Vor-Kriegspropaganda: ARD und ZDF verbreiten Spekulationen, vereitelte Sabotage auf der Krim sei von Moskau inszeniert

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 11.08.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://propagandaschau.wordpress.com/2016/08/11/ard-und-zdf-verbreiten-spekulationen-vereitelte-sabotage-auf-der-krim-sei-von-moskau-inszeniert/

ARD und ZDF verbreiten Spekulationen, vereitelte Sabotage auf der Krim sei von Moskau inszeniert

ARD und ZDF verbreiten Spekulationen, vereitelte Sabotage auf der Krim sei von Moskau inszeniert

Monatelang haben ARD und ZDF nahezu täglich Lügen­märchen über russische Truppen und ganze Panzerbataillone in der Ukraine verbreitet. Niemals konnte man dafür auch nur den geringsten Beweis liefern. Propagandisten wie Katrin Eigendorf berichteten angeblich 10km von einer Front, wo russische Panzer stünden ohne von diesen auch nur jemals ein einziges Bild senden zu können.

ZDF_11082016_h19_krimterroristen

Nun hat Russland einmal mehr Sabotage- und Terroranschläge auf der Krim vereitelt, präsentiert die beschlagnahmten Waffen und verhaftete Täter und die Lügenpresse von ARD und ZDF stellt diese Fakten nicht nur infrage, sondern spekuliert rotzfrech über eine Inszenierung des Kreml.

Rückblick 11.Mai 2014: Der ukrainische Geheimdienst und die längst von den USA gelenkten Medien des Landes verbreiten im Vorfeld des Autonomie-Referendums in der Ostukraine eine hanebüchene Geschichte über vermeintliche Wahlfälscher, die man angeblich geschnappt haben will. „Täter“ mit Tüten überm Kopf, das Nummernschild ihres Autos „freundlicherweise“ nicht im Bild – alles spricht für eine lachhaft inszenierte Aktion, die wir damals an dieser Stelle dokumentiert hatten. Wären russische Journalisten auf Zack, sie hätten längst recherchiert, was denn aus den doch sicherlich verurteilten Verbrechern geworden ist. Wetten, es hat niemals eine Verhandlung stattgefunden?

Bild anklicken, YouTube!

Bild anklicken, das Video des SBU auf YouTube!

Warum dieser Rückblick? Der Fall wurde selbstverständlich auch von der Propaganda der ARD aufgegriffen und die fragwürdigen Geschichte aus der Lügenschmiede des von den USA kontrollierten ukrainischen Geheimdienstes wurde in den tagesthemen vollkommen unhinterfragt als Wahrheit verkauft.

ARD 11.Mai 2014 tagesthemen

ARD_11.05.2014_tt_Wahlfälscher

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

 Mathea Schülke: „Gestern veröffentlichte das ukrainische Fernsehen diese Bilder. Drei festgenommene Separatisten, die Tausende schon ausgefüllte Stimmzettel mit sich führten.“

Ziel dieser Propagandaaktion: Das Referendum der Ostukrainer sollte in Misskredit gebracht und die große Zustimmung von vornherein als fragwürdig und herbeigefälscht dargestellt werden. Ob das auf dem Mist des SBU oder der CIA gewachsen ist, kann sich jeder selbst denken.

Wenn so eine ganz offenkundig anrüchige Aktion von Kiew verbreitet wird, ist es für ARD und ZDF nichts anderes als die reine Wahrheit. Präsentiert Russland aber wie im aktuellen Fall Gesichter und Namen der Verhafteten – denen zweifellos ein transparenter Prozess gemacht werden wird – dann wird das Ganze komplett infrage gestellt oder frech über eine Inszenierung Moskaus spekuliert.

ARD 11.08.2016 tagesschau

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

Peter Schreiber: „Auslöser der jüngsten Spannungen ist ein angeblicherAngriff auf die Krim von ukrainischer Seite. Das russische Fernsehen zeigt Bilder von Sprengstoff, Zündern und Handgranaten, die bei den festgenommenen Saboteuren gefunden worden sein sollen.

Bislang gibt es KEINE unabhängige Bestätigung dafür, dass tatsächlich Saboteure im Auftrag des ukrainischen Militärs auf der Krim aktiv wurden…”

Was ein ARD-Propagandist wie Schreiber unter einer „unabhängigen Bestätigung“ versteht, kann sich wohl jeder denken. (harharhar)

Auch in den „Nachrichten“ des ARD-Hörfunks wird die Geschichte propagandistisch verdreht. Dort wird die von der Ukraine verordnete Alarmbereitschaft des Militärs mit den „Beschuldigungen Russlands“gerechtfertigt. In einer völligen Verkehrung des zeitlichen und kausalen Ablaufs wird damit also wieder mal Russland als Ausgangspunkt einer Eskalation dargestellt, obwohl es der aus der Ukraine geplante Terror war, der die Ereignisse in Gang setzte. Die NATO ist „besorgt“ – natürlich!

 

Besonders frech treibt es aber die Propaganda des ZDF. Bernhard Lichte stellt die Darstellung der russischen Behörden nicht nur infrage – was indirekt eine Inszenierung unterstellt -, sondern verbreitet ganz frech Spekulationen, Russland selbst hätte hinter dem Terror „die Strippen gezogen“. Seine Beweisführung: Die Informationen wurden erst jetzt veröffentlicht (gestern berichteten russische Medien), obwohl sich das Ganze bereits am vergangenen Wochenende zugetragen hatte.

ZDF 11.08.2016 heute 19.00 Uhr

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Petra Gerster: „… Kiew hat heute seine Truppen entlang der Grenze zu der von Russland annektierten Halbinsel Krim in höchste Gefechtsbereitschaft versetzt. Davor hatte auch Moskau Anti-Terror-Maßnahmen angekündigt, als Reaktion auf angebliche Sabotageakte der Ukraine.“

Bernhard Lichte: „Einer von fünf Festgenommenen wird zum Verhör geführt. Mitarbeiter des ukrainischen Außenministeriums soll er sein und geständig. Waffen und Sprengstoffe werden präsentiert. Damit – so der Vorwurf – habe eine aus Kiew gesteuerte Terrorzelle am Wochenende Sabotageakte an der Grenze der annektierten Halbinsel Krim verüben wollen. Bei der Verhinderung der Aktion durch Russland gab es zwei Tote.Warum dieser Erfolg gegen den Terrorismus aus dem Nachbarland erst jetzt bekannt gemacht wurde, nährt Spekulationen, Moskau habe womöglich selbst die Strippen gezogen.“

So sieht sie aus, die alltägliche Propaganda der Lügensender ARD und ZDF! Gibt es tatsächlich berechtigte Gründe für Zweifel an einer politisch allzu passenden, aber offenkundig windigen Geschichte des ukrainischen Geheimdienstes, dann wird dies den deutschen Zuschauern als Wahrheit letzter Schluss aufgetischt. Präsentiert Russland verhaftete Täter mit Identitäten und beschlagnahmtem Arsenal, wird das Ganze infrage gestellt oder frech als Inszenierung diffamiert.

————————————————————————————-————

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:

https://deutsch.rt.com/russland/39946-vereitelte-terroranschlage-auf-krim-ziel/

Vereitelte Terroranschläge auf der Krim: Ziel war die Tourismusbranche

Ein von FSB-Mitgliedern verhafteter ukrainischer Diversant

Ein von FSB-Mitgliedern verhafteter ukrainischer Diversant
Die Mitglieder der auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim verhafteten ukrainischen Diversionsgruppe sollen weder Mordanschläge auf Politiker noch Attentate auf Industrieobjekte geplant haben. Das Ziel sei die Tourismusbranche gewesen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ unter Berufung auf eine Quelle im russischen Inlandsgeheimdienst FSB.

Die verhafteten Personen sollen nach Angaben des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands gestanden haben, für die Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine gearbeitet zu haben. Das entsprechende Training hätten sie beim ukrainischen Geheimdienst absolviert. Nach Angaben der Diversanten hätten sie in verschiedenen Urlaubsorten der Krim eine Serie von kleineren Explosionen ohne Opfer unter der Bevölkerung organisieren sollen, um Panik unter den Urlaubern zu sähen und somit den Tourismus auf der Halbinsel zum Erliegen zu bringen.

Am Mittwoch hatte der FSB bekanntgegeben, dass auf der Krim mehrere von dem ukrainischen Geheimdienst vorbereiteten Terrorakte vereitelt worden waren. Auf dem Territorium der Republik sei auch ein Agentenring der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine zerschlagen worden. 

Beschlagnahmte Sprängsätze und Munition

Beschlagnahmte Sprengsätze und Munition

Die russischen Geheimdienstler hatten vor Ort 20 selbstgebaute Bomben mit einer Sprengkraft von 40 Kilogramm TNT, Munition, Antipersonen- und Magnetminen, aber auch Granaten und Sonderkampfgerät sichergestellt.

Der russische Präsident, Wladimir Putin, zeigte sich über die Handlungen der Ukraine besorgt und erklärte, dass Russland darüber nicht hinwegsehen werde. Ein Treffen der Normandie-Vier am Rande des G20-Gipfels in China sei in diesem Kontext sinnlos:

„Unter diesen Umständen hat das Treffen im Normandie-Format in China natürlich keinen Sinn. Auf der russischen Seite gibt es Verluste: Zwei Militärangehörige sind getötet worden. Wir werden zweifellos solche Sachen nicht durchgehen lassen. Ich möchte mich darüber hinaus an unsere Partner in den USA und in Europa wenden. Ich glaube, es ist schon allen klar, dass die heutige Führung in Kiew nach keiner Problemlösung durch Verhandlungen sucht, sondern zum Terror übergeht. Das ist sehr besorgniserregend“, so Wladimir Putin.

Die Generalstaatsanwältin der Republik Krim, Natalja Poklonskaja, gab bekannt, dass alle Sicherheitsbehörden der Krim in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden seien, damit die Einwohner und Gäste der Halbinsel sich sicher fühlen können.

„Momentan funktionieren alle Sicherheitsdienste und Rechtsschutzbehörden auf dem Territorium der Halbinsel in erhöhter Alarmbereitschaft, um Provokationen zu vereiteln. Denn die Führung der Ukraine hat gezeigt, dass sie dazu fähig ist, und dass sie sich gelinde gesagt in gewöhnliche Terroristen verwandelt hat, indem sie sich von den Grundsätzen eines demokratischen Rechtsstaates zu den Grundsätzen der kriminellen Welt verstiegen hat“, sagte Natalja Poklonskaja.

Das Verteidigungsministerium der Ukraine wies jede Beteiligung seiner Kräfte an den geplanten Sabotageakten auf der Krim zurück.

Der ukrainische Präsident, Petro Poroschenko, leugnete die Vorbereitung der Terroranschläge auf der Krim und betonte, dass Kiew den Terrorismus in all seinen Formen verurteile.

„Die Ukraine verurteilt entschieden den Terrorismus in all seinen Formen und Prägungen und lehnt folgerichtig alle terroristischen Praktiken zur Deokkupierung der Krim ab“, kommentierte Petro Poroschenko.

Nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates ließ der ukrainische Präsident die an der Grenze zur Krim und im Donbass stationierten Truppen in erhöhte Kampfbereitschaft versetzen.

Провів нараду з керівництвом силових структур і МЗС

 

Der ständige Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen, Wladimir Jeltschenko, teilte im ukrainischen Fernsehen mit, dass Kiew bereit sei, eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates einzuberufen. Der Diplomat verglich die Situation mit den Ereignissen vom August 2008 in Georgien.     

Washington rief seinerseits Kiew und Moskau zu einem Dialog auf.

„Wir sind immer der Meinung, dass ein Dialog erforderlich ist“, erklärte Elizabeth Trudeau, Sprecherin des State Department, am Mittwoch.

Der US-Botschafter der Ukraine, Geoffrey Payatt, twitterte später, dass die USA über keine Beweise für einen ukrainischen Einfall auf der Krim verfügten.

1/5 US government has seen nothing so far that corroborates Russian allegations of a “Crimea incursion” & Ukraine has strongly refuted them.

 

„Die US-Regierung hat bislang nichts gesehen, was Russlands Behauptungen über einen ʻEinfall auf der Krimʼ bestätigen würde. Die Ukraine hat das entschieden zurückgewiesen.“

2/5 Russia has a record of frequently levying false accusations at Ukraine to deflect attention from its own illegal actions.

 

„Russland hat auch früher oft falsche Beschuldigungen gegen die Ukraine erhoben, um die Aufmerksamkeit von seinen eigenen illegalen Handlungen abzulenken.“

Die russische Zeitung „Kommersant“ veröffentlichte am Donnerstag weitere Details der Operation zur Vereitelung der geplanten Sabotageakten auf der Krim.

In der Nacht zum 7. August hatten sieben bewaffnete Personen in Uniform mit Schlauchboten auf die russische Seite der Perikopski-Bucht in der Nähe der Ortschaft Armjansk übergesetzt. Die Diversanten konnten zwar unbemerkt an den Grenzposten vorbeischleichen, wurden dennoch später einige Kilometer von der Küste entfernt von drei „Wympel“-Sondereinsatzkräften entdeckt. Da die FSB-Mitarbeiter zu wenig waren, baten sie den Grenzschutz um Unterstützung. Bevor die Unterstützung kam, entwickelte sich ein Schusswechsel zwischen den „Wympel“-Angehörigen und den ukrainischen Agenten einen Schusswechsel. Ein russischer Geheimdienstler erlitt dabei eine tödliche Schussverletzung. Auch zwei der ukrainischen Agenten wurden getötet. Die restlichen fünf wurden festgenommen.

Die Verhafteten erzählten, dass die zu einer von mehreren Gruppen gehörten, die der ukrainische Aufklärungsdienst auf die Krim geschickt hatte. Sie hätten eine Reihe von Explosionen in Kurorten der Halbinsel verüben sollen. Sprengstoff hätten sie von einer anderen Gruppe bekommen sollen, die auf die Krim über eine andere Route eingeschleust worden war.

Da die Informationen über den Schusswechsel an die örtlichen Medien gelangt waren, tauchte die andere Diversionsgruppe bis auf Weiteres unter. Die ukrainischen Agenten wurden erst in der Nacht zum 8. August auf dem Rückweg in die Ukraine entdeckt. Es kam wiederum zu einem Schusswechsel, indem beide Seite Verluste erlitten. Einige russische Fallschirmjäger wurden verletzt. Einer von ihnen erlitt eine tödliche Schusswunde am Hals direkt oberhalb der Panzerweste.

—————————————————————————————————————————————

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.