BP Dr. Heinz Fischer, Schwarzbuch Agrargemeinschaften und Tirol – Beistand AGRAR-UNRECHT

Österreichische Präsidentschaftskanzlei

BürgerInnenservice

z. Hd. Hr. Dr. Heinz Fischer

Hofburg, Ballhausplatz

A 1014 Wien

                        

Sehr geehrter Hr. Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, 

wie bereits angekündigt übersende ich Ihnen in der Anlage zwei Bücher über Tirol mit den Titel: Schwarzbuch Agrargemeinschaften (2009) und Schwarzbuch Tirol (2012) Frau Alexandra Keller erschienen im Studienverlag zu Ihrer Verwendung. 

Weiters übersende ich Ihnen einen Prüfbericht vom Rechnungshof über die Prüfung der Agrarbehörde Tirol aus dem Jahr 2010 sowie ein paar Zeitungsartikeln über dieses AGRAR-UNRECHT, welches von den Politikern in Tirol verfassungswidrig, gleichheitswidrig samt Gemeindebürgereigentumsverletzungen durchgeführt wurde und bis heute durch das schwarz-rote Bündnis in Tirol aufrecht erhalten wird. Gegen die Bürger!!! L Die Erdrutschniederlage bzw. schwarz-rote AbWahl wird sicher 2013 in Tirol erfolgen! J. Danach werden sicher viele politisch motivierte Leichen aus den Tiroler Kellern gehoben werden und das Machtpolitikerimage wird sicher noch mehr leiden müssen. 

Sehr geehrter Herr Bundespräsident, bei uns in Tirol gehen einige Gerüchte um, welche hoffentlich nicht bewahrheitet werden. z. B. bei unserer Hypo Tirol wurden angeblich „politisch motivierte“ Vergaben von Medienkrediten in zweistelliger Millionenhöhe durchgeführt, an Medienunternehmen, welche keiner Risikomanagementprüfung bei sonstigen Banken standgehalten hätten bzw. von keiner anderen „nicht politisch kontrollierten Bank“ bei eben einer sehr hohen Verschuldungslage des Medienunternehmens niemals durchgeführt worden wären…. ersuche hiermit höflichst um Nachschau durch den Rechnungshof… aber auch das folgende Gerücht „man hört auch von Medienkooperationen zwischen der TIWAG und Medien, welche beinhalten, dass Oppositionspolitiker z. B. Hr. Bernhard Ernst von der Liste Fritz nicht bildlich in den Medien abgebildet werden dürfen…. da wäre ja eine sehr einseitige Berichterstattung ohne Oppositionspolitikerbilder erkauft worden… mit unserem Bürgergeld!!

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, Sie als oberste Exekutive können doch die Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofes über die Gemeindegutsagrargemeinschaften aus den Jahren 1982 und 2008 exekutieren, da wie Sie erlesen werden, die Verfassung durch dieses SCHWARZ-ROTE Politikerbündnis bei uns in Tirol mit Füssen getreten wird!!! L Nehme an, Sie sind durch diese schwarzen und roten Politiker anders gebrieft… und glauben wirklich, alles ist in Ordnung in Tirol? Seit Jahrzehnten im Bereich der Tiroler Gemeindegutsargrargemeinschaften nicht!!! 

Ist auch der Gleichheitsgrundsatz unter den Tiroler Bürgern nicht anwendbar bzw. besteht für uns Tiroler eine ungleiche Ausnahme?

Raum für Gerechtigkeitsüberlegungen….

In der Hoffnung auf den Beistand durch unseren Bundespräsidenten verbleibe ich

                                 mit freundlichen Grüßen aus Tirol

 Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.