Future Food informiert über Möglichkeiten, tierische Produkte zu ersetzen durch Produkte, die nicht vom Tier stammen. http://www.futurefood.org/index_de.php – Für Interessierte

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck 2014-01-12

Liebe BlogleserIn,

hier Alternativen und reichhaltige Information:

Quelle: http://www.futurefood.org/index_de.php


Das Portal* Future Food informiert über Möglichkeiten, tierische Produkte zu ersetzen durch Produkte, die nicht vom Tier stammen. Dabei werden prinzipiell 2 Gruppen unterschieden:

Imitations-Fleisch, Milch- und Eiproduktalternativen

Diese ähneln dem tierischen Produkt, viele dieser Produkte existieren schon. Wir verwenden hier die Begriffe „pflanzliches ‚Vleisch'“ (oder „pflanzliche Fleischalternativen“), „pflanzliche Milch“ und „Alternativen zu Eiprodukten“.

„In-Vitro-Fleisch“ oder „kultiviertes Fleisch“

Zukünftige Technologien:
Hier geht es darum, tatsächliche Fleischprodukte (und nicht „nur“ ähnliche Produkte) herzustellen ohne Verwendung von Tieren. Großteils ist dies noch im Stadium der Erforschung und daher noch Zukunftsmusik.

GELD / GIGANTISCHES MARKTPOTENTIAL

Fleisch: Weltweit rund 250 Mrd US$ jedes Jahr !!

Das ist in etwa der Umsatz, der mit dem Ausgangsrohstoff Tierfleisch jährlich weltweit erzielt wird. Mit einem Produkt, das besser (= gesünder, billiger, ressourcenschonender, keine Tierqual, keine Massen an Tiergülle, keine Tierseuchen…) ist als Tierfleisch, steht ein gigantischer Markt offen !!

Eiprodukte / Eier: Weltweit zwischen 4 und 8 Mrd $ jedes Jahr !!

Das Hühnerei als „Schalenei“ (z.B. das Frühstücksei) wird es wahrscheinlich noch einige Zeit geben. Bei Eiprodukten hingegen, wie Eidotterpulver, Kristalleiweiß u.a. für industrielle Backwaren u.ä., sollte es möglich sein, sie bald durch bessere Alternativen zu ersetzen.

Unsere Aufforderung an große Lebensmittelkonzerne: Im Bereichpflanzliche Fleischalternativen und Alternativen zu Eiprodukten fehlen weltweite oder zumindest internationale Produkte! Und kultiviertes Fleischkönnte einen gigantischen Zukunftsmarkt erobern! Investieren Sie heute schon einen minimalen Bruchteil dieses Marktpotentials in die Forschung, um später nicht das Nachsehen zu haben!

ETHIK

„It’s time to stop killing meat and start growing it“ (William Saletan)

Ziel ist es, Tierleid, Umweltverschmutzung, Welthunger, Gesundheitsgefährdung u.ä. einzudämmen, indem Milliarden Nutztiere nicht mehr weiter als reine Nahrungsmittel-Produktionseinheiten verwendet werden, sondern durch ökologischere, ethischere und für die Menschen gesündere Alternativen ersetzt werden. Das Schaffen von Alternativen ist immer ein wesentliches Begleitelement bei ethischen Fortschritten. So wäre beispielsweise auch das Ende der Sklaverei in den USA ohne die Erfindung effizienter landwirtschaftlicher Maschinen nur schwer möglich gewesen.

* Was ist ein Portal?
Eine Einstiegsstelle, die alle Aspekte zu „Future Food – Fleisch ohne Tierhaltung“ im Überblick darstellt. Von den Überblicksseiten führen umfangreiche Links auf andere Homepages mit detaillierten Infos zum jeweiligen Thema.

Nachfolgend eine kurze Übersicht über existierende Fleischalternativen:

WEIZENGLUTEN / SEITAN / WEIZENEIWEIS

Weizengluten, also Weizeneiweiß ist auch unter dem Namen Seitan bekannt. Es besteht aus den Bestandteilen Gliadin und Glutenin, die über einen physikalischen Prozess aus dem Weizenkorn isoliert werden. Es ist der billigste und einfachste Rohstoff für die Erzeugung pflanzlicher Würstel, Schnitzel, Nuggets, oder Burger, sowie von pflanzlichem Faschierten, Braten oder Gulasch. Weizen ist zudem fast überall heimisch, die Produkterzeugung ist regional möglich. Leicht lässt sich eine fasrige, fleischähnliche Konsistenz erzeugen. Weizengluten bietet vielfältigste Würzbarkeit und Verarbeitungsmöglichkeiten.

Wikipedia über Seitan 
Rezepte mit Seitan
Seite mit Verwendungstipps für Seitan
Allgemeines über Seitan

TOFU

Tofu ist ein traditionelles asiatisches Lebensmittel und Basis für pflanzliche Fleischalternativen aus der Sojabohne. Aus Sojamilch wird mit einem Gerinnungsmittel das Eiweiß ausgefällt, anschließend wird die Masse ausgepresst, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Tofu ist leicht bekömmlich, enthält alle essentiellen Aminosäuren, hat aber keine fasrige Fleischkonsistenz. Tofu ist vielfältig würzbar, beliebt ist auch geräucherter Tofu.

Wikipedia wiedermal
Tofu, eines der gesündesten Nahrungsmittel der Welt
Video „Tofu loves you“

SOJAFLEISCH

Sojafleisch, oder exakter „textured vegetable protein“, kurz TVP, wird primär in einigen asiatischen Ländern aus Sojabohnen hergestellt. Die Herstellung ist etwas aufwändiger, die Konsistenz sehr fasrig und damit der von Tierfleisch ähnlich. Durch Würzungen lassen sich zahlreiche Geschmacksnoten zaubern. Sojafleisch ist extrem proteinreich, der Eiweißgehalt liegt bei über 50 Prozent.

Und wieder Wikipedia 
Info über Sojafleisch

TEMPEH

Tempeh ist ein traditionelles Fermentationsprodukt aus Indonesien, wobei im Herstellungsprozess gekochte Sojabohnen mit einem Edelschimmel beimpft werden. Tempeh hat keine fasrige Konsistenz wie Fleisch. Es enthält u.a. viele natürliche B-Vitamine, ist proteinreich und vielfältig würzbar.

Info über Tempeh 
Wikipedia
Was ist Tempeh?

QUORN

Quorn ist eine Entwicklung des englischen Nahrungsmittelerzeugers Marlow Foods. Es handelt sich dabei um eine Art fermentierter Schimmelpilz, der sowohl von der Konsistenz, als auch vom Geschmack dem Tierfleisch täuschend ähnlich ist. Aus Quorn werden Schnitzel, Laibchen und Filets in verschiedenen Geschmacksrichtungen hergestellt. Quorn ist in vielen europäischen Ländern und Teilen der USA in Supermärkten erhältlich. Quorn ist aber nicht rein pflanzlich, sondern enthält Inhaltstoffe vom Hühnerei.

Quorn-Home
Wiki über Quorn

ANDERE ANSÄTZE

Süßlupinen sind eine weitere Alternative zu Soja oder Weizen bei der Herstellung von pflanzlichem „Vleisch“. Meatless beispielsweise wird aus pflanzlichen Fasern auf Weizen- oder Lupinenbasis hergestellt. Die Fasern werden in unterschiedlichen Größen, Formen, Geschmacksvarianten und Farben produziert. Meatless wird als Basis für pflanzliche „Vleisch“-Produkte verwendet, aber auch zur Herstellung von „Hybridprodukten“, also Fleischprodukten, in denen ein großer Teil des Fleisches durch Meatless ersetzt wird.
Algen könnten auch potentiell Basis für pflanzliche Fleischalternativen sein, einen Ansatz dazu zeigt Remis Algen.
Gekeimte Sojabohnen sind ebenfalls ein möglicher Ansatz, ein Beispiel dafür ist Yaso.
Eine andere innovative Idee ist die Verwendung frischer Pilze, siehe die Firma Fresh’shrooms.
Auch Reis-Protein und Erbsen-Protein wird mittlerweile für die Erzeugung von vegetarischen Fleischalternativen verwendet, ebenso Gemüsefasern, siehe die Firma Proviand.

ALLGEMEINE LINKS

Weltweiter Überblick Fleischalternativen

Suchmaschine für pflanzliche „Vleisch“-Produkte oder Restaurants in Ihrer Region auf der IVU-Website

Deutschlands führender veganer Großhandel AVE

Bill Gates treibt Future of Food voran – Alternativen zu Fleisch und Eiern

Beachtenswerte Zwischenprodukte zur Herstellung von pflanzlichem „Vleisch“:
Meatless, pflanzliche Fasern aus Lupinen oder Weizen (Meatless, NL)
Plenti (Beeter), sojabasierte Zwischenprodukte (Ojah b.v., NL)
Syral Weizengluten für vegetarische Fleischalternativen (Tereos Syral, F)
Wheatex, texturiertes Weizenprotein (MGP Ingredients, US)
Guanxian Ruixiang Weizengluten aus China (CN)
Ultra-Soy und Imagic (Legacy Foods, US)
Soja Iso Fasern (Nutriant, Kerry US)
Sojaprotein-Isolate / -Konzentrate (Solae, weltweit)
Nexsoy fettarme texturierte Soja Proteine (Nexcel, US)
Mase, innovative Tofu Maschinen (auch auf youtube)

Sehr beachtenswerte pflanzl. „Vleisch“-Produkte (alphabetisch):
Au Lac – div. Fleischalternativen (Vietnam)
Bahama – Fleischalternativen auf Reisbasis (USA)
Beyond Meat – pflanzliches „Hühnerfleisch“ (USA)
CKfoods – Sojafleisch-Produzent in Taiwan
Field Roast Grain Meat (USA)
Fry’s – Burger, Nuggets, Schnitzel, .. aus Südafrika
Gardein – innovatives pflanzl. „Vleisch aus dem Garten“ (USA, Can, UK)
Garden Gourmet (Tivall) – Würste, Burger, Nuggets
healthy-eating.com, div. pflanzl. „Vleisch“-Marken, Übersicht (USA)
Hung-Yang – Sojafleisch-Produzent in Taiwan
Linda McCartneyFoods – Würste und Burger (UK)
Match Foods Premium Fleischalternativen (USA)
Nutri Sun / Veggy Star – Sojafaschiertes aus Österreich
Pural – u.a. vegetarische Fischstäbchen in Frankreich u. Deutschland
Redwood/VBites – div. Fleisch- und Fischalternativen (UK, intern.)
Sojaprodukt – Slowakische pflanzl. Fleischalternativen
Sojvita Österreich – Tofu, Tempeh usw.
Turtle Island Foods / Tofurky (USA, Can, UK) 
Ulmafit – Würste und Grillspezialitäten aus Deutschland
Valsoia Italien – pflanzliche Fleischalternativen aus Italien 
Vantastic Foods (AVE) – div. Fleischalternativen aus Deutschland
Vegetarischer Metzger – Fleischalternativen aus den Niederlanden
Veggie Gourmet (DNG Farmland) – Fleischalternativen (Deutschland)
VegieVegie Premium Fleischalternativen (Thailand)
Vegusto Schweiz – unterstützt auch Firmen bei der Entwicklung, div. Produkte
Viana Deutschland – div. pflanzliche „Vleisch“-Produkte
Wheaty (Topas) Deutschland – Produkte v.a. auf Weizenbasis
Yaso – Fleischersatz aus gekeimten Sojabohnen aus Ungarn

PFLANZLICHE ALTERNATIVEN ZU KUHMILCH UND KUHMILCHPRODUKTEN

In diesem Bereich hat sich die letzten Jahre schon sehr viel getan, in fast jedem Supermarkt in den Industrieländern erhält man Sojamilch (Sojadrinks), oder Produkte daraus, oder auch Reisdrinks, Haferdrinks u.v.m. All diese Produkte haben sehr unterschiedliche Qualität, speziell geschmacklich. Hauptproblem am Weg zu echten Massenprodukten, wie es Kuhmilch ist, ist sicherlich noch ein wenig die Bekanntheit, speziell aber der Preis. Zum Preis muss aber angemerkt werden, dass in vielen Ländern keine Chancengleichheit zwischen Kuhmilch und Sojamilch herrscht, da beispielsweise Kuhmilch in vielen Ländern mit geringeren Umsatzsteuer-Prozentsätzen belastet wird, vor allem aber, weil kuhmilchproduzierende, landwirtschaftliche Betriebe vielerorts wettbewerbsverzerrend mit öffentlichen Geldern subventioniert werden.
Natürlich gibt es mittlerweile auch zahlreiche Joghurts, Puddings, Sojacuisine, Saucen oder Käse oder auch Eis auf Sojabasis und vieles mehr.

FAZIT: WAS FEHLT ZUM GANZ GROSSEN DURCHBRUCH VON PFLANZENMILCH ?

Es gibt Produkte die preislich mit Kuhmilch konkurrieren können, und es gibt Produkte, die geschmacklich hervorragend sind. Aber es gibt noch kein Produkt, das beides vereint, also billig ist wie Kuhmilch und geschmacklich besser! Eine solche Pflanzenmilch begleitet von entsprechendem Marketing wäre reif für den großen Durchbruch am Milch- und Milchproduktesektor!!

ANALOGKÄSE: EIN NEUER, UMSTRITTENER TREND

Analogkäse, ein neuer Trend in der Nahrungsmittelindustrie, sind noch nicht Teil dieser Webseite: Das sind kostengünstige Alternativen zu Kuhmilchkäse für Pizzabelag und andere industrielle Anwendungen. Bestandteile sind pflanzliche Fette, Emulgatoren, Kuhmilch- und/oder Sojaproteine, Aroma- und Farbstoffe, Salz usw. Derzeit ist noch zuwenig bekannt über gesundheitliche Vor- oder Nachteile dieser Analogkäse. Wir werden in naher Zukunft versuchen, diese Analogkäse gem. unseren Erfolgskriterien zu bewerten.

Ein sehr interessantes Analogkäse-Produkt aus 3 Stärken, einem Galaktomannan und einem Carrageen-Gel könnte Lygomme™ACH Optimum von Cargill sein.

Interessante Links zum Thema pflanzliche Milch:
Großbäckerei in Österreich mit rein pflanzlichen Produkten

Beachtenswerte Zwischenprodukte zur Herstellung von pflanzlicher Milch:
Suproplus 9000 und 9040 – Sojaproteine (statt Milch) für die Industrie (Solae)
Nutrisoy – Basis für Sojamilch, Eisdesserts, Joghurts, … (ADM)

Sehr beachtenswerte pflanzliche Milchprodukte:
Alpro – ein Marktführer in Europa, volles Sortiment an Sojamilchprodukten
Cheezly / Redwood – milchfreier Käse (Großbritannien)
Daiya – Käse auf Tapioka- oder Pfeilwurz-Basis (Kanada, USA)
Isola Bio – bemerkenswerte Reis-, Hafer- oder Sojamilch (aus Italien)
Joya (Österreich) – Sojamilch und -joghurts
Lupinesse – Lupinen-Eis (Deutschland)
No-Muh-Chäs, Vegusto (Schweiz)
Oatly – milchfreie Produkte auf Haferbasis
Provamel – ein Marktführer in Europa, Zutaten aus biologischem Anbau
Savia (Danone) – Sojapudding und -joghurt
Sojade – kuhmilchfreie Joghurts (franz. Webseite)
Soyana – verschiedene kuhmilchfreie Drinks
Tofutti – sehr große Auswahl an kuhmilchfreien Produkten (USA)
Turtle Mountain – USA, kuhmilchfreie Joghurts, Eiskremes u.v.m.
Valsoia – sehr große Auswahl an kuhmilchfreien Produkten (aus Italien)
Wilmersburger – pflanzliche Käsealternativen (aus Deutschland)

ALTERNATIVEN ZU EIPRODUKTEN

Schwer vorzustellen, dass das klassische Frühstücksei, also ein „Schalenei“, in absehbarer Zeit auf anderem Weg als über das Huhn herzustellen sein wird.

Völlig anders ist die Situation bei verarbeiteten Eiern (Eiprodukten), die „versteckt“ in Produkten wie Kuchen, Torten, Mehlspeisen, Eiernudeln, Schaumküssen, diversen Kekssorten, Mayonnaise o.ä. enthalten sind. Derzeit werden ca. 30 bis 40 Prozent der in Europa und den USA verbrauchten Eier in Form von Eiprodukten konsumiert. Hier ist es sinnvoll und auch realistisch, Alternativen zu schaffen.

Am Beispiel von Schaumküssen (Süßwaren mit weißem, schaumigen Inhalt) soll die Absurdität der derzeitigen Verwendung von Pulver aus Hühnereiweiß, sprich Eiklarpulver, veranschaulicht werden:

  • In einer Brüterei schlüpfen Legehennen-Küken, davon die Hälfte männlich, die – weil die Legehennenrassen nur langsam wachsen und nicht zur Mast geeignet sind, und weil männliche Tiere keine Eier legen – gleich nach dem Schlupf vergast oder geschreddert werden.
  • Die verbliebenen, weiblichen Tiere werden in Aufzuchtkäfige gebracht, wo sie fast ein halbes Jahr auf engstem Raum leben und gefüttert werden, ohne dass sie ein einziges Ei legen, weil die Hennen noch nicht geschlechtsreif sind.
  • Danach folgen 12 bis 14 Monate in noch engeren Käfigen in sog. Legebatterien, wo die Hennen Futter sehr ineffizient in Eier umwandeln. Viel Futter wird über den Stoffwechsel zu Kot, der wiederum entsorgt werden muss, oder ist für die Lebensprozesse der Legehennen selbst nötig.
  • Ein Teil der Eier geht zu Bruch, ein Teil der Hennen stirbt vorzeitig, die Aufzucht hat sich bei diesen Tieren nicht „amortisiert“.
  • Nach der Legeperiode werden die Tiere noch zum Schlachthof transportiert und geschlachtet, das Fleisch von Legehennen ist im Vergleich zum Fleisch von Masthühnern unpopulär.
  • Für Brüterei, Aufzucht, Legebatterien und Schlachthof ist einiges an teurer Infrastruktur nötig, mehr als für die Erzeugung pflanzlicher Produkte.
  • Zur Herstellung von Kristalleiweiß müssen zahllose Eier aufgeschlagen werden, danach muss jeweils der Eidotter vom Eiweiß getrennt werden. Nach dem Pasteurisieren wird das Eiklar entzuckert und im Verdampfer konzentriert. Danach folgt die Sprühtrocknung bei 170°C. Damit haben wir mal ein Ausgangsprodukt für die Schaumküsse.
  • Ist jetzt trotz aller Verarbeitung wirklich die Gefahr von Salmonellen im Endprodukt gebannt? Angebrochene Packungen von Flüssigei gelten z.B. als mikrobiologisch sehr empfindliche Erzeugnisse.

Solch ein Prozess schreit förmlich nach einer Optimierung der Abläufe, dem Weglassen des Umwegs über die Hühner bei der Herstellung von Eiprodukten. Es scheint einleuchtend, dass es hier hygienischere, billigere, tierfreundlichere, cholesterinfreie und ökologischere Wege geben muss; vorzugsweise natürlich auf rein pflanzlicher Basis.

In den letzten Jahren wurden einige sehr interessante Alternativen zu Eiprodukten für die industrielle Anwendung auf den Markt gebracht, näheres siehe die nachfolgenden Links.

ALLGEMEINE LINKS

Existierende Alternativen zu Eiprodukten für die Industrie:
Beyond Eggs – von Bill Gates unterstützte Ei-Alternativen, USA HSUS Artikel
Solanic (Avebe Group) – High Performance Protein, NL
Gum Technology – 3 neue Egg Replacements für die Industrie, USA
Fiberstar, ‚Citri Fi‘, ‚Hydro Fi‘, USA
Natural Products, Inc. ‚Blue 100‘, USA
Advanced Food Systems, ‚Bake Rite‘, USA
Fayrefield FoodTec’s ‚GelTec X300‘, GB
Alleggra (Unilever-Konzerntochter), NL
DMV (Campina), Egg Replacement, NL
National Starch ‚Eleggance‘, USA
Penford ‚PenTech™ NG‘, stärkebasierende Egg Replacers, USA

Existierende Ei-Ersatz-Produkte für unseren individuellen Gebrauch:
MyEy – „VollEy“, „EyWeiß“, „EyGelb“
Ener-G Ei-Ersatz (Ener-G gibt’s auch in Großmengen für industrielle Anwendung)
Orgran – Ei-Ersatz“no egg“ und eifreie Kuchen- und Muffin-Mischungen
The Vegg – Gebratene Eier vegan

Ideen, wie man Eier ersetzen kann, wenn man zuhause kocht:
Englisch, Pioneerthinking 
Deutsch, Vegan.at

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuchen offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner


Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.