Neunzigjähriger muss nach Hilfe an Obdachlose ins US-Gefängnis??!! Warum wird ein Mensch verhaftet, wenn dieser anderen hilft? – NETZFRAUEN

Neunzigjähriger muss nach Hilfe an Obdachlose ins Gefängnis – Ninety-year-old man faces jail for feeding homeless people

Jeder Mensch hat das Recht, seinen Mitmenschen zu helfen, darunter fällt auch, dass man Obdachlose mit Lebensmitteln versorgt. Denken Sie, denn genau weil ein Neunzigjähriger helfen wollte, muss er ins Gefängnis.

Wir Netzfrauen erhalten viele Nachrichten aus aller Welt, manchmal fragen wir uns, ist es ein Hoax oder stimmt die Nachricht wirklich. So auch, als wir diese News vor ein paar Stunden erhielten. Doch nicht nur in den USA wird man fürs Helfen bestraft, nein auch in Deutschland, wie die folgenden Fälle zeigen. 

Ein 90-jähriger Mann soll nun für 60 Tage ins Gefängnis, nachdem er beim Verteilen von Lebensmitteln an Obdachlose verhaftet wurde. Warum wird ein Mensch verhaftet, wenn dieser anderen hilft?

Grund ist das neue Gesetz in Fort Lauderdale, Florida, welches verbietet, dass Menschen Nahrungsmittel in der Öffentlichkeit verteilen.

Ja, Sie lesen richtig, doch nicht nur in Florida ist sowas möglich, auch in Europa, aber dazu später mehr.

Der neunzigjährige Anwalt Arnold Abbott hilft bereits seit 20 Jahren Obdachlosen. Er gründete, nachdem seine Frau 1991 verstarb, die Non-Profit-Gruppe (NGO) namens Love Thy Neighbour. In Erinnerung an Maureen, um deren beider humanitäre Arbeit weiterzuführen. Sie verteilten Lebensmittel im Holiday Park und am Fort Lauderdale Beach. Über 10.000 Obdachlose Männer, Frauen und Kinder konnte der Verein seither helfen oder ihnen zeigen, wie man sich selber hilft.

Helfen ist rechtswidrig?

Die Polizisten aus Fort Lauderdale nahmen neben Arnold Abbott noch zwei Pastoren fest. Alle drei Männer erwartet nun eine Gefängnisstrafe bis zu 60 Tagen und ein Bußgeld in Höhe von 500 $.

Jede Woche werden hunderte von Mahlzeiten in der eigens dafür eingerichtete Küche vorbereitet und an Obdachlose verteilt. Während der Festnahme riefen die Zuschauer den Polizisten zu: „Schande über Sie!” Und Arnold Abbott bestätigte, dass die Polizisten ihn so behandelte, als hätte er auch noch eine Waffe bei sich.

Laut Arnold Abbott wurden gerade mal drei oder vier Mahlzeiten verteilt, bevor die Polizei ihm befahl, das sofort zu unterlassen. Die Gruppe hatte geplant mehr als 300 Mahlzeiten über den Tag zu verteilen, nun waren sie gezwungen, ihre Lebensmittel wieder einzupacken und die Obdachlosen ihrem Schicksal zu überlassen.

„Ich weiß nicht was ich tun kann, um die Situation gezielt zu verstärken”, sagte Abbott. „Ich versuchte, mit der Stadt zusammen zu arbeiten. Jeder Mensch hat das Recht, seinen Mitmenschen zu helfen.” Der neunzigjährige Arnold Abbott beabsichtigt nun die Stadt Fort Lauderdale vor Gericht zu verklagen.

Der Vorfall wurde mit dem Handy aufgenommen:

What A Shame: Fort Lauderdale Police Arrest 90-Year-Old Man For Feeding Homeless People! (Video)

Quelle: Police charge 90-year-old man, 2 pastors with feeding homeless  and  Ninety-year-old man faces jail for feeding homeless people

Tu niemand etwas Gutes und es widerfährt dir nichts Schlechtes – Streit um Marmeladen-Verkauf

Dieser Fall in Florida hat uns heute morgen erschüttert und doch auch hier in Deutschland gibt es solche Fälle. Erst eine Ehrung, dann eine Ordnungswidrigkeit.

Durch eine achtjährige Spendenaktion kamen rund 19.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Gisela Teuchert-Benker (68) kochte Jahr für Jahr Marmelade und verkaufte diese für einen guten Zweck. Dabei kam auch 2013 die stolze Summe von immerhin 2.851,56 Euro zusammen. Einen Teil hat Gisela an den Neustädter Verein für therapeutisches Reiten und Schwimmen, sowie an die Aktion Deutschland hilft spenden, gespendet. Immer wieder konnten sich viele verschiedene Vereine über Giselas wohltätige Tat freuen und auch über die Grenzen Schleswig-Holsteins war sie dafür bekannt. Sogar wir Netzfrauen haben schon auf ihre leckere Marmelade aufmerksam gemacht, denn sie stellte sogar ihre Rezepte zur Verfügung.

Aber damit ist nun Schluss, denn die 1946 geborene Gisela Teuchert-Benker hat den Kochlöffel an den Nagel gehängt. Sie soll für 17 Aktionstage ein Lebensmittel-Unternehmen anmelden, weil es sich laut der Mitarbeiter des Kreises, um eine regelmäßige Verkaufstätigkeit handelte.

Den behördlichen Papierkram will sich die Hobbyköchin ersparen und hat daher die Konsequenzen gezogen. „Für mich würde mit der geforderten Kommerzialisierung der Sinn meiner privaten Spendenaktion verloren gehen. Das habe ich nach langem Überlegen und mit zwei weinenden Augen hinnehmen müssen“, sagt sie. Dennoch sei sie stolz auf ihre immerhin achtjährige Spendenaktion, bei der rund 19.000 Euro für den guten Zweck zusammen kamen.

Die Kreisverwaltung sagt zwar, dass Teuchert-Benker ihre ehrenamtliche Tätigkeit jederzeit wieder aufnehmen könnte, wenn sie bereit wäre, ihre Tätigkeit beim Fachdienst Lebensmittelsicherheit anzumelden und einen Zugang zu ihrem Produktionsraum zu gewähren würde. Aber seien wir mal ehrlich, wer will seine Küche schon zu einer gewerblichen Großküche umbauen, nur damit man für einen “Guten Zweck” Marmelade kochen darf. Quelle

Nach § 153 Abs. Satz 2 ist das Ermittlungsverfahren gegen Gisela eingestellt worden, soweit es den Vorwurf einer Straftat betrifft. Es ging um den Vorwurf „vorsätzliches Vergehen nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetz”. Für eine evtl. Ordnungswidrigkeit ist der Vorgang an die zuständige Bußgeldstelle in Eutin abgegeben worden. Bußgeld fürs Kochen von Marmelade für den guten Zweck?

Diese beiden Fälle sind nur Beispiele von vielen. Oftmals wird egal ob in Europa oder in den USA mit der Begründung, man könnte mit den selbst hergestellten Nahrungsmittel Menschen „vergiften”, da ja die Zutatenliste nicht beigefügt ist, unterdrückt. Mal eine andere Frage, wissen wir, was uns die großen Konzerne in deren Produkten als Beilage servieren? Wir brauchen uns nur diesen Beitrag einmal durchlesen: Chicken McNuggets – ist was? … und macht dumm.

Der New Yorker Bürgermeister zum Beispiel behauptete, dass man Salz-, Fett- und Balaststoffe der Gaben nicht bewerten oder kontrollieren könne. Somit sei es besser keine Lebensmittel auszuteilen. Sie sehen, Fort Lauderdale ist in den USA kein Einzelfall, mittlerweile sollen bereits über 50 Städte Gesetze erlassen haben, die verhindern sollen, dass Obdachlose in der Öffentlichkeit mit Nahrungsmitteln versorgt werden dürfen.

Wenn sich die Obdachlosen aus der Mülltonne ernähren, dann ist das weniger problematisch, doch sind die gesundheitlichen Risiken wohl weitaus größer, wie von helfenden Händen zubereitet. Verrückte Welt.

Beschämend, dass man wie bei Arnold Abbott fürs Helfen mit Gefängnis bestraft oder wie bei Gisela, erst eine Ehrung für eine gute Tat erhält und dann dafür auch noch eine Ordnungswidrigkeit auferlegt bekommen soll.

„Jeder Mensch hat das Recht, seinen Mitmenschen zu helfen”, so der neunzigjährige Anwalt Arnold Abbott.

Netzfrau Doro Schreier

Das könnte Sie auch interessieren:

Armut – Das Elend vor unserer Haustür

Demnächst XXL Hähnchen bei Wiesenhof und McDonald’s?

USA – Demokratie sieht anders aus – Amerikaner stecken 82-jährige Nonne ins Gefängnis

Sie sind nicht krank, Sie sind vergiftet! Ist es nicht an der Zeit Plastikflaschen zu boykottieren?

„Meat Glue“ – Dieses Fleisch würden Sie nicht essen!

Vorsicht: Hochbelastete Lebensmittel aus China – Gift landet auf unserem Esstisch

——————————————————————————————————————————————

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! Wir sind die Veränderung, die wir uns wünschen.

PS.: Übrigens die 26. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 10.11.14 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

10423862_888321607847490_7451966444558029708_n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.