Vor genau 61 jahren, am 10. august 1961, begann die us armee eine operation über dem himmel von vietnam, die den zynischen namen „ranch hand“ (erntehelfer) trug. …

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: FB Markus Gerlau

Vor genau 61 jahren, am 10. august 1961, begann die us armee eine operation über dem himmel von vietnam, die den zynischen namen „ranch hand“ (erntehelfer) trug.

seit 2009 wird dieser 10. august in vietnam als gedenktag begangen.

man gedenkt in vietnam aber nicht irgendwelchen furchtbaren, weit zurückliegenden ereignissen: die folgen dieses professionellen massenmordes sind bis heute in vietnam sichtbar, kaum eine familie ist verschont.

denn: mehr als 10 jahre lang versprühten die usa gift auf vietnam, vor allem das dioxinverseuchte „agent orange“. als vordergründige motivation diente das märchen vom einsatz von „entlaubungsmitteln“: die us-armee, die ihre korrupte marionettenregierung in süd-vietnam im krieg unterstützte, wurde trotz massiver überlegenheit einfach nicht der nordvietnamesischen guerilla-kämpfer herr. das lag zum großteil daran, dass die us-soldaten zumeist ihren gut getarnten gegner gar nicht sehen konnten. also kam man auf die idee, mit dem größten einsatz von naturgiften und entlaubungsmitteln in der geschichte der menschheit, den vietnamesischen dschungel „durchsichtig“ machen zu wollen.

das ist jedoch nur die halbe wahrheit. denn bereits nach kurzer zeit begannen die usa, *agent orange* & co gezielt über feldern und plantagen zu versprühen.

schon 1969 war über die hälfte der vietnamesischen landwirtschaft mit *agent orange* besprüht. das erklärte ziel der usa: die vietnamesen auszuhungern. ein anderer terminus wäre:

völkermord.

der sollte vollständig sein. und so beließ man es nicht „nur“ beim großflächigen einsatz des giftes *agent orange*: in den nachfolgenden projekten *operation sherwood forest* und *operation pinky rose* wurden auf die vertrockneten pflanzen brandbomben in massen abgeworfen, um vorsätzlich feuerstürme auszulösen.

man wusste bereits zu diesem zeitpunkt, dass agent orange nicht nur pflanzen tötete: tierversuche in den 60er jahren führten in den usa zu massenhaft fehlbildungen.

über 4 millionen vietnamesen leiden heute unter schweren gesundheitlichen auswirkungen. bis heute, in der dritten nachkriegsgeneration, wurden über 150.000 kinder mit oft schweren missbildungen geboren.

KEN EINZIGES opfer dieses chemiekrieges gegen unschuldige, wehrlose zivilisten wurde bis heute entschädigt. eine entsprechende sammelklage in den usa wurde 2005 abgewiesen. der einsatz von agent orange sei (achtung:)

„keine chemische kriegsführung“ und deshalb kein verstoß gegen internationales recht gewesen.

hergestellt und geliefert wurde *agent orange* für die us-streitkräfte vor allem von den us-firmen dow chemical und monsanto (das heute zum bayer-konzern gehört).

beide stellen bis heute tödliche, genverändernde chemikalien und umweltgifte her (u.a. glyphosat), die großflächig und unter weltweiter duldung korrumpierter politiker diesen planeten auf generationen vergiften.