98 % Kollateralschaden hat eine Studie über die Drohnenmorde ergeben, erläutert Völkerrechtler Stefan Sonnenberg sowie kann man sich aus Zeitungen

NATO-konforme Lückenberichterstattung sowie verharmlosende Darstellung verhindern die Aufklärung der Öffentlichkeit über das größte stattfindende Drohnenterrorerzeugungsprogramm der Menschheitsgeschichte

 „Wir haben eine so miese, so schändliche und so unzumutbare Mediensituation.“ Armin Thurnher

Die hinterhältigste Lüge ist die Auslassung.“ Simone de Beauvoir – daraus folgt: Lückenmedien, die vertuschen, verheimlichen und nicht berichten sind Lügenmedien! Das Problem dabei ist: Was nicht in den Medien berichtet wird, findet in den Köpfen der Menschen nicht statt. Da kein einziges Mainstream-medien in über zwanzig Jahren hier keine sachliche „ganzheitliche“ Berichterstattung machte, haben wir alles Lügenmedien. Es sieht so aus, als würden die Mainstreammedien Empörungsmanagement betreiben, um keinen Veränderungsdruck auf die Machtzentren aufkommen zu lassen.

Über WAS beim Drohnenmordprogramm bisher NICHT (oder völlig unzureichend) berichtet wurde?

  • Über die Ungesetzlichkeit des Programms bzw. die Unvereinbarkeit mit allen Gesetzen dieser Welt. Es bricht die Menschenrechte, die UN-Charta, das Völkerrecht, die Genfer Konvention, das Kriegsrecht, nationale und internationale Gesetze.
  • Über die aktive ATTENTATSGEMEINSCHAFT aller NATO-Geheimdienste samt der Schweiz und Österreich mit dem aktiven Kriegsakteur der CIA/NSA. Alle beteiligen sich aktiv an einem Mordprogramm und üben ungestraft eine Lizenz zum Morden aus und stehen ungestraft über allen Gesetzen, dies stellt einen Rechtsbankrott dar.
  • Über die Bedeutung von Metadaten die von allen NATO-Staaten sowie Österreich und der Schweiz ausspioniert werden und als Analyse und ZIELORTUNGSDATEN für Verdächtigte von der CIA eingesetzt werden.
  • Über die Gefährdung unserer Sicherheit wird medial völlig ausgeblendet. US-Spionage ist wichtiger als unsere Sicherheit.
  • Über die Größe des US-Schattenkriegsgebietes wird nicht berichtet. In beinahe 50 afrikanischen Staaten mit der Größe von den Vereinigten Staaten, Europa, China und Indien zusammen.
  • Über den menschlichen Kollateralschäden unschuldiger Opfer im Ausmaß bis 98 % wird nicht berichtet, sondern wird Pentagongerecht als gezielte Tötungen dargestellt, was es aber nicht ist.
  • Über die bekannte enorme Steigerung des Terrors durch den enormen Kollateralschäden des Drohnenterrorprogramms, welcher Hinterbliebene radikalisiert.
  • Über das tatsächliche Ausmaß dieses menschenverachtenden Programms. Nämlich waren seit 2002 durchgehend 26 Killerdrohnen in der Luft.
  • Über das finanzielle Ausmaß wird unzureichend berichtet. 2018 betrug das Budget für das unbemannte Morden 6 Milliarden Dollar. 2019 – 9 Milliarden Dollar und 2021 – 7,5 Milliarden Dollar.
  • Über die Traumatisierung und Ängste in der Zivilgesellschaft von Millionen unter dem Drohnenterror leidenden Menschen.
  • Über die zahlreichen Demonstrationen gegen das illegale Mordprogramm werden medial völlig ausgeblendet!
  • Über unser würdeloses US-Vasallentum als US-Spione auf Steuergeldkosten wird nicht berichtet.
  • Über die Auflockerung der Regeln durch Donald Trump 2016, welches die Drohnenmorde enorm steigerte.
  • Über die stattfindende eingerichtete Verantwortungsdiffusion um die Verantwortlichen vor dem Gesetz zu schützen.
  • Über die Menschenverachtung, Unmenschlichkeit, Menschenrechtswidrigkeit, Feigheit, Hinterhältigkeit, Terrorisierung, Terrorerzeugung beim Drohnenmord wird geschwiegen.
  • Weitere Stimmen (Ansichten) zum Drohnenmordprogramm werden ebenfalls so gut wie möglich medial ausgeblendet.
  • Über die psychischen Auswirkungen auf die Drohnenpiloten, welche zahlreich Posttraumatische Störungen erhalten. 2015 haben 240 Drohnenpiloten aufgrund Posttraumatischer Störungen den Job aufgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.