Gezielte Tötungen sind sehr, sehr selten und der Kollateralschadenanteil beträgt 98 % beim illegalen außergerichtlichen menschenverachtenden Drohnenmordprogramm. …

Gezielte Tötungen sind sehr, sehr selten und der Kollateralschadenanteil beträgt 98 % beim illegalen außergerichtlichen menschenverachtenden Drohnenmordprogramm.

Die Tötungszone der hellfire-Rakete der killer-Drohnen ist 20 Meter im Umkreis des Einschlagortes, demnach können gezielte Tötungen nur stattfinden, wenn das menschliche Ziel alleine ist. Sonst nicht! Neben den umherfliegenden Splitterbombenteilen der hellfire-Raketen tötet die enorme Druckwelle der Sprengkraft von über 300 mbar Druckunterschied ungeschützte menschliche Körper die ab 50 mbar Druckunterschied tödliche Verletzungen abbekommen bzw. in kleine verkohlte Stücke zerfetzt werden. Wenn 9 Kilogramm Sprengstoff mit über 1.500 Stundenkilometer, also mit 416 Meter in der Sekunde Geschwindigkeit lautlos auf das laseranvisierte Ziel zurasen, ist es zu spät. 98 % unschuldige Opfer als Kollateralschaden zu tolerien ist eine große menschliche Schweinerei.
Die hellfire-Raketen sind die meistverwendeten Bomben des US-Militärs und wurden von 2001-2018 71.500 mal eingesetzt. Also ca. 11 Raketen jeden Tag. Also wurden jeden Tag ca. 100 kg Sprengstoff allein mit den hellfire-Raketen verbombt.

Wichtiges dazu siehe hier:

https://www.aktivist4you.at/wordpress/2021/12/14/offener-brief-innenminister-gerhard-karner-betr-der-verfassungswidrigen-abhoerstation-koenigswarte-die-eine-aktive-beteiligung-am-cia-attentatsprogramm-durch-das-hnaa-darstellt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.