US-Plan zur militarisierten Kontrolle der Bevölkerung – Der „National COVID-19 Testing Action Plan“ von der Rockefeller Foundation

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP04120_020620.pdf?fbclid=IwAR2LUpho4wlWZthWqTVbUqTr3RxaqYutSX7WFvjXVn3p4uxhbbf_9RzB4JA

US-Plan zur militarisierten Kontrolle der Bevölkerung – Der „National COVID-19 Testing Action Plan“
Von Manlio Dinucci

Die Rockefeller Foundation hat einen „National COVID-19 Testing Action Plan“ vorgelegt, der „pragmatische Schritte zur Wiederöffnung der Arbeitsplätze und zur Wiederaufnahme von Gemeinschaftsaktivitäten in den USA aufzeigt“. Dabei handelt es sich aber nicht nur um das Gesundheitswesen betreffende Maßnahmen, wie der Name des Plans suggeriert.

Der Plan, zu dem einige der renommiertesten US-Universitäten – Harvard, Yale, Johns Hopkins und andere – beigetragen haben, basiert auf einem hierarchischen, militarisierten Gesellschaftsmodell.

An der Spitze steht das „Pandemic Testing Board“, abgekürzt PTB, das an das War Production Board der US- Regierung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Das Pandemic Testing Board soll aus führenden Repräsentanten der Wirtschaft, der Regierung und der Wissenschaft bestehen, wobei die Regierungsvertreter nicht aus der ersten Reihe, die Vertreter der Finanzunternehmen und der Wirtschaft aber nach ihrer Bedeutung ausgewählt werden sollen. Dieses Führungsgremium soll mit der gleichen Entscheidungsbefugnis über Produktion und Dienstleistungen bestimmen können, die der Defense Production Act dem US-Präsidenten in Kriegszeiten zubilligt.

Der Plan sieht vor, dass wöchentlich 3 Millionen US-Bürger auf Covid-19 getestet werden; die Anzahl der zu Testenden soll innerhalb von sechs Monaten auf wöchentlich 30 Millionen gesteigert werden. Innerhalb eines Jahres sollen sogar t ä g l i c h 30 Millionen US- Bürger getestet werden können.

Die Kosten für einen COVID-19-Test sollen bei „angemessenen“ 100 Dollar liegen. Für 328 Millionen US-Bürger würden also insgesamt 32,8 Milliarden Dollar Steuergelder benötigt.
Die Rockefeller Foundation und ihre Finanzpartner wollen ein Netzwerk bilden, die erforderlichen Kredite garantieren und die notwendigen Verträge mit Pharmakonzernen und mit Lieferanten für medizinischen Bedarf schließen.

Nach dem Plan soll außerdem ein „Pandemic Control Council“ (ein Pandemie-Kontrollrat) dazu ermächtigt werden, ein „Pandemic Response Corps“ (Pandemie-Reaktionskorps) aufzustellen, dessen Name sinnigerweise von dem (als besonders schlagkräftig geltenden) U.S. Marine Corps abgeleitet ist; es soll aus 100.000 bis 300.000 „Testhelfern“ bestehen.

Sie sollen aus dem Peace Corps, dem AmeriCorps, das die US-Regierung eigentlich für den Einsatz in Entwicklungsländern gegründet hat, und aus Soldaten der Nationalgarde rekrutiert werden. Die Mitglieder des „Pandemic Response Corps“ sollen ein durch- schnittliches Jahresgehalt von 40.000 Dollar erhalten, was den US-Haushalt mit 4-12 Milliarden Dollar pro Jahr belasten würde.

Der Apparat der „Pandemic Response“ hätte vor allem die Aufgabe, die US-Bevölkerung mit militärischen Techniken zu kontrollieren: durch digitale Erfassungs- und Identifizierungssysteme an Arbeits- und Studienplätzen, in Wohngebieten, im öffentlichen Raum, und auf Reisen. Zur Erfassung und Kontrolle empfiehlt die Rockefeller Foundation von Apple, Google und Facebook entwickelte Systeme.

Nach dem vorgelegten Plan sollen die gesammelten Informationen über den Gesundheitszustand und die Aktivitäten von Einzelpersonen, „wann immer möglich“, vertraulich bleiben. Sie sollen aber alle in einem digitalen Zentralregister gesammelt und durch staatliche und private Gesellschaften verwaltet werden Der „Pandamic Control Council“ soll an Hand von Daten, die ihm zur Verfügung gestellt werden, von Zeit zu Zeit entscheiden, welches Gebiet für wie lange einem Lockdown unterworfen werden muss.
Das ist eine Zusammenfassung des Planes, den die Rockefeller Foundation in den USA und anderen Weltregionen durchsetzen will. Wenn er auch nur teilweise durchgeführt würde, liefe das auf eine weitere Konzentration der wirtschaftlichen und politischen Macht in den Händen einer noch kleineren Führungselite zum Nachteil einer wachsenden Mehrheit hinaus, die aller wesentlichen demokratischen Rechte beraubt würde.
Diese Operation wird mit der notwendigen Kontrolle der Covid-19-Pandemie begründet, die nach offiziellen Angaben derzeit eine Sterblichkeitsrate von weniger als 0,03 Prozent in der US-Bevölkerung verursacht. Erst der Plan der Rockefeller Foundation macht das Virus zu einer Waffe, die gefährlicher als die COVID-19-Pandemie selbst ist.

Übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammer und zusätzlichen Hervorhebungen von Eva Strieffler und Wolfgang Jung, Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein in nachfolgendem PDF versehen.
LP 041/20 – 02.06.20

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.