WARUM wir Tiroler abnormale Baukosten haben? POLITISCH VERSCHULDET und geduldet! FILZ!

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck, 2014-02-22

Liebe BlogleserIn,

unsere nicht mehr leistbaren Tiroler Baukosten sind hauptsächlich politisch verschuldet!
WARUM?

Es kann nicht sein, dass die Politik es nicht schafft, für die Bürger leistbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen! Dies ist deren Aufgabe und Verpflichtung! Wenn es für uns in Tirol lebenden Menschen in der LebensARBEITSzeit nicht mehr möglich ist, für sich und für seine Familie ein Wohnungseigentum anzuschaffen (zu erarbeiten) ist man ein lebenslanger Mietsklave
und Steuerzahler (Systemknecht, Systemerhalter, …) ohne die Möglichkeit Wohlstand zu erreichen! Das Tiroler Lohnniveau ist eine Schande für sich! Danke liebe Politik!

Es hat sich ein Tiroler FILZ und ein politisches Machtgefüge gebildet, dass dem Bürger, der Demokratie und der Gesellschaft abträglich ist! Geld regiert und schafft an! Machen wir uns nichts vor! Auch wenn zahlreiche Politiker behaupten, angeblich Volksvertreter zu sein, ist das kritisch zu hinterfragen und zu beweisen!

Die z. B. Baukonzerne zahlen in die Industriellenvereinigung Gelder. Diese Gelder werden intransparent der Tiroler VP und FPÖ in deren übergroßen Parteikonglomerate gezahlt!

Der Raiffeisenmischkonzern (Banken, Agrarkonzern mit Monopolen) zahlen ebenfalls alljährlich intransparent Gelder an die Tiroler VP und FPÖ!

Die Parteikonglomerate und deren Politiker sind diesen zusätzlichen Geldern gefügig! (… verbunden und ergeben) Die Tiroler VP und FPÖ schützt, pflegt und umhegt ihre zusätzlichen Parteizahler! Geld schafft an! Geld regiert! Machen wir uns nichts vor!

Die ABNORMALEN weit überhöhten Tiroler Baukosten (= Arbeit und Material ohne Grundanteil) sind österreichweit unerreicht, obwohl der gleiche Kollektivvertragslohn in der Baubranche und die gleichen Baumaterialpreise in Österreich gegeben sein sollten!

Um wieder „normale“ Eigentumspreise zu erhalten sollten/müssen mehrere politische Änderungen erfolgen! Die politische Blockaden aufgrund Klientellpolitik müssen aufhören!

  1. Das offenkundige verfassungswidrige Tiroler Gemeindegutsagrarunrecht gehört beseitigt! Dadurch erhöht sich das verfügbare Bodenangebot und die Baulandkosten sinken!
  2. Das Tiroler Grundverkehrsgesetz von 1984 gehört geändert! Es sollte/muss auch für die Gemeinden, die gemeinnützigen Bauträger und für alle Bürger möglich sein, Grünland zu erwerben! Wie es in allen anderen Bundesländer auch möglich ist! Dadurch erhöht sich die Möglichkeit von sozialen Wohnbau (für Gemeinden, für unsere gemeinnützigen Bauträger und uns Bürger) da das Grundangebot steigt!
  3. Die Überprüfung des Tiroler Baumarktes MUSS unabhängig und regelmäßig erfolgen! Die Bundeswettbewerbsbehörde muss die Zementindustrie, die Baustahlverlegefirmen, die Transportbetonfirmen, die Baustoffhändler und Baukonzerne unabhängig überprüfen und es sollten Bundesländervergleichspreise erhoben werden! GENUG geschlafen!
  4. Die gemeinnützigen Wohnbauträger sollten verstärkt Wohnungseigentum anstatt Mietwohnungen bauen! Dies erhöht das Eigentumsangebot und senkt die Eigentumspreise!
  5. Die Gemeinden und gemeinnützigen Bauträger (auch Bürger) sollten/müssen Grünland kaufen können und in Bauland umwidmen können, um sozialen Wohnbau zu forcieren! Dies nimmt den Druck vom Markt aufgrund Erhöhung des Angebotes!
  6. In der Landeshauptstadt sollten/müssen ausreichend Studentenheime (an den tatsächlichen Bedarf) errichtet werden! Dies nimmt den Druck im Mietsegment bzw. dessen Preise durch Hebung des Angebotes heraus!
  7. Die Herkunft von Geldern von ausländischen Anlegerwohnungskäufern muss verpflichtend erhoben werden! Es darf nicht sein, dass ausländisches Schwarzgeld unsere Tiroler Wohnungseigentumspreise verteuert und das Angebot des verfügbaren Wohnungseigentums schmälert!
  8. Wir benötigen volle Transparenz in den Parteienfinanzierungen!
  9. Wir benötigen volle Transparenz bei öffentlichen Ausschreibungen!
  10. Siehe auch noch zusätzlich die zahlreichen Verbesserungsvorschläge in der AK-Studie Leistbares Wohnen in Tirol von Hr. Prof. DDr. Jürgen Huber!

Diese obigen Umstände sind eine politisch verursachte Schande im Lande!

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirolvom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Gemeinsam sind wir stark! Wir sind der Souverän! Die 99 %! Be part of the solution! Be active!

Für alle Tiroler zum Nachlesen!:

http://www.foehn.org/S18a.htm




Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.