Benjamin Netanjahu und Israels diplomatischer Weltkrieg – Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht im Kreuzfeuer wie nie zuvor. Zunächst musste er eine internationalen Verurteilung durch die Resolution Nr. 2334 (2016) des UNO-Sicherheitsrats einstecken. Dann rechnete der scheidende US-Außenminister John Kerry in einer Grundsatzrede mit seiner Palästina-Politik ab. Und schließlich steht er im Visier der eigenen Justiz, die nach langem Zögern massivem Korruptionsverdacht nachgeht.

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 06.01.2017

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.freisleben-news.at/benjamin-netanjahu-und-israels-diplomatischer-weltkrieg/

Benjamin Netanjahu und Israels diplomatischer Weltkrieg

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht im Kreuzfeuer wie nie zuvor. Zunächst musste er eine internationalen Verurteilung durch die Resolution Nr. 2334 (2016) des UNO-Sicherheitsrats einstecken. Dann rechnete der scheidende US-Außenminister John Kerry in einer Grundsatzrede mit seiner Palästina-Politik ab. Und schließlich steht er im Visier der eigenen Justiz, die nach langem Zögern massivem Korruptionsverdacht nachgeht.

Autor: Wolfgang Freisleben

Die einstimmige Verurteilung Israels bei Stimmenthaltung der USA durch den UNO-Sicherheitsrat am 23. Dezember 2016 betraf die forcierte Besiedlung des militärisch besetzten Westjordanlandes. Der Sicherheitsrat ist immerhin das wichtigste Organ der UNO. Die Resolution wurde durch die Stimmen aller Mitglieder verabschiedet und repräsentiert alle Teile der Erde – Europa, Nordamerika, Südamerika, Afrika und Asien sowie Australien und Neuseeland.

Den Konsens ermöglichte die Entscheidung von Noch-US-Präsident Obama, die Politik des automatischen Vetos zu durchbrechen. Die israelisch-jüdische Friedensorganisation Gush Shalom kommentierte in einer Aussendung: „Es war dieses automatische Veto, das die Regierung Israels dazu geführt hatte, in einer virtuellen Realität zu leben und uns tiefer in den Abgrund der Besatzung, Unterdrückung und den ewigen Konflikt mit den Palästinensern zu führen. Es ist gut, dass Obama diese Veto-Politik durchbrochen hat, auch wenn in einem seiner letzten Momente im Amt.“

Um die Auseinandersetzung zu verstehen, ist ein Blick in die Vergangenheit angebracht. Denn die Genesis hinter dieser und vielen anderen UNO-Resolutionen ist in der veröffentlichten Meinung in Europa und USA längst unter den Schreibtischen entsorgt worden. Vor allem die jüngeren Generationen haben keine Ahnung, um was es eigentlich geht.

Mit der Resolution 181 hatte die UNO-Vollversammlung am 29. November 1947 in einem Mehrheitsbeschluss einen Teilungsplan für Palästina verfügt, das seit dem 1. Weltkrieg nach der Zerschlagung des Osmanischen Reichs unter britischer Verwaltung stand. Dadurch sollten zwei neue Staaten entstehen: ein jüdischer und ein palästinensischer. Genaue Grenzen wurden zwar festgelegt, doch die aus Terrororganisationen wie  Irgun und Stern-Gang hervorgegangene Armee des Staates Israel, der am 14. Mai 1948 ausgerufen wurde, hielt sich nicht daran. Rund 750.000 Palästinenser wurden aus dem israelischen Staatsgebiet 1948/49 vertrieben. Ihre Familien und Nachkommen leben bis heute zusammengepfercht in Flüchtlingslagern in Libanon, Syrien und Jordanien. Ihnen wird von Israel jene Rückkehr in ihre Heimat verweigert, die in der UNO-Resolution 194 vom 11. Dezember 1948 gefordert wurde. Sie ist seit 1948 durch die Weltorganisation alljährlich mit überwältigender Mehrheit immer neu bestätigt worden. Einen Tag vor dem ersten Beschluss war am 10.12.1948 die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ in der UNO-Resolution 217 A (III) einstimmig verabschiedet worden, wo es im Artikel 13 u. a. heißt: „Jeder hat das Recht, ein Land zu verlassen, einschließlich sein eigenes, und zu seinem Land zurückzukehren.“

Doch das ursprüngliche Palästinenser-Gebiet (in den Karten in gelber Farbe dargestellt – ganz links das historische Palästina bis 1947) ist durch Kriege immer kleiner und vor allem zerstückelt worden. Die 2. Karte zeigt die vorgesehene Aufteilung nach Beschluss der UNO 1947, die den Palästinensern 48 % ihres ursprünglichen Gebietes zuteilte. Die 3. Karte zeigt das von Israel überlassene Gebiet nach dessen Angriffskrieg 1967 gegen die arabischen Nachbarn: Nur mehr 22 % des historischen Palästina. Die 4. Karte zeigt die heutig Realität von 12 % palästinensischen Landes nach jüdischer Besiedlung, der Trennungsmauer und der israelischen Okkupation des Jordan-Tales.

Aufnahmebedingungen der UNO nicht erfüllt

Weil Israel bisher den Vollzug aller UNO-Resolutionen verweigerte, manövrierte sich der nahöstliche Judenstaat in eine Außenseiterposition der internationalen Staatengemeinschaft. Denn die UNO hatte in einer geradezu hellseherischen Entscheidung in der Resolution 273 vom 11. Mai 1949 Israels Aufnahme in die Weltorganisation von einer expliziten Verpflichtung abhängig gemacht, die Charta der Vereinten Nationen anzuerkennen und UNO-Resolutionen in Bezug auf den arabisch-israelischen Konflikt zu respektieren. Spezifisch erwähnt wurde dabei eben die Resolution 194 mit der garantierten Rückkehr der Vertriebenen.

1967 verabschiedete der UNO-Sicherheitsrat am 29. November die Resolution Nr. 242, die das militärische Vorgehen Israels – der Angriffskrieg gegen Ägypten, Jordanien, Syrien und Libanon – auf das Schärfste verurteilte, den Erwerb von Territorien durch Krieg für unzulässig erklärte und Israel zum vollen Rückzug aus den besetzten Gebieten aufforderte. Mit der Resolution Nr. 338 vom 22. Oktober 1973 bekräftigte der Sicherheitsrat Nr. 242.

Resolution 2334 verurteilt den Siedlungsbau im Westjordanland

Nunmehr hält die Resolution 2334 u.a. fest, dass Israels Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten seit 1967, einschließlich Ost-Jerusalem, gegen internationales Recht verstößt und die Vision von zwei Staaten, die in Frieden und Sicherheit Seite an Seite leben, gefährdet. Israel muss alle Siedlungsaktivitäten sofort stoppen. Negative Trends, die eine Zwei-Staaten-Lösung gefährden, müssen rückgängig gemacht werden. Änderungen des Grenzverlaufs von 1967, auch in Jerusalem, können nur von beiden Seiten im Rahmen von Friedensverhandlungen vereinbart werden.

Außerdem müssen alle UNO-Staaten unterscheiden zwischen dem Gebiet des Staates Israel und den seit 1967 besetzten Gebieten. Der UN-Generalsekretär muss dem Sicherheitsrat über die Umsetzung der Vorgaben dieser Resolution alle drei Monate Bericht erstatten.

John Kerry zog ein vernichtendes Resümee

John Kerry

Am 29. Dezember folgte dann die nächste internationale Breitseite gegen Israel. Diesmal aus Washington. In einer gut einstündigen Grundsatzrede zog der scheidende US-Außenminister John Kerry ein vernichtendes Resümee über seine Bemühungen um Frieden und richtete einen flammenden Appell an Israelis und Palästinenser, die Zwei-Staaten-Lösung nicht aufzugeben. Diese sei die einzige Möglichkeit, dauerhaft Frieden zu schaffen.

Das ist aber genau das Gegenteil von dem, was der rechtsradikale Netanjahu seit jeher anstrebt. Er bekämpfte schon den Friedensschluss von Ministerpräsident Jitzhak Rabin, der 1994 gemeinsam mit seinem Außenminister Schimon Peres und dem damaligen Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde (PLO), Jassir Arafat, immerhin dafür den Friedensnobelpreis erhielt.

Netanjahu spielte dann im Vorfeld der Ermordung von Yitzhak Rabin eine teuflische Rolle, den er des Verrats beschuldigte, weil er den Frieden suchte. Die Witwe Lea Rabin beschrieb in ihrem Buch „Ich gehe weiter auf seinem Weg“, wie Netanjahu bei einer Demonstration von rechtsradikalen Friedensgegnern in Jerusalem, die Bilder des Ministerpräsidenten Rabin in Naziuniform vor laufende TV-Kameras hielten, eine seiner vielen Brandreden gegen den Friedensprozess hielt und die Stimmung der Extremisten gegen Rabin weiter aufheizte. Bis schließlich ein jüdischer Student der Bar-Ilan Universität am 4. November 1995 Yitzhak Rabin auf einer großen Friedensdemonstration in Tel Aviv mit mehreren Schüssen ermordete. Lea Rabin war sich sicher, dass ihr Mann das Opfer einer Verschwörung wurde. Am 29. Mai des nächsten Jahres gewann Netanjahu mit seinem rechtsradikalen Likud-Block die Wahl gegen Rabins interimistischen Nachfolger Shimon Peres von der Arbeitspartei und wurde erstmals israelischer Ministerpräsident.

Quelle für die Waldheim-Verleumdungskampagne

Benjamin Netanjahu

Netanjahu war übrigens auch führend in die Diffamierungskampagne gegen den einstigen UNO-Generalsekretär und österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim eingebunden. In seinem Buch „Geheimakte Mossad. Die schmutzigen Geschäfte des israelischen Geheimdienstes“ vermerkte der abgesprungenen Agent Victor Ostrovsky Folgendes:

„Es gab im Mossad und bei den rechten Elementen in der Regierung zunehmende Unzufriedenheit über das Verhalten von Kanzler Helmut Kohl, der direkten israelischen Warnungen bezüglich seiner Beziehung zum österreichischen Politiker Kurt Waldheim, den man scheinbar als Nazi entlarvt hatte, trotzte. Die „Entlarvung“ war von einer Einheit des Mossad vorbereitet worden, die in das UNO-Gebäude an der Park Avenue in New York eingedrungen war und verschiedene belastende Dokumente, die anderen Akten entnommen worden waren, in die Akte von Waldheim (…) geschmuggelt hatte. Die gefälschten Dokumente wurden dann vom israelischen Botschafter bei der UNO, Benjamin Netanjahu, „entdeckt“. Das war Teil einer Diffamierungskampagne gegen Waldheim, der den israelischen Aktivitäten im südlichen Libanon kritisch gegenüberstand.“

Netanjahu wegen Korruptionsvorwürfen im Visier der Justiz

Nun könnte es Netanjahu selber an den Kragen gehen. Denn wenn die israelische Justiz einmal aktiv wird, dann kennt sie kein Pardon mit den Regierenden. Sie hatte schon Präsident Moshe Katzav nach dessen Rücktritt wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Sie verdonnerte Ex-Premier Ehud Olmert wegen Korruption zu einer Gefängnisstrafe. Und sie ermittelte, ebenfalls wegen Korruptionsverdachts, schon mehrfach gegen Benjamin Netanjahu wie auch den einstigen Ministerpräsidenten Ariel Sharon, dessen Sohn Omri im März 2008 eine Haftstrafe wegen illegaler Wahlkampffinanzierung antreten musste.

Am 2. Januar 2017 befragten Ermittler Netanjahu in seiner Residenz drei Stunden lang zu Vorwürfen der Korruption und Vorteilnahme. Das Verhör sollte heute fortgesetzt werden. Laut Generalstaatsanwaltschaft wird Netanjahu vorgeworfen, Geschenke im Wert von Zehntausenden Dollar von Geschäftsleuten angenommen zu haben. Auch Familienangehörige sollen erhebliche Vergünstigungen erhalten haben. Israelische Medien berichteten, dass etwa der US-Unternehmer und Vorsitzende des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, Netanjahu mit einem teuren Anzug bedacht und einen Auslandsaufenthalt von dessen Sohn finanziert haben soll.

Offen ist auch noch ein anderer Verdacht. So fordern Oppositionspolitiker bereits seit November 2016, ein U-Boot-Geschäft mit Deutschland zu untersuchen. Der Vorwurf: Netanjahu habe sich gegen die Empfehlung des Verteidigungsministeriums für den Kauf von drei U-Booten von ThyssenKrupp eingesetzt, weil sein persönlicher Rechtsberater David Schimron als Bevollmächtigter der ThyssenKrupp-Marinesparte maßgeblich am Geschäft beteiligt gewesen sei.

 ————————————————————————————————————————————-
 
Das Amerika Syndikat – Buchbesprechung – Dr. Wolfgang Freisleben

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.wolfgang-freisleben.at/

Das Amerika Syndikat – Buchvorstellung Dr. Wolfgang Freisleben

Ab 5.12.2016 im deutschen und österreichischen Buchhandel

Die Europäische Union ist nicht harmonisch gewachsen, sondern willkürlich unter maßgeblichem Einfluss Washingtons vorbereitet und konstruiert worden. Der Euro wurde als politische Zwangswährung für den Einigungsprozess erzwungen, der Euroraum in die Schuldenfalle gelenkt. Und wer die Staatsschulden kontrolliert, kontrolliert Europa. Dahinter steht ein Banken-Syndikat als Teil jener Finanzkonglomerate, die mit mehr als 75 Billionen Dollar mehrheitlich die Weltwirtschaft kontrollieren.

Die drei großen westlichen Zentralbanken werden von ehemaligen Mitarbeitern der US-Investmentbank Goldman Sachs geleitet und fungieren als Instrumente des Syndikats. Diese Finanzmächte lenken das westliche Geld- und Finanzsystem und unterwandern als Aktionäre die europäische Finanz- und Realwirtschaft. Die Freihandelsabkommen Ceta und TTIP sollen nun die Absatzmärkte des Alten Kontinents endgültig für die nordamerikanischen Konzerne aufbrechen.


Das Amerika-Syndikat besteht aus einer Gruppe von Großbanken aus New York. Sie werden von identen Aktionären beherrscht, die mehr als 75 Billionen Dollar dirigieren. Gemeinsam beherrscht dieses Finanzkartell große Teile der Weltwirtschaft. Und übt enormen politischen Einfluss aus.

Autor: Wolfgang Freisleben

Das Amerika-Syndikat der New Yorker Großbanken wird gemeinhin „Die Wall Street“ genannt, weil alle dort ihren historischen Sitz hatten. Darunter JP Morgan Chase, Citigroup, Bank of New York Mellon, Goldman Sachs, Morgan Stanley etc. Diese Syndikatsbanken werden von identen „Schattenbanken“ beherrscht. Allein die „Big Four“ BlackRock, State Street, Vanguard und Fidelitiy verfügen über Kapital in Höhe von insgesamt rund 20 Billionen Dollar. Alle Schattenbanken weltweit werden auf Vermögen von insgesamt rund 75 Billionen Dollar geschätzt. Sie machen zwar Bankgeschäfte, unterliegen aber nicht den strengen Regulierungen und Aufsichtsbehörden wie die Geschäftsbanken. Es scheint, als wären sie sakrosankt.
buchcover-neues-bild

Die gleichen Aktionäre kontrollieren auch die Ratingagenturen, die somit Schwestergesellschaften und Komplizen dieser Syndikats-Banken sind. Sie sind verantwortlich für die Finanzkrise mit dem Crash im September 2008 und der nachfolgenden Finanz- und Staatsschuldenkrise in Europa. Das Syndikat ist aber auch Profiteur der Krise mit Rekordgewinnen ab 2009.

Die größten dieser Schattenbanken sind nicht nur an den Banken, sondern über Kreuz auch aneinander beteiligt, wodurch sich ein richtiges Netzwerk von Beteiligungen ergibt. Hinter dem Syndikat steckt also ein regelrechtes Finanzkartell, dessen Kapitaleigner wiederum im Schatten verborgen sind. Dieses Finanzkartell übt als Hauptgläubiger der Euro-Staaten enormen politischen und wirtschaftlichen Einfluss aus. Es dominiert neben der Finanzwirtschaft ganze Industrie-Branchen sowie die größten amerikanischen Rüstungs- und Medienkonzerne.

Der politische Einfluss wurde im November 2011 deutlich sichtbar, als Silvio Berlusconi, der Regierungschef von Italien, und der griechische Premierminister George Papandreou zum Rücktritt gezwungen und durch Handlanger der Gläubigerbanken ersetzet wurden. Völlig undemokratisch, wie in einer Diktatur. In Italien war das Mario Monti, seit 2005 im Verwaltungsrat von Goldman Sachs, in Griechenland der damalige Goldman Sachs-Mitarbeiter Loukas Papadimos. Bei den nächsten demokratischen Wahlen fielen diese erzwungenen Regierungschefs hochkantig wieder hinaus.

Wie weit reicht diese Macht?

Ökonomisch haben Systemanalytiker der ETH-Zürich nachgewiesen, dass 147 Finanzkonzerne 40 Prozent der 43.060 Transnationalen Konzerne (TNCs) kontrollieren, bei denen die Fäden von weiteren 400.000 weltweit verstreuten Unternehmensbeteiligungen und identifizierbaren Beteiligten zusammenlaufen. 80 Prozent davon stecken in einem Beteiligungsnetzwerk von 737 Konzernen. Die im Buch aufgelisteten Top 50 haben bereits eine kumulierte Kontrolle in diesem Netzwerk von 40 Prozent. Die zugrundegelegten Daten stammen allerdings aus dem Jahr 2007. Damals war die Londoner Großbank Barclays die Nummer Eins auf der ETH-Liste und damit auch die mächtigste Bank der Welt. Nach 2008 lagerte Barclays die Beteiligungen zu ihrem Satelliten BlackRock aus. Diese Schattenbank ist mit einem ausgewiesenen Vermögen von rund 4,6 Billionen Dollar das weltweit reichste Finanzinstitut. Die Eigentümer des dort gebunkerten Kapitals sind hinter dem Vorhang der Anonymität verborgen. BlackRock ist seit einigen Jahren auch der größte Aktionär der 30 größten deutschen Konzerne, die im Leitindex DAX an der Frankfurter Börse zusammengefasst sind. Da Barclays auch zu den größten Gläubigern des deutschen Staates zählt, hat allein diese Bank gemeinsam mit BlackRock schon einen beherrschenden Einfluss in der größten Volkswirtschaft Europas. Das Bankensyndikat insgesamt hat einen ebensolchen Einfluss im gesamten Euroraum. Denn wer die Schulden kontrolliert, kontrolliert den Schuldner.

Wodurch kam das Banken-Syndikat in diese Machtposition?

Weil die regionalen Zentralbanken durch die Einführung des Euro und die Etablierung der Europäischen Zentralbank die Macht über die Geldschöpfung zum Zwecke der Finanzierung von Staatsausgaben an die EZB abgeben mussten. Der Unterschied zu den anderen europäischen Staaten ist nicht zu übersehen: Die Schuldenquote der Eurostaaten ist wesentlich höher als jene der übrigen EU-Länder und natürlich auch der Länder außerhalb der EU. Staaten mit funktionsfähigen eigenen Notenbanken haben daher überhaupt kein Schuldenproblem. Die Euro-Staaten hingegen sind wegen der prekären Lage der Staatsfinanzen jederzeit erpressbar, weil die Staatsanleihen mit begrenzter Laufzeit immer wieder umgeschuldet werden müssen. Gibt es einen Käuferstreik, dann hat das Folgen, wie sie im Falle Griechenlands demonstriert werden: von sprunghaft ansteigenden Finanzierungszinsen bis hin zum drohenden Staatsbankrott. In dieser Schuldenfalle steckt die gesamte Eurozone.

Die nicht-staatliche EZB ist somit ein ebenso wichtiges Instrument des Geld- und Finanzsystems wie die beiden privaten Zentralbanken in New York und London. Deren Entstehungsgeschichte liest sich wie ein Krimi. So entstand im Verlauf von 100 Jahren einen weltumspannendes Finanzkartell mit der Macht zur Geldschöpfung. Ein unzerstörbarer Machtblock, der die Welt beherrscht. Und natürlich Europa!

„Das Amerika Syndikat“ führt von Kapitel zu Kapitel tiefer hinter die Kulissen von Wirtschaft und Politik. Dorthin, wo Menschen und Mächte die Weichen stellen mit dem Ziel, Europa unter das Diktat von Interessensgruppen und fremden Mächten zu unterwerfen. Politiker spielen dabei nicht mehr als die Rolle von Marionetten – jederzeit austauschbar. Doch das System, in dem sie abhängige Akteure mit einem ganz geringen Selbstbestimmungsrecht spielen, bleibt immer gleich.

Die Entstehungsgeschichte dieses Systems, in das die Europäische Gemeinschaft eingebettet ist, begann nach Ende des 2. Weltkriegs unter Federführung und mit Finanzierung des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA. Die umfassenden Dokumente darüber lagern in der Bibliothek der Georgetown University in Washington und wurden vor einigen Jahren zur Einsicht freigegeben.

Auch die Einführung der Gemeinschaftswährung wurde von dem damals entstandenen Personenkreis bereits in den 1950er und 60er Jahren angedacht, aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, bis sich die politische Gelegenheit dafür ergeben sollte. Diese bestand dann 1991 in dem Wunsch der westdeutschen Regierung unter Kanzler Helmut Kohl auf Wiedervereinigung mit Ostdeutschland nach dem Zusammenbruch des Kommunismus. Kohl wurde damit erpresst.

 buchcover-neues-bild
DR. WOLFGANG FREISLEBEN, Absolvent der Wirtschaftsuniversität Wien, arbeitete als Wirtschaftspublizist in der »Presse« und im »ORF-Radio« sowie als Wirtschaftskorrespondent für »Die Welt« und »Die Zeit«.
 
Nach der Gründung des Wirtschaftsmagazins »Option« wechselte er als Finanzmanager in die Industrie und führte die erste österreichische Aktie an der NASDAQ in New York ein.
 
Es folgte die Selbstständigkeit als Börsenbroker, Fondsmanager und Industrieberater. Heute ist er Miteigentümer und langjähriger Herausgeber eines Wiener Wirtschafts- und Finanzmagazins.
 
 —————————————————————————————————————————————–
 
 
Hier kommt man zum lesenswerten Blog des Autors:
 
 
 
 —————————————————————————————————————————————–
Hier kommt man zur Bestellmöglichkeit über Amazon: 
Taschenbuch: 240 pages
Publisher: FinanzBuch Verlag (5 Dec 2016)
Language: Deutsch
ISBN-10: 3959720068
ISBN-13: 978-3959720069

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen :

—————————————————————————————————————————————
VIDEO: Der militärisch-industrielle Komplex, das kriegsdürstende Hydra Ungeheuer! Die Hauptursache der imperialen US-Kriege und der failed states made by US und der Kriegsflüchtlingsströme.

————————————————————————————-————

 Präsentation1301MachtUSA Schaubild MIK

PräsentationMikaktuell

Frauen des Schreckens

Folge dem Geld US Bonds

Hier noch eine kurzes Video zur Erklärung der Grafik Gewaltspirale der US-Kriege

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.