Aus dem Buch von Prof. Dr. David Ray Griffin: „Bush und Cheney Wie sie Amerika und die ganze Welt ins Verderben stürzten – über die Afghanischen kriegsbedingten Toten sowie über Monate vor 09/11 beschlossenen Krieg gegen Afghanistan!

Aus dem Buch von Prof. Dr. David Ray Griffin: „Bush und Cheney Wie sie Amerika und die ganze Welt ins Verderben stürzten – über die Afghanischen kriegsbedingten Toten sowie über Monate vor 09/11 beschlossenen Krieg gegen Afghanistan!

Als die Bush-Cheney-Regierung an die Macht kam, beschloß sie, den Taliban eine letzte Chance zu geben. Während eines viertägigen Treffens in Berlin im Juli 2001 (also vor 09/11!) beharrten Vertreter der Bush-Regierung darauf, dass die Taliban eine Regierung der „nationalen Einheit“ bilden müssten, indem sie die Macht mit Fraktionen teilten, die den Vereinigten Staaten wohlgesonnen waren. Die US-Vertreter sagten Berichten zufolge zu den Taliban: „Entweder Ihr akzeptiert unser Angebot eines Teppichs aus Gold oder wir begraben Euch unter einem Teppich aus Bomben.“

Die Taliban lehnten dieses Angebot jedoch ab, woraufhin die Amerikaner sagten: „Der Militäreinsatz gegen Afghanistan würde bis Mitte Oktober stattfinden … bevor der erste Schnee in Afghanistan fällt, spätestens Mitte Oktober.“ Dank der Anschläge, die am 11. September stattfanden, war das Pentagon in der Lage, am 7. Oktober seinen Angriff auf Afghanistan zu starten.

Afghanische Tote

Möglicherweise am überraschendsten für Amerikaner im Allgemeinen ist die schiere Anzahl der Afghanen, die im Krieg getötet wurden – am überraschendsten deshalb, weil die Regierung und die Medien nicht einmal annähernd die Wahrheit berichteten.

  • Laut einer weithin zitierten Schätzung der Brown University wurden zwischen 2001 und 2015 insgesamt 450.000 Afghanen getötet, wobei 92.000 Todesfälle (einschließlich Soldaten und Zivilisten) durch direkte Kriegsgewalt zustande kamen und der Rest durch indirekte Ursachen (hauptsächlich Mangelerscheinungen)
  • Marc Herold, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von New Hampshire, sagte, dass alle von den Mainstream-Medien berichteten Zahlen äußerst niedrig ausfallen, selbst die Berichte der Hilfsmission der Vereinten Nationen in ‚Afghanistan (UNAMA, United Nations Assistanc Mission in Afghanistan) erfassen lediglich e40-70 Prozent der Todesfälle.
  • Professor Gideon Poly, ein pensionierter Biochemiker in Melbourne, veröffentlichte 2007 ein Buch mit dem Titel Body Coun: Global Avoidable Mortality Since 1950 (Todeszahlen: Global vermeidbare Sterblichkeit seit 19850). Im Oktober 2011, am 10. Jahrestag des Beginns des Afghanistan-Krieges, veröffentlichte Polya einen Artikel mit einer Schätzung von insgesamt 5,6 Millionen kriegsbedingten Todesfällen – mit „etwa 1,4 Millionen gewaltsamen Todesfällen und 4,2 Millionen gewaltlosen, vermeidbaren Todesfällen durch besatzungsbedingte Entbehrungen“, wobei etwa 2,9 Millionen dieser Todesfälle Kinder unter 5 Jahren waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.