Corona hat uns aufgezeigt: Wie die öffentliche Meinung fernab von Evidenz und Realität gestaltet werden kann, mithilfe von Angstkampagnen und Steuerung der einheitlichen tendenziösen Information sowie durch Lückenberichterstattung: Was haben wir erlebt? • Einseitige Auswahl von Narrativ-konformen „Experten“ die in der Vergangenheit schon oftmals bewiesen haben, dass Sie völlig überzogene Spekulationen tätigen. (Drosten, WHO, John Hopkins University, RKI, Furguson, …) • Unterdrückung vom Narrativ-abweichende Experten! • Diffamierung, Denunzierung, Lächerlich machen, Vorwurf von Verschwörungstheorie, Mundtot-Schlagargument-Vorwurf Lebensgefährder, Vorwurf Coronaleugner, Betitelung Covidioten, etc. aller Narrativ-abweichenden Kritiker! • Irreführende Darstellung der Fakten oftmals ohne jedwede Relationen herzustellen. • Ignoranz von wissenschaftlicher Evidenz aus Studien! • Ignoranz der Kritiker an den sehr fehleranfälligen PCR-Tests und deren Auswirkungen auf die dargestellten Zahlen. • Ignoranz des Umstandes, dass bei niederer Infektionsrate die falsch positiv-Getesteten ansteigen lässt. Egal wie „fehlerfrei“ der Test ist! • Kumulierende Darstellung ergibt einen ständigen Anstieg und ist bedrohlicher als die Realität! • Außerachtlassen des wichtigen Umstandes, dass 85 % aller positiv Getesteten keine Symptome haben werden, erhöht die dargestellte Bedrohungslage. • Fokussierung auf angstmachende Corona-Auslandsnachrichten ohne diese in Relation mit dortigen Umständen zu setzen. • Verschweigen bzw. keinerlei bzw. unzureichende Berichterstattung über die enormen Abhängigkeiten und Interessenskonflikte in der WHO gegenüber der Pharma und Gates, der John Hopkins University gegenüber ihren Spendern, über die Spender des RKI´s, der Gatesspenden an die Charité, keinerlei Kritik an den Machenschaften von Bill Gates, keinerlei Kritik an der Impfstofflobby und der BIG PHARMA, keine Kritik an der langjährigen Zusammenarbeit von Drosten mit einem Impfstoffentwickler, keine/unzureichende Kritik an nicht validierten PCR-Tests, u. v. m. • Panikerzeugende Schlagzeilen anstatt evidenzbasierte Krisenkommunikation betreiben • Der Regierung ein Sprachrohr bieten ohne journalistische Rückfragen. • Und vieles mehr, hier zuviel.

Corona hat uns aufgezeigt: Wie die öffentliche Meinung fernab von Evidenz und Realität gestaltet werden kann, mithilfe von Angstkampagnen und Steuerung der einheitlichen tendenziösen Information sowie durch Lückenberichterstattung: Was haben wir erlebt?

  • Einseitige Auswahl von Narrativ-konformen „Experten“ die in der Vergangenheit schon oftmals bewiesen haben, dass Sie völlig überzogene Spekulationen tätigen. (Drosten, WHO, John Hopkins University, RKI, Furguson, …)
  • Unterdrückung vom Narrativ-abweichende Experten!
  • Diffamierung, Denunzierung, Lächerlich machen, Vorwurf von Verschwörungstheorie, Mundtot-Schlagargument-Vorwurf Lebensgefährder, Vorwurf Coronaleugner, Betitelung Covidioten, etc. aller Narrativ-abweichenden Kritiker!
  • Irreführende Darstellung der Fakten oftmals ohne jedwede Relationen herzustellen.
  • Ignoranz von wissenschaftlicher Evidenz aus Studien!
  • Ignoranz der Kritiker an den sehr fehleranfälligen PCR-Tests und deren Auswirkungen auf die dargestellten Zahlen.
  • Ignoranz des Umstandes, dass bei niederer Infektionsrate die falsch positiv-Getesteten ansteigen lässt. Egal wie „fehlerfrei“ der Test ist!
  • Kumulierende Darstellung ergibt einen ständigen Anstieg und ist bedrohlicher als die Realität!
  • Außerachtlassen des wichtigen Umstandes, dass 85 % aller positiv Getesteten keine Symptome haben werden, erhöht die dargestellte Bedrohungslage.
  • Fokussierung auf angstmachende Corona-Auslandsnachrichten ohne diese in Relation mit dortigen Umständen zu setzen.
  • Verschweigen bzw. keinerlei bzw. unzureichende Berichterstattung über die enormen Abhängigkeiten und Interessenskonflikte in der WHO gegenüber der Pharma und Gates, der John Hopkins University gegenüber ihren Spendern, über die Spender des RKI´s, der Gatesspenden an die Charité, keinerlei Kritik an den Machenschaften von Bill Gates, keinerlei Kritik an der Impfstofflobby und der BIG PHARMA, keine Kritik an der langjährigen Zusammenarbeit von Drosten mit einem Impfstoffentwickler, keine/unzureichende Kritik an nicht validierten PCR-Tests, u. v. m.
  • Panikerzeugende Schlagzeilen anstatt evidenzbasierte Krisenkommunikation betreiben
  • Der Regierung ein Sprachrohr bieten ohne journalistische Rückfragen.
  • Und vieles mehr, hier zuviel.
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.