🔴🔴🔴 Offener Brief an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer und deutschsprachigen Medienvertreter betr. CORONA

Herrn Bundeskanzler Sebastian Kurz – persönlich                                          c/o Bundeskanzleramt der Republik Österreich                                            Ballhausplatz 2, A-1010 Wien                                                                                                                                                                                                        

                                 O f f e n e r   B r i e f   zu Corona                                                                                                                             Innsbruck, 2020-04-08

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

warum sorgen Sie – wie Anschober, Blümel, Kogler und weitere Verantwortungs-TrägerInnen – mit Ihren Aussagen für Corona-Panik? Ist das vernünftig? Evidenzbasierte Krisenkommunikation von “Anführern“ schaut gänzlich anders aus! Ganz anders, denn Panik zu verbreiten ist völlig falsch! Dies führte in Spanien und anderswo als Negativ-Beispiele zu Anstürmen auf Krankenhäuser und deren völligen Überlastungen! Auch die Darstellung von Rohdaten ohne Bezug zu anderen Todesursachen führt zur Überschätzung des Risikos! Oder haben Sie etwa valide, evidenzbasierte Daten? Und wissen Sie etwa nicht, dass Angst, das Immunsystem schwächt und völlig kontraproduktiv bei einer Infektionskrankheit ist?!

Damit kommen wir zur Hauptfrage: WARUM wird keine Evidenz hergestellt, um Sicherheit zu gewährleisten? 

Wie? Alle positiv getesteten Verstorbenen werden auf deren tatsächlichen Todesursache obduziert.

Dann haben wir in wenigen Tagen die Sicherheit WAS in welchem Ausmaß LOS IST und WISSEN WAS ZU TUN RICHTIG IST! WARUM wollen Sie das nicht, bzw. machen das nicht?

Von Risikomanagement also zu wenig Ahnung, wie es aussieht?!

Ich bin auch kein Fachmann, aber der gesunde Menschenverstand sagt mir: Analyse von validen Daten. Dafür Sorge tragen, dass valide Daten zur Verfügung stehen! Dann kann man mit Fachleuten eine Risikoeinschätzung vornehmen. Sonst ist und bleibt es ein Tappen im Dunkeln! Man beachtet dann auch Fehlerquellen (PCR-Tests!) und RELATIONEN, man behält die Übersterblichkeit (welche NICHT vorhanden ist) im Auge und kann mit Verhältnismäßigkeit evidenzbasierte, medizinische Maßnahmen treffen.

Wie z. B. die bekannten Risikogruppen werden geschützt. Quarantäne-Teams die neue Fälle besuchen und alle deren Kontakte austesten. Man erhöht die Anzahl der Intensivbetten, bestellt zusätzliche Beatmungsgeräte die für die Coronapatienten Behandlung am geeignetsten sind, richtet Quarantänestationen ein, beschafft ausreichend Mundschutzmasken, richtet einen Krisenstab ein, klärt

mit Fachleuten die beste Behandlung und Vorgehensweise ab und reicht diese weiter, um Behandlungsfehler zu vermeiden. Gibt der Bevölkerung Anweisungen, wie Jederman sein Immunsystem stärkt. Erklärt, wer die Risikogruppen darstellt und wie diese geschützt werden. Erklärt auch den Übertragungsweg des Virus und evidenzbasierte Schutzmaßnahmen dagegen, usw., usw.!

Herr Bundeskanzler, bei allem Respekt, sie sind kein, bzw. allenfalls ein wirklich nur sehr schlechter Krisenmanager! Auch wenn Andere dies anders sehen. Ein shutdown OHNE VALIDE EVIDENZBASIERTE DATEN, der weit über 200.000 Arbeitslose erzeugt, obwohl Studien belegen, dass unter Arbeitslosen erhöhte Herzanfälle, Depressionen und Suizide vorkommen. Meiner Einschätzung nach wird das allein über 200 mehr Suizide im Jahr erzeugen. Auch Zehntausende Selbstständige, Kleinunternehmer werden in den Ruin getrieben und Manche dem Suizid ausgeliefert! Haben sie dies in ihrer Risikoanalyse mit einbezogen? Der Tourismus wird nachhaltig geschwächt. Die Wirtschaft liegt am Boden. Die Staatsschulden werden in die Höhe schnellen.

Relationen? Hmm. Eine Studie der Innsbrucker Medizinischen Universität, durch deren Leiter Prof. Dr. Günter Weiss, aus dem Jahre 2018 zeigt die tödlichste Infektionskrankheit in Österreich, ist die AMBULANT erworbene Pneumonie, welche im Jahr (da Mittelwert, kann es auch höher oder niederer sein) in Österreich ca. 2.400 Menschen das Leben kostet. Hat also heuer bis heute bereits (rechnerisch) ca. 738 Tote (also viel mehr als mit oder an Coronaverstorbenen) erfordert, ohne ein nur auch annähernd vergleichbares Szenario auszulösen. Gleiches gilt für die Grippe und bei Krankenhauskeimen, auch Behandlungsfehler deren Tote nahezu billigend hingenommen werden!

Nach meiner Einschätzung haben die Mainstream-Medien, aber auch die Politiker, eine wesentliche Verantwortung für das, wohin wir getrieben wurden und uns jetzt befinden.

Die Medien haben bei der Corona-Berichterstattung mit sensationellen, reißerischen, quotengeilen Schlagzeilen und Horrorbildern jedes Augenmaß verloren und eine regelrechte Corona-Hysterie (Panik)

in der Bevölkerung verursacht.

Die Politiker haben dann daraufhin überreagiert mit nicht validen Daten völlig überzogene, zwangsläufig nicht evidenzbasierende Maßnahmen durchgeführt und es bis heute sträflichst verabsäumt Evidenz herzustellen bzw. für Evidenz zu sorgen, um Sicherheit über Art und Ausmaß der Bedrohung zu erhalten.

Das von Schweizer Medienwissenschaftlern und Journalisten betriebene, unabhängige Schweizer Medienforschungsprojekt Swiss Propaganda Research hat sich weltweit zur besten Corona-Informationsquelle gemausert. Es wird in 16 Sprachen übersetzt. Haben keine Werbung, keine Anzeigenkunden. Investigative Berichte und Studien, Sachlichkeit, keine reißerischen Schlagzeilen, alle Fakten werden geprüft. Haben einen Arzt zur Seite, … Siehe hier: https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii

Hier habe ich Ihnen über 100 Wissenschaftler zusammengetragen, welche man sich anhören sollte:

🔴🔴🔴 Mehr als 100 Wissenschaftler äußern sich sehr kritisch zu den äußerst fragwürdigen unsauberen Daten bei Corona, zu den nicht evidenzbasierenden Coronamaßnahmen, miesen Coronaberichterstattung bzw. Panikmache, Einschränkung der Rechte, …

Was mich bei meinen Recherchen zu Corona ganz besonders wundert und ärgert: für keine einzige Studie über das Corona-Virus, ist jemals auch nur ein einziges von den Vier Koch´schen Postulaten erfüllt worden, was in der modernen Medizin, für die Erkennung der Ursache einer Krankheit aber maßgeblich ist.

Da es bislang keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür gibt, dass für die neue Corona-Lungenerkrankung das Corona-Virus die Ursache ist, wurden T€ 100 Belohnung ausgelobt für das Erbringen eines entsprechenden Nachweises. Trotzdem wurde seitens der, von Pharma & Gates sehr abhängigen WHO am 11. März 2020 eine Pandemie ausgerufen!

Fakt ist, dass die für den Corona-Nachweis eingesetzten sehr umstrittenen PCR-Tests zwar sehr sensitiv sind, aber Fehlerquoten von 30 – 80,33 % aufweisen und oftmals falsch positiv anzeigen. Selbst der mit einem Nobelpreis ausgezeichneter Erfinder der PCR-Tests sagt, dass diese für Viren bzw. die Mikrobiologie ungeeignet sind. Kein einziger „Corona“-Test ist validiert! (sic!)

Man sollte auch publik machen, dass positiv getestete Menschen zu 80 % KEINE Krankheit ausbilden. Auch: umso mehr man testet, wird man natürlich umso mehr auch feststellen, ohne dass dies aussagekräftig ist. Gesunde Personen zu testen macht überhaupt keinen Sinn, es sei denn für eine Blindstudie. Also positive Tests sagen nicht viel über die Häufigkeit der Krankheit aus. Umso mehr man testet, wird man natürlich umso mehr feststellen. Und der Test misst keine Todesursache! Oft handelt es sich um Mischinfektionen die z. B. eine Lungenentzündung auslösen. Da kann man wenn man nach Grippeviren sucht, wahrscheinlich auch Grippeviren nachweisen! Es kommt auch auf die Menge der Viren und deren Infektiosität an.  … Eine mir weitere wichtige Frage an Sie, Hr. Kurz ist: Können Sie eine Corona-Test-Pandemie ausschließen?

Gleichzeitig wird weltweit der Fehler begangen, virusbedingte Tote zu melden, sobald festgestellt wird, dass das Virus beim Tod vorhanden war – unabhängig von anderen Faktoren. Dieses verstößt gegen ein Grundgebot der Infektiologie: erst wenn sichergestellt wird, dass ein Agens an der Erkrankung bzw. am Tod maßgeblichen Anteil hat, darf die Diagnose ausgesprochen werden. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften schreibt in ihren Leitlinien ausdrücklich: „Neben der Todesursache muss eine Kausalkette angegeben werden, mit dem entsprechenden Grundleiden auf der Todesbescheinigung an dritter Stelle. Gelegentlich müssen auch viergliedrige Kausalketten angegeben werden.“ 

Über vorherrschende Interessenskonflikte seitens WHO, RKI Robert-Koch-Institut, Dr. Drosten, Bill Gates und Pharma wird zur Corona-Krise auch nicht berichtet. Weshalb eigentlich nicht?

Viel hierzu findet man hier: 

Analyse Coronahysterie: Die deutsche Bundesregierung stützt sich auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Robert Koch-Instituts (RKI), der Johns Hopkins University und auf Virologen wie zum Beispiel Prof. Dr. Drosten. Diese Institutionen bzw. Personen stehen seit Jahren in der Kritik, sehr enge Beziehungen mit Pharmakonzernen und/oder Bill Gates zu pflegen und Empfehlungen nicht immer frei von wirtschaftlichen Interessen auszusprechen. 

 Unten habe ich Ihnen die Zahlen von Tirol (Stand 06.04.20, 09:30 Uhr) zusammengestellt. Der österr. Coronahotspot, um eine aktuelle Risikoeinschätzung machen zu können. 35 „mit“ oder „an“ Corona Verstorbene† waren zu diesem Zeitpunkt. Wenn die obduziert werden würden, wären es mit Sicherheit viel weniger. Es gab bis heute keine Überlastung und sehr viele Intensivbetten sind noch frei, wir haben auch 5 Südtiroler Coronapatienten in Innsbruck, Lienz, Reutte, Hall aufgenommen es sind auch noch weitere Südtiroler positiv getesteter Coronapatienten in KH Salzburg, und im KH Klagenfurt (auch Leipzig) untergebracht worden. Warum habe ich das nirgendwo in den österreichischen Medien erfahren können? Können Sie mir die Gesamtzahl der in Österreich aufgenommenen Südtiroler Patienten mitteilen und ob die in der österr. Coronazählung mitgezählt werden, wenn importierte Südtiroler in österr. Intensivstationen untergebracht werden?

Die Regierung und mit unseren Steuergelder fett angefütterten Mainstreammedien sollten umgehend zu einer angstmindernden evidenzbasierten Krisenkommunikation wechseln und von jeglicher nicht evidenzbasierter Panikmache ABSTAND halten. Panikmache ist fahrlässig.

In der Hoffnung, dass bald durch Herstellung von Evidenz und vernunft- und evidenzbasierten Maßnahmen sowie von einer sachlichen Berichterstattung ohne Lücken Österreich als erster Vorreiter wieder in die Normalität zurückkehrt, verbleibe ich inzwischen mit freundlichen Grüßen aus Innsbruck, Ihr Klaus Schreiner

Buchhaltungsbüro & Lohnverrechnung

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.