Die Anführer zweier umstrittener Pandemie-Simulationen, die nur wenige Monate vor der Coronavirus-Krise stattfanden – Event 201 und Crimson Contagion – haben eine gemeinsame Geschichte, die Biowarfare-Simulation Dark Winter 2001.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/dark-winter-01-04-2020/?fbclid=IwAR1PdQLs6_QOge0UC5vdCNZ4QZmy0p7uapCPYNIQIvX84tgje16nZdprMEs

https://www.thelastamericanvagabond.com/top-news/all-roads-lead-dark-winter/

 

Alle Spuren führen zu Dark Winter 

von Whitney Webb, 01.04.2020 (zahlreiche weitere links im Original!)

 

Die Anführer zweier umstrittener Pandemie-Simulationen, die nur wenige Monate vor der Coronavirus-Krise stattfanden – Event 201 und Crimson Contagion – haben eine gemeinsame Geschichte, die Biowarfare-Simulation Dark Winter 2001. Dark Winter sagte nicht nur die Anthrax-Angriffe von 2001 voraus, sondern einige der Teilnehmer hatten auch eindeutig Vorkenntnisse über diese Angriffe.

Während der Präsidentschaft von George H.W. Bush in den frühen 1990er Jahren ereignete sich in der Spitzenforschungseinrichtung für biologische Kriegsführung der USA in Fort Detrick, Maryland, etwas Beunruhigendes. Proben von hoch ansteckenden und tödlichen Krankheitserregern – darunter Anthrax und Ebola – waren aus dem Labor verschwunden, zu einer Zeit, als Laboranten und rivalisierende Wissenschaftler der gezielten sexuellen und rassistischen Belästigung beschuldigt wurden und mehrere verärgerte Forscher daraufhin das Labor verließen.

Zusätzlich zu den fehlenden Proben von Anthrax, Ebola, Hanta-Virus und einer Variante von AIDS waren zwei der fehlenden Exemplare als „unbekannt“ bezeichnet worden – „ein Armee-Euphemismus für geheime Forschung, deren Thema geheim war“, so die Berichte.

https://web.archive.org/web/20020409022746/http://www.ctnow.com/news/specials/hc-detrick0120.artjan20.story?coll=hc-h

Die überwiegende Mehrheit der verlorenen Exemplare wurde nie gefunden, und ein Armeesprecher würde später behaupten, dass es „wahrscheinlich sei, dass einige einfach mit dem Müll weggeworfen wurden“.

Eine interne Untersuchung der Armee im Jahr 1992 sollte aufdecken, dass ein Mitarbeiter, Oberstleutnant Philip Zack, von der Kamera beim heimlichen Betreten des Labors erwischt wurde, um „unbefugte Forschungen durchzuführen, bei denen offenbar Anthrax im Spiel war“, wie der Hartford Courant später berichten würde. Trotzdem würde Zack weiterhin Forschung über Infektionskrankheiten für den Pharmariesen Eli Lilly betreiben und in den 1990er Jahren mit dem US National Institute of Allergy and Infectious Disease (NIAID) zusammenarbeiten.

Der Courant hatte dies ebenfalls festgestellt: „Ein numerisches Zählwerk auf einem Laborgerät war zurückgerollt worden, um die Arbeit des mysteriösen Forschers [der sich später als Zack entpuppte] zu verbergen, der die falsch geschriebene Bezeichnung ‚antrax‘ im elektronischen Speicher der Maschine hinterließ. Der Courant-Bericht beschreibt weiter die extrem laschen Sicherheitskontrollen und die chaotische Desorganisation, die dann das Labor des U.S. Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) in Fort Detrick kennzeichneten.

Dasselbe Labor würde ein Jahrzehnt später offiziell als die Quelle der Anthrax-Sporen bezeichnet werden, die für die Anthraxangriffe von 2001 verantwortlich waren. Diese Angriffe sollen offiziell auch das Werk eines „geistesgestörten“ Forschers des USAMRIID gewesen sein, obwohl Saddam Hussein und dem Irak von führenden Regierungsbeamten und den Massenmedien zunächst die Schuld gegeben wurde. Bei diesen Angriffen kamen 5 Amerikaner ums Leben und 17 erkrankten.

Doch als sich die Untersuchung der Anthrax-Angriffe von 2001 entfaltete, tauchten bald Anschuldigungen großer US-Zeitungen auf, dass das FBI die Untersuchung absichtlich sabotierte, um den Anthrax-Angreifer zu schützen, und dass die CIA und der US-Militärgeheimdienst sich geweigert hatten, bei der Untersuchung zu kooperieren. Das FBI schloss seine Untersuchung der Anthrax-Angriffe von 2001, die den Spitznamen „Amerithrax“ trugen, erst 2010 offiziell ab, und Aspekte dieser Untersuchung sind immer noch geheim.

Vor kurzem, im vergangenen Juli, wurde dasselbe Labor in Fort Detrick von der CDC geschlossen, nachdem festgestellt wurde, dass die Forscher „keinen genauen oder aktuellen Bestand“ an Giftstoffen führten und „es versäumt haben, sich gegen unbefugten Zugang zu ausgewählten Agenten zu schützen“. Die Schließung des Labors wegen seiner zahlreichen Verstöße gegen die Biosicherheitsprotokolle würde vor dem Kongress verheimlicht und die Einrichtung würde im November letzten Jahres teilweise wieder eröffnet, bevor alle identifizierten Biosicherheitsprobleme gelöst waren.

Am selben Tag, an dem das Labor kontroverserweise teilweise wiedereröffnet werden durfte, was das Ergebnis der starken Lobbyarbeit des Pentagon war, berichteten lokale Nachrichtenagenturen, dass das Labor im vergangenen Jahr „zwei Verstöße gegen die Eindämmung“ erlitten habe, obwohl die Art dieser Verstöße und die beteiligten Krankheitserreger in dem Bericht über die Inspektionsergebnisse, den die Frederick News Post erhalten hatte, geschwärzt wurden. Bemerkenswert ist, dass das USAMRIID seit den 1980er Jahren eng mit Virologen und Virologie-Labors in Wuhan, China, zusammenarbeitet, wo das erste Epizentrum der aktuellen, neuartigen Coronavirus (Covid-19)-Fälle entstand. Die chinesische Regierung behauptet seitdem, dass das Virus von Mitgliedern des US-Militärs, die im Oktober letzten Jahres an den Weltmilitärspielen in China teilgenommen haben, nach China gebracht worden sei.

Solche Ähnlichkeiten zwischen diesen Einbrüchen in den Labors von Fort Detrick von Anfang der 1990er Jahre bis 2001 sind vielleicht nichts weiter als unglückliche Zufälle, die das Ergebnis einer sturen Bundesregierung und des Militärs sind, die sich wiederholt geweigert haben, die notwendigen strengen Sicherheitsvorkehrungen im Spitzenlabor für biologische Kriegsführung des Landes durchzusetzen.

Wenn man jedoch nicht nur diese Vorfälle im Zusammenhang mit der biologischen Sicherheit in Fort Detrick, sondern auch die Anthrax-Angriffe von 2001 und den aktuellen Ausbruch von Covid-19 untersucht, fällt eine weitere seltsame Gemeinsamkeit auf – im Juni 2001 fand eine Kriegsspielübung auf hoher Ebene statt, bei der nicht nur die Anthrax-Angriffe, sondern auch die ursprüngliche Regierungsdarstellung dieser Angriffe und vieles, vieles mehr unheimlich vorhergesagt wurde.

Diese Übung im Juni 2001, bekannt als „Dunkler Winter“, sagte auch viele Aspekte der Reaktion der Regierung auf eine Pandemie voraus, die später in der Simulation „Event 201“ vom Oktober letzten Jahres wieder auftauchen sollten, in der eine globale Pandemie vorhergesagt wurde, die durch ein neues Coronavirus nur wenige Monate vor dem Ausbruch von Covid-19 ausgelöst werden sollte. Darüber hinaus würde die US-Regierung eine eigene mehrteilige Serie von Pandemie-Simulationen anführen, die „Crimson Contagion“ genannt wird und die ebenfalls Aspekte des Covid-19-Ausbruchs und der Reaktion der Regierung vorhersagen würde.

Nach weiteren Ermittlungen haben die wichtigsten Anführer sowohl von Event 201 als auch von Crimson Contagion nicht nur tiefe und langjährige Verbindungen zum US-Geheimdienst und zum US-Verteidigungsministerium, sondern sie waren alle zuvor an derselben Übung vom Juni 2001, Dark Winter, beteiligt. Einige dieser Personen spielten auch eine Rolle bei den „sabotierten“ Ermittlungen des FBI zu den nachfolgenden Anthrax-Angriffen und sind jetzt mit wichtigen Aspekten der Reaktion der US-Regierung auf die Covid-19-Krise befasst. Eine dieser Personen, Robert Kadlec, wurde vor kurzem mit der Leitung der gesamten Covid-19-Reaktionsbemühungen des US-Gesundheitsministeriums (HHS) betraut, obwohl er kürzlich und direkt für die Maßnahmen verantwortlich war, die die Amerikaner unnötigerweise mit Covid-19 infizierten.

Andere Hauptakteure von Dark Winter sind jetzt die Haupttreiber hinter den „Bioabwehr“-Massenüberwachungsprogrammen, die derzeit als technologische Lösung für die Verbreitung von Covid-19 gefördert werden, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass solche Programme Pandemieausbrüche tatsächlich verschlimmern.

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-israeli-doctors-warn-shin-bet-surveillance-hindering-efforts-to-combat-coronavirus-1.8714359

Andere haben noch immer enge Verbindungen zu dem Insiderhandel, der kürzlich unter einer ausgewählten Gruppe von US-Senatoren bezüglich der wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 stattfand, und werden persönlich von lukrativen Verträgen profitieren, um nicht nur eine, sondern die Mehrzahl der experimentellen Covid-19-Behandlungen und Impfstoffe zu entwickeln, die derzeit von US-Firmen entwickelt werden.

Diese Untersuchungsreihe mit dem Titel „Engineering Contagion: Amerithrax, Coronavirus and the Rise of the Biotech-Industrial Complex“ wird diese beunruhigenden Parallelen zwischen den Anthrax-Angriffen von 2001 und den aktuellen Skandalen und „Lösungen“ der Covid-19-Krise sowie die Simulationen, die beiden Ereignissen unheimlich vorausgingen, untersuchen. Indem man die Hauptakteure von Dark Winter von 2001 bis heute verfolgt, kann man auch der Korruption auf die Spur kommen, die seit Jahrzehnten hinter der „Bio-Verteidigung“ der USA und den Bereitschaftsbemühungen für eine Pandemie lauert und die jetzt ihr hässliches Haupt erhebt, da die Pandemie-Panik die amerikanische und globale Öffentlichkeit von den grundsätzlich unglaubwürdigen und offen gesagt gefährlichen Personen ablenkt, die die Reaktion der US-Regierung und der amerikanischen Unternehmen kontrollieren.

Angesichts ihrer Beteiligung an Dark Winter und in jüngerer Zeit an Event 201 und Crimson Contagion versucht diese Serie, die Möglichkeit zu untersuchen, dass, genau wie bei den Anthrax-Angriffen von 2001, Insider der Regierung Vorwissen über die Covid-19-Krise in einem Ausmaß hatten, das bisher nicht gemeldet wurde, und dass dieselben Insider nun die Reaktion der Regierung und die öffentliche Panik manipulieren, um Rekordgewinne zu erzielen und beispiellose Macht für sich selbst und Kontrolle über das Leben der Menschen zu erlangen.

Es kommt ein Dark Winter

Ende Juni 2001 bereitete sich das US-Militär auf einen „Dark Winter“ vor.

http://www.centerforhealthsecurity.org/our-work/events-archive/2001_dark-winter/about.html

Auf der Andrews Air Force Base in Camp Springs, Maryland, trafen sich mehrere Kongressabgeordnete, ein ehemaliger CIA-Direktor, ein ehemaliger FBI-Direktor, Regierungsinsider und privilegierte Pressevertreter, um eine Simulation der biologischen Kriegsführung durchzuführen, die sowohl den Anschlägen vom 11. September als auch den Anthrax-Angriffen von 2001 um einige Monate vorausgehen sollte. Sie simulierte insbesondere die absichtliche Einschleppung der Pocken in die amerikanische Öffentlichkeit durch einen feindlichen Akteur.

Die Simulation war eine Gemeinschaftsarbeit des Johns Hopkins Center for Civilian Biodefense Strategies (Teil des Johns Hopkins Center for Health Security) in Zusammenarbeit mit dem Center for Strategic and International Studies (CSIS), dem Analytic Services (ANSER) Institute for Homeland Security und dem Oklahoma National Memorial Institute for the Prevention of Terrorism. Das Konzept, das Design und das Skript der Simulation wurden von Tara O’Toole und Thomas Inglesby vom Johns Hopkins Center zusammen mit Randy Larsen und Mark DeMier von ANSER erstellt. Das vollständige Skript der Übung kann hier gelesen werden:

http://www.centerforhealthsecurity.org/our-work/events-archive/2001_dark-winter/Dark%20Winter%20Script.pdf

Der Name der Übung geht auf eine Aussage von Robert Kadlec zurück, der an dem für die Übung erstellten Skript teilgenommen hat, als er feststellte, dass der Mangel an Pockenimpfstoffen für die US-Bevölkerung bedeutet, dass „es ein sehr dunkler Winter für Amerika werden könnte“. Kadlec, ein Veteran der George W. Bush-Administration und ehemaliger Lobbyist für militärische Geheimdienst-/Intelligenzunternehmen, leitet jetzt die Covid-19-Reaktion von HHS und leitete die „Crimson Contagion“-Übungen der Trump-Administration im Jahr 2019, die einen lähmenden Ausbruch einer pandemischen Grippe in den USA simulierten, die ihren Ursprung in China hatte. Kadlecs Laufbahn, seine jahrzehntelange Besessenheit von apokalyptischen Biowaffen-Angriffsszenarien und die Übungen zur „Crimson Contagion“ selbst sind Gegenstand von Teil III dieser Serie.

Die Übung „Dark Winter“ begann mit einem Briefing über den geopolitischen Kontext der Übung, zu dem auch Informationen gehörten, die darauf hindeuteten, dass China die Maul- und Klauenseuche in Taiwan absichtlich zum wirtschaftlichen und politischen Vorteil eingeführt hatte, dass Al-Qaida versucht habe, biologische Krankheitserreger zu kaufen, die einst von der Sowjetunion zur Waffe umgewandelt wurden, und dass Saddam Hussein aus dem Irak ehemalige Spezialisten für biologische Waffen aus der Sowjetunion rekrutiert und Material zur Herstellung biologischer Waffen importiert hatte. Sie stellt ferner fest, dass sich die Mehrheit der Amerikaner gegen eine geplante Stationierung von US-Soldaten im Nahen Osten ausgesprochen hat, was auch vom Irak, China und Russland abgelehnt wurde. Das Drehbuch behauptet auch, dass die Soldaten zur Bekämpfung und möglicherweise zum Angriff auf das irakische Militär eingesetzt wurden. Im weiteren Verlauf der Übung rufen viele der Amerikaner, die diesem Truppeneinsatz einst skeptisch gegenüberstanden, bald nach „Rache“.

Vor diesem Hintergrund kommt plötzlich die Nachricht, dass die Pocken, eine in den USA und weltweit längst ausgerottete Krankheit, im Bundesstaat Oklahoma ausgebrochen zu sein scheint. Die Teilnehmer von „Dark Winter“, die den Nationalen Sicherheitsrat vertreten, folgern schnell, dass die Pocken absichtlich eingeführt wurden und dass dies das Ergebnis eines „bioterroristischen Angriffs auf die Vereinigten Staaten“ sei. Man gehe davon aus, dass der Angriff „im Zusammenhang mit Entscheidungen steht, die wir möglicherweise treffen, um Truppen in den Nahen Osten zu entsenden“.

Ähnlich wie bei der aktuellen Covid-19-Krise gab es bei Dark Winter keine Möglichkeit zur schnellen Diagnose von Pocken, keine Behandlungsmöglichkeiten und keine Kapazitäten im Gesundheitswesen. Der Ausbruch breitet sich schnell auf zahlreiche andere US-Bundesstaaten und die ganze Welt aus. Krankenhäuser in den USA sehen sich bald mit „verzweifelten Situationen“ konfrontiert, da „Zehntausende von kranken oder ängstlichen Personen Hilfe suchen“. Hinzu kommen neben anderen Komplikationen „grob unzureichende Versorgung“ und „unzureichende Isolationsräume“.

Da diese Übung im Juni 2001 stattfand, ist die starke Andeutung bemerkenswert, dass der Irak unter der Führung von Saddam Hussein und Al Qaida die Hauptverdächtigen seien. Tatsächlich stellt der Reporter an einer Stelle in einem der fiktiven Nachrichtenberichte, die bei der Übung verwendet wurden, fest, dass „der Irak die Technologie hinter den Angriffen möglicherweise an in Afghanistan ansässige Terrorgruppen geliefert hat“. Solche Behauptungen, dass die irakische Regierung mit Al-Qaida in Afghanistan in Verbindung steht, würden Monate später nach den Anschlägen vom 11. September wieder auftauchen und von mehreren Teilnehmern der Dark-Winter-Kampagne, wie dem ehemaligen CIA-Direktor James Woolsey, der später unter Eid schwören würde, dass Saddam Hussein an den Anschlägen vom 11. September beteiligt war, stark gefördert werden. Natürlich hat sich später herausgestellt, dass die Verbindungen des Irak zu Al Qaida und den Angriffen vom 11. September nicht existent waren, ebenso wie die Tatsache, dass der Irak keine biologischen Waffen oder andere „Massenvernichtungswaffen“ besaß.

Insbesondere war diese Einfügung in einen der Nachrichtenclips von Dark Winter nicht der einzige Teil der Übung, mit der versucht wurde, Saddam Hussein und den Irak mit biologischen Waffen in Verbindung zu bringen. Während der Übung zeigten beispielsweise Satellitenbilder, dass eine „mutmaßliche Bioforschungseinrichtung“ im Irak offenbar eine „Sperrzone“ erweitert, um die zivile Aktivität in der Nähe der Einrichtung sowie ein „mögliches Quarantänegebiet“ im gleichen Gebiet wie diese Einrichtung zu begrenzen. Zuvor war der Irak in dieser Übung eines von drei Ländern, neben Iran und Nordkorea, von denen es „wiederholt Gerüchte“ über die illegale Beschaffung sowjetischer Pocken-Kulturen von übergelaufenen Wissenschaftlern gab, und der Irak soll einem führenden Pocken-Wissenschaftler, der am sowjetischen Biowaffenprogramm mitgearbeitet hatte, eine Anstellung angeboten haben.

Am Ende der Übung taucht dann ein „prominenter irakischer Überläufer“ auf, der behauptet, der Irak habe den Biowaffen-Angriff „über Mittelsmänner“ arrangiert, was als „höchst glaubwürdig“ gilt, obwohl „es keine forensischen Beweise gibt, die diese Behauptung stützen“. Der Irak bestreitet offiziell die Anschuldigung, schwört aber, die USA auf „höchst schädliche Weise“ zu treffen, wenn die USA „gegen den Irak vorgehen“. Es ist daher nicht überraschend, dass, wie später in diesem Bericht gezeigt wird, wichtige Teilnehmer an Dark Winter die Erzählung, dass der Irak für die Anthrax-Angriffe von 2001 verantwortlich war, stark fördern würden. Andere Teilnehmer, darunter Robert Kadlec, würden sich dann in die „sabotierte“ Untersuchung des FBI einmischen, sobald sich das FBI auf eine inländische anstatt auf eine internationale Quelle konzentrieren würde.

Darüber hinaus wurden im Rahmen von „Dark Winter“ anonyme Briefe an die Mainstream-Medien, darunter die New York Times und andere, geschickt, in denen erneute Angriffe auf die USA angedroht wurden, darunter auch Anthrax-Angriffe, falls die USA ihre Truppen nicht aus dem Nahen Osten zurückziehen sollten. In dieser Simulation enthielten diese Briefe „einen genetischen Fingerabdruck des Pockenstammes, der mit dem Fingerabdruck des Stammes übereinstimmte, der die gegenwärtige Epidemie verursacht“. Während der Anthrax-Angriffe, die nur wenige Monate nach Dark Winter stattfanden, erhielten Judith Miller – die an Dark Winter teilnahm – und andere US-Reporter Drohbriefe mit einem weißen Pulver, bei dem es sich vermutlich um Anthrax handelte. In Millers Fall erwies sich das Pulver als harmlos.

Andere Aspekte von Dark Winter erscheinen heute bemerkenswerter denn je, insbesondere im Lichte der jüngsten Pandemie-Simulationen, die vom Johns Hopkins Center for Health Security (Event 201) und der Trump-Administration (Crimson Contagion) im Jahr 2019 durchgeführt wurden, sowie der aktuellen Optionen der Bundesregierung zur Reaktion auf Covid-19.

So warnt Dark Winter beispielsweise vor „gefährlichen Fehlinformationen“, die den Online-Verkauf „ungeprüfter“ Heilmittel verbreiten und ähnlich „ungeprüfte“ Behauptungen aufstellen, die allesamt als Bedrohung der öffentlichen Sicherheit angesehen werden. Solche Bedenken über Online-Fehlinformation/Desinformation und die Kontrolle des Narrativs sind kürzlich im Zusammenhang mit der aktuellen Covid-19-Krise aufgetaucht. Bemerkenswert ist jedoch die Tatsache, dass die im Oktober letzten Jahres durchgeführte Simulation „Event 201“, die eine globale Pandemie simulierte, die durch ein neuartiges Coronavirus verursacht wird, ebenfalls die Besorgnis über solche Fehlinformationen/Desinformationen deutlich machte und eine verstärkte Zensur der sozialen Medien und „begrenzte Abschaltungen des Internets“ zur Bekämpfung des Problems vorschlug. Diese Simulation wurde vom Johns Hopkins Center for Health Security mitveranstaltet, das derzeit von Dark Winter-Koautor Thomas Inglesby geleitet wird.

Dark Winter erörtert ferner die Unterdrückung und Abschaffung der bürgerlichen Freiheiten, wie etwa die Möglichkeit des Präsidenten, sich auf das „Aufstandsgesetz“ zu berufen, das es dem Militär erlauben würde, auf Ersuchen eines Staatsgouverneurs als Gesetzeshüter zu agieren, sowie die Möglichkeit des „Kriegsrechts“. Das Drehbuch Dark Winter diskutiert auch, wie die Optionen für ein Kriegsrecht „unter anderem das Verbot der Versammlungsfreiheit, ein nationales Reiseverbot, die Quarantäne bestimmter Gebiete, die Aussetzung der Habeas-Corpus-Verfügung [d.h. eine Verhaftung ohne ordentliches Verfahren] und/oder Militärprozesse für den Fall, dass das Gerichtssystem nicht mehr funktioniert“, umfassen.

Die Übung beinhaltet später „glaubwürdige Behauptungen“, dass diejenigen, die von den Behörden als „pockenverdächtig“ eingestuft wurden, unrechtmäßig verhaftet oder inhaftiert wurden und dass diese Verhaftungen weitgehend auf Personen mit niedrigem Einkommen oder ethnische Minderheiten abzielten. Im Hinblick auf die aktuellen Ereignisse ist es erwähnenswert, dass der US-Generalstaatsanwalt William Barr und das von ihm geleitete Justizministerium kürzlich neue „Notstandsbefugnisse“ beantragt haben, die angeblich mit dem aktuellen Ausbruch von Covid-19 zusammenhängen. Dieser Antrag bezieht sich insbesondere auf die Möglichkeit, Amerikaner ohne das Recht auf ein freies Verfahren auf unbestimmte Zeit in Haft zu nehmen.

Die Herstellung eines Narrativs

 

Nachdem wir die Übung Dark Winter untersucht haben, ist es wichtig, jene Ereignisse zu untersuchen, die in der Übung scheinbar vorhergesagt wurden, nämlich die Anthrax-Anschläge von 2001. Dies ist aus zwei Gründen besonders wichtig: Erstens wurde die Quelle des Milzbrands später auf eine inländische Quelle zurückgeführt, angeblich das Labor des USAMRIID in Fort Detrick; und zweitens stammen die Art des Anschlags und das erste Narrativ dieser Anschläge direkt aus dem Dark-Winter-Drehbuch. Darüber hinaus waren auch Schlüsselakteure in der Reaktion der Regierung auf die Anthrax-Angriffe Teilnehmer von Dark Winter, einschließlich derjenigen, die offensichtlich von den Angriffen wussten, sowie diejenigen, die (fälschlicherweise) versuchten, diese Angriffe mit Saddam Hussein und Al Qaida in Verbindung zu bringen.

 

Wochen vor der Entdeckung des ersten Anthrax-Falls, am Abend des 11. September 2001, wurde dem damaligen Vizepräsidenten Dick Cheney mitgeteilt, dass er mit der Injektion des Antibiotikums Cipro beginnen solle, um eine Anthrax-Infektion zu verhindern. Darüber hinaus war mindestens ein Mitglied der Presse, der Journalist Richard Cohen – damals bei der Washington Post – ebenfalls angewiesen worden, kurz nach dem 11. September Cipro einzunehmen, nachdem er „auf Umwegen von einem hohen Regierungsbeamten“ einen Tipp erhalten hatte. Wer genau in der Bush-Administration und im Beltway begann Wochen vor den Milzbrandanschlägen mit der Einnahme von Cipro und wie lange? Leider bleibt die Antwort auf diese Frage unbeantwortet. Inzwischen ist jedoch bekannt geworden, dass die Person, die diesen Beamten gesagt hatte, sie sollten Cipro einnehmen, kein anderer war als der Teilnehmer an der Dark-Winter-Kampagne, Jerome Hauer, der zuvor fast acht Jahre lang beim medizinischen Forschungs- und Entwicklungskommando der US-Armee (USAMRDC) gedient hatte, das das USAMRIID-Labor in Fort Detrick beaufsichtigt.

 

Hauer war am 11. September 2001 Geschäftsführer von Kroll Inc., einer privaten Geheimdienst- und Sicherheitsfirma, die informell als „CIA der Wall Street“ bekannt ist, ein Unternehmen, das der französische Geheimdienst beschuldigt hatte, als Front für die eigentliche CIA zu fungieren. Kroll Inc. war zum Zeitpunkt der Angriffe für die Sicherheit im World Trade Center-Komplex verantwortlich, doch Hauer war am Tag der Angriffe praktischerweise nicht in seinem Büro im World Trade Center anwesend, sondern erschien stattdessen in den Kabelnachrichten. Mehr zu der Reihe von „Vorteilen“, die Hauer während seiner gesamten Karriere, insbesondere im Laufe des Jahres 2001, verfolgt hat, und zu den massiven Geldsummen, die er aus der aktuellen Covid-19-Epidemie zu machen gedenkt, wird in Teil II dieser Serie ausführlich besprochen.

 

Dann, am 12. September, machte Donald Kagan vom neokonservativen Think Tank „Project for a New American Century“ (PNAC), dessen Mitglieder Schlüsselpositionen in der Bush-Administration besetzten, eine (für die damalige Zeit jedenfalls) merkwürdige Bemerkung zu den Anschlägen vom 11. September und dem Milzbrand. Im Radio von Washington DC fragte Kagan – nachdem er vorgeschlagen hatte, dass die USA als Vergeltung für den 11. September in Afghanistan, Irak und Palästina einmarschieren sollten – „Was wäre passiert, wenn sie Anthrax in diesem Flugzeug gehabt hätten?“

 

 

Am selben Tag behauptete James Woolsey, selbst ein PNAC-Mitglied und ebenfalls Teilnehmer von Dark Winter, in einem Kabelnachrichten-Interview, dass der Irak die Schuld am 11. September trage.

 

Eine Woche später sagte ein anderes PNAC-Mitglied und Berater des Weißen Hauses von Bush – Richard Perle – gegenüber CNN, dass der nächste Terroranschlag wahrscheinlich „chemische oder biologische Waffen“ beinhalten wird.

 

 

Bald darauf taucht Jerome Hauer wieder auf und behauptet, dass die Regierung nun ein „neues Gefühl der Dringlichkeit“ in Bezug auf bioterroristische Bedrohungen habe und behauptet, dass „Osama Bin Laden diese [biologischen] Wirkstoffe erwerben will und wir wissen, dass er Verbindungen zu Saddam hat und Saddam Hussein sie hat“. Natürlich besaß Saddam Hussein diese biologischen Waffen nicht wirklich, obwohl er sie während der fiktiven Übung „Dark Winter“, an der Hauer aktiv teilgenommen hatte, besaß. Nur wenige Tage, nachdem Hauer diese kühnen Behauptungen aufgestellt hatte, berichtete ABC News, dass die mutmaßlichen Entführer des 11. September die Absicht gehabt haben könnten, Sprühflugzeuge so zu modifizieren, dass sie Milzbrand verbreiten.

 

All dies geschah mehrere Tage bevor das erste Anthrax-Opfer, der Fotojournalist Bob Stevens, überhaupt erste Symptome zeigte, und über eine Woche, bevor die Ärzte überhaupt den Verdacht hatten, dass sein Zustand durch eine Anthrax-Vergiftung verursacht worden war.

 

Am 2. Oktober, als sich Stevens‘ Gesundheitszustand rapide zu verschlechtern begann, erschien ein neues Buch, das von der Journalistin Judith Miller von der New York Times mitgeschrieben wurde. Es trug den Titel „Keime: Biologische Waffen und Amerikas geheimer Krieg“. Das Buch erklärt, dass die USA einer beispiellosen bioterroristischen Bedrohung durch Terroristengruppen wie Al Qaida ausgesetzt seien. Ferner wurde behauptet, dass sich solche Gruppen mit Ländern wie dem Irak und Russland zusammengetan haben könnten. Miller, die bereits Monate zuvor an Dark Winter teilgenommen hatte, hatte für das Buch zahlreiche Interviews mit hohen Beamten des Weißen Hauses geführt, insbesondere mit Dick Cheneys Stabschef I. Lewis „Scooter“ Libby.

 

Libby, obwohl er nicht persönlich an Dark Winter teilgenommen hatte, war von der Übung stark betroffen, als er davon erfuhr, so sehr, dass er persönlich dafür gesorgt hatte, dass Cheney sich am 20. September 2001 das Video der gesamten Dark Winter-Übung anschaute. Cheney brachte den Inhalt von „Dark Winter“ gleich am nächsten Tag zum Nationalen Sicherheitsrat. Später berichtete das New York Magazin, dass „einige Tage nach dem 11. September“ die Hauptautoren von Dark Winter – Randall Larsen, Tara O’Toole und Thomas Inglesby – Cheney und Mitglieder des nationalen Sicherheitspersonals der Regierung persönlich über die Übung sprechen würden.

 

Larsen, der in den 1990er Jahren eng mit Robert Kadlec zusammenarbeitete, soll ein Reagenzglas mit waffenfähigem Bacillus globigii – „genetisch fast identisch mit Anthrax“ –in das Treffen geschmuggelt haben, so der Bericht. Es ist unklar, wann dieses Treffen bezüglich dem Zeitpunkt stattfand, zu dem Cheney das Video der Übung „Dark Winter“ gesehen hatte.

 

Am selben Tag, an dem Millers Buch „Keime“ veröffentlicht wurde, dem 2. Oktober, fand ein weiteres seltsames Ereignis statt. Ein ehemaliger Wissenschaftler des USAMRIID-Labors in Fort Detrick, Dr. Ayaad Assaad, erhielt einen Anruf vom FBI, nachdem jemand, der Assaads Arbeitsgeschichte und seinen Werdegang sehr genau kannte (und der auch behauptete, zuvor mit Assaad zusammengearbeitet zu haben), ihn anonym beschuldigt hatte, ein „potentieller Bioterrorist“ mit einem tief sitzenden Hass auf die US-Regierung zu sein. Als der Brief beim FBI eintraf, waren weder der Öffentlichkeit noch dem FBI irgendwelche Anthrax-Fälle bekannt. Assaad, der damals für die Umweltschutzbehörde arbeitete, sagte dem FBI, er glaube, dass er von ehemaligen Mitarbeitern reingelegt wurde. Das FBI hielt dies für glaubwürdig und kontaktierte Assaad nie wieder in Verbindung mit dem Fall.

 

Später stellte sich im Hartford Courant heraus, dass Assaad Anfang der 1990er Jahre Ziel umfangreicher Schikanen durch eine Clique von Mitarbeitern des USAMRIID-Labors gewesen war. Einer der Mitarbeiter, der Assaad schikaniert hatte, verließ das Labor aufgrund der Kontroverse über Assaads Schikanierungsvorwürfe verärgert. Später kehrte er in das Labor zurück, um unautorisierte, spätabendliche Forschungen über Anthrax durchzuführen, und wurde mit mehreren fehlenden Proben von Anthrax und anderen Krankheitserregern in Verbindung gebracht – Oberstleutnant Philip Zack.

https://web.archive.org/web/20020409022746/http://www.ctnow.com/news/specials/hc-detrick0120.artjan20.story?coll=hc-h

 

Zack arbeitete 2001 für das US-Biotechnologieunternehmen Gilead Sciences. Obwohl er 1999 zum ersten Mal für Gilead arbeitete, wurde er 2001 „handverlesen“, um „eine neue Projektmanagementabteilung in Verbindung mit einer vollständigen Umstrukturierung von R&D [Forschung und Entwicklung]“ zu leiten. Donald Rumsfeld, ein weiteres Mitglied der PNAC, wurde 1997 Vorsitzender von Gilead Sciences und diente als Vorsitzender dieses Unternehmens, bis er Anfang 2001 Verteidigungsminister von George W. Bush wurde.

 

Rumsfeld gab später am 10. September 2001 bekannt, dass 2,3 Billionen Dollar aus dem Haushalt des Pentagon „verschwunden“ seien. Das Rechnungsbüro des Pentagon, dessen Mitarbeiter versuchten, diese fehlenden Billionen zu finden, wurde am 11. September 2001 zerstört. Dass Flugzeuge ins Pentagon geflogen würden, wurde später von Regierungsbeamten nach den Anschlägen als „unvorstellbar“ und „undenkbar“ beschrieben, jedoch war weniger als ein Jahr vor dem 11. September eine Simulation durchgeführt worden, bei der Flugzeuge ins Pentagon flogen.

 

Neuauflage des Terrors

 

Am 4. Oktober 2001 wurde die Diagnose der Milzbrandvergiftung von Bob Stevens dem FBI und der CDC bekannt gegeben, und die Öffentlichkeit wurde dann über eine Pressekonferenz informiert. Der zweite Anthrax-Fall wurde kurz darauf gemeldet und war ein Mitarbeiter von Stevens‘, der für die in Florida ansässige Zeitung The Sun gearbeitet hatte.

 

Einen Tag später begannen Beamte des Weißen Hauses sofort Druck auf den damaligen Direktor des FBI, Robert Mueller, auszuüben, um zu beweisen, dass die Anthrax-Angriffe mit Al-Qaida in Verbindung standen, obwohl es keine Beweise für eine solche Verbindung gab. „Sie wollten wirklich jemandem im Nahen Osten die Schuld geben“, erzählte ein damals hochrangiger FBI-Beamter später der New York Daily News von den Treffen.

 

In den nächsten Wochen wurden verdächtige Briefe mit feinem, weißem Pulver an bekannte amerikanische Journalisten geschickt, darunter Tom Brokaw von NBC und Judith Miller von der New York Times, obwohl das Pulver in dem an Miller adressierten Brief als harmlos befunden wurde. Insbesondere schrieben Miller und andere Journalisten der New York Times zwischen dem 12. September 2001 und dem Tag, bevor bei Stevens eine Anthraxvergiftung diagnostiziert wurde, insgesamt 27 Artikel speziell über Anthrax und dessen mögliche Verwendung als Biowaffe.

 

Briefe, die Anthrax enthielten, gingen auch bei den Senatoren Tom Daschle, Russ Feingold und Patrick Leahy ein, die damals alle verhindern wollten, dass der US-Patriot Act schnell durch den Senat ging, und die sich den Versuchen der Regierung widersetzten, die Gesetzgebung ohne oder mit nur geringer Debatte durchzudrücken. Mehrere der Briefe enthielten das Datum „9-11-01“ und die Sätze „Tod für Amerika, Tod für Israel, Allah ist groß“ in sauber gedruckten Druckbuchstaben.

 

Bald darauf wurde ein verdächtiger Brief im Büro des damaligen Kongressabgeordneten und heutigen Vizepräsidenten Mike Pence gefunden. Media Roots bemerkte Folgendes über die anschließende Pressekonferenz von Pence in einem Podcast aus dem Jahr 2018, die den zeitlichen Ablauf der Anthrax-Anschläge von 2001 untersuchten:

 

Mike Pence, der einst eine AM-Talkshow moderierte, in der er sich selbst als ‚Rush Limbaugh mit koffeinfreiem Kaffee‘ beschrieb, leitet eine Pressekonferenz vor dem Kapitol, in der er Rache und Gerechtigkeit im biblischen Stil für denjenigen verkündet, der die Anthrax-Anschläge durchgeführt hat. Seine Familie – mit Nachrichtenkameras im Schlepptau – wird im Krankenhaus auf Anthrax getestet, nachdem es angeblich in seinem Büro gefunden wurde.

 

Keine Nachrichtensender stellten seine Prahlerei oder seine seltsame Vorstellung in Frage, mit seiner Familie ins Krankenhaus zu gehen, und anders als die Senatoren Daschle und Leahy in ihren Presseauftritten spielte Mike Pence darauf an, dass die Milzbrandbriefe mit dem größeren ‚Krieg gegen den Terror‘ in Verbindung stehen.“

 

Als die öffentliche Panik anschwoll, wurden immer mehr Briefe gefunden, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auf der ganzen Welt, unter anderem in Japan, Kenia, Israel, China und Australien, wo Milzbrand und/oder falsche Briefe gefunden wurden. Gleichzeitig begannen die Bemühungen, die Anthrax-Anschläge mit Saddam Hussein und dem Irak in Verbindung zu bringen, und nahmen rasch an Intensität und Anzahl zu.

 

Die Bemühungen der Medien, die Angriffe mit dem Irak in Verbindung zu bringen, begannen zunächst im Guardian und wurden dann von US-Medien wie dem Wall Street Journal verfolgt. Diese frühen Berichte zitierten namenlose „amerikanische Ermittler“ und Verteidigungsbeamte und konzentrierten sich weitgehend auf die falsche Behauptung, dass sich der angebliche Drahtzieher des 11. September, Mohammad Atta, Ende 2000 in Prag mit einem irakischen Diplomaten getroffen habe, sowie auf ähnlich falsche Behauptungen, dass Mitglieder der Al-Qaida kürzlich in der Tschechischen Republik Anthrax-Fläschchen erhalten hätten.

 

Eine Schlüsselperson bei der Verbreitung dieser falschen Prager Geschichte war der Teilnehmer von Dark Winter und PNAC-Mitglied James Woolsey. Ende Oktober 2001 wurde auch enthüllt, dass Woolsey als persönlicher Abgesandter von Paul Wolfowitz, dem „Architekten“ des Irak-Krieges und damaligen stellvertretenden Verteidigungsminister, bei der „Untersuchung der irakischen Beteiligung an den Anschlägen vom 11. September und den Anthrax-Ausbrüchen“ diente.

 

Über das Pentagon hinaus begannen ausländische „Experten“ bald zu behaupten, dass es eine Verbindung zwischen den Milzbrandanschlägen und dem Irak gebe, darunter der ehemalige israelische Militärnachrichtendienstler Dany Shoham. Shoham tauchte erst kürzlich im Januar dieses Jahres wieder auf, nachdem er behauptet hatte, dass Covid-19 von der chinesischen Regierung als Biowaffe entwickelt worden sei.

 

Auf diese Behauptungen folgte bald ein Bericht von Brian Ross von ABC News, der (wiederum fälschlicherweise) behauptete, dass einige der bei den Angriffen verwendeten Milzbranderzeuger Bentonit enthalten hätten. Ross behauptete, dass Bentonit „ein Markenzeichen des Biowaffenprogramms des irakischen Führers Saddam Hussein ist“ und dass „nur ein Land, der Irak, Bentonit zur Herstellung biologischer Waffen verwendet hat“. Ross behauptete, dass diese Informationen aus drei „gut platzierten, aber getrennten Quellen“ stammten, die später auf vier anwuchsen. Dennoch wurden bei den Anthrax-Untersuchungen keinerlei Bentonit gefunden, was bedeutet, dass die Geschichte von Anfang an eine Erfindung war. ABC und Brian Ross haben die Geschichte nie zurückgenommen.

 

Glenn Greenwald, der damals für Salon schrieb, sagte über Ross‘ Quellen im Jahr 2008 Folgendes:

 

„Ross‘ angeblich vier verschiedene Quellen mussten einige spezifische Kenntnisse über die durchgeführten Tests haben, und wenn sie wirklich „gut platziert“ waren, würde man annehmen, dass sie eine gewisse Verbindung zu dem Labor hatten, in dem die Tests durchgeführt wurden – Ft. Detrick. Das bedeutet, dass dasselbe Regierungslabor, aus dem die Milzbrandanschläge selbst kamen, auch der Ort war, von dem die falschen Berichte kamen, die diese Anschläge auf den Irak schoben.

 

Es ist äußerst gut möglich – man könnte sagen, sehr wahrscheinlich – dass die gleichen Leute, die für die Durchführung der Angriffe verantwortlich sind, auch diejenigen waren, die der Öffentlichkeit über ABC News die Falschmeldungen zukommen ließen, dass Saddam hinter ihnen stand. Was wir mit Sicherheit wissen – aufgrund der Briefe, die den Milzbrand begleiteten – ist, dass die Täter die Öffentlichkeit glauben lassen wollten, dass sie von ausländischen Muslimen verschickt wurden. Wenn man ABC News mit Behauptungen füttert, die Saddam mit diesen Angriffen in Verbindung bringen sollen, würde das aus offensichtlichen Gründen das Ziel des/der Anthrax-Angreifer(s) fördern“.

 

Bald begannen Medienberichte die widersprüchlichen Botschaften der US-Regierung in Bezug auf die Milzbrandangriffe zu erwähnen, die auffällige Parallelen zu den Botschaften der Trump-Regierung über Covid-19 aufweisen. In einem solchen Bericht, der von Matthew Engel für The Guardian verfasst wurde, heißt es:

 

„Die Verantwortlichen haben die Probleme noch verschärft, indem sie verwirrende Botschaften ausgesendet haben. War das Anthrax waffenfähig oder nicht? Sollten die Amerikaner beunruhigt oder entspannt sein? Ist Präsident Bush selbst getestet worden? Die Signale ändern sich ständig. Mr. Thompson deutete schon früh an, dass Bob Stevens, das erste Anthrax-Opfer, aus einer infizierten Quelle getrunken haben könnte.“

 

Auch während der Anthrax-Anschläge von 2001 gab es keinen Mangel an widersprüchlichen Aktionen, wie zum Beispiel das Versäumnis der Regierung, die Postangestellten sollten Cipro einnehmen oder auch nur die einfachsten Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, obwohl Mitglieder der Bush-Regierung Cipro schon Wochen einnahmen, bevor dem FBI und der Öffentlichkeit die Anthrax-Anschläge bekannt waren. Schlimmer noch, die Bush-Administration wartete extrem lange damit, Postämter für Anthrax-Tests zu schließen, bis zahlreiche Postbeamte bereits infiziert waren und einige bereits gestorben waren. Darüber hinaus waren Ernesto Blanco – ein Postbeamter aus Florida, der sich später von einer Anthraxvergiftung erholte – und seine Familie verwirrt über die Weigerung des Center for Disease Control and Prevention (CDC), eine Anthraxvergiftung bei ihm zu diagnostizieren, während er sich in einem schlimmen Zustand befand. Blancos Familie behauptete später, seine Diagnose sei aus politischen Gründen geheim gehalten worden.

 

BASIS für Überwachung und Kontrolle

 

Die widersprüchliche Reaktion der Bush-Administration auf die Anthrax-Anschläge und die Panik, die sich daraus ergab, wurde auch von einem ebenso widersprüchlichen Sensorsystem begleitet, das nur wenige Monate vor den Anthrax-Anschläge in dreißig Städten in den gesamten USA installiert worden war, trotz einer zweifelhaften Genauigkeit.

 

Genauso wie in Dark Winter die vorgeschlagenen fiktiven Szenarien geschrieben wurden, so entwickelten amerikanische Wissenschaftler ein Sensorsystem zum Nachweis von Anthrax und Botulinumtoxin mit dem Namen BASIS (Biological Aerosol Sentry and Information Systems). Monate bevor Anthrax extreme Panik auslösen und amerikanische Senatoren ins Visier nehmen würde, testeten Wissenschaftler aus Los Alamos und dem Lawrence Livermore National Laboratory das biologische Sensorgerät auf dem Dugway Proving Ground in Utah, innerhalb der Abteilung für Sonderprogramme des ehemaligen US-Programms für biologische Waffen, wo oft Anthrax-Proben für Fort Detrick hergestellt werden.

 

Es ist erwähnenswert, dass Dugway, nicht anders als Fort Detrick, seit langem Probleme mit Lücken in der Biosicherheit hat, die zu zahlreichen Pannen geführt haben, wie z.B. der versehentliche Transport von lebendigem Anthrax über 70 Mal in 86 verschiedene Labors auf der ganzen Welt von 2005-2015. Unabhängige Analysen, die durchgeführt wurden, nachdem das FBI seine Untersuchung der Angriffe abgeschlossen hatte, haben darauf hingewiesen, dass Dugway im Gegensatz zu Fort Detrick die Quelle des bei den Anschlägen verwendeten Milzbranderregers gewesen sein könnte.

 

Um auf BASIS zurückzukommen: Die Ergebnisse der Tests, die 2001 mit diesem neuen Sensorsystem durchgeführt wurden, zeigten, dass es sehr anfällig für falsch positive Ergebnisse war und daher wertlos war, außer der Fähigkeit, „genau die Panik und den sozialen Zerfall zu verursachen, die es vereiteln soll“, so das Livermore Laboratory, das BASIS dennoch als ein Instrument zum „Schutz der Luft, die wir atmen“ vermarktet hat. Vizepräsident Cheney beschloss nach seinem Briefing im September 2001 zu Dark Winter, das System im Weißen Haus zu installieren.

 

Tage nach der Pressekonferenz von Senator Tom Daschle, bei der sich herausstellte, dass der Milzbrand-Angreifer gegen ihn vorgegangen war, nahm Präsident Bush in Shanghai am Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) teil, als er einen Anruf von Dick Cheney von der Air Force Two erhielt. Cheney überbrachte eine schaurige Botschaft – der Präsident und die Minister Condoleezza Rice und Colin Powell, die mit Bush in China waren, könnten im Weißen Haus dem ultra-tödlichen Botulinumtoxin ausgesetzt gewesen sein.

 

BASIS hatte zwei positive Ergebnisse für das tödliche Neurotoxin geliefert, und – wenn die Tests zutrafen – waren drei der höchsten US-Beamten „Toast“. Doch wieder einmal war BASIS seinem Ruf als großer Panik auslösender Mechanismus gerecht geworden, als die vermeintlichen Botulinumtoxin-Treffer als falsch positiv festgestellt wurden. Offenbar war diese „unbeabsichtigte“ Eigenschaft ein echtes Verkaufsargument, wie George W. Bushs anschließende Einführung des Systems in dreißig Städten im ganzen Land unter der Schirmherrschaft des neu geschaffenen Ministeriums für Heimatschutz (DHS) im Rahmen eines Programms namens Bio-Watch bewies.

https://www.dhs.gov/biowatch-program

 

Angesichts der beschriebenen Ereignisse ist es bemerkenswert, dass sich BASIS auf das Laboratory Response Network (LRN) der CDC verlässt, um die von seinen Sensoren erfassten biologischen Substanzen zu identifizieren. Die 150 staatlichen und örtlichen Laboratorien, aus denen das LRN besteht, verwenden eine Polymerase-Kettenreaktionsanalyse (PCR-basiert), die schlecht ausgerüstet ist, um das oben erwähnte Botulinumtoxin nachzuweisen. Darüber hinaus wird das Bio-Watch-Programm von bürokratischen und logistischen Problemen geplagt, die jeden potenziellen Nutzen für die öffentliche Gesundheit weiter untergraben.

 

Das DHS war sich von Anfang an der Grenzen des Programms voll bewusst und gab Ausschreibungen (RFPs) für die Entwicklung einer autonomen Sensortechnologie heraus, die eine manuelle Probennahme überflüssig machen würden. Das Programm „Bioagent Autonomous Networked Detector“ (BAND) wurde dann im September 2003 von der HSARPA (Homeland Security Advanced Research Projects Agency) initiiert und im Jahr 2008 mit einem mehrjährigen Vertrag für seine Entwicklung an MicroFluidic Systems, Inc. vergeben, einem von Allen Northrup gegründeten Unternehmen. Northup ist auch Mitgründer von Cepheid, einem Unternehmen für diagnostische Tests, das vor weniger als zwei Wochen die FDA-Zulassung für einen 45-minütigen Covid-19-Test erhielt.

 

Parallel zur Entwicklung von BASIS kurz vor dem 11. September und den Anthrax-Anschlägen von 2001 sponserte die DARPA ein Überwachungsprogramm, um Daten über US-Bürger ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung mit Hilfe ihrer medizinischen Aufzeichnungen zu sammeln. Der vorgebliche Zweck dieses Programms bestand darin, Algorithmen zu entwickeln, die einen Biowaffenangriff auf der Grundlage von Echtzeit-Dateneingaben erkennen können. Die Bio-Event Advanced Leading Indicator Recognition Technology, oder Bio-ALIRT, ist das Herzstück dessen, was Dark Winter Co-Autorin Dr. Tara O’Toole als „Information Supply Chain“ („Informationslieferkette“) bezeichnet.

 

„Wir brauchen während Epidemien einen disziplinierten Informationsfluss, der zu jenen Menschen geht, die wissen müssen, was sie wissen müssen“, sagte O’Toole kürzlich in einem Interview zu Ira Pastor. „Das ist anders als dieses kosmische Überwachungssystem, das ständig alle möglichen Informationen erfasst und uns im Voraus sagt, wann eine Epidemie kommt. Wir brauchen eine Versorgungskette von Informationen, um die Epidemie zu bewältigen.“ O’Toole, die jetzt für die Risikokapital-Abteilung In-Q-Tel der CIA arbeitet, und ihre langjährige Förderung der Massenüberwachung im Namen des „öffentlichen Gesundheitswesens“ werden in einem späteren Teil dieser Serie diskutiert.

 

Die Partner der DARPA bei diesem Orwellschen Unterfangen waren, vielleicht nicht überraschend, immer wieder auftauchende Akteure auf dem Gebiet der Simulationen biologischer Angriffe, von Johns Hopkins bis zur Universität von Pittsburgh – deren Biosicherheitszentren zuvor beide von O’Toole geleitet wurden – und die Giganten der Verteidigungsindustrie, General Dynamics und IBM.

 

Über diesen drakonischen Innovationen schwebt das übergreifende Narrativ, die die Anthrax-Angriffe von 2001 im Bewusstsein der Bevölkerung aktivieren sollten. Obwohl die Angriffe auf den USAMRIID-Wissenschaftler Bruce Ivins zurückgeführt werden sollten, könnten die höchst fragwürdigen Ermittlungs- und Strafverfolgungsmethoden, die in Ivins‘ Fall angewandt wurden, ganz zu schweigen von seinem rechtzeitigen Selbstmord vor dem Prozess, stattdessen Hinweise auf eine verpfuschte Operation unter falscher Flagge geben, die ursprünglich dazu gedacht war, die Schaffung eines neuen geopolitischen Schachbretts zu unterstützen, das die USA gegen ihre immer gleichen Feinde ausspielen sollte.

 

Die Vertuschung der wahren Verschwörung

 

Die „Amerithrax“-Untersuchung des FBI zu den Anthrax-Anschlägen von 2001 war von Anfang an eindeutig verpfuscht, sabotiert und sogar eine Farce. So wäre zum Beispiel der an Dr. Ayaad Assaad geschickte Brief offensichtlich ein klarer Ausgangspunkt für jede ehrliche Untersuchung gewesen, da der Verfasser offensichtlich Vorwissen über die Anschläge und Verbindungen zum USAMRIID hatte und versuchte, jemand anderem ein Verbrechen anzuhängen, das – zum Zeitpunkt der Absendung – noch nicht begangen worden war. Dennoch stellte der Hartford Courant Ende 2001 fest, dass „das FBI die Quelle des anonymen Briefs trotz des merkwürdigen Zeitpunkts, der nur wenige Tage vor Bekanntwerden der Existenz von mit Milzbrand verseuchten Briefen liegt, nicht zurückverfolgt“. Warum sollte das FBI nicht daran interessiert sein, wer diesen Brief geschrieben hat, wenn er eine klare Spur zu jemandem darstellt, der zumindest wusste, dass bald ein Bioterrorismus-Angriff stattfinden würde und dass das Profil des Angreifers zu dem von Assaad passen würde (d.h. Muslim und ein ehemaliger USAMRIID-Wissenschaftler).

Darüber hinaus rief das FBI in den ersten Tagen der Untersuchung am 12. Oktober 2001 – nur eine Woche, nachdem die Angriffe ihr erstes Opfer gefordert hatten – die Universität von Iowa an und forderte sie auf, ihre gesamte Datenbank über den Ames-Stamm von Anthrax zu zerstören, jener Stamm, der sich später als derselbe Stamm herausstellen würde, der bei den Angriffen verwendet wurde.

Sowohl das FBI als auch die Universität behaupteten offiziell, dass die Zerstörung der Datenbank angeordnet wurde, um ihre mögliche Nutzung durch Terroristen in Zukunft zu verhindern, und dass es sich somit um eine „Vorsichtsmaßnahme“ handele, obwohl die Ermittlungen zur Bestimmung der Ursprünge des bei den Anschlägen verwendeten Milzbrands stark behindert wurden. Dr. Francis Boyle, ein amerikanischer Rechtsprofessor, der den Biological Weapons Anti-Terrorism Act von 1989 entworfen hat, behauptete später, dass die Entscheidung des FBI, die Zerstörung der Datenbank der Ames-Stämme anzuordnen, eine „Behinderung der Justiz, ein Bundesverbrechen“ sei, und fügte hinzu, dass „…diese Sammlung hätte bewahrt und als Beweismittel geschützt werden müssen. Das ist die DNA, die Fingerabdrücke sind genau hier.“

Können die Zerstörung der Datenbank des Ames-Stammes und die Entscheidung, keine Spuren im Zusammenhang mit dem anonymen Brief, der Dr. Assaad hereinlegen sollte, als bloße „Fehltritte“ in den frühesten und wohl entscheidendsten Tagen der Untersuchung abgeschrieben werden? Die Tatsache, dass die Bush-Administration – wie bereits erwähnt – den damaligen Direktor des FBI, Robert Mueller, stark unter Druck setzte, um eine Verbindung zu „jemandem im Nahen Osten“ zu finden, deutet jedoch darauf hin, dass die Untersuchung von Anfang an von hochrangigen Regierungsbeamten stark politisiert und manipuliert wurde.

Die FBI-Untersuchung wurde weiterhin durch ähnlich behindernde Maßnahmen beeinträchtigt. So wurde beispielsweise festgestellt, dass die Anthrax-Probe, die sich in dem an Senator Patrick Leahy adressierten Umschlag befand, Spuren menschlicher DNA enthielt, ein entscheidender Befund, den das FBI-Labor absichtlich vor den eigenen Ermittlern der Behörde verbarg. Das FBI-Labor lehnte es dann ab, nach einer Übereinstimmung mit dieser menschlichen DNA-Probe zu suchen, obwohl dies – aller Wahrscheinlichkeit nach – zu dem eigentlichen Angreifer führen würde.

Aufgrund all der Behinderung und der absichtlichen Sabotage ging die Untersuchung nur langsam voran, da entscheidende Hinweise ignoriert oder ganz verworfen wurden, offenbar um die FBI-Ermittler von der wirklichen Spur abzuhalten. Nachdem das FBI unter politischen und medialen Druck geraten war, zumindest einen Verdächtigen zu nennen, begann es, sich auf den ehemaligen USAMRIID-Forscher Stephen Hatfill zu konzentrieren.

Obwohl es keinen guten Grund gab, Hatfill zu verfolgen, führte das FBI – begleitet von Fernsehteams – eine Razzia in Hatflls Wohnung in Bio-Schutzanzügen durch, und der damalige Generalstaatsanwalt John Ashcroft nannte ihn später öffentlich als „Person von Interesse“ in dem Fall. Das FBI setzte Hatflls damaligen Arbeitgeber unter Druck, ihn zu entlassen, und weigerte sich, ihn zu rehabilitieren, Jahre nachdem das FBI genau wusste, dass er keine Verbindung zu dem Verbrechen hatte. Hatfill verklagte die Regierung erstmals 2003, und das Justizministerium schloss fünf Jahre später einen Vergleich mit Hatfill ab und zahlte ihm 4,6 Millionen Dollar Schadenersatz.

Obwohl es schließlich beigelegt wurde, führte Hatflls Klage zunächst zu einigen merkwürdigen Forderungen von FBI-Ermittlern, wobei Richard Lambert – der FBI-Beamte, der für die Amerithrax-Untersuchung zuständig war – behauptete, dass die Klage „die Untersuchung gefährden und nationale Geheimnisse im Zusammenhang mit den Abwehrmaßnahmen der US-Biowaffen aufdecken könnte“. Er behauptete auch, dass es „die Verwundbarkeit und die Fähigkeiten der Einrichtungen der US-Regierung gegenüber Angriffen mit Biowaffen öffentlich machen und sensible Quellen und Methoden der Geheimdienstsammlung aufdecken würde“. Lambert würde später eine bundesweite Whistleblower-Klage einreichen, in der er die Außenstelle des FBI in Washington und das FBI-Hauptquartier beschuldigte, „die Untersuchung stark behindert und erschwert zu haben“.

Das Justizministerium, das das FBI beaufsichtigt, brachte ein ähnliches Argument vor, als Maureen Stevens, die Ehefrau des ersten Anthrax-Opfers Bob Stevens, die Bundesregierung wegen der laschen Sicherheitsmaßnahmen im USAMRIID-Labor verklagte, aus dem das bei den Anschlägen verwendete Anthrax stammen soll. Stevens‘ Anwalt sagte, dass die Klage auch wegen „der Hinhaltetaktik der Regierung“ eingereicht worden sei, die „monatelang brauchte, um einen Autopsiebericht zu übergeben, ihnen den Zugang zu DNA-Tests verweigerte und ihnen sogar Geld aus dem Sept. 11 Victims Compensation Fund verweigerte“. Unter Berufung auf „nationale Sicherheitsbedenken“ versuchten die Bundesanwälte, Stevens‘ Klage zu verzögern, wobei sie argumentierten, dass der Rechtsstreit „ein erhebliches Risiko der Offenlegung von geheimen oder sensiblen Informationen im Zusammenhang mit dem Erwerb, der Entwicklung und dem Einsatz von Massenvernichtungswaffen wie Anthrax darstellen würde“.

Im Jahr 2008, kurz nachdem Hatfill rehabilitiert und der Rechtsstreit mit ihm beigelegt wurde, begann das FBI, sich auf einen anderen USAMRIID-Forscher, Dr. Bruce E. Ivins, zu konzentrieren. Ivins, der dem FBI zuvor geholfen hatte, den in den Briefen an Politiker, Journalisten und andere Personen verwendeten Milzbranderreger zu analysieren, wurde vom FBI durch aggressive Überwachung und, was man nur als extreme Schikane bezeichnen kann, aggressiv ins Visier genommen.

Wie Glenn Greenwald 2008 in Salon anmerkte, „waren die Ermittlungen des FBI so heftig, dass sie tatsächlich dazu führten, dass Ivins‘ erwachsenen Kindern grausame Fotos der Milzbrandopfer gezeigt wurden, und ihnen sagten, dass ihr Vater derjenige sei, der das getan hat, während man versuchte, sie mit dem Versprechen einer Belohnung gegen ihn aufzubringen“. Es wurde auch enthüllt, dass die Suchtberaterin Jean Duley, deren einstweilige Verfügung gegen Ivins von den Medien als „Beweis“ dafür benutzt wurde, dass er geistesgestört und wahrscheinlich ein terroristischer „Einzeltäter“ ist, in Wirklichkeit von niemand anderem als dem FBI angestiftet worden war, genau diese einstweilige Verfügung zu erwirken.

Als das FBI seine Jagd auf Ivins intensivierte, ließ es viele seiner Beweise an die Medien durchsickern, die – zum größten Teil – unkritisch darüber berichteten. Es wurde jedoch schließlich klar, dass der Fall schlampig war und vor Gericht niemals Bestand haben würde, da er auf Indizienbeweisen und fragwürdigen wissenschaftlichen Analysen beruhte.

Am 29. Juli 2008 wurde dann bekannt gegeben, dass Ivins, dessen Leben und Karriere durch die aggressive Taktik des FBI in Trümmern lag, Selbstmord begangen hatte, als die Bundesregierung ihn als alleinigen Schuldigen an den Milzbrandanschlägen anklagen wollte. Nur wenige entschieden sich, die Selbstmordbeschreibung in Frage zu stellen, obwohl es dafür legitime Gründe gab, wie das Fehlen eines Abschiedsbriefes am Tatort und die Tatsache, dass an Ivins‘ Leiche nie eine Autopsie durchgeführt wurde.

Die Whistleblower-Klage des ehemaligen FBI-Agenten Richard Lambert sollte später enthüllen, dass das FBI absichtlich eine „Fülle“ von Beweisen zurückgehalten hatte, die Ivins‘ Unschuld bewiesen, und dass das DOJ und das FBI „eine ausgeklügelte Wahrnehmungsmanagement-Kampagne ausgearbeitet hatten, um ihre Behauptung von Ivins‘ Schuld zu untermauern“, die „Pressekonferenzen und höchst selektive Beweispräsentationen, die voller sachlicher Auslassungen waren“, beinhaltete.

Nach Ivins‘ Selbstmord kamen weitere Fragen zum Fall des FBI gegen den verstorbenen Wissenschaftler auf, wobei mehrere Journalisten und sogar Senator Patrick Leahy – dem ein Anthrax-Brief zugesandt worden war – darauf bestanden, dass der Fall des FBI gegen Ivins, insbesondere der Vorwurf, er habe allein gehandelt, unplausibel sei. Ein ehemaliger Mitarbeiter von Ivins und einer der führenden Experten für biologische Kriegsführung des Landes, Richard Spertzel, behauptete im Wall Street Journal, dass Ivins nicht der Schuldige gewesen sein könne, weil Ivins nicht wusste, wie man Milzbrand von der Qualität herstellen könne, die bei den Anschlägen verwendet wurde, da nur 4-5 Personen im ganzen Land, darunter auch Spertzel, wüssten, wie man dies tun könne. Spertzel behauptete, dass einer dieser 4-5 Personen mindestens ein Jahr sowie ein volles Labor und einen Mitarbeiter, der sich dieser Aufgabe widmet, benötigt hätte, um das verwendete Anthrax herzustellen.

In einem Versuch, die wachsende Kritik zu beschwichtigen, kündigte Mueller im September 2008 an, dass ein Gremium der National Academy of Sciences (NAS) die wissenschaftlichen Analysen des FBI, die sie dazu veranlasst hatten, Ivins zu beschuldigen, unabhängig überprüfen würde. Das FBI schloss den Fall jedoch 2010 abrupt ab, lange bevor das Gremium seine Überprüfung abschließen konnte, und hielt an seiner umstrittenen Behauptung fest, dass Ivins als „Einzelkämpfer“ gehandelt habe und dass Anthrax aus einem Fläschchen in Ivins‘ Labor „schlüssig als Ausgangsmaterial für das in den Sendungen verwendete Anthrax-Pulver identifiziert“ worden sei.

Als die Nationale Akademie der Wissenschaften (NAS) ein Jahr später, 2011, ihre Überprüfung der wissenschaftlichen Ergebnisse des FBI veröffentlichte, stellte sie fest, dass die wissenschaftlichen Beweise des FBI gegen Ivins, der „rauchende Colt“, in Wirklichkeit sehr unschlüssig waren, und sie identifizierten auch mehrere noch ungelöste Probleme mit den Analysen des FBI, für die das FBI keine Erklärung liefern konnte.

Da Ivins jedoch gestorben war, bevor der wissenschaftliche Fall des FBI vor Gericht gehen konnte, würden die Behauptungen des FBI niemals vor Gericht angefochten werden. David Relman, der stellvertretende Vorsitzende des Studienausschusses der National Academy, sagte später zu ProPublica, dass Ivins‘ Prozess die einzige Möglichkeit gewesen wäre, die Behauptungen des FBI „von Experten abzuwägen und anzufechten“.

Die NAS-Studie war nicht der einzige unabhängige Bericht, der den Fall des FBI gegen Ivins nach seinem scheinbaren Selbstmord in Frage stellte. Im Jahr 2014 veröffentlichte das Government Accountability Office (GAO) seine eigene Analyse der FBI-Untersuchung und kam zu dem Schluss, dass es dem Ansatz des FBI an Konsistenz, angemessenen Standards und Präzision mangelte. Der Bericht des GAO unterstützte schließlich die Schlussfolgerung des NAS, dass die wissenschaftlichen Beweise Ivins nicht definitiv als Schuldigen bewiesen.

Die Schlussfolgerungen sowohl des NAS- als auch des GAO-Berichts zeigen, dass der „rauchende Colt“ des FBI gegen Ivins – ihre wissenschaftlichen Analysen – kaum ein rauchender Colt waren, da sie ebenso umständlich waren wie der Rest der Beweise des FBI gegen den Wissenschaftler. Dies macht natürlich den Zeitpunkt der Entscheidung des FBI, den Fall ein Jahr vor Abschluss einer unabhängigen Analyse seiner Beweise gegen Ivins abzuschließen, signifikant.

Ein Haufen bekannter Charaktere

Die Hauptdarsteller in Dark Winter spielten auch bei den Ermittlungen des FBI Amerithrax und den Bemühungen der Bush-Administration, sie mit einer ausländischen und nicht mit einer inländischen Quelle in Verbindung zu bringen, eine Rolle. Als zum Beispiel Anfang 2002 zunehmend verzweifelte Bemühungen unternommen wurden, die Anthrax-Angriffe mit Al-Qaida in Verbindung zu bringen, behauptete ein „unabhängiges“ Team des Johns Hopkins Center for Civilian Biodefense Strategies, dass die Anthrax-Angreifer Verbindungen zu Al-Qaida hatten, und zitierte eine Diagnose eines Arztes aus Florida vom Juni 2001, wonach der mutmaßliche 9/11-Entführer Ahmed al-Haznawi eine Hautverletzung habe, die „mit Haut-Milzbrand in Einklang stehe“.

Doch dieses Team von Johns Hopkins war – in Wirklichkeit – weit davon entfernt, unabhängig zu sein, denn es wurde von den Dark-Winter-Koautoren Tara O’Toole und Thomas Inglesby geleitet. Ihre Verbindung zu Dark Winter und ihr Treffen mit Dick Cheney im September 2001 blieben jedoch unerwähnt, da die Medien mit der Behauptung von O’Toole und Inglesby mitmachten, dass al-Haznawis angeblich anthraxbedingte Verletzung „die Möglichkeit aufkommen lässt, dass die Entführer mit Anthrax umgehen und die Täter der Anthraxbrief-Anschläge waren“. Andere Wissenschaftler und Analysten sowie das FBI haben ihre Ansprüche angefochten und abgelehnt.

Eine weitere Figur von Dark Winter, die in den Amerithrax-Fall verwickelt war, war der derzeitige Staatssekretär für Preparedness and Response (ASPR) im US-Gesundheitsministerium (HHS), Robert Kadlec, der in den Tagen nach dem 11. September zum Berater des von Rumsfeld geführten Pentagons für biologische Kriegsführung ernannt wurde. In seiner offiziellen Biografie heißt es, dass Kadlec „an den FBI-Untersuchungen der Anthrax-Brief-Anschläge beteiligt war“. Dennoch ist unklar, was genau diese Beiträge waren, nachdem er sich im November 2001 mindestens einmal mit Wissenschaftlern in Fort Detrick getroffen hatte. Was auch immer seine Beiträge waren, Kadlec ist seit langem ein entschiedener Befürworter der offiziellen Erzählung über Bruce Ivins, den er als „gestörten Wissenschaftler“ und als alleinigen Schuldigen an den Anschlägen bezeichnet hat. Kadlec hat die offizielle Darstellung über Ivins auch dazu benutzt, um zu behaupten, dass die Biowaffen „demokratisiert“ worden seien, was seiner Meinung nach bedeutet, dass waffenfähige Krankheitserreger im Wesentlichen von jedem mit „ein paar tausend Dollar“ und genügend Zeit in Anspruch gehandhabt werden können.

Bemerkenswert ist, dass Kadlec nicht die einzige Schlüsselfigur in der gegenwärtigen Reaktion der US-Regierung auf Covid-19 ist, die Verbindungen zu der verpfuschten FBI-Untersuchung hat, da der gegenwärtige Gesundheitsminister Alex Azar ebenfalls in die FBI-Untersuchung involviert war. Darüber hinaus erklärte Azar bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus im Jahr 2018, dass er als damaliger Generalberater des HHS „persönlich an der Bewältigung der Reaktion [auf die Anthrax-Anschläge]“ beteiligt gewesen sei.

Doch angesichts der Tatsache, dass die FBI-Untersuchung der Anthrax-Anschläge und die Reaktion der Regierung darauf so katastrophal waren und von unabhängigen Medien und Massenmedien gleichermaßen heftig kritisiert wurden, ist es überraschend, dass Azar und Kadlec so stolz auf ihre Beteiligung an diesem Fiasko hingewiesen haben, vor allem wenn man bedenkt, dass die wissenschaftlichen Analysen, die in dieser Untersuchung verwendet wurden, verhängnisvoll fehlerhaft waren und allen Anzeichen nach zum Tod eines Unschuldigen führten.

Während solche Referenzen in einer „normalen“ Welt ein Grund für den Ausschluss aus dem öffentlichen Dienst wären, haben sie offenbar den gegenteiligen Effekt, wenn es um die HHS-Politik und die US-Bioabwehrpolitik nach 2001 geht, die – insbesondere nach 2001 – die Interessen und Profite der Pharmaunternehmen und die apokalyptische Vision von Biowaffen im Besitz von Kriegsfalken und immerwährenden Kalten Kriegern verfochten haben. Zu dieser letzteren Kategorie gehören natürlich auch Mitglieder der inzwischen aufgelösten PNAC, die in einem inzwischen berüchtigten Dokument aus dem Jahr 2001 rassistisch ausgerichtete Biowaffen als „politisch nützliches Werkzeug“ bezeichneten, sowie deren ideologische Nachkommen

https://archive.org/details/RebuildingAmericasDefenses/page/n5/mode/2up

Wie der nächste Teil dieser Serie zeigen wird, verkörpert Jerome Hauer, Teilnehmer an der Dark-Winter-Kampagne und Insider der Anthrax-Attacke von 2001, diese Verschmelzung von fortwährender Kriegstreiberei und pharmazeutischen Unternehmensinteressen, da er lange Zeit Schlüsselpositionen im Vorstand eben jenes Pharmaunternehmens innehatte (und weiterhin innehat), das nach den Anthrax-Angriffen von 2001 nicht nur Dutzende Millionen von Anthrax-Impfstoffdosen an das Gesundheitsministerium verkaufte, sondern jetzt auch Partner bei der Entwicklung der meisten Impfstoffe, Medikamente und experimentellen Behandlungen ist, die derzeit in den Vereinigten Staaten zur Behandlung von Covid-19 entwickelt werden.

Stellt alles in Frage, kommt zu euren eigenen Schlussfolgerungen.

 

 

Scenarios for the Future of Technology
and International Development von der Rockefeller Foundation: 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.