Schlagwort-Archive: Finanzmafia

CIA-OPERATION: ÖLSCHWEMME SOLL PUTIN UND MADURO STÜRZEN

★★★ Widerstandsberichterstattung über die herrschenden, demokratischen Um- bzw. Zustände ★★★

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 31.12.2014

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.vineyardsaker.de/analyse/cia-oelschwemme-madsen/#more-1824

ANALYSERUSSLANDUSAWIRTSCHAFTSKRIEG

CIA-OPERATION: ÖLSCHWEMME SOLL PUTIN UND MADURO STÜRZEN

27 DEZEMBER 2014

Wayne Madsen (The Wayne Madsen Report)

Zuerst erschienen am 20.12.2014 — via
Aus dem Englischen von James B. 
 

John Brennan kennt Saudi-Arabien. Er war in den 1990ern Chef des CIA-Postens in Riad. Seine Kenntnisse umfassen allerdings nicht nur das Land, sondern auch die dortige Ölindustrie. Das zahlte sich neulich aus. WMR [Wayne Madson Report, d. Ü.] erlangte Kenntnisse, wonach Brennans Agenten innerhalbSaudi Aramco die Firmenchefs und das saudische Ölministerium davon überzeugten, ins Fracking einzusteigen, um die Produktion in Saudi-Arabiens ältesten Ölstätten zu stimulieren.

Saudi Aramco

Salzwasser wird in ältere Bohrlöcher gepumpt, wovon einige 1–2 Kilometer tief sind, wodurch ein außergewöhnlich hoher Druck aufgebaut wird.  Die Implantate der CIA in der Ölindustrie wußten genau, was passieren würde, als das Fracking begann.  Durch den gefährlich hohen Wasserdruck waren die Saudis gezwungen, ununterbrochen Öl zu fördern, bis der Druck ausgeglichen war.  Dieser Prozeß dauert an.  Wenn die Saudis damit aufhörten, Öl zu fördern, würden sie diese Quellen für immer verlieren — wegen der hohen Salzwasserbelastung.  In der derzeitigen »Fördere-oder-verliere-es«-Situation sind die Saudis gezwungen, eine Menge zu fördern, bei der es bis zu fünf Jahre dauern kann, die Fördermenge zu verringern.

Das Nettoergebnis der CIA-inspirierten Fracking-Operationen, vor denen die Saudis von Erdölingenieuren ausländischer Firmen, etwa Schlumberger, eindringlich gewarnt worden waren, ist eine Ölschwemme für die nächsten fünf Jahre.  Der Schwemme wird eine Abnahme der saudischen Ölproduktion folgen, es sei denn, neue Ölfelder sind bis dahin erschlossen.  Zur Zeit drängen US-amerikanische und kanadische Ölfirmen auf die Fertigstellung der Keystone XL-Pipeline von Kanada in die USA, um den in fünf Jahre zu erwartenden, scharfen Ölpreisanstieg abzufedern.

Die CIA-Operation um das Fracking nahöstlicher Ölfelder war jedoch nicht nur auf Saudi-Arabien beschränkt.  WMR erlangte von Quellen in der Ölindustrie Kenntnisse über ähnliche Fracking-verursachte Überproduktionsprobleme in Kuweit und im Irak.

Rußland, Venezuela, Iran

Das Ergebnis des plötzlichen Ölpreisverfalls waren schwere Schäden für die Volkswirtschaften in CIA-Zielstaaten wie Rußland, Iran und Venezuela.  Brennan und seine Economic Warfare-Operateure wetteten auf die Überproduktion der Saudis, um die drei Staaten wirtschaftlich zu schädigen. Und die CIA wurde nicht enttäuscht.  Sie rechnet damit, daß die Regierungen von Wladimir Putin in Rußland, Ajatollah Ali Chamene’i im Iran und Nicolás Maduro in Venezuela innerhalb dieser fünf Jahre lange implodieren und durch prowestliche Regimes ersetzt sein würden.

Von seiner Basis in der Schweiz aus rief der steuerflüchtende Exilrusse und Milliardär Michail Chodorkowski unlängst nach einem Sturz Putins, sogar nach dessen Attentat.   Zwischenzeitlich nahmen der US-Kongreß und die Obama-Administration auch CIA-Nachrichten zum Anlaß, zerstörerische Sanktionen gegen Rußland und Venezuela zu verhängen.  Eine ähnliche und gegen den Iran gerichtete Gesetzesinitiative steht an.

Rußland wurde vom saudischen Ölproduktionsschema der CIA am schwersten getroffen. Der Rubel verlor um 56 Prozent an Wert gegen den US-Dollar, während der russische Leitzins auf 17 Prozent kletterte. Der Aktienkurs der größten russischen Kreditbank, Sperbank, fiel um 18 Prozent. Obwohl der russische Wirtschaftskollaps auf der ganzen Welt finanzielle Wellen schlug — Aktien österreichischer und französischer Banken gaben nach und sowohl der polnische Zloty als auch der ungarische Forint verloren gegen den US-Dollar — kündigte die Obama-Administration keine Lockerung der Sanktionen an, die gegen Rußland über die Ukraine verhängt worden waren.  Obama hat die Investitionen von amerikanischen Halter russischer Staatsanleihen aufs Spiel gesetzt.

Der Emerging Markets Bond Fund (PEBIX) der Pacific Investment Management Company, der über 800 Millionen US-Dollar in russischen Staatsanleihen hält, verlor in den letzten Wochen fast 8 Prozent an Wert.

Sergej Schwetsow, erster stellvertretender Gouverneur der russischen  Zentralbank, sagte: »Was da passiert ist ein Alptraum, den wir uns vor einem Jahr nicht hätten vorstellen können.«

In Venezuela sind derweil Grundnahrungsmittel wie Speiseöl, Reis und Maismehl immer schwerer zu bekommen. Der US-Dollar explodierte auf dem Schwarzmarkt um 1 700 Prozent gegen den venezolanischen Bolivar. Die CIA nutzt diesen Finanzkollaps, um einen undemokratischen Umsturz der venezolanischen Regierung herbeizuführen.

Der Iran, wegen seines Atomprogramms schon seit Jahren unter westlichen Strafsanktionen gestellt, ist von den dreien wahrscheinlich am besten gegen den Sturm gerüstet. Der Iran konnte eine durchaus beeindruckende einheimische Nahrungsmittelproduktion, Telekommunikations- und Ölindustrie-Infrastruktur aufbauen, um gegen die Sanktionen zu kämpfen.  Die Rolle der Saudis in der Verschwörung um sinkende Ölpreise scheint dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani allerdings sehr gewahr zu sein. Er sagte vor kurzem: »Der Hauptgrund [für den Absturz des Ölpreises] ist eine politische Verschwörung bestimmter Staaten gegen die Interessen der Region und der islamischen Welt, die nur im Interesse anderer bestimmter Staaten sind … Der Iran und die Völker der Region werden solche Verschwörungen nicht vergessen, oder in anderen Worten: diesen Verrat gegen die Interessen der muslimischen Welt.«

Die Sabotage der Ölindustrien der Saudis und anderer Ölstaaten des Nahen Ostens durch Brennan und seine CIA wird weitreichende Folgen für die Weltwirtschaft haben. Insider der Ölindustrie fürchten, die CIA könnte etwas entfesselt haben, was der globalen Wirtschaft einen vernichtenden Schlag versetzt.

* * *

Wayne Madsen ist mit Sitz in Washington, D. C. investigativer Journalist und freier Kolumnist für verschiedene US-Medien. Er ist Redakteur und Herausgeber des Wayne Madsen Report.

———————————————————————————————

Höre auch dieses Interview mit Herrn Hörstl: 

http://www.aktivist4you.at/wordpress/2014/12/26/oelpreiskrieg-gegen-russland-iran-u-venezuela-brilliante-analyse-von-christoph-hoerstel-ueber-die-machtenschaften-der-energiemafia-finanzmafia-der-medienmafia-des-globales-kartell-der-r/

——————————————————————————————————————————————

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

Übrigens die 33. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 05.01.2015 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

images1301