IWF wechselt in Alarmmodus – Internationaler Währungsfonds fürchtet Einbruch beim Wachstum der Weltwirtschaft

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 16.04.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.jungewelt.de/2016/04-13/054.php

Aus: Ausgabe vom 13.04.2016, Seite 9 / Kapital & Arbeit

IWF wechselt in Alarmmodus

Internationaler Währungsfonds fürchtet Einbruch beim Wachstum der Weltwirtschaft

RTS3A4O.jpg
Wirtschaftsorakel: IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld präsentierte am Dienstag korrigierte Prognose des Fonds

Beim Internationalen Währungsfonds (IWF) wechselt man vom Schönreden zum Alarmismus: Angesichts immer größerer globaler Risiken macht sich die in Washington ansässige Finanzorganisation jetzt richtige Sorgen um das weltweite Wirtschaftswachstum. Wichtigstes Anzeichen dafür: Am Dienstag korrigierte der IWF zum zweiten Mal binnen weniger Monate seine Prognosen dazu. Der Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aller Staaten der Erde zusammengenommen werde demnach in diesem Jahr statt um 3,4 nur noch um 3,2 Prozent betragen. Für das kommende Jahr wurde aus einer errechneten Rate von um 3,6 nun 3,5 Prozent. Dabei handelt es sich nicht um »Peanuts«, denn ungeachtet verschiedener Berechnungsmethoden repräsentiert ein Prozent weltweites BIP einen hohen dreistelligen Milliarden-Dollar-Betrag. Ob die nun korrigierten Zahlen tatsächlich erreicht werden, sei zudem unsicher, so der Fonds.

Grund für die sogenannte Wachstumsschwäche seien »Unwägbarkeiten« wie die Probleme Chinas, die »Brexit«-Debatte oder die Flüchtlingskrise mit den Problemen in Syrien. »Der globale Aufschwung setzt sich fort, aber mit einem immer weiter nachlassenden Tempo und immer fragiler«, sagte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld. Auch für Deutschland senkte der IWF seine noch im Januar erhöhte Prognose wieder ab. Er rechnet mit einer Steigerung der BRD-Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent in diesem und um 1,6 Prozent im nächsten Jahr. In Washington sieht man immerhin einen Lichtblick: Die chinesische Wirtschaft, die, gemessen an der Kaufkraft, inzwischen die weltweit größte sei, dürfte mit 6,5 Prozent in diesem und 6,3 im nächsten Jahr wieder etwas stärker zulegen, als bislang gedacht.

»Die aktuelle Eintrübung der Wirtschaftsaussichten und die damit verbundenen Abwärtsrisiken erfordern eine umgehende Antwort«, forderte Obstfeld. Von der Politik verlangte der Chefökonom Ausgaben und »Reformen«, die das Wachstum ankurbeln. Und die Geldpolitik müsse in den großen Industrieländern auf einem lockeren Kurs bleiben, sprich, es sollen weiter Milliarden an Dollar, Euro oder Yen gedruckt und in die Finanzmärkte geschleust werden. Vor allem bemühte auch der IWF-Manager wieder das Deflationsgespenst: Steige die Gefahr eines Preisverfalls, plädiert Obstfeld auch mit Blick auf die Europäische Zentralbank für zusätzliche Maßnahmen.

Ganz traute Obstfeld seinen vorgeschlagenen Rezepten dann doch nicht: Er befürchtet, dass es an den Finanzmärkten zu weiteren Turbulenzen kommen und sich die Stimmung in einem Teufelskreis nach unten bewegen könnte. In vielen Industrieländern hätten sich trotz lockerer Notenbankpolitik die Finanzierungsbedingungen verschlechtert. (Reuters/jW)

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.