Jemenkrieg: Pentagon sucht Ausbilder für saudische Kampfpiloten. Menschenrechtler sind beunruhigt. Das UNHCR bezichtigt Saudi-Arabien und andere Kriegsparteien der Kriegsverbrechen. Die USA bleiben der Kriegsmaschine treu.

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 03.09.2018

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls. 

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.heise.de/tp/features/Jemenkrieg-Pentagon-sucht-Ausbilder-fuer-saudische-Kampfpiloten-4152391.html

Jemenkrieg: Pentagon sucht Ausbilder für saudische Kampfpiloten

 

Abbildung: F-15E Strike Eagle (nicht die saudi-arabische Ausführung). Foto: U.S. Air Force / gemeinfrei

Menschenrechtler sind beunruhigt. Das UNHCR bezichtigt Saudi-Arabien und andere Kriegsparteien der Kriegsverbrechen. Die USA bleiben der Kriegsmaschine treu.

Das US-Verteidigungsministerium sucht nach einem privaten Vertragspartner (private contractor), der saudi-arabische Kampfjetpiloten ausbildet. Die Ausbildung für die F-15S-Piloten, die explizit auch die Waffensysteme des Luftüberlegenheitsjägers in der saudischen Form umfasst, soll auf US-Boden stattfinden.

Der Hinweis auf die Ausschreibung der US-Air-Force findet sich in einem Bericht des US-Mediennetzwerkes The Young Turks. Dort wird das angesichts der saudischen Brutalitäten im Jemen-Krieg mit Misstrauen und Kritik behandelt.

Zu Wort kommt die Leiterin der Human-Rights-Watch-Abteilung im Nahen Osten und Nordafrika, Sarah Leah Wilson, die das Vorgehen der US-Air-Force „verstörend und beunruhigend“ findet.

Wilson stellt der Intensivierung der Beziehung, wie sie sich durch die Ausbildung der saudischen Piloten zeigt, entgegen, dass Pentagon-Chef Mattis doch kürzlich erst Saudi-Arabien davor gewarnthabe, dass man die US-Unterstützung zurückschrauben würde, wenn das Land „nicht alles Menschenmögliche unternimmt, um Menschenleben zu schonen“.

Anlass für die Drohung, die wohl hauptsächlich für die Öffentlichkeit bestimmt war, war der saudische Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen Anfang August, der zahlreichen Kindern das Leben kostete. Saudi-Arabien verteidigte den Angriff zum Entsetzen der internationalen Öffentlichkeit damit, dass der Bus ein legitimes Ziel der Militäroperation war (vgl. Saudi-arabische Koalition: Angriff auf Kinder ist ein legitimer Angriff auf Planer und Operateure).

Das Datum der Ausschreibung für die Piloten-Ausbildung durch private contractors ist auf der Regierungswebseite mit 23.August angegeben (die Frist für die Bewerbungen endet am 24. September). Das Ausbildungsgesuch der Royal Saudi Air Force (RSAF) ist also ziemlich aktuell. Die Anfrage der RSAF mit dem Angriff auf den Schulbus am 9. August in Verbindung zu bringen, liegt nahe.

Man könnte darüber spekulieren, ob die saudi-arabischen Piloten wegen solcher Tragödien, die sie verursachen, eine bessere Ausbildung nötig haben. Erinnert sei an die Verzweiflung, die unter der Obama-Administration angesichts der Opfer und Schäden laut wurde, den Klagen über die notorischen Fehler und Treffunsicherheiten folgte ein Verbot der Lieferung einer gelenkten Munition.

Ein paar Monate später war ein neuer Präsident im Weißen Haus, der im Folgenden nicht nur das Verbot kippte, sondern die militärische US-Kooperation mit Saudi-Arabien weiter ausbaute.

Die saudischen Bestellungen, die, wie im November 2017 bekannt wurde, beim Hersteller der gelenkten Munition, Raytheon, eingingen, waren beträchtlich. Laut Reuters hatte das Geschäft ein Volumen von 7 Milliarden Dollar.

Raytheon konnte auch der Grund für das Ausbildungsgesuch sein. Die Flotte der saudischen F-15s sollen modernisiert werden, berichtet das Fachmagazin Aerobuzz. Bei sechs Jets haben die Umrüstungen begonnen. Erwähnt wird, dass im Rahmen der Modernisierung ein neues Radar vom „Typ Raytheon APG-63(V)3 mit elektronischer Strahlschwenkung (Phasen Array)“ und ein neues System zur elektronischen Kampfführung von BAE Systems sowie zwei zusätzliche Aufhängepunkte für Waffen unter den Tragflächen installiert würden.

Möglich also, dass die saudischen Piloten dafür eine neue Einweisung brauchen. Der Zusammenhang mit dem brutalen Angriff auf den Schulbus wäre damit nicht direkt gegeben und auch der Vorwurf, dass die USA „trotz dieser Tragödie“ die militärische Zusammenarbeit noch verstärkt, ist so nicht unbedingt zu halten. Ein sehr bitterer und übler Geschmack drängt sich dennoch auf, schon seit längerem.

Das liegt zum einen daran, dass die US-Air-Force-Ausbildungsmission daran erinnert, wie viel an Unterstützung der saudischen Kriegsmaschine die Öffentlichkeit nicht mitbekommt. Es sei daran erinnert, dass es 2016 in britischen Medien und in der Politik beträchtliche Entrüstung gab, als bekannt wurde, dass Großbritannien saudische Piloten ausbildet. Der damalige Verteidigungsminister Michael Fallon begründete dies damit, dass man die Zielfähigkeiten der Saudis verbessern müsste („improve their targeting processes“).

Bemerkenswert ist, dass man auch damals schon Saudi-Arabien der Kriegsverbrechen beschuldigte. Jetzt zeigt man sich in den obersten Etagen der US-Air-Force gegenüber US-Medien „frustriert“über das saudische Vorgehen im Jemen und ein aktueller Experten-Bericht des UNHCR spricht wie schon vor Jahren von der Möglichkeit, dass im Jemen Kriegsverbrechen begangen werden.

Allerdings richtet sich diese Beschuldigung nicht nur an Saudi-Arabien, sondern auch an andere Kriegsparteien im Jemen, einschließlich Mitglieder der Regierung und der Vereinigten Arabischen Emirate. In den ersten neun Tagen im August wurden laut UNHCR 450 Menschen im Jemen getötet. „Wir sind weiterhin Zeugen einer totalen Missachtung der Leiden der Menschen im Jemen“, klagtdas UNHCR.

Die US-Führung wird dies nicht weiter beeindrucken, wie zuvor schon nicht. Sie setzt ihre Unterstützung des Kriegs fort. Das ist der andere bittere Punkt, neben dem, dass im Schatten der Aufmerksamkeit höchstwahrscheinlich mehr aktive militärische Unterstützung geleistet wird, als man zugibt. Die Sturheit, am Krieg festzuhalten – wie auch in Syrien. (Thomas Pany)

——————————————————————————————————–

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

 

Der amerikanische militärisch-industrielle-parlamentarische-Medien-Komplex des Kriegsimperiums, das Hydra-Ungeheuer der US-Kriegspartei bei klar sehen – Eine Analyse: Hauptantriebskräfte und Ursachen vieler US-Kriege, failed states und Flüchtlingsströme

 
 

Die Systemfrage – zu den Verbrechen der NATO – Illegale NATO-Angriffskriege, illegale NATO-Regime Change´s, NATO-Terroristenbewaffnungen, NATO-Mitwirkung bei Terroranschlägen gegen die eigenen Bevölkerung, NATO-Staatsstreiche und NATO-Folter, Mitwirken bei NATO-Drohnenmassenmorden, … die NATO ist ein mafiöses verbrecherisches Angriffsbündnis! Und über die Kriegsverkäufer, die Transatlantik-Mainstreammedien & Politiker.

 
 
 

Wichtige Infos – über WAS JEDER TUN könnte – wenn er denn wollte – Schluss mit den Ausreden! Jeder kann was tun! Viele Tipps – da ist für jeden – was dabei! – Verschiedene Aktions- & Protestformen. Widerstand. Sehr viele Tipps zum (Um-)Weltverbessern; Bürgerprotesttipps, Weisheiten Gandhis u. v. m.

 
 
—————————————————————————————————————————————
 
 

Folge dem Geld US Bonds

Hier noch eine kurzes Video zur Erklärung der Grafik Gewaltspirale der US-Kriege

GRUNDLAGENWERKE zu 09/11 – die ein Aufwachen garantieren:

David Ray Griffin / Daniele Ganser

Der mysteriöse Einsturz von World Trade Center 7:

Warum der offizielle Abschlußbericht zum 11. September unwissenschaftlich und falsch ist

496 Seiten Peace Press, Berlin/Bangkok, 2017ISBN 3-86242-007-8

Bestellmöglichkeiten:- über http://www.peace-press.org oder

oliver.bommer@peace-press.org Euro 29,80 mit Luftpost –

über Amazon Euro 39,80 (inkl. Amazon-Gebühren) mit Luftpost- über jede Buchhandlung Euro 29,80 per Seeweg oder Euro 34,80 per Luftpost

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

3 Gedanken zu „Jemenkrieg: Pentagon sucht Ausbilder für saudische Kampfpiloten. Menschenrechtler sind beunruhigt. Das UNHCR bezichtigt Saudi-Arabien und andere Kriegsparteien der Kriegsverbrechen. Die USA bleiben der Kriegsmaschine treu.

  1. Rose Martine

    There are certainly a lot of details like that to take into consideration. That is a great point to bring up. I offer the thoughts above as general inspiration but clearly there are questions like the one you bring up where the most important thing will be working in honest good faith. I don?t know if best practices have emerged around things like that, but I am sure that your job is clearly identified as a fair game. Both boys and girls feel the impact of just a moment’s pleasure, for the rest of their lives.

    Antworten
  2. Hannah Flack

    I have not checked in here for some time because I thought it was getting boring, but the last several posts are good quality so I guess I will add you back to my everyday bloglist. You deserve it my friend 🙂

    Antworten
  3. Hannah Flack

    Hello there, just turned into alert to your blog through Google, and located that it’s truly informative. I am going to watch out for brussels. I will appreciate for those who proceed this in future. Lots of other folks can be benefited from your writing. Cheers!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.