Dossier: Die globale Geldwaschmaschine – Die Russland-USA-Connection – 400 britische Unternehmen involviert – „Deutschland ist eine Steueroase“ – Die Hintermänner in Russland – Moldawische Richter unter Anklage – Wo das Geld aus der Russischen Waschmaschine landete – Lettland die Pforte zur Europäischen Union – Eine halbe Milliarde in die Schweiz – Die beiden größten dänischen Banken im Netz der Geldwäscher – Spurensuche zwischen Seoul und London – Firmen, Banken und Behörden: Österreich wusste von nichts

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 11.04.2017

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.dossier.at/dossiers/geldwaesche/die-globale-geldwaschmaschine/

Die globale Geldwaschmaschine

Der größ­te be­kann­te Geld­wä­sche­fall der jün­ge­ren Ge­schich­te, die Rus­si­sche Wasch­ma­schi­ne, bie­tet einen sel­te­nen Ein­blick in das glo­ba­le Netz­werk der Geld­wä­scher. Die Ent­hül­lun­gen des Or­ga­ni­zed Crime and Cor­rup­ti­on Re­porting Pro­ject (OCCRP) und sei­ner Re­cher­che­part­ner in 32 Län­dern im Über­blick.

1. Die Hintermänner in Russland

 

2014 be­rich­te­te das Or­ga­ni­zed Crime and Cor­rup­ti­on Re­porting Pro­ject (OCCRP) erst­mals über ein Geld­wä­schenetz­werk gi­gan­ti­schen Aus­ma­ßes: Mehr als 20,7 Mil­li­ar­den Dol­lar mut­maß­li­ches Schwarz­geld wur­den von rus­si­schen Bank­kon­ten in die ganze Welt ge­schleust. Doch erst eine Da­ten­bank mit mehr als 70.000 Über­wei­sun­gen, die den Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten von an­ony­men Quel­len zu­ge­spielt wird, er­mög­licht den Blick auf die Hin­ter­män­ner der Ope­ra­ti­on. Die Spu­ren füh­ren bis in das Um­feld von Russ­lands Prä­si­dent Wla­di­mir Putin.

OCCRP: The Rus­si­an Laund­ro­mat Ex­po­sed

2. Moldawische Richter unter Anklage

 

14 Rich­ter ste­hen in Mol­da­wi­en vor Ge­richt, weil sie vor­sätz­lich rechts­wid­ri­ge Ur­tei­le ge­fällt und damit an der Geld­wä­sche mit­ge­wirkt haben sol­len. Seit 2014 er­mit­teln mol­da­wi­sche Be­hör­den im Zu­sam­men­hang mit dem als Rus­si­sche Wasch­ma­schi­ne be­kannt­ge­wor­de­nen Skan­dal. Laut An­ga­ben des Ge­ne­ral­staats­an­walts Edu­ard Ha­run­jen wer­den sie dabei immer wie­der von rus­si­schen Be­hör­den be­hin­dert. Einer der mut­maß­li­chen Draht­zie­her, der ehe­ma­li­ge mol­da­wi­sche Ab­ge­ord­ne­te Veaces­lav Pla­ton, wurde im Herbst 2016 ver­haf­tet.

Reu­ters: Mol­do­va sees Rus­si­an plot to de­rail mo­ney-laun­de­ring probe

OCCRP: Pla­ton’s Money

3. „Deutschland ist eine Steueroase“

 

66,5 Mil­lio­nen Dol­lar des ver­meint­li­chen Schwarz­gel­des flos­sen nach Deutsch­land – auf Kon­ten bei min­des­tens 27 Ban­ken. Mit 27,4 Mil­lio­nen Dol­lar ver­wal­te­te die deut­sche Com­merz­bank die größ­te Summe aus der Rus­si­schen Wasch­ma­schi­ne. Die Re­cher­chen der Süd­deut­schen Zei­tung zeich­nen ein Bild von laxen Re­gu­lie­run­gen und man­geln­den Kon­trol­len. „Deutsch­land ist eine Steu­er­oa­se“, kom­men­tiert die SZ.

Süd­deut­sche Zei­tung: Deutsch­land ist eine Steu­er­oa­se

Süd­deut­sche Zei­tung: Die Rolle deut­scher Ban­ken in der rus­si­schen Geld­wasch­ma­schi­ne

Wo das Geld aus der Russischen Waschmaschine landete

Quelle: OCCRP.org

4. Die Pforte zur Europäischen Union

 

Das EU-Land Lett­land spielt eine Schlüs­sel­rol­le bei der Rus­si­schen Wasch­ma­schi­ne: Über die let­ti­sche Tras­ta Ko­mer­cban­ka wur­den zwi­schen 2011 und 2014 min­des­tens 13 Mil­li­ar­den Dol­lar in die EU ge­spült. Seit Jah­ren kämpft Lett­land gegen Geld­wä­sche. Die Schwie­rig­kei­ten be­schreibt die Che­fin der let­ti­schen Fi­nanz­auf­sichts­be­hör­de im Ge­spräch mit OCCRP. Die Eu­ro­päi­sche Zen­tral­bank hat der Tras­ta Ko­mer­cban­ka in­zwi­schen die Li­zenz ent­zo­gen, die Bank wurde dar­auf­hin ge­schlos­sen.

OCCRP: Re­gu­la­tor says Lat­via fi­nal­ly clea­ning up bad banks

OCCRP: The Banks

5. Eine halbe Milliarde in die Schweiz

 

Mehr als eine halbe Mil­li­ar­de Dol­lar flos­sen über die Rus­si­sche Wasch­ma­schi­ne in die Schweiz. Der Schwei­zer OC­CRP-Part­ner Be­ob­ach­ter ging mehr als 1.000 Trans­ak­tio­nen nach und stieß auf Kon­ten bei 45 Schwei­zer Ban­ken. Dar­un­ter die um­strit­te­ne Com­pa­gnie Ban­cai­re Helvétique – hier soll laut der fran­zö­si­schen Staats­an­walt­schaft Jean-Ma­rie Le Pen, der Vater der fran­zö­si­schen Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­tin Ma­ri­ne Le Pen und Grün­der des rechts­ex­tre­men Front Na­tio­nal, sein Geld mit­tels einer Treu­hand­ge­sell­schaft ver­steckt haben.

Be­ob­ach­ter: Geld­wä­sche: Die Schweiz als Dreh­schei­be

6. 400 britische Unternehmen involviert

 

Groß­bri­tan­ni­en spielt eine zen­tra­le Rolle im Netz­werk der Rus­si­schen Wasch­ma­schi­ne. Min­des­tens 16 jener 21 Brief­kas­ten­fir­men, über die mehr als 20,8 Mil­li­ar­den Dol­lar ge­wa­schen wur­den, be­fin­den sich im Ver­ei­nig­ten Kö­nig­reich. Mehr als 400 bri­ti­sche Un­ter­neh­men ste­hen auf der Emp­fän­ger­lis­te des mut­maß­li­chen Schwarz­gel­des. Gut eine halbe Mil­li­ar­de Dol­lar davon lan­de­te auf Kon­ten der HSBC, einer der größ­ten Ban­ken der Welt mit Haupt­quar­tier in Lon­don. Un­mit­tel­bar nach der Be­richt­er­stat­tung des Guar­di­an kün­dig­te Simon Kirby, Staats­se­kre­tär im bri­ti­schen Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um, Un­ter­su­chun­gen der bri­ti­schen Be­hör­den an.

Guar­di­an: How ‚dirty money‘ from Rus­sia floo­ded into the UK – and where it went

Guar­di­an: Po­li­ce to ex­ami­ne ‚Glo­bal Laund­ro­mat‘ money laun­de­ring al­le­ga­ti­ons

Guar­di­an: More than half the funds laun­de­red in a major Rus­si­an sche­me went via the UK

7. Die beiden größten dänischen Banken im Netz der Geldwäscher

 

Knapp 44,5 Mil­lio­nen Dol­lar mut­maß­li­ches Schwarz­geld flos­sen nach Dä­ne­mark – die zwei größ­ten dä­ni­schen Ban­ken, Nor­dea Bank Den­mark und Dans­ke Bank, ver­wal­te­ten einen Groß­teil des Gel­des. Der Chef der Fi­nanz­auf­sichts­be­hör­de, Je­sper Berg, kün­dig­te auf­grund der Be­richt­er­stat­tung der Ta­ges­zei­tung Ber­lings­ke Kon­se­quen­zen an.

Ber­lings­ke: Laun­de­red bil­li­ons pou­red through Da­nish banks

8. Die Russland-USA-Connection

 

Mit 3,1 Mil­lio­nen Dol­lar ist der ame­ri­ka­ni­sche Werk­zeug­her­stel­ler Stan­ley Black & De­cker der größ­te Emp­fän­ger unter US-ame­ri­ka­ni­schen Un­ter­neh­men in der Da­ten­bank. Spre­cher des Un­ter­neh­mens be­to­nen die Recht­mä­ßig­keit der Trans­ak­tio­nen. Ei­ni­ge an­de­re Emp­fän­ger stün­den je­doch schon län­ger unter Be­ob­ach­tung der ame­ri­ka­ni­schen Be­hör­den, be­rich­tet der OC­CRP-Part­ner Bar­ron’s.

Bar­ron’s: Pro­bes Show How Rus­si­an Money Tra­vels the World

9. Spurensuche zwischen Seoul und London

 

In Süd­ko­rea macht der Elek­tro­nik­kon­zern Samsung Schlag­zei­len: Die Nie­der­las­sung des Un­ter­neh­mens in den Nie­der­lan­den hat Über­wei­sun­gen in Höhe von mehr als 24 Mil­lio­nen Dol­lar von Un­ter­neh­men der Rus­si­schen Wasch­ma­schi­ne er­hal­ten, be­rich­tet der OC­CRP-Part­ner Newsta­pa. Samsung woll­te dazu nicht Stel­lung neh­men. Die süd­ko­rea­ni­schen Re­por­ter sind des­halb nach Lon­don ge­flo­gen, auf der Spur jener Brief­kas­ten­fir­ma, von der ein gro­ßer Teil der Über­wei­sun­gen kam.

10. Firmen, Banken und Behörden: Österreich wusste von nichts

 

5,4 Mil­lio­nen Dol­lar, also rund 4,1 Mil­lio­nen Euro, spül­te die Rus­si­sche Wasch­ma­schi­ne nach Ös­ter­reich – zum Bei­spiel an Luft­fil­ter­her­stel­ler, Tex­til­fir­men, eine Wie­ner Pri­vat­schu­le und ein Vier-Ster­ne-Ho­tel in Lech am Arl­berg. Die meis­ten Emp­fän­ger geben an, nichts vom du­bio­sen Ur­sprung des Gel­des ge­wusst zu haben. Ob den 17 in­vol­vier­ten ös­ter­rei­chi­schen Ban­ken und den Be­hör­den das mut­maß­li­che Schwarz­geld durch­ge­rutscht ist, bleibt un­klar: Bei den Ban­ken heißt es „Bank­ge­heim­nis“, bei den Be­hör­den „Amts­ge­heim­nis“,

DOS­SIER: Mos­kau–Lon­don–Gän­sern­dorf

DOS­SIER: Stil­ler Alarm

Teaser­bild: Screen­shots von occrp.​org, reuters.​com, sue​ddeu​tsch​e.​de, beobachter.​ch, theguardian.​com, business.​dk, barrons.​com, youtube.​com; Mon­ta­ge: DOS­SIER

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

Der amerikanische militärisch-industrielle-parlamentarische-Medien-Komplex des Kriegsimperiums, das Hydra-Ungeheuer der US-Kriegspartei bei klar sehen – Eine Analyse: Hauptantriebskräfte und Ursachen vieler US-Kriege, failed states und Flüchtlingsströme

Die Systemfrage – zu den Verbrechen der NATO – Illegale NATO-Angriffskriege, illegale NATO-Regime Change´s, NATO-Terroristenbewaffnungen, NATO-Mitwirkung bei Terroranschlägen gegen die eigenen Bevölkerung, NATO-Staatsstreiche und NATO-Folter, Mitwirken bei NATO-Drohnenmassenmorden, … die NATO ist ein mafiöses verbrecherisches Angriffsbündnis! Und über die Kriegsverkäufer, die Transatlantik-Mainstreammedien & Politiker.

Wichtige Infos – über WAS JEDER TUN könnte – wenn er denn wollte – Schluss mit den Ausreden! Jeder kann was tun! Viele Tipps – da ist für jeden – was dabei! – Verschiedene Aktions- & Protestformen. Widerstand. Sehr viele Tipps zum (Um-)Weltverbessern; Bürgerprotesttipps, Weisheiten Gandhis u. v. m.

—————————————————————————————————————————————

Folge dem Geld US Bonds

Hier noch eine kurzes Video zur Erklärung der Grafik Gewaltspirale der US-Kriege

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.