A.H. versus A.H. – Andreas Hofer versus Andreas Hofer – Der vergessene Andreas Hofer der Widerstandsgruppe Walter Coldonazzi gegen die NAZI, :( :( :( Anschluss – Kardinal Innitzer und Bischöfe waren für A. H. (hier Adolf Hitler!)

Konzernzeitalter, Raiffeisen-IV-Tiroler Land, 2013-10-29

Liebe Mitbürger,

da weit über 99 % der in Tirol lebenden Menschen – auch anderswo – den ehrenwerten Widerstandskämpfer Andreas Hofer weitgehend UNBEKANNT geblieben ist, hier eine Erinnerung an einen Andreas Hofer, der für die „richtigen“ Sachen/Werte eingetreten ist! Aus dem Buch: Den für die Freiheit Österreichs gestorbenen“ – Das Befreiungsdenkmal (Anm.: am Landhausplatz!) und die Erinnerung. Eine Intervention. Übernahme Text aus Buch:

Andreas Hofer

geboren 24.08.1915 in Innsbruck

gestorben 15.04.1945 in Stein b. Krems – von SS-Männern im Gefängnishof erschossen!

Andreas Hofer besuchte nach dem Dienst im österreichischen Bundesheer die Gendarmerieschule und trat nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten zur Schutzpolizei über. Während seines Einsatzes in den Ostgebieten erfuhr er von den Gräueltaten an Jüdinnen, Juden und PartisanInnen. Nach einem viermonatigen Frontdienst kehrte Hofer aufgrund eines Nervenleidens in die Heimat zurück. In Wien kam er in Kontakt mit Walter Caldonazzi und schloss sich dessen Widerstandsgruppe an, die das Ziel hatte, Mitglieder aus den unterschiedlichen politischen Lagern zu sammeln und einen selbstständigen, monarchistisch regierten Staat Österreich unter Einbeziehung Bayerns und Südtirols zu bilden. Hofer verteilte gemeinsam mit Caldonazzi fiebertreibende Mittel an Wehrmachtssoldaten, die vor einer militärischen Untersuchung standen oder die einer Einberufung zur Wehrmacht entgehen wollten. Durch die Einspritzung solcher Substanzen auch bei sich selber versuchte er, seine neuerliche Verlegung an die Front zu verhindern. Am 28. Feber 1944 wurde Hofer von der Gestapo festgenommen. Vom Volksgerichtshof wurde er mit Urteil vom 7. November 1944 wegen Vorbereitung zum Hochverrat, Feindbegünstigung und Wehrkraftzersetzung zum Tod verurteilt. Anfang April 1945 wurde Andreas Hofer zusammen mit weiteren Gefangenen wegen der vorrückenden sowjetischen Truppen nach Stein bei Krems verlegt und am 15. April 1945 im dortigen Gefängnishof von SS-Männern erschossen. (Zeugen des Widerstands, S 40f. Online-Datenbank. De Gruyter. Anklage 6J 158/44g und Urteil 5H 96/44 – 6 J 158/44gg, 6J 165/44g.)

Friede seiner Seele.

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuchen verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichem Widerstand, Klaus Schreiner

Hr. Eduard Wallnöfer der Namensträger des Landhausplatzes vor dem „Befreiungsdenkmal“ – Hr. Wallnöfer hat die Tiroler Bevölkerung von ihren Gemeindegründen befreit!!! Der größte Tiroler Bürgerausräuber – ist der Namenspatron des Landhausplatzes – bis heute – liebe Leute! Kritische Information und denken ist gefragt. Die Mächtigen im Lande schreiben die Geschichte und das Volk frisst (glaubt) diese? Das Tiroler Jungbürgerbuch stellt diesen Herrn WIE dar? Gemeindegründe sind Bürgergründe! Verfassungswidrige Enteignung durch innere Feinde (Politiker!) bis heute aufrecht erhalten. Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!Ahh!

Ahh!Hier kniet Hr. Eduard Wallnöfer vor dem Befreiungsdenkmal und denkt sich mal: –( „ich regle das mal auf meine Art und Weise- und übertrage grundlos den Tiroler Bürgergrund – meiner Familie und dem Bauernklientel“?Ahh!Eigeninteressen zu bedienen, sein Amt auszunützen = Untreue? – rechtlich, wirtschaftlich, und verantwortlich gegenüber übernommenen Gemeinwohlpflichten gehandelt?! Untreue gegenüber dem Volk und dem politischen Amt!?! Schweigen im ganzen Land?! Wir Bürger zahlen für unser eigenes Beschissen werden, habe ich mal irgendwo gelesen. Ich denke bei dem sehr geschätzten Hr. M. W. (Markus Wilhelm). Nicht im Foehn „Drucken wie gelogen“ sondern in der Parteifinanzierungsmaschin“ nehme ich an, kann mich aber auch täuschen. Bitte einfach google´n und nachlesen. Geld regiert als Suchbegriff eingeben – warten bis man auf ein pdf.Dokument mit diesem Titel stösst und rein-LESEN. Achtung: Lesen gefährdet die Dummheit! Ohne Provokation. Lesen bringt auch Veränderung im Kopf und kann zum Abenteuer werden. Auch zur Sucht mit speziellem Genuss. Veränderte Handlungen und vieles mehr sind zu erwarten und sehr zu empfehlen.  Nicht die Boulevard-Zeitungen zu lesen – AUFHÖREN. Kritische Informationen aus und Sach- und Fachbücher von anerkannten Autoren.

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Kann sich noch jemand an das Bild „Die Sprengung des Andreas Hofer Denkmals am 03.10.1961 erinnern? Der Hofer am Boden – wurde ihm der Boden unter den Füßen genommen? Den Tiroler Bürger wurde der Boden durch innere Feinde (hier Politiker) genommen! GERAUBT! Aufwachen es ist Zeit – es ist soweit – Mander es ist Zeit! Be a part of it – Change – sanfter Wandel!

Frieden ist der Weg – der Weg ist das Ziel – das WIE und die TAT ist entscheidend! Frieden! Gemeindegründe friedlich zurück zum wahren Eigentümer ist gefragt und gerecht! (fair!)I Surrender!

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Die Wikipedia informiert: Theodor Innitzer

Theodor Kardinal Innitzer (* 25. Dezember 1875 in Neugeschrei bei WeipertÖsterreich-Ungarn; † 9. Oktober 1955 in Wien) war seit 1911 an der Universität Wien Professor für Neues Testament, kurz Sozialminister (1929/30) und seit 1932 Erzbischof der Erzdiözese Wien.

Ahh!Anschluss Österreichs[Bearbeiten]

Viel Kritik rief sein Verhalten nach dem Anschluss Österreichs an das Dritte Reich hervor. Er sprach sich – unter starkem Druck der nationalsozialistischen Führung – vor der Volksabstimmung über den Anschluss am 10. April 1938 für diesen aus, stattete Adolf Hitler am 15. März 1938 im Hotel Imperial einen Höflichkeitsbesuch ab

und unterzeichnete am 18. März gemeinsam mit den Bischöfen eine von Gauleiter Bürckel verfasste Feierliche Erklärung, die den Anschluss Österreichs befürwortete. Von Bürckel beraten, unterschrieb Innitzer das Begleitschreiben handschriftlich mit der Formel … und Heil Hitler!.Ahh!

Diese Erklärung wurde zusammen mit einer Kopie dieses Hitlergrußes ohne Zustimmung der Bischöfe im ganzen Deutschen Reich durch Plakate verbreitet. Nachdem der Vatikan sich von der Erklärung distanzierte, musste Innitzer auf Wunsch von Papst Pius XI. am 6. April in Rom eine Klarstellung unterzeichnen, die im Osservatore Romano veröffentlicht wurde. Die Hoffnung auf einen – versprochenen – kirchenfreundlichen Kurs des neuen Regimes erfüllte sich nicht. Bald wurden kirchliche Zeitungen und Vereine verboten. Auch das Konkordat wurde aufgehoben.

—————————————————————————————————————————–

Diese kirchliche Entscheidung war damals für sehr viele Gläubige ausschlaggebend, die Bevölkerung hat den Kirchenvertretern vertraut und sind dem geistigen Oberhaupt/Oberhäupten (Kirchenführern) mit deren Stimmen gefolgt!

Ahh!Lange ist es her – keiner weiß es mehr! Ahh!

—————————————————————————————————————————-

Die Hofberichterstattung in Österreich ist kritisch zu hinterfragen! Das Geld regiert! Die Verbrüderung der politischen/publizistischen/wirtschaftlichen Eliten im Machtnetzwerk des Gebens und Nehmens ist meist auf Eigeninteressen und Machterhalt und meist gegen das Gemeinwohl ausgerichtet. Es lebe der Profit?! Die Gesellschaft wird von angeblichen Volksvertretern, die vielfach eher als Konzernknechte bezeichnet werden sollten, vertreten?!?!? Die Medieneigentümer bestimmen die Meinung! Raiffeisen, IV, Kirche & Co!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.