Korruption ist eine Krankheit!

An unsere Bundesregierung und unsere „liebenMedienvertreter!

                                                                                               Innsbruck, 2013-03-07 II

Sehr geehrte Damen und Herren, 

Sie behaupten alles in Ihrer Macht stehende zu unternehmen, um der gesellschaftszersetzenden und wirtschaftsschädlichen Korruption wirksam die Hände zu binden? Mit nicht verschlossenen Gesetzes-lücken, die weiterhin als Einfallstore der Korruption offen gelassen werden, ist diese Behauptung nur politisches „bla, bla, bla“, dass seitens der korruptionsgeplagten Bevölkerung nicht mehr duldbar ist. Unwille und Unfähigkeit sind nicht mehr tolerierbar! NULL Toleranz bei Korruption sollte unser Weg sein! Korruption ist eine Krankheit und gehört ebenfalls fachlich wirksam behandelt!

Hier Folgend aus dem WWW kopiert: Quelle: http://aktionboss.de/kategorie/Demokratie/

Die parlamentarische Demokratie basiert auf dem Vertrauen des Volkes, Vertrauen ohne Transparenz, die erlaubt, zu verfolgen, was geschieht, ist nicht möglich!

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

Die Korruption ist wie eine Seuche, die Fundamente unserer Gesellschaft zersetzt. Korruption ist definiert als der Missbrauch geliehener Macht zum privaten Vorteil und Nutzen! Die Korruption kommt schleichend daher und korrumpiert leise. Sie ist mitten unter uns, wir bemerken sie kaum, sie ist unser Alltag. Wir gehen dazu über, sie als unsere Begleiterin zu akzeptieren. Die Wissenden verstecken ihre Angst in Zynismus. Sie werden Teil der Korruption; ihr Schweigen korrumpiert sie. Wir gehen dazu über, sie als unsere Begleiter zu akzeptieren. Insider kommen in der Heimatzeitung zu Wort. Sie tragen ihre Angst offen vor sich; ihre Feigheit zeigt sie als Gebrochene. Wir gehen dazu über, uns in einer Kultur der Angst einzurichten.

Die Öffentlichkeit ist glücklicherweise nicht mehr bereit, diesen einzigartigen, konzertierten Saustall an Sumpf, Murks und Pfusch hinzunehmen. Das ist gut so, denn das Zusammenwirken forensischer Psychiatrie und Justiz bedroht Recht und Freiheit jedes einzelnen. Aber jetzt ändert sich hoffentlich was.

Für alle in Tirol Betroffenen gibt es eine gute Anlaufstelle: Hier der Link dazu: http://www.tilak.at/page.cfm?vpath=krankenhaeuser/landeskrankenhaus_hall/abteilungen/psychiatrie_und_psychotherapie_a/forensische_psychiatrie

In der forensischen Psychiatrie werden Patienten behandelt, die im Rahmen einer schweren psychischen Störung, im Zustand der Zurechnungsunfähigkeit ein Delikt begangen haben. Zielgerichtete diagnostische Instrumente und Therapiestrategien werden angewendet, um dem forensischen Patienten in seiner Krankheitsbewältigung bestmöglich zu helfen.

Auftrag an die forensische Psychiatrie:

  • Medizinisches Ziel: optimale Behandlung schwer psychisch Erkrankter
  • Juristisches Ziel: Abbau der Gefährlichkeit

Politisches Ziel: Übernahme der Verantwortung durch Erbringung von guten Arbeitsleistungen!

 ist zwar ein anderes Thema aber enorm WICHTIG!

 Mit freundlichen, erwartungsvollen Grüßen, Klaus Schreiner

Übrigens: Wenn Glaub- u. Vertrauenswürdigkeit zu den Politikern nicht mehr vorhanden ist…

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.