„Die FPÖ bringt ihre eigenen Leute in die Bredouille“, sagt ein Mitglied einer Wahlkommission, gegen die ebenfalls ermittelt wird. Denn einerseits haben FPÖ-Vertreter die Richtigkeit der Auszählung bezeugt, anderseits diese später beanstandet. Nun müssen auch sie sich vor den Behörden verantworten. Klar ist nur, dass die FPÖ ihre eigenen Vertreter in den Wahlkommissionen mit ihrer Wahlanfechtung ordentlich in Bedrängnis gebracht haben dürfte: Auf Amtsmissbrauch droht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, auf falsche Beurkundung stehen bis zu drei Jahre Haft

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 13.06.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/824692_Wahlanfechtung-zieht-weite-Kreise.html

FPÖ

Wahlanfechtung zieht weite Kreise

Von Marina Delcheva und Katharina Schmidt

  • FPÖ-Wahlanfechtung bringt eine Reihe eigener Wahlbeisitzer in die Bredouille. 94 Bezirke im Visier der Ermittlungen.
Mit ihrer Wahlanfechtung könnten FPÖ-Chef HC Strache und FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer die eigenen Wahlbeisitzer in Erklärungsnot bringen. - © apa/Fohringer

Mit ihrer Wahlanfechtung könnten FPÖ-Chef HC Strache und FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer die eigenen Wahlbeisitzer in Erklärungsnot bringen.© apa/Fohringer

Wien. Die Wahlanfechtung der FPÖ könnte nun auch die eigenen Parteifunktionäre in die Bredouille bringen. Und zwar all jene, die zuerst die Rechtmäßigkeit der Auszählung der Wahlkarten schriftlich bezeugt haben, um sie später selbst zu beanstanden.

Die Wahlbehörde im Innenministerium bringt nun wahrscheinlich Anzeigen gegen alle Bezirke ein, die in der Wahlanfechtung der FPÖ genannt sind. Alles in allem handelt es sich dabei um 94 Bezirke, gegen die nun wohl bald ermittelt wird. Robert Stein, Leiter der Bundeswahlbehörde, sagte gegenüber der „Wiener Zeitung“, dass man so schnell wie möglich Anzeigen einbringen wolle.

Mit 50,3 zu 49,7 Prozent fiel das Wahlergebnis in der Stichwahl überaus knapp zugunsten des Grünen-Kandidaten Alexander Van der Bellen aus. Nur kurze Zeit später rief die Bundes-FPÖ ihre Parteimitglieder auf, jede Art von Unregelmäßigkeiten rund um den Urnengang und die Auszählung zu melden. Auch Innenminister Wolfgang Sobotka will nun über eine Reform der Briefwahl nachdenken

FPÖ-Funktionäre im Visier
Und genau das könnte nun zahlreichen FPÖ-Wahlbeisitzern zum Verhängnis werden. Aber der Reihe nach. Bereits kurz nach der Stichwahl hat das Innenministerium in einigen Bezirkswahlbehörden Unregelmäßigkeiten festgestellt und diese bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) angezeigt.

So seien in Villach Stadt, Villach Land, Wolfsberg und Hermagor, aber auch in den Bezirken Wien-Umgebung und Südoststeiermark die Wahlkarten zu früh ausgezählt worden. Die WKStA ermittelt nun einerseits wegen Amtsmissbrauchs, andererseits auch wegen falscher Beurkundung und Beglaubigung im Amt.

Denn in den Bezirkswahlbehörden werden im Zuge der Wahlkartenauszählung Protokolle angefertigt – auf vorgedruckten Formularen, die das Innenministerium für alle Wahlen zur Verfügung stellt, werden unter anderem die Uhrzeit des Auszählungsbeginns und -endes, Anwesenheiten und besondere Vorkommnisse vermerkt. Am Ende der Auszählung unterschreiben alle Anwesenden – vom Beisitzer bis hin zum Wahlleiter.

Laut Stein besteht theoretisch die Möglichkeit einer abweichenden Stellungnahme: Sollte ein Mitglied der Wahlkommission mit dem Protokoll nicht einverstanden sein und eine andere Wahrnehmung des Auszählungsvorgangs haben, kann er oder sie das vermerken.

Da dies nicht geschehen sei, es aber offenbar den Verdacht gibt, dass die Protokolle – zum Beispiel in Bezug auf den Auszählungsbeginn – nicht der Wahrheit entsprechen könnten, wird auch wegen falscher Beurkundung ermittelt. „Die FPÖ bringt ihre eigenen Leute in die Bredouille“, sagt ein Mitglied einer Wahlkommission, gegen die ebenfalls ermittelt wird.

Denn einerseits haben FPÖ-Vertreter die Richtigkeit der Auszählung bezeugt, anderseits diese später beanstandet. Nun müssen auch sie sich vor den Behörden verantworten. Auf wiederholte Nachfrage der „Wiener Zeitung“ waren keine FPÖ-Wahlbeisitzer, gegen die nun ermittelt wird, zu einer Stellungnahme bereit.

Anzeigen gegen 94 Bezirke
Noch arbeitet die WKStA nur an den bereits kurz nach der Wahl vom Innenministerium eingebrachten Anzeigen. In der Herrengasse brütet man allerdings schon seit Tagen über der Wahlanfechtung der Freiheitlichen – und so wie es aussieht, „werden wir die Vorkommnisse in den betroffenen Bezirkswahlbehörden der WKStA zur Würdigung vorlegen“, sagt Stein.

Klar ist nur, dass die FPÖ ihre eigenen Vertreter in den Wahlkommissionen mit ihrer Wahlanfechtung ordentlich in Bedrängnis gebracht haben dürfte: Auf Amtsmissbrauch droht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, auf falsche Beurkundung stehen bis zu drei Jahre Haft.

Der Anwalt der FPÖ und ehemalige Justizminister, Dieter Böhmdorfer, verteidigt das Vorgehen, weil es „ein Grundproblem“ im heimischen Wahlrecht und eine Reihe von „Schlampigkeiten“ aufzeigt habe. Er gehe davon aus, dass auch das Wahlergebnis durch die Unregelmäßigkeiten beeinflusst worden sei.

„Die FPÖ bringt ihre eigenen Leute in die Bredouille“, sagt ein Mitglied einer Wahlkommission, gegen die ebenfalls ermittelt wird.

Denn einerseits haben FPÖ-Vertreter die Richtigkeit der Auszählung bezeugt, anderseits diese später beanstandet. Nun müssen auch sie sich vor den Behörden verantworten.

Klar ist nur, dass die FPÖ ihre eigenen Vertreter in den Wahlkommissionen mit ihrer Wahlanfechtung ordentlich in Bedrängnis gebracht haben dürfte: Auf Amtsmissbrauch droht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, auf falsche Beurkundung stehen bis zu drei Jahre Haft.

Der Anwalt der FPÖ und ehemalige Justizminister, Dieter Böhmdorfer, verteidigt das Vorgehen, weil es „ein Grundproblem“ im heimischen Wahlrecht und eine Reihe von „Schlampigkeiten“ aufzeigt habe. Er gehe davon aus, dass auch das Wahlergebnis durch die Unregelmäßigkeiten beeinflusst worden sei.

————————————————————————————-————

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.