Gefanken zum Frieden

Gedanken zum Frieden.

Es wird sehr viel Geld für Verteidigung und Aufrüstung ausgegeben aber für den allseits geliebten Frieden haben wir fast gar kein Geld zur Verfügung. Das ist nicht klug. Schön wäre es, wenn wir in Österreich unseren neutralen Status gerecht ein gut ausgebildetes  „Friedensverhandlungsteam“ ausbilden, vorhalten und für anstehende und laufende Konflikte auch einsetzen könnten. Politiker sind ja allermeist dafür nicht diplomatisch ausgebildet oder verfügen über zu wenig Verhandlungsstrategie und Verhandlungsgeschick sowie über zu wenig Praxis und Talent in Krisenkommunikation und im Mediatorenbereich. Da wären Fachmänner bzw. Experten im Diplomatenstatus sicher die bessere Wahl um Erfolge zu erzielen und den Frieden in Europa und weltweit zu sichern. Mit wenig Geld und der Auswahl des richtigen gut ausgebildeten Personals könnten wir wichtige bisher nicht abgedeckte Aufgaben künftig besser bewältigen und unseren neutralen Status für das nützen für was er gedacht wäre. Österreich könnte dann eine künftige Friedenverhandlungsführungsrolle bei anstehenden und laufenden Konflikten einnehmen und der ganzen Welt zeigen, wie man Konflikte löst. Selbst gegenüber Terrorgruppen könnten Kommunikatins-, Strategie- und Verhandlungsprofis Erfolge für friedliche Lösungen gemeinsam mit den Konfliktparteien ausarbeiten. Die Verhandlungen und die Herstellung von Waffenruhe, die Vorarbeit (Gespräche, …) um sich für Friedensverhandlungen an einen runden Tisch zu setzen, die Mediatorenaufgabe bei den Verhandlungen, die Gestaltung und Ausarbeitung von Friedensverträgen, die Friedensverhandlungen bis zum Abschluss von einem Friedensvertrag wären die primären Aufgaben während Konflikten des Friedensverhandlungsteams.

Aber natürlich können wir weiterhin den internationalen Terror mit vielen Millionen Steuergelder steigern, was der Öffentlichkeit unbekannt ist, das Heeresnachrichtenamt aber seit über zwanzig Jahren mit der verfassungswidrigen Abhörstation Königswarte unternehmen. Die CIA benutzt das HNaA dazu, um für das illegale,außergerichtliche, menschenverachtende und feige Drohnenmordprogramm Metadaten ausspionieren zu lassen, die als Analyse- und Zielortungsdaten für Terrorverdächtige eingesetzt werden. Das HNaA beteiligt sich somit aktiv beim illegalen Drohnenmordprogramm und übt damit über dem Gesetz stehend eine Lizenz zum Morden aus. 98 % unschuldige Opfer des Drohnenmordprogramms radikalisiert in den Hass getriebene Drohnenmordopferhinterbliebene die dann Widerstandsgruppen finanziell oder personell unterstützen und den Terror extrem steigerten.

Friede durch Recht, wäre meiner Meinung nach der beste Weg zum weltweiten Frieden. Nur Abschreckung kann politische, geheimdienstliche und militärische Kriegsakteure dazu bringen, vom Krieg abzulassen.

Wichtiges dazu siehe hier:

https://www.aktivist4you.at/wordpress/2021/12/14/offener-brief-innenminister-gerhard-karner-betr-der-verfassungswidrigen-abhoerstation-koenigswarte-die-eine-aktive-beteiligung-am-cia-attentatsprogramm-durch-das-hnaa-darstellt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.