Unnötige Morde & Verstümmelungen: Türkische Grenzer sollen wieder mehrere UNBEWAFFNETE syrische Kinder und mehrere flüchtende Frauen erschossen haben!!! Wann hört dieser WAHNSINN endlich auf?

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 21.06.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-grenzer-sollen-syrische-kinder-erschossen-haben-a-1098482.html

Flüchtlinge: Türkische Grenzer sollen syrische Kinder erschossen haben

Nach Angaben von Aktivisten haben türkische Sicherheitskräfte Syrer erschossen, die über die Grenze fliehen wollten. Unter den Opfern sind demnach mehrere Kinder.

 

Türkische Grenzschützer haben nach Angaben von Aktivsten acht Syrer erschossen, die aus dem Nordwesten Syriens in die Türkei fliehen wollten. Unter den Toten nahe der syrischen Stadt Dschisr al-Schughur seien zwei Frauen und vier Kinder, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Acht Menschen seien teilweise schwer verletzt worden. Die Opfer sollen hauptsächlich aus einer Familie stammen.

Die oppositionelle syrische Nachrichtenseite „Orient News“ berichtete von elf Toten. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich. Die Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte haben sich in der Vergangenheit als zuverlässig erwiesen.

Die Türkei hält die Grenze zu Syrien nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) seit August 2015 geschlossen. Syrische Flüchtlinge können deswegen nicht mehr legal ins Nachbarland kommen. In der Türkei leben bereits rund 2,7 Millionen Flüchtlinge aus Syrien.

HRW hat den türkischen Grenzschützern mehrfach vorgeworfen, Gewalt gegen fliehende Syrer anzuwenden, obwohl das Land offiziell erklärt, eine „Politik der offenen Tür“ verfolge. Den Menschenrechtsbeobachtern zufolge wurden dabei seit Anfang des Jahres 60 Syrer erschossen. (Lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen.)

anr/dpa/Reuters

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-dem-islamischen-staat-entkommen-in-der-tuerkei-erschossen-a-1091750.html

Syrische Flüchtlinge in der Türkei: An der Grenze droht der Tod

Von und

Fotostrecke: Schüsse auf Fliehende
REUTERS

Für Syrer wird die Flucht in die Türkei immer gefährlicher. Flüchtlinge berichten von Misshandlungen und Schüssen auf Kinder.

 

„Seit diesem Jahr ist es sehr schwer geworden für Syrer, in die Türkei zu fliehen“, erzählt Amer Matar. Er muss es wissen: Lange pendelte er zwischen seiner Heimatstadt Rakka und der Türkei hin und her, um Handyaufnahmen aus der vom „Islamischen Staat“ (IS) kontrollierten Stadt zu schaffen. Inzwischen lebt er in Berlin und organisiert ein syrisches Filmfestival.

Matars Onkel wollte im Februar aus Rakka in die Türkei fliehen, zusammen mit seiner Frau und drei Kindern. Der Onkel harrte lange in der vom IS besetzten Stadt aus. Denn die Dschihadisten hatten vor zwei Jahren seinen ältesten Sohn festgenommen, und eigentlich wollte er nicht ohne ihn gehen. Doch als das Familienhaus bei Luftangriffen zerstört wurde, ging es nicht mehr.

„Mein Onkel hat einen Schleuser bezahlt, um in die Türkei zu kommen“, erzählt Matar. Anders können Syrer ihr Land kaum noch verlassen. „Letztes Jahr wollten die Schleuser 100 bis 200 Dollar. Dieses Jahr müssen Syrer 1000 Dollar bezahlen, um in die Türkei zu kommen“, sagt Matar. Eine ähnliche Preisentwicklung schilderten auch andere Syrer, die dieses Jahr in die Türkei geflohen sind, SPIEGEL ONLINE.

Doch Matars Onkel schaffte es nicht in Sicherheit. Noch im syrischen Grenzgebiet entdeckten türkische Sicherheitskräfte die Familie. „Mein Onkel wurde von ihnen vor den Augen seiner Frau und den Kindern erschossen“, erzählt Matar. „Seine Leiche blieb 48 Stunden im Grenzgebiet liegen, bevor seine Familie sie bergen durfte.“

Es ist ein Fall von vielen: Syrer, die in die Türkei fliehen wollen, werden von türkischen Sicherheitskräften an der Grenze geschlagen und zurückgeschickt. Immer wieder wird auf sie geschossen.

Wie viele Opfer gibt es?

Genau weiß dies keiner, es gibt nur Mindestzahlen: Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die sich auf Informanten in Syrien stützt, hat in den vergangenen vier Monaten 16 Tote dokumentiert, darunter drei Kinder.

Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ (HRW) konnte mithilfe von Zeugenaussagen fünf Tötungen dokumentieren: Demnach wurden drei Flüchtlinge, darunter ein Kind, und ein Schlepper im März und April von türkischen Sicherheitskräften erschossen und ein weiterer Schlepper zu Tode geprügelt. 14 weitere Flüchtlinge erlitten Schussverletzungen, darunter auch drei Kinder zwischen drei und neun Jahren.

Andere Beobachter gehen von einer hohen Dunkelziffer aus. Zahlreiche Erschossene sollen im syrischen Kriegsgebiet begraben worden sein – ihre Fälle würden nie bekannt.

Über Misshandlungen durch türkische Sicherheitskräfte haben auch Reporter von SPIEGEL ONLINE und SPIEGEL mehrfach berichtet.

Wer sind die Täter?

Die türkische Grenze wird hauptsächlich von Soldaten, aber auch von Polizisten bewacht. Letztere stehen laut HRW unter dem Kommando des Militärs. Ob Soldaten oder Polizisten – oder beide – auf die Fliehenden geschossen haben, ist nicht klar.

Gibt es einen Schießbefehl? Die Türkei bestreitet dies. Das Außenministerium in Ankara behauptete sogar noch Anfang April: Seit mehr als fünf Jahren verfolge die Türkei gegenüber Flüchtlingen aus Syrien eine Politik der „offenen Türen“ – daran gebe es keine Änderungen. Die Türkei hat seit 2011 rund drei Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen.

Ein HRW-Sprecher sagte hingegen im Deutschlandfunk, es gebe offenbar einen Schießbefehl. „Zumindest schießen sie auf Flüchtlinge, die augenscheinlich Flüchtlinge sind, nämlich Kinder, achtjährige Mädchen, Frauen. Da handelt es sich nicht um IS-Kämpfer.“

Laut HRW erzählte ein Mitarbeiter eines syrischen Flüchtlingscamps, dass am 13. April türkische Sicherheitskräfte von Wachtürmen aus eine Lautsprecherdurchsage auf Arabisch gemacht hätten, dass sich niemand der Grenze nähern sollte, andernfalls würden sie erschossen.

Was bedeutet dies für den EU-Flüchtlingsdeal?

Die EU hat mit der türkischen Regierung ausgehandelt, dass alle in Griechenland ankommenden Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt werden – um im Gegenzug der Türkei dann wieder Kontingente abzunehmen.

Die Schüsse auf syrische Flüchtlinge durch türkische Grenzer machen erneut deutlich, wie problematisch das Abkommen ist. Menschenrechtler kritisieren immer wieder, dass die Türkei kein „sicherer Drittstaat“ sei – die neusten Berichte untermauern diese Einschätzung.

Selbst Syrer, die es bereits in die Türkei geschafft haben, sind offenbar nicht sicher. Die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“berichtete im April, dass die Türkei vor Kurzem damit begonnen habe, syrische Flüchtlinge massenweise in das Kriegsgebiet zurück zu zwingen.

Auf der syrischen Seite der Grenze harren derzeit Zehntausende Menschen aus, die wegen der heftigen Gefechte und Bombardierungen ihr Zuhause verlassen mussten. Bei Luftangriffen auf ein Flüchtlingslager nahe der Grenze starben im Mai mindestens 30 Menschen.

————————————————————————————-————

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.