Deutschland und Schweden sind an den Drohnenmord-Tötungsentscheidungen der US-Armee aktiv beteiligt

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 02.06.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:

http://derwaechter.net/tausendfacher-mord-deutsche-regierung-trifft-toetungsentscheidungen-fuer-drohnenangriffe-der-us-armee-in-afghanistan

STXDj4E4qU4
Tausendfacher Mord: Deutsche Regierung (Anm. Blogbetreiber deutsche Offiziere) trifft Tötungsentscheidungen für Drohnenangriffe der US-Armee in Afghanistan!
in Geopolitik von

Einem Zeitungsbericht der New York Times zufolge, räumten US- Regierungsvertreter jetzt ein, dass bei Treffen, bei denen vom Pentagon in Auftrag gegebenen Drohnenangriffen in Afghanistan besprochen worden, regelmäßig internationale Partner anwesend sind.

Millionen Afghanen leben in ständiger Angst durch Drohnenangriffe getötet zu werden oder Familienmitglieder zu verlieren - Und Hunderte sterben jedes Jahr
MILLIONEN AFGHANEN LEBEN IN STÄNDIGER ANGST DURCH DROHNENANGRIFFE GETÖTET ZU WERDEN ODER FAMILIENMITGLIEDER ZU VERLIEREN – UND HUNDERTE STERBEN JEDES JAHR

Dabei wird explizit auf die Länder Deutschland und Schweden verwiesen, die an den Tötungsentscheidungen der US-Armee aktiv beteiligt sind und darüber hinaus sogar entscheiden wann die Angriffe durchgeführt werden.

„Daumen heben oder senken“ wie im alten Rom

Laut US-Regierungsvertretern finden diese Treffen am runden Tisch statt. in der Überwachungsmaterial vorgeführt wird, und die Stimmberechtigten schlussendlich aufgefordert werden, die Hände zu heben, wenn sie für bzw. gegen den einen Angriff sind.

Das Mitwirken an Tötungsentscheidungen könnte eine schwere innenpolitischen Krise in Deutschland auslösen und schlussendlich zu Merkels Rücktritt führen. Es ist der Bundesrepublik seit dem Zweiten Weltkrieg ausdrücklich verboten, offensive militärische Operationen durchzuführen. Tatsächlich sah sich die Bundeswehr bereits mit zahlreichen Anklagen von Menschenrechtsgruppen konfrontiert, sogar mit Beschuldigungen, in eine indirekte unterstützende Rolle für die Drohnenangriffe verwickelt zu sein. Direkte Tötungsentscheidungen stellen einen nie dagewesenen Bruch des Grundgesetzes dar, insbesondere da man stets darauf bedacht war, die unterstützende und friedenserhaltende Rolle der Bundeswehr in Afghanistan zu betonen.

Der Sprecher des deutschen Außenministeriums, Konrad Lax, veröffentlichte zunächst eine Stellungnahme, in der diese Behauptungen zurückgewiesen wurden mit dem Hinweis, dass kein deutsches Personal sich auch nur in der Nähe der Anlage befunden habe, in der der runde Tisch stattgefunden hat. Später zog er allerdings sein Dementi zurück und sagte, er könne eventuell „falsch informiert“ gewesen sein und verwies auf de Zuständigkeit des Verteidigungsministeriums. Schlussendlich wurde durch das Außenministerium eine dritte Stellungnahme in Umlauf gebracht, in der es nun heißt, dass deutsche Offiziere bei den Besprechungen doch zugegen waren. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wird diese Nachricht, die über gewaltige politische Sprengkraft verfügt, durch deutsche Medien schlichtweg ignoriert. Eine Berichterstattung dazu findet faktisch nicht statt.

Quelle / Anonymous

Querverweise:

[1] Germany and Sweden Are Said to Help Make Afghan ‘Kill Decisions’
http://www.nytimes.com/2015/09/05/world/asia/afghanistan-kill-decisions-us-sweden-germany.html

Germany and Sweden Are Said to Help Make Afghan ‘Kill Decisions’
By ROD NORDLANDSEPT. 4, 2015

JP-NATO-master1050Gen. John F. Campbell during a ceremony in Kabul on Dec. 28, 2014, which signified the end the NATO-led combat mission in Afghanistan. But offensive operations continue to the present. 

KABUL, Afghanistan — Two European allies of the United States have been directly participating in so-called kill decisions against insurgents in Afghanistan despite rules prohibiting them from doing so, according to two senior Western officials with knowledge of the operations.

The accusations concern airstrikes, mostly by drones, that American officials have justified as part of a lasting counterterrorism mission agreed to with the Afghan government. However, some of the strikes have come under question as being far more aggressive than the security deal allows for.

The two countries said to be improperly involved in approving strike decisions — Germany, a NATO member of the coalition in Afghanistan, and Sweden, which is not a member of NATO — as well as a spokesman for the American-led military coalition all denied that anyone other than the United States military had been involved in targeting insurgents.

But the two senior officials said that the issue, which has not been publicly disclosed previously, has been quietly increasing tensions between the American military and its NATO and other allies. And the accusations are likely to cause a particular stir in Germany, where constitutional rules forbid offensive military operations in most cases and where human rights groups have joined lawsuits that alleged even indirect German assistance for American drone strikes.

Decision-making for lethal Afghan strikes takes place in a room in the coalition headquarters in Kabul known as the Combined Joint Operations Center, or C.J.O.C. There, videoscreens monitor the targeting of people identified as enemies who fall within the United States military’s authority to conduct counterterrorism strikes, and are supposed to keep civilians from being hit.

“They go around the table and say, ‘If you see any women or children, raise your hand,’ and that includes German and Swedish officers who are not supposed to be involved in counterterrorism,” said one of the senior officials, who has direct knowledge of the operation but spoke on the condition of anonymity because of the classified nature of the targeting process. “A lot of NATO officials are pretty upset about it.”

The other senior official, who similarly spoke on the condition of anonymity, said: “This is the last thing NATO wanted to be involved in, but the Americans seemed to want everyone in on it. I guess they felt it gave them political cover.”

U.S. Steps Up Airstrikes in Afghanistan, Even Targeting ISIS JULY 15, 2015

U.S. Strike Is Said to Kill Senior ISIS Militant in Afghanistan JULY 11, 2015
ISIS Leaders Reported Killed in Drone Strike in Afghanistan JULY 9, 2015
“They were sitting around there giving thumbs up or down, like gladiators in a stadium,” the second official said. “While it was meant to be a protection against civilian casualties, it made some of them very uncomfortable, particularly the Germans.”

While Germany has a significant contingent still in Afghanistan, it has always observed rules about avoiding engagement in offensive combat operations, which is forbidden by German constitutional law, with some narrowly defined exceptions.

Even the American role in choosing targets for airstrikes and Special Operations missions has been controversial. When President Obama declared that the American combat mission in Afghanistan would end on Dec. 31, 2014, becoming a training mission instead, exceptions were made for two situations: counterterrorism and force protection. The counterterrorism mission was intended to continue hunting militants with Al Qaeda hiding in Afghanistan, and force protection would allow for attacks on Taliban insurgents if they posed a threat to American or NATO forces.

However, most coalition allies, which include both NATO and a few non-NATO countries, who together make up nearly half of the 17,000 coalition soldiers now here, did not allow such exceptions, sticking to a strictly advisory role after Dec. 31.

Germany, the biggest troop contributor after the United States, had about 850 troops here as of May 31. The United States has about 9,800, including Special Operations forces that are not technically part of the NATO support mission.

Many Western and some American officials have expressed concern that under the coalition commander, Gen. John F. Campbell, those exceptions have been made almost the rule, with airstrikes and commando-style operations often being carried out against Taliban targets, including low-level commanders, without any direct threat to coalition forces.

General Campbell, an American officer, commands both NATO and United States forces in Afghanistan. Technically, counterterrorism operations fall under the latter command because the NATO mission, known as Resolute Support, is not supposed to be involved in them.

As recently as last week, two American Air Force Special Tactics Squadron soldiers were killed in Helmand Province, where the last American combat troops left more than a year ago. They were part of a unit with ground teams directing airstrikes against the Taliban, who had overrun the strategic town of Musa Qala.

The NATO and allied role in the kill-order process was brought to the attention of the Swedish ambassador here, Peter Semneby, who during a visit to coalition headquarters recently made a surprise request to see the joint operations center and expressed concern that a Swedish officer was present inside when kill orders were being discussed, according to the senior Western officials. Sweden is one of several non-NATO countries that provide soldiers for the coalition, mostly in support roles.

Mr. Semneby declined to comment, referring questions to the Swedish Ministry of Defense in Stockholm. Marinette Radebo, the ministry’s press secretary, said that while Sweden does have a liaison officer inside the operations center, “neither he nor any of the other Swedish staff officers are involved in decision-making or execution of counterterrorism operations.” She said that officers only relayed information and requests between coalition headquarters and the regional command in northern Afghanistan, where Swedish and German troops are predominantly based.

The German Embassy here referred questions about the targeting operations to the Foreign Ministry in Berlin.

Konrad Lax, a ministry spokesman, initially said, “Germany has not had personnel working at the C.J.O.C. at Resolute Support Mission Headquarters since the beginning of R.S.M. Germany does not conduct counterterrorism operations in Afghanistan and is not involved in counterterrorism decisions.”

Shortly later, however, Mr. Lax told The New York Times that he wished to withdraw that statement, saying that he was concerned that he may have been misinformed by “other ministries,” presumably meaning the German Defense Ministry. “Maybe they want to correct the information,” he said. “I am very sorry.”

The NATO spokesman in Kabul, Christopher Chambers, addressed the same question and confirmed the presence of German officers in the operations center as liaisons for the training mission, but he denied that they were involved in planning counterterrorism missions.

The NATO statement by Mr. Chambers added: “Resolute Support is not a combat mission, but we make sure we protect our forces in a manner consistent with NATO policy and international law; this can include using lethal force, if needed. We do all we can to minimize exposure to situations where the use of lethal force might be required.”

Informed of the NATO statement, Mr. Lax sent an updated reply on Tuesday, quoting the German Defense Ministry as saying that German personnel were present at the operations center only when operating as liaisons and were not engaged in any airstrike targeting.

A spokesman for the United States military in Afghanistan, Brig. Gen. Wilson A. Shoffner, also denied that any allies were involved in the targeting process. “Non-U.S. NATO personnel serving in the Resolute Support Combined Joint Operations Center have no involvement in, or responsibility for, the planning or execution of kinetic operations conducted by United States Forces-Afghanistan,” he said. (Kinetic operations is military jargon for lethal or offensive combat missions.)

That was not the case as recently as a couple of weeks ago, one of the senior Western officials said. “This targeting is going on all over the country and has little to do with genuine force protection or CT operations,” he said, using the military acronym for counterterrorism.

A version of this article appears in print on September 5, 2015, on page A4 of the New York edition with the headline: Germany and Sweden Are Said to Help Make Afghan ‘Kill Decisions’.

————————————————————————————-————

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45896/1.html

Deutsche Offiziere sollen direkt an US-Tötungsmissionen in Afghanistan beteiligt gewesen sein

Florian Rötzer 04.09.2015

Nach der New York Times waren schwedische und deutsche Offiziere aktiv in Entscheidungsprozesse von gezielten Tötungen eingebunden

Die New York Times berichtet, dass an den meist mit bewaffneten Drohnen durchgeführten Tötungsmissionen von mutmaßlichen Aufständischen in Afghanistan Schweden und Deutschland direkt beteiligt gewesen seien. Der Hinweis käme von zwei Regierungsmitarbeitern, die Kenntnis von dem Programm haben, aber nicht namentlich genannt werden. Peinlich ist dies für die deutsche Regierung, weil man bislang versuchte hatte, eine direkte Beteiligung an dem Programm der gezielten Tötungen mittels des „Isaf-Targeting-Prozesses“ abzustreiten, und nur eine Mitwirkung bei der Erstellung der Liste einräumen wollte. Dazu kommt der Vorwurf, dass von Deutschland aus, nämlich vom US-Stützpunkt Ramstein, Drohneneinsätze durchgeführt werden (Bundesregierung: Augen zu und durch).

Eine bewaffnete MQ-9 Reaper im Afghanistan-Einsatz. Bild: USAF

Als das Thema vor 5 Jahren erstmals aufkam, erklärte der damalige Außenminister Westerwelle, dass gezielte Tötungen legal seien. Dem stimmte auch die Bundeswehr zu (Bundesregierung bleibt ungenau bei gezielten Tötungen). Man sei an der Erstellung der Liste verdächtiger Extremisten beteiligt, nicht aber an deren Tötung, was man den Amerikanern oder anderen Nato-Truppen überlasse (Bundesregierung will weiter das heikle Thema des „gezielten Tötens“ umschiffen). Unklar blieb seinerzeit, ob von deutscher Seite aus auch Empfehlungen zum Töten der Personen ausgesprochen wurden, die auf der Liste landeten. Später wurde durch eine solche „Joint Prioritized Effects List“ (JPEL) vermutet, dass der BND und die Bundeswehr nicht nur an der Erstellung der Listen, sondern auch aktiv an dem Programm beteiligt waren, bei dem nicht nur mit Drohnen, sondern etwa auch mit Kampfhubschraubern gezielte Tötungen ausgeführt wurden. Ende 2014 erklärte Ex-Nato-Kommandeur Ramms, es sei „selbstverständlich“, dass die Bundeswehr bei der Erstellung der Todeslisten mitgewirkt habe (Bundeswehr beteiligt an „gezielten Tötungen“ in Afghanistan).

Wie die NYT von den Informanten erfahren hat, sollen die Entscheidungen im Joint Operations Center (C.J.O.C.) im Nato-Hauptquartier in Kabul getroffen worden sein. Dort habe man auf Bildschirmen die Menschen gesehen, während man ihre Tötung vorbereitet habe, um zu vermeiden, dass Zivilisten getroffen werden. Im Raum seien auch deutsche und schwedische Offiziere gewesen. Alle Anwesenden seien aufgefordert worden, die Hand zu heben, wenn sie Frauen oder Kinder sehen. Es seien viele Nato-Offiziere über das Vorgehen verärgert gewesen.

Nach einem der Informanten wollte die Nato nicht darin verwickelt sein: „Aber die Amerikaner wollten alle daran beteiligen. Ich denke, sie waren der Überzeugung, dass ihnen dies politische Deckung gab.“ Nach dem anderen Informanten, der direkt beteiligt gewesen sein soll, saßen die Soldaten „und hoben oder senkten ihren Daumen wie bei Gladiatoren in einem Stadion“. Besonders die Deutschen hätten sich nicht wohl dabei gefühlt.

In dem Artikel wird suggeriert, dass möglicherweise dieses Programm auch unter Beteiligung der jetzt in Afghanistan stationierten Deutschen weitergehen könnte. Nach dem Abzug der US-Truppen wurde zwar der Kampfeinsatz offiziell beendet und eine Ausbildungsmission begonnen. Aber es gibt seitdem zwei Ausnahmen für Kampfeinsätze: zum Schutz der eigenen und der übrigen Nato-Truppen und zur Terroristenbekämpfung. Für die Bundeswehr ist lediglich eine Gewaltanwendung zur Selbstverteidigung oder „zum Schutz der eigenen Truppe oder designierter ziviler Kräfte“ vorgesehen (In Afghanistan ist weiterhin nichts gut). Unter General Campbell, dem Oberkommandierenden der Nato- und US-Truppen in Afghanistan, sollen die Tötungsmissionen zur Regel geworden sein, auch gegen niedrig stehende Taliban-Kämpfer, ohne dass eine direkte Bedrohung vorliege.

Nur Verbindungsoffiziere sollen es gewesen sein

Der schwedische Botschafter Peter Semneby war kürzlich bei einem Überraschungsbesuch im Hauptquartier auf einen schwedischen Offizier im Gemeinsamen Operationszentrum gestoßen, als dort Tötungsbefehle diskutiert wurden, so einer der Informanten. Schweden ist eines der Nicht-Nato-Länder, die weiterhin Truppen in Afghanistan stationiert haben. Gegenüber der NYT wollte der Botschafter sich nicht äußern und verwies auf das Verteidigungsministerium. Eine Sprecherin bestätigte, dass einen Verbindungsoffizier im Operationszentrum gebe, aber „weder er noch ein anderer schwedischer Offizier sind am Entscheidungsprozess oder der Ausführung von Antiterroroperationen beteiligt“.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts erklärte zunächst gegenüber der NYT, dass Deutschland seit Beginn der Mission Resolute Support keine Soldaten im Resolute Support Mission Headquarters habe, zudem würde Deutschland keine Antiterroroperationen in Afghanistan durchführen und sei auch an keinen Entscheidungsprozessen beteiligt. Allerdings zog er nach der NYT die Stellungnahme kurz darauf wieder zurück, da möglicherweise andere Ministerien die Information korrigieren wollten. Später teilte der Sprecher mit, es würden zwar deutsche Soldaten dort arbeiten, aber lediglich als Verbindungsoffiziere und ohne Beteiligung an den Antiterrormaßnahmen.

Der Nato-Sprecher in Kabul Christopher Chambers, bestätigte hingegen die Anwesenheit deutscher Offiziere im Operationszentrum als Verbindungsoffiziere, sie seien aber nicht an der Planung von Antiterrormissionen beteiligt. Resolute Support sei keine Kampfmission, aber man müsse „unsere Kräfte in Übereinstimmung mit der Nato-Politik und dem internationalem Recht“ schützen, was auch tödliche Gewalt einschließen könne. Auch Offiziere von anderen Alliierten seien nicht an Antiteroroperationen beteiligt, so der Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, General Shoffner. Einer der Informanten erklärte jedoch, dass dies zumindest vor einigen Wochen noch anders gewesen sei. Es würden im ganzen Land gezielte Tötungen stattfinden, die „wenig mit wirklichem Schutz der Truppen oder Antiterroroperationen“ zu tun hätten.

Telepolis hat die Bundeswehr um eine Stellungnahme gebeten. 

————————————————————————————-————

Noch aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/deutsche-piloten-fliegen-an-bord-von-us-kampfjets-luftangriffe-in-syrien.html

18.07.2015

Deutsche Piloten fliegen an Bord von US-Kampfjets Luftangriffe in Syrien

Udo Ulfkotte

Piloten der Bundesluftwaffe sollen sich an Einsätzen gegen den Islamischen Dschihad in Syrien beteiligt haben. Sie sollen dafür ohne Wissen des Deutschen Bundestages amerikanischem Kommando unterstellt worden sein und waren damit faktisch Angehörige der US-Streitkräfte.

Das wurde aus Bundeswehrkreisen bekannt und auch aus den Reihen deutscher Kampfpiloten in Warnemünde intern bestätigt. Es handelte sich um eine »einstellige Zahl von Piloten«, die Kampferfahrung sammeln sollten, hieß es. Zuletzt soll ein beim taktischen Luftwaffengeschwader 73 »Steinhoff« in Warnemünde stationierter Pilot – ein Hauptmann ‒ in Syrien Kampfeinsätze an Bord von US Navy F-18E Super Hornets geflogen sein, zuvor ein Oberleutnant. Auch britische, spanische und israelische Piloten nahmen nach diesen Angaben an solchen Einsätzen teil.

Die Briten, die 2013 im Parlament gegen einen Kampfeinsatz in Syrien stimmten, haben entsprechende Berichte in den letzten Tagen unter Druck öffentlich eingestanden. Während die Briten nun öffentlich über die Umgehung ihres Parlaments bei solchen Kampfeinsätzen diskutieren, folgen deutsche Medien der Weisung, die Öffentlichkeit nicht darüber zu unterrichten. Denn die Bundesregierung hat offenkundig Angst davor, dass IS-Kämpfer solche geheimen Einsätze zum Vorwand für Terroranschläge in Deutschland nehmen können. Daher sollen die Medien dazu schweigen.

Ganz anders sind die Interessen der USA: Das dahinter stehende langfristige – jetzt noch geheime ‒ Ziel Washingtons hat der CDU-Politiker Willy Wimmer schon mehrfach zu erklären versucht: Deutsche Soldaten sollen weltweit nur noch auf amerikanische Befehle hören. Und der Bundestag soll nicht mehr über das Leben unserer Soldaten entscheiden dürfen.

Willy Wimmer ist ein CDU-Politiker, der 33 Jahre dem Bundestag angehörte. Zwischen 1985 und 1992 war er erst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und dann Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Wimmer war schon während seiner aktiven politischen Zeit für sein kritisches und unbequemes Engagement außerhalb der offiziellen Parteilinie und Doktrinen bekannt. Und er hat Einblicke in das politische Geschehen, welche uns Normalbürgern vorenthalten sind.

In seinem Buch Wiederkehr der Hasardeure behauptet er auf Seite 521, dass die USA derzeit über die NATO daran arbeiten, dass deutsche Soldaten ohne Veto-Möglichkeit des Deutschen Bundestages unter amerikanischen Oberbefehl gestellt werden und jederzeit im amerikanischen Interesse irgendwo in US-Kriege geschickt werden können.

Er kritisiert, dass deutschsprachige Medien nicht darüber berichten. Man hat Wimmer dann bezichtigt, Verschwörungstheorien zu verbreiten. Doch jetzt ist klar: Seine Aussagen sind traurige Realität.

Auch der Berliner Tagesspiegel berichtete unlängst: »Noch muss der Bundestag bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr zustimmen. (…) ›Es kann sein, dass wir das deutsche Recht ändern müssen‹, sagt die Verteidigungsministerin«. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat demnach beim »Brussels Forum des German Marshall Funds (GMF)«, einer der weltweit bedeutendsten US-Propagandaeinrichtungen, in warmen Worten über dieses »wichtige Langzeitziel«gesprochen.

In dem Artikel heißt es: »Nach heutiger Rechtsprechung können Einheiten mit deutschen Soldaten nur mit Zustimmung des Bundestags eingesetzt werden.« Und deshalb müsse man »das deutsche Recht ändern«.

Mit den Konsequenzen aus der Europäisierung nationaler Streitkräfte, unter anderem für den Parlamentsvorbehalt, befasst sich in Deutschland die »Rühe-Kommission«, die nach dem früheren Verteidigungsminister Volker Rühe (CDU) benannt ist. Sie soll im Frühsommer 2015 ihren Bericht vorlegen. Die Kompetenzen des Bundestages, über deutsche Auslandseinsätze abzustimmen, sollen dann komplett an die EU abgegeben werden. Und die will die EU-Soldaten amerikanischem Oberbefehl unterstellen.

In einem aufsehenerregenden Interview sagte der CDU-Politiker Wimmer unlängst auch, die Amerikaner versuchten seit dem Jugoslawien-Krieg, »die Kriegslunte an Europa zu legen«. Er spricht von »Faustrecht«, welches Amerikaner und Briten in Europa anwendeten und hebt hervor: »Solange man noch die Möglichkeit hat, sich zu äußern, sollte man das machen.« Wir Europäer seien jetzt wieder wie 1914 »auf dem Pfad, der uns in einen weiteren größeren Konflikt münden lässt«.

Die Amerikaner fürchteten ein vereintes Europa wie der Teufel das Weihwasser. Wimmer sagt wörtlich: »Die Vereinigten Staaten, und ich bedaure das sehr, haben sich entschieden, den Krieg nach Europa zurückzubringen. Ich kann mich gut daran erinnern, dass der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl in der ersten Hälfte der 90er-Jahre immer davor gewarnt hat, dass der Krieg nach Europa zurückkommen könnte. Und wir haben das damals in der Zeit nach dem Ende des Kalten Krieges in der Euphorie vermutlich nicht so wahrgenommen«.

Doch Kohl habe recht gehabt, »wenn wir sehen, was seit dem Jugoslawien-Krieg 1999 in Europa passiert«. Man sehe die gleiche amerikanische Destabilisierung derzeit auch in der Ukraine. Und die parallel dazu erfolgenden Aktionen in Syrien dienen dazu, den russischen Einflussbereich von Süden her aufzurollen. Wimmer sagt: »Und wenn die Russen sehen, was derzeit in der Ukraine passiert, dann müssen sie denken, dass demnächst auch auf Moskauer Straßen von den Amerikanern geschürte Unruhen losgehen sollen. Die Vereinigten Staaten haben seit Mitte der 1990er-Jahre alles unternommen, um Strukturen, die auf Frieden ausgerichtet sind, so aus den Angeln zu heben, dass nichts anderes übrig bleibt als das amerikanische Faustrecht«.

Überall auf der Welt gebe es Konfrontations- und Kriegskurse. Am Ende werde – wie vor 100 Jahren – ein neuer Weltkrieg stehen. Die Toten werde es dann nicht etwa in Washington oder den Vereinigten Staaten, sondern in Europa, in Russland und in Asien geben. Das dahinterstehende Ziel der Amerikaner sei es, die Erdölreserven der Welt und die Handelsströme unter ihre Kontrolle zu bringen; sprich die Vormachtstellung in der Welt zu sichern.

Ein Vorgeschmack auf das, was uns bevorstehe, seien die derzeit schon auf uns zurollenden großen Flüchtlingsströme. Am Ende steht dann das langfristige Ziel dieser Politik der USA: Mekka Deutschland – ein Staat, der innenpolitisch vor lauter Konflikten nur noch mit sich selbst beschäftigt ist und Washington nur noch als willfährige Kolonie dient.


—————————————————————————————————————————————-
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.