🔴🔴🔴 31. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter*innen

EINSCHREIBEN vorab per Email

Herrn Bundeskanzler Sebastian Kurz – persönlich c/o Bundeskanzleramt der Republik Österreich Ballhausplatz 2, A-1010 Wien

O f f e n e r B r i e f zu Corona XXXI                          Innsbruck, 2020-04-29

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

ich ersuche Sie meine offenen Briefe als Anfragen nach dem bestehenden Auskunftsgesetz zu behandeln.

Anfangs möchte ich Ihnen mitteilen: In der Psychologie ist schon lange bekannt. Zwang ist eines der schlimmsten Sachen, die Menschen angetan werden können. Herr Kurz, hören Sie endlich auf Verbote/Gebote betr. Mundmasken zu erlassen, dass dürfen höchstens Empfehlungen sein! Staatlicher Irrsinn und nicht evidenzbasierte Maßnahmen zu erlassen bzw. uns mittels ZWANG aufzubürden, zudem wir uns und unseren Kindern dadurch unsere und die Gesundheit unserer Kinder gefährden, GEHT ÜBERHAUPT NICHT. VERSTEHEN SIE DAS? Sind Sie etwa völlig abgehoben und deswegen beratungsresistent und ein Leseverweigerer oder fehlt Ihnen das Verständnis, die richtige Einschätzung?

Ich bin, also denke ich. Selbst und ständig.

Quelle: https://blogistic.net/sonja-lauterbach-unternehmer-sind-keine-bittsteller/
SONJA LAUTERBACH – „Unternehmer sind keine Bittsteller“
27. April 2020 Hans-Joachim Schlobach Aktuell, Business+Finanzen, Corona-News


S. Lauterbach: EPUs ist vor allem auch ihre Unabhängigkeit wichtig. Die meisten Personen, die sich entschieden ein EPU zu werden, haben diese Form des Unternehmer*innentums sehr bewusst gewählt. (Foto: Joachim Bergauer)

 

Sonja Lauterbach gilt als eine der profundesten Unternehmensberater*innen in der DACH-Region zu den Themen Neuro-Leadership sowie Transformations-, Change- und Prozessmanagement. Die Betriebswirtin ist eine harte Kritiker*in des Härtefall-Fonds und anderer Hilfsmaßnahmen der österreichischen Bundesregierung sowie der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) in der Corona-Krise. Sie moderiert die Facebook-Gruppe „EPU – Gemeinsam durch die Corona-Krise“, die mittlerweile beinahe 7.000 Mitglieder zählt. Welche Kritikpunkte ihr dabei besonders bitter aufstoßen und welche Lösungen sie für die Unterstützung von EPU und KMU vorschlägt, darüber sprach sie mit CR HaJo Schlobach.

blogistic.net: Wie geht es Ihnen? Wie erleben Sie die COVID 19-Krise persönlich?

Sonja Lauterbach: Nach einer intensiven Akquisition 2019 konnte ich im Herbst/Winter sehr viele Offerten stellen. Die meisten waren kurz vor Corona abschlussreif – dann hagelte es eine Absage nach der anderen, da meine Kunden zu 100 Prozent mit Krisenbewältigung beschäftigt waren und sind. Bei mir war bereits Ende Februar 2020 klar, dass ich einen Totalausfall habe. Insofern geht es mir geschäftlich nicht gut.

blogistic.net: Mit “koste es was es wolle” und dem Versprechen, dass kein Unternehmen in Österreich wegen des Shut-downs in Schieflage oder gar in Insolvenz gerät, hat Bundeskanzler S. Kurz den Shut-own der österreichischen Wirtschaft eingeleitet. Parallel dazu wurden Liquiditätsschirme in Milliarden-Euro-Höhe aufgespannt. Wie haben Sie diese Ankündigung damals wahrgenommen?

S. Lauterbach: Ehrlich gesagt, war ich von Anfang an skeptisch. Die Milliarden-Schirme wurden zwar angekündigt, doch dann ist lange nichts passiert. Krisenmanagement und Risikosteuerung hat mit Taten zu tun – Worte genügen nicht.

blogistic.net: Wenn Sie diese Ankündigungen und Ihren persönlichen Einschätzungen zur heutigen Situation der EPU und KMU in Relation setzen, sind Sie enttäuscht?

S. Lauterbach: Ich wünschte, ich wäre enttäuscht. Meine Skepsis hat sich leider als berechtigt erwiesen. Die Maßnahmen, die nach langen Ankündigungen ergriffen wurden, gehen weit an der Praxis vorbei.
Sonja Lauterbach, Neuro Leader Academy Österreich

blogistic.net: Sie sind Initiatorin der Facebook-Gruppe „EPU Österreich – Gemeinsam durch die Corona-Krise“, die schon beinahe 7.000 Mitglieder hat. Warum diese Gruppe, wenn die Liquiditätsschirme der Bundesregierung doch aufgespannt sind. Ist doch nicht alles so gülden, was da glänzt?

S. Lauterbach: Die „Fonds“ schießen wie Pilze aus dem Boden. Die Informationen sind widersprüchlich und die Richtlinien haben mit EPU und Kleinstunternehmer nichts zu tun. Es ging vor allem am Anfang darum, den Betroffenen eine Anlaufstelle zu bieten, um den Überblick zu bewahren. Das Know-how von Alleinunternehmern ist groß und vielfältig. Diese Gruppe ermöglicht es den Mitgliedern, genau das zu bündeln und zu nutzen.

blogistic.net: Der KSV geht davon aus, dass bis zu 25 % der KMU durch den Shut-down in die Insolvenz geraten oder doch zumindest Corona-krank werden. Das dürfte eigentlich nicht passieren, wenn man den Ankündigungen des Bundeskanzlers glauben möchte. Decken sich die Prognosen des KSV mit Ihren Erkenntnissen auch aus der EPU-Facebook-Gruppe?

S. Lauterbach: Diese Zahl tauchte bereits nach vier Wochen auf. KMU sind alle Unternehmen von einem bis 249 Mitarbeitern. Dazu kommen rund 500.000 EPU und selbstständig Erwerbstätige, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einer Person sind. Ich fürchte, dass eine Insolvenz-Welle übers Land rollen und einen fatalen Domino-Effekt auslösen wird.
blogistic.net: Was kritisieren Sie konkret?

Sonja Lauterbach: Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Die Maßnahmen gehen insgesamt in die falsche Richtung. Offensichtlich wird versucht, das System zu schützen und nicht die Wirtschaft, die Branchen und die Unternehmen. Es beginnt damit, dass EPU und selbstständig Erwerbstätige nicht gesondert betrachtet werden. Die allermeisten sind Einnahmen-Ausgaben-Rechner; das wird bei den Richtlinien nicht berücksichtigt. Bei Alleinunternehmern greifen die Privat- und die Wirtschaftssphäre ineinander und hängen voneinander ab. Es hilft diesen Betroffenen nicht, wenn ihre privaten Lebenshaltungskosten über den steuerbaren Gewinn eines vergangenen Geschäftsjahres „bezuschusst“ werden, während sich gleichzeitig die betrieblichen Fixkosten türmen. Und die können branchenbedingt sehr hoch sein. Abgesehen davon, hat der steuerbare Gewinn keinerlei Relevanz und Aussagekraft.

Auch bei größeren Unternehmen wurden die Besonderheiten der verschiedenen Branchen nicht berücksichtigt. Es gibt viele, die beispielsweise die Lager voller Ware haben, die Modetrends unterliegt – die ist spätestens im Herbst wertlos. Der gesamte Dienstleistungssektor wurde ebenfalls nicht bedacht. Die kann man nämlich nicht „nachholen“. Auch jene, die starke saisonale Schwankungen haben oder in große Projekte eingebunden sind. Die Praxis schaut leider ganz.

Sonja Lauterbach, Neuro Leader Academy Österreich

blogistic.net: Ein Kritikpunkt, den man häufig hört, ist, dass die Hilfspakete der Bundesregierung weniger die Liquidität der Unternehmen sichern soll, sondern viel eher Hilfspakete für Österreichs Banken sind. Wie sehen Sie das?

S. Lauterbach: Wäre es so, würde es auch an der Praxis der Banken weit vorbeigehen. Banken haben immerhin eine historisch lange Null-Zins-Phase zu verkraften. Dazu kommen die Verschärfungen durch Basel-III. Unternehmen kalkulieren ihre betriebsbedingten Kredite sehr genau – und Banken haben strenge Bonitäts- und Risikoregeln und sind an EU-Reglementarien gebunden. Nun sind Unternehmen gezwungen, einen nicht-betriebsbedingten und nicht kalkulierbaren Kredit aufzunehmen und Banken müssen ihre Regeln missachten. Ich würde es also nicht als Hilfspaket für Banken bezeichnen.

blogistic.net: Die Bundesregierung hat als Zwischeninstanz die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) eingezogen, welche vor allem den Härtefonds für EPU und freischaffende Personen, aber auch für KMU verwaltet. Ist das aus Ihrer Sicht sinnvoll?

S. Lauterbach: Nein, es ist weder sinnvoll noch nachvollziehbar, warum man die WKO ins Spiel gebracht hat. Die relevanten und sensiblen Daten sind im Finanzamt und bei der SVS vorhanden. Die abzugleichen, ist keine Raketenwissenschaft. Das schafft im 21. Jahrhundert jeder durchschnittliche Server.

Vor allem bei Alleinunternehmer ist es unverständlich, da viele nicht WKO-Mitglieder sind. Die WKO weiß von ihren Mitgliedern, dass es sie gibt, wieviel Umsatz in etwa gemacht wird und wie viele Mitarbeiter ein Unternehmen hat. Jetzt kann die WKO Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern quasi in die Nachttischschublade schauen.

S. Lauterbach: Die WKO verteilt keine Spenden, sondern Steuergeld, das auch von Alleinunternehmern erwirtschaftet wurde. (Foto: Joachim Bergauer)

blogistic.net: Wäre es denn nicht sinnvoller gewesen, das Finanzamt entscheiden zu lassen, ob jemand Hilfswürdig ist? Immerhin verfügt das Amt über sämtliche Daten eines Unternehmens, egal ob nun EPU, Kleinstunternehmen, Mittelständler oder Großunternehmen?

S. Lauterbach: Unternehmern – egal welcher Größe – wurde das Arbeiten verunmöglicht. Da bin ich beim Wording heikel: Da geht es um Schadensausgleich und nicht um Hilfe. Unternehmer*innen sind keine Bittsteller. Der Schaden, der verursacht wurde, nennt sich Umsatzausfall. Der müsste ausgeglichen werden.

blogistic.net: Warum glauben Sie, hat die Bundesregierung die WKO als Zwischeninstanz eingezogen.

S. Lauterbach: Über die Motivation kann ich nur spekulieren. Mir kommen spontan zwei Aspekte in den Sinn: Das Finanzministerium steht unter parlamentarischer Kontrolle und man hat keinen Rechtsanspruch auf Zahlungen aus den Fonds.

blogistic.net: Datenschützer haben bei dieser Konstruktion bedenken, dass der WKO nun sensible Unternehmensdaten der letzten Jahre zur Verfügung stehen und damit Missbrauch durch Funktionäre der WKO Tür und Tor geöffnet sind. Teilen Sie diese Kritik?

S. Lauterbach: An Missbrauch will ich gar nicht denken und mich auch nicht an diesbezüglichen Mutmaßungen beteiligen. Wir leben in Zeiten steigender Cyber-Kriminalität. Da macht es mich nachdenklich, wenn hochsensible Daten mit Externen abgeglichen werden. Es ist für mich auch nicht nachvollziehbar, warum die WKO die Daten bis mindestens zehn Jahre nach Beendigung der Geschäftsbeziehung behalten darf, um sie erst dann zu löschen und zu anonymisieren, wie es in den Richtlinien steht.

blogistic.net: Was bedeutet das?

S. Lauterbach: Das bedeutet nichts anderes, als dass sie bis irgendwann in die 2030er-Jahre nicht anonymisiert sind. Was genau mit den Daten diese lange Zeit geschieht, wer Zugriff hat und wofür sie verwendet werden, verraten die Richtlinien nicht.

Sonja Lauterbach, Neuro Leader Academy Österreich

blogistic.net: Kommen wir zu den EPU und Kleinunternehmen: Einer Ihrer Hauptkritikpunkte ist, dass insbesondere der Härtefall-Fonds die Welt der EPU und Kleinunternehmen gar nicht abbildet und deswegen viele aus dieser Gruppe keine Hilfe bekommen. Verstehen der Gesetzgeber und die WKO die Welt der EPU und Kleinunternehmen nicht?

S. Lauterbach: Wenn man die Richtlinien liest, kann man zu keinem anderen Schluss kommen.

blogistic.net: Warum ist das so?
Sonja Lauterbach: Einerseits liegt es an den Besonderheiten der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. Da gilt der Zeitpunkt, an dem der Kunde bezahlt – und den kann man nicht kontrollieren. Die Leistung wurde vorher erbracht. Auch lebt ein E/A-Rechner nicht vom Netto-Saldo des Jahresabschlusses.

S. Lauterbach: Zweitens investieren Alleinunternehmer, wie alle anderen Unternehmen auch. Deshalb gibt es das Instrument des Verlustvortrags. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, wie ein Verlust in einem Geschäftsjahr zustande kommt. Wie bei jedem Unternehmen. Es können Kunden ausfallen, Projekte schieflaufen – ganz normale Geschäftsrisiken.

blogistic.net: Bedarf es einer besonderen Lobbyarbeit?

S. Lauterbach: EPU und selbstständig Erwerbstätige sind Individualisten und neigen nicht zur Vereinsmeierei. Sie haben jahrzehntelang verabsäumt, ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung aufzuzeigen. Jede zweite Firma im Land ist ein EPU. 60% aller Kammermitglieder sind EPU. 2017 haben EPU in Summe vier Prozent des BIP erwirtschaftet. Das ist mehr als im selben Jahr für die gesamte Bildung ausgegeben wurde. Und, da sie alleine Arbeiten, sind sie wichtige Auftraggeber für viele weitere Unternehmen.

blogistic.net: Viele aus der Gruppe der EPU und Kleinunternehmen sind sehr unzufrieden und würden gerne eine eigene Interessensvertretung gründen. Ist das sinnvoll?

S. Lauterbach: Das ist verständlich, da sie bisher nicht vertreten wurden. Es genügt allerdings nicht, ein zwar neues, aber doch nur weiteres kleines Rädchen im alten System zu sein. Es braucht eine völlig neue Form. Die Frage der Finanzierung muss in diesem Zusammenhang ebenfalls mitgedacht werden. Aktuell ist die oberste Priorität, alle selbstständig Erwerbstätigen durch die Krise zu bringen. Dann muss man strategisch überlegen, in welcher Weise die Interessen am sinnvollsten vertreten werden können. Es gibt diesbezüglich viele innovative Möglichkeiten.

blogistic.net: Damit es nicht zum Bruch zwischen diesen beiden Gruppen, die immerhin einen Großteil der WKO-Mitglieder ausmacht, und der WKO kommt, was muss die WKO für diese Mitglieder tun?

S. Lauterbach: Ganz einfach: Ihren Bestimmungszweck erfüllen und die Interessen von 60 Prozent ihrer Mitglieder tatsächlich vertreten.

blogistic.net: Es wurde bereits viel Vertrauen der EPU und Kleinunternehmen durch die WKO verspielt. Es gibt Funktionäre, welche diese Gruppe gar nicht als Unternehmer*innen betrachtet. Und jetzt scheint man sich bei der WKO auch mehr an den Bedürfnissen von Großunternehmen und Banken zu orientieren. So lautet jedenfalls die häufig geäußerte Kritik der Mitglieder. Ist das Vertrauen wieder reparierbar und wenn ja, wie?

S. Lauterbach: Die WKO könnte beispielsweise die WKO-Broschüre „EPU-Mythen“ lesen. EPU sind auch keine Bittsteller oder, wie Karlheinz Kopf sie nannte ‚Hilfsbedürftige‘. Die WKO verteilt keine Spenden, sondern Steuergeld, das auch von Alleinunternehmern erwirtschaftet wurde. Es geht um Respekt und Kompetenz. Beides wurde bisher in der Krise nicht sichtbar.

blogistic.net: Was ist denn EPU und Kleinstunternehmen, die ja im Wesentlichen die Gruppe der KMU dominieren, so außergewöhnlich?

S. Lauterbach: Die Charakteristik eines Alleinunternehmers unterscheidet sich von allen anderen Unternehmensformen. Sie sind nämlich Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einer Person. Ebenso wie Anbieter und Nachfrager. Sie sind zudem enorm flexibel und können sich wie keine andere Unternehmensform an veränderte Rahmenbedingungen rasch anpassen.

blogistic.net: Viele Volkswirte halten EPU für die Basis jeder Ökonomie. Sie sind Betriebswirtin, haben aber auch einen profunden volkswirtschaftlichen Background. Teilen Sie diese Ansicht?
S. Lauterbach: Ja! Denn EPU sind das Fundament jeder Branche – vor allem in den Regionen. Außerdem sind sie in der Regel Spezialisten mit großer Fachkompetenz und Know-how. Diese Spezialisten werden gebraucht.

blogistic.net: Was unterscheidet EPUs noch von anderen Unternehmensformen?

Sonja Lauterbach: EPUs ist vor allem auch ihre Unabhängigkeit wichtig. Die meisten Personen, die sich entschieden ein EPU zu werden, haben diese Form des Unternehmer*innentums sehr bewusst gewählt. Sie unterscheiden sich daher auch wesentlich von technologie-getriebenen Start-ups, die wachsen wollen.

Sonja Lauterbach, Neuro Leader Academy Österreich

blogistic.net: Warum ist die Vernachlässigung der EPU und Kleinstunternehmen für Österreichs Wirtschaft so problematisch?

S. Lauterbach: Durch ihre Besonderheit sind sie spezialisierte Anbieter und wichtige Nachfrager. Und gleichzeitig muss man sie, wenn sie, wie gerade jetzt, systematisch in die Insolvenz getrieben werden, zu den Arbeitslosenzahlen addieren. Oder, wie es in einer WKO-Broschüre zu lesen ist: „EPU haben zusammen einen signifikanten Impact auf die Wertschöpfung in Österreich. Die wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen für EPU sind also von Bedeutung für die gesamte Wirtschaft.“

blogistic.net: Kommen wir, vor diesem Hintergrund, noch einmal zurück zur Corona-Krise. Wie müsste ein Hilfspaket für EPU und Kleinunternehmen Ihrer Ansicht nach aussehen, „koste es was es wolle“?

S. Lauterbach: Es müsste sich gerade für EPU und selbstständig Erwerbstätige nach dem Branchenumsatz orientieren, der als quasi Krisen-Grundsicherung monatlich ausbezahlt wird. Dadurch ließe sich die Insolvenz-Welle und die darauf zwingend folgende Kettenreaktion verhindern. Auf diese Weise könnte der Staat das Fundament jeder Branche sichern und ein Aufbau der Wirtschaft „danach“ – wann auch immer das sein wird – möglich werden.

blogistic.net: Danke für das Interview.
neuroleader.cc

Trust WHO – Die „Rolle“ der WeltGESUNDHEITSorganisation

Quelle: https://www.nzz.ch/meinung/coronavirus-stunde-des-fake-leadership-ld.1553849?mktcid=smsh&mktcval=Facebook&fbclid=IwAR3vSIvLA2KFRF7oHsPofigQZHfbmYIWeXK59vppZtpG65fXo92jDjsSUwc

—————————————————————————————————————————-

Corona-Krise: die Stunde der Fake-Leadership
Nicht Diktatoren schaffen Diktaturen, sondern Herden. Wir müssen uns die Demokratie zurückerkämpfen!
Milosz Matuschek Kommentare 28.04.2020, 05.30 Uhr

Milosz Matuschek ist stv. Chefredaktor des «Schweizer Monats». Zuletzt veröffentlichte er «Kryptopia» und «Generation Chillstand».

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs hielt König George VI. von England, der von Kindesbeinen an stotterte, die Rede der Stunde. Sie ist im Film «The King’s Speech» von 2010 verewigt. Die Rede ist schonungslos ehrlich, unprätentiös, mutmachend und visionär. Einer der Kernsätze lautet: «We can only do the right as we see the right.» Ein Monarch ohne formale Macht zeigte Führungsstärke allein mit der Kraft des Wortes – ohne vorzugeben, schon vorab genau zu wissen, was passieren wird.

Die Krise der Leadership wird gerade offensichtlich. Statt auch einmal mit unpopulären Vorschlägen in die Offensive zu gehen, handeln Politiker nach der bekannten Defensivstrategie: Zuerst geht es ums eigene Überleben. Fake-Führungsstärke ist, wenn man erst das Problem verschlafen hat, dafür aber dann umso brachialer reagiert. Der österreichische Kanzler Kurz ist ein gutes Beispiel dafür, siehe Ischgl. In Bayern schlüpft Markus Söder in die Rolle des protestantischen Corona-Kaisers. Und der Großteil der Medien applaudiert brav.

Ein Rätsel ist derzeit, was der deutsche Bundespräsident Steinmeier eigentlich beruflich macht. Außer einer zehnminütigen Fernsehansprache, die kaum jemand mitbekommen hat, kam von ihm nicht viel. Er zeigt vielmehr, wie überflüssig dieses Amt des obersten Preisverleihers und Schirmherrn doch eigentlich ist. George VI. überwand sein Stottern mit einem Sprachtrainer. Was aber macht man jetzt mit Menschen in Führungspositionen, die in ihrem Leben weder Mut noch einen originellen Gedanken hatten?

Den Staatsmann zeichnet aus, dass er langfristig denkt und für unpopuläre Entscheidungen im Hier und Jetzt notfalls persönliche Opfer bringt. Der Kapitän geht in Zeiten der Havarie als Letzter von Bord. In der Corona-Krise sitzen die Politiker bereits im Rettungsboot und beschallen die Havarierten mit dem Megafon darüber, was gerade der Stand der Wahrheit ist. Alles ist gerade auf die «offizielle Version» geeicht, ob in Medien, Medizin oder Krisenstrategie. Alternativvorschläge unerwünscht, selbst von Medizinern. Nachfragen in Pressekonferenzen von Journalisten? Kommt gerade etwas ungelegen. Die Botschaft: Richtig ist, was wir tun – sonst täten wir es ja nicht.

Nur, was richtig ist, gleicht einem Tanz mit Pirouetten und wilden 180-Grad-Drehungen. Für die einen sind Masken nutzlos, für die anderen werden sie zur Pflicht. Die einen wollen auf Impfstoffe warten, andere Desinfektionsmittel injizieren, der Mensch besteht in seinem Inneren ja bekanntlich aus Edelstahl. Warum das Zeug nicht gleich trinken? «Sagrotan Smoothie» statt «Singapore Sling», der neue Szenecocktail, bald auch in Ihrer geheimen Bar!

Leonhard Foeger / Reuters

Die Welt lernt gerade eine Lektion in Sachen Abschaffung der Demokratie. Grundrechte wie Meinungs-, Versammlungs-, Gewerbe- und Religionsfreiheit sind kein Privileg des Staates für den Bürger, sondern geben den Rahmen vor, in welchem der Staat mit Erlaubnis des Bürgers überhaupt erst handeln darf. Auf einer Parkbank ein Buch lesen? Sich unter freiem Himmel versammeln und ein Plakat hochhalten? Es wird vielerorts so getan, als brauchte man dafür jetzt eine Art «Lizenz», selbst wenn man die Abstandsregeln einhält. Wie wäre es stattdessen mit einer juristischen Nachhilfestundenorgie in Sachen Rechtsstaatsprinzip für Politiker?

Die Corona-Krise droht zu einem Testlauf für Autoritäre zu werden. Wie brav sind die Schäfchen? Georges Bernanos wusste: Nicht Diktatoren schaffen Diktaturen, sondern Herden. Es gibt keine Demokratie, die auf blindem Gehorsam aufgebaut ist.

——————————————————————————————————–
Quelle: https://www.merkur.de/bayern/coronavirus-bayern-kinderarzt-auswirkungen-kita-massnahmen-schulen-forderung-lockdown-lockerungen-13718604.html?fbclid=IwAR0R2B43RIk1PKrG7FuPq-U2usd_lyRDGgFt0q32TFJ5jEGoOUKoWCrlB18

Es kann nicht so weitergehen wie in den letzten sechs Wochen. Viele Kinder sind der Gefahr ausgesetzt, psychisch und körperlich verletzt zu werden. Sie werden vom Bildungsniveau abgehängt und erleben Stresssituationen in den Familien. Homeoffice und Homeschooling führen zu Überforderung.

Die aktuellen neuen Daten zeigen: Kinder stecken Erwachsene nicht mit dem Coronavirus an. Damit fehlt ab jetzt eine Rechtfertigung für eine soziale Isolierung der Kinder.

 

Aktualisiert: 29.04.20 09:26
CORONAVIRUS UND DIE FOLGEN

Corona-Lockdown in Bayern – Kinderarzt alarmiert: „Auswirkungen auf Kinder sind dramatisch“

Coronavirus in Bayern: Für Kinderarzt Dr. Matthias Keller sollte bei der Diskussion um Mundschutz, Fußball und Wirtschaft das Kindeswohl im Vordergrund stehen. Daher schlägt er nun Alarm.

o Nun schlägt ein Kinderarzt Alarm und fordert die schrittweise Öffnung der Kindergärten und Grundschulen.

München – Professor Dr. Matthias Keller (46) ist besorgt. Der vierfache Vater und Vorsitzende der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin hat sich in den vergangenen Wochen intensiv mit den Auswirkungen von Corona auf die Entwicklung von Kindern beschäftigt. Im Interview fordert der Chefarzt der Passauer Kinderklinik Dritter Orden eine schrittweise Öffnung der Kindergärten und Grundschulen.

Warum gehen Sie mit ihrer Forderung jetzt an die Öffentlichkeit?

Dr. Matthias Keller: Es wird zu viel über Wirtschaft, Mundschutz* und Fußball diskutiert. Das Kindeswohl muss in den Mittelpunkt der Diskussion rücken!

Coronavirus in Bayern: Kinderarzt schlägt Alarm – „Auswirkungen auf Kinder sind dramatisch“

Warum?

Keller: Es kann nicht so weitergehen wie in den letzten sechs Wochen. Viele Kinder sind der Gefahr ausgesetzt, psychisch und körperlich verletzt zu werden. Sie werden vom Bildungsniveau abgehängt und erleben Stresssituationen in den Familien. Homeoffice und Homeschooling führen zu Überforderung.

Die Isolierung der Kinder zu Hause sollte sie selbst und andere schützen. Mussten Sie als Chefarzt der Kinderklinik Dritter Orden in Passau virusbefallene Kinder aufnehmen?

Keller: Nein. Kinder unter zehn Jahren erkranken an Corona nur leicht oder gar nicht. Die Influenza-Grippe beutelt sie viel heftiger. Die aktuellen neuen Daten zeigen: Kinder stecken Erwachsene nicht mit dem Coronavirus an. Damit fehlt ab jetzt eine Rechtfertigung für eine soziale Isolierung der Kinder.

Was fordern Sie?

Keller: Eine schrittweise Öffnung der Kindergärten und Grundschulen unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen. Die Schließungen waren anfangs richtig, um Zeit zu gewinnen und Erfahrungen zu sammeln. Nun braucht es eine Aufklärung der Bevölkerung. Wir erleben ja gerade ein Massenphänomen. Wir müssen Eltern, Erziehern und Lehrkräften die Ängste nehmen, dass dieses Virus Kinder umbringt. Risikogruppen sind allerdings weiterhin zu schützen, weil Erwachsene Überträger sein können.

Kinder spüren die momentane Unsicherheit und vermissen ihre Freunde. Was macht die Situation mit den Kindern?

Keller: Die Auswirkungen auf die Kinder sind dramatisch. Wir haben ein hohes Maß an Kindeswohlgefährdung. Letzte Woche hatten wir in unserer Klinik drei Kinder, die aus dem Fenster gefallen sind, das hatten wir vorher nie. Es ist höchste Zeit für eine lebensnahe, kindgerechte Struktur. Kinder brauchen Kinder! Sie wären in Kitas und Grundschulen gut aufgehoben, dort kann man entsprechende Rahmenbedingungen schaffen. Auch wenn sie dann mit Erziehern mit Mundschutz konfrontiert werden. Die fehlende Mimik ihrer Bezugspersonen können sie vorübergehend gut kompensieren.

Was empfehlen Sie Eltern in der aktuellen Situation?

Keller: Machen Sie sich keine Sorgen um die Kinder wegen des Virus! Geben Sie dem Tag Struktur, nehmen Sie Abstand von sozialen Medien und vermitteln Sie ihnen Sicherheit und Zuversicht.

Interview: Corinna Kattenbeck

In einer Quarantäne-Unterkunft für Asylbewerber in Puchheim ist es am Montagabend zu einem Eklat gekommen. Flüchtlinge warfen mit Essen um sich.

Rubriklistenbild: © Privat
——————————————————————————————————–

Nachdem ich annehme, dass Sie sinnerfassend lesen können, nicht unter Ignoranz & Arroganz leiden, freue ich mich auf eine rasche Beantwortung meiner offenen Briefe.

Zum Schluss möchte ich noch anmerken: Die fehlende Kritik an den nicht medizinisch evidenzbasierten Maßnahmen der von unseren Steuergeldern völlig abhängig gemachten vorauseilend politisch-korrekten regierungskonformen unkritischen Hofberichterstatter zeigt unsere so miese, so schändliche und so unzumutbare Mediensituation auf.

In der Hoffnung, dass bald durch Herstellung von Evidenz und vernunft- und evidenzbasierten Maßnahmen sowie von einer sachlichen Berichterstattung ohne Lücken Österreich als erster Vorreiter wieder in die Normalität zurückkehrt, verbleibe ich inzwischen mit freundlichen Grüßen aus Innsbruck, Ihr Klaus Schreiner

Buchhaltungsbüro & Lohnverrechnung

Sie sind ein neuer Medienvertreter auf der Emailaussendungsliste, und wissen noch nicht um was es hier geht, hier findet man alle bisherigen offenen Briefe, die anfangs bis 22.04.20 an die unten angeführten Emailadressen versendet wurden, danach stark erweitert.


🔴🔴🔴 30 Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/29/30-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-medienvertreterinnen/

🔴🔴🔴 29 Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/28/29-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehre/

🔴🔴🔴 28. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/28/28-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachi/

🔴🔴🔴 27. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/28/27-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-medienvertreterinnen/

🔴🔴🔴 26. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/27/26-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 25. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/27/25-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 24. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/27/24-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 23. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/26/23-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 22. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/26/22-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 21. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/25/21-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 20. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/25/20-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/
🔴🔴🔴 19. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/25/19-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴🔴 18. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/24/18-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴🔴 17. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/24/17-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴🔴 16. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/23/16-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴 🔴 15. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/23/15-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴🔴 14. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/22/14-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴🔴 13. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/22/13-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴🔴 12. Offener Brief betr. CORONA – Das ist kein Härtefall-Fonds! ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/21/12-offener-brief-betr-corona-das-ist-kein-haertefall-fonds-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrerinnen-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴🔴 11. Offener Brief betr. CORONA – Das ist kein Härtefall-Fonds! ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/21/11-offener-brief-betr-corona-das-ist-kein-haertefall-fonds-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 10. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/20/10-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 9. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/20/9-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

🔴🔴🔴 8. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/19/8-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-medienvertreter/
7. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/18/7-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

6. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/17/6-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

5. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/16/5-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

4. Offener Brief betr. CORONA – ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Mainstreammedien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/15/4-offener-brief-betr-corona-anfrage-nach-auskunftsgesetz-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-mainstreammedien/

🔴🔴🔴 Offener Brief III – Forderung der Zivilgesellschaft an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Medien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/12/offener-brief-iii-forderung-der-zivilgesellschaft-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-medien/

Offener Brief II betr. KRITIK am Risikomanagement Krisenstab CORONA an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Medien
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/10/offener-brief-ii-betr-kritik-am-risikomanagement-krisenstab-corona-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-medien/

Offener Brief betr. CORONA an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Medienvertreter
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2020/04/08/offener-brief-betr-corona-an-bundeskanzler-sebastian-kurz-fraktionsfuehrer-und-deutschsprachigen-medienvertreter/

Sie finden da könnte man noch viel mehr kritisieren, stimmt, here we go:

09.10.2019: Offener Brief an die deutschsprachigen Medien zum vorherrschenden internationalen Rechtsbankrott https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/10/09/internationaler-rechtsbankrott-offener-brief-an-die-deutschsprachigen-medien-der-internationale-rechtsbankrott-wird-medial-verschwiegen-die-usa-brechen-internationale-gesetze-das-voelkerrecht-di/

11.11.2019: Offener Brief an die Medien über die Nichtberichterstattung unserer Komplizenschaft beim US-Drohnenmassenmord durch ausspionierte Abhördaten Königswarte sowie Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/11/11/offener-brief-ueber-die-nichtberichterstattung-unsere-komplizenschaft-beim-us-drohnenmassenmord-durch-ausspionierte-abhoerdaten-koenigswarte-sowie-anzeige-bei-der-staatsanwaltschaft-innsbruck/

27.10.2019: O f f e n e r B r i e f – Missstand: Verlorene Neutralität versus fehlende Rechtstreue & fehlende kritische Debatte https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/10/27/o-f-f-e-n-e-r-b-r-i-e-f-missstand-verlorene-neutralitaet-versus-fehlende-rechtstreue-fehlende-kritische-debatte/

02.10.2019 🔴Offener Brief an die österr. Medienvertreter*innen betr. Hilfeersuchen zu 100 % Zustimmung zu Transparenz & Ausräumung Kalte Progression https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/10/02/offener-brief-an-die-oesterr-medienvertreterinnen-betr-100-zustimmung-zu-transparenz-ausraeumung-kalte-progression/

05.09.2019 Offener Brief an österr. Medienvertreter*innen: Demokratiefeindliche Großspenden der Industriellenvereinigung werden den Wählern weiter verschwiegen und sind erlaubt
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/09/05/offener-brief-an-oesterr-medienvertreterinnen-demokratiefeindliche-grossspenden-der-industriellenvereinigung-werden-den-waehlern-weiter-verschwiegen-und-sind-erlaubt/

15.07.2019: Offener Brief III & Hilfe- und Weckruf der Zivilgesellschaft – Mediales Tabuthema: Internationaler Rechtsbankrott https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/07/15/offener-brief-iii-hilfe-und-weckruf-der-zivilgesellschaft-mediales-tabuthema-internationaler-rechtsbankrott/

09.07.2019 Alarmmeldungen & Prof. Dr. Jörg Becker über die AKTIVE Friedensverpflichtung der Medien & Offener Brief & Hilfe- und Weckruf der Zivilgesellschaft an Medien-VertreterInnen in der Schweiz, Österreich und Deutschland https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/07/09/alarmmeldungen-prof-dr-joerg-becker-ueber-die-aktive-friedensverpflichtung-der-medien-offener-brief-hilfe-und-weckruf-der-zivilgesellschaft-an-medien-vertreterinnen-in-der-schweiz-oesterreic/

07.07.2019: 🔴Time to break the silence: Der internationale Rechtsbankrott, muss ausgeräumt werden! Die Macht steht über dem Recht, das darf nicht sein! Offener Brief & Hilferuf der Zivilgesellschaft an die deutschsprachigen Mainstreammedien https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/07/07/time-to-break-the-silence-der-internationale-rechtsbankrott-muss-ausgeraeumt-werden-die-macht-steht-ueber-dem-recht-das-darf-nicht-sein-offener-brief-hilferuf-der-zivilgesellschaft-an-die-deut/

06.07.2019: Time to break the silence: Der internationale Rechtsbankrott, muss ausgeräumt werden! Die Macht steht über dem Recht, das darf nicht sein! Offener Brief & Hilferuf der Zivilgesellschaft an die deutschprachigen Medienvertreter https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/07/06/time-to-break-the-silence-der-internationale-rechtsbankrott-muss-ausgeraeumt-werden-die-macht-steht-ueber-dem-recht-das-darf-nicht-sein-offener-brief-hilferuf-der-zivilgesellschaft-an-die-deuts/

05.07.2019: 🔴Leistbarer Wohnraum/Miete in Innsbruck & Tirol – Emailverkehr mit ORF Tirol & dem ORF Generaldirektor über deren miese Lückenberichterstattung UND: Emails an ORF-Direktor Dr. Alexander Wrabretz & ORF-Tirol-Journalisten Martin über umfangreiche konstruktive ORF-Kritik
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/07/05/leistbarer-wohnraummiete-in-innsbruck-tirol-emailverkehr-mit-orf-tirol-dem-orf-generaldirektor-ueber-deren-miese-lueckenberichterstattung-und-emails-an-orf-direktor-dr-alexander-wrabretz-o/

17.04.2019: Offener Brief an die österr. Medien betreffend: Ersuchen um Berichterstattung über Betroffene des Mindestsicherungsgesetz Neu/Sozialhilfegrundsatzgesetz https://www.aktivist4you.at/wordpress/2019/04/17/offener-brief-an-die-oesterr-medien-betreffend-ersuchen-um-berichterstattung-ueber-betroffene-des-mindestsicherungsgesetz-neusozialhilfegrundsatzgesetz/
08.07.2018: Verlust der Kaufkraft durch Manipulation des Verbraucherpreisindex. Benachteiligung von großen Gruppen der Gesellschaft. Schändliche Vorgehensweise! sowie offener Brief Sebastian Kurz
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2018/07/08/die-jahrelange-finanzielle-benachteiligung-von-grossen-anteilen-der-oesterreicher-durch-den-vpi-ist-den-meisten-nicht-bewusst-zahlenmanipulation-in-der-statistik-fuer-schoenfaerberei-und-taeuschung/

02.05.2018: Anfrage zur Verhinderung von Geldwäsche im Innsbrucker Immobilienmarkt an die Rechtsanwaltskammer – offener Brief an Medien und politisch Verantwortliche https://www.aktivist4you.at/wordpress/2018/05/02/anfrage-zur-verhinderung-von-geldwaesche-im-innsbrucker-immobilienmarkt-an-die-rechtsanwaltskammer-offener-brief-an-medien-und-politisch-verantwortliche/

22.04.2018: Immobilien-Spekulations-WERBE-Artikel „Innsbruck unser“ & Immobilienlobbygebet „Innsbruck unser“, der Himmel für Spekulanten, hat das Licht erblickt und der Artikel „Innsbruck unser“ gibt tiefe Einblicke in die Spekulationswelt und deren profitablen Gewinne aufgrund …. und ein paar Gedanken https://www.aktivist4you.at/wordpress/2018/04/22/immobilien-spekulations-werbe-artikel-innsbruck-unser-immobilienlobbygebet-innsbruck-unser-der-himmel-fuer-spekulanten-hat-das-licht-erblickt-und-der-artikel-innsbruck-unser-gibt-tiefe/

11.09.2017: Offener Brief an ARD, ZDF, ORF, SRF sowie an die Privatmedien & an die Presse zu wichtigen Themen
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2017/09/11/offener-brief-an-ard-zdf-orf-sowie-an-die-privatmedien-an-die-presse-zu-wichtigen-themen/

14.08.2017 Offener Brief an den Generaldirektor vom ORF-Wien, Dr. Alexander Wrabetz sowie an die österr. Medienvertreter betreffend: Berichterstattungsdefizite Die Weißen & einiges mehr, wie: Anti-Mainstreampropaganda
https://www.aktivist4you.at/wordpress/2017/08/14/offener-brief-an-den-generaldirektor-vom-orf-wien-dr-alexander-wrabetz-sowie-an-die-oesterr-medienvertreter-betreffend-berichterstattungsdefizite-die-weissen-einiges-mehr-wie-anti-mainstreamp/

19.10.2016: Offener Brief an die Medien & Politik zur realitätsfernen Syrienberichterstattung & der US-Regime-Change-Propaganda https://www.aktivist4you.at/wordpress/2016/10/19/offener-brief-an-die-medien-politik-zur-realitaetsfernen-syrienberichterstattung-der-us-regime-change-propaganda/

14.08.2016: Offener Brief – Puls4 – Corinna Millborn u. Sophia Schober-Kaisereder u. Dr. Werner Gruber betreffend Aluminium, Geoengineering, 09/11 und über die Medienkrankheit sowie Machtverhältnisse – Robert Menasse spricht Klartext über die Verfassung … https://www.aktivist4you.at/wordpress/2016/08/17/offener-brief-puls4-corinna-millborn-u-sophia-schober-kaisereder-u-dr-werner-gruber-betreffend-aluminium-geoengineering-0911-und-ueber-die-medienkrankheit-sowie-machtverhaeltnisse-robert-m/

13.08.2016: Gesundheitliche Aluminiumgefahr durch angeblichen Fachmann im PULS4 heruntergespielt! – Offener KRITIK-BRIEF: HALLO LIEBES PULS4-TEAM, wieso kommen eigentlich die Hauptredner bei Pro & Contra kaum zu Wort, sie werden ständig unterbrochen, die Kommentatorin ist nicht in der Lage, das zu unterbinden, hört sich alles nach absichtlich und gewollt an. …warum können solche Contra Redner, wie z.B. „Werner Gruber“, dessen Art unglaublich überheblich und besserwisserisch rüberkam, ständig unterbrechen, damit andere nicht fertig sprechen können, da kann einem übel werden!!!…. UND: WARUM WIRD die österr. Bevölkerung von einem angeblichen wissenschaftlichen Fachtmann – FALSCH – INFORMIERT! GESUNDHEITSGEFAHR! https://www.aktivist4you.at/wordpress/2016/08/14/gesundheitliche-aluminiumgefahr-durch-angeblichen-fachmann-im-puls4-heruntergespielt-offener-kritik-brief-hallo-liebes-puls4-team-wieso-kommen-eigentlich-die-hauptredner-bei-pro-contra-kaum-zu/

10.06.2016: Offener Brief Medien – ORF Berichterstattungsdefizite zur NATO https://www.aktivist4you.at/wordpress/2016/06/10/offener-brief-medien-orf-berichterstattungsdefizite-zur-nato/

16.05.2016: Offener Bürgerbrief – HILFEANSUCHEN um Aufklärung an die österr. Medien betr. Fluchthintergrund US-NATO-Kriegsführungen https://www.aktivist4you.at/wordpress/2016/05/16/offener-buergerbrief-hilfeansuchen-um-aufklaerung-an-die-oesterr-medien-betr-fluchthintergrund-us-nato-kriegsfuehrungen/

08.10.2015: offener Brief an Bundesministerium für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien z. Hd. Herrn BM Dr. Josef Ostermayer https://www.aktivist4you.at/wordpress/2015/10/08/offener-brief-an-bundesministerium-fuer-kunst-und-kultur-verfassung-und-medien-z-hd-herrn-bm-dr-josef-ostermayer/

Emailaussendungsliste bis 22.04.20:
service@bka.gv.at; team@sebastian-kurz.at; alexander.wrabetz@orf.at; Kathrin.zechner@orf.at; pamela.rendi-wagner@parlament.gv.at; team@sebastian-kurz.at; hans-joerg.jenewein@fpoe.at; buergerservice@hofburg.at; natascha.burger@bmkoes.gv.at;
office@oevpklub.at; klub@spoe.at; parlamentsklub@fpoe.at; dialogbuero@gruene.at;
parlamentsklub@neos.eu; wolfgang.sobotka@parlament.gv.at; doris.bures@parlament.gv.at; norbert.hofer@parlament.gv.at; robert.seeber@parlament.gv.at; harald.dossi@parlament.gv.at;

chefredaktion@derStandard.at; chefredaktion@apa.at; chefredaktion@kronenzeitung.at; apa@apa.at; chefredaktion@diepresse.com; berlin@dpa.com; info@zdf.de; info@DasErste.de; srf@srf.ch; info@br.de; redaktion@wdr.de; internet@ndr.de; Publikumsservice@mdr.de; INFO@BILD.DE; Info@faz.net; spiegel_online@spiegel.de; impressum@taz.de; redaktion@faz.de; redaktion@sueddeutsche.de; redaktion@welt.de; DieZeit@zeit.de; kontakt@zeit.de; zentralredaktion@waz.de; redaktion@focus.de; 3sat@ard.de; info@DasErste.de; pressedienst@DasErste.de; info@br.de; redaktion@blick.ch; online-news@tages-anzeiger.ch; redaktion@tages-anzeiger.ch; redaktion@bernerzeitung.ch; leserbriefe@nzz.ch; leserbrief.sonntag@nzz.ch; redaktion.online@luzernerzeitung.ch; verlag@tagblatt.ch; 24heures@24heures.ch; redaktion@baz.ch; online@baz.ch; marco.boselli@20minuten.ch; peter.waelty@20minuten.ch; gaudenz.looser@20minuten.ch; info@moserholding.com; tiroler@kronenzeitung.at; tirol@kurier.at; mario.zenhaeusern@tt.com; redaktion@tt.com; innenpolitik@standard.at; debatten@standard.at; florian.skrabal@dossier.at; floklenk@gmail.com; redatkion@derstandard.at; leserbriefe@diepresse.com; studio@antennetirol.at; alexander.paschinger@tt.com; internet.tirol@orf.at; redaktion@provinnsbruck.at; diepresse@tirol.com; alois.vahrner@tt.com; innsbruck.red@bezirksblaetter.com; c.nusser@heute.at; redaktion@oe24.at; redaktion@kleinezeitung.at; redaktion@news.at; redaktion@trend.at; office@puls4.com; service@kurier.at; service@falter.at; chefredaktion@noen.at; chefredaktion@wienerzeitung.at; wienerin@wienerin.at; redaktion@wirtschaftsblatt.at; redaktion@nachrichten.at; zeitimbild@orf.at; oe1.service@orf.at; help@orf.at; office@dossier.at; furche@furche.at; atv@atv.at; redaktion@profil.at; redakt@salzburg.com; info@moserholding.com; tirol@apa.at; buergerforum@orf.at; heuteoesterreich@orf.at; imzentrum@orf.at; report@orf.at; p.lattinger@heute.at; m.jelenko@heute.at; abo@oe24.at; redaktion@oe24.at; leserbriefe@oe24.at; g.fischer@heute.at; g.drinic@heute.at; h.seipt@heute.at; m.wolski@heute.at; noe-redaktion@heute.at; helmut.brandstaetter@kurier.at; fg@chello.at; paulpoet@gmx.net; andrea.drescher@free21.org; ooe-redaktion@heute.at; online-feedback@oe24.at; n.fellner@oe24.at; r.daxenbichler@oe24.at; kundenservice@kroneservice.at; news@antennewien.at; oegb@oegb.at; kufstein.red@bezirksblaetter.com; thomas.goetz@kleinezeitung.at; armin.wolf@orf.at; redaktion@kleinezeitung.at; redaktion@news.at; redaktion@trend.at; office@puls4.com; service@kurier.at; service@falter.at; chefredaktion@noen.at; chefredaktion@wienerzeitung.at; wienerin@wienerin.at; redaktion@wirtschaftsblatt.at; redaktion@nachrichten.at; zeitimbild@orf.at; oe1.service@orf.at; help@orf.at; redaktion@profil.at; redakt@salzburg.com; info@moserholding.com; tirol@apa.at; buergerforum@orf.at; heutekonkret@orf.at; heuteoesterreich@orf.at; imzentrum@orf.at; report@orf.at; stefan.lindner@orf.at; tirol-heute@orf.at; hubert.patterer@kleinezeitung.at; thomas.spann@kleinezeitung.at; chefredaktion@apa.at; klenk@falter.at; rudolf.mitloehner@furche.at; g.mandlbauer@nachrichten.at; martin.kotynek@standard.at; ———————————————————————————————————————————————————-

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.