Steuerboykott & Steuerstreikrecht für den Steuerzahler: Alles begann mit einem Erlagschein des Finanzamtes – den der Wagrainer Trafikant Gerhard Höller einfach liegen ließ. Sein Steuerstreik hat seither weite Kreise gezogen. Um seine Forderungen nach einem gerechten Steuersystem zu untermauern, hat Höller am vergangenen Dienstag eine Website online gestellt:

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 01.05.2017

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/wirtschaft/sn/artikel/steuerstreik-896-unterschriften-fuer-hoeller-101683/

Steuerstreik: 896 Unterschriften für Höller

Seit einer Woche ist die Website des Trafikanten Gerhard Höller online: Er will darauf Unterstützungserklärungen für seinen Steuerstreik sammeln. Nun nennt er auch konkrete Forderungen.

Von Angelika Wienerroither   /   08.04.2014 – 20:09   /   Kommentieren

Steuerstreik: 896 Unterschriften für Höller

Steuerrebell Gerhard Höller.

BILD: SN/BIRGITTA SCHÖRGHOFER

Alles begann mit einem Erlagschein des Finanzamtes – den der Wagrainer Trafikant Gerhard Höller einfach liegen ließ. Sein Steuerstreik hat seither weite Kreise gezogen. Um seine Forderungen nach einem gerechten Steuersystem zu untermauern, hat Höller am vergangenen Dienstag eine Website online gestellt: 896 Personen (Stand 8. April, 12.00 Uhr) haben ihn bisher unterstützt.

 

Trafikant fordert versprochene Lohnsteuerreform ein

Auf der Internetseite stellt Höller nun auch klar, was er fordert: Der erste Punkt ist die Installierung eines Hypo-Untersuchungsausschusses. Zudem wünscht sich der Trafikant eine Reform der Lohn- und Einkommenssteuer. Höller nennt auch gleich ein konkretes Datum, bis zu dem eine Neuregelung der Steuer erfolgen soll.

Bundeskanzler Werner Faymann und die damalige Finanzministerin Maria Fekter hätten vor der Nationalratswahl angekündigt, die Einkommenssteuer bis zum 1. Oktober 2014 zu reformieren.

Ob es nun tatsächlich dazu kommt, ist unklar. Am Dienstag gab Finanzminister Spindelegger bekannt, dass er zwar eine Lohnsteuersenkung plane. Diese könne er aber erst durchführen, wenn es sich rechnerisch ausgeht.

Höller will ein Mindesteinkommen von 1250 Euro

Nicht nur die Einkommenssteuer soll nach dem Trafikanten neu gestaltet werden: Höller fordert auch eine Reform der Verwaltung und der Bildung – und zwar bis zum 1. Juli 2015. Der Trafikant ist außerdem der Meinung, dass in Österreich ab 2015 ein Mindesteinkommen von 1250 Euro pro Monat gelten soll.

 

Höller schlägt zudem vor, dass eine EU-weite Finanztransaktions-, Vermögens- und Gewinnsteuer zur Schuldentilgung eingesetzt werden soll. Zuletzt fordert der Trafikant auch eine persönliche Haftung für Politiker, die jedoch beschränkt sein soll.

MEHR ZUM THEMA:
Steigende Staatsschulden, steigende Steuerlast, vergeudete Milliarden: Das kann auf Dauer nicht gut gehen.
„Schuhrebell“ Heini Staudinger legt sich beim Thema Steuern mit den Behörden an. Das tut nicht nur seinen Mitarbeiterinnen, sondern auch dem Geschäft gut. Die Frist der FMA will er nicht einhalten.
Gerhard Höller weigert sich, seine Umsatzsteuer zu zahlen.
Der Steuerstreik von Gerhard Höller aus Wagrain bewegt die Menschen. Noch sind es nur Einzelne, die sich gegen die steigende Steuerbelastung auflehnen, aber sie erhalten viel Zustimmung.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:  http://www.dersteuerstreik.at/

Die 6-Punkteagenda von 1414.

Wir fordern:

  • Einleitung des Insolvenzverfahrens Hypo Alpe Adria Bank International AG
  • eine Reform der Lohn- und Einkommensteuer. Umsetzung bis spätestens zum 01.10.2014, wie vor der Nationalratswahl 2013 von BM Fekter angekündigt und von Bundeskanzler Faymann versprochen.
  • eine Verwaltungs- und Bildungsreform bis zum 01.07.2015
  • ein gesetzliches Mindesteinkommen in der Höhe von € 1.250 ab 01.01.2015
  • eine EU-weite Finanztransaktions-, Vermögens- und Gewinnsteuer zur Schuldentilgung
  • eine persönliche jedoch beschränkte Haftung unserer Politiker

——————————————————————————————————–

Streikrecht für den Steuerzahler

Der österreichische Steuerzahler erbringt jedes Jahr eine Steuerleistung von ca. 140 Milliarden Euro.* Das entspricht ca. der Hälfte des Bruttoinlandsprodukts.
In Österreich hat jeder das Recht, angehört und ernst genommen zu werden – außer den Steuerzahlern.

  • Kein Sozialgesetz erblickt das Licht des Parlaments, dem nicht zuvor die Wirtschaftsvertreter ihren Segen gegeben haben
  • Keine Lohnerhöhung ohne Sanktus der Arbeitgeberverbände
  • Kein Arbeitszeitgesetz ohne Verhandlung der Gewerkschaft
  • Keine Stromleitung ohne Umweltverträglichkeitsprüfung
  • Kein Wohnbau ohne Rücksichtnahme auf Lurch und Mensch
  • Kein Straßenbau ohne Mediation

Die Steuerzahler sind die einzige Gruppe, über die die Regierung ohne Federlesens drüberfährt. Sie sind in der Sozialpartnerschaft nicht vorgesehen.

Sie haben keinen Interessenverband, mit dem die Regierung verhandeln muss.

Sie haben kein Steuerverträglichkeitsgesetz, auf dessen Schutz sie sich berufen können.

Sie haben kein Streikrecht!

Daher ist es höchste Zeit, dass die Steuerzahler aufbegehren. Es ist höchste Zeit, die Politik daran zu erinnern, dass das in Österreich erwirtschaftete Vermögen nicht dem Staat gehört, sondern den Bürgerinnen und Bürgern.

Und dass die Politik gute Gründe vorlegen muss, wenn sie sich an diesem Vermögen vergreift.

Die Unfähigkeit der Regierung, mit den vorhandenen Steuermitteln auszukommen, ist als Grund nicht genug.

Wir müssen von der Basis einen Schuss loslassen, damit die „da oben“ merken, wie groß unser Unmut ist.

Denn eines sollten wir uns immer bewusst machen: wir sind das Volk, „Der Souverän“ und die Politiker sind endlich angehalten, unser Steuergeld „souverän“ einzusetzen und nicht zu verschleudern.

Daher rufen wir jetzt zum Streik auf!

Text mit freundlicher Genehmigung von Dr. Andreas Koller, stellv. Chefredakteur der Salzburger Nachrichten. Der am 18.01.2014 publizierte Artikel gilt mitunter als Initialzündung für die Aktion 1414. 
 *siehe BIP Österreich (PDF, Statistik Austria) bzw. Steuerabgabequoten (PDF, Wirtschafstkammer Österreich)

Hier noch zwei Fotoabbildungen aus dem Rechtslexikon von Köbler, das

Begriffe juristisch erklärt, hier Steuern: 

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

Der amerikanische militärisch-industrielle-parlamentarische-Medien-Komplex des Kriegsimperiums, das Hydra-Ungeheuer der US-Kriegspartei bei klar sehen – Eine Analyse: Hauptantriebskräfte und Ursachen vieler US-Kriege, failed states und Flüchtlingsströme

Die Systemfrage – zu den Verbrechen der NATO – Illegale NATO-Angriffskriege, illegale NATO-Regime Change´s, NATO-Terroristenbewaffnungen, NATO-Mitwirkung bei Terroranschlägen gegen die eigenen Bevölkerung, NATO-Staatsstreiche und NATO-Folter, Mitwirken bei NATO-Drohnenmassenmorden, … die NATO ist ein mafiöses verbrecherisches Angriffsbündnis! Und über die Kriegsverkäufer, die Transatlantik-Mainstreammedien & Politiker.

Wichtige Infos – über WAS JEDER TUN könnte – wenn er denn wollte – Schluss mit den Ausreden! Jeder kann was tun! Viele Tipps – da ist für jeden – was dabei! – Verschiedene Aktions- & Protestformen. Widerstand. Sehr viele Tipps zum (Um-)Weltverbessern; Bürgerprotesttipps, Weisheiten Gandhis u. v. m.

—————————————————————————————————————————————

Folge dem Geld US Bonds

Hier noch eine kurzes Video zur Erklärung der Grafik Gewaltspirale der US-Kriege

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.