Öffentlichkeitsmanipulationen der Tiroler ÖVP aus dem ÖVP-Hauptquartier – eine politische SCHANDE!!!

★★★
Widerstandsberichterstattung vom Wahlkampf und bei Absetzungsmaßnahmen
★★★

Sehr geehrte Politiker und Medienvertreter,                         Innsbruck, 2013-04-24 III 

könnten das Gedankengänge von schwarzen Machtmenschen sein: „Wir Tiroler ÖVP´ler lassen euch Tiroler Bürger in unsere Taschen J arbeiten – wie bisher. Wir haben die allermeisten Tiroler getäuscht, beraubt und um ihren Tiroler Bürgergrund betrogen! Gelogen wird seit Wallnöfers Zeiten bis heute, auch vielfach geheuchelt! Wir verteilen seit Jahrzehnten den Profit unter uns und unseren Leuten. Zwei Klassen haben wir geschaffen und halten alle zum Affen. Die Urteile des Verfassungsgerichtshofes sind uns ÖVP´lern wurscht, denn wir bestimmen, und ihr habt zu arbeiten! Seit über 30 Jahren verarschen wir die meisten Tiroler, und ihr „kriegt“ es gar nicht mit J, und wir nehmen es uns heraus, eure „Arbeitsernte“ unter uns aufzuteilen, erzählen heucheln euch vor der Wahl was vor – WAS wir wollen und zwar auf eure Kosten! Wir bezahlen unsere Presse. Unsere 62.000 Tiroler Partei-Günstlinge wählen wie bisher! Danke für eure Stimmen liebe Agrarbauern, Wirtschaftsbündler, Beamte und Parteisoldaten samt euren Frauen! Dank unserem vielfach politisch eingesetzten Proporz haben wir unsere Leute auf den richtigen Stellen sitzen. Eine Hand wäscht fröhlich die andere. Die Leute von der Pressemeute sind dank dem Geld sehr still und hofberichten wie wir wollen. Der zusätzliche mediale Wahlwerbungsgeldsegen hilft uns, meinungsbildend vor der Wahl, die alten krummen Sachen nicht wieder zu hören müssen, und die Bürger vergessen und verdrängen eh.

Tiroler VP-Abwahl – gar nie, wir ÖVP´ler bleiben an der Macht!

——————————————————————————————————————

Normalerweise wäre jetzt doch für die Medienvertreter die beste Zeit, um ungeklärte, politische Belange bzw. Angelegenheiten anzureißen und vonseiten der Politiker Zusagen/Aussagen zu erhalten. Aber Geld regiert unsere Welt.

Noch kurz zum gestrigen Voting von der Innsbrucker ÖVP-Zentrale aus für den Jagdclub.TV:


Damit pro Zuschauer „nur“ alle 90 Sekunden eine Stimme abgegeben werden kann, errechnet das System mittels IP-Adressen-Auslese eine „Jagdpause“ oder eine „Jagdsaison“ für den User.

Während der Sendung gestern ist uns (dem Veranstalter dem Jagdclub.TV) aufgefallen, dass für über 1.100 Stimmen, die immer nur positive Votes für einen Kandidaten (Hannes Tratter) markiert haben, nur zwei IP-Adressen verantwortlich sind. Das ist dann keine Manipulation des Voting-Sytsems, jedoch – in diesem Fall – ein klares Zeichen: die ÖVP Tirol wählt aus ihrer eigenen Wahlkampfzentrale.

Meiner Meinung nach, wenn alle 90 Sekunden ein Teilnehmer ein Vote abgeben darf, dann sind bei zwei IP´s der ÖVP mit gesamt 1100 abgegebenen Stimmen = pro IP 550 x 1,5 Min. (90 sec.). Ergibt 825 Votes/60min. Damit wäre die Sendung 13,75 Stunden lang?? MANIPULATION der öffentlichen Meinung, Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.