Biopiraterie: „Das Europäische Patentamt ist außer Kontrolle geraten“ Biopiraterie: „Das Europäische Patentamt ist außer Kontrolle geraten“ Schrittweise bilden Konzerne wie Monsanto und Bayer ein Monopol über unsere Nahrung. Sie bestimmen den Preis und haben umfassende Rechte an Saatgut, Pflanze und Produkt. Immer häufiger patentieren sie unsere Grundnahrungsmittel wie Weizen, Kartoffeln, Zwiebeln aber auch Melonen, Tomaten und Paprika.

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 11.02.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.facebook.com/ttip.aktionsbuendnis/posts/1081968665195805:0

Biopiraterie: „Das Europäische Patentamt ist außer Kontrolle geraten

Schrittweise bilden Konzerne wie Monsanto und Bayer ein Monopol über unsere Nahrung. Sie bestimmen den Preis und haben umfassende Rechte an Saatgut, Pflanze und Produkt. Immer häufiger patentieren sie unsere Grundnahrungsmittel wie Weizen, Kartoffeln, Zwiebeln aber auch Melonen, Tomaten und Paprika. Wir haben mit dem Patent-Experten Dr. Christoph Then gesprochen und nachgefragt, welche Auswirkungen die Patente auf Leben wirklich auf unsere Nahrung haben – und wie es sie zu verhindern gilt.

Ihr kürzlich erschienener Bericht „Patente auf Pflanzen und Tiere: Jetzt müssen Europas Politiker handeln“ weist darauf hin, dass immer mehr Patente auf konventionell gezüchtete Lebensmittel vergeben werden. Wie ist das möglich?

Dr. Christoph Then: Das Europäische Patentamt (EPA) ist außer Kontrolle geraten. Trotz ausdrücklicher Verbote werden Pflanzensorten und Saatgut aus konventioneller Züchtung patentiert. Brisant ist, dass das EPA selber an der Erteilung dieser Patente verdient. Es gibt keine unabhängige Gerichtsbarkeit und alle Appelle aus der Politik wurden bisher ignoriert.

Welches sind die brisantesten Patente auf Leben, die in den letzten Jahren Konzernen zugesprochen wurden?

Wie strittig diese Patente sind, zeigt sich beispielsweise darin, dass die indische Regierung sich beim EPA offiziell über ein Patent von Monsanto auf Melonen beschwert hat. Das Saatgut stammt aus einer internationalen Genbank, in der die Melonen aus Indien eingelagert wurden, um sie zu erhalten und den Züchtern weltweit zugänglich zu machen. Monsanto hatte dann ein Patent auf Pflanzen mit einer Virussresistenz erhalten, die aus diesen Melonen gezüchtet wurden. Ähnliche Beispiele für Biopiraterie findet man auch bei Tomaten, Paprika und Sojabohnen. Die Konzerne versuchen so die biologische Vielfalt für ihre Zwecke zu monopolisieren.

Welche Konsequenzen haben Patente auf Leben für Verbraucher, Bauern und Züchter?

Die Konzerne entscheiden darüber, was gezüchtet und angebaut wird, sogar die Preise für Lebensmittel können sie kontrollieren. Die traditionellen Züchter werden verdrängt und aufgekauft, die Landwirte geraten immer weiter in die Abhängigkeit und die Verbraucherinnen müssen schließlich essen, was die Konzerne ihnen vorsetzen.

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung steht ja bereits drin, dass Patente auf Leben auf europäischer Eben zu verhindern seien. Warum ist bisher nichts passiert und wer kann Patente auf Leben stoppen?

Die Bundesregierung ist zwar willig, agiert aber sehr zögerlich. Ursprünglich hat man uns immer gesagt, man wolle erst abwarten, wie das Patentamt die Präzendenzfälle zu Brokkoli und Tomaten entscheidet. Die Entscheidung ist jetzt etwa seit einem Jahr auf dem Tisch und Justizminister Heiko Maas lässt immer noch sondieren – das hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt. Wesentlich entschiedener sind beispielsweise die Niederländer: die versuchen auf Ebene der EU eine Koalition gegen diese Patente zu schmieden. Tatsächlich braucht man eine Mehrheit im Verwaltungsrat des EPA um die Auslegung der Gesetze zu ändern. Das geht nur, wenn man das Thema mit Entschlossenheit und auf Regierungsebene voran treibt.

Jetzt Patente auf unsere Nahrung stoppen!

Um Patente auf Leben zu stoppen, braucht es jetzt eine starke Bürgerbewegung! Unterzeichne unseren Appell und zeige, dass Du mit Patente auf unsere Nahrung nicht einverstanden sind.

https://www.campact.de/patente/appell/teilnehmen/

https://blog.campact.de/…/biopiraterie-das-europaeische-p…/…

‪#‎ttipaktionsbündnis‬

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.