BRAVO – Zivilgesellschaft: Die Friedensfahrt für Völkerverständigung von Berlin nach Moskau umfasst 200 Teilnehmer und sucht noch nach Unterstützern. Danke fürs Mitmachen.

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 23.06.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: Email & Internet 🙂 

Es ist wichtiger denn je, ein klares Zeichen für Frieden in Europa zu setzen. Das tun wir. Aber lesen Sie selbst.
 
200 Teilnehmer bei der Friedensfahrt 2016 von Berlin nach Moskau

Die Anmeldefrist für die Friedensfahrt Berlin – Moskau vom 7. bis 21. August ist abgelaufen. Jetzt werden noch weitere Sponsoren gesucht

 
Lindau, Berlin, 23. Juni 2016 – Für die vom 7. bis 21. August geplante Friedensfahrt von Berlin nach Moskau haben sich insgesamt 200 Friedensaktivisten angemeldet.
 
Die jüngsten Teilnehmer sind 4 und 6 Jahre alt, aber auch einige aktive Senioren im Alter von 75 Jahren und älter wollen sich auf den anstrengenden Weg machen, um ein deutliches Signal für die Völkerfreundschaft zwischen Deutschland und Russland zu setzen. Angesichts wachsender Spannungen durch NATO-Manöver in Osteuropa und einer schleichenden Entfremdung Europas von seinem östlichen Nachbarn sehen die Initiatoren Dr. Rainer Rothfuß, Owe Schattauer, Andrea Drescher und Sergej Filbert diese Maßnahme als das Gebot der Stunde zur Friedenssicherung durch Völkerfreundschaft.
 
Die geplante Route des PKW-Konvois verläuft von Berlin mit einem öffentlichen Start-Event am Sonntag, dem 7. August 2016 um 15 Uhr am Brandenburger Tor über Kaliningrad (09.08.), Pskov (11.-12.08.), St. Petersburg (12.-14.08.) nach Moskau (16.-17.08.) und über Minsk (20.08.) zurück nach Berlin. Am Brandenburger Tor sollen die Friedensfahrer am Sonntag, dem 21. August 2016 um 15 Uhr bei einem öffentlichen Abschluss-Event begrüßt werden. Informationen zum Projekt findet man online unter www.druschba.info.
 
„Es begeistert mich, dass so viele völlig unterschiedliche Menschen unsere Idee aufgegriffen haben und an unserem Konvoi teilnehmen wollen“, sagt Initiator Dr. Rainer Rothfuß. „Wir wollen durch gegenseitiges Kennenlernen und Kooperation zwischen den Bevölkerungen beider Staaten dazu beitragen, das alternativlose, höchste Gut, den Frieden in Europa, auch im 21. Jahrhundert zu bewahren. Wie wichtig es ist, hier eine klare Position aufzubauen, zeigt die derzeitige Provokationsstrategie der NATO. Die Bevölkerung auf beiden Seiten wünscht sich von der Politik stattdessen Dialog und Kooperation.“
 
Sponsoren gesucht
Unterstützt wird das Team zunehmend auch von russischen Friedensaktivisten, die bei der Organisation von Unterkünften und lokalen Events mithelfen. In Deutschland und Österreich haben sich schon erste Sponsoren gefunden, die die Fahrt als solche unterstützen und soziale Projekte sowie Partnerschaftsinitiativen fördern. Insgesamt sind per 21.06.2016 13.430,21 Euro an Spenden eingegangen.
Durch weitere Spenden, die per Überweisung auf das Konto von Dr. Rainer Rothfuß bei der comdirect-Bank (IBAN: DE17200411440407689900, BIC: COBADEHD044) oder per PayPal (https://www.paypal.me/Friedensfahrt) möglich sind, können Öffentlichkeitsarbeit und Kooperationsprojekte der Initiative weiter gestärkt werden.
 
Rückfragehinweis
Rainer Rothfuß oder Andrea Drescher

Lindau Deutschland
info@druschba.info oder geostrategy@protonmail.ch
Handy +49 152 1444 0405

————————————————————————————-————

Hier kommt man zur FB-Gruppe:

https://www.facebook.com/groups/www.druschba.info/?fref=ts

—————————————————————————————————

Was wollen wir?

Die Friedensfahrt von Berlin nach Moskau ist eine Bürgerinitiative zur Förderung der Völkerfreundschaft zwischen Deutschland und Russland.

Wir glauben an die Möglichkeit von Frieden trotz der offensichtlichen geopolitischen Agenda verschiedener Länder und Gruppierungen uns unseren europäischen Nachbarn Russland medial als Feindbild zu präsentieren.

Anstelle von Sanktionen, militärischen Drohgebärden oder gar Krieg setzen wir auf Kennenlernen und Kooperation zwischen den Bevölkerungen beider Staaten, um das alternativlose, höchste Gut, den Frieden, zu sichern.

Wir sind fest entschlossen, eine am Bedürfnis des Menschen orientierte „Geopolitik von unten“, im Sinne tragfähiger Friedenspolitik auf der Grundlage von Empathie und Völkerfreundschaft, selbst in die Hand zu nehmen.

Mit der Friedensfahrt setzen wir ein Zeichen und verbinden Menschen, Vereine, Städte, Firmen und letztlich zwei Völker miteinander.

Diese seitens der Menschen geschaffenen unumstößlichen Fakten der Völkerfreundschaft müssen seitens der Politik respektiert und weiterentwickelt werden.

Sieben Botschaften für den Frieden

  1. Wir entschuldigen uns im Namen des deutschen Volkes für über 26 Millionen Tote, die unser Land unter der Nazi-Herrschaft im 2. Weltkrieg dem russischen Volk als unheilbare Wunde beigebracht hat. Russland trug mit seinen Kriegstoten als einzelnes Land die Hälfte allen Leides dieser historisch bislang einmaligen deutschen Aggression.

2. Wir entschuldigen uns im Namen des deutschen Volkes für unsere teilweise abgrundtief verlogenen Politiker und Medien, die das russische Volk und seine offiziellen Vertreter in der Öffentlichkeit vielfach vorsätzlich und verräterisch in ein falsches negatives Licht gerückt haben, um uns zu spalten.

3. Wir entschuldigen uns im Namen des deutschen Volkes für eine mut- und profillose Außenpolitik unserer Regierung, die das Vergehen der Ausgrenzung Russlands aus der internationalen Politik gedeckt und die aggressive NATO-Osterweiterung – entgegen allen Versprechungen im Zuge der Aushandlung der deutschen Wiedervereinigung – mitgetragen hat.

4. Wir danken dem russischen Volk im Namen des deutschen Volkes für die friedliche und faktisch bedingungslose Gewährung der Möglichkeit der Wiedervereinigung unseres Landes vor über 25 Jahren nach jahrzehntelanger schmerzlicher Teilung.

5. Wir danken dem russischen Volk und seinen Vertretern im Namen des deutschen Volkes für den bislang erstaunlich behutsamen und verzeihenden Umgang mit allen erlittenen medialen und politischen Ungerechtigkeiten, Schmähungen und Provokationen der vergangenen Jahre, ohne mit eigener Aggression die angefachten Konflikte gewaltsam zu eskalieren.

6. Wir danken dem russischen Volk und seinen Vertretern im Namen des deutschen Volkes und aller betroffenen religiösen Minderheiten für den essenziellen Beitrag zur Lösung des Syrienkonflikts, der nachweislich vom Westen und seinen Verbündeten Türkei und Saudi Arabien zur Eskalation gebracht worden ist. Wir wünschen uns in unserer multipolaren Welt eine noch zentralere Rolle Russlands in der Verhinderung und Beilegung ähnlicher Konflikte.

7. Für uns ist Frieden mit Russland und Völkerfreundschaft mit den Russen alternativlos.

—————————————————————————————————

Wer steckt dahinter?

Dr. Rainer Rothfuß war von 2009 bis 2015 als Professor an der Universität Tübingen tätig und leitet jetzt in Lindau sein eigenes Unternehmen für transnationales Projektmanagement.

Er ist ein Wissenschaftler, der sich permanent mit der Frage beschäftigt, wie Konflikte entstehen und wie man diese in einem frühen Stadium so entschärfen und lösen kann, dass sich keine Seite bemüßigt fühlt, Gewalt anzuwenden.

Die Stimme des Zorns, Owe Schattauer alias C-Rebell-um, ist Musiker, Bauunternehmer und bekannter Friedensaktivist, der bereits 2015 eine Friedensreise Richtung Moskau unternahm.

Geboren und groß geworden in der DDR, wollte er eigentlich Architekt werden und Brücken bauen. 1989 nahm er dann mit Kameraden an Demonstrationen gegen die SED-Führung teil, in NVA-Uniform und ausgestattet mit Protest-Plakaten.

————————————————————————————-————

Noch aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.youtube.com/watch?v=4L5VpRjH-dw

„Moskau, Moskau, wirf die Gläser an die Wand, Russland ist ein schönes Land, ha ha ha ha ha hey!“

Dieser Schlager kommt bis heute aus Deutschen Radios, und der ein oder andere kann sich noch erinnern, als die dazugehörige Band „Dschingis Khan“ in selbstgestalteten Kostümen bei der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck auftrat.

Das ist lange her. Trotzdem wollen vor allem die Deutschen sich von der anti-russischen Propaganda nicht einlullen lassen. Deutsche müssen das Töten wieder lernen, lautete schon vor Jahren ein Spiegel-Titel, doch die Deutschen wollen nicht lernen, was die, die sie jetzt dazu auffordern, ihnen als Siegermächte jahrzehntelang vorgeworfen haben.

Die anti-russische Propaganda hat einen „Regime-Change“ in Russland zum Ziel. Der Ukraine-Konflikt war Teil dieses Ziels, genau wie man Syrien in diesem geopolitischen Schachspiel einordnen muss. Russland hat sich vom Zusammenbruch der UdSSR schneller erholt, als das den Militärstrategen in den USA recht wäre. Russland unter Putin ist nicht bereit, sich nach den Regeln westlicher Konzerne schlachten, ausnehmen und verschachern zu lassen. Russland ist kein Vasall der USA. Das unterscheidet Moskau von Berlin.

Wie wäre es, wenn wir unsere Nachbarn im Osten Europas mal besuchen würden? Wie wäre eine Friedensfahrt von Berlin nach Moskau? Das dachten sich Konfliktforscher Dr. Rainer Rothfuß und Friedensaktivist und Musiker Owe Schattauer.

Vom 7. bis zum 21. August wird diese Idee nun umgesetzt. Es handelt sich um eine symbolische Fahrt, die zwei Ziele verfolgt.
Sie soll den Menschen auf dem Eurasischen Kontinent stärker bewusst machen, dass sie Nachbarn sind – Moskau ist auf dem Landweg zu erreichen! Die Fahrt soll aber auch auf das Elend derer Aufmerksam machen, die vom Embargo gegen Russland, erdacht und erzwungen von den USA, am meisten zu leiden haben. Rentner, die sich die von einer Preisexplosion betroffenen Lebensmittel nicht mehr leisten können, aber auch viele soziale Organisationen in Russland, die sich z.B. um Straßenkinder kümmern, stehen vor dem Zusammenbruch. Ihnen wurden die Mittel gekürzt, seit der Rubel vorsätzlich unter Druck geraten ist.

Die Friedensfahrt Berlin-Moskau ist ein Symbolischer Akt, an dem sich jeder beteiligen kann. Entweder, indem er sich anschließt, oder aber das Unternehmen mit einer Spende unterstützt. Geplant sind auf der gesamten Reise zahlreiche Begegnungen mit Menschen, die sich für den Frieden einsetzen und die in ihren Ländern dazu beitragen, den Ärmsten der Armen zu helfen.

KenFM wird die Fahrt Berlin-Moskau unterstützen. „Nie wieder Krieg!“, ist die Botschaft, die wir von unseren Großvätern aus den beiden Großen Weltkriegen übermitteln bekommen und verstanden haben.

Was gab uns am 8. Mai 1985 der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker in einer Rede anlässlich des 50. Jahrestag des Ende des zweiten Weltkriegs mit auf den Weg?

„Die Bitte an die jungen Menschen lautet:
Lassen Sie sich nicht hineintreiben in Feindschaft und Haß
gegen andere Menschen,
gegen Russen oder Amerikaner,
gegen Juden oder gegen Türken,
gegen Alternative oder gegen Konservative,
gegen Schwarz oder gegen Weiß.
Lernen Sie, miteinander zu leben, nicht gegeneinander.
Lassen Sie auch uns als demokratisch gewählte Politiker dies immer wieder beherzigen und ein Beispiel geben.
Ehren wir die Freiheit.
Arbeiten wir für den Frieden.
Halten wir uns an das Recht.
Dienen wir unseren inneren Maßstäben der Gerechtigkeit.
Schauen wir am heutigen 8. Mai, so gut wir es können, der Wahrheit ins Auge.“

Wer den Worten Weizsäckers Taten folgen lassen möchte, kann dies im August tun. Die Stunde der Bewährung ist jetzt! 71 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges trafen wir die Initiatoren der Moskauer Friedensfahrt, Dr. Rainer Rothfuß und Owe Schattauer, am sowjetischen Ehrendenkmal in Berlin-Treptow.

Anmerkung: Die von Owe Schattauer erwähnte NATO-Übung trägt den Namen „Frühlingssturm“, nicht wie im Interview genannt „Sturm-Warnung“.

Weitere Informationen zur Friedensfahrt hier:
https://www.facebook.com/groups/45688…

————————————————————————————-————

————————————————————————————————————————————–

Friedensfahrt Berlin–Moskau, 8.–21. August 2016

Entwurf Rainer Rothfuß, Stand 30.04.2016

Zielsetzung („Was uns Friedensfahrer eint, zählt!“)

Die Friedensfahrt (FF) vom 8. bis 21. August 2016 von Berlin nach Moskau mit privaten PKWs (und ggf. weiteren Fahrzeugen) ist eine Bürgerinitiative zur Förderung der Völkerfreundschaft zwischen Deutschland und Russland. Die Initiatoren glauben an die Möglichkeit von Frieden entgegen der offensichtlichen geopolitischen Agenda der USA und verschiedenster europäischer Gruppierungen ein medial vermitteltes Feindbild unseres europäischen Nachbarn Russland in die Köpfe der Menschen zu hämmern. Es mag von westlichen Volksvertretern nicht als nationales Interesse erkannt werden, aber ein Volksinteresse ist es allemal, anstelle von Sanktionen, militärischen Drohgebärden oder gar Krieg, ausschließlich auf Kennenlernen und Kooperation zwischen den Bevölkerungen beider Staaten zu setzen um das alternativlose, höchste Gut des Friedens zu sichern. Die Initiatoren sind fest entschlossen, eine neue, am Bedürfnis des Menschen und nicht an dem von Militär-Lobbys orientierte „Geopolitik von unten“, im Sinne tragfähiger Friedenspolitik auf der Grundlage von Empathie und Völkerfreundschaft, selbst in die Hand zu nehmen. Mit der Friedensfahrt sollen symbolisch Zeichen gesetzt und praktisch Menschen, Vereine, Städte, Firmen und letztlich zwei Völker miteinander verbunden werden. Gemeinsam schaffen beide Völker breit verankerte und medial weiter vermittelte, möglichst unumstößliche Fakten der Völkerfreundschaft, die seitens der Politik zu respektieren und weiter zu entwickeln sind.

  1. Kernbotschaften der Friedensfahrt („Völkerfreundschaft setzt Verständigung voraus“)
    1. Wir entschuldigen uns im Namen des deutschen Volkes für über 26 Millionen Tote, die unser Land unter der Nazi-Herrschaft im 2. Weltkrieg dem russischen Volk als unheilbare Wunde verursacht hat. Russland trug damit als einzelnes Land die Hälfte allen Leides in Form von Kriegstoten dieser historisch bislang einmaligen deutschen Aggression.
    2. Wir entschuldigen uns im Namen des deutschen Volkes für unsere teilweise abgrundtief verlogenen Politiker und Medien, die das russische Volk und seine offiziellen Vertreter in der Öffentlichkeit vielfach vorsätzlich und verräterisch in ein falsches negatives Licht gerückt haben, um uns zu spalten.
    3. Wir entschuldigen uns im Namen des deutschen Volkes für eine mut- und profillose Außenpolitik unserer Regierung, die das Vergehen der Ausgrenzung Russlands aus der internationalen Politik gedeckt und die aggressive NATO-Osterweiterung – entgegen allen Versprechungen im Zuge der Aushandlung der deutschen Wiedervereinigung – mitgetragen hat.
    4. Wir danken dem russischen Volk im Namen des deutschen Volkes für die friedliche und faktisch bedingungslose Gewährung der Möglichkeit der Wiedervereinigung unseres Landes vor über 25 Jahren nach jahrzehntelanger schmerzlicher Teilung.
    5. Wir danken dem russischen Volk und seinen Vertretern im Namen des deutschen Volkes für den bislang erstaunlich behutsamen und verzeihenden Umgang mit allen erlittenen medialen und politischen Ungerechtigkeiten, Schmähungen und Provokationen der vergangenen Jahre, ohne mit eigener Aggression die angefachten Konflikte gewaltsam zu eskalieren.
    6. Wir danken dem russischen Volk und seinen Vertretern im Namen des deutschen Volkes und aller betroffenen religiösen Minderheiten für den essenziellen Beitrag zur Lösung des Syrienkonflikts, der nachweislich vom Westen und seinen Verbündeten Türkei und Saudi Arabien zur Eskalation gebracht worden ist. Wir wünschen uns in unserer multipolaren Welt eine noch zentralere Rolle Russlands in der Verhinderung und Beilegung ähnlicher Konflikte.
    7. Für uns ist Frieden mit Russland und Völkerfreundschaft mit den Russen alternativlos.
  2. Organisationsstruktur (Jeder Mitfahrer hilft mit, die Herausforderung ist immens!)
    1. Um die beiden ursprünglichen Initiatoren und zentralen Entscheider Rainer Rothfuß und Owe Schattauer herum wird ein weiterer Organisationskreis gebildet, der die wichtigsten Aufgabengebiete der Friedensfahrt abdeckt:
      1. Je Reise-Etappe Kaliningrad / Pskow / St. Petersburg / Moskau / Minsk
        1. Übernachtung
        2. Routenplanung
        3. Eventplanung
        4. Partnerschaften
        5. Hilfsmaßnahmen
      2. Teilnehmerbetreuung (Teilnehmerliste geht an Botschaften Russlands und Weißrusslands, Visumbeantragung erfolgt individuell unter Stichwort „Friedensfahrt“)
  • Medienarbeit
  1. Finanzen
  1. Persönliche Vortreffen finden nur bei dringendem Bedarf statt, ansonsten werden in regelmäßigen Abständen in Telefon- oder Skypekonferenzen die wichtigsten Entscheidungen besprochen.
  2. Zentrale Dokumente werden auf einer gemeinsamen Passwort-geschützen Cloud verwaltet:
    http://friedensfahrt.one-click.at/.
  1. Teilnehmer (zwischen 2 und 2.000 😉
    1. Facebook-Eintrag als erste Anlaufstelle und Diskussionsplattform für Interessenten:https://www.facebook.com/groups/456888767835576/
    2. Zentrale Excel-Tabelle, in die alle persönlichen Daten aufgenommen werden (Abfrage der Daten Ende April)
    3. Telefonisches Vorgespräch mit allen nicht bereits persönlich bekannten Personen vor Aufnahme in den Kreis der definitiven Mitfahrer, um Synergiepotenziale aller Mitfahrer abzufragen und zugleich Unterwanderung durch Trolle bzw. Maulwürfe zu verhindern (Interviews im Mai)
    4. Möglichst viele Mitfahrer anwerben, die Russisch sprechen und gute Verbindungen in beiden Ländern haben: Jeder Teilnehmer sollte sich als eigenständiger Förderer deutsch-russischer Freundschaftsbeziehungen sehen und seine Kontakte vor Ort in Deutschland und Russland nutzen, um entsprechende Initiativen zu starten.
  2. Route (4.200 km – Details der Friedensfahrt noch in Planung; alle Kosten, Visa, ggf. Zusatzversicherungen und Übernachtungen prinzipiell selbständig zu regeln; Bemühung um Privat- und Gemeinschaftsunterkünfte für größere Personenanzahl müssen mit Hilfe von Mitfahrern noch gestartet werden; Fahrt evtl. auch in Reisebussen)
    1. Berlin (So, 07.08.)
      1. Öffentlicher Startevent mit Kundgebung am Brandenburger Tor ab 18:00 Uhr
      2. Übernachtung 07.08.: individuell
    2. Berlin à Kaliningrad – RU (Mo-Di, 08.-09.08.; 626 km)
      1. Anfahrt 08.08., ab 7:00 Uhr: 10 Stunden
      2. Übernachtung in Kaliningrad 08./09.08.: Hotel / Camping / Gastfamilien (ggf. Massenunterkunft)
  • Friedensrundfahrt und Stadtbesichtigung
  1. Öffentlicher Event
  2. Treffen Repräsentanten Kaliningrad (deutsche Partnerstädte Zeitz, Bremerhaven, Kiel, Rostock, Bezirk Lichtenberg von Berlin)
  3. Treffen dt. Generalkonsul (http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/de/04-kali/2-adresse-oeffnungszeiten/0-adresse-oeffnungszeiten.html)
  • Sonstige FF-Aktivitäten
  1. Kaliningrad à Pskow – RU (Mi, 10.08.; 669 km)
    1. Weiterfahrt nach Pskow über Litauen, Lettland und Estland, 09.08., ab 7:00 Uhr: 10 Stunden
    2. Übernachtung in Pskow am 10.08.: Hotel / Camping (ggf. Massenunterkunft)
  2. Pskow à Petersburg – RU (Do-Sa, 11.-13.08.; 294 km)
    1. Weiterfahrt nach St. Petersburg, 11.08., ab 7:00 Uhr: 4 Stunden
    2. Übernachtung in St. Petersburg am 11./12./13.08.: Hotel / Gastfamilien (ggf. Massenunterkunft)
  • Friedensrundfahrt und Stadtbesichtigung
  1. Öffentlicher Event
  2. Treffen Repräsentanten St. Petersburg (Partnerstadt Graz) und dt. Generalkonsul (http://www.germania.diplo.de/Vertretung/
    russland/de/06-stpe/1adresse-oeffnungszeiten/0-adresse-oeffnungszeiten.html
    )
  3. Besuch und Unterstützung für Malteser-Suppenküche
  • Sonstige FF-Aktivitäten
  1. Petersburg à Moskau – RU (So-Mi, 14.-17.08.; 715 km)
    1. Weiterfahrt nach Moskau 14.08., ab 7:00 Uhr: 10 Stunden
    2. Übernachtung in Moskau am 14./15./16./17.08.: Hotel / Gastfamilien (ggf. Massenunterkunft)
  • Friedensrundfahrt und Stadtbesichtigung
  1. Öffentlicher Event
  2. Treffen Repräsentanten Moskau (Partnerstädte Berlin, Düsseldorf, Bayern für Hauptstadtregion)
  3. Besuch und Unterstützung Straßenkinder
  • Besuch eines Kriegsdenkmals
  • Sonstige FF-Aktivitäten
  1. Moskau à Minsk – BLR (Do-Fr., 18.-19.08.; 719 km)
    1. Weiterfahrt nach Minsk 18.08., ab 7:00 Uhr: 10 Stunden
    2. Übernachtung in Minsk am 18./19.08.: Hotel / Camping / Gastfamilien (ggf. Massenunterkunft)
  • Stadtbesichtigung
  1. Sonstige FF-Aktivitäten
  1. Minsk à Posen (evtl. Warschau) – PL (Sa, 20.08.; 845 km)
    1. Weiterfahrt nach Posen 20.08., ab 7:00 Uhr: 11 Stunden
    2. Übernachtung in Posen am 20.08.: Hotel / Camping
  2. Posen (evtl. Warschau) à Berlin (So, 21.08.; 270 km)
    1. Weiterfahrt nach Berlin 21.08., ab 9:00 Uhr: 4 Stunden
    2. Öffentlicher Abschluss-Event mit Kundgebung am Brandenburger Tor ab 14:00 Uhr
  3. Friedensfahrt-Aktivitäten (Friedens-/ Freundschaftswillen sichtbar machen)
    1. Unterschriftensammlung zur Förderung der Völkerfreundschaft (durch alle Mitfahrer im Vorfeld und während der Friedensfahrt auf ausgedruckten Listen)
    2. Offene Online-Petition an Bundestag und EU-Parlament zur Förderung der Völkerfreundschaft mit Russland (welche Petitionsplattform?)
    3. Kundgebungen, Friedensrundfahrten
    4. Öffentliche Veranstaltungen mit Konzerten, Reden, Vorträgen
    5. Treffen mit öffentlichen Repräsentanten von Vereinen / Städten / Regierungen
    6. Begegnungen mit Menschen (Feste, private Übernachtungsmöglichkeiten)
  4. Corporate Identity (einfache, leicht verständliche, sympathische Symbolik)
    1. Logo: Herz mit linker Seite (=“Westen“) in deutschen und rechter (=“Osten“) in russischen Farben
    2. Motto: дру́жба (=Druschba) – Freundschaft
    3. Anstecker bzw. Button mit Logo
    4. Aufkleber mit Logo und Motto zum Verteilen
    5. T-Shirts mit Logo und Motto, zweisprachig
    6. Baseball-Mützen mit Logo und Motto, zweisprachig
    7. Flaggen, diagonal oder vertikal zerschnitten und dt. mit ru. Hälfte kombiniert zusammen genäht
    8. Große Transparente mit dt. und ru. Flagge kombiniert und Motto zweisprachig zum Tragen bzw. Aufhängen bei Events
  5. Partnerschaften (existierende pflegen und neue initiieren)
    1. Städtepartnerschaften
    2. Schulpartnerschaften
    3. Universitätspartnerschaften
    4. Vereinspartnerschaften
    5. Persönliche Begegnungen durch Gastfamilien an FF-Stopps
  6. Hilfsprojekte (weiter recherchieren und kontaktieren, Spendenwerbung)
    1. Negative Sanktionsfolgen sichtbar machen (Auswahl erster Infos):
      1. Alte & Kranke auf dem Land:https://www.youtube.com/watch?v=wfH7JyvYubA
      2. 600.000 bis 2.000.000 Straßenkinder: Moskauhttps://www.youtube.com/watch?v=CbkFq6BhpQY&ebc=ANyPxKqDMMZkWFPMqcACeK_QgXjMsUOhn7gdPMfD2JkNk_zvnTJx88Z_AVQkjX0BNh8NJM9KPjHk
  1. Salvation Army Homeless Programme, Moskau:https://www.youtube.com/watch?v=V1Xha-zKsGY
  1. Den Schwächsten unter den Betroffenen Hilfe bringen
    1. Suppenküchen (Malteser, Nürnberg / St. Petersburg)
    2. Obdachlosenunterkünfte
  • Altenheime
  1. Behindertenheime
  2. Kinderheime
  3. Straßenkinderhilfe
  1. Dauerhafte Patenschaften für Hilfsbedürftige / Organisationen vermitteln
  1. Medien (mit „alternativen“ und russischen Medien starten, dann „Mainstream“ erobern)
    1. Homepage für Friedensfahrt
      1. Deutsch
      2. Russisch
  • Englisch
  1. „Alternative“ Medienpartner West
    1. KenFM
    2. Free 21
  • Kopp-Verlag?
  1. „Alternative“ Medienpartner International
    1. Golos Germanii
    2. Alex Jones?
  1. Medienpartner Ost
    1. RT International
    2. NTV Russia
  1. Mainstream-Medien: Kontakte zuerst international herstellen, um erwartete dt. Medienblockade mithilfe prominenter Fürsprecher der FF aufzuweichen:
    1. Al Jazeera
    2. BBC
  1. SPIEGEL TV: über Steffen Haug (steffen_haug@spiegel-tv.de)
  1. Buchprojekt Rainer Rothfuß (Arbeitstitel):
    1. „Mehr als ein Sommermärchen.
      Berlin-Moskau – eine Fahrt in den Frieden mit Russland“
  2. Ergebnismanagement (Nachhaltigkeit der Völkerfreundschaft sichern)
    1. Ergebnisse dokumentieren und verbreiten (Website, Medien, Facebook, Buch etc.)
    2. Finanzen dokumentieren, veröffentlichen und weiter verwalten
    3. Finanzmittel einwerben für Nachhaltigkeit der Initiativen
    4. Partnerschaften weiter betreuen
    5. Mediale Stellungnahmen zu weiteren Entwicklungen in den deutsch-russischen Beziehungen
    6. Vereinsgründung für Völkerfreundschaftsinitiativen gegen Kriegshetze (egal, wo die NATO-Falken sich gerade hingewendet haben mögen …)

————————————————————————————-————

————————————————————————————-————

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.