††† Italien Todesfälle ††† Im Januar 2020 in wurden in Bergamo in einer von den Behörden initiierten Aktion 34.000 Menschen gegen Mengigokokken C geimpft. Eine Nebenwirkung des Impfens kann das Guillain-Barré-Syndrom sein, das in 25% der Fälle eine Lähmung der Atemwegsmuskulatur verursacht.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: Ronny Ludewig

+++ Italien Todesfälle +++

Im Januar 2020 in wurden in Bergamo in einer von den Behörden initiierten Aktion 34.000 Menschen gegen Mengigokokken C geimpft. Eine Nebenwirkung des Impfens kann das Guillain-Barré-Syndrom sein, das in 25% der Fälle eine Lähmung der Atemwegsmuskulatur verursacht.

„In den vom außerordentlichen Plan betroffenen Gemeinden der Provinz Bergamo – Gallera hinzugefügt – wurden 21.331 Bürger geimpft, davon 1680 Schüler direkt in Schulen und 2414 Arbeitnehmer in ihren Unternehmen. Bis zu 40 Allgemeinmediziner in der Region haben sich dieser beispiellosen Operation durch den proaktiven Anruf ihrer Patienten angeschlossen. In der Region Brescia hingegen wurden 9200 Menschen durch spezielle Operationen geimpft, zusätzlich zu 1700 Menschen von Hausärzten und frei wählbaren Kinderärzten, 1000 Studenten und 300 Arbeitern im Unternehmen, was insgesamt 12.200 Bürgern entspricht.“

Die extrem hohen Todesfälle und die vielen Intensivpatienten sind also aller Wahrscheinlichkeit nach ein Opfer eines „unglücklichen Zusammentreffens“ zwischen einer Impfung, die eine Schwächung der Atemwege hervorruft, und einer Infektion, die die Atemwege befällt.

Vielleicht gab es in Wuhan ja auch eine schlecht gelaufene Impfaktion? Was Hubei und die Lombardei gemeinsam haben:
Extrem schlechte Luft.

Text: Tanja Neytiri Meier

🔴 Emergenza Meningite, Vaccinate 34mila persone tra Brescia e Bergamo

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere