„Ich war in der Hölle.“ THEMA DES TAGES. Hannes Führinger verbrachte als „ungläubiger Ausländer“ fünf Jahre im berüchtigten Stadtgefängnis von Kairo.

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 21.10.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.fischundfleisch.com/fuehringer-hannes/ich-war-in-der-hoelle-26881

THEMA DES TAGES. Hannes Führinger verbrachte als „ungläubiger Ausländer“ fünf Jahre im berüchtigten Stadtgefängnis von Kairo. Darüber hat er nun ein Buch geschrieben: Al Qanater – Fünf Jahre im Gefängnis von Kairo.

Mein Name ist Hannes Führinger, einige von Euch kennen mich vielleicht schon aus den Medien. Ich bin jener Mann, der jahrelang in Ägypten im …
FISCHUNDFLEISCH.COM
 

Ich war in der Hölle.

euronews Youtube, Sujetbild Gefängnis Kairo 2014 https://www.youtube.com/watch?v=ci-dnfcmmcU

Mein Name ist Hannes Führinger, einige von Euch kennen mich vielleicht schon aus den Medien. Ich bin jener Mann, der jahrelang in Ägypten im Gefängnis saß – es war die Hölle. Doch der Reihe nach. Es war eigentlich ein normaler Security-Auftrag: Eins meiner Sicherheitsteams sollte ein Lastschiff vor Piraten schützen. Ich reiste nach Kairo, um die Crew einzuweisen und hatte für das Team vier speziell für den Einsatz umgebaute russische Gewehre dabei, alle bei der Lufthansa und bei der ägyptischen Botschaft gemäß den internationalen Transportbestimmungen angemeldet, registriert verpackt und blombiert. Trotzdem klagte mich ein Staatsanwalt der ägyptischen Geheimpolizei als „ungläubigen Ausländer“ an. Ich saß fünf Jahre im berüchtigten Gefängnis Al Qanater von Kairo.

Ich habe ein Buch darüber geschrieben, was es heißt, in Ägypten im Gefängnis zu sitzen, das Buch heißt Al Qanater – Fünf Jahre im Gefängnis von Kairo. Dass ich nicht im Irrenhaus sitze, ist ein Wunder. Die Zellen waren überfüllt und mit Fäkalien verdreckt, und voller Ungeziefer, Ratten und wilder Katzen. Wir Häftlinge schliefen auf Betonbänken, Eisenplatten oder auf dem Lehmboden. Manche Zellen hatte nicht einmal ein Dach. Hoffnungslosigkeit, Justizwillkür, Gewalt, Krankheit, Hunger und Tod waren allgegenwärtig.

Als Essen bekamen wir einen Eimer brauner Brühe mit Steinen und Zigarettenstummel darin. Wer sich nicht selbst versorgen konnte, starb an Lebensmittelvergiftung oder verhungerte. Trinkwasser und ärztliche Versorgung stellte das Gefängnis nicht zur Verfügung. Einmal habe ich mich selbst operiert, mit einer Rasierklinge, dem Deckel einer Thunfischdose und Nadel und Faden. Ohne militärische Ausbildung hätte ich das vermutlich nicht überlebt.

https://www.amazon.de/Al-Qanater-Jahre-Gefängnis-Kairo/dp/3990012010

edition a

Die österreichischen Behörden wissen, wie sie ihre Bürgern in so einer Situation helfen können. Als Dubai den ebenfalls unschuldigen Arzt Eugen Adelsmayr wegen Mordes zu lebenslänglicher Haft verurteilte, reiste das halbe Außenministerium hin und holte ihn heraus. Und bei mir? Ich bin weder reich, noch prominent, noch Arzt. Als ich die Notfallnummer der österreichischen Botschaft in Kairo anriefen, fragte mich die Frau am Telefon, wie viel mein Ticket gekostet hat. Dann beschwichtigten die Behörden. Sie könnten nichts tun, laufendes Verfahren und so, es könne ja wegen meiner offensichtlichen Unschuld nichts passieren. Als ich sieben Jahre bekam, beschieden sie mir, ich solle das beste daraus machen. Als die Ägypter einen Gefangenenaustausch anbot, lehnte das Außenministerium ab: Den in Österreich einsitzenden Ägyptern seien die Haftbedingungen in Kairo nicht zumutbar. Unglaublich aber wahr.

Vielleicht haben mein Frau Lisa und ich ja einiges falsch gemacht im Umgang mit den Behörden, und als heuer der Diplomat Georg Stillfried die Leitung der österreichischen Botschaft in Kairo übernahm, wurde alles besser. Er schaffte es, dass mir wenigstens die letzten zwei Jahre erspart blieben. Dennoch ist das eins von den vielen Dingen, die ich in den vergangenen fünf Jahren gelernt habe: Es gibt in Österreich zwei Klassen von Bürgern. Die einen sind reich oder prominent, die anderen sind solche wie wir. Die einen kriegen, was sie wollen, die anderen müssen sehen, wie sie überleben, und das Beste daraus machen.

 

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen :

—————————————————————————————————————————————
VIDEO: Der militärisch-industrielle Komplex, das kriegsdürstende Hydra Ungeheuer! Die Hauptursache der imperialen US-Kriege und der failed states made by US und der Kriegsflüchtlingsströme.

————————————————————————————-————

 Präsentation1301MachtUSA Schaubild MIK

PräsentationMikaktuell

Frauen des Schreckens

Folge dem Geld US Bonds

Hier noch eine kurzes Video zur Erklärung der Grafik Gewaltspirale der US-Kriege

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.