Bewusstseinsbefreiungsschrift – Kaufmännischer Missstandsbericht zur Lage der Nation – Faktenlage – Sachverhaltsdarstellung

 

K o n z e r n l a n d, Raiffeisenland Österreich

                                                                 Tirol, Innsbruck, 2012-08-05, fünf vor zwölf

—————————————————————————————————————–

Ahh!Bewusstseins – Befreiungsschrift Ahh!

Kaufmännischer Missstandsbericht zur Lage der Nation – Faktenlage

S A C H V E R H A L T S D A R S T E L L U N G

————————————————————————————————————————————————————Weckruf für alle Bürger, aber vor allem für unsere Politiker, Bauern, Medienvertreter, Staatsanwälte u. Strafjustizrichter, Klein- und Mittelstandsunternehmer sowie für unsere Wettbewerbsbehörde. Für uns alle, aber vor allem für unsere Kinder…auch unserer Nachwelt = Zukunft. Miteinander Füreinander.

——————————————————————————————————————

Es geht um ein Grundprinzip in der Demokratie:

Das Prinzip der Gewaltentrennung, Gewaltenaufteilung und gegenseitiger Kontrolle.

Es geht darum, dass Macht nicht zu sehr konzentriert sein darf und nicht missbraucht werden kann!

Licht, es werde Licht in allen unseren Belangen im Staate Österreich.

——————————————————————————————————————Finden Sie nicht auch, dass eine Verschmelzung unserer wirtschaftlichen, politischen und publizistischen Eliten des Medienbereichs, stattgefunden hat? Könnte es sein, dass diese Verbrüderungen sehr in den Eigeninteressen dieser Gruppen stehen und den Bürgerinteressen meist entgegenwirken?

——————————————————————————————————————

Bei den zahlreichen Gemeindepolitikern & Co´s, Landwirtschaftskammer- und Bauernbündlern, vielen Medienvertretern, allen Staatsanwälten und Richtern, Staatsbeamten, u. v. a., welche jahrelang beste und loyale Arbeit im Staatsdienst geleistet haben (…bzw. es bei unseren Umständen bestmöglich versucht haben…), möchte ich mich hiermit stellvertretend für alle Bürger herzlich bedanken und wünsche ihnen noch viel Spaß bei der Mitwirkung an der Befreiung ihrer Kollegen und uns Bürger. 

Offener Brief an den Empfänger & Verteiler

Dieses Schriftstück soll als „Rückenwind“ beitragen, mal anzufangen, sich über die ganze Struktur in Österreich sowie über gegenseitige Abhängigkeiten, Machtverteilung und zentralen Machteinsatz in Konzernen und Parteien sich klar zu werden, um sich als Volksvertreter den wichtigsten Lösungen/Verbesserungen zu widmen…um unser aller Bürgerlage und Wirtschaftslage der Basis zu stärken… 

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Dr. Heinz Fischer,

sehr geehrter Herr Bundeskanzler Werner Faymann,

liebe® Minister, Parlamentarier und sehr geehrte Landtagsabgeordnete, geehrte Gemeindepolitiker, auch in den Landes- und Bundesregierungen, geehrte Medienvertreter der privat- und öffentlich rechtlichen Medien, geehrte Staatsanwälte sowie sehr geehrte Richter, „ver(k)ehrte“ Konzern- und Bankmanager, und liebe® Unternehmer, liebe® Mitbürger, liebe® Mitmensch! (für unsere Frauen ein großes Kompliment …und ohne Berücksichtigung der Anrede… Ausnahmen bestätigen die Regel).


Lieber Hr. Bundeskanzler Werner Faymann, dieses Bildchen passt zum „BILD“, zum Österreichischen Bild, ist dieses Bild unsere Realität, unser „Zeit im Bild“? Dies gehört hoffentlich bald dem alten Zeitgeist in Österreich an. Vielleicht fängt der ORF & Co ja an, wirklich Kontrolle & Kritik auszuüben…mit der Berichterstattung klar aufzuklären, frei zu berichten, dann schaut´s wieder besser aus in der Wirtschaft, Bevölkerung, auch in der Verteilungsgerechtigkeit bei uns und in Europa & Co… 

Hr. Wolf, bitte kommen. J übernehmen Sie mit unabhängigem Team den ORF! 

Hr. Werner Faymann, nachdem ich noch keine Antwort auf mein Schreiben vom 15.07.2012 (im Anhang nochmals erhalten habe und es mir, für mich und für uns wichtig ist, ersuche ich erneut höflichst um Stellungnahme bzw. Beantwortung meiner Fragen zu unseren „Demokratiedefiziten und unseren Wirtschaftsumstände“, auch zu teils undurchsichtigen, „mitregierenden Imperien“ z. B. Raiffeisen. Falls Sie, Hr. Faymann, bzw. Ihre „Stimme“ und Schreiber vom Bürgerservice des Bundeskanzleramtes, Herr MR. Dr. Franz Putz auf Urlaub gewesen ist/sind, hoffe ich, dass Sie einen schönen Urlaub hatten, es ist Zeit die übernommene Verantwortung und Arbeit zu tun. Ich bin schon gespannt, ob ein Textbausteinregenschreiben als Antwort oder weiteres Schweigen folgen wird? Dieses Schweigen hat mich politisch erweckt und mich zu diesem Schreiben bewogen. 

Die Kirche und deren Herren bzw. Vertreter im Vatikan haben doch auch die gleiche Schweigestrategie, sowie die CIA und das Pentagon. Wer schweigt überlebt? Siehe dazu Bücher: Gladio, Geheimarmeen in Europa…:L, Vatikanbank AG & CoLL, aber das sind andere Europa-USA-Realitäten, welche empirisch erforscht und belegbar sind. 

Sie finden doch auch, dass es in einer Demokratie völlig legitim ist, seine Meinung, Positionen und Ansichten kund zu tun, um den politischen Prozess mitzugestalten (zumindest zu versuchen). Da Sie sicher telefonisch schwer erreichbar sind, habe ich die Schriftform und den offiziellen Behördenweg gewählt, diese Form dokumentiert und gibt Raum, um komplexe Themen abzuhandeln. Man hat ja heute keine Zeit mehr, sich lange persönlich zu unterhalten (wie bei Ärzten…). Leider benötigen wir Bürger heutzutage neben unseren Volksvertretern, den Politikern, noch zusätzlich freiwillige Bürgerlobbyisten, unabhängige Berichterstatter bis Aufdecker und eigene unabhängige Medien (Internet, Journalisten welche bloggen, etc.) sowie soziale Medien (facebook, twitter & Co) und ausländische Medien, um an Berichterstattung ohne österreichische, mediale Anzeigen-Prägung zu gelangen. 

Zu Ihrer Information, ich bin Buchhalter, leider kein guter Schreiber bzw. „Rechtschreiber“ … und bei unseren Umständen ist es mir wirklich wichtig…und fang „oben“ bei unserer Führung und unseren gesamten Parlamentarier, unserer Justiz sowie bei den größten Medien an. (siehe Verteiler am Ende) Sie kennen die Buchhalter aus der Privatwirtschaft? Wir Buchhalter machen immer das Wichtigste zuerst…und sind müssen genau bei den Belegen sein, da unser liebes Finanzamt und deren Beamte, dies von allen Buchhaltern verlangen, bzw. die Buchhaltungen laut BAO (Bundesabgabenordnung) vorschreibt, und wir Buchhalter zu diesen lästigen Aufforderungen über fehlende Belege und dergleichen die Beteiligten auffordern diese Belege beizubringen, wir Buchhalter sind ja dazu gezwungen und aus diesem Grund …sind Buchhalter in der Privatwirtschaft weniger beliebt J…Beratungsberufe, wie gewerbliche Buchhalter müssen auch viel erklären und diese erklärende Ausdrucksart wird zu unserer … 

Die Bundesvergaberichtlinien, mit den Kriterien des Bundeshaushalts- und Bundesfinanzgesetzes, bei unserem Steuergeld/Staatsgeld fordern doch von den Verantwortlichen im Bürgerdienst (Staatsdienst) auch die Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit, Rechtmäßigkeit, Zweckmäßigkeit anzuwenden, das sollte man auch nicht (nie!) vergessen! Mir und vielen ergibt sich ein ganz anderes kaufmännisches Bild, ein Umverteilen an, Sie werden es erlesen… und von Umwegrentabilität werden wir beim Abschnitt „trickle down“ noch hören …noch zurückkommen… 

Dies Folgende sind keine Pauschalverdächtigungen über Politiker sondern gesammelte Information zu unserem  Demokratie/Wirtschafts/Machtverteilungs/ Machtausübungs-Gesellschafts-System! Später mehr, nun zum Überblick. 

Grober Überblick – zur Orientierung über den Inhalt der Bewusstseins-Befreiungsschrift

um effizientes Wiederfinden von Abschnitten zu gewährleisten…

Es fließt aber auch viel weitere lesenswerte Information jeweils in den Kapiteln ein, die es nötig machen noch freiwillig gelesen zu werden…um alles zusammenhängend zu verstehen… 

Seite(n)    Titel    Basisdemokratische Bewusstseinsschrift     grobe Inhalte

1 – 8        Einleitung div.  Einleitung, Verschmelzung der Eliten,

               Gewaltentrennung, etc.

3             Überblick Inhalt über …

4             Hauptgrundübel Schutz der Politiker und deren Partner/Freunde durch        

               untergeordnete und weisungsgebundene Staatsanwaltschaften

               inkl. parteinahen Justizminister, weitere Grundübel

5 – 11     Die Hauptlösung unserer Probleme Blockadelösung unserer Politiker, uvm.

12-16       Basisdemokratische Bewusstseinsschrift    Schnittstellen,

                Fördergelderleitsystem, Sparpotentiale, Grundsätzliches & Wichtiges zur

                Förderungsverteilung, unser Kleinbauernsterben geht weiter 

                Schwerreichenförderungen & Konzerne

17            Sauschädel & Ausreden ohne Ende – selbsterklärend

18 – 19     RAIFFEISENLAND Österreich        Macht

20            Gewaltentrennung, Dr. Heinz Mayr, Textausschnitt 

               „Verfassung im Spannungsfeld der 2. Republik…        

21        „Der falsche Mann am Telefon“    unsere Justiz

21        RAIFFEISENLAND Österreich II        Wer zahlt schafft an- „Teile & Herrsche“ 

22        „Gekaufte Meinung“ & Raiffeisen, Dr. Konrad, Prof. (Raiffeisen)

             Hr. Prof. Dr. Dr. Hubert Sickinger

23 – 31  Machtstrukturen in Tirol & Co        Machtstrukturaufbau, Vorsteile für

             Raiffeisen & deren Gewinnsteuern von 1% durch „Ostgeschäfte auf

             Steuergeldkosten“ Kleinwirtschaftssterben, die Banken richten es den

             Vermögenden im Ausland ein Steuerflucht in Österreich, Quiz,

             Raiffeisen Österreich Spezial

32     Machtnetzwerk Tirol & anderswo in Ö.    Geldflüsse, Wirtschaft/Politik/Medien

33        www.dietiwag.org                Markus Wilhelm & Co

33        „Dunkle Kanäle“                Textausschnitt Zeit Artikel. Anton Pelinka

34 – 37  Luft in Tirol & anderswo            Warenverkehr versus Gesundheit

38        Geldver(sch)wendungen ohne Ende und Moral, BBT, die Bankster 

            können rechnen

39        Mietpreisschaukel, Bürgerboden, Lebensbedingungen Innsbruck,

           Verfassungsunrecht in Tirol seit den Nazis bis heute eingeregelt

40 – 42 Baukosten in Tirol,  Schuldknechtdasein in Tirol & anderswo

43 – 46  „trickle down effect“  versus „money push up effect“ und div.

47 – 48  wichtige Fragen zu Wirtschaft und Einfluss Raiffeisen uvm.

49 – 50  Forderungen wirklich wichtige Forderungen für unsere

           Demokratie und Wirtschaft

52 – 56   Schluss/aus/Ende                Schlussbemerkungen, Verabschiedung

57 – 69   doch noch nicht ganz                Verteiler & mehr Info, Buchtipps, Zitate…

Lieber Hr. Werner Faymann, mit dieser nun folgenden genaueren Sachverhaltsdarstellung (bzw. Darstellung unserer Grundübel) der komplexen Lage in unserer Demokratie, ersuche ich um Ihre Meinung/Ansicht, ob dies so ist, oder Sie dies anders sehen? Falls Sie anderer Ansicht sind, bitte mit sachlicher, faktischer Begründung. Nachdem die Information eine Holschuld darstellt, komme ich dieser Holschuld hiermit nach und ersuche höflichst um Informationen, Beantwortung meiner Fragen eben Aufklärung, oder lieber noch, sachliche faktische Gegenbeweise ohne Politiker „Bla, bla, bla“.

Hr. Faymann, wenn unten Folgendes überwiegend mit Ja von Ihnen (innerlich) beantwortet wird, was gedenken Sie zu tun, um die Abhängigkeiten der Bereiche Medien, Politik und Wirtschaft, vor allem die Schnittstellen (Entscheidungsträger,…) zur Wirtschaft völlig transparent, weniger korruptionsanfällig sowie weniger gegenseitig voneinander abhängig zu gestalten? Verantwortungsvoll mit Steuergeld umgehen…nicht zu- oder wegsehen. Hr. Faymann, diese persönliche Anrede ist nicht wirklich persönlich gemeint, bei Ihrem Namen im Text „Hr. Werner Faymann oder Teilen davon“ könnte auch „Parlamentarier“ stehen oder „Spindelegger“, „Kopf“, „Pröll“, „Platter“, „Häupl“, und andere amtierende Politiker, welche derzeit im Parlament das Zepter schwingen…

Wenn unten Folgendes von Ihnen überzeugend bzw. überwiegend mit Nein (bitte schriftlich) beantwortet werden kann, leide ich unter extremen Wahrnehmungsstörrungen und trete sofort Ihrer Partei bei. J! Ich ersuche hiermit um Ihre Beweise, ob es in unserer Demokratie, anders ist, als folgend angegeben? Haben Sie eine andere Realität, in welchem(n) Punkt(en)? Bitte, mit Gegenbeweisen (Fakten bitte in Schriftform…) über ihre Meinung, die eine soziale Ansicht darstellt?

—————————————————————————————————————————————————————————

Viele meiner Freunde/Bekannten/Kunden haben gesagt, das bringt nichts, mit den Politikern zu kommunizieren… aber ich denke allermeist positiv und bei Ihnen, Hr. Werner Faymann, und sehr vielen von unseren Parlamentariern habe ich ein gutes Gefühl, sehe ich eine wirklich sehr gute soziale Chance, dass Sie mit Vernunft und Verstand der von Ihnen übernommenen Verantwortung gerecht werden, unser Österreich im 21. Jahrhundert, bei den „durchaus schwierigen, politischen und wirtschaftlichen“ Umständen, den gordischen Knoten der Knechtschaft unserer Politik aus der Knechtschaft/Geiselhaft oder doch Partnerschaft? durch den Finanzmarkt und der Konzerne zu lösen. Bin manchmal auch ein Träumer…aber…auch Realist!

Manche Freunde haben mich sogar davor gewarnt, das ich demnächst KinderpL…… auf meinem PC haben werde…u.v.m…. da bin ich mal gespannt, was dies so bewirkt, ich hoffe vor allem ein Bewusstwerden der Verantwortlichen und einen friedlichen sanften Wandel zum Bürger…

Buch: Verfassung im Spannungsfeld politischer Interessen in der zweiten Republik, Hr. Dr. Heinz Mayer Textausschnitt ist im Text auf Seite
20 integriert!

—————————————————————————————————————————————————————————

Kommen wir zum Punkt, dem Hauptpunkt zum Mittelpunkt unserer Probleme der Skandale u.v.m. und den Schutz der Politiker: das Hauptgrundübel “ in Österreich ist meiner Meinung nach:

Wir sollten doch den Demokratiegrundprinzipien endlich zu Leben verhelfen, durch wirkliche Gewaltentrennung und Gewaltenaufteilung.

Die Unterordnung und Weisungsgebundenheit der Staatsanwaltschaften gegenüber dem BM für Justiz muss beendet werden!

Dies ist meiner Meinung nach die Möglichkeit (Schutz) für die Machtpolitiker bzw. die Ursache unserer Skandale, Geldverschwendungen, Vermögensverschleuderungen! Wir benötigen auch einen völlig unabhängigen parteilosen Justizminister! (Gewaltentrennung!)

Die Einflussmöglichkeit der POLITIK auf den Justizminister muss aufhören! Keine durch eine Partei „eingesetzten. „machtpolitisch geimpften“ Justizminister, der/die auch manchmal einer Partei angehören können oder müssen sicher einer Partei sehr nahestehen. (später mehr…). Sollten Sie sagen das stimmt nicht, dies mit dem Schutz für die Politiker, dann könnten wir es ja sofort ändern…ich bitte um sofortige Diskussion von Verfassungsrechtler, Strafjustizler, Politikwissenschafter, Machtforscher, etc. u. a. im ORF. Danach könnte man im Parlament diskutieren, dann könnte der Ausschuss für Gesetzschreibung der Parlamentclubs gemeinsam mit einer Expertenkommission die Gesetze auszuarbeiten, welche im Parlament dann (ich nehme an mit überragender Mehrheit) auch beschlossen werden. Befreit unsere Staatsanwälte, dies hilft unser Vermögen zu sichern und der Korruption im Staatsbereich einzudämmen, liebe Gesetzgeber.

Weitere Hauptübel bei uns sind die Untransparenz bei der Politiker/Parteienfinanzierung
inkl. aller „angehängten „Firmen“, sowie die Schlupflöcher im Lobbyistengesetz wie z. B. die Lücke der Lobbyisten durch Anwälte ohne Transparenz. (auch in Brüssel!) sowie Bürgergeldverschwendungen in allen Bundesländern, und es sitzen Lobbyisten in unserem Parlament…. auch das Bankengeheimnis, aber da kommen leider auch noch andere Steuerübel und noch mehr andere Übel leider… ich würde so gerne positiver berichten können, aber dann sollten sich mir die Umstände auch so darlegen…und ich wäre froh!

—————————————————————————————————————————————————————————

Die
Lösung aller unserer Probleme liegt in der Aufgabe ihrer Blockade, liebe Politiker
!

—————————————————————————————————————————————————————————

Ich nehme an, es besteht Parteizentralismus und Hörigkeit der Politiker, aufgrund Abhängigkeit der Politiker innerhalb der Parteien! In den Führungsetagen und deren Zirkeln werden „Parteirichtungen“ (wie Redaktionslinien bei Medien) ausgemacht auch aufgrund der innerparteilichen kaufmännischen Abteilungen. bzw. Ausrichtungen. Die kaufmännische Ausrichtung ist ein Gewinnstreben und in den kaufmännischen „Abteilungen“ der Parteien werden das Budget und deren Verteilung organisiert. Und es gibt unter den Parteien Schulterschlüsse wie bei der Politiker/Parteien & Co-finanzierung, bei der Abhängigkeit der Justiz soll sich auch nichts ändern sonst würde man ja seinen Joker den SCHUTZ verlieren und beim Lobbyistenumgang, bei der gewollten Untransparenz u. e. m. Der Herr „Grasser“ hat es gut.. weiß viel aus seiner Amtszeit über alle „Mitwirkenden“… und die Parteien haben gelernt, das Skandale berechtigte Wählereinbusen bringen und wollen die Parteispitzen, dies natürlich auch nicht…

Die deutschen Medien können wirklich viel freier und objektiver, fundierter, faktischer, genauer, übersichtlicher, klarer etc. … über Österreich berichten, haben aufgrund Anzeigenunabhängigkeit mehr Objektivität. Ich freue mich auf jeden Gegenbeweis in unseren Medien z. B. wenn künftig ein Überblick samt Möglichkeiten und Weg, bei diversen Themen aufgezeigt wird.

—————————————————————————————————————————————————————————

Diese Informationen kann ich dann wohl auch von Ihnen verlangen, Hr. Faymann, wie z. B. zu Themen wie der Politiker/Parteienfinanzierung, der Bürgergeldverwendung bei Großaufträgen ob diese den Vergaberichtlinien der EU und unserer Bundesvergaberichtlinien entsprechen. Bitte um vollständige Transparenz und Verantwortung bei Bürgergeldern und deren Verwendung auch in Politiker/Parteienfinanzierung sowie Lobbyistentransparenz. Im neuen Transparenzpaket unseren Rechnungshof die Kompetenz bei den Parteienfinanzierungen und deren Überprüfungen einzuschränken (auszuschließen) führt nicht zum Vertrauen! Neue Parteien von den Wahlwerbungskosten auszuschließen ist auch undemokratisch.

Auch die Verwendung von wirksamen internen und externen, unabhängigen Controllingmechanismen, um unser Bürgersteuergeld zu schützen ist nötig! Hiermit ersuche ich eindringlich zur kaufmännischen Vernunft, im Staatsgeschehen zu kommen. In der Wirtschaft sind Controlling, Interne Revision, IKS, externe Wirtschaftstreuhand-Prüfungen (WT), etc. vielfach üblich. Die Eigentümer schauen auf ihr Geld. Die Politiker sind aber nicht die Eigentümer der Steuergelder und schauen …

In der Privatwirtschaft gibt es seit über 2 Jahrzehnten auch Qualitätsmanagementsysteme mit ISO Zertifizierungen gegen hohe Kosten und Auffindung von kostenintensiven Bereichen, um Einsparungen zu erreichen. Dies würde ich mir bei Geldver(sch)wendungen wünschen, eigentlich fordern, denn es ist auch mein Steuergeld!

Bei unseren Skandalen, Vermögens- und Geldverschwendungen im zweistelligen Milliardenbereich im Lande, sehe ich das Aufzeigen der Hauptprobleme als meine kaufmännische und demokratische Pflicht an. Es soll Ihnen durch einen „Blickwechsel“ eine andere Sicht, nämlich die eines „sozialen, grünen Kaufmanns mit Gefühlen“(= subjektive SelbsteinschätzungJ) eröffnen. Diese Kritik und der Befund über unsere Umstände in unserer Demokratie, in dieser Zusammenfassung, sollen helfen, unsere Belange nochmals zu überdenken, die richtigen Gesetze zu erarbeiten und eine Gewaltentrennung herzustellen. Ich bin auch kein Spinner oder „stalker“ und kein Verschwörungstheoretiker… „ganz normal“ aber sicher auch nicht, und dies zu meinem GlückJ! (dies entspricht natürlich einer subjektiven Betrachtung, O.K… bin aber ehrlich…)

Auf gar keinen Fall bewegen mich irgendwelche Macht- oder Neidmotive, da ich genug zum „Essen viel zu viel Arbeit und genug zum Wohnen“ habe, und eigentlich sehr zufrieden mit meiner Lage bin und es selber gerne ruhig habe (kein Telefon). In die Politik, will ich ganz sicher nicht, diesen Bereich in der Gesellschaft haben ihre Vorgänger und viele noch heute agierenden Politiker öffentlich zu einem Schandplatz gemacht. (über 90 % in Österreich nehmen an, dass unsere Politiker korrupt sind… Umfrageergebnis…im ORF…)

Ich nehme an, dies sind Ohnmachtgefühle in der Bevölkerung unserer Demokratie, aufgrund der Unmöglichkeit, mitbestimmen (auch ablehnen) zu können und damit ausgeliefert zu sein…u. v. m.

—————————————————————————————————————————————————————————

In den Geschäftsbuchhaltungen der Privatwirtschaft gibt es natürlich auch keine Buchung ohne Beleg, keine Rechnung zum Schein, ist das bei Ihnen und Ihren Freunden etwa anders? Obwohl ich mich in meiner Hauptsaison befinde, und wir Buchalter haben keine Zeit-Quoten, wie die „Steuerberater“ (=ungleich)., …und das Finanzamt setzt Termine… habe ich mir zwei politische Wochen Zeit verordnet und genommen, um Ihnen diese Inhalte mitzuteilen, obwohl ich ungern lange Texte schreibe, ich bin normalerweise für effiziente kurze Briefe…Sie sehen wie wichtig mir dies ist… um offizielle Antworten zu diesen demokratiebedenklichen Belangen und wirtschaftlichen Themen die uns alle betreffen, zu bekommen!

Aufgrund meiner positiven aber auch logischen Annahme, dass man für Belange, welche den Bürgern zu Gute kommen werden, seitens der Politiker zu konsensfähigen Gesetzen und natürlich auch Mehrheiten kommen wird, bin ich eben ein paar Tage am Schreiben gewesen. Wollen Sie sagen, der Einsatz und die Arbeit von vielen engagierten Bürgern sind umsonst? Politiker machen weiter und ignorieren unsere Bürgerbelange so lange als möglich, manchmal stecken unsere Politiker sogar den Kopf in den …. tief rein…

Lieber Politiker, nehmen Sie an, bei den Bürgern ist das eher so, wer schweigt stimmt zu, verliert seine Rechte, obendrein auch meist die Rechte seiner Kinder? Man liefert mit der Staatsschuldenpolitik unsere nachfolgenden Generationen noch mehr dem Großkapital aus, auf lange Zeit. Da kann man eine künftige „Steuerschuldknechtschaft“ von uns und unsere „dann Schuldkindern“, mit mathematischer Sicherheit „voraussagen-rechnen“. Staatsschulden, welche auch vielfach durch Banken mit verursacht wurden, durch z. B. Steuervorteile an die „Großen Wirtschaftsteilnehmer und Vermögenden“:

Die auch durch die Konzern- und Privatwirtschaft bezahlten Politiker, gestalten die Politik, die Steuergesetze, u. v. m. auch gleich mit PR-Kampagnen gegen den politisch Steueruninteressierten- & wirtschaftlich uninteressierten ohnmächtigen Bürger mit. Der Politiker zahlt auch diese „Anti-Bürger-PR-Imagekampagnen“ mit unserem Steuergeld! Oder bekommen die Politiker diese PR-Kampagnentexte mit den Gesetzestextvorlagen für die Steuergesetze usw. von Ihren „Geschäftspartnern“ aus dem Konzern und Bankenbereich gleich mit?

Die großen Wirtschaftsteilnehmer können lobbyieren und Parteien/Politiker finanzieren, wir die Bürger und KMU´ler zahlen die Imagekampagnen unserer Politiker. Wir zahlen für unsere eigene Anti-PR, also der „Antibürgerkampagne“ in unserer Scheindemokratie, ein Dilemma der Demokratie?

Das Geld, diese Nichtsteuergeldeinahmen der großen Konzerne und Großbanken …fehlt in der Staatskasse, weiters durch Staatshilfen an die Banken erhöhen sich unsere Staatsschulden! Die Banken denken mit diesem frisch schuldgeschöpften Geld des Staatsbürgers gleich weiter wie bisher machen zu können… eben auch „Business as usual“, sonst hätte der Gesetzgeber doch wirksame Regeln für den Finanzmarkt beschließen müssen, hat er nicht wirklich! Dies wurde ja auch in Brüssel von der geldstarken Banklobby…ja bestens…für den Finanzmarkt…untransparent bezahlt bzw. dann nicht geregelt oder geregelt – wie es die Banken eben benötigen. Die Großbanken müssen um dem Marktwettbewerb nicht zu unterliegen und keine Wettbewerbsnachteile zu haben, natürlich auch viel Profit machen um am Markt attraktiv zu sein. (Es geht um Managergehälter und Boni…) Natürlich wissen die „Finanzmärktler“ wie das ganze Geldsystem aufgebaut ist und funktioniert. Wo die Möglichkeiten sind um richtig schön Profit zu machen. Mit Währungsspekulationen werden ganze Nationalstaaten (deren Bürger!) und Währungsräume (z. B. Euro) ausgebeutet, „zum Profit des Finanzakteurs und deren Boni!“. Nahrungsspekulationen, Rohstoffspekulationen, Derivate, CDS, u.v.m. Das große Geld gegen die Wirtschaftskleinbetriebe und alle Bürger (weltweit). Es sind höhere zweistellige Billionenbeträge als Finanzkapital im größtenteils nicht geregelten Finanzmarkt auf Profitsuche aus, virtuell unterwegs. Es schließen sich Hedgefonds zusammen um …. Die Banken agieren auch gegen die eigenen Staaten (Bürger) für den eigenen Profit. Und wirklich noch viel mehr…weltweit…

Zurück zu Österreich: Durch diese Staatshilfenquerfinanzierung der Banken können alle so weiter machen: mit Spekulation und Ostaufkäufergeschäften (Expansions- & Spekulationsrisiken). Und darüber sollte im Parlament sofort ….diskutiert…und…zur Vernunft …

Durch diese ungerechte Umverteilung des Volksarbeitsertrages ..…auch durch zahlreiche Staatsaktiva Verschleuderungen im Milliardenbereich, auch…durch unsere eher „§ (=recht) unverantwortungsvollen“ Schalter & Walter, zentral geknechtet durch die Führung in der eigenen Partei und deren Geldflussverlustängsten, oder….

Wie weit will unsere Politik gehen, bis zur totalen Verschuldung des Staates (=Bürger)? Wir zahlen derzeit etwas über €uro 8 Milliarden für die Finanzierung des Staates und einiges ist noch versteckt bzw. verschönt dargestellt, ich würde eine andere Rechnungsart vornehmen, eine sozial gerechtere und transparentere.

Alle Politiker sagen doch: „wir sind die Bürgervolksvertreter und setzen uns für die Bürger ein“. Deshalb bin ich so optimistisch, und wünsche allen Politikern bei ihrer Arbeit und Verantwortung bewusste, nachhaltige fair gerechte Handlungen, die dann bei der Arbeit für die vertretenen Bürger auch Spaß machen. Das gute Gefühl, das Richtige getan zu haben, besteht ja auch noch nach der Arbeit und überall dazwischen. Bei Ihnen nicht? Dies wäre/ist Jammerschade. Weiters wünsche ich allen Politikern ein bewusstes kommunizieren innerhalb der politischen Gremien, damit sie effizient zu den bürgerfreundlichen Sofortlösungen bei diversen Themen kommen. Manche brügerfreundliche Lösungen sind ganz logisch.

Diese Parteien/Politiker-Gelder durch die Wirtschaft völlig transparent zu machen, wird dem Versiegen dieser zusätzlichen Geldflüsse, welche bezahlte Verpflichtungen auslösen, helfen. Sie wollen das nicht! Diese gewollten und ungenügenden Regeln und Gesetze spiegeln das wider. Die Lücken & Löcher im Transparenzpaket …. wird das Korruptionsausmaß, die Versuchungen der Beteiligten Volksvertreter/Lobbyisten/Wirtschaftsteilnehmern und den Gesetzeseinkauf antreiben. Steuergesetze werden zugunsten der Parteienfinanzierer ausgerichtet, das Volk muss so oder so die durch die Politiker selbstbestimmten Bezüge zahlen. Wir in Österreich haben hier zumindest eine Weltführerschaft bei den Bezügen der Parteien & Politiker! Die von den Politikern mit Bürgergeld finanzierten Imagekampagnen werden weiterhin die Presse zur „freundlichen Nebenberichterstatttung“ verführen. Besser wäre eine Parteienfinanzierung gekoppelt an der Rückentwicklung der Verteilungsgerechtigkeit. (J).

Wenn sich unsere Politiker wirklich sinnvoll und sozial für Bürgerinteressen voll und ganz einsetzen würden, dann könnten wir unseren Lebensraum für unsere Familien nachhaltig und sozial gerecht gestalten. Für uns alle, auch für Sie und Ihre Kinder. Bei uns in Tirol, sieht es bei Luft-, Boden- und Geldverschwendungsverhältnissen, gewollt durch die Politik, sehr bürgerfeindlich aus! Politisch sehr vernebelt, tiefschwarz einzementiert… und „mit ihren roten Nasen“ im Club haben wir rote Zahlen in unserem Tiroler Landeshaushalt“ – Schuldenanhäufungen und politische Unverantwortungen ohne Ende, gemeinsam mit ihrer Partei, Hr. Bundeskanzler, wird in Tirol gegen die Gesundheit von uns Menschen und deren wirtschaftlichen und sozial gerechten Zukunft agiert! Bei unserem Tiroler und eigentlich ganz österreichischen Bürgergeldeinsatz durch die Verantwortlichen und deren maßlosen Verschwendungen würde ein „österreichstämmiger“ Schotte, welche der Eigentümer der Bürgergelder in dieser Analogie ist, sofort tot umfallen. JLL

Könnten Sie, Hr. Faymann, da mal nach dem Rechtem sehen lassen, von unserem BRH, LRH und vom Verfassungsschutz, uns fehlt ja auch der Boden und unser Bürgereigentumsrecht! (GGAG) Die Vermögensverschleuderungen der 2. Republik, dies Volksvermögen stammt ja aus den Steuereinnahmen des Arbeitsertrages unserer Väter und der letzten Jahrzehnte, auch von uns! Wo ist da ein verantwortungsvoller, rechtmäßiger Umgang mit den Steuergeldern und dem Vermögen der Bürger? Wir „schuften“ uns unser Leben lang ab, und dann wird es durch die Geschäfte der Politiker samt Freunden verschleudert und Schuldenimperien mit endlosen Abhängigkeiten hochgezogen. Eine politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Schande, welche bis zu unseren Nachfahren (Kindern) wirkt, in unserem Lande, Hr. Bundeskanzler & Crew.

Ein Querulant bin ich sicher auch nicht, ich versuche eher mit „vollem sozialen Einsatz und Zivilcourage“ aufzuzeigen, was so bei uns „los ist. Meiner Meinung nach ist es aber wichtig, den ganzen Text zu lesen, um alle diese mitwirkenden Bereiche und Strukturen in diese Überlegung gedanklich mit einfließen zu lassen um dies in den Überlegungen mitberücksichtigen zu können. Geschätzte Lesezeit dieses Überblickes über unser Österreich: etwas über X?-Minuten, je nachdem…die es allerdings wert sind, da diese Belange unsere Lebensumstände massiv beeinflussen und unser aller Zukunft betreffen, ein Leben lang. (viele Vorleser haben zwar von einigen … aber von richtigen AHA-Erlebnissen berichtet! diese Werbung…J) Um die Informationen zu sammeln, die dafür nötig waren, habe ich ca. X? wirtschaftliche Bücher/Berichte etc. gelesen…Stapelhöhe mehr als 2,5 m, so betrachtet ist dies dann eine effiziente Zeiteinsparung für Sie, und wir können das nächste Mal von diesen Grundlagen bzw. Informationsstand ausgehen…und dieses Bewusstsein dann erweitern…

Sie sind doch politisch interessiert, als Volksvertreter und Staatsbeamter? Falls Sie eh schon alles wissen, frage ich, warum Sie nicht schon längst zu den Änderungen wirksam beitragen, wollen Sie weiter zusehen und …? Die Führungsebenen, Parlamentarier, „LH-Club“ usw. sind angesprochen…die in den Parteien anscheinend allein entscheiden…nicht die Gemeindepolitiker & Co mehrheitlich.

Bei etwaigen Anschuldigungen als Staatsfeind würde ich in Lachen ausbrechen…JJJ. Mit Verzeihen …habe ich auch keine Probleme…aber bei unseren Umständen im Land, kann ich nicht mehr tatenlos bleiben. Wenn dieses Schreiben Ihnen als eine Art von übler Nachrede erscheint, ersuche ich eindringlich, die jeweiligen Umstände zu ändern, eben die Ursachen, dann könnte ich Sie nächstes Mal schriftlich loben. Es ist auch keine Abrechnung….soll wie gesagt dazu beitragen zu erkennen, in welcher Lage sich die Justiz/Politik und unsere demokratische Republik befindet, mit einer Abhängigkeit, Weisungsgebundenheit und Unterordnung unserer Justiz und einem Unwillen der Politiker dies zu beheben. Auch bei vielen anderen Belangen, wie z. B.: die Politiker/Parteienfinanzierung. Ich hätte Ihnen gerne nur einen Dreizeiler geschrieben, aber dann hätten Sie die komplexe Lage, sowie meinen Standpunkt nicht verstanden. Wenn ich mit zu vielen Abkürzungen komme, wie es im Finanzbereich und Kaufmännischen Bereich üblich ist, werden Sie mich auch nicht verstehen. Deshalb auch etwas länger…

Viele Bürger wollen Lösungen, das können Sie mir wirklich glauben! Allerdings auch nicht mehr nur zum Schein und durch das „Bla bla bla“ unserer Politiker!! Neben der Verantwortung im politischen Bereich geht es ja vorrangig um unseren Lebensraum, auch den unserer Kinder! Es geht um „menschliches Versagen in einem unregulierten System bzw. Fehler in dem internen Kontrollsystem“.

Es geht darum das unsere Politiker auch menschlich sind, Ego´s haben, starke Eigeninteressen, Versuchungen unterliegen, und dies wirksam zum Schutz für das Steuergeld geregelt gehört.

Es geht darum, den Finanzsektor wieder zu einer der Realwirtschaft dienenden Funktion zu machen.

Es geht auch darum, dass das Geldsystem und die Banken dem Menschen und der Wirtschaft dienen sollen, und nicht der Mensch und die Wirtschaftsteilnehmer vom „System und deren Geldherren“, geknechtet und ausgebeutet werden. Es geht darum die Geldgrundfunktion zu erfüllen und die Banken als Dienstleister der Wirtschaft zu etablieren & weniger zu spekulieren und damit auch die Existenzen von ganzen Volkswirtschaften damit zu riskieren. Es geht darum, dass der Mensch die Arbeit leistet – denn das Geld kann keine Arbeit leisten! Die Zinsen erwirtschaften die Menschen. Mir geht es auch um Verteilungsgerechtigkeit und vieles mehr …

Unsere freie, unabhängige Presse ist da anscheinend dem eigenen Geld (Existenz) auch viel gewogener, als für den Bürger die Berichterstattung für die Zusammenhänge im Staate, bzw. die Kritik- und Kontrollfunktionen in der Demokratie aus zu üben. Die Presse könnte doch auch dazu beitragen, bei uns Bürgern wieder das Bewusstsein für unsere eigenen Belange, sowie den Einsatz für sich und den Nächsten wieder zu erwecken. Auch die Ausrichtung der Presse auf mehr „gute Projekte/Ereignisse“, um das Bewusstsein bei uns Menschen zu erhöhen, um damit die Einstellung zu Einsatz für die eigenen Umstände, Egoismus, etc. in der Bevölkerung und eine Förderung von guten Projekten zu erreichen, wäre wünschenswert. Später im Text über Zusammenhänge der …

Kurz nochmals zu mir, ich selbst bin Mitmensch, Weltbürger aus Österreich, Wähler, Steuerzahler, komme aus unserer Privatwirtschaft, eigentlich aus der Basis der Gesellschaft, war lange Zeit als Bauindustriekaufmann für Hoch und Tiefbau, aber auch in der Autoindustrie als kaufmännischer Angestellter und „trouble-shooter“, sowie als Kaufmann in den Branchen Handel von Chemikalien, Labor- und Medizingeräten und in anderen Bereichen tätig. Als Kaufmann hat man viel Einblicke in die Geschäftsgebaren, Geschäftspraktiken und Buchhaltungen der jeweiligen Betriebe aufgrund Einsicht in die Rechnungen/Buchhaltungen/Bilanzen. Ich habe großes Interesse über die Zusammenhänge in der Wirtschaft/Gesellschaft u.v.m. und lese seit über 25 Jahren „eigentlich“ nur mehr Sachbücher… und bin ein guter Kunde in der Buchhandlung, nehme mir gerne Zeit zum Lesen.

Seit acht Jahren bin ich als Unternehmer im Finanz- und Beratungsbereich tätig und auch Arbeitgeber. Ich habe mit kaufmännischen Belangen und Steuern zu tun, bin auch gewerblicher Buchhalter und Lohnverrechner. Leider bin ich kein guter Schreiber…auch kein Jurist, bin aber überzeugt, dass Sie meine Ansicht/Meinung und mich inhaltlich verstehen können, auf jeden Fall gebe ich mir Mühe. Noch weiters möchte ich Ihnen mitteilen, dass bedingt durch mein Berufsleben, ich allen meinen Kunden den ganzen Tag zahlreiche Erklärungen geben muss, dadurch hat sich eine erklärende Ausdrucksweise eingenistet, ich möchte Sie nicht belehren, nur Ihnen meine Sicht in meiner Art berichten.

Ich bin für Bewusstheit des Menschen, Freiheit, Frieden, Gleichheit, eine intakte Umwelt, eine starke Wirtschaft, für Nachhaltigkeit, für eine wirkliche Generationengerechtigkeit und einige andere soziale und grüne Sachen mehr. Ich bin selbst „unpolitisch“ und unabhängig, und setze mich für eine Wirtschafts- und Steuergerechtigkeit in der Praxis ein, bin mit vollem Einsatz für meine Freunde & Mitmenschen, Kunden tätig. (keine Eigenwerbung, nehme seit fünf Jahren keine Kunden mehr an…).

Weiters bin ich für soziale Steuerneuregelungen…nicht die Vermögenden & Konzerne können sich es auswählen, unter anderem „Steuermoral urlaubt in Steueroasen“ und deren Inseln ohne Nationalsteuerbewusstsein und ohne jeglicher sozialen Verantwortung, wo man diese Gewinne erwirtschaftet!!! Bzw. des Aufenthaltslandes, indem man sein Heim errichtet hat und sich aufhält!

Jeder ist individuell – ich habe „halt“ auch so meine Art, natürlich auch geprägt von Österreich, bin aber sicher nicht „blau“ oder farbenfroh eher „politisch-neutral“, früher rot, schon lange grün, schwarz & Co ist für mich bisher keine Wahl in Tirol wert gewesen – bin meist direkt und versuche ehrlich, zu sein – und es ist ein Start zum Wort- und Schriftgebrauch, learnig by doing…beim Reden wäre es leichter… – aber alles fließt und ist veränderlich – so auch ich in meiner Ausdrucksform, Sie werden dies noch erlesen… Buchungssätze sind da viel einfacher… ich würde gerne noch Verbesserungen/Veränderungen erleben… Wenn Ihnen beim Lesen manchmal vorkommen wird, der Schreiber erfrecht sich so direkt alles anzusprechen, möchte ich mit Ihren möglicherweise aufkommenden Unmutsgefühlen die Motivation für Veränderung wachrufen. Diese Gefühle haben auch einen positiven Zweck – nämlich Motivation (Energie) zur Veränderung.

Solche Unmut bis Wutgefühle sind in der Bevölkerung schon lange vorhanden, das können Sie mir glauben, ich rede ja mit den Mitmenschen…, und bisher haben mir eigentlich alle mit meinen Aussagen „recht“ gegeben, mit meinen Aussagen über unsere Politik und unser System. Natürlich bin ich Mensch und fehlerhaft und beanspruche auch nicht die Wahrheit für mich. Auch die Ansichten von einigen Strafrechtlern, Politikwissenschafter, Wirtschaftskriminologen, Steuerberatern, Steuerprüfern, Krankenkassenprüfern, mit welchen ich über diese Themen mehrfach gesprochen habe sind bei diesen Themen sehr übereinstimmend. In diesen Personenkreisen findet man zwar Zustimmung, aber keinen Einsatz für eine Veränderung, nehme an, da sie ja auch mit ihrem Status Quo recht zufrieden sind… bei mir ist das anders… bin aber auch sicher kein „Gerechtigkeitsfanatist“ eher ein Fairnessfan aber mitteilen, Hr. Bundeskanzler werde ich Ihnen jetzt meine Meinung, meine Wahrheit, meinen „Rundumblick mit zahlreichen Einblicken für einen Überblick„. Diese oben erwähnten Unmutsgefühle der Bevölkerung sollten umgewandelt werden (durch Berichterstattung…und wirkliche Bürgervertreter), für einen Einsatz zum friedlichen und sanften Wandel bei uns im Lande.

Ich persönlich bin gegen Geldverschwendung, Ungerechtigkeit, Unfähigkeit bei der Korruptionsbekämpfung und Beseitigung von organisiertem und zugelassenem Sozialbetrug, gegen Geldwäsche, gegen organisierte Kriminalität, gegen Uneffizienz in Justiz, Politik und Medien und auch gegen die Verbrüderung der Säulen unserer Demokratie gegen den Bürger aber auch und vor allem gegen extreme Machtkonzentration bzw. Machtausübung zur Gierbefriedigung und Machtvergrößerung neudeutsch „zum maximalen Profit“ gegen unsere Menscheninteressen.

Für alle Personen, welchen es nicht wert ist zu lesen, oder welche lesemüde oder ein wenig lesefaul sind, habe ich ein paar Lesevergnügen, zwei Steuerwitze mit Potential, zwei Quiz und so manch anderes Entdeckendwertes eingebaut. Hr. Faymann, es kann auch Spaß machen, Steuergelder des Bürgers zu sparen…oder der übernommenen Verantwortungen nachzukommen, dem Eid, dem Ethos und der Ehre übernommenen Bürgervertreterverantwortung gerecht zu werdenJ. Übrigens wenn etwas doppelt vorkommt, möchte ich es wie in der Werbung durch mehrere Wiederholungen, jemandem eindringlich mitteilen betreffend der Wichtigkeit, nicht wegen… ich nehme mir auch selten ein Blatt Papier vor den Mund…spreche die Dinge an um effizient und nicht lange darum herum…bei Kritik/Fehler ersuche ich um Email… ich meine keine Schreibefehler sondern inhaltliche… Schreiben ist ein Prozess der im Prozess endet? Freie Meinung?

Wie erwähnt, bin ich ein „Kind“ dieser Welt, von Österreich und deren Leuten geprägt und ORF1-2/TV-konditioniert, christlich, rot-privatgewerkschaftlich, leider wurde ich auch populistisch und ein wenig bolemisch durch so manche Personen auch durch Werbe- und Politikersprüche, welche mit dieser bolemischen Art eindringlich „was“ (Inhalt) übermitteln wollen„…und vieles mehr…das mit der TV-Sucht und dem Fleischkonsum habe ich lassen und mich davon befreien können – auch vielfach von der Werbung, dem Auto und es ist angenehmer als …

Ein ehemaliger Sprachnachhilfelehrer hat mir „recht früh mit „15“ erklärt und beigebracht, was ein freier Wille ist und bedeutet, nämlich 100 % und nicht möchten, oder jetzt schon später nicht u.v.m. Er hat mich auch wieder mit dem Lesen angefreundet…wofür ich Ihm bis heute sehr dankbar bin.

Wille = 100 % ist kaufmännisch oder mathematisch zu verstehen – 100 % sind 100 %.

Bei Markierungen im Text ist gelb wichtig, blau auch und rot vor allem und wenn zusätzlich unterstrichen, kursiv und oder gefärbt – sehr bis extrem wichtig aus meiner kaufmännischen Sicht.

Wenn Sie Farben nicht lieben können Sie den Text schwarz weiß ausdrucken oder alles markieren und farblos machen. Die Farben und Markierungen sollen helfen wichtige Belange leichter zu erkennen.

Dann schreibe ich mal so los…J wissen was los ist – Wissen befreit ungemein… es ist wert sich über seine eigenen Belange in unserer Wirtschaft ein eigenes Bild zu machen …viel Spaß beim Leben/lesen….. Mein autodidakter Arbeits- Lebensstil kombiniert mit „lerarnig by doing“… sowie Interesse am Leben /Menschen/Wirtschaft/Zusammenhänge/uvm., verwende auch ein wenig Logik von der HTL-Hochbau, und in der Ruhe …liegt unser Potential brach, gepaart mit Energie (Kraft) und unser reines Bewusstsein in der völliger Freiheit…verborgen, der Weg zu einem Selbst sollte einem nicht zu weit sein.

Sehr geehrter Herr Werner Faymann, Sie haben dann sicher die Wichtigkeit der Themen für alle in unserem Land, sowie für Europa erkannt, und können „Unwichtiges von Wichtigem“ unterscheiden. (nehme zwar an, zuerst wird mal das „Büro“ das Vergnügen haben, aber wegen der Komplexität…J)

Das Folgende ist keine Denksportaufgabe, keine Grundformel, keine Belehrung eher der Versuch einer sachlichen Kritik, manchmal bei Themen über Gesundheit, Luft, Lärm, Boden etc. über Tirol, aber auch Machtkonzentration, Ungleichheit und Ungerechtigkeit sind die Aussagen etwas mit verbalen EmotionenJ“ beladen…allerdings absichtlich, um besser aufzuweisen… :J diese Abschnitte sind mit L gekennzeichnet, dürfen meiner Meinung aber auch von unseren Kindern gelesen werden, welches wichtig wäre, um zu einem besseren Durchblick/Überblick unserer Bürgerlage bei unseren Bürgerbelangen zu gelangen. So ein „Blickwechsel bei unserem vielen Nebel in unserer Demokratie hilft neue Einsichten zu bekommen. Versprochen.

Leider ist dies alles auch kein Spaß oder Witz, und war auch eine Menge Arbeit… Diese Schrift ist auch keine „strafbefreiende Selbstanzeige“ des „verfassungslosen Tiroler Verfassers“, und es gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung für alle Österreicher, welche ihre eigene Meinung über ungerechte Steuern, Machtkonzentrationen, Demokratiedefizite, etc. kund tun J.

Ich hätte noch für unseren „Schönen“ was im Talon … allerdings ganz ohne Zauber…“mit dieser vom Finanzamt festgestellten Untransparenz, bei der Stiftung in Lichtenstein, wobei der wirtschaftliche Eigentümer nicht festgestellt werden kann, kann keine Steuerpflicht… Lup´s“ jetzt ist mir ein Teil rausgerutscht…J …darüber kann ich gerne ein anderes Mal näher drauf ein gehen…und jeder Steuerberater (STB) weiß Bescheid, zumindest die, die sich mit solchen Steuermöglichkeiten mit Stiftungen und Lichtenstein & Co befassen, wie heißt der STB von Hr. …?

JBewusstseins – Befreiungsschrift“ 

für Politiker, um ihrer übernommenen Verantwortung und des abgelegten Eides als Volksvertreter nachzukommen und für die Medienvertreter, um der journalistischen Ehre auch der „Wahrheit“ wieder gerecht zu werden, mit Unparteilichkeit = Objektivität um unserer Demokratie als auch dem Bürger und unserer Wirtschaft zu dienen. Für die Bauern und KMU´s ein Gleichstellungsversuch bzw. Ausgleichversuch der „Kleinen“ mit den „Großen“ Wirtschaftsteilnehmern. Für uns Bürger eine Forderung nach Gerechtigkeit, Gleichheit, Demokratiegrundprinzipien & vielem mehr…

Was gedenken Sie zu tun, Hr. Werner Faymann, um künftig die Abhängigkeit der Politiker von unserem „Finanzmarkt“ und Konzernen zu vermindern und die Schnittstellen (Entscheidungsträger u. -positionen) im Staat fair und weniger korruptionsanfällig, eben transparenter, zu gestalten?

SCHNITTSTELLEN: Es geht um unsere Medienfinanzierung, weisungsgebundene Staatsanwaltschaften, parteiliche „abhängige“ Justizminister, unsere noch vielfach untransparente Parteienfinanzierung und ungenügende Lobbyistenregelungen. Unzureichende Regelungen und lückenhafte Gesetze sowie Untransparenz, laden ein, wirtschaftliche Eigeninteressen zu vertreten. L

Diese Umstände verführen (unweigerlich) zu Korruptionshandlungen der Beteiligten. Warum werden diese Lücken nicht wasserdicht verschlossen? Experten wie Hr. Prof. Dr. Dr. Hubert Sickinger, Hr. Dr. Franz Fiedler, Hr. RA. Mag. Mag. Stephan Lenzhofer, u.v.m., BI Österreich spricht, u. v. m. haben in diesen Bereichen auch bereits viele Problemstellen aufgezeigt und deren Lösungsansätze eingebracht! Allein, es fehlt der Wille der Politik! LLL

Wer übernimmt die politische Verantwortung für die zahlreichen wirtschaftlichen Skandale der letzten 10 Jahre? Der Steuerzahler zahlt diese Schäden im zweistelligen Milliardenbereich und die Politiker verschleudern das Vermögen von Österreich? Keiner ist dabei verantwortlich und mit Anstand? Von Moral schreibe ich später…

Experten schätzen den Korruptionsschaden für 2012 in Österreich auf € 27.000.000.000,–, ca. 9 % des BIP´s. (Ich denke sogar noch höher…). Da besteht doch dringender Handlungsbedarf seitens der Politik. Jeder Tag kostet Unmengen von unserem hart verdienten Bürgersteuergeld! Die Lösungen dafür werden absichtlich verschoben. (mir ist klar…)

Zeit ist Geld. In diesen Fällen Bürgergeld. Die Politiker haben die Verantwortung für diese enormen Geldverschwendungen im ganzen Land. Sie wollen wirklich behaupten, Sie machen Ihre Arbeit gut? In der Privatwirtschaft hätten Sie mit solchen Arbeitsweisen eine sehr kurze Beschäftigung und wenn diese Politik samt Verteilungsgerechtigkeit von objektiven Politikwissenschaftern, Sozial- und Volkswirtschaftlern aber auch von Strafrechtlern, Verfassungsrechtlern bewertet würde, dann hätten Sie keine allzu gute Note und wären eher ganz am Ende der Benotungsvergabe angesiedelt!!! (Sie wissen ich bin direkt und ehrlich um Sie wieder aufzuwecken…). Wenn man mit interessierten Studierten aus diesen Bereichen über diese Themen spricht, ist man sich nach kurzer Zeit über die allermeisten Belange einig… und dies ist …

Es gilt, ein funktionierendes internes Kontrollsystem (IKS) zu betreiben. Auch Prävention hilft beim Sparen von Steuergeld und ist doch strategisch und wirtschaftlich viel besser als Nachsorge. L

Es müssen Verpflichtungen seitens unserer Politiker bestehen, die Empfehlungen des Bundes- und der Landesrechnungshöfe auch umzusetzen, um nicht weiterhin Geld zu verschwenden. L

Die Abschlussberichte der Rechnungshöfe sollten öffentlich im Landtag besprochen werden! Siehe Tirol, da schaut es anders aus, denn die „schwarze Macht“ gepaart mit den „Roten SP-Nasen “ … haben es sich in Tirol fein eingerichtet, und die Abschlussberichte, welche aufzeigen, wo die Probleme sind, werden im Tiroler Landtag der Öffentlichkeit vorenthalten. L Dies dient der Aufrechterhaltung der durch die Politik gewollten weiteren Steuergeldver(sch)wendungen?!!! LLL Wir arbeiten dafür!!! Und die politische Opposition kann schreiben und schreiben aber das Geld wird verschwendet und verschwendet …

Wirksame Änderungen bzw. Umstellungen zu intelligenter transparenter Vergabe der Staatsquote, sowie wirksame Regeln im Wirtschafts/Lobbyistenumgang, wirksame Gesetze gegen Korruption und Transparenz in Parteienfinanzierung würden auch folgendes für unsere Wirtschaft bringen, wir würden: J

1. mehr Wirtschaftswachstum erhalten

2. der Steuergeldverschwendung Einhalt gebieten

3. Verteuerungen minimieren

4. Effektivitätssteigerungen im Rechtssystem durchsetzen

5. Veruntreuungen minimieren

6. Innovationssteigerungen vermehren

7. die Zahl der Abwanderungen unserer qualifizierten Arbeitskräfte verringern.

8. Mehreinnahmen des Staates bzw. Gelder zur Verfügung haben, da keine übermäßige

Verschwendung stattfinden könnte

9. Wir würden dadurch Geld vorhanden haben um gerechte Geldflüsse zum Mittelstand und den sozial

schwächeren Personenkreise durchzuführen, um damit ganz automatisch die Wirtschaft weiter zu beleben

10. Es würde auch viel mehr Gleichheit zwischen den Wirtschaftsteilnehmern bestehen

11. noch einiges anderes Positives für uns Menschen bewirken

12 faire gleiche Steuergesetze, weniger Gesetzeskäufe, u.vm.

13 Die Machtkonzentration zu minimieren!

—————————————————————————————————————————————————————————Ihr Wahlslogan lautet: EINE NEUE POLITIK! Und diese wäre wirklich sehr nötig, ist aber mit ihren alten Einstellungen und Regelungen nicht möglich! Die Befreiung der Abhängigkeiten der verschiedenen Bereiche voneinander, wird effektiv zur Verringerung der Korruption in Österreich beitragen.

—————————————————————————————————————————————————————————

Verantwortliche Beamte und Politiker im Staate unterliegen doch den Grundsätzen und der Sorgfaltspflicht eines Kaufmannes, auch den Kriterien des Bundeshaushalts- und Bundesfinanzgesetzes bei unserem Steuergeld/Staatsgeld. Die Grundsätze dafür wären: Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit, Rechtmäßigkeit, Zweckmäßigkeit und hohe regionale Beschäftigungswirksamkeit mit hohen Steuer- und Abgabenrückflüssen. Bei wirklich vielen öffentlichen „Projekten“ ergibt sich mir als Kaufmann ein ganz anderes Bild, nicht nur in Tirol!

In den Bundesländern mit vielen Gemeinden hat unsere Politik die „Stelle“ des Gemeindereferenten eingerichtet, welche Bürgergelder (als Lohn…) bekommt und auch Pflichten übernimmt. Z. B. die Prüfung von Zuwendungen an Gemeinden ab einer bestimmten Höhe. In Tirol ist die Prüfquote der Gemeinden durch diesen Gemeindereferenten nicht erfüllt worden bei weiten nicht! Diese Prüfquote war wirklich unzureichend. Wer hatte die Verantwortung übernommen, der Tiroler Gemeindereferent oder dessen „Boss“? Ich ersuche um Überprüfung und Aufklärung darüber.

Kein intelligenter Einkauf, lückenhafte Transparenz und unzureichenden Kontrollen sind in Österreich vorherrschend! In der Privatwirtschaft wäre ein solch geführter Betrieb in kürzester Zeit nicht mehr am Markt. Aber der Staat verwaltet ja das Vermögen aller Bürger und da haben es Politiker leichter Unmengen an Geldverschwendungen zu begehen. Untransparenz: z. B. bei den Staatsförderungen allein in Tirol über € 5.000.000.000,– allein im Jahr 2012! Belichten und beleuchten wir diese Steuergelder“, es ist unser hart verdientes Steuergeld und unser Recht! Ich will 100 %ige-Transparenz in diesem Bereich!

Wodurch Verteilungen von Ressourcen (Geld) durch die Agrar- und Infrastrukturstaatsbeamten in Entscheidungspositionen gesteuerte Geldflüsse in Form von Agrarförderungen, Wirtschaftsförderungen, Subventionen usw. meist zu den großen Wirtschaftsteilnehmern durchgeschleust werden. Zum eigenen Vorteil vieler Landwirtschaftfunktionäre und Bauernbundfunktionäre, aber vor allem auch für die wirklich sehr großen Wirtschaftsteilnehmer. Durch unsere Politiker werden auch günstige Steuergesetze für die großen Wirtschaftsteilnehmern und Vermögenden erlassen.

Unser Einsparungspotential allein durch Umgestaltung nur bei den Agrarförderungen beträgt im Jahr über € 1.000.000.000,–. (über 1 Milliarde). Auch unsere Agrarförderpolitik ist nicht auf unsere kleinen Bauern zugeschnitten und fördert die großen Wirtschaftsteilnehmer! Zudem schwächen diese Agrarförderungen an die Konzerne die Lebensmittelproduktion bzw. -versorgung weiter Teilstriche in Afrika, dies ist aber ein anderes Thema…

Nicht zu vergessen, diese Staatsgelder werden durch Arbeit des Bürgers in Österreich erwirtschaftet.

Haben es Schwerreiche, Großaktionäre, Adelige, Großgrundbesitzer, Großkonzerne, Privatstiftungen wirklich nötig, Agrar-Förderungen in Milliardenhöhe zu bekommen?

Hr. Bundeskanzler, lieber Genosse, man nimmt das hart erarbeitete Angestellten/Arbeiter-Steuergeld und gibt es den Schwerreichen zum „SOZIALEN Schwerreichenausgleich oder einer Luxusförderung„, denn Öster-„reich“ hat ein Herz für Reiche? Wie viele Hunderttausende Österreicher samt ihrer Arbeitsertragssteuer (Lohnsteuer) benötigt es für diese Gelder der Schwerreichenförderung? Oder etwa schon weit über eine Million jährliche Lohnsteuereinnahmen von Durchschnittsverdiener? Allein für die Agrarförderungungen…wir sind Nettozahler als Österreich in der EU, die Bürger in Österreich, sind Bruttozahler (die Bürger zahlen die Mehrwertsteuer!).

Die Staatszuschüsse und Subventionen für Landkauf der „Großen“ von über €uro 2.000.000.000,00 (2 Milliarden) in den letzten Jahren, wirken der sozialen Gerechtigkeit in Österreich auch sehr entgegen, Hr. Bundeskanzler. (Ungleichheit)

——————————————————————————————————————

Die Bänker können rechnen, das können Sie mir glauben…BBT Einsparungspotential über 4,8 Milliarden lt. Ferdinand Maier!!! (Raiffeisen) mit dem Kommentar vor allen Parlamentariern: „Offensichtlich ist jedem, der Verantwortung trägt (tragen sollte…), das Geld des Steuerzahlers egal.“

——————————————————————————————————————

Dieses oben Genannte sind verantwortungslose Bürgergeldverschwendungen auf allen Ebenen im Staate.

Zu wenig Bezug zu den Zahlen? Wir müssen dafür arbeiten…http://www.videogold.de/strauss-erklaert-die-staatsverschuldung/
sollte man sich mal anschauen

——————————————————————————————————————

Die Demokratie, unsere Verfassung und die Menschenrechte (Gesundheit & Co) dürfen nicht mehr durch unsere Politiker und deren langjährigen Unwillen zur Transparenz mit Füssen getreten werden!!!

Jetzt verstehe ich erst, Österreich ist wirklich ein Land mit Herz für Reiche – daher die Umverteilung zu dieser Gruppe, warum hat mir das in der roten Gewerkschaft niemand gesagt?

Hr. Faymann, was sagen Sie zu den Schaubildern über die Vermögensverteilung bei den Gewerkschaften? „Armut – Reichtum“ in Österreich – sieht aber wirklich sehr extrem verteilt eben unsozial aus. Dass die Politik der letzten Jahrzehnte dafür verantwortlich ist, benötige ich Ihnen ja nicht zu erwähnen. Es wurden für die großen Wirtschaftsteilnehmer und Vermögenden sowie deren Expansionswünsche zugeschnittene Steuervorteile von Ihren Vorgängern und Ihnen? beschlossen, was zum weiteren Auseinanderdriften der Gesellschaftsgruppen führte, und dies dadurch noch extrem beschleunigte! Der Mittelstand wurde/wird ungleich behandelt und damit ausgeblutet und die schwächeren Gesellschaftsgruppen immer noch mehr an den Gesellschaftsrand gedrängt.

Wenige Bürger haben VIEL, viele Bürger haben WENIG. L. Die Vielen arbeiten aber, und die Wenigen werden immer reicher…das Kapital und dessen Ertrag wird sozial ungerecht und mit einer Flat-Tax von nur 25 % besteuert. Unser Arbeitseinkommen wird der Sozialversicherung und der progressiven Steuer unterworfen. Ungerecht UND unsozial, Hr. Bundeskanzler und lieber Genosse. J

Die Politik, die Arbeiterkammern und die Gewerkschaften sollten für eine gerechte Verteilung des Volksarbeitsproduktes zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sorgen. Was ist in diesen Organisationen da los? EinSatz ist gefragt…

—————————————————————————————————————————————————————————

Es darf auch kein Gewohnheitsrecht der „Baulöwen“ auf Überschreitungen der Kosten wie z.B. in Tirol und anderswo eingeführt werden. Sind das alles höhere Kosten dieser Bauprojekte aufgrund von Planungsfehlern? Bei manchen Aufträgen dürfen doch Überschreitungen maximal 10 % der vereinbarten Preise betragen, eigentlich sollten die Kosten bei Bauaufträgen gleich hoch wie das Angebot sein, da gibt es ja Pläne, Massen, eine Ausschreibung sowie Angebote und Auftragsschreiben.

Dies sind verantwortungslose Bürgergeldverschwendungen auf allen Ebenen im Staate.

Normalerweise müssen auch rechtzeitig berechtigte bzw. begründete Nachtragsangebote an den Bauherrn ergehen, sowie auch Beauftragungen der Mehrleistungen durch den Auftraggeber erfolgen. Doppelte Preise bis noch höher als mit dem Angebot vereinbart ist, ist vielen und mir unverständlich. Der Rechnungshof sollte auch vor und während der Projektzeit prüfen können!

Bei Bauprojekten und anderen kostenintensiven Projekten sollte der Landesrechnungshof bzw. ein externer Baufachmann (rotierende…) bzw. ein Notar die Anbieter wählen können und den Preisspiegel aufstellen lassen und die Auftragsvergabe machen (od. überwachen).

Hr. Bundeskanzler, bei unseren Steuergeldern sollte vorher – nicht nachher „geschaut“ werden!!!

—————————————————————————————————————————————————————————Die Entscheidungspositionen im Staate und die Art der Vergabe von z. B. großen Bauprojekten sind ein wirklich wichtiger Bereich in unserer Volkswirtschaft. Die Staatsquote beträgt ca. 50 % des BIP´s, also die Umverteilung der Staatseinnahmen durch Staatsausgaben (ca. 150 Mia.)! Wir benötigen einen intelligenten (teils externen) Einkauf gegen diese enormen Geldverschwendungen in unserem Staate.

—————————————————————————————————————————————————————————

Die großen Wirtschaftsmächte im Land nutzen natürlich dieses untransparente Parteien/Politikerförder-System zu ihrem Vorteil und eigenen Profit und unsere Parteien/Politiker lassen sich diese Zuwendungen von Seiten der Wirtschaft gerne gefallen. Selbstverständlich nützen die großen Wirtschaftsgruppen auch den ungenügend geregelten und untransparenten Lobbyistenumgang mit der Politik, um die Macht zu erhalten bzw. zu vergrößern, und wollen dies natürlich nicht ändern, eben den Status Quo aufrecht erhalten um weiter profitieren zu können.

Die Zahler der Gelder an unsere Medien und Parteien/Politiker erwarten und bekommen Gegenleistungen seitens der Politik und der Medien und zwar ganz sicher!

—————————————————————————————————————————————————————————

In die Bildung der Österreicher investiert, wäre dieses Geld (an Superreiche, Konzerne & Co ver(sch)wendet) sicher nachhaltiger und sozial gerechter verwendet. Dieses eingerichtete System fördert die unendliche, gegenseitige Abhängigkeit der Politiker/Medien von dem Geld der Wirtschaft und steht sehr oft den Bürgerinteressen und vor allem der Verteilungsgerechtigkeit entgegen.

Bei den landwirtschaftlichen Förderungen der Großen ver(sch)wendet man enorme Summen.

Bei den Förderungen für die Bürger bei z. B. Photovoltaikanlagen schaut´s anders aus

Im Jahr 2009 gab es eine völlig unzureichende Förderung für den privaten Bereich der Photovoltaikanlagen! 2010 gab es gar keine Förderung. 2011 dauerte es zwei oder drei Minuten, bis das Fördervolumen verbraucht war. Das Einreichsystem war komplett überlastet –wer eine Förderung haben wollte, hatte nicht mal länger als drei Minuten Zeit, diese einzureichen!!

2012 NUR mehr 1-2 Minuten!!! Fast keine Möglichkeit, eine Förderung für Photovoltaik zu bekommen, die Chance in wenigen Minuten das Förderformular überhaupt abgeben zu können ist nicht groß da das Einreichsystem komplett überlastet war! L Energieförderungen für Bürger gibt es alle paar Jahre, 1-3 Minuten im Jahr!! Die Zeit der Einreichung wird zudem zu einer fest vorgegebenen Zeit, pro Bundesland vorgegeben, um eine von wenigen Photovoltaikförderungen zu bekommen…L.

Hr. Faymann, höhere Förderungen für Energieeffizienz im Hausbau Altbestand wären auch sinnvoll und nötig: Einsparungen im Hausenergieverbrauch durch bestens geförderte thermische Sanierungen würden unsere Bauwirtschaft auch ankurbeln, und wir würden weniger Kraftwerke benötigen (auch weniger Atomstrom – die 1986er-Jahrgänge (Tschernobyl) verzeichnen bei uns in Österreich leider viele unübliche Krankheiten…Knoten, etc. LLL. Japan wird dort auch noch unangenehme Folgen durch diesen Atomreaktorunfall noch bekommen… arme Jahrgänge…wenn man sich die deutsche Atompolitik…L…und weltweite…L

Bei den Energieeinsparförderungen und den Energieselbstversorgungsförderungen wird gespart. Diese wären für unsere Umwelt und Unabhängigkeit und für Energieeffizienz aber wichtig.

—————————————————————————————————————————————————————————

Weiters sollte man meiner Meinung nach auch eine unabhängige Stelle einrichten, die die wahre Inflationsrate nach einem realistischen Warenkorb erstellt, der auch den üblichen Verhältnissen entspricht und nur leicht angepasst wird, um aufzuzeigen, dass die T€uerungen der letzten zehn Jahre eigentlich ein anderes Bild ergeben, als derzeit durch den Staat veröffentlicht wird.

Da hätte jeder, der rechnen kann, das Geld von der Bank genommen, da es an Kaufkraft über der Inflationsrate verloren hat, und das Zinsniveau um einiges unter dieser Rate war!!! Das Geld hat auf dem Sparbuch trotz Zinsen an Kaufkraft verloren. Was bedeutet, das Ersparte ist weniger wert als vorher, obwohl es mehr erscheint…die europaweite und weltweite Ausweitung der Geldmenge bei FIAT Geld ist jedenfalls im letzten Jahrzehnt massiv angestiegen und wird Inflation und …. auslösen (unser Geld basiert auf Schuld & Vertrauen und Papier) möchte aber keinen Bankrun auslösen… wir befinden uns aber in sehr schwierigen turbulenten Finanzmarkt-Zeiten!!! Diese ungeregelten Finanzmarktaktivitäten lösen bereits sogar Bürgerunruhen aus (wegen Nahrungsmittelpreise in Afrika, aber auch die Griechen, Spanier, etc.) Aber ungeregelte Finanzmärkte geben den Finanzakteuren großen Spielraum zu zocken, ohne große Verantwortung dafür zu übernehmen, aber mit der Chance auf guten Boni. Die Aussicht, Provisionen zu verdienen, ohne Risiken zu übernehmen fördert laxe und unethische Geschäftspraktiken. (George Soros)

—————————————————————————————————————————————————————————

Eine zweite solche unabhängige Stelle benötigen wir für die Arbeitslosenquotenerhebung und deren vielfältige Möglichkeiten der Gestaltung! Um einen klareren (sozialeren) Blick zu erhalten…dann könnten die Ökonomen vielleicht auch genauere Aussagen treffen…

Es sollte auch ein Steuerverein wie in Deutschland gegründet werden!!!

——————————————————————————————————————Meiner Meinung nach gehören auch die Praktiken der „Großen“ besser durch eine unabhängige Stelle überwacht, wie z. B. die Verzugszinsen und Abrechnungsmodalitäten und vieles mehr bei Banken, die Verzugszinsen bei Mobiltelefonanbietern, Kreditkartenfirmen (Banken) und deren teils exorbitante Zinssätze!! Der Konsumentenschutz ist aufgerufen…

—————————————————————————————————————————————————————————

Die Effizienz und Qualität von Politik, Justiz und Medien leidet zu Lasten der Bürgerinteressen durch diese Versäumnisse der Gewaltentrennung und unzureichender gegenseitigen Kontrolle und Kritik! Diese bestehenden Regelungen ergeben eine unendliche weitere Abhängigkeit zwischen Politik, Wirtschaft und Medien!!!!

Können die SPÖ, ÖVP mit den Grünen & Co nicht für Geldeinsparungen und für einen sozialen Ausgleich sorgen? Eben zwischen den „big winnern“ im System und den sozial „Schwachen“ und auch ausgleichend durch gerechte Verteilung des Volksproduktes zur hin, zu unseren ArbeiternInnen, AngestelltenInnen und KMU´s zu sorgen?

Unsere Politiker sollten auch mehr für unsere wirkliche Basis der Wirtschaft, unsere Klein- und Mittelbetriebe da sein, eben auch unseren Mittelstand vertreten, nicht nur die „Großen“ umschmeicheln“, welche es sich leisten können, zu lobbyieren und Parteien/Politikerfinanzierung durchführen zu können.

—————————————————————————————————————————————————————————

Man sollte doch unbedingt auch endlich eine Steuergerechtigkeit herbeiführen, durch Einführung von echten und sozial gerechten Vermögenssteuern, u. v. m. Siehe ATTAC Forderungen (www.attac.at), um dem weiteren Auseinanderdriften unserer gesellschaftlichen Gruppen in Österreich endlich Einhalt zu gebieten!

—————————————————————————————————————————————————————————

Die Höhen der Managergehälter stehen schon lange nicht mehr in Bezug zu den Leistungen der Personen! Vor allem in unseren Staatsbetrieben (Bürgereigentum) wie den Banken (wie unseren Hypos, Volksbanken, etc.) oder Energieanbietern (bei uns TIWAG, TIGAS, IKB & Co) haben unsere Volksvertreter Einfluss. Keine Selbstbedienung durch Selbstbestimmung im Vorstand & Co. Eine Fairness/Gerechtigkeit der Entlohnung wäre wieder einzuführen! Eine Begrenzung der Managergehälter auf sozial verstandene und gerechte Werte sollte unbedingt eingeführt werden.

—————————————————————————————————————————————————————————

Das Geldsystem soll dem Menschen dienen, nicht die Menschen ausbeuten! Die „Geldschöpfer“, unsere Privatbanken, sollten fair zu der sozialen Gerechtigkeit beitragen. Soziale Verantwortung erwächst doch auch aus Eigentum.

Die Zinsen der Banken und Kapitalisten, werden nicht durch Arbeit des Geldes erarbeitet! Geld kann nicht arbeiten! Es sind immer wir Menschen, welche die Arbeit machen, manchmal auch die Maschinen. Diese Maschinen werden aber dann auch vom Menschen bedient.

Bei uns, in unserem ach so demokratischen Österreich, herrscht das Geld, und wir haben keine Verteilungsgerechtigkeit, sondern Steuerungerechtigkeiten.

—————————————————————————————————————————————————————————

Macht braucht externe Kontrolle und völlige Transparenz im Staate, völlig klare Regeln zwischen der Behörde und den Politikern sowie deren Entscheidungsträgern und der Gruppe der Wirtschaft/Lobbyisten, wirksame Gesetze, unabhängige parteifreie Justizminister und weisungsfreie Staatsanwaltschaften und eine weitgehend unabhängige Presse. Eine transparente Parteienfinanzierung ohne Lücken! Nötig dazu ist auch eine weisungsfreie Wettbewerbsbehörde.

—————————————————————————————————————————————————————————

Sind diese „Sauschädelessen mit Graf Mensdorff- Pouilly auf Raiffeisen Boss Einladung!?“ (siehe folgenden Link!) als kleine nationale österreichische Version mit dem Bilderbergertreffen zu vergleichen? (Diese Einladungen kennen Sie ja…eben auch das Bilderbergertreffen & Sauschädel… des Landesjägermeisters von NÖ, Hr. Dr. Christian Konrad)

http://www.krone.at/Videos/Pandi/Na_Mahlzeit_Pandi_laesst_die_Sau_raus-Politik_im_Bild-Video-307744

Oder die beliebtesten Ausreden bei den Untersuchungsausschüssen (siehe folgenden Link!),

Vergessenheit & Wahrnehmungslosigkeit, sonst entschlägt man sich halt, in Österreich.

http://www.youtube.com/watch?v=l7cfVTuG3aM
Mit dem gleichem Darsteller Graf „irgend wie Pfui…, der mit den zahlreichen Entschlagungen oder dieser Burgenlandbauer-Agrar-Förderwerber und Agrarfördergelderhalter, welcher Schlösser in Österreich und England hat…“!!! oder der Waffenlobbyist & Schutzmaskenlobbyist, Behördenfunklobbyist und…ein „Abkassierer?“ für Scheingeschäfte? (für Bestechungen? für Auftragserhalte von den Mächtigen ist…??!!!).

Diese beiden Links bzw. Berichte sollte man sich der Reihe nach ansehen und darüber nachdenken…und haben mich weiter aufgeweckt

Wollen unsere Politiker weiterhin vor dem Finanzmarkt „niederknien und Ihre Befehle“ und das Geld empfangen? Dem Bürger „NLP-PR-Heucheleien“ eben „Bla, bla, bla“ erzählen? – ohne sorry, soll zum Aufwachen und zur Bewusstwerdung ihrer Umstände in den Führungsetagen unserer Parteien dienen- hoffe ich! Manche Bürger bezeichnen unsere Politiker schon als Doppelagenten des Geldes!

Die Medienvertreter, die neben der Justiz, leider bei unserer „unabhängigen“, weisungsgebundenen und dem „BM für Justiz -untergeordneten“ Staatsanwaltschaften in Österreich auch die Kontrolle samt Kritik über die Macht in einer „Demokratie“ ausüben sollten und unsere die Politiker sollten sich diese beiden Beiträge auf jeden Fall ansehen, damit Sie wissen, wie das Geld bei uns regiert! Diese beiden Beiträge sind auch für unsere Verwaltungsbeamten interessant, welche ja auch Kontrolle und Kritik ausüben sollen.

Große Banken, Konzerne aller Branchen… schalten und walten im Hinterzimmer im „strategic Board“ und senden Lobbyisten, Gelder & viel mehr, um ihren Profitinteressen gerecht zu werden…oder veranstalten ….Sauschädel…

Hr. Faymann, gibt es da nicht strategisch bessere Wege für eine unabhängigere Zukunft, einen Au(s)fbruch in die Freiheit und zu mehr Gerechtigkeit für die Justizler, Politiker, Medienvertreter und uns Bürger? Wollen unsere Politiker & Co immer so in Österreich weitermachen? Wollen die Politiker in die völlige Abhängigkeit der Geldzuwendungen und in die damit zusammenhängenden Verpflichtungen gefangen? Ein abhängiges Dasein führen gegenüber den Zahlern im Raiffeisen&Konzern-Marionettenland unserer der Geldherren, den „masters of the universe“. Natürlich auch von anderen Banken und Konzernen und deren Lobbyisten. (aber jetzt ohne Werbung).

Was wollen Sie tun, um die „Unterwerfung der Politik sowie deren Ausgestaltung zu Gunsten des Finanzsektors, des Wirtschaftssektors und der Vermögenden“ zu vermindern bzw. unterbinden & endlich entweder „gleicher“ oder endlich sozial gerechter zu gestalten? Wollen Sie so weitermachen?!

——————————————————————————————————————

Dass eine dreistufige direkte Demokratie von vielen gefordert wird, ist auch nicht neu. (siehe Buch Gemeinwohl Ökonomie Christian Felber, Seite 97 und folgende… wäre hier jetzt zuviel…)

Es sollte auch unser Bürgerrecht werden, bei wichtigen Gesetzesänderungen mitzuwirken bzw. diese auch ablehnen zu können, aber auch Verantwortungen zu begehren. (sonst völlige Ohnmacht).

——————————————————————————————————————

Sollten wir unsere „Demokratie“ bezeichnenderweise als „verdeckte Geld-Machtherrschaft der „Großen“ mit sehr vielen feudalen Bürgerschuldknechten und politischen „Gesandten Wirtschaftsvertretern“ nennen? Die Bürger können alle 4 – 5 Jahre ein demokratisches Kreuz machen und haben eigentlich fast keinen weiteren Einfluss mehr! Es sei denn – man tritt einer Partei bei oder gründet eine Partei. Oder viele Bürger gemeinsam bei einer Volksbefragung…welche aber ohne die Medienunterstützung wirklich nicht leicht ist… Dass bei dieser durch die Politik ihrer Vorgänger (zahlreiche Skandale, ungerechte Steuergesetze, Geldverschwendungen & noch viel mehr) und teilweise auch durch die heutigen Politiker eine immanente Politikverdrossenheit des Bürgers herrscht, ist kein Wunder aber auch… Man kann auch örtliche und landesweite Bürgerinitiative gründen, da sollte mal jemand von der Politikwissenschaft zur Bürgerinformation einen Eintrag in der Wikipedia machen!

——————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————–

Kurz zur weltweiten Lage:

Konzernkonglomerate, vor allem von Energieriesen, Waffenindustrie, Bankkonzernen, Unterhaltungs-, Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie beherrschen die größten Medienkonzerne auf der Welt. Mit Netzwerkclubs, wie z. B. dem LBilderberger-Club L …im Geheimen unter Ausschluss der Öffentlichkeit… werden Meinungen in Richtungen gelenkt, u. v. m… siehe z. B. Berichterstattung Syrien
& Co!! LLL im Präventivkrieg!!! Irak, sämtlichen Rohstoffkriegen und anderen Kriegen stirbt die Wahrheit zu erst L und die Waffenindustrie mit deren Waffenlobbyisten kümmern sich um neue „Marktfelder“! Um neue Einsatzgebiete der Waffen für deren Verbrauch bzw. Konsum welcher Blut/Tod/Leid auslöst! Die ethischen Blutgeldprofitvorstellungen über Blutgeschäfte von Waffenindustrieaktionären möchte ich Ihnen jetzt ersparen, sowie deren Eigenselbstschutzbehauptungsgedankengebäude um sich eben sich selbst gegenüber nicht schlecht dazustehen….

Raum für Unverständnis, Traurigkeit…

RAIFFEISENLAND ÖSTERREICH

Sauschädeleinladungen und Einsichten der Mächtigen, Unterwerfung der Macht und dem Geld von der Machtzentrale des Raiffeisenkonzerns!

Wer hat Angst vor versiegenden Geldfllüssen und/oder vor einem starken Gegner wie der Raiffeisen? Alle – Politiker, Medienvertretern selbst unsere Bauern…(auch mancher Bankkunde) in Österreich.

Hier erkennen unsere unfreien Politiker & unfreien Medienvertreter, selbst unsere unfreie Justiz ihre Machtgrenzen und Ihre Abhängigkeiten! Geld regiert unsere Welt! Auch durch Angst vor Verlusten… Also Unterwerfung und Angst? Bei unseren „freien unabhängigen Eliten“ ohne jeden Zwang haben sich Ängste vor den Verlusten des Geldes?/Job/Einfluss/Image/etc.. Die Politiker, Medienvertreter & Co haben „Existenzängste um den Job, Geld, Einfluss, Stellung“ … bei der Justiz vor E. d. K. u. v. m. Ende der Kariere, Stelle, Macht, Geld, Einfluss, Prestige …auch später in der Privatwirtschaft bei den Rechtsanwaltskanzleien, die Rechtsanwaltskammer…

Die Politiker haben unser Rechtssystem samt Demokratie an die Wand gefahren! Eine unabhängige wirksame Kontrolle durch die Justiz/Verwaltung/Medien ausgehebelt, vor allem die Öffentlichkeit wird dadurch der Demokratieprinzipien betrogen. Durch abhängig machende Bürgergeldflüsse an die Medien durch die Politiker verteilt!! Der Justizminister ist Parteimitglied und die untergeordneten Staatsanwaltschaften weisungsgebunden. Die Wettbewerbsbehörde ist ebenfalls weisungsgebunden, wenn wundert´s.

Aber auch unsere Bauern sind gezähmt und gelähmt. Unter denen geht die Angst um so wie bei unseren unabhängigen Medienvertretern und Politikern.

Bei den Bauern geht´s schließlich um jährliche Subventionen, Agrar-Förderungen, Dieselförderung, Abnahme der Ernte & des Viehs durch Raiffeisen, Rabatte vom Raiffeisen-Lagerhaus, die Aufrechterhaltung von mehreren Steuerbegünstigungen bei der Vorsteuer & Einkommenssteuer etc., um Möglichkeiten bei Grundkäufen der Sonderfinanzierung, Möglichkeiten der Grundsteuerumgehung durch Zusammenlegungen, u. v. m. sowie um die Aufrechterhaltung von Unrecht bei den Tiroler Gemeindegutsagrargemeinschaften (GGAG), diese sind ja im Bürgereigentum und derzeit in bäuerlichen Besitz zur Verwaltung, eben nicht in GGAG-Eigentum! Die Früchte stehen dem Eigentümer zu… u. v. m.

Bei unseren „freien“ Politikern/Parteien und „freien“ Medien geht´s um ihr Geld und weitere Geldflüsse…

Sollten wir unserer Demokratie (Volksherrschaft) in eine Misch-Banken-Genossenschaft umwandeln?

                        In ÖSTERREICH

MACHT beruht auf dem Einsatz von Ressourcen (Geld) und der Betreibung eines Netzwerkes! Macht ist das Ergebnis des Einsatzes der Ressourcen und des Netzwerkes!

Es ist ein ständiges Geben und Nehmen, meist ein Teilen von den Mächtigen der Ihnen zugänglichen Ressourcen des Staatsertrages und Staatsvermögens! Es werden unter den Mächtigen (Wirtschaftsteilnehmer und Entscheidungsträger in Politik/Ämtern) auch Gegengeschäfte mit „win-win“ Situationen für die handelnden Personen im „Untransparenten“ vereinbart. Keiner der „Handelnden“ hat Interesse, dass jemand anderes von diesen ungerechten Vorteilen weiß! Diese Geschäfte verbinden und verbünden die Beteiligten und machen gegenseitig abhängig. Diesen Umständen könnte ganz leicht abgeholfen werden…

Hr. Faymann, ohne wirksame Lobbyistenregeln mit völliger Transparenz auch in der Parteienfinanzierung und Medienfinanzierung wird der Korruption Tür und Tor aufgehalten! Wir sollten müssen diese Geldflüsse im gesamten Staatsbereich „vergläsern“, um unrechte Machenschaften mit unserem Bürgergeld, das unser Arbeitsverdienst ist, zu schützen!

Bei der mangelhaften Kontrolle der größeren Gemeinden und deren Bürgergelder durch die Gemeindebeauftragten z. B. in Tirol, wird viel Geld untransparent verschwendet. War/ist es nicht unser lieber LH Hr. Platter, der diese Pflichten und Verantwortungen innegehabt hat (gehabt hätte!!!). Hat der Gemeindereferent und jetziger LH durch die Nichtkontrolle der Gemeinden politische Vorteile durch diese nichtkontrollierten Bürgermeister & Co bekommen? z. B. „Ins Amt gehoben, durch Gegenleistung der politischen Unterstützung“? (Einer gibt – Einer nimmt, das verbindet?!) Als Ex-Polizist kennt man sich bei Kontrolle doch aus.

Macht korrumpiert und alle Volksvertreter und Entscheidungsvertreter sind menschlich. Nochmals: MACHT braucht als Gegengewicht externe Kontrolle!! Wir benötigen vollständige Transparenz in den Bereichen Politiker/Parteienfianzierung/Medienfinanzierung und Steuergelderverwendungen und bei allen Entscheidungsträgern in den Ämtern, geregelten lückenlos transparenten Lobbyistenumgang, eine unabhängige weisungsfreie Justiz ohne Unterordnung und weitgehend unabhängige Medien, sowie eine weisungsfreie Wettbewerbsbehörde gegen Machtkonzentration.

Es muss die Unabhängigkeit der Politik, Justiz und Medien und eine Gewaltentrennung in dieser unserer Demokratie herstellt werden. Sonst, siehe Österreich und Europa, werden Macht & Stellung ausgenutzt, wir Bürger verlieren unsere Gelder und die Staatsschulden explodieren aufgrund Korruption ohne Ende, da die Türen und Tore, absichtlich durch Politiker offen gehalten werden.

Dr. Heinz Mayer, Buch: Verfassung im Spannungsfeld politischer Interessen in der zweiten Republik – Gewaltenteilung (Auszug – Markierung und Farbe von mir) aus dem Jahr 2005

Dessen immanenter Sinn ist die Trennung der Staatsfunktionen durch eine Aufteilung der Staatsgewalt auf verschiedene Organe und deren Berufung zu gegenseitiger Kontrolle zu Verhinderung von Machtmissbrauch. Die Staatsorgane der Gesetzgebung, der Verwaltung und der Justiz sollen in wechselseitiger Abhängigkeit voneinander tätig werden. In diesem Sinne ist das Prinzip der Gewaltenteilung auch ein wesentlicher Bestandteil des Rechtsstaates. Im Parteienstaat ist ihre Wirksamkeit aber reduziert, weil Gesetzgebung und Verwaltung von denselben politischen Kräften getragen werden. Der Dualismus von genereller und individueller Norm und die Unterwerfung dieser Rechtsformen unter deine gerichtliche Kontrolle können auch im Parteienstaat der Gegenwart machtbrechende Wirkung entfalten. Dies freilich nur soweit eine Unabhängigkeit der Gerichte gesichert ist; dieser kommt gerade im Parteienstaat, der nicht nur die Gesetzgebung sondern im parlamentarischen Regierungssystem auch die Verwaltung beherrscht, eine überragende Bedeutung zu. Man kann davon ausgehen, dass die Justiz in der Zweiten Republik ihre Stellung als dritte Gewalt im Staat gut entwickelt hat. Vor allem der VwGH hat seine Funktion als unabhängiger Kontrolleur der Verwaltung über Jahrzehnte hindurch eindrucksvoll wahrgenommen.

Ein Problem im Bereich der ordentlichen Gerichtsbarkeit ist die Strafjustiz.

Hier bewirkt die politische Abhängigkeit der Staatsanwaltschaft ein signifikantes Rechtsstaatsdefizit; dies vor allem im objektiven Sinn. Das Problem besteht nicht in erster Linie darin, dass Menschen zu Unrecht verfolgt werden, sondern im Gegenteil: das Menschen, auf denen ein begründeter Verdacht lastet, auf Grund von politischer Einflussnahme nicht verfolgt werden kann. Die Weisungsgebundenheit der Staatsanwaltschaften aber auch deren dienstrechtliche Unterordnung – schafft eine Abhängigkeit vom BM für Justiz. Durch die bevorstehende Reform der StPO wird dieses Problem verschärft weil die Kompetenzen der Staatsanwaltschaften im strafprozessualen Vorverfahren auf Kosten der unabhängigen Untersuchungsrichter ausgeweitet werden. Im Ergebnis wird damit der politisch steuerbaren Staatsanwaltschaft mehr Einfluss im strafprozessualen Verfahren eingeräumt. In diesem Bereich kann also die Justiz durch die Verwaltung insofern lahm gelegt werden, als die Einleitung eines gerichtlichen Strafverfahrens unterbleibt. …

Ein weiterer Ausschnitt aus einem Zeit Artikel „Der falsche Mann am Telefon“ vom Mai 2012 – der gesamte Artikel wieder angehängt.

Seit Beginn der Zweiten Republik wurde Österreich immer wieder von Korruptionsaffären gebeutelt. Der Wille zur Aufdeckung war stets bescheiden. Doch für kurze Zeit war das anders: 1966 ernannte Bundeskanzler Josef Klaus (ÖVP) den parteifreien Professor für öffentliches Recht, Hans Klecatsky, zum Justizminister seiner Alleinregierung. Unter dessen Ägide wurde der mächtige niederösterreichische ÖVP-Politiker V. M. wegen Amtsmissbrauch und Untreue angeklagt. Klecatsky stimmte auch einem Verfahren gegen schwarze Beamte zu, die Straßenbauprojekte zum Nachteil der Steuerzahler abgewickelt hatten. In beiden Fällen gab es Verurteilungen. (Zeitartikeltextausschnitt Ende – wenn mehr Info über Artikel– bitte googln..)

?! (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Weiteres zur Diskussion über den Verfassungsgerichtshof (VfGH):

Bei VfGH sollte eine „dissenting opinion“ und mehr Transparenz diskutiert bzw. eingeführt werden. (Bei Überstimmung durch andere Verfassungsrichter, sollte die abweichende Auffassung eines Richters, der Mehrheitsentscheidung angepasst werden…)

Leben wir in einer „verfassungsrechtlichen Rumpelkammer“ aus den letzten Jahrhunderten, nicht nur bei den Grund- und Freiheitsrechten, sondern auch keine oder unzu-genügende soziale Grundrechte in unserer Verfassung (Existenz wie Wohnen/Arbeit Gesundheit etc.).

Je mehr sich der VfGH vom Kontrollorgan zum rechtsschöpfenden Organ entwickelt, desto stärker verliert der demokratisch legitimierte Gesetzgeber an Gewicht. (sollte der Gesetzgeber/Politiker bedenken!) 

Die Unparteilichkeit des Verfassungsgerichtshofes muss gewährleistet sein! (sollte der Bürger bedenken!)

Ich fordere einen konsensfähigen Entwurf für einen neuen Grundrechtskatalog, der auch mit der Menschenrechtskonvention und den EGMR vereinbar ist.

RAIFFEISENLAND ÖSTERREICH II

WER ZAHLT SCHAFFT AN!

TEILE & HERRSCHE

Übersicht – politisches Machtsystem in Österreich sowie Abhängigkeitssystem

Meines Erachtens hat die Hauptmachtkonzentration in Österreich der Raiffeisenkonzern.

Diese Hauptmachtquelle beschickt alle wichtigen Entscheidungspositionen im Staat und agiert & „regiert“ für die Eigeninteressen des Konzerns dadurch mit.

Diese Machtkonzentration hat dieser Konzern nicht nur in der Landwirtschaft sondern auch in weiten Teilen der Wirtschaft und in unserer Demokratie!

Diese Entscheidungspositionen besetzt durch Raiffeisen nahestehende Personen – in den Bauernbünden, in den Landwirtschaftskammern, von dort aus in die Landtage, Parlamentclubs und das Parlament, aber auch in der Industriellenvereinigung, in der Österreichischen Nationalbank, in der WKO Abt. Banken und Versicherungen usw. usw., helfen den Konzerninteressen sehr.

Mächtigste Entscheidungsträger im Land:    „The Big Boss“, der Generalanwalt, aber auch die Vorstände und Manager des Raiffeisenkonzerns sind alle sehr profitorientiert, verfügen über ein Machtnetzwerk, welches von Power & Effizienz nur so strotzt und glänzt! Dieses Machtnetzwerk wird für die Profitziele und Profitmaximierungen des Konzerns genützt – also die Macht wird auch eingesetzt. Es geht natürlich auch um Monopole und Marktanteile bzw. Preise & Gewinne: Der Raiffeisen Konzern ist nicht auf das Gemeinwohl ausgerichtet, auch nicht demokratisch gewählt.

Der mittlerweile Exgeneralanwalt von Raiffeisen, Hr. Dr. Christian Konrad, jetzt agiert er ja eher im Schatten „unser sein? Reich“, bekannte sich auch ganz offiziell und ganz offen dazu, dass er Macht hat und diese innerhalb seiner Möglichkeiten auch ausübt. (14.03.10 Interview mit André Heller in der Presse am Sonntag.)

Zu Österreich:

Also, „Raiffeisenvorstände und -angestellte“ bzw. von Raiffeisen wirtschaftlich abhängige Personen, werden in die Ausübungsorte der Macht entsandt. Wie z. B. in die Bauernbünde, in die Landwirtschaftskammern, in die Industriellenvereinigung (IV), in die WKO, Abt. für Banken und Versicherungen, und andere für den Konzern wichtige Abteilungen, in diverse Wirtschaftsbünde aber auch in politische Gremien wie den Nationalrat, in den Bundesrat, in die Parlamentclubs und das Parlament. Raiffeisen hat auch Anteile der Österreichischen Nationalbank (OeNB) und somit Mitgliedschaft im Generalrat mit Mitspracherechten bei der Bestellung der Führungskräfte, selbstverständlich auch beste Kontakte zur Börse. Uvm.

Textausschnitt: Zeit Artikel „Gekaufte Meinung“ vom Feber 2012 Hervorhebungen durch mich!

Der noch bessere Lobbyist jedoch, geht es nach Raiffeisen, sitzt gleich selbst im Parlament. »Im Vorstand des Raiffeisenverbands gibt es Personen, die auch in den für uns entscheidenden Ausschüssen im Parlament sitzen, also Landwirtschaft und Infrastruktur«, plaudert Christian Konrad aus dem Nähkästchen. »Sie vertreten dort auch unsere Interessen.« Damit meint er zum Beispiel den Nationalratsabgeordneten Jakob Auer, Mitglied des Landwirtschaftsausschusses und Vertreter gleich zweier großer Lobbying-Organisationen: Als frischgebackener Präsident des Bauernbunds kümmert er sich um die Anliegen der Landwirte und als Stellvertreter von Konrad bei Raiffeisen auch um die Interessen des großen Agrarproduktehändlers des Landes, Raiffeisen Lagerhaus. Lobbyisten in hohen politischen Positionen gehören in Österreich zum wohl gepflegten Brauchtum. »Raiffeisen hat so viele Abgeordnete im Nationalrat, dass sie eine eigene Fraktion gründen könnten«, sagt Hubert Sickinger, Politologe an der Universität Wien. Aber das sei in Österreich gar nichts Sonderbares, denn es existiere hier sowieso seit jeher ein »eingebauter Lobbyismus«, der über die »Verflechtungen der beiden Großparteien mit den verschiedenen Interessenvertretungen« funktioniere.

?! Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L oben und unten!

Zur Raiffeisen zurück:

Fallweise werden auch „Geldleistungen und Konzernvertreter“ in die sonstigen Netzwerkclubs gesandt bzw. mitunterstützt: wie z. B. diverse Fussball-VIP-Loungen, Beach-Volleyball Kärnten, diverse Golfclubs, Rotarier, Lions & Co, studentischen Verbindungen, die Freimaurer, Unterstützungen für diverse Jagdgesellschaften und deren Veranstalter wie z. B. Graf Mensdorff- Pouilly oder ist dieser Graf nur der Abwickler eine Art Vehikel für den Veranstalter? (gesehen beim Raiffeisens Boss Sauschädelessen 2012 – für was wurde dieser Herr vom Raiffeisen Boss den eingeladen?), Freunden der Staatsoper und der Salzburger Festspiele, Alpbachforum, Vienna Economic Forum, verschiedene „Clubs“ in Kitzbühel, u. v. m. Manchmal macht man selbst eine Veranstaltung wie z. B. eben das kulinarische Sauschädelessen mit unseren Politikern, Medienvertretern & Co. Dies ist leider keine Verschwörungstheorie…

Der Raiffeisenkonzern kann natürlich über seine ca. 660-700 maßgeblichen größeren Firmenbeteiligungen sowie noch tausenden kleineren Firmen, aber auch seitens der eigenen mächtigen Bank 545 Raiffeisenbanken, ca. 2234 Filialen, 8 Landesbanken, die RZB, große Anteile (70%) an Raiffeisen International (RI) eine börsennotierte Ostbanken-Holding und deren Einfluss unter anderem auf große Kreditnehmer, Staatsanleihenausgeber.. …Raiffeisen hat weiters über 1600 Genossenschaften, rund hundert Lagerhäusern, ein Dutzend Molkereien, 160 Käsereien aber auch die dominante Raiffeisen Holding NÖ, Wien (eines der größten Unternehmens in Österreich) u.v.m. Raiffeisen übt enormen Einfluss auf die Entscheidungsträger aus!

Zusätzlich von vom Konzern entsandten Personen, nimmt Raiffeisen Einfluss über die untransparente Parteienfinanzierung und Politikerfinanzierung, Medien-kampagnenfinanzierungen, Jobvergaben, Einfluss bei der Agrar-Fördergeldvergabe, Sitz in der OeNB, WKO Leitung der Abt. Banken und Versicherung, Abgesandte in der IV, u. v.m.

Um bei unserem Beispiel zu bleiben, die Raiffeisen hat auch zusätzliche Einflussmöglichkeiten – z. B. durch die gewaltige Medienmacht durch Beteiligungen und Mitspracherecht bei Personalentscheidungen (Redaktionen etc…), u.v.m., welche dieser Konzern innehat. Über die Medicur ist Raiffeisen an Kurier, Kronen Zeitung, Mediaprint und Newsverlag beteiligt (profil, Trend, News, Format u.v.a.) Auch hohe Beteiligungen bei der Tageszeitung „Österreich“, beim Öberösterreichischen Landesverlag, APA, Morawa Pressevertrieb, Woman, Trend, TV-Media, e-media, Gusto, autorevue, Golfrevue, TV-Woche, Die Bühne, Xpress, Krone Hitradio, SAT1, NÖ-Bezirksblätter und viele andere Medienbeteiligungen, wie Plakatwerbung EPAMEDIA, etc. kann man zusätzlich Druck auf die Parteien und Politiker ausüben!!! Auch mit Epamedia Plakate für die Wahlwerbung der Parteien druckt und aufhängt?

„…und die Herausgeberschaft liegt ausschließlich im Bereich der österreichischen Eigentümer“ kam vom Management der Raiffeisen. Der Eigentümer wird keine kritischen Texte/Berichte über sich haben wollen! Damit sind große Teile der unabhängigen Presse in der Hand von Konzernen wie auch der WAZ & Co. (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Alle Banken wollen für das eingesetzte Geld (Parteienförderung etc.…) auch etwas zurück, meist mehr, in „unseren“ Fällen anscheinend wirklich viele Male mehr, zurückbekommen als eingesetzt! Das haben diese Gruppen auch bekommen. Viel, viel, viel, mehr mehr mehr haben haben haben „Profit ist geil“…

RAIFFEISENLAND ÖSTERREICH III

Machtstrukturen in Tirol und anderen Bundesländern!

Handelnde Personen:        Raiffeisen nahe Personen, aber auch Bauern und Politiker der Parteien werden in die Ausübungsorte der Macht entsandt und seitens Raiffeisen unterstützt

in den Bauernbund
und in die Landwirtschaftskammern

von diesen Gremien werden Mitglieder entsandt            

in die Gemeinderäte und in den Tiroler Landtag

Handelnde Personen:    Raiffeisen nahe Personen, aber auch Bauern und Politiker der Parteien von diesen Gremien werden Personen entsandt

in den Nationalrat und in den Bundesrat

Handelnde Personen:    Raiffeisen nahe Personen, aber auch Bauern und Politiker der Parteien von diesen Gremien werden Personen entsandt in Richtung

                 in die Parlamentsclubs und in das Parlament

Handelnde Personen:    Raiffeisen nahe Personen, aber auch Bauern und Politiker der Parteien

Und in diesen politischen Gremien wird alles „FÜR UNS“ bestimmt.

Im Interesse des Bürgers und deren Wohl?!

Bei uns dient die Ausrichtung unserer Politik eher dem Profitwohl der Banken, Kapitalgesellschaften und auch Konzerne, und auch anderen Genossenschaftsinteressen. Diese dient eben allen großen Wirtschaftteilnehmern und Vermögenden, denjenigen, welche sich Lobbyisten und Politiker/Parteienfinanzierung leisten können?! (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Natürlich wie erwähnt, erhält man als Raiffeisen, andere Banken und den Vertretern/Lobbyisten auch viele Gegenleistungen seitens der (teilweise eigenen) Politik der letzten Jahre – die Steuern für Kapitalgesellschaften (Körperschaftssteuer) wurden gesenkt, es wurde 2004 die Gruppenbesteuerung L eingeführt, und viele andere „geldwerte“ Regelungen eingerichtet, und last but not least, aber brandgefährlich auch für unsere Wirtschaft und Demokratie:

Banken dürfen Zinsen und den Kaufpreis für Unternehmensbeteiligungen und -käufe voll absetzen!!! ohne Grenzen!
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

Zusammen mit der Gruppenbesteuerung ein schönes Vergrößern des Konzerns…auf Steuerkosten….

Wir Österreicher finanzieren dadurch die riskanten Ostgeschäfte der Raiffeisen, anderer Banken und Konzerne mit.

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLWenn wir Bürger im Vergleich zu den Banken, uns z. B. eine Wohnung kaufen wollen (im Vergleich zu Firmenkäufen), müssen wir das Arbeits-Geld vorher der Sozialversicherung und der Steuer unterwerfen!!!

(Dies ist ebenfalls ein großes Grundübel für die Bürger LLLL)

Die großen Wirtschaftsteilnehmer können ohne Sozialversicherung und vor der Steuer sofort Eigentum kaufen!!!

Hr. Faymann, also die Firmenvergrößerungen der Banken, siehe dazur die Ostgeschäfte, werden vom Steuerzahler mitfinanziert. Gewinnsteuern werden aber nicht wirklich weitergegeben, sondern der Konzern vergrößert – mit diesen Regeln nur verständlich. Danke, Hr. Dr. Karl Heinz Grasser & Co (Schüssel, Haider, u. v. m. alle, die mit abgestimmt haben… für diese Geschenke an die Banken & Co! Habt „Ihr lieben Politiker“ von den Banken auch alle genug bekommen? Wir Bürger nicht, uns wurde und wird genommen! Wir können uns nicht wehren, der Chef zieht uns die Einkommensteuer vom Arbeitslohn ab und wir können nicht nach Lichtenstein verstiften, oder in Steueroasen und so… O.K., mir wird jetzt nicht mehr die Lohnsteuer abgezogen, aber viele, viele Arbeitsjahre zuvor schon.

Die Gruppenbesteuerung ist sehr ungleich und ungerecht auf die „Großen“ aus- bzw. eingerichtet, eben für die Expansionspolitik der großen Wirtschaftsteilnehmer.

Weiters können die in Österreich wohnhaften Vermögenden wählen. Können sich die Vermögenden mit Hilfe z. B. Raiffeisen-Banken nach z. B. Lichtenstein verschleichen, ganz still und leise aber offiziell, halb? legal und dann kann niemand mehr hinsehen. Das Kapital und dessen Ertrag wird vor der Steuer verstiftet! Alles legal und nett eingerichtet durch unsere Politiker. Steueroasen ohne Ende…politisch zugelassen…es wird der Steuermoral der Großkonzerne und Vermögenden überlassen ob diese Gruppen Steuern zahlen wollen oder Auswege in Anspruch nehmen…und man „verkauft“ es dem Volk medial als „Standortwettbewerb in Europa“, denn die europäischen Politiker bestimmen nicht mehr die Finanzmarktregeln, kennen sich dabei ja gar nicht aus, und alle Berater stammen aus dem Großfinanzbereich, die Finanzmarktregelen werden doch schon lange vom „Finanzmarkt“ diktiert und über Lobbyisten mit Texten …darüber sollten unsere Politiker mal nachdenken…

—————————————————————————————————————————————————————————

Eine Mythologie, ein Witz?!, Analogie oder die Realität in Europa & Co?

Zur Steuermoral der Reichen und deren „Geldparksünden“ vor der Steuer ohne Verfolgung.

Natürlich haben es sich die Vermögenden und Politiker alles fein eingerichtet und alles ist legal und supersauber im Österreich, der Reichen (nennt man die „Öster“). Eh klar…und unschuldig sind auch alle und so weiter…

Wenn man sich überlegt, wenn alle Vermögenden, die Ihr Geld in Lichtenstein, Schweiz oder vielleicht auf Kaiman-Inseln und so „geparkt“ haben, sich dort ansiedeln würden müssten, sich eben selbst „verschleichen“ oder verstiften müssten aus Österreich, dann wären diese Länder übervölkert, natürlich nicht nur von Österreichern. Also Lichtenstein und Kaiman hätten enorme Platzprobleme – da bin ich mir sicher…

Auf der Insel werden sie selig, unsere die Reichen J– bei Urlaub von der Steuer… L auch in Malta…

—————————————————————————————————————————————————————————

Auch große Banken und Konzerne können in Österreich wählen, ob und wie viel diese vermögenden Gruppen Steuern zahlen oder doch eine von zahlreichen Steuerlösungen in Anspruch nehmen z. B. Lizenzgebühren u.v.m oder im St€uerparadis oder gar in einer St€ueroase…unter- bzw. abtauchen…

Die Steuerquote bei Aktiengesellschaften sollte ja nieder sein, um am Markt attraktivJ zu seinJ…man ist als Konzer-AG schon fast verpflichtetL, keine oder fast keine Steuern zu bezahlen. L da sagen die Konzern-PR-Manager zu deren Lobbyisten die dann unseren Politiker – wir führen in Europa einen Standortwettbewerb ein… und alle „glauben“, sie machen Ihre Arbeit gut…

—————————————————————————————————————————————————————————

Hr. Faymann, ist Wirtschaftsethik nicht im Programm der Universitäten? Keinerlei Verpflichtung zur Einhaltung einer Wirtschaftsethik in Europa durch Manager und Vorstände und Entscheidungsträger? Auch nicht im weit ungeregelten Finanzmarkt?

Die einstige Todsünde Habgier wird als Profitmaximierung zur Tugend erhoben.

…und das reine, bewusstes freie Sein ist so angenehm und

führt zum „Miteinander Füreinander“ ,ups“ jetzt bin ich abgerutscht.

——————————————————————————————————————

Bei den großen Wirtschaftsteilnehmern spielen Profitinteressen (Maximierung, Sicherung des Profites über lange Zeit, etc.) und Marktanteilgewinne eine wichtige Rolle. Die Grenzen von Geschäften/Korruption sind verschwommen. Nicht nur bei Pharma-, Öl, Waffen-und noch ganz anderen „Finanzgeschäften“…

Da man offenbar im Staate annimmt, dass alle unsere österreichischen Stiftungen sich einem guten Zweck widmen bzw. diesem dienen, werden diese von der Steuer begünstigt??!! Das finde ich sozial ungerecht.

Meine Meinung dazu:

Zu Privatstiftungen: deren Steuerbevorteiligungen sind sozial ungerecht. (ich bin ehrlich…)

Gruppenbesteuerung – „ist kein großer Wurf“ sondern eine große soziale Frechheit und gefährlich! (& wieder ehrlich– und es reimt sich sogar für viele damit auch wahr! J)

Gruppenbesteuerung = die „Sofortkaufmöglichkeit für Wachstum der Kapitalgesellschaften“-Regelung –dies ist meiner Meinung nach eine gefährliche volkswirtschaftsproblematische & staatshaushaltsproblematische Sache und eine unsoziale ungleiche Frechheit! Die „Ostgeschäfte“, bedingt durch diese „Steuereinrichtung“, können unsere Volkswirtschaft zusammenbrechen lassen! Die Nichtsteuereinnahmen der „Expandierer“ dienten bisher der wirtschaftlichen

UNGLEICHHEIT, STEUERUNGERECHTIGKEIT und Verteilungsungerechtigkeit!!!

Manche Steuerregelungen, Lichtenstein connections, Steueroasen & Co dienen nicht der gerechten Verteilung, sind aber politisch gewollt, es könnten ja auch Politiker selber in diese vermögende Lage kommen/sein? Zu viel Geld anzuhäufen und keine Steuer zahlen zu wollen, dann ist Untransparenz sehr nützlich…hilft den Durchblick zu vernebeln, und Steuer zahlen die, welche sich nicht wirklich wehren können.

Der Gleichheitssatz verbietet nicht nur Gleiches ungleich und Ungleiches gleich zu behandeln, sondern auch jede Unsachlichkeit.

Freiraum zum freien unbeschwerten Denken….

Bitte nehmen Sie sich Zeit zum Denken…es geht um unsere Belange in Österreich! – auch die Unabhängigkeit etc. für unsere Kinder….

Selbstverständlich auch um Ihre Verantwortung als „soziale“ Führung und Bundeskanzler!!

Also zu sozialer Gerechtigkeit: Die Raiffeisenbanken Körperschaftssteuerabgaben (Gewinnsteuern), der letzen Jahre waren je nach Bank und je nach Bundesland verschieden. Zwischen Negativsteuer, also der Staat zahlt der Raiffeisenbank, obwohl Gewinne gemacht wurden unsere Steuergelder an Raiffeisen, bis zu sehr niederen Steuern, durch den Konzern und seine Banken…

In den Jahren von 2006 bis 2008 zahlten alle Raiffeisenbanken zusammengerechnet, danach sicher auch nicht mehr…

        Zeitraum: 2006-2008

Für Gewinne von €uro 1.900.000.000,00 (1,9 Milliarden)

alle zusammen €uro 19.000.000,00 (19 „Milliönchen“) Körperschaftssteuer

gerade mal = 1% im gesamten Bankenanteil vom Konzern!

Über drei Jahre im Schnitt 1 %!!!

Also drei Jahre lang pro Jahr -€ 6.333.333,00 / 2.242 Banken pro Bankstelle € 2.824,85 im Jahr Gewinnsteuern = Körperschaftssteuern – im Vergleich Lohnsteuern bei Arbeitern/Angestellten.

Das bedeutet das 2.242 Banken von Raiffeisen gleich viel EK-Steuer von 2.242 Personen Lohnsteuer mit einem Monatsnettogehalt von € 1.400,– bezahlt haben UND zusätzlich das Gesamteinkommen in diesen 3 Jahren von den Personen war inkl. Urlaubsgeld € 44.650.640,– und bei den Banken € 1.900.000.000,00 also um das 42,55fache höherer Gewinn bei gleicher Steuerleistung!

——————————————————————————————————————

Verdeckte UNGLEICHHEIT aufgrund Politikverdrossenheit und unseren netten Politikern!

——————————————————————————————————————Der Gewinn der Banken gegenüber den Arbeitseinkommen, umgerechnet wären dies (1,9 Mia abzüglich 19 Mio = 1,88 Mia Gewinn) umgerechnet auf Arbeitsnettoeinkommen ergäbe das 94 415 Personen mit einem Monatsnettogehalt von 1.400,– gegenüber 2.242 Banken mit monatlicher Körperschaftssteuerlast (umgerechnet) von € 1.400,–!!! Etwas UNKLAR bei dieser Ungleichheit? und dies nun schon seit langer Zeit – auch daher kommt unsere Verteilungsgerechtigkeit ….. die Körperschaftssteuer normalerweise 25% auf den Gewinn würde bei 1,9 Mia. 475 Mio. Steuern bedeuten, Raiffeisen zahlt aber nur 19 Mio. Steuern auf Grund Steuerregelungen also nur 1 % als normalerweise man als Steuerzahler denkt 25 % – also 25 x weniger als man denkt,– jetzt etwas klarer?

——————————————————————————————————————

    Gelebte soziale Verantwortung stell ich mir anders vor.

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

oder versteh ich da was falsch?

LLLLLLLLLLLLLL

Mich würde interessieren wie viel Agrarförderungen, Wirtschaftsförderungen, Negativsteuern, Subventionen der Raiffeisen Konzern in dieser Zeit bekommen hat.

Sicher ein -Vielfaches der bezahlten Gewinnsteuern übernommen durch Förderungen erhalten.

Dies -ist kein Giebelkreuz – eher unsere Realität. Kreuz hoch (Joch) zwei!?

Machen wir, Hr. Bundeskanzler, eine soziale Wette?
Wenn ich recht behalte, machen Sie dann sozial weiter, wenn Sie mir ein anderes Ergebnis aufweisen können, dann mache ich sozial weiter… J.

Das demokratische Grundprinzip, wonach alle gemäß ihrer wirtschaftlichen Leistungskraft zur Finanzierung des Gemeinwesens beizutragen haben, wird durch Steueroasen fundamental untergraben?!

Zwei Milliarden Euro „Steuergeldverluste“ allein durch heimische Banken in Österreich, ATTAC Meldung (noch ohne Konzerne, ohne Verluste durch Steueroasen….)

So gut wie alle großen österreichischen Finanzinstitute unterhalten Niederlassungen in Steueroasen. Dies geht aus einer detaillierten Liste hervor, welche das globalisierungskritische Netzwerk Attac veröffentlich hat. Diese Liste umfasst die Institute BAWAG, Raiffeisen Zentralbank, Sparkasse AG, Erste Bank, Bank Austria, Meinl Bank und Volksbanken AG und gibt detailliert Auskunft über Ihre Standorte in Steueroasen von den Kaiman-Inseln über Antigua, Singapur, Zypern und Malta bis Jersey.

(diese 2 Milliarden, sind alleine aufgrund von „netten“ Steuervorteilen an die Banken.

Wie hoch sind zusätzlich die Verluste für den Einkommensteuerbereich und Kapitalbereich, durch die Angebote der Banken an Vermögende, „ihr Geld auswärts zu parken, bzw. zu „verinseln“, „verliechtensteinen“ und zahlreiches mehr? X² * vielmehr.

Liebe Finanzmitarbeiter, Statistiker, Volkswirtschafter, Ökonomen und allerliebste ATTAC – Freunde. Kann mir jemand helfen und Zahlen liefern? Wir, arbeitenden Bürger müssen die allermeisten Steuern bezahlen. Bitte, jetzt will ich auch mal „Zahlen, Fakten und Information“ haben!

——————————————————————————————————————

Die Bilanzhöhe hat sich bei Raiffeisen seit diesen Steuerbegünstigungen aus dem Jahr 2004 und durch diese Steuerungleichheit auch extrem erweitert, will jetzt aber keine Werbung machen und Neid ist auch nicht sinnvoll…falls Unmut oder gar Wut aufkommen sollten, kann man diese Gefühle als Triebfeder verwenden um sich selbst aufzuraffen sich für Veränderung einzusetzen…mit ruhigen friedlichen Handeln …

Die Banken sind eben extrem profitorientiert, machen wir uns nichts vor. Die Manager laufen Posten & Boni hinterher… seitens der Politik wurden die Möglichkeiten der Auswege in Steueroasen weiterhin offen gelassen & nicht geschlossen, die ungenügenden Finanzmarktregelungen und Kontrollen wurden in Österreich und weltweit nicht lückenlos verschärft, die Abgesandten der Raiffeisen bestimmen selbst eben auch die Agrarförderungen mit, diese Agrarförderungen sind auf die großen Landwirtschaften und die Bedürfnisse des Konzerns zugeschnitten, und verteilt werden diese Förderungen durch Agrarlandesräte, welche auch teilweise unter Raiffeiseneinfluss stehen, womit man ebenfalls zusätzlich Druck auf die Bauern ausüben kann…

Die Bauernbundfunktionäre und Landwirtschaftskammerfunktionäre stimmen bei den Agrarförderungen vielfach auch im Eigeninteresse (als Landwirte) über die eigenen Förderungen mit ab. Wie auch bei der Selbstbestimmung der Politikerbezüge und Parteienfinanzierung, wobei alle sich einig sind, dass es künftig noch etwas mehr offizielles Politiker/Parteien-Geld Bürgergeld für Politiker/Parteien gibt. Diese Erhöhungen werden „ruck-zuck“ durch das Parlament gebracht. (Schulterschluss der Parteien bei Eigenbezügen durch Selbstbestimmung!)

Die Kräfte des Marktes!““Die unsichtbare Hand“!? Von wegen, die „Starken“ regeln sich die Wirtschaft zurecht auf der ganzen Welt!. Ganz still und leise schluckt und übernimmt der Raiffeisen-Riese alles in eine starke Hand! RAIFFEISENLAND. Oh du armes Österreich – der Reichen!!! Im ganzen Land gestaltet Raiffeisens starke Hand. Gestaltet unsere Preise und große Teile unseres wirtschaftlichen Lebens! Österreich wird von Raiffeisen dominiert & regiert?!?

Unsere ehemals kleinen „Greißler“, Fleischer, Bäcker & Co sind schon lange verschwunden, woher kommt wohl unser enormes „Bauernsterben“ (=Aufgabe der kleineren Landwirtschaften) der letzten Jahrzehnte in Österreich? Durch die Unterstützung unserer der Politik der „Großen“ Wirtschaftsteilnehmer! Die kleinen Bauern müssen aufgeben und die großen Bauern (und Agrarbetriebe in Konzernverwaltung) werden größer. Von dieser Gruppe der „Großen“ ist es ja auch dann wieder leichter Parteienfinanzierung etc. zurückzubekommen…anstatt von vielen „Kleinen“…

Greißler, Fleischer-, Bäcker-, Post-, Kleinwirtschaft- & Bauernsterben – vor der „totalen Überschuldung des Staates“ (bzw. Umschichten der Aktiva zu den Vermögenden), und die Bürger können dies nicht mehr zurückzahlen… dies endet doch meistens in …siehe neues Buch SCHULDEN die ersten 5000 Jahre, von David Graeber – dies ist sehr lesenswert…

Hr. Faymann, die Agrar-Förderungen ( mehr als 2 Milliarden im Jahr) werden durch unsere Politik auf die Großen zugeschnitten und so den großen Konzernen und den großen Wirtschaftsteilnehmern „zugeschanzt“!? Sehen Sie nicht auch so oder doch anders? (Wie weit sind Sie beeinflusst bei Ihrer Aussage, wenn man über Eigenbelange spricht?)

Unsere öffentlich zugängliche Datenbank sowie der Grüne Bericht über Agrarförderungen sind sehr lückenhaft und kompliziert aufgebaut. Wir in Österreich sind Nettozahler der EU, was bedeutet, diese von der EU-bezahlten Agrarfördergeldern zahlen auch wir selbst über neblige Umwege!

20 % der Förderungen für die kleinen Bauern / 80 % der Förderungen für die Konzerne, Agrokonzerne, Pharmakonzerne, Chemiekonzerne Genossenschaften, Privatstiftungen unseren Grundadel (Großgrundbesitzer tw. auch Adel) & Geld-Adel unsere schwerreichen Mitbürger, Großaktienbesitzer, etc. zugeschnitten. LLL      aber auch vielen Funktionären der Landwirtschaftskammern und der Bauernbünde. (eben vielen Raiffeisenabhänigen)

Raiffeisens starke Hand in der Landwirtschaft: MARKTFÜHRER von der Lieferung der Produktionsmittel in der Landwirtschaft (Saatgut, Dünger, Spritzmittel, Maschinen), deren Finanzierung, über die Versicherung der Ernte, deren Einkauf & Verarbeitung, der maßgeblichen Preisgestaltung der Produkte durch die innehabende Marktmacht bis zum Vertrieb im ganzen Land!

Hr. Faymann, kennen Sie Machiavelli – „Teile & herrsche“? Unsere „Umstände“ fördern meiner Meinung nach die Tätigkeitsfelder des Mischkonzerns Raiffeisen enorm. Die Marktmacht das Monopol von Raiffeisen beim Getreideaufkauf, beim Fleischaufkauf bzw. bei der Viehverwertung. Die Marktanteile des Konzerns bei Milch und deren Verarbeitung liegen bei über 95 %, 60 – 80 % bei Hartkäse und Frischkäse, bei Zucker über 90 %, dieser Zucker wird dazu noch 8-fach gefördert (und die Zuckerrüben in großer Anzahl sind nicht gut für die Bodenbewirtschaftung aber der Konzern bittet darum oder fordert?…), Salz Marktanteil über 90 %. Bei Saatgut, Düngemitteln, Pestiziden, landwirtschaftlichen Maschinen bestehen ebenso so hohe Marktanteile. Beim Aufkauf/Vertrieb der landwirtschaftlichen Ernte gilt Raiffeisen als der Platzhirsch in Österreich und hält auch große Anteile im Tourismus, in der Industrie, bei Versicherungen und Immobilien, aber auch im Bankwesen!

Raiffeisen hat alles in einer starken Hand! Diese Umstände bestimmen maßgeblich die Höhe unsere Preise! Raiffeisen besitzt Marktführerschaft in Österreich bei unserer:

 

Milch, Joghurt, Käse, Zucker & Salz, Stärke, etc. und die Verwertung der landwirtschaftlichen Ernten noch dazu! ! !

Raiffeisen Österreich – „Österreich isst Raiffeisen“ – Österreich ist Raiffeisen?

Durch die Verschleierung der Namenseigentümer wird eine Markenvielfalt vorgespiegelt. (Inzersdorfer, Nöm, etc. = Raika,). Aus einer derartig bevorzugten Marktposition lässt sich leicht Gewinn erzielen. Sind diese oben genannten Produkte durch unsere weisungsgebundene Bundeswettbewerbsbehörde vom Kartellrecht ausgenommen??!! Die weisungsgebundene Bundeswettbewerbsbehörde, welche für das Kartellrecht – gegen Machtkonzentration und Preisbildung also – zuständig ist, sieht keine Bedenken?! Ach ich vergaß, ist sicher zu unser aller Besten, obwohl Raiffeisen gewinnorientiert und auch auf Profitmaximierung aus ist? (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Und: Die Kathrein & Co Privatgeschäftsbank und 100%-ige Tochter der Raiffeisen Zentralbank ist eine Anlaufstelle für reiche Österreicher, um keine oder fast keine Steuern zu zahlen. Alles legal und trägt dazu bei, weniger Steuereinnahmen von den Vermögenden zu bekommen!!!! Könnte die Bankenaufsicht mal errechnen, wie viele Einkommensteuern Österreich dadurch entgehen? Dies dient auch der Verteilungsungerechtigkeit, liebe Gewerkschaften und Arbeiterkammern und Politiker.

Aber auch: Raiffeisen Kleinwalsertal und Jungholz lockt deutsches Vermögen von Steuersündern & Co an, wobei unser Staat sehr auf die zusätzlichen KEST-Einnahmen der „Steuersünder“ von überall bedacht ist: Raiffeisen wirbt, quasi sogar für den Österreichischen Staat, für die Ansiedlung der Steuerflüchtlinge von Deutschland & Co. Unser Bankengeheimnis ist natürlich besonders sicher und nicht einsichtbar. Es ist sogar per Verfassung geschützt und durch unsere Machtstrukturen eigentlich nicht veränderbar und damit fest einzementiert. (Happy Russen/Deutschen/Reichen Kitzbühel & Co).

(Dies ist ebenfalls ein kleineres Grundübel für die Bürger L – Konzerne sollten in Europa überall gleich viel Körperschaftssteuer zahlen müssen – aber unsere Politiker…)

Oder in Euroland in Euro und Fremdwährungen::

Raiffeisen Malta – Einkommensteuern effektiv von 4 – 5%. Eben für Urlaub von der Steuer.

Alles legal! Und trägt dazu bei, weniger Steuereinnahmen von den Vermögenden zu bekommen!!!! Könnte die Bankenaufsicht mal errechnen, wie viele Einkommensteuern Österreich dadurch entgehen? Dies dient auch der Verteilungsungerechtigkeit, liebe Gewerkschaften und Arbeiterkammern und Politiker.

(Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L in Europa und für uns)

Sowie in anderen Währungen:

Raiffeisen Lichtenstein – hilft Steuersündern enorm und ist ein nettes Vehikel, Kundengeld und neue Kunden zu bekommen!

Alles legal! Und trägt dazu bei, weniger Steuereinnahmen von den Vermögenden zu bekommen!!!! Könnte die Bankenaufsicht mal errechnen, wie viele Einkommensteuern Österreich dadurch entgehen? Dies dient auch der Verteilungsungerechtigkeit, liebe Gewerkschaften und Arbeiterkammern und Politiker.

Folgendes verstehe ich aber ganz und gar nicht: Wurden durch Raiffeisen die Milliardenstaatshilfen, wieder zur Gänze zurückbezahlt?

Der Raiffeisenkonzern bekam während der sattsam bekannten österreichischen Bankenkrise ein Bankenrettungspaket – Staatshilfen (ohne große Auflagen – und ohne gute vorheriger Prüfung?!) in Milliardenhöhe (1,75? Milliarden 2009), obwohl eigentlich Gewinne geschrieben werden…und wurden?

Wer hat die Raiffeisen bzw. die Raiffeisen-Ostgeschäfte vor Staatshilfen in Milliardenhöhe geprüft? (L) um einen Überblick über möglichen Schrott zu bekommen, um zu prüfen, zu sehen und zu wissen, ob die Staatshilfen nicht in ein „Loch ohne Boden“ geworfen werden.

Denn:

Der Ex-Generalanwalt drohte auch unseren Parlamentariern mit Kreditschädigungsklagen aufgrund eines durch die Politik gewollten Untersuchungsausschusses über Ostgeschäfte?!

Dies war allerdings vor den Staatshilfen durch Bürgergeld…::JLLLL

Der Konzernriese könnte doch auch Aktiva verwerten, ein paar Teile der einigen tausend Firmenbeteiligungen oder ein paar von über 150.000 Wohnungen und zahlreichen Immobilien verkaufen, oder sonst Aktien ausgeben – also Eigenkapital am Markt aufnehmen.

Diese Aufnahme des Eigenkapitals am Markt sollte jedoch nicht über eine eigene Zweckgesellschaft der Bank erfolgen! Die Bank räumt der Zweckgesellschaft einen Kredit ein, erhöht also ihr Kreditgeschäft. Diese Zweckgesellschaft kauft dann Aktien der Bank auf und hat somit das Eigenkapital der Bank erhöht! Dies käme ja einer Umgehung des Bankwesengesetzes gleich?

Dies sollte auch nicht außerhalb der Kontrollkompetenz von Bankenaufsicht bzw. Finanzmarktaufsicht geschehen.

Hr. Faymann, ist es international im Bankwesen gestattet, dass für das Eigenkapital der RZB, welches größtenteils von den Raiffeisenbanken stammt kein Zinsertrag für das zur Verfügungsstellung des jeweiligen Eigenkapitals – gezahlt werden muss, obwohl noch eine 20 (!) fach höhere Haftung des zur Verfügung gestellten Eigenkapitals durch die Raiffeisenlandesbanken übernommen werden muss??!! (meist eh nur Verbuchungen?/Umwandlungen von Kapitalsorten)??!!! Alle anderen Banken müssen das Eigenkapital der Bank, also die Einlagen der Eigentümer, verzinsen. Diese ungleichen Wettbewerbsbedingungen sind EU-rechtlich bedenklich und bei der Größe des Raiffeisenmischkonzerns und im Bankwesengesetz sowie im UGP etc. auch zugelassen?

Der Umtausch von Partizipationskapital in Aktienkapital, um die Eigenmittelquote zu erhöhen und EBA-fähiges Kapital zu erhalten, wurde durch die mächtigen Banken selbst beschlossen.

Verbesserung der Kapitaleffizienz L durch Umwandlung von Kapitalbestandteilen minderer Qualität in höhere Qualität, durch Buchungen!? :L (da soll Vertrauen entstehen…)

Oder wie ist das mit der „Privatstiftung für die Standorterhaltung in Oberösterreich“ von Raiffeisen OÖ, ist das eine Konstruktion für die Umgehung der Pflichten der Eigenmittelunterlegung von Beteiligungen?

Zu Vertrauen führt folgender Link leider nicht:

http://www.videogold.de/banken-frisieren-bilanzen/ (sollte man sich anschauen…)

Dass unser Bankengeheimnis zur Geldwäsche einlädt, ist bekannt, im Osten wie im Norden, Westen wie im Süden. Wird das Geld bei uns wirklich sauber und „Öster“ reich? Für unser Bankgeheimnis wird im Ausland durch Raiffeisen auch geworben. Dieses Bankgeheimnis ist ein Schulterschluss des Staates mit den Banken. Diese Geldeinalgen der Banken helfen auch dem Staat für KEST-Einnahmen von Steuersündern und Geldwäschern, die außerhalb Österreich ansässig sind…(Geldwäsche-Heuchelei?)

Hier noch ein kleines Quiz über Parlamentsanfragen, Hr. Bundeskanzler:

Eine Anfrage an das Parlament von einer Oppositionspartei, Sie erinnern sich, war doch:

Hörzeugen haben vernommen, dass der Generalanwalt von Raiffeisen, mittlerweile Ex-Oberboss, auch unsere bis 21.04.11 amtierende damalige Justizministerin Frau Claudia Bandion-Ortner, und damalige BAWAG-Richterin während des Prozesses, in einem Cafe „Rudis Beisl“ in Wien, im Sommer vor Ihrem Karieresprung getroffen hat, und Hörzeugen sollen was von folgenden Punkten mitgehört haben:

  1. Dass ein wenig über den laufenden BAWAG Prozess gesprochen wurde?!
  2. Dass ein wenig über die Ansicht von Raiffeisen und der ÖVP über unsere Justiz geplaudert wurde?
  3. Oder dass nur Personalmanagement für die ÖVP seitens des Generals betrieben wurde, eben das Einstellungsgespräch ob Sie „gewillt & bereit ist und so“ als Ministerin für die Raiffeisen/ÖVP in das Amt zu ziehen?
  4. Dass Hr. Dr. Christian Konrad ihr das Amt des Justizministers angeboten hat?
  5. Dass bereits vorbereitende Stellengespräche bzw. Stellenangebote, Stellenzusicherungen durch den Raiffeisenkonzern, nach dem Amte als Richterin etc. mit Ihr vereinbart wurden?
  6. Dass über das Wetter gesprochen wurde?
  7. Dass über Sonstiges gesprochen wurde?

Quizlösung:         Hörzeugen sollen vernommen haben:

das d.) Ihr der Justizministerposten durch den Raiffeisengeneral angeboten wurde.

Wie wäre das den mit dem unabhängigen Richteramt von Frau Claudia Bandion-Ortner während des BAWAG Prozesses zu vereinbaren gewesen, und überhaupt ist der Raiffeisen Generalanwalt auch noch der inoffizielle ÖVP-Boss oder nur „sehr sehr sehr“ mächtig in der ÖVP & Co? …

Was ich nicht verstehe ist:

Die RZB gehört hauptsächlich den 8 Raiffeisen Landesbanken (RLB).

Die 8 RLB gehören den 545 Raiffeisenbanken mit den über 2234 Filialen.

Die Raiffeisenbanken gehören den Aktionären.

Die RI (Raiffeisen Bank International) gehört zu 2/3 der RZB.

Aber das Partizipationskapital der RI ist zu 70 % in Österreich platziert??!!

siehe Standard online, 23.05.12, 13.01 „Hameseder neuer Aufsichtsratchef der RZB,

RZB bucht sich 852 Millionen Aktienkapital dazu“

Sind diese 70 % des in/bei Österreich geparkten PS-Kapitals unsere Haftungen für die Ostgeschäfte der Raiffeisen? Ich ersuche eindringlich um Information.

Wir benötigen eine echte Bauern- & Bürgerbefreiung inkl. Befreiung unserer Politiker und Medienvertreter sowie eine Befreiung der Justiz, Änderung in der Weisungsgebundenheit unserer Staatsanwaltschaften und Einführung einer Unabhängigkeit (parteienunabhängig durch Parteilosigkeit) unseres Justizministers, eben ohne Einflussmöglichkeit der Parteien auf die unabhängige Justiz und auch selbstverständlich ehrbare Volks- & KMU-Vertreter!!

Ich wünsche uns allen und ganz besonders Ihnen ein klares tiefes Bewusstsein, Freiheit und Verantwortung als Volksvertreter und Journalist! Ebenso eine Abkehr von den Geldzwängen unserer Eliten, für eine wahre Demokratie mit Gewaltentrennung und Gewaltenteilung mit einer Volksherrschaft durch loyale Volksvertreter!                             

MACHTNETZWERK und GEGENSEITIGE ABHÄNGIGKEITEN und deren GELDFLÜSSE in unserer Demokratie und Wirtschaft.!

Unsere Wirtschaft zahlt Anzeigen in den MEDIEN, bekommt als Gegenleistung eine Medienberichterstattung „soft und nice“ – bedacht auf künftige Partnerschaft und weitere Geldflüsse!

Unsere Wirtschaft zahlt der POLITIK Parteienfinanzierung, Sponsoring, übernimmt Werbegelder, überlässt Personal, übernehmen Anzeigen der Politiker und der Parteien (sowie teilsweise noch verdeckt und direkt an die Medien) und bekommt von der Politik angenehme Steuergesetze, Agrarförderungen, Wirtschaftsförderungen, div. Subventionen, Forschungs- und Entwicklungsförderungen als auch Staatsaufträge – immer wieder mal zu geschützten Preisen, vor allem in der Bauindustrie. Die Wirtschaft kauft, beschützt und beraten durch Freunde unserer Politiker, kostengünstig Staatseigentum auf etc. (Mit unseren Regelungen ist dies ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Unsere POLITIK schaltet in den MEDIEN Anzeigen, Parteien sind große Wahlwerbungskunden, bestimmt die staatliche Medienfinanzierung, Finanziert werden aber auch Imagekampagnen der Parteien und Politiker!!! Und die Politik bekommt dafür „soft & nice“ Medienberichterstattung – bedacht auf künftige Partnerschaft und weitere Geldflüsse! (Grundübel in unserer Demokratie!)

Und wer wird dann wohl was bekommen??? – Wer zahlt schafft an! Oder bekommt…

Öffentlich rechtliche Medien sind durch die Konzerne unterwandert & besetzt, Privatmedien sind meist in der Hand großer Konzerne und profitorientiert, bekommen staatliche Medienförderung, unsere Medien leben hauptsächlich von Wirtschaftsanzeigen, Wahlwerbungsgeldern, aber auch – einzigartig in Europa – von Imagekampagnen unsere Politikern und Parteien!! Für zusätzliche endlose gegenseitige Abhängigkeit! Eigentlich zahlen die Politiker mit unserem Steuergeld auch für ihr Image und für die gegenseitige Abhängigkeit. Bei schlechtem Image der Politiker kommt dies uns Steuerzahler immer teuerer, Hr. Faymann, das können Sie mir glauben.

Hr. Faymann, MACHT braucht wirksame (auch externe unabhängige) Kontrolle!!! Die Medien sollten die Realität (Wahrheit) wiedergeben bzw. darüber berichten, aber auch Kritik und Kontrolle der Politik ausüben, eben einen wertvollen Beitrag zu unserer Demokratie beitragen! Die Realität: Die Qualität des Journalismus, durch Anzeigen abhängige Medien von Wirtschaft und Politik, spiegeln die heutigen Zustände wider, ganz nach vorgegebenen Redaktionslinien, auf weitere Einschaltungen bzw. Geldflüsse bedacht. Es geht ja um die „angenehme“ Existenz!

Unsere Medien werden aber auch durch unsere Politiker mit unserem Geld finanziert!!! Diese Abhängigkeit der Medien von diesen sowie immer weiteren Geldflüsse, von unseren Politikern verteilt, dient aber nicht der Wahrheitsfindung, auch nicht der qualitativen und effizienten Arbeit unserer Politiker und unserer Medien! Unsere Umstände im Staate dienen der unendlichen gegenseitigen Abhängigkeit dieser drei Bereiche Politik, Medien und Geld der Wirtschaft! In einer Demokratie!

Unsere Medienfinanzierung, auch durch Imagekampagnen der Politiker bezahlt, also durch Bürgergeld, ist europaweit einzigartig, unterstützt die Politiker und macht die Medien abhängig!!!
Mit unserem Geld werden zusätzlich noch Imagekampagnen bezahlt, wo sonst die Medien ihre Arbeit tun und kritisch berichten müssten. Zusätzlich zu den exorbitanten Wahlwerbungskosten, durch Steuergelder finanziert, wird auch noch dazu verdeckt aus der Wirtschaft finanzierte Werbung gefördert!! Dies führt nicht zur Gewaltentrennung sondern zu Abhängigkeiten.

Ein weiterer Textausschnitt aus einem Zeit Artikel „Dunkle Kanäle“ von Anton Pelinka

vom März 2012 – den gesamten Artikel einfach „googln“….

Unsinnig teure Politikmaschine

Die Anordnung der Finanzkanäle ist allerdings noch weitaus komplizierter, wenn darüber hinaus die »Informationstätigkeit« der Regierung berücksichtigt wird. Medien gegenüber ist die Politik nicht Nehmer, sondern Geber. Inseratenkampagnen, die alle von der Qualität österreichischer Verkehrs- und Landwirtschaftspolitik oder von der Wohnbautätigkeit der Stadt Wien überzeugen sollen, sind für die Medien eine nicht unerhebliche Einnahmequelle.

In anderen Demokratien informiert eine Regierung die Öffentlichkeit, indem sie zu einer Pressekonferenz lädt. Und die Medien berichten darüber, was ihnen im Rahmen der Medienfreiheit zu den Verlautbarungen einfällt. In Österreich hingegen bezahlt die Politik für etwas, das zum täglichen Geschäft der Zeitungen gehören sollte.
Wenn man wiederum unterstellt, dass diese in Demokratien einmalige und extrem teure Form der bezahlten »Informationskampagnen« einen Sinn haben soll, dann ist die Annahme mehr als nur plausibel: Die Medien sollen für die großzügige Inseratenzuteilung eine Gegenleistung erbringen. Geld schmiert eine Maschine. Und dazu muss zwangsläufig der Begriff Korruption aufblitzen. Geld schafft ein Netz von wechselseitigen Abhängigkeiten: die der Politik von Geldgebern, die der Medien von der Politik.


Hr. Faymann, bei uns in Tirol, aber auch in anderen Bundesländern, ist es doch das gleiche Schema:

Unsere Medien als ehemalige 4. Säule (4. Gewalt) im Lande, hätten den Auftrag die politische Macht zu kritisieren, zu kontrollieren und unabhängig zu berichten! Bei der heutigen starken Abhängigkeit der Medien von Anzeigen, eben auch den Werbegeldern der Betriebe im Bürgereigentum (hier in Tirol z. B. TIWAG, TIGAS, Tiland Versicherung., Hypo Landesbank, Tirol Milch, Alpenstrassen AG, etc.) und deren Verteilung durch die dort eingesetzten Politiker!!!!! Entsprechen diese Werbekampagnen medialen Stillhalteprämien als Handlanger der Macht??!! Geknebelte abhängige Medien?!

Die Medien sind nur manchmal auch etwas erpresserisch gegen die Politik? oder?– siehe Falterbericht.

(Artikel angehängt Namens „echo…“ wenn dieser Inhalt stimmt- und es stimmt… – dann ist dies ungeheuerlich…L und man kann sehen, wie weit einen diese Abhängigkeit vom Geld treibt…)

—————————————————————————————————————————————————————————

Investigativer Journalismus bei unseren öffentlich rechtlichen Medienvertreter wäre wünschenswert.

Falter Verlag, Markus Wilhelm – dieTiwag.org, Robert Misik und andere können da wirklich mehr investigativen Journalismus für sich beanspruchen – und sollten besser öffentlich finanziert werden… aber dies würde ja durch Aufklärung der politischen Sümpfe ein politisches Eigentor darstellen. Ja –meiner Meinung nach sind die Politiker/Medien auch im EIGENinteressensKONFLIKT gefangen – denn das Geld, verteilt durch die Politiker und Wirtschaft – ist den Medien lieb geworden und existenziell wichtig aber auch sehr angenehm… und daraus sollte man die unabhängigen Medien durch Transparenz befreien.

Und unsere wichtigste Kontrolle der politischen Macht in Tirol, www.dietiwag.org ist jetzt offline gegangen, nach 8 Jahren kostenloser kritischer Berichterstattung und zahlreichen gerichtlichen Verfahren, bisher allerdings ohne Verurteilung von Herrn Markus Wilhelm. 

Sie wissen, dass unsere Republik an einen Freund von Herrn Meischberger und Herrn Grasser trotz deren (durch Abhörprotokolle belegten) Absprachen und Korruption, sogar noch eine Verdienstmedaille der Republik vergeben hat. (googelwert…zum Googel noch mal!)

Hr. Werner Faymann, Hr. Dr. Heinz Fischer, ich und sicher viele, ersuchen höflichst um Zuerkennung eines Verdienstordens um den investigativen Journalismus in Österreich & unserer Republik/Demokratie, einen goldenen Aufklärungs- und Antikorruptionsorden und eine Medienauszeichnung für Hr. Markus Wilhelm, für diese zahlreichen kostenlosen Arbeitsstunden in den letzten acht Jahren und seiner kostenlosen Berichterstattung über die Umstände in Tirol und die Aufklärung der politischen Umstände. Dem Betreiber von der „dietiwag.org“-Seite.

Eigentlich hätte Hr. Markus Wilhelm sich noch viel mehr verdient. Kannten Sie die Zeitschrift „Foehn“, Hr. Faymann? 

Ich habe mir erlaubt, Ihnen zur Information von dieser Seite www.dietiwag.org vier Suchworteingabenergebnisse samt dazugehörigen Artikeln zu den Worten „Staa, Platter, Korruption, Hofherr“ sowie zwei Artikel über Machtverwendung in Tirol anzuhängen.“ (Hofherr in Tirol/Westen = in etwa Hochegger vom Osten…) aber es gibt über sechs Ordner voll brisantes Material dort nur über Tirol und wenn Sie Hr. Faymann, politisch interessiert sind sollten Sie sich das mal anschauen, durchlesen..…

Hr. Faymann, vorab zur Info: Hofherr = Lobbyist in Tirol hat in etwa solche Aufgaben wie Hr. Hochegger im Osten (es gilt die Unschuldvermutung)! Scheinrechnungen sind doch eine Ansichtssache? Ganz normal? Auch gemeinsame Firmen.. wie bei uns in Tirol…“Bodensee r, SteiXner & Hofgscherr“ Media im Bauernbund?? … Es ist ja schon nach eins, ich freue mich schon auf mein Gericht… heut mittags gibt’s bei mir Spinatknödel – ich selbst esse keine Sauschädel…

Unser Justizminister ist PARTEIABHÄNGIG und menschlich!!! Unsere Staatsanwaltschaften sind WEISUNGSGEBUNDEN!!! Dies hilft unserer politischen Macht für deren Erhalt und nicht der Gerechtigkeit. Dies schafft zwei Klassen vor Gericht! Wo ist da die Gewaltentrennung?

Die Korruptionsbestimmungen in Österreich sind lückenhaft und die Gesetze dafür ungenügend!!! Die fehlende Transparenz bei der Parteienfinanzierung mit zahlreichen Lücken öffnet der Korruption Türen und Tore! Absichtlich durch unsere Politiker offen gelassen! Unsere Politiker sind doch sicher nicht unfähig?! Oder? . (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Zu Transparenzpaket inkl. Lobbyistengesetz 2012

einen Fleckerlteppich mit zahlreichen Löchern und Lücken

wenn dies ein Sack wäre, den man mit Wasser füllt, dann können Sie zusehen wie das Wasser aus diesem Sack schießt, das Wasser ist aber unser Steuergeld, Hr. Faymann! Fragen Sie mal die Experten… führt hier zu weit..

Die großen Lobbyistentätigkeiten werden künftig vermehrt von Anwälten, Notaren & Co wahrgenommen, da diese Gruppe weiter untransparent gehalten wird sowie im Lobbyistengesetz ausgenommen wurde, Lücken wurden lobbyiert UND wieder offen gelassen!!!

Unsere Politiker haben für sich selbst erst kürzlich noch die weltweit höchste Parteienförderung bestimmt bzw. beschlossen. Bei Erhöhungen sind sich alle Parteien ganz schnell einig.

Zusätzlich holen sich die Politiker noch das abhängig machende Geld der Wirtschaft! Von späteren Posten in der Wirtschaft wollen wir gar nicht reden. Dies geschieht alles noch weitgehend untransparent und ohne wirksame Kontrollen!!!

Hr. Werner Faymann, wir benötigen bewusste und freiwillig faire Menschen in unserer Politik, mit wirtschaftlichen Kenntnissen und Interesse, mit einer sozialen, grünen mittigen Ausrichtung, auf Nachhaltigkeit und Fairness als Volksvertreter in unserer Demokratie bedacht. Bitte sonst unbedingt wasserdichte Regelungen und Sanktionen sowie wirksame extern rotierende Kontrollen und lückenlose Transparenz im ganzen Staat beim „Steuergeld-Bürgergeld„. Gibt es Verständigungsschwierigkeiten mit den Wörtern lückenhaft und lückenlos ist in etwa das Gegenteil!

Vom Bürger gewählte Politiker als verantwortliche Vertreter der Bürger mit abgelegtem Eid sollten doch den Interessen der vertretenen Menschen gerecht werden. Unsere Demokratie gilt es so zu gestalten, dass es die Gewaltentrennung und Gewaltentaufeilung auch tatsächlich gibt. Die Politiker sollten den Menschen vor allem ihrer Gesundheit, Frieden, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit dienen, für Bildung und für sozialen Ausgleich sorgen, eben dem Gemeinwohl dienen, nachhaltige Gesetze erlassen und auch zur Generationengerechtigkeit beitragen….

Unsere soziale Realität in Österreich ist die Existenz von ca. 1 Million Menschen an der Armutsgrenze, Hr. Bundeskanzler.

Unsere Nicht-Demokratie in Österreich, unsere Nicht-Gewaltentrennung zwischen Politik und unserer Justiz, die UnAbhängigkeit der Presse und dadurch auch die ungenügende Kritik/Kontrolle durch den Journalismus geknebelt von der Macht durch Anzeigenabhängigkeiten…usw., aber auch die Gleichheit der Wirtschaftsteilnehmer sowie unsere Steuergerechtigkeit, wurden zu Grabe getragen, dem lieben Geld der Parteien samt Politikern und den Medien geopfert! Die Wirtschaft nutzt diese Umstände für Profitmaximierung und Markterweiterung. Das Gemeinwohl geht unter, das Auseinandertriften unserer Gesellschaft geht weiter. L

Der stille Pakt der Wirtschaft mit der Politik und den Medien hat es ermöglicht! In diesen Bereichen regiert und bestimmt die Kraft des Geldes sowie deren künftigen Geldflüsse! Unser aller Leben in der Gesellschaft wird dadurch stark beeinflusst! (Grundübel für die Bürger L)

Noch ein kleiner Textausschnitt aus dem Zeit Artikel Schlechter geht´s immer“ dazu:

Durchstreichungen, Farben und Hervorhebungen von mir: J

 So wird etwa, brillant beobachtet und valide belegt, das »Phänomen Haider« auf den destaströsen Zustand der Medienlandschaft in Österreich zurückgeführt. Dieser Abschnitt ist das Meisterstück in diesem Buch, wobei der Autor auf alle schrägen Blicke auf Haiders bekannt gewordene persönliche Neigungen völlig verzichten kann. Die weiteren Beispiele USA (Murdoch), Italien (Berlusconi) und insbesondere das genau untersuchte Russland (Putin) führen dann auch vor, dass uns ein Problem – zumindest bisher – weitgehend erspart geblieben ist: die massive Versippung der wirtschaftlichen, politischen und publizistischen Eliten, die sich zu korrupten Bünden zusammenschließen, um sich den Staat aus reinem Eigennutz unter den Nagel zu reißen. (Zeitartikeltextausschnitt Ende)

Nun zu:



WOHIN FÜHREN SOLCHE Politiker-GELDABHÄNGIGKEITEN

Für die Bürger: z. B. in Tirol

Zu unserer Luft in Tirol: ein Schulterschluss der österreichischen und europäischen Politik

Es lebe der freie EU-Warenverkehr – zu Lasten der Gesundheit der Menschen – es lebe der Profit.


Ahh! 2006, Innsbruck LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

Transitsmog versus Innsbrucks reine Touristen-Luft in Tirol – miese Luft für unser Wohl der Einheimischen auf Kosten des freien EU-Warenverkehrs und der Geldflüsse unserer Politiker! Achtung bis 400 m neben der Autobahn und Hauptstraßen erhöhtes Krebsrisiko für alle Menschen! Dies mit der „gesunden Luft“ die neben Hauptverkehrsadern unsere Krebsraten in Tirol & anderswo nach oben schnellen lässt, gilt auch für die Menschen, die diese Themen nicht so interessierten!

Ich fordere einen sofortigen Dialog und eine Änderung der Umstände des nicht zu verantwortenden Transitverkehrs! Die Kosten der Krankheiten unserer Einheimischen durch Transit werden auf die Gesellschaft umgewälzt und unsere Kinder haben Atemnot und vieles mehr.

Lieber Politiker, gehören Sie schon zur neuen oder doch noch zur „aussterbenden Politikergeneration“? Dies ist natürlich keine Drohung, eher unsere aller Hoffnung, aber auch unser aller Chance, für Sie Hr. Faymann und uns alle, zum inneren Frieden zu finden.

Es geht um zahlreiche Schadstoffe, die aus der Luft mit dem Wasser in die Erde und später über die Nahrung in unsere Körper wandern!!! Natürlich gelangen diese zahlreichen Luftschadstoffe auch direkt mit der Atemluft in unseren Körper!!!

Bei uns in Tirol sind wir durch unsere Politiker Boden-los, Gesundheit-los, Verfassungs-los, Steuergeld-los ist dies wirklich hoffnungslos? Ich sage nein!

Es kann nicht sein, dass die Politik für Steuergeldmehreinnahmen das Recht auf die Gesundheit unserer Bevölkerung komplett außer Acht lässt und die Menschen in Tirol und anderswo mit „politischen Füssen“ tritt.

Die Demokratie und die Menschenrechte dürfen nicht mehr durch unsere Politiker und deren langjährigen Unwillen mit Füssen getreten werden!!!


2006

Es gibt kein Anrecht, den Bürger seiner Grundrechte, wie Gesundheit zu entrechten!

Wachen wir in TIROL & anderswo endlich auf und fordern unser Recht auf Gesundheit!
Aufnahmen allerdings schon von 2006 bei „schönen Wetter“ und es sieht mittlerweile schlechter aus… L …………ich habe es wirklich satt… L
wir leben hier!!!

Unsere lärmdurchtränkte, schadstoffreiche Luft in Tirol L, verursacht vor allem durch den „hausgemachten“ Transitverkehr, ist für uns und unsere Kinder die Ursache vieler Krankheiten! Politisch vertreten für die EU-Politik, die nicht auf die Gesundheit von uns Tirolern ausgerichtet ist. Vielmehr für den Profit von EU-Frächterei und des Staates Österreich durch Steuereinnahmen von Treibstoff, Maut, etc.! Es lebe der freie EU-Warenverkehr – wem kümmert die Gesundheit der Menschen? Bei Möglichkeiten von Mehrsteuereinnahmen sind die politischen Entscheidungen der Gesundheit abträglich! Eine Brennerbasistunnelquerfinanzierung? Ich fordere die parlamentarische Diskussion!

Man hat uns versprochen, wir bauen die Inntalbrücke (auch unter „Sautrog“ bekannt) und noch viel mehr Bahnprojekte und der LKW-Transit-Verkehr kommt auf die Schiene! Schon seit Jahrzehnten uneingelöste Versprechen! Und lernt man das „Bla bla bla“ neben NLP auf den politischen Akademien?

Hr. Bundeskanzler, beim Sautrog wurde enorm viel Geld verschwendet! Es wurde 7 x 24 Stunden in der Woche gearbeitet und die Brücke wurde danach Monate nicht verwendet bis der Anschluss fertig wurde…. (und erzählen Sie mir nichts, ich war selbst beim Bauprojekt „Sautrog“ dabei und hatte Einsicht, und von Angsteisen der Statiker auf Grund der „eingestürzten Reichsbrücke“…will ich jetzt nicht schreiben….) Aber wir haben mit unseren Steuergelder die Machenschaften der Mächtigen beim Sautrog bezahlt!!! Finden wir eine Hochleistung der Verantwortlichen!!! ÖBB-Hochleistungsbahn AG. (dies war anscheinend ein „Erinnern“ bei der „Sauschädeleinladung“ von Konrad). Im Baugewerbe nennt man das „Bauherrenbetreuung“ in Nachtclubs, wahrscheinlich wie bei in der Pharmabranche die „ÄrzteZusatzverorgung“ auf vielfältige Weise und unsere Politik/Parteien Umwegfinanzierung auf vielfältige Weise…

Zurück zu unseren Lebensbedingungen:

Wie viele Lkws vom Transit sind seither dafür auf die teuer bezahlte Schiene gekommen?


Überhaupt keiner!!!! Ich ersuche um Gegenbeweise.

 

Man hat es uns versprochen!!! Unsere Luft ist wirklich bedenklich und macht uns krank!!! Keine Änderung der Situation bis heute!!! Eine BÜRGERVERARSCHE!!! (ohne sorry!)

Es werden jedes Jahr mehr Transit-LKWs– seit Jahren & unsere LUFT immer schlechter!!!

Der Tanktourismus und die Umwege über Tirol, wegen des billigen Dieselpreises seit Jahren, beträgt ca. 30 %! Auf Grund billigeren Diesels als in Italien, BRD, Schweiz kommen viele Nachbarn auf Tagesausflüge und sehr viele LKWs sparen sich ca. € 250,– pro Tankfüllung und müssen diese Umwege über Tirol machen, eben den wirtschaftlichen Überlegungen des Frächters folgen, sind ja als Arbeitnehmer auch weisungsgebunden!!! Die Schweizer Regelungen sind da klüger…und haben intelligentere Lösungen…auch in der Demokratie…

Der Tanktourismus verschlechtert auch unsere CO2-Bilanz und deren Kosten für Zertifikate….

Um einen nachhaltigen, lebenswerten Raum mit gesunder Luft, unser eigenes sauberes Wasser und unseren gesunden Boden zu erhalten für die einheimischen Bürger, unseren Gästen samt Touristen wieder garantieren zu können und nicht alle paar Tage Luftschadstoffgrenzen überschreiten!

Ich fordere die sofortige Umstellung der Transitpolitik und die Umsetzung des angelockten Lkw-Transits auf die von uns teuer bezahlte Schiene in Tirol!!!

Zur Geldverschwendung in Tirol: ein Schulterschluss der österreichischen Macht!

BBT Einsparungspotential über 4,8 Milliarden lt. Ferdinand Maier!!! (Raiffeisen) Und keiner will was für Tirolergeld und Steuergeld tun!!! Alle verdienen prächtig mit?! Jetzt haben wir in Tirol eine gigantische Baustelle, ein tiefes Loch, einen wirklich teuren noch nicht durch- und fertigfinanzierten Brennerbasistunnel (BBT) und keinerlei Verpflichtungen seitens der EU-Frächterschaft bzw. der Regierungen, das der LKW-Verkehr, danach auf die Schiene kommt. . (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Diese Politik hat gar nicht viel mit Sparen, Rechtmäßigkeit der Mittelverwendung, etc. aber auch nicht mit der Gesundheit des Menschen, Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit usw. zu tun. Reine Wirtschafts- & Geldherrenpolitik – eine Schande im Lande!!!

Zu den vielen Verschwendungen in Tirol & anderswo im Bausektor will ich jetzt gar nicht anfangen dies würde die Seiten verXfachen! LLL. (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Die ungenügende Kontrolle der Gemeindereferenten …LLL. (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Ihr Politiker habt die Verantwortung und verschwendet unser Geld an allen Ecken und Enden ohne Ende, und die Gesundheit aller Tiroler und anderswo ist Ihnen nicht so wichtig? L Diese falsche politische Ausrichtung gegen die Bevölkerung ist hiermit zu Ende!

Wissen Sie wie oft die Werte für die Luftschadstoffe und deren Grenzen in Wörgl, Vomp aber auch in Innsbruck und anderen Orten in Tirol überschritten werden? Eine Schande im ganzen Lande!!! Ein Imperium der Schande sollte man auch gelesen haben…Ich fordere hiermit die schnellstmögliche Umstellung des Transitverkehrs auf die von unserem Steuergeld dafür teuer bezahlte Schiene! Notwendig wäre auch eine
Einführung von einem intelligenten LKW-Leitsystem gegen zusätzlich nicht notwendige Schadstoff
mengen.

Wer möchte eine vernünftige Diskussion über den BBT und TRANSIT-LKW-Schmäh! führen?

Aus den verschiedenen Betrachtungsweisen bzw. Sichten:

1. der Privatwirtschaft, (Bauunternehmen und Zulieferer, OMV, ASFINAG, etc.…)

2. unserer Volkswirtschaft (Volksvertreter mit Wirtschafts-..??)

3. EURO-TransitLkw-SCHIENENnichtVerkehr!! „Zahlen-Realisten“ aus Tirol

4. Vielen Bürgern mit deren Interessen der Gesundheit und unseres LebensALBTraumes Familien aus dem Unterinntal z. B. Vomp, Wörgl, usw, aber auch aus Innsbruck und Umgebung,

5. Meteorologen mit Betrachtungsweise Föhn aus Süden bläst Transit-Smog auf Innsbruck im

inversionwetterreiches Alpental, Wind von Westen bläst TransitLKW-SCHADSTOFFE ins Unterinntal…, jährliche Häufungen von inversions- Alpentalwetterlagen jedes Jahr…Innsbruck heizt sich auf….

6. Mit Vertretern aus BRD, Italien, etc. …auch aus dem Transportgewerbe….

7. Profiteueren – Politiker, Wirtschafter, Baulöwenvertretern EU-Politiker, EU-

TRANSITWARENstrassenVERKEHR

8. Verlierern wir TIROLER Familien, Gäste, Touristen, unsere Wirtschaft, ÖBB, SCHIENE in Europa, etc. etc.

9. u. v. m. – z. B. im Haus der Begegnung, aber eher im Kongresshaus im großen Saal….

10. Mediatoren und Zahlenkünstler…keine Statistiker…

Die Umsetzung einer wahren Demokratie mit wirklich unabhängiger Justiz unabhängiger Politik vom Wirtschaftsgeld, sowie eine weitgehend unabhängige, öffentlich, rechtliche Presse würde bei vielen Probleme wirksam abhelfen!

Vernünftig wäre: Ökonomische Vernunft ist gefragt, Hr. Faymann, denn der Schaden für die Wirtschaft und die Staatskassen ist um ein Vielfaches höher als die Zuwendungen der Wirtschaft an die Parteien/Politiker…Sie verstehen das sicher richtig denn es ist auch wichtig.

Ich fordere nochmals die Umsetzung der LKW-Lawine auf die Schiene im Inntal in Tirol!!!

Wenn ich Ihnen allein die Artikel im Internet über Österreich und der politischen Geldverschwendung, illegaler Parteienfinanzierung, Gesetzeskauf, Machtmissbrauch, Vorteilsnahme, Bestechung, Vorteils-zuwendung, verbotene Intervention, Untreue, Geschenkannahmen, Geldwäscherei, Schmiergeld-annahme, Absprachen sowie deren Vorbereitungen auf der Wirtschaftsseite in Tirol und Österreich ausdrucke, könnte dieses Papier gleichzeitig mehrere Dutzend Menschen vollständig begraben. Wenn ich diese Artikel per „copy & paste“ eingefügt hätte, dann wäre diese Befreiungsschrift
Seiten lang!!! (ich spreche von Millionen…je nach Größe der Schrift J)

Zu unseren Lebensbedingungen in Tirol: unsere liebe „vernünftige“ Politik?!! L

Lieber Bundeskanzler, noch kurz zu Wohnen in Tirol: Mietpreis-Schaukel ohne Regeln – in Innsbruck! Wenn man sich in einer Studentenstadt mit über 30.000 Studenten mit praktisch kostenlosem Studium viele Studenten anlockt, aber nicht so viele Wohnungen für diese Gruppen da sind, dann schaukeln sich die Wohnungsmietpreise ungeregelt hoch und immer höher, natürlich auch für uns Innsbrucker!

Mann sollte dazu bedenken, das die österreichische Universitätenregelung wiederum dazu einlädt, die Kosten eines Uni-Studiums in der Höhe von immerhin jeweils € 40.0000,– bis 180.000,00 pro Student ausmachen und wir das allen EU-Bürger und weiteren Menschen kostenlos zur Verfügung stellen. In anderen Ländern müssen die Studenten Kredit für das Studium aufnehmen und dann auch zurückzahlen. Die Studenten und deren Väter können vielfach auch rechnen und nehmen diese Einladungen zum kostenlosen Studium in Österreich gerne wahr. Auch die Vorschriften der Universitäten in z. B. Deutschland treiben Studenten nach Österreich. (Aufnahmezahlen , Notenquoten, etc.) siehe online Artikel Zeit.de dazu „Schlaraffenland der Billigbildung“, Feber 2012 – einfach googln…wissenswert und lesenswert)

Zurück zu den Vermietern in Innsbruck: . (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Erst verlangt der eine Vermieter für eine 30 m2 Wohnung € 350,— Miete, dann der nächste Vermieter mit einer 30 m2 Wohnung € 370,–.Miete. Ein anderer Vermieter sagt sich, „wenn die € 370,– Miete nehmen, will ich für meine feine kleine Wohnung mit 30 m2 jetzt € 390,– Miete“. Der erste Vermieter sagt sich „wenn der andere Vermieter € 390,–Miete nimmt, dann ich auch € 400,–“ Der nächste Vermieter sagt: „Für meine 30 m2 Wohnung bester Lage „bekomme ich locker € 440,- “ Usw. usw. Vielen Dank –Liebe Politik.

Sollen sich unsere Kinder und viele Innsbrucker aus Innsbruck verschleichen? Verstehen Sie mich?

Zu unserem Bürgerboden (Grund) in Tirol: ein Schulterschluss der österreichischen Macht! L. (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Auf Grund der Verknappung des Grundes, durch die unrechten Tiroler Gemeindegutsagrargemeinschaften (GGAG) und die Ansiedlungspolitik der Agrarobleute, sind unsere Grundkosten gegenüber anderen Bundesländern viel teurer! Natürlich auch durch die sehr gute Infrastruktur und Sicherheit,…..wegen dem allgemeinen Platzmangel, etc.. 20 % der Tiroler Landesfläche gehören uns Bürgern!!! Und 20% der Grundfläche von Tirol, von uns Tirolern, noch in unrechter Hand, spielen eine große Rolle bei den Grundstückspreisen in Tirol! Die Nazis und unsere früheren Politiker haben geregelt und entschieden, gegen uns Bürger! Selbst die Politiker der letzten ca. 30 Jahre bis HEUTE machen praktisch nichts!!! Auch der Verfassungsgerichtshof erkennt die Eigentumsrechte der Tiroler Bürger an den 20% der Tiroler Landesfläche an! Unsere gestrigen & heutigen Politiker kümmert dies nicht!! – schauen eben seit ca. 30. Jahre bis heute zu! Eigentlich waren dies alles Amtsmissbräuche durch die damaligen Politiker, bei allen unrechten Regulierungen. Wir Tiroler Bürger schauen leider auch nur zu und manchmal regen wir uns ein wenig darüber auf – wir sollten auf die Straße gehen oder per Email den verantwortlichen Politikern unsere Meinung kundtun, oder beides, oder telefonieren, aktiv werden und sein… wer schweigt stimmt zu und verliert seine Rechte und mehr.

Der Verfassungsgerichtshof in Wien forderte die Tiroler Politiker – in den 1980ern und 2008 auf, sofort dieses UNRECHT am EIGENTUM der BÜRGER rückgängig zu machen! Nichts passierte in den fast 30 „schwarzen“ Jahren in Tirol dies ist eine komplette Heuchelei der Politik gegenüber den Bürgern und zwar schon seit Jahrzehnten – UNRECHT ist auch nach 60, 50, 40, 30, 20, 10 … Jahren bis heute UNRECHT – und hier am Eigentum und Rechten aller Tiroler BÜRGER/WÄHLER L!!

Hr. Werner Faymann, die politischen Eliten haben sich mit Wirtschaft/Medien „verbandelt“ und handeln vielfach gegen die Bürgerinteressen. Die Lösung liegt in der Blockadelösung bei den Politikern und deren vollständiger Transparenz bei Steuergeld in allen Staatsbereichen, bei den Entscheidungsträgern und Lobbyisten, in der Medienfinanzierung, und auch in den Buchhaltungen der Wirtschaft darüber (eigene Konten in den Buchhaltungen für Parteien/Politiker und Medienzuwendungen!!!)

Diese Untransparenz dient dem Wohl/Leid und der Ungerechtigkeit gegenüber der verschiedenen Bevölkerungsgruppen bei uns und anderswo.

Dies trennt die Gesellschaft und dient der Angst und Hoffnungslosigkeit in unseren Gesellschaften, aber auch der Verfestigung der korrupten Strukturen in der Politik, aber auch in unserer Bevölkerung in vielen Schichten und Bereichen.

Wir in Tirol (auch lange in Kärnten) sind Ver-fassungslos und fassungslos ja unseren Boden-los, da die Verfassung durch Ihre Politiker im Lande gewährleistet wird!

Diese Verfassung umzusetzen wäre die Pflicht unserer Politiker. Das Verfassungsgericht in Wien schrieb, der Tiroler Boden ist im Eigentum der Bürger, dies blieb unberücksichtigt. Seit über 20 Jahren…..bald 30 Jahren….. Und das ist unsere Schande durch unsere Volksvertreter– Tiroler Politiker/Bürger-Schande!

Wir sind seit beinahe drei Jahrzehnten bei uns Bürgern zustehenden Eigentumsrechten bzw. deren Erträgnisse für unsere Gemeinden durch die nicht verstandene Politik unserer schwarzen Schafe – Verfassungs-los in Tirol!!! (zur Werbung nochmals) Und unsere Politiker zahlen immer noch dafür!!!

Macht korrumpiert und deshalb:     Macht braucht wirksame Kontrolle!

Auch die Eigentumsrechte der Bürger werden durch unsere Politik mit Füssen getreten. Die gesamte Demokratie und unsere Rechte auf Gesundheit aller Bürger und deren Schutz sowie der notwendigen Transparenz bei Bürgergeld sind unserer Führung ein Dorn im Auge!

Ich verlange die verfassungsgemäße und zivilrechtliche Herstellung unserer Eigentumsrechte in Tirol durch irgendwann unabhängige Gerichte, und nicht durch unsere Politiker die das vielfach aus Eigeninteresse nicht machen wollen.

Unseren schwarzen, roten …Politikern in Tirol sind ihre 4 V´s, „eh“ bekannt:

Vernachlässigung

Verhinderung

Versäumnis

Vieles mehr

Sie können mir gerne Ihre Gegenbeweise vorlegen. J

(O.K: „es gibt Ausnahmen auch Unschuldige“ zum Glück – eh recht viele – aber diese Führungen!)

Ich fordere den Verfassungsschutz auf, den Politikern in Tirol auf die Finger zu „klopfen“ und ihnen nochmals eindringlich die nötigen Schritte zu erläutern!!!
J mit öffentlicher Berichterstattung…

Wachen wir in TIROL endlich auf und fordern unser Recht auf unseren Grund und dessen Ertrag – und keine Zahlungen für unser EIGENTUM an die Obleute der GGAG mehr!!!

Zu unseren Baukosten in Tirol: ein Schulterschluss der österreichischen Macht! L. (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Unsere BAUKOSTEN IN TIROL sind eine Schande – und wir alle zahlen viel mehr!!! Nicht nur fürs Eigenheim, auch für öffentliche Bauten, wie Straßen und Hochbaustellen aber auch vor allem beim Brennerbasistunnel (BBT)!!!

Die Bauarbeiterlöhne sind in Österreich durch Kollektivvertrag geregelt. In allen Bundesländern sind im Baugewerbe in etwa die gleichen Löhne. In Tirol verdient man nicht viel mehr….eigentlich am unteren Ende der Einkünfte im Westen…weißt eh jeder…

Die Zufahrtswege des Materials in Österreich sind auch in etwa gleich weit. Die Verfügbarkeit der Materials auch. Es sollte Österreichweit in etwa die gleichen Preise für Baumaterial sein!!!

Trotzdem zahlen wir in Tirol für dieselben Baukosten um 100% mehr! Für die Baukosten ohne Grundanteil, also für Arbeit und Material! Also das Doppelte wie in Kärnten oder im Burgenland für die Baukosten. Diese bestehen hauptsächlich aus Material und Arbeitszeit und ergeben für den Quadratmeter in Tirol ca. 1.850,– in Kärnten unter 1.000,– und in Burgenland auch unter 1.000,–, bei in etwa gleicher Bauart und in der Hauptstadt!!!!!!!!!!!!!

——————————————————————————————————————-Raum für Gleichheits- und Gerechtigkeitsüberlegungen…

Zu unserem „Schuldknechtdasein in Tirol: ein Schulterschluss der österreichischen Macht! L

Wenn man den Durchschnittsverdienst (diese Sache mit den Durchschnitten – ich kann nichts dafür…) eines Tirolers mit 1,7 Kindern, welcher Alleinverdiener ist, und den Wohnbedarf für diese Durchschnittsfamilie, mit dem Kaufpreis in Innsbruck und weiten Teilen in Tirol errechnet, ist es heute nicht möglich ohne Eigenkapital einen Kredit bei der Bank zu bekommen!

Da die Lebenserhaltungskosten auf Grund Olympiaden, Touristen, Studenten, etc. in Tirol sehr hoch sind und deshalb die Differenz zwischen Einkommen und Lebenserhaltungskosten, welche in etwa die Kreditrückführungsmöglichkeit darstellt, ist ein Kredit UNMÖGLICH. Die Banken können eben rechnen. Und unsere Familien müssen in andere Bundesländer umziehen wenn zuwenig Eigenkapital vorhanden ist. Oder auf ewig mieten oder um eine Stadtwohnung ansuchen.

Rechenbeispiel:

Gesamtkosten und Finanzierungskostenvergleich Tirol gegenüber Burgenland/Kärnten

Grunddaten: Durchschnittliche Österreichische Familie mit 1,7 Kindern = 3,7 Personen –

Gesamtfläche Wohnung 85 m2 abzüglich mind. 25% Nebenflächen (Gang, Küche, Bad, WC, Abstellraum) verbleiben Wohnfläche 63,75 m2 für jede Person 17,23 m2 (da geht’s uns einheimischen Bürgern gegenüber nichteinheimischen Bürgern wirklich gut …), + 1 KFZ Platz 

Info: € 1.000,00 = 1/m (Abkürzung zur einfacheren Darstellung)

Ausgangslage:     Alleinverdiener mit Durchschnittsverdienst je Bundesland

                                                                          Tirol                        Burgenland/Kärnten

Kaufpreise inkl. 10% Nebenkosten                     € 280,50/m                € 93,50/m

Kredit 25 Jahre 4,75% Zinsen – Zinsenanteil gesamt 199,25/m          € 66,41/m

Gesamtkosten inkl. Zinsen                                        € 479,75/m         € 159,91/m

Monatliche Kreditrate in €uro gerundet:                 € 1.599,00           € 533,00

Lebenserhaltungskosten mit Werten von Tirol/Burgenland/Kärnten

Bei diesen Werten brauchen wir gar nicht mehr weiter rechnen! Soviel verdienen wir nicht in Tirol! Diese Familie bekommt keinen Kredit! Denn diese Familie könnte nicht mehr essen, sich nicht mehr ankleiden, müsste jeden Monat „pfuschen“ gehen, Sozialhilfe beziehen, usw.…Bei unserem Verdienst in Tirol ist Wohnungseigentum nicht ohne Eigenmittel möglich!

Wir haben ja eigentlich olympische Preise, auch „Studenten-Touristen“ geprägte Preise. Und deswegen sehr hohe Lebenserhaltungskosten in Innsbruck und Tirol! Mir drängt sich die Frage auf: Sind wir Tiroler zu Schuldknechten geworden?

Das bedeutet: Den Wohnungskredit über 25 Jahre ohne Eigenmittel finanziert – kostet dann der fremdfinanzierte Quadratmeter des Eigenheimes eigentlich € 5.644,––/m2 in Tirol und gehört dann auch schon wieder saniert! (statt 3/m + 10 % NK für Vermögende bzw. „Barzahler“) Man sollte Pfusch absetzbar machen. Siehe Buch von Hr. Gabor Steingart. Aus diesem Grund müssen sich leider Familien mit Kindern entweder ewig einmieten oder aus Tirol wegziehen, sonst sich in eine Stadtwohnung „verziehen“, notfalls in eine eigene 40 m2 Wohnung?! In Tirol ist der Erwerb von Wohnungseigentum für eine Durchschnittsfamilie NICHT mehr möglich, sich ohne große Eigenmittel anzusiedeln – eben Fuß zu fassen – ist nicht möglich. Hallo, liebe Politiker, was habt ihr bisher gemacht, nur geschlafen?! (ein wenig spitzfindig und emotional aufgeladen…zur Aufmunterung… J nicht weiterschlafen L…)

Herr Bundeskanzler, also das Einsparpotential bei den landwirtschaftlichen Förderungen lt. Hr. Hans Weiss, Schwarzbuch Landwirtschaft beträgt ca. € 1.000.000.000,00 im Jahr. Nehme an diese Zahl beruht darauf, wenn wir folgende Gruppen von den Förderungen ausschließen, da die Großen und Mächtigen es nicht nötig hätten. Schwerreiche, Adelige, Großkonzerne (auch internationale Pharma-, Chemie-, aber auch Agro-Konzerne etc.), Privatstiftungen, Großaktienbesitzer, div. Handelskonglomerate etc.

Zurück zur Wirtschaft und mystischen Theorien: Der „trickle down“ Mythos ist vielfach ein „money push up effect“.

Wichtig ist zu erzählen, wie der umgekehrte „trickle down effect“ passiert und die Allermeisten von uns zu den Systemverlierern gehören – über 90 %!

Nicht wie vielfach gehört: Der Staat gibt das Geld den Vermögenden und großen Betrieben und diese Gruppen geben dann das Geld aus, und durch den „trickle down effect“ sickert/tröpfelt das Geld von den „Großen/Vermögenden“ runter zum Mittelstand und unseren sozial Schwächeren.

Diese Umverteilung vom Arbeitsertrag der Österreicher zur Großfinanz und Großindustrie sowie den Vermögenden ist nicht „trickle down“!!! (L) ganz und gar nicht – gegen jeden „Hinab-Tröpfel bzw. Sickereffekt“ ist dies eine Quelle, welche das Geld von unten nach oben befördert. Der gleiche Effekt wie durch die unsichtbaren Zinsen in den Produkten, also der Zinsanteil auf Grund der Kredit finanzierten Wirtschaft, damit strömt das Geld von „unten nach oben“ von den Bürgern zu den Großkapitalisten auch an die Banken. (Buchtipp: Wie der Nil in der Wüste, Der moderne Feudalismus in Deutschland – Meudalismus – Hr. RA. Dr. Harald Wozniewski, Bankenrecht, Insolvenzrecht, etc.)

Bedingt durch den hohen unsichtbaren Zinsenanteil in jedem Produkt unserer kreditfinanzierten Wirtschaft fließt das Geld von unten nach oben! Entgegen der Schwerkraft – mit diesem eingerichteten Zinsen-System. Und dies ist nicht nur für die „Untermenschen“ schlecht, auch für die ganze Wirtschaft und die allermeisten Menschen. Mehr als 90 %! (diese Werbewiederholungen…J)

Dies sollte doch endlich gesellschaftlich und wirtschaftlich richtig verstanden und eben medial diskutiert werden, für einen besseren Durchblick der Bevölkerung, nicht zur weiteren Verblendung…

Die Umwegrentabilität funktioniert nicht, wenn man das Geld den „Großen“ gibt. Nie und nimmer! Eine Umverteilung nach „oben“ hat zu unseren unsozialen aber auch ungerechten Vermögensverteilungen geführt. Das Geld kommt nicht unten an. Mann sollte das Geld eben in der Basis verwenden da es bei unserer Wirtschaft nach oben strömt, sich ansammelt, und dort bei den Vermögenden auch sehr aufstaut.

Soviel können die wenigen Reichen gar nicht ausgeben!!! Sind ja zu wenige, diese Reichen….

Lieber Hr. Werner, Faymann, der Hr. Gusenbauer ist bei STRABAG („massiv“ Raiffeisen) „untergekommen“ und ist jetzt Baufachmann? Haben Sie auch schon Zusagen für spätere Jobs oder sehen Sie eher Lobbyistentätigkeit als Ihr späteres Aufgabengebiet an? Oder doch gleich in die Politikerpension mit „golden handshake“? (diese wurden ja auch seitens der Politiker für Politiker bestimmt – eben auch eine Selbstbestimmung der Eigenbezüge…)

Wir sollten mal über weltweite, auch europäische, auch österreichische, parteiliche und eigene Entscheidungsträgerinteressen und Abhängigkeiten diskutieren, um deren Lösungen durch besprechen zu können um nicht ewig im Netz der Abhängigkeiten gefangen zu bleiben. In diesen politischen Entscheidungen motiviert und regiert die Angst vor Einfluss-, Image- und Geldflussverlusten mit.

Diese Umverteilung von unten nach oben ist gewollt und wurde durch die Mächtigen arrangiert, von unseren Politikern eingerichtet und bisher nicht verbessert! Entspricht also eigentlich einem Feudalsytem!?

Hier benötigt es seitens der Politik einen Ausgleich, nicht eine Gleichschaltung der Geldflüsse zu den Vermögenden und Konzerne durch zusätzliche Steuervorteile!

Wir könnten dieses leicht freiwerdende Geld der unnötigen Förderungen, da es von den Reichen ja nicht wirklich benötigt wird, in die Bildung stecken – für unsere Zukunft verwenden, anstatt es den Adeligen, Schwerreichen, Privatstiftungen, Großkonzernen & Co zu überlassen!! Oder zum sozialen Ausgleich oder die Schulden und deren Verpflichtungen/Abhängigkeiten zu minimieren u.s.w.

. (Dies ist ebenfalls ein Grundübel für die Bürger L)

Die Agrarförderungseinsparungen in der Höhe von ca. 200 m „Geldstapel“ mit € 500,– Scheinen also ca. € 1.000.000.000,00 (Milliarde €uro) haben Sie noch einen Bezug zu den Zahlen? Wir müssen dafür arbeiten…http://www.videogold.de/strauss-erklaert-die-staatsverschuldung/
sollte man sich mal anschauen…

Herr Werner Faymann, das Einsparungspotential beim BBT in Tirol beträgt mindestens €uro 4.800.000.000,00!

lt. Hr. Ferdinand Maier, auch von Raiffeisen und die können rechen, man sollte dringend was tun!

Im von den Vereinten Nationen ausgerufenen Jahr der Genossenschaften 2012, sollten wir uns mit „unserer“ Raiffeisen-Genossenschaft mal eingehend auseinandersetzen.

Der Grundsatz einer Genossenschaft ist gut – wie wird er denn beim Raiffeisenkonzern gelebt? Wie viel Einfluss hat ein Mitglied z. B. bei den Ostgeschäften der RI? Wie in unserer Demokratie – alles nur auf dem Papier und wieder nur „Bla bla bla“ unserer Politiker. Wir leben doch schon lange in einer SCHEINDEMOKRATIE und in einer BANKEN- u. Wirtschaftsdiktatur! – Banken-Genossenschaft! Mit Sozialismus auf die Banken ausgerichtet z. B. „bail out der Banken“ – Haftungsübernahme, Steuergeschenke, Förderungen, Monopolbefreiungen, u.v.m.

In Österreich mischt und regiert ein Mischkonzern gehörig mit! (auch andere Konzerne L).

Und bitte keine Angst vor mächtigen Parteibrüdern vom hohen Norden oder gar in Brüssel.

Die zwar vom Volk (Souverän) gewählte Regierung, unsere ich meine die Regierung, ist der eingesetzte Souverän? – oder doch eher eine laienhafte, unterwürfige, geldabhängige, politische Marionetten-Scheindarstellergruppe, welche durch unsere Schattenregierung gelenkt und gesteuert wird und alles nur „Bla bla bla“? Oder keiner merkt was und hat viel zu tun…hat darüber keine Wahrnehmung, mit Zahlen, Einflüssen und so …kann sich nicht daran erinnern… oder hat ganz andere Aufgaben… ist bei uns der „Souverän“ die 1. oder 6. Gewalt? bzw. doch eher ruhige Zuseher, wirtschaftlich und politisch Uninteressierte, nicht aufbegehrende…Fernsehschläfer …Bürgerlos…

Hr. Bundeskanzler Werner Faymann, bitte setzen Sie sich ein, um wichtige sozial gerechte Verbesserungen in Österreich zu gestalten und erhalten, durch Veränderungen bei der Gewaltentrennung/Gewaltenaufteilung um einer Demokratie eher gerecht zu werden. Die Volksherrschaft (Demokratie) ist zu einer profitorientierten Geldinteressenherrschaft verkommen, mit wirtschaftsgeldabhängigen Politikern & Medienvertretern und politisch beeinflussbaren selbst eingesetzten abhängigen Justizminister mit weisungsgebundenen Staatsanwaltschaften (Angst vor E.d.K – Ende der Kariere), Justizminister gibt Weisung an Staatsanwalt – „nicht oder nicht wirklich zu ermitteln“ -und der Richter weiß nichts…und das Recht bleibt ver.. in Tirol wird bei „Vielen Belangen“ siehe www.dietiwag.org gar nicht ermitteltL!

Wachen wir auf, machen uns unserer Umstände bewusst und befreien uns von Zwängen und starken Abhängigkeiten. Gestalten wir unsere Zukunft für unsere Kinder fair und nachhaltig selbst und lassen uns diese nicht von den Geldschöpfern sowie profitorientierten Geld/Konzerninteressen unsere Umwelt diktieren…

Die 4. Gewalt sind die Medien, auch oft in Hand der 5. Gewalt konzentriert, und die 5. Gewalt ist die Großfinanz und Industrie (Konzerne). Diese 4. und 5. Gewalt sind nicht demokratisch gewählt und sehr an Profit und Macht interessiert und orientiert, um den eigenen Marktanteil zu vergrößern. Konzerne erwirtschaften bei uns im Land gute Profite, zahlen fast keine Steuern und geben vielfach Kosten an die Gesellschaft weiter.

Vielfach still und leise, verdeckt und teilweise schwer ersichtlich, spielen die Machteinflüsse der „Großen“ in unser aller Leben in Österreich. Eben bei unseren Baukosten, bei unserer Luft, unserem Boden, bei unseren Lebensmitteln, bei der Steuergeldverschwendung, den Mieten, den Grundkosten, bei den Fördergeldzuwendungen an die großen Wirtschaftteilnehmer…

Hr. Werner Faymann, ohne wirklich unabhängige Medien/Politik/Justiz gibt es keine wirkliche Demokratie die diesen demokratischen Grundsätzen entspricht. Wir leben derzeit in einer Scheindemokratie.

Sollte ich mich als Bürger heutzutage mit dem Generalanwalt der Raiffeisen betreffend Fragen zu unserer Demokratie wenden? Gnädig um einen sanften Umschwung zu einer wahren Demokratie bitten, durch die Aufgabe des Einsatzes der Machtkonzentration die dem Profit ausgerichtet ist, er uns aus freiwillig aus der Geiselhaft entlässt?

Wer hat die Macht in unserem Land? Der Bundeskanzler? Die Parlamentarier? Die Landtagsabgeordneten? Die Gemeinderäte? Oder doch vor allem der (Ex-)Generalanwalt des Raiffeisen Konzerns mit seinem „(Ex)-König Ludwig & Co“ sowie mit diesem Netzwerk der Macht?

Sogenannte graue Eminenzen?…, sind jetzt in den Schatten getreten, aber als „Miteigentümer & Konsulenten“ mischen Sie weiter mit!?

Das Netzwerk der Macht aus den beeinflussten Bauernbündlern, Landwirtschaftskammern, WKO, IV, ÖVP, SPÖ, Mediennetzwerk, potente Firmen ohne Ende, Parteifinanzierer, Förderungswerber und Förderungserhalter und Mitbeeinflusser der Förderungen, den größten Abnehmer von Staatsanleihen? usw. etc. usw. .etc), des größten Konzerns und Wirtschaftteilnehmers sowie größten Arbeitgebers in Österreich, größten Geldschöpfer? Größten Geldverteiler? Ist doch bei weiten mächtiger… als Einzelpersonen oder gar ganze Parteien in unserer Demokratie… Man kann ja nicht mal die gesamte Bilanzsumme des Konzerns ermitteln, welches wahrscheinlich schon bereits über dem des gesamten BIP von Österreich liegt!

Ein, MischkonzerngroßbankImmobilientyconFirmenschluckerMonopolgenossenschaft“ – hat mehr Vermögen in seiner Bilanz als das BIP´s Österreich? Ist so ein so undurchsichtiges Imperium das man sich schon wundern muss. Mit der Steuerregelung von Hr. Grasser & Co war dies zu erreichen – ist aber für alle im Staat gefährlich und bringt uns Bürgern eigentlich weniger …L

BIP Österreich 2011: € 300 Milliarden, Umsatz der gesamten Wirtschaft- inkl. auch aller Löhne von Millionen Arbeitern, Angestellten Menschen…

Hr. Bundeskanzler, sollten wir Bürger uns in Österreich uns Raiffeisen unterwerfen, Mitglieder werden und am ersten Julisamstag im Jahr (Tag der Genossenschaften) ausrufen „es lebe unser General, seine Prinzen, Könige & unsere Genossenschaft samt allen Konsulenten, im Raiffeisenland Österreich! Vielen Dank auch unserer größten Bank!“ Wir leben jetzt in einer Bankengenossenschaft mit Zentralismus, welche aus dem „Nichts“ Geld schöpft. FIAT-money. Aus Kredit wird Schuldgeld durch unsere Geldherren geschöpft und….und keinen 1. Mai mehr feiern oder beides oder …

Sie kennen ja bereits schon lange die Sorgfaltspflichten eines Kaufmannes als Volksvertreter und Verantwortlicher. Auch die EU-Vorschriften um Wettbewerbsverzehrungen zu vermeiden, die Regeln für Auftragsvergaben und Ausschreibungen.

Diese EU-Vorschriften für Großaufträge dürfen z. B. durch zielgerichtete Inserate nicht umgangen werden! (TT), Bürokratische Zufälle sind doch Freundschaftsdienste (geben/nehmen) der Entscheidungsträger im Staate und der Wirtschaft, allerdings der großen Wirtschaftsteilnehmer.

Nicht wirtschaftlich berechtigte zeichnungsberechtigte Kinder“ & Co, auf Liechtensteiner Nummernkonten vom „KorruptionsVerdienstkreuzösterreicher“ oder „Unschuldsvermutung“ sollten doch nicht zu den neuen Unwörtern im Jahr 2012 werden. (auch dies wäre Ihnen völlig egal – es geht Ihnen um d………..(Stellung/Posten/Geld/…?)

Hr. Werner Faymann, Steuergeld sparen und eben nicht verschwenden oder falsch verwenden, kann auch enormen Spaß machen, dies sollten alle Politiker mal ausprobieren.

Viele in Österreich finden, das die verantwortlichen Politiker auf eine widerliche Art mit unserem hart verdienten Steuergeld umgehen. Widerstand dagegen ist kaufmännische Vernunft und nicht Landesverrat. Es geht um unser aller Leben unsere intakte Umwelt und Generationengerechtigkeit. Es geht um die Basis, uns Menschen und unsere Gesundheit, Freiheit & Frieden.

Zu Vertrauen führt folgender Link leider nicht:

http://www.videogold.de/banken-frisieren-bilanzen/ (sollte man sich anschauen…)

Nun zu meinen für mich und sicher viele Österreicher wirklich wichtigen Fragen, an Sie als Bundeskanzler:

Sollte man nicht vor Vergabe der Steuergelder schon tätig werden?

Im Nachhinein sind die Verantwortlichen erinnerungslos und wahrnehmungslos…

Sollten unsere Politiker und die jeweils zuständigen Stellen die vom Rechnungshof (BRH und der jeweiligen Länder) angemahnten Belange nicht schon längst beheben? Um der Geldverschwendung endlich Einhalt zu geben! Bürgergeld-Steuergeld! Wollen Sie zum verantwortlichen Schuldenkanzler werden und das Schuldenkarussell flott weiterdrehen als „Bankentänzler“ bis zur kompletten Verschuldung/Abhängigkeit vom Kapital? In Tirol haben wir bereits einen Schuldenhauptmann und Jäger… und viele Co´s. Bitte Hr. Werner Faymann, machen Sie in Wien da nicht mit. Sie wissen, gemeinsam sind wir stark. J Das schaffen wir schon, keine Bange eigentlich Kinderleicht.

Aber diese folgenden Fragen ersuche ich eindringlich um Beantwortung:

Aber auch unseren Bundesvergaberichtlinien, mit den Kriterien des Bundeshaushalts- und Bundesfinanzgesetzes, bei unserem Steuergeld/Staatsgeld entsprechen: Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit, Rechtmäßigkeit, Zweckmäßigkeit und hohe regionale Beschäftigungswirksamkeit mit hohen Steuer- und Abgabenrückflüssen.

Wie hoch sind die Haftungen der jeweiligen Bundesländer für die Banken mit Stichtag heute?

Wie hoch sind sonstige Haftungen des Staates und gibt es eine gesetzliche Beschränkung?

Wie hoch sind die jeweiligen Staatshilfen der Großbanken heute?

Wie viele Leichen liegen in Österreichs Keller? Könnten wir diese bitte ans Tageslicht befördern um zu wissen wo wir stehen?

Wie groß ist der Einfluss der Raiffeisen auf unsere Politiker und Parteien durch Geldflüsse?

Wie viele Raiffeisen nahe bzw. -abhängige Personen sind in unseren Entscheidungspositionen? Wie viele sind davon stark beeinflusst, mittelmäßig beeinflusst oder nur leicht beeinflusst mit einer Unterteilung nach Landeshauptleuten, wie viele Landtagsabgeordnete, wie viele vom Bauernbund wie viele von der Landwirtschaftskammer, etc…wie „frei“ sind diese Entscheidungen?

Wie viel Einfluss hat Raiffeisen bei der Verteilung der Staatsquotengelder?

Wie weit regiert und „steuert“ also der Raiffeisenkonzern mit seinen Profit-Interessen in Österreich unsere „demokratische“ Republik mit?

Ist unsere Republik in Geiselhaft einer Geldschattenregierung und wird von einem neuen Geld- & Medienkaiser am „strategic Board“ vom Hinterzimmer regiert, von einer grauen Eminenz mit einem Konsulenten Ludwig & Co? sorry, dies ist überspitzt formuliert um aufzuzeigen wie wichtig…oder stimmt es ziemlich genau? (dafür war es nicht fettJ). Der Herr möge mir verzeihen, nicht die Herren.

Wie gentechnikfrei sind unsere Lebensmittel in Österreich? …es geht auch um die Gesundheit unserer Kinder!!! Oder doch „eher massiv „Genfras“ in Österreich“? „& nicht sorry“

Sind wir Bürger und Konsumenten immer die was das Nachsehen haben müssen und bald die gesamte Steuerlast zahlen werden?

Wie viele Einflussmöglichkeiten auf die politischen Entscheidungen und Gesetze haben die großen Wirtschaftsteilnehmer über Lobbyisten, auch durch Raiffeisen besetzte Entscheidungspositionen, durch Gegenleistungen der Politiker auf Grund Wahl- und Parteien- und Politikerfinanzierungen in 4-5 Jahren? = 99%

Und wie viele Möglichkeiten hat jeder Bürger in diesen 4-5 Jahren?

Ein demokratisches Kreuz – es ist ein Kreuz mit unserer Demokratie! = 1 %

Wir sind die 99 % und werden von 1% ungleich, ungerecht und unsozial regiert!

Bei uns können Konzerne und Vermögende mehr wählen als der Bürger zumindest bei der Steuer auf das Einkommen.

Der Mensch erwirtschaftet den Profit durch Arbeit. Der Mensch steht im Mittelpunkt. Lassen wir uns nicht vom Finanzmarkt und deren Managern unterdrücken! Für die Verteilungsgerechtigkeit des Volksproduktes sind unsere Politiker verantwortlich!

Ich bin nicht grundsätzlich gegen Banken. Es gäbe auch viel bessere (risikolosere) und gerechtere aber auch kostengünstigere Systeme für unsere Geldbelange und deren Geldschöpfung und Tausch. (z. B. Bücher von Frau Kennedy). In Deutschland gibt es zumindest die Möglichkeit zu einer sozialen Bank zu gehen.

Hr. Bundeskanzler Werner Faymann, ich bitte Sie, setzen Sie sich für einen sozialen Ausgleich und Steuergerechtigkeit in Österreich ein. Geht’s dem Bürger gut geht´s der Wirtschaft auch gut.

Nicht weitere Geldflüsse zu den wirtschaftsstarken Konzernen und Banken, sondern zu uns, den vielen Arbeitern, Angestellten, Kleinunternehmer, KMU-Unternehmer, den Mittelstand, welche die Arbeit in unserer Wirtschaft leisten und die Gewinne erwirtschaften. Gegen Ungleichheit und VerteilungsUNgerechtigkeit! Wenn die Basis das Geld bekäme würde der Konsum sofort ansteigen, da in diesen Gruppen hier noch viele Bedürfnisse unbefriedigt sind.

Hr. Bundeskanzler, liebe Politiker und Journalisten, fangen wir bei uns an. Werden wir uns über unsere übernommene Verantwortung bewusst auch gegenüber uns selbst und den Nächsten und Nachkommen. Zeigen wir es den Großkapitalisten und Konzernbossen, wir sind der Souverän! Verantwortung als Journalist und Politiker soll muss neu gelebt werden.

Die Aussicht, Provisionen zu verdienen, ohne Risiken zu übernehmen fördert laxe und unethische Geschäftspraktiken. (George Soros) Meiner Meinung nicht nur bei den Manager der Banken und deren Spekulationsabteilungen, sondern auch in der Österreichischen Politik, der letzten Generationen. Das Hauptübel – die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft durch das BM für Justiz gibt den Machtpolitikern und deren Freunde SCHUTZ und Hilfe für die „Machen-Machtschaften“. Die Politiker wissen dies und wollen dies natürlich weiterhin haben! Dies stellt meiner verfassungsmäßigen, demokratischen Ansicht komplett im Widerspruch mit der Gewaltentrennung und gegenseitige Kontrolle in Verwaltung der Exekutive, Legislative unseren Politikern den Gesetzgebern und unserer Justiz. Die größten Medien gehören Medienkonzernen wie derWAZ & Co und Raiffeisen und stellen keine große Kontrolle und Kritik dar, sondern eher Verbündete und werden teilweise als Machtwerkzeuge eingesetzt.

So wie die Bauern in den Kuh- und Sauställen, sollten wir im Staate etwas ausmisten. Eigentlich schon lange. Fangen wir JETZT bei uns selbst an, räumen in unseren Inneren und unseren Häusern auf und kehren vor unseren Türen. Es ist höchste Zeit.

Lieber Werner, setzen wir uns auch für die Schwachen (den/die Nächsten) und uns selbst ein, es geht ja auch um die Welt unserer Kinder! Die wirtschaftlich „Schwachen“ sind bei uns oft alleinerziehende Mütter und andere Personen auch schleichende Altersarmut. Diese Gruppen werden an den Rand unserer Gesellschaft gedrängt. (1 Million Mitmenschen obwohl, wir eines der reichsten Länder der Erde sind…)

Die Politiker sollten sich Ihrer und unserer Lage gemeinsam mit den Medien bewusst werden und sich, die Justiz, die Medien und damit auch uns Bürger befreien von dem Einfluss und der Geldherrschaft der Großkonzerne und deren Profitwünschen.

Man sollte doch seitens der freien Presse, um den Presseauftrag gerecht zu werden, uns Österreichern eine kritische Berichterstatung der Zusammenhänge im Staat vermitteln. Grundprinzip der Demokratie ist doch Gewaltentrennung und Gewaltenaufteilung sowie Kritik & Kontrolle durch die Medien der Macht neben einer „freien“ Justiz sowie eben für die gegenseitige Kontrolle.

Gesundheit & Bewusstheit sowie Zufriedenheit, wünsch ich allen Menschen.

Einen sanften Wandel von der 5. Gewalt weg in die Selbstbestimmung als loyale Volksvertreter. Friedlich in die Unabhängigkeit (Freiheit) wechseln. Schritt für Schritt.

Wir sollten unsere neuralen Netzwerke wieder sozial verbinden und zur Vernunft und zu Bewusstsein kommen und unsere Werte und Ausrichtung überdenken.

Setzen wir uns in unserer Demokratie für freie Volksvertreter, unabhängigere Medienvertreter und eine freie und natürlich unabhängige weisungsfreie Justiz durch wirkliche Gewaltentrennung ein. Für vollständige Transparenz, klaren Regeln, lückenlose Korruptionsgesetze sowie transparente Parteienfinanzierung, etc. ein! (siehe auch Buch Der Deutschland Clan, von Jürgen Roth, Das skrupellose Netzwerk aus Politikern, Topmanagern und Justiz)

Natürlich hoffe ich dass Sie meine Kritik konstruktiv auffassen und ihre Amtszeit für soziale Verbesserungen in unserer Gesellschaft und in der Demokratie verwenden. Sie wissen, gemeinsam sind wir stark. J

Natürlich ist die Raiffeisen nicht der alleinige Machtfaktor, aber der größte in Österreich, manche sprechen schon von einem Golemmischkonzern. (sorry – hier mal eine Negativbemerkung – habe ich auch nur von…:J)

Ich hoffe dass wir von keinem schwarzen Schwan im Keller von Raiffeisen&CoÖsterreich (& „selbstnatürlich“ anderen Banken…eigenen großen Banken….) überrascht werden.

Auch die Abhängigkeiten der „ÖVahgeh“, SPÖ, der Grünen, der & Co´s von ihnen sonst noch nahe stehenden Banken: Erste Bank, Volksbanken mit deren Bankenlobby bzw. deren Zuwendungen. Zu erwähnen sind da sicher auch noch die politisch massiv beeinflussten Hypos in unseren Bundesländern und deren mit Politikern besetzten Vorstände. Auch die Abhängigkeit der Parteien von anderen Konzernen der Energiewirtschaft, Pharma und Telekommunikation & Co sind nicht zu unterschätzen bzw. zu vergessen. Die Österreichische Volkspartei und die Soziallisten nehmen für die Banken partei?

Wenn wir uns ehrlich sind, werden wir in unserem Leben, vielfach von der „fünften Gewalt“ dominiert und regiert. Aber das eine „nicht gewählte Geldmacht in Österreich“ regiert, also mitherrscht, ist sehr demokratiebedenklich, finden Sie nicht, Hr. Faymann?

Die europäischen Staaten samt Regierungen und deren Politikern werden von den Konzernen für deren Gewinne benützt und eingesetzt und dem Bürger wird Standortwettbewerb „transportiert“. Ich will mal einen Schulterschluss der europäischen Politiker gegen den Finanzmarkt- und die Konzernlobbys bzw. den großen Wirtschaftsmächten sehen um endlich diesen sozial nicht zu rechtfertigenden Standortwettbewerb und deren negativen Auswirkungen auf unsere Gesellschaften in Europa entgegen zu wirken.

Ich fordere für die Bürger von Österreich eine Steuerbefreiung bis netto € 1.300,– im Monat.

Ich fordere die
Gruppenbesteuerung so schnell als möglich abzuschaffen!

Ich fordere die
sofortige Weisungsentbindung der Korruptionsstaatsanwälte
lt. Art 90 a B-VG durch den einfachen Gesetzgeber.

Ich fordere die Umsetzung der Eigentumsrechte der Bürger, auch die Früchte des Eigentums an die Gemeinden zu zahlen, sowie die Umsetzung der Verfassung bei den Gemeindeguts-agrargemeinschaften in Tirol!!!

Ich fordere eine unabhängige Wettbewerbsbehörde! (nicht weisungsgebunden!)

Ich fordere die Unparteilichkeit des Justizministers!

Ich fordere die Unparteilichkeit des Verfassungsgerichtshofes!

Ich fordere eine Diskussion über die Einflussnahme vom VfGH auf die Gesetzgebung!


Zum Punkt – wieder dem Mittelpunkt:

Ich fordere eine Entbindung der Staatsanwaltschaften aus ihrer Weisungsgebundenheit!
Ja, verhelfen wir der Justiz durch Entbindung zur Geburt von Freiheit.


Ich fordere die Diskussion über die dienstrechtliche Unterordnung der Staatsanwaltschaften des BM für Justiz.

Ich fordere eine personelle Aufstockung der unterbesetzten Bereiche in der Justiz und bei den Wirtschaftskriminologen sowie Steuerfahndern & Co.

Ich fordere die Politik auf, sich den Bilanzierungsstandards der Banken zu widmen!

Ich fordere die Politik auf, sich mit voller Kraft dafür einzusetzen, dass sich europaweit für die Regulierung der Deregulierungen des Finanzsektors ab den 1990er. Diese Bedrohungen für die gesamte Wirtschaft und Nationalstaaten kann nicht hingenommen werden. Durch Kapitalprofitinteressen von Hedgefonds & Co (Deutsche Bank, „Goldmänner“, u.v.m.)!

Ich fordere eine Prüfung des Transparenzpaketes inkl. Medienfinanzierung und deren Auswirkungen auf künftige Korruptionsstrafverfahren von unabhängigen Experten sowie die Aufstellung eines Gesetzeslückenkataloges im Korruptionsstrafrechtes und der Parteienfinanzierung.

—————————————————————————————————————-

 

http://www.youtube.com/watch?v=DjrgH3qIJoQ

Hauptkommissar Spricht ungewohnt Offen über Korruption in Deutschland

Wahrheiten zu Reichtum u. Korruption – Markus Lanz

http://www.youtube.com/watch?v=m5R_chY29bg&feature=related

Ich fordere eine Diskussion über den Brennerbasistunnel (BBT) und deren Finanzierung und…

Ich fordere eine Insolvenzordnung und internationales Insolvenzgericht für Großbanken und Staaten zu diskutieren und einzuführen.

Ich fordere die Diskussion über die regulierte Kreditschöpfung in Österreich und Europa!

Ich fordere die Diskussion über die Lücken bei der Banküberwachung inkl. aller Bankenzweckgesellschaften durch FMA und Bankenaufsicht.

Ich fordere ein Überdenken des weit ungeregelten Finanzmarktes und der Kapitalflüsse zwischen Österreich auf Steueroasen & Co.

Ich fordere die Diskussion über eigene europäische Rating-Agentur in Österreich einzuführen.

Sowie die Forschungen des Schweizer Volkswirtes Manfred Gärtner mal ansehen, welcher empirisch über einen Zeitraum von 2000-2011 nachweist, das die US-Ratingagenturen willkürlich die Macht missbrauchen mit nicht nachvollziehbaren Staatenrating und auf Grund Eigeninteresses (auch deren Eigentümer der Ratingagenturen Moody, S&P, Fitsch! Diese Eigentümer sind Großkapitalisten, Großkonzerne, Banken, etc.) und die wollen gar nicht, dass die europäische Schuldenkrise gelöst wird!!! Wir Europäer pulvern Geld in den ESM und dann wird dieser bald abgewertet und der ESM benötigt dann höhere Zinsen…In der EZB sitzen Goldmann Sachs Abgesandte…alle Euro-Europäer, welche noch zahlen können zahlen mit…

Meiner Meinung nach, werden europäischen Nationalstaaten (samt Bürgern) seit einigen Jahren, durch das Profit- und Machtstreben vom Finanzgroßkapital (USA & Großbankierfamilien, Bankkonzerne – auch europäische, etc.) um ihr Vermögen und den Arbeitsertrag betrogen! Die „Dollarfinanzmarktkräfte“ führen einen unsichtbaren Währungskrieg…gegen den Euro…auch über die drei Ratingagenturen… (siehe empirische Forschung von VW Manfred Gärtner, Schweiz – TT Bericht vom 30.07.12 – nicht Terminal Tower sondern eine Tiroler Tagesirgendwas.)

Ich fordere Sie höflichst alle auf, über den Inhalt zu diskutieren und bestmögliche Schritte für alle Österreichischen Bürger einzuleiten.

Wünschen würde ich mir, das unsere Volksvertreter allesamt, aufwachen und sich bewusst werden, welche Verantwortung sie gegenüber uns Menschen übernommen haben. Das eigene Ego bewusst zu werden und zu transformieren. Die Eigeninteressen dem Allgemeinwohl hinanstellen.

Das sich unsere Volksvertreter mal im gemeinsamen Schulterschluss gegen das Diktat der Geldherren stellen und ihre Unabhängigkeit beweisen. Aufstehen und sich einsetzen für die Bürger oder sonst einen Schritt zurück machen. Also in die richtige Richtung, meine Damen und Herren Politiker und Medienvertreter. Der Verantwortung des Eides auf die Verfassung und der journalistischen Ehre gerecht werden. Dieses Niederknien vor dem Finanzmarkt ist einfach …

Man sollte doch am Ende eines Lebens sagen können mein Leben hat Sinn gemacht und ich habe mich immer bemüht mich für die richtigen Sachen einzusetzen.

——————————————————————————————————————Innerer Wagemut ist die Kraft, die uns umwandelt. Wagemut ist die Kraft, die die anderen Geisteskräfte zu immer größerer Entwicklung anregt. Begeisterung und Wagemut geben einer Persönlichkeit Glanz, Farbe und Strahlkraft, so wie das funkeln dem Diamanten Schönheit verleiht…….

Diese außer ordentliche Schwingung gibt ihm das unbeschreibliche „gewisse Etwas“, nach dem sich alle Menschen sehnen.
Das geschieht deshalb, weil Begeisterung die Nervensubstanz im menschlichen Körper elektrisiert, die ihrerseits wiederum die Energie hervorbringt, Dann strahlt der Mensch einen elektrischen Magnetismus aus, der sofort von seiner Umgebung empfunden wird. „

aus: Die Heilungsgeheimnisse der Jahrhunderte- die 12 Geisteskräfte des Menschen“ von Cathrine Ponder

Wann waren Sie das letzte Mal in Ihrem Leben begeistert? Was hat diese Begeisterung ausgelöst? Wie hat sich diese Begeisterung angefühlt? Wo haben Sie diese gefühlt?

——————————————————————————————————————

Lieber Hr. Faymann, machen Sie sich wieder auf den sozialen Weg und verändern Sie mit einem inneren und äußeren LachenJ unser aller WeltJ. Die Sozialisten haben nicht immer die Führung im Staate. Ich werde meinen politischen Urlaub jetzt beenden und wieder meiner Arbeit nachgehen. Viel Spaß bei Ihrer Arbeit! Eine Antwort wäre nicht nötig, wenn Sie JETZT anfangen, wirksam unsere Welt sozial gerecht zu gestalten und Sie und uns Bürger von der Konzernmacht befreien sowie der Finanzmarkt besser und samt Ethik geregelt wird.

Normalerweise sollte doch die Mehrheit der stimmberechtigten Politiker, welche längst diesen neuen Steuergesetzen (z. B. Gesetzen zu sozialer Steuergerechtigkeit) und diversen Gesetzesänderungen zustimmen sollten, eigentlich in der Überzahl innerhalb ihrer Partei sein. Dann wären diese Änderungen ja wirklich leicht im Interesse aller Bürger, eben ihrer Wähler, umzusetzen, da ja kein Parteizentralismus besteht (bestehen sollte!).

Bitte, liebe unschuldige Politiker, Staatsbedienstete und Medienvertreter an den Hebeln und Schaltern der Meinung und Macht. Machen Sie aus der Kritik etwas Konstruktives und sozial Gerechtes für uns Bürger und unsere Kinder. Befreien Sie uns alle von diesen unsozialen Zwängen der Profitinteressen des Finanzmarktes sowie der Konzerne.

Ich weiß, dass wir Bürger uns mit Ihnen gleichzeitig ändern sollten. Aber unseren Politikern sollten dafür die notwendigen Übergangsbestimmungen eben die Rahmenbedingungen bestmöglich herstellen. Den Bewusstheitsmangel ausgleichen – den sanften friedlichen Wandel einleiten für unser aller Welt.

Dies wäre meiner Meinung nach nachhaltig… und zur Ehre künftiger anständiger Politik sowie unabhängigem Journalismus, eben in unserem Bürgerinteresse, trägt es auch bei u. v. m. Vielen herzlichen Dank im Vorhinein für die Neuausrichtung der Politik auf die Interessen der Bürger.

Wenn man aktive Politiker befragt, lauten ihre Aussagen über die eigenen Eigenschaften:

Hohes Interesse an der Arbeit, Begeisterung und Engagement, voller Einsatz als Volksvertreter die übernommene Verantwortung sozial gerecht bestmöglich zu tun?



Bitte nehmen Sie die Herausforderung der Gegenwart wichtig und gestalten Sie unseren Zeitgeist um.

Einen „Erdrutschverlust“ bei den Wahlen wollen unsere Hauptparteien doch nicht riskieren? In IBK hat ein „neuer Politiker“ mit nur € 2.000,– Wahlkampfkasse ohne viel Programm einen Gemeinderatsitz bekommen…“Wählerstimmen eines enttäuschten und protestierenden Volkes liegen quasi zum Aufsammeln auf der Straße„, sagte Hr. Filzmaier.

In der Hoffnung das dieser „Blickwechsel“ zu einem „Seitenwechsel“ zu den Bürgern beiträgt! Weg von einer „Konzernmannschaft zu einer Bürgervertreterregierungsmannschaft“ in den Entscheidungspositionen der Führungen der Parteien bis runter zur Basis.

Wir verabschieden uns in unserer Demokratie vom „Teilen und Herrschen“ und führen ein herzliches Miteinander Füreinander ein. J und werden zu einer Vorzeigedemokratie auf der Welt. J Die dem Glück und der Fairness aller Wirtschaftsteilnehmer (vor allem Bürger) verpflichtet ist. Friedliche Gedanken wünsche ich. Wollen Sie mal über die Disparität des Kapitals nachdenken oder den Dollareinfluss auf die gesamte Weltwirtschaft bei Rohstoffen, oder den Handel mit CDS, Derivaten & Co? Die Ursache der Immobilien-Finanz-Spekulations-Profit-Zocker-Staatsschulden-Eurokrise werde ich Ihnen das nächste Mal aus meiner Sicht darlegen, dies spielt alles auch in unsere Volkswirtschaften in Europa mit! U. v. m. sollen wir Bürger weiter zuschauen, wie unsere Politiker ….un?bedacht….!!!! NEIN – es geht um unseren Lebensraum und den unserer Kinder!

Natürlich wissen „alle Bescheid“ über diese nicht neuen Sachen, aber warum macht keiner effektiv was dagegen? Wäre doch nicht schwer seitens der Gesetzgebung dies zu ändern. Ist etwas ganz anders wichtiger…und fängt mit G…. an? Nicht Geiz oder Geil sondern G..d & M…t. (2. Quiz) oder G..r. leider nicht wir. L direkter – Geld, Macht, Gier. `“Up’s“… Wollen Sie einen Lücken- und Löcherkatalog zu ihrer Politiker/Parteien & Cofinanzierung? Eine Aufzählung zu den LÜCKEN im neuen Lobbyistengesetz? Einen zum Strafrecht für den Bereich der Korruption und deren Ausformulierungen? Oder können dies auch unsere Medienvertreter, zumindest die öffentlich rechtlichen Medien ordentlich übersichtlich transportieren? Hr. Prof. Dr. Dr. Hubert Sickinger:

Befreien Sie unsere gesamte Justiz & Wettbewerbsbehörde und lösen die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Medien/Politik auf, auch hier gibt es gute Lösungen…und lückenlose Gesetze und Regeln…bitte! L Bei lückenloser gläserner Parteienfinanzierung ohne „Schlupflöcher“ könnten Sie alle Politiker von den Versuchungen die Ihnen dargeboten werden erlösen. Aber diese offenen Türen & Tore sich geöffnet halten und eben der Korruption den Weg in unsere bodenlose Skandallandschaft mit Vermögensverschleuderungen und Steuergeldverschwendungen ohne Ende, sollte zu Ende sein!

Lassen Sie uns Vorreiter in Europa in Sachen wirklicher Demokratie sein die diesen Namen verdient.

KORRUPTE POLITIKER und Josef ACKERMANN (Demokratie Banken LOBBYISMUS EURO KRISE Geld  http://www.youtube.com/watch?v=tThbCdJVCVo&feature=related

Machen wir uns unseres Egoismus bewusst, entscheiden uns freiwillig für ein Gemeinsames Füreinander Miteinander.

Hr. Faymann, in Ihnen steckt doch ein Familienvater und Sozialist, den es wieder zu befreien gilt. Ich hoffe mit oben geschriebenen wieder einen weiteren „sozialen Samen“ gesät zu haben. Da ich nicht (jetzt schon) annehme, dass Sie nicht „weisungsgebunden bzw. unabhängig“ sind, also eher unfrei sind, ersuche ich meiner Holschuld um Information und Aufklärung beizukommen und mir und damit allen Bürgern eine Stellungsnahme zu unseren bedenklichen Demokratieumständen zu geben, verbleibe ich

mit Liebesgrüßen aus Tirol und einem herzlichen Grüß Gott

                 leben Sie wohl und sozial gerecht weiter–

        wirtschaftlicher „Mitbürger!“ bei ESM L

     Klaus Schreiner

             per Computer ausgestellt ohne Unterschrift gültig

——————————————————————————————————————

Lieber Bundeskanzler Hr. Werner Faymann, ich möchte diese direkte Anrede nochmals etwas neutralisieren, ich habe Ihren Namen oben eingesetzt, und werde aufgrund Urlaubswünschen meiner Freundin keinen persönlichen Massenbrief mit allen Namen von unseren Parlamentariern gestalten, und hatte keine Zeit mehr dies etwas zu entkräften. Ich habe gar nichts gegen Sie persönlich, sehe eher in Ihnen die Chance zu einem sozialen Wandel und werde Sie mit vollem schriftlichem Rückenwind dabei unterstützen. Wir hören voneinander?     Mit Vollgas in den Abgrund? Bitte bremsen Sie.

——————————————————————————————————————

Durch das Geld vernichtet sich die Demokratie selbst, nachdem das Geld den Geist vernichtet hat.“

Zitat: Oswald Spengler

——————————————————————————————————————

Buchtipp 1)

Finanzmafia, Wolfgang Hetzer – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden

Gut ist diese Information eine Weile einwirken zu lassen und dann …J das bewusste „Beste“ daraus zu machen….und am Ende zu lachen…da man mit den eigenen freien Willensentscheidungen zufrieden ist.

——————————————————————————————————————

Lesenswerter Wirtschaftswissenschafter:     Ludwig von Mises u.v.m.

——————————————————————————————————————

Aufgrund der Wichtigkeit dieser Belange in unserem Staate sowie der enormen Geldverschwendung und Skandalanhäufungen ohne die Ursache dafür beheben zu wollen, habe ich die Arbeit niedergelegt und einen politischen Urlaub eingeschoben, nun werde ich wieder meiner Arbeit nachgehen und die Bücher warten, erhoffe erwarte mir Verbesserungen… unser neuen Politik…Sie wissen – schreiben kann ich nicht leiden…ich bitte Sie herzlich…machen Sie was soziales …denn ich verbringe meine Urlaube nicht gerne vor dem PC eher in der Natur, demnächst werde ich einen wirklichen Urlaub machen…J und dann wieder das Bruttonationalprodukt weiter wirtschaftlich pushen…:J im stillen… (bis zum sanften Wandel, erspare ich mir jetzt, das Telefon und verweise auf Emailverkehr & unsere liebe Post, denn das Telefon geht mir am „meisten“ auf die Nerven! J Nehme an ich habe mir eine „Homophopie“ gekoppelt mit einem HelferHelfersyndrom aufgeschnappt…und „burn“ so vor mich hin J!

Und noch ganz kurz: Jeder kann was tun! Zivilcourage ist gefragt! Am besten Jetzt und nicht morgen oder irgendwann – schickt diese „Befreiungsschrift“ an alle Freunde zur Information/Diskussion weiter. Im Jetzt könnte man auch gleich ein DREIZEILER EMAIL oder Protestemails an die örtliche Parteienvertretung(en!) senden (BCC und allgemein formuliert…), um zu zeigen dass man aufgewacht ist und mitmacht. Mit 1-3 Fragen… welche einen interessieren…mitmachen…wer schweigt stimmt zu… wacht auf…

Ich kann es nicht mehr hören….ich kann nichts …jeder kann – wenn er will oder muss und das sollte nicht sein! Wechseln wir vom unbewussten „HABEN²“ zum bewussten „SEIN“ und erhalten obendrein noch Freiheit, Frieden, Glück & vieles mehr…verleihen unserem Leben SINN…. J

Die Wirtschaft geht uns alle an – und die Steuern betreffen uns ebenfalls – dafür sollte man sich mal interessieren. Die Wirtschaft hat auch sehr spannende Momente und tiefe Gründe…

Jede Revolution beginnt mit Schulden, welche die Gesellschaft nicht mehr bezahlen kann.

Buchtipp 2)
SCHULDEN die ersten 5000 Jahre, von David Graeber, Anthropologe Begründer und Vordenker der Occupy-Bewegung – wahrscheinlich das Buch des Jahres 2012.

Meiner Meinung nach gibt der Inhalt des Buches etwas mehr Bewusstsein und wieder alte/neue Denkhorizonte über Geld, Schuld… & Moral, im eigenen Netzwerk der Neuronen, welches wir verstärken und ausbauen sollten und unser Bewusstsein und unsere Vernunft wiederfinden werden…

Dieses sei hier nur ganz kurz am Rande erwähnt; so zerstritten die Menschheit in nahezu allen Lebens-bereichen des menschlichen Daseins im Laufe der uns bekannten Geschichte, auch immer gewesen sein mag – was sich in den vielen Konflikten, welche sehr maßgeblich von kulturellen und religiösen Differenzen geprägt und ausgelöst worden sind, gezeigt hat, so sehr sind sogar alle großen – zum Teil sehr widerstreitenden – Religionen und Philosophien – sich über eines schon immer einig gewesen:

In einem Schuldgeldsystem (inklusive Zins- und Zinseszins), gehört der Schuldner und ganz sicher nicht der Gläubiger, vor den eventuell katastrophalen Auswüchsen eines solchen Systems geschützt.

 Ich denke allein der Verweis auf die heiligen Bücher der Menschheit, wie die Bibel, der Koran, die Thora, die Summerischen Tafeln, etc….genügt an dieser Stelle.

Hier zu sagen wir haben den Bock zum Gärtner gemacht, ist geradezu ein lachhafter Witz, angesichts der mittlerweile totalen Umkehrung der Logik, Gläubiger und Schuldner betreffend. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem sich sämtliche konstituierenden Mächte unserer Gesellschaft gemeinsam vereinigt den Gläubigerschutz verschrieben haben. (Regierungen, sämtliche UN Institutionen, inkl. IWF, Weltbank, etc., Militär, Justiz, Wirtschaft- und Handelsverbände, etc. etc. und religiöse Institutionen (haben leider viele angefangen das Schuldenparadigma zu übernehmen).

Das nächste mal mehr über Schulden – siehe David Graeber – Buch Schulden die ersten 5000 Jahre

—————————————————————————————————————–PPS: Früher wurden viele „Giebelkreuze“ zum Schutz vor dem Bösen auf die Häuser angebracht. Bewussterweise werden in ländlichen österreichischen Gebieten heute immer mehr abgenommen, da der vermeintliche Schutz durch das Kreuz, nicht durch den „Raiffeisen-Giebel“ kommt. Schutzlos den Geldinteressen der „Großen“ ausgeliefert trifft da meiner Meinung nach eher zu…es sollte doch kein Golem entstehen…


Principal elements of good governance

Accountability: government is able and willing to show the extent to which its actions and decisions are consistent with clearly-defined and agreed-upon objectives.

Transparency: government actions, decisions and decision-making processes are open to an appropriate level of scrutiny by others parts of government, civil society and, in some instances, outside institutions and governments.

Efficiency and effectiveness: government strives to produce quality public outputs, including services delivered to citizens, at the best cost, and ensures that outputs meet the original intentions of policymakers.

Responsiveness: government has the capacity and flexibility to respond rapidly to societal changes, takes into account the expectations of civil society in identifying the general public interest, and is willing to critically re-examine the role of government.

Forward vision: government is able to anticipate future problems and issues based on current data and trends and develop policies that take into account future costs and anticipated changes (e.g. demographic, economic, environmental, etc.).

Rule of law: government enforces equally transparent laws, regulations and codes

Anhänge schicke ich erst in einer Woche, da ich annehme es sonst zuviel für Sie wird, (hätte ich alle schon gespeichert….und wäre kein Problem…aber sonst wird’s zuviel…): einige lesenswerte Zeit Artikel über Österreich, die oben erwähnten Suchergebnisse von der www.dieTiwag.org, SV Faymann III Fiskalpaket, OECD Bericht Gemeinsames Vorgehen bei der Korruptionsbekämpfung, OECD Dokumente zur Korruptionsbekämpfung; Wie lässt sich Korruption wirksam bekämpfen? Vierteljahreshefe zur Wirtschaftsforschung,, Anfrage Parlament über Millionenkampagne Hofherr, Standard Artikel Grüne Kritik an grüner Ignoranz,

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes – von den blinden Flecken der Volkswirtschaftslehre von Jürgen Kremer, Professor für Wirtschaftsmathematik hängt auch noch dran. (für Wirtschaftsinteressierte)

Anhang Artikel über Abhängigkeit und Berichterstattung: Zeitungshure namens echo inkl. Falterbericht www.dietiwag.org , Markus Wilhelm

und Berichte über „Tirol-TV“-Deal: Hat Landesrat Steixner den Landtag belogen? &

——————————————————————————————————————1moreJ, Filmtipp: „Yes men“ „youtube´n“    – www.WTO.org – ein Lachschlager sonders gleichen aber auch noch gleich ein lustiger Link:

PS: Wenn wirklich was über eich und uns (noch) zum Lachen haben willst –

dann schau da „des a mol“ an Die schworze Mander

——————————————————————————————————————

http://www.youtube.com/watch?v=ZQjPg6c4ZVw&feature=player_embedded#!

Spaceballs – 10 Best Gags http://www.youtube.com/watch?v=CtPzInmj8JU&feature=fvwrel

—————————————————————————————————————————————–

Georg Schramm bringt´s auf den Punkt

 

http://www.youtube.com/watch?v=5muoWSYK6Rk&feature=related

Nochmals: Den zahlreichen Politikern und vielen Medienvertretern, welche jahrelang beste und loyale Arbeit geleistet haben, möchte ich hiermit nochmals herzlich danken und wünsche Ihnen viel Spaß bei der Mitwirkung an der Befreiung der Kollegen.

Natürlich gilt die Unschuldsvermutung gegenüber RaiffeisenLJAngestellten, welche sich in den politischen Gremien herumtummeln und allen „Raiffeisenabhängigen Personenkreisen“ und deren Loyalität zu… in unseren Gremien. (Auch eine erweiterte Bankmanagerzunschuldsvermutung)

Neueste Erkenntnisse bezeugen, dass am Ende alles, wirklich alles Gut bzw. in Ordnung ist. :LJ und wenn es noch nicht Gut ist, dann ist es auch noch nicht zu Ende…. J Alles fließt – bei uns das Geld vor allem nach oben gegen die Schwerkraft. Weg von unserer Basis..

PS.:     „Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht wer die Gesetze macht – sagte Hr. Rothschild…

Ein kleiner Ausblick für nächste Mal: Auf jeden Fall gibt es eine Menge interessante Wirtschaftsfachbücher die es wert sind…

Hören aber Emailverkehr, denke schon…werde versuchen, Sie das nächste Mal politisch zu erweckenJ mit einem politischen Furz! Auch mit Wirtschaftsansichten…und ganz sicher ohne Verschwörungstheorien… alles ganz offiziell grundsätzlich gibt es in der Wirtschaft verschiedene Teilnehmer, große, kleine, Staaten, Fonds, Wettbüros in Banken, Spekulationsbüros in Banken, Computerprogramme für Währungsgeldeinnahmen….teilweise… UND die haben verschiedene Wünsche, die größten Schuldner (USA & manch Staaten) haben ganz andere Interessen wie die Oma mit dem Sparbuch, die Oma & Co hätte gerne die Kaufkraft erhalten,…. Die Schuldner wollen INFLATION und Wirtschaftswachstum da sonst ihre Finanzierung zusammenbricht, man sollte schon lange einen anderen Weg beschreiten…

Ja, ja das nächste Mal, über Währungsmanipulationen bis Währungskriege zum Zwecke der Erreichung von Wettbewerbsvorteilen aber auch Spekulationsprofite, über 3-USAGELD-Ratingagenturen welche ganz andere Interessen…Goldmänner, Goldpreismanipulation, mit empirischen Forschungsergebnissen und vielen mehr – Wirtschaft kann interessant sein – und betrifft und alle. Das Problem ist, viele müssen zusehen wie die Volkswirtschaften seit Jahrzehnten durch Profitinteressen ausgeraubt werden und die Politiker sich zu Schuldfürsten etabliert haben….

——————————————————————————————————————

„Vergläsern“ und belichten wir nicht nur den gläsernen Menschen sondern auch unsere Steuergelder und deren Verwendung, auch lückenlos die Parteikassen und Medienfinanzierung. Es werde Licht in allen unseren Belangen!

Wünschen würde ich mir auch, das die Volkswirtschafter und sonstigen Ökonomen ihre Wissenschaft mal aufwachen, sich bewusst werden über Ihre Vorhersagen der letzten Jahre, mal die negativen Wirkungen der Zinsen, die Stauungen des Geldes bei den Reichen, die Geldflüsse durch die kreditfinanzierte Wirtschaft und zahlreichen Steuerbegünstigungen etc. von der arbeitenden Bevölkerung nach oben zu den großen Kapitalbesitzern überdenken.

(siehe Bücher – Meudalismus, Wie der Nil in der Wüste I und II)

Die Profitmaximierung und das Geldanhäufen unterliegen keiner Ethik, sondern sind zu unserer Normalität geworden.

Die Aussicht, Provisionen zu verdienen, ohne Risiken zu übernehmen fördert laxe und unethische Geschäftspraktiken. ( George Soros)

Ungeregelte Finanzmärkte, Nahrungsspekulation, Leerverkäufe, unsichtbare Währungskriege, Massenvernichtungswaffen-Derivate, CDS (Credit Default Swaps und vieles mehr…. Habgier L heißt jetzt ProfitstrebenJ, Profit ist gut, Profit ist modern und sexy.

„win-win“-Situationen sollten zwischen allen Wirtschaftsteilnehmern hergestellt werden! Kein Volk darf dem Geldsystem sowie den Geldschöpfern/Geldherren dienen. Das Geldsystem sollte dem Menschen dienen! Und dies wäre/ist leicht möglich!

Siehe auch zahlreiche Bücher von Silvio Gesell (Auswirkungen der Stauungen der Geldflüsse, der negativen Auswirkungen der Zinsen, Bodenreform….), Bernd Senf, Margit Kennedy, Bernard A. Lietaer, Helmuth Creutz, und viele andere Autoren auch).

Aber auch davor warnen, dass ein ungeregelter Finanzmarkt mit ungenügender Aufsicht und zahlreichen Zweckgesellschaften viele Leichen in die jeweiligen Keller befördert… Geboten ist auf jeden Fall eine freiwillige Einhaltung einer Wirtschaftsethik!

Schön wäre auch, wenn unsere Industrie übergeht zu einer energiesparenden Kreislaufwirtschaft der Rohstoffe zu sorgen. Weniger Wasser, Boden und Luftverschmutzung wären auch sehr schön.

Schön wäre auch wenn die Telekom weniger in Gesetze und Parteien investiert und das Internet funktioniert In Innsbruck fallen auf Grund Überlastung immer wieder die Leitungen zusammen, weil die Hauptschaltzentrale zu weit weg ist und die Telekom nicht investiert. Als Lohnverrechner muss man Anmeldungen von Personal vor Arbeitsantritt durchführen und mit diesen ständigen Ausfällen ist dies nicht leicht und verursacht Mehraufwand und Mehrkosten!

Zum Email-Verteiler:

Dieses Schreiben wird auch an die Hauptschaltstellen von SPÖ, ÖVP, die Grünen & Co, allen Parlamentariern und vielen Landtagsabgeordneten, vielen grünen Gemeinderäten, mit der Bitte diese Informationen in der „Befreiungsschrift“ umweltschonend an die anderen Gemeindräte zu verteilen. Es besteht keinerlei © J Urheberschaft und kann gerne so weit als möglich in Europa umverteilt werden. Ergeht ebenfalls an die größten Medien, den öffentlichen Rundfunk, den Funktionären/GF u. Pressestellen der Arbeiterkammern und unseren Gewerkschaften, dem Bundespräsidentenamt, BAK, FMA, WKSta, Wettbewerbsbehörde, TI, ATTAC, LG-IBK Medienstelle – für Umverteilung Österreichweit, diverse Ministerien (Finanz & Co), Bauernbund zumindest in Tirol für Umverteilung in Österreich, IG-Milch, Landwirtschaftskammer für…, Landtag in Tirol, u. v. m.

Hr. Dr. Anton Pelinka, Hr. Prof. Dr. Dr. Hubert Sickinger, Prof Dr. Andreas Scheil, Hr. Markus Wilhelm, Hr. Robert Misik, Hr. Christian Felber u.v.m.

Raiffeisen für die „Schalter und Walter“ den Vorständen, Aufsichtsräten, Bankdirektoren und sämtlichen Managerebenen und allen Angestellten

Vor allem aber auch unsere Mitmenschen und vor allem unseren Familien und zahlreichen Freunden per Email… J oder ausgedruckt… alles fließt weiter… und am Ende ist alles gut.

——————————————————————————————————————

 Herzlichkeit ist die kleine Münze der Liebe. Vinzenz von Paul

Oder sollte ich mich an die Geldherren der Vatikanbank AG und dem angeschlossenen „Frauenunterdrückenden“ Männerverein wenden, welcher mit Waffengeschäften, Immobilienspekulation, Währungsspekulationen, Geldwäscheaktivitäten und solchen Dingen zu tun hat, um unseren Papst etwas Geld zur Verfügung stellen? Wir leben in einer christlichen, sozialen Welt der Heuchelei?

Wir im Vatikan setzen uns miteinander für einander ein…ganz schön heu…

(siehe Buch Vatikan Bank AGL)

Raum für Ihr Bewusstsein…

Da wende ich mich gleich lieber innerlich direkt nach ganz oben, und bekomme…

2012 – helping hands                 & mehr von oben…




Das rechte Bild: War ein nicht vorhergesagter, „vorbeireisender Himmelskörper“ in Tirol, am 30.10. 2005 um 17.01 Uhr oder bin ich schlecht „astronomisch unterrichtet“ gewesen? und hatte meiner Freundin gerade gezeigt wie man Gegenlichtaufnahmen macht…hatte diesen Himmelskörper davor auch nicht gesehen – Zufälle gibt’s? Geistige Einfälle auf jeden Fall! Hätte da noch einen wirklich unglaublichen Regenbogen…aber das nächste Mal ein anderes Mal beim politischen Furz….dann.



Auch am 30.10.2005 um 17.36…aber auf der anderen Seite.. und so schön wäre es in Tirol J

Vor dem letzten Schlag am letzten Tag im Leben, können Sie sagen, mein Leben hat Sinn gemacht und ich habe immer versucht die richtigen Dinge zu machen?

Ich will es erleben vor dem letzten Schlag in unserer Umwelt, ein Miteinander, Füreinander, ein bewusster und liebevoller Umgang mit unseren Nächsten…auch in anderen Gebieten, eine Verteilungsgerechtigkeit der Ressourcen. Wir haben für 12 Milliarden Lebensmittel in unserer derzeitigen Welt. Große Anteile wirft der westliche Mensch davon weg und obwohl wir nur 7 Milliarden Menschen sind lassen wir 2 Milliarden Mitmenschen und davon viele Kinder hungern und es sterben jeden Tag – jeden Tag über 100.000 Menschen am und an den Folgen des Hungers.

Weitere lesenswerte Anhänge nicht vergessen, wer hat das den angehängt? Wird sicher wieder mir angehängt werden – Alle auf den kleinen Mann, nein es war die Zeit, unser Zeitgeist des Erwachens…das nächste mal kommt noch „ein politischer Furz“ welcher das politische Gewissen anduften wird…und keine Angst es ist heiter und ehrlich J&gemeint. Man sollte auch über einem selbst lachen können – sonst hat man eine gute Gelegenheit verpasst.

PSS: Hr. Prof. Dr. Dr. Hubert Sickinger, Hr. Dr. Harald Katzmair, Dr. Heinz Mayer, Hr. Hans Weiss, Christian Felber, Robert MIsik, u. v. m. – wissen über solche Themen gut Bescheid auch über Lösungen z. B. bei der Politiker- und Parteienfinanzierung, natürlich auch bei Korruptionsbestimmungen und Lobbyistenregelungen und deren Lösungen. Aber auch Hr. Markus Wilhelm…

Sind die Unterbesetzungen bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft, bei den Wirtschaftskriminologen etc. behoben oder werden diese Bereiche weiter ausgespart?!

Als Sozialist ist man sicher für eine gerechte Demokratie aller Beteiligten sowie für Gleichheit, Fairness, ich fühle mit Ihnen.

Auf jeden Fall sind Änderungen möglich und zwar in allen Bereichen und Sie/wir sollten die Lösungen nicht weiter verschieben!

Was sagt Ihr Herz (Gefühl), Gewissen, Ihre Bewusstheit, lieber Mitmensch als Politiker und Medienvertreter?

Lesen ist nicht nur ein Abenteuer im Kopf sondern macht auch bewusster… man „erliest“ sich ja dadurch andere Denkweisen und Denkansichten…man erschafft sich ja neue Bewusstseinsräume…da beschäftigt sich ein Mensch mit einem Thema das halbe/ganze Leben und mit einem Buch kann man über dieses Thema tiefgründig eintauchen und kann sich ein recht gutes Bild machen, den die Autoren wollen etwas mitteilen Inhalt- Aussage und so…und weil wir gerade bei Büchern sind, auch lesenswert J sind:

Haben & Sein, Erich Fromm

Geld ohne Zinsen, Margit Kennedy

Das Geld der Zukunft, Bernard A Lietaer

Der Nebel um das Geld,
Zinsproblematik – Währungssysteme – Wirtschaftskrisen. Ein Aufklärungsbuch
Bernd Senf

SCHULDEN die ersten 5000 Jahre, von David Graeber

Der schwarze Schwan, Taleb

Die Gold Verschwörung, Ferdinand Lips

Der Währungscrash, Michael Mross

Die 29 Irrtümer rund ums Geld, Helmut Creutz

Das neue Schwarzbuch Markenfirmen, Klaus Werner/Hans Weiss

Finanzmafia, Wolfgang Hetzer – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden

Weltmacht ohne Skrupel, John Perskins auch …Wirtschaftskiller …..

Gladio, Wie Geheimarmeen in Europa…. Dr. Daniel Ganser

Schwarzbuch Agrar Gemeinschaften, Alexandra Keller

Asoziale Marktwirtschaft, Hans Weiss/Ernst Schmiederer

No Logo, Die Schockstrategie, Naomi Klein

Wie kommt der Hunger in die Welt, Ein Imperium der Schande, der Hass auf den Westen, Die Lebenden und der Tod alle von Jean Ziegler,

Zahlenspiele in der Medizin, Claudia Wild, Brigitte Piso

Korrupte Medizin, Hans Weiss

Der kleine Machiavelli, Prinzipien der Macht

War Against People, u. v. m. Noam Chomsky

Weltkrieg um Wohlstand, Gabor Steingart, Wie Macht und Reichtum neu verteilt werden

Crashkurs, Dirk Müller

Anleitung zur Weltverbesserung, Robert Misik und einige andere

Kooperation statt Konkurrenz, 50 Vorschläge für eine gerechtere Wirtschaft, Neue Werte für die Wirtschaft, Christian Felber

CIA, Tim Weiner

Mafia, (gerade verliehen…) von Joseph Stieglitz empfohlen

Menschenfalle Krankenhaus, Dr. med. Dr. jur. Klaus Schöne

World Chanching, Das Handbuch der Ideen für eine bessere Zukunft

Das Prinzip Nachhaltigkeit, Generationengerechtigkeit und globale Gerechtigkeit, Felix Ekardt

50 Fakten, die die Welt verändern sollten

Der Informations Crash, Max Otte

Rauptierkapitalismus, Dieter Balkhausen,

Jeffrey D. Sachs, Wohlstand für Viele

Irrtümer der Erdgeschichte, Darwins Irrtum, Die Erde im Umbruch, Kolumbus kam als Letzter Hans Joachim Zillmer,

Das Medizin Kartell, Kurt Langbein, Bert Ehgartner

Wird die Demokratie ungerecht, Felix Ekardt

Chemie in Lebensmitteln, Institut für angewandte Umweltforschung Katalyse Köln

Grundeinkommen ohne Arbeit, Katholischen Sozialakademie Österreich

Global Fair Trade, Transparenz im Welthandel Georgios Zervas

Crash-Kurs Intellektuelle Selbstverteidigung

Politikfinanzierung in Österreich, Prof. Dr. Dr. Hubert Sickinger

Parteienfinanzierung in Österreich, RA. Mag. Mag. Stepan Lenzhofer

aber auch einige Bücher von Joseph Stieglitz, Ulrich Beck, u. v. m.

und wirklich viele, viele mehr

nicht zu vergessen: Eckhard Tolle JETZT, Ein neues Bewusstsein braucht die Welt, Krischnamurti, Armin Risi Der radikale Mittelweg, Osho, Carlos Casteneda u. v. m. Glasperlenspiel, Steppenwolf, Hermann Hesse…

Zitate zum Geldsystem – Die Wurzel allen Übels

„Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen.“
Silvio Gesell (1862-1930), Kaufmann, Finanztheoretiker, Sozialreformer und Begründer der Freiwirtschaftslehre
„Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“
Henry Ford (1863-1947), Gründer der Ford Motor Company


„Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.“


Gebrüder Rothschild, London, am 28-Juni 1863 an US-Geschäftspartner


„Eine große Industrienation wird von ihrem Kreditsystem kontrolliert. Unser Kreditsystem liegt konzentriert in den Händen einiger Weniger. Wir sind zu einer der schlecht regiertesten, eine der am meist kontrollierten und dominierten Regierung der Welt geworden. Nicht länger eine Regierung der freien Meinung, nicht länger eine Regierung der Überzeugung und Wahlen der Mehrheit, sondern eine Regierung der Meinung und Zwang einer kleinen Gruppe dominierender Menschen.“

Theodore Roosevelt (1858-1919), 26. Präsident der USA, im Jahre 1912


„Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.“

Mayer Amschel Rothschild (1744-1812), Gründer der Rothschild-Banken-Dynastie


„Ich denke, dass Bankinstitute gefährlicher als stehende Armeen sind. […] Wenn die amerikanische Bevölkerung es zulässt, dass private Banken ihre Währung herausgeben, dann werden die Banken und Konzerne die so entstehen werden das Volk seines gesamten Besitzes rauben bis eines Tages ihre Kinder obdachlos auf dem Kontinent aufwachen, den ihre Väter einst eroberten.“

Thomas Jefferson (1743-1826), 3. Präsident der USA


„Wenn eine Bank einen Kredit vergibt, wird neues Guthaben erzeugt, neue Einlagen, brandneues Geld.“

Graham F. Towers (1897-1975), erster Direktor der Bank of Canada (1934-1954)


„Der Zinseszinseffekt ist das achte Weltwunder.“

Mayer Amschel Rothschild (1744-1812), Gründer der Rothschild-Banken-Dynastie

„Jeder, der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler.“

Kenneth Ewart Boulding (1910-1993), US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler

„Der Vorgang mit dem Banken Geld erzeugen ist so simpel, dass der Geist ihn kaum erfassen kann“
John Kenneth Galbraith (1908-2006), US-amerikanischer Ökonom, Präsidentenberater, Diplomat

„Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.“

Bertolt Brecht (1898-1956), einflussreicher deutscher Schriftsteller

„Von einer unabhängigen Presse in Amerika kann nicht die Rede sein. Nicht ein einziger Mann unter ihnen [den Journalisten, Anm. d. Autors] wagt es seine ehrliche Meinung auszusprechen. Wir sind die Instrumente und Vasallen der Reichen hinter den Kulissen. Wir sind Marionetten. Jene Männer ziehen an den Fäden und wir tanzen. Unsere Zeit, unsere Talente, unser Leben und unsere Kräfte sind alle Eigentum jener Männer – Wir sind intellektuelle *****.“
John Swinton, (1830-1901), Herausgeber und Chefredakteur der New York Times

„Gold ist Geld, alles andere ist Kredit“

John Pierpont Morgan (1837-1913), US-amerikanischer Bankier, Architekt des Federal Reserve Systems


„Früher oder später kehrt Papiergeld zu seinem inneren Wert zurück – Null“
– Voltaire (1694-1778), einflussreicher franz. Autor im Zeitalter der Aufklärung


„Einige Menschen denken, dass die Federal Reserve Banken Institutionen der US-Regierung sind. Es sind aber private Monopole, die das Volk dieser Vereinigten Staaten ausbeuten; in ihrem eigenen Interesse und dem ihrer ausländischen Kunden, im Interesse von Spekulanten im In- und Ausland im Interesse von reichen, räuberischen Geldverleihern.“

– Louis Thomas McFadden (1876-1936), US-amerikanischer Kongressabgeordneter in den 30er Jahren


„Wenn du Sklave der Banken bleiben willst und ihnen die Kosten deiner eigenen Versklavung bezahlen möchtest, dann lass sie weiter die Ausgabe der Währung kontrollieren und die Geldmenge der Nation regulieren“

Sir Josian Stamp (1880-1941)


„Derjenige muss in der Tat blind sein, der nicht sehen kann, dass hier auf Erden ein großes Vorhaben, ein großer Plan ausgeführt wird, an dessen Verwirklichung wir als treue Knechte mitwirken dürfen.“

Winston Churchill (1874-1965), Britischer Premierminister


„Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.“

John Swinton, (1830-1901), Herausgeber und Chefredakteur der New York Times, vor Redakteuren im Jahr 1889


„Die tatsächliche Wahrheit ist, dass seit den Tagen von Andrew Jackson, gewisse Teile der großen Finanzzentren, die Regierung beherrschen.“

Franklin D. Roosevelt (1882-1945), 32. Präsident der USA


„Was wir brauchen ist der Schutz vor ruinösen Produkten, denn in Wirklichkeit sind die Banken eine riesige Mafia, die die ganze Welt vergiftet haben, mit diesen Produkten.“


Dr. jur. Jörg Haider (1950-2008), österreichischer Politiker


„Ich habe bisweilen den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden.“

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans Tietmeyer, geb. 1931, Ex-Bundesbankpräsident, am 03.02.1996

„Denn wir stehen rund um die Welt einer monolitischen und ruchlosen Verschwörung gegenüber, die sich vor allem auf verdeckte Mittel stützt, um ihre Einflussspähre auszudehnen. Auf Infiltration, anstatt Invasion. Auf Unterwanderung, statt Wahlen. Auf Einschüchterung, statt freier Wahl. Auf nächtliche Guerilla-Angriffe, statt auf Armeen bei Tag.“

John Fitzgerald „Jack“ Kennedy (1917-1963), 35. Präsident der USA


„Durch Kunstgriffe der Bank- und Währungspolitik kann man nur vorübergehende Scheinbesserung erzielen, die dann zu umso schwererer Katastrophe führen muss. Denn der Schaden, der durch Anwendung solcher Mittel dem Volkswohlstand zugefügt wird, ist umso größer, je länger es gelungen ist, die Scheinblüte durch Schaffung zusätzlicher Kredite vorzutäuschen.“
Ludwig Heinrich Edler von Mises (1881-1973), österreichisch-US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Vertreter der Österreichischen Schule der Ökonomie

„Jede Wirtschaft beruht auf dem Kreditsystem, das heißt auf der irrtümlichen Annahme, der andere werde gepumptes Geld zurückzahlen.“

Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Journalist und Schriftsteller


„Ich bin ein höchst unglücklicher Mann. Ich habe unbeabsichtigter Weise mein Land ruiniert. Eine große Industrienation wird nun von ihrem Kreditsystem beherrscht. Unsere Regierung basiert nicht länger auf der freien Meinung, noch auf der Überzeugung und des Mehrheitsbeschlusses, es ist nun eine Regierung, welche der Überzeugung und dem Zwang einer kleinen Gruppe marktbeherrschender Männer unterworfen ist.“

Woodrow Wilson (1856-1924), 28. Präsident der USA, unterschrieb den Federal Reserve Act

„Denn wenn sie alle vollständig verstehen, wie sie vorgeht, was sie tut, wie sie die Geldpolitik und die Zinsen manipuliert, werden sie endlich kapieren, dass es die FED ist, die das ganze Unheil angerichtet hat.“

Ron Paul, geb. 1935, republikanischer US-Kongressabgeordneter, im Jahre 2009


„In unserem Wahlprogramm steht: wir halten das Recht, Geld zu schöpfen und in Umlauf zu bringen, für die Sache der Regierung … Diejenigen, die diese Ansicht nicht teilen, entgegnen uns, die Ausgabe von Papiergeld sei Sache der Banken, die Regierung solle sich aus dem Bankgeschäft heraushalten. Ich teile Jeffersons Meinung … und genau wie er antworte ich wiederum: die Ausgabe von Geld ist Sache der Regierung und die Banken sollten sich aus der Regierungstätigkeit heraushalten“

William Jennings Bryan (1860-1925), US-amerikanischer Politiker, beim Parteikonvent der Demokraten 1896


„Die Welt wird von anderen Leuten regiert, als es das Volk zu wissen glaubt“

Benjamin Disraeli (1804-1881), Romanschriftsteller und zweifacher britischer Premierminister, im Jahre 1844


„Wir werden eine Weltregierung haben, ob wir es wollen oder nicht. Die einzige Frage ist, ob die Weltregierung durch Eroberung oder durch die Zustimmung der Menschen erreicht werden wird.“
Paul Moritz Warburg (1868-1932), deutsch-amerikanischer Bankier, Architekt des Federal Reserve Systems


„Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung. Alles, was wir brauchen ist die richtige, allumfassende Krise und die Nationen werden in die Neue Weltordnung einwilligen.“


David Rockefeller, geb. 1915, US-amerikanischer Bankier & Politiker


„Jede große Revolution, ob sie uns recht oder nicht so recht ist, hat irgendein wesentliches, dringendes Bedürfnis zur Grundlage. Sie kommt nicht einfach so aus sich heraus.“


Jawaharal Nehru (1889-1964), indischer Ministerpräsident und Außenminister

„Es ist besser, das Alte mit Stumpf und Stil auszurotten, als ewig zu flicken und nie ein vollkommenes Ganzes zustande zu bringen.“

Adolph von Knigge (1752-1796), dt. Schriftsteller und Sammler von Lebensregeln


„Revolution = Die Notwehr des Volkes, welches in seinen heiligsten Rechten gekränkt ist.“

Lothar Bucher (1817-1892), dt. Publizist, Politiker und Beamter


Quelle der Zitate und unten folgenden: petersdurchblick-com/p/zitate-html


Zitate von Präsidenten, Politikern, Bankern, Wissenschaftlern, Schriftstellern, Journalisten und jeder dieser Kommentare gibt wieder wo das Problem unserer heutigen Zeit liegt.

Die Verbrecher, natürlich sind das nicht alle der Zitierten, die für all das Leid in der Welt verantwortlich sind, waren sogar so skrupellos dies offen auszusprechen, weil sie genau wussten, dass die Weltbevölkerung vor allem die Menschen im Westen aus bornierten „*********en“ besteht, die einem menschenfeindlichen System hinterher rennen, immer mit dem Ziel besser zu sein als der Nächste und mehr und mehr Vermögen anzuhäufen ohne Rücksicht auf Verluste.

Es bleibt zu hoffen, dass dieses perverse System nun seinem Ende entgegengeht, ganz gleich wie viel Leid dies mit sich bringt, denn ohne selbst zu leiden scheinen die Menschen nicht zu lernen.

Welche Alternativen also gibt es für die Zeit danach, was muss sich ändern um eine gerechte Verteilung des Reichtums weltweit herbeizuführen, um Hunger und Armut auszumerzen? Was muss sich verändern in Politik, Wirtschaft und Finanzen? Was muss jeder Einzelne tun um der Menschheit eine positive Zukunft zu ermöglichen?

Achtung: Ein „Reset“ und Neustart des alten Systems ist keine Lösung!


Ist noch so dazugerutscht… Unsere „Weltfinanzregierung – Goldmann Sachs“ hat ebenfalls überall „Abgesandte“ auch in unserer EZB in der FED & Co sowie im Finanzministerium von USA. Die Machtquelle beschickt die Machtzentren… so ganz ohne Verschwörung allerdings…

Ein Thema zum Nachdenken in Tirol und anderswo: Aufklärung über die SteuerUNgerechtigkeit, das Auseinandertriften der Gesellschaftsschichten! Themen in unser aller Leben hineinreichen…hier mal ein wenig vom großen Bruder über dem Teich, später auch von unserem großen Bruder im Norden, mit Daten, allerdings noch von 2008. Infos aus der „ZEIT“ von verschiedenen Journalisten und eben dann auch verschiedenen Berichte …

Goldmänner“ wie die ticken in unseren heutigen Zeiten…diesmal etwas ausführlicher…sorry ist ja ganz schön vernebelt und komplex…

Mal am Anfang:

Die Deutsche Regierung als Beispiel, Frau Merkl beauftragt die „Goldmänner“ für die Beratung zu dem „€uro Desaster“ und zahlt den Goldfüchsen richtig viel Geld dafür. Diese Finanzkrise wurde auch von dem Finanzmarkt herbeigeführt, in ihren Bereichen kennen sich diese Füchse am Besten aus. Diese zum Teil verborgen ablaufenden (Wirtschafts-)Krisen, wurden ja durch den ungeregelten Finanzmarkt und dessen Teilnehmern ausgelöst! Durch die Profitmaximierung auf Kosten anderer. Vor allem zum Vorteil der großen Finanzmarktteilnehmer der Eigeninteressen der XXX Gehälter und eigenen Boni. Die Rendite der Großkapitalisten ist genug Motivation? Ja die Verursacher kamen aus USA/England/Frankfurt ganz €uropa & Co und nicht die Armen! Diese untransparenten Boni-Jagden ohne Wirtschaftsethik und Moral? Haben diese „Goldmänner“ nicht auch die Griechen vor dem €uroeinstieg beraten? die griechischen Bilanzen zu verschönern? Oder sind die alten Griechen da selbst drauf gekommen, damals vor dem €urobeitritt? Dann hätten sich die Griechen diese Beratung allerdings ja auch sparen können. Zurück zu Deutschland. Also Merkl & Co zahlten vor kurzem wieder diese „Goldmänner“ für was noch mal für eine Beratung? Welcher Art wäre unsere Frage?

Etwa für die Beratung der Regierung, zur Rettung der Vermögen der Reichen?

Etwa für die Beratung, für die medial geschickt inszenierten Berichterstattungsfeldzuges gegen die westlichen Bevölkerungen, dirigiert durch die internationalen Nachrichtenagenturen, textlich gefüttert von den großen Medienkonzernen und den Informationsträgern des Finanzmarktes. Vom Acker Mann – Acker Männer – Goldmänner – Finanzclub? Mit einem Haufen Bilder einen Berg Bilder –BilderBerg? Hä? – gegründet von …. Ah ha…..

Etwa für die Beratung, der Übernahme des Risikos der Vermögenden der Vergangenheit?

Etwa für die Beratung, für die Übernahme der Verluste unserer Banken?

Etwa für die wirksame Herbeiführung durch Steuergelder finanzierte Banken-bailouts in ganz Europa? Oder doch für die Beratung, um die nachträglichen Finanzierungen der exorbitanten ausbezahlten Bonifikationen der Wirtschaftsmanager in der Finanzindustrie & Co des letzten Jahrzehntes durchzuführen?

Ist auch noch so dazugerutscht…

Sei bewusst & gut zu allen Lebewesen – auch Dir – dann kannst Du machen, was du willst! Freies reines Bewusstsein…. Denn dann bist du sicher friedlich und respektvoll, auch mit Demut ausgestattet und handelst mit Herz und Verstand für unser aller Ziele und Werte aller Menschen hier und anderswo sozial und gemeinnützig eben einfach wertvoll….und wirst am Ende sagen können, mein Leben hat Sinn & Freude allen und mir gebracht habe es mit Sinn ausgestattet mit meiner Bewusstheit und freien Willen und redlich gehandelt hab ich auch mit Zivilcourage zum Nutzen aller.. Es gibt nur das JETZT, immer wieder JETZT und ein LEBEN… dies ist unsere einzige ZEIT! Wir alle haben Verantwortung zur Bewusstheit zu uns selbst und allen Menschen & der gesamten Natur gegenüber. Unsere Ethische Kultur der Verantwortung und Verlässlichkeit ist eines der Kernelemente der menschlichen Gemeinschaft und als Vorreiter in Sachen Verantwortung, Nachhaltigkeit wollen wir dazu entscheidend beitragen zur Verbesserung unserer Welt für uns alle und die da Nachkommen….Kannst Du das unterschreiben ….werde und bleib…. wie Du bist.aktiv für uns alle. für Deine/Unsere Welt – Na diese Form und dieser Geist ..….lachen wir unsere Welt gesund….und gestalten diese….wie wir wollen und nicht ….wie bisher…. Bitte nicht vergessen Chaostheorie……friedlich sanfter Wandel mit Kreativität und Engagement…Vielen Dank für unser aller Leben und noch wieder herstellbare Natur…Ein Tag der Arbeit für uns alle tut unserer Seele und Quelle ….Bitte keine Angst vor dem Leben -Tod mehr. Wir sind reine Bewusstheit allerdings schon mal verblendet…. Höre mal lieber Mitmensch – wenn du dir in Ruhe -und ganz langsam denkst –Was wird wohl mein nächster Gedanke sein? Diese Lücke ist unser Bewusstsein. Nicht diese Gedanken (Verstand und Egokonstrukte….) dies ist unser Gefängnis. Wir sollten uns im JETZT selber befreien. Wir haben vor allem gegenüber unserem Leben und unseres Nächsten Verantwortung…

Raum für Notizen, Malereien, Pläne… J


Ich will dafür Beweise, nicht nur Bürgergeldverschwendungen für Politiker „Bla, bla, bla“ und eingen PR!!! Schuldenanhäufungen, soziale Ungerechtigkeiten, Bürgergeldverschwendungen, Skandale ohne Ende in allen politischen Farben……………………………………….


Und natürlich auch Raum für eigenes Glücksempfinden…J Notizen – Raum zum Lachen J

Und freies reines bewusstes Sein …

: ) J (:

Aus Notwehr der Bürger habe ich das Copyright außer Kraft gesetzt ich hoffe der Urheber wird es mir verzeihen … 

Wann erfolgt eine Selbstbefreiung der Medienvertreter?

 

Share Button

1 thought on “Bewusstseinsbefreiungsschrift – Kaufmännischer Missstandsbericht zur Lage der Nation – Faktenlage – Sachverhaltsdarstellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere