Außenminister Kurz für illegale Flüchtlingslager??!!! Gericht erklärt australisches Flüchtlingslager für illegal“ Mein Gott, Herr Kurz!

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 05.06.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:

https://www.fischundfleisch.com/anneliese-rohrer/mein-gott-herr-kurz-21588

Mein Gott, Herr Kurz!

Weiß Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) was er da laut Interviews am Sonntag redet? Wenn ja, dann gibt es drei Möglichkeiten: Entweder er ist unvollständig informiert oder er informiert absichtlich falsch oder er bewundert bewusst das zynische Modell Australiens zur Abschreckung von Flüchtlingen. Alle drei Varianten sind für einen österreichischen Außenminister eher erschreckend.

Kurz preist die Insellösung mit Hilfe des Pazifikstaates Nauru als Vorbild an. Sie ist in der Tat so wirkungsvoll wie zynisch und menschen(rechts)verachtend. Vor kurzem schilderte bei einem Besuch in der Region ein europäischer Kenner der Situation, der die Insel besucht hat, die Lage so: Auf der Insel mit 10.000 Einwohnern sind 1.500 Flüchtlinge vornehmlich aus Afghanistan etc. untergebracht. Manche von ihnen greifen aus Verzweiflung über das Leben auf der Koralleninsel mitten im Pazifik zu Selbstverstümmelungen und machen davon Bilder, die sie versenden – in der Hoffnung, internationale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Laut australischer Verwaltung erreichen sie das Gegenteil und unterstreichen ob ihrer abschreckenden Wirkung die Absicht Australiens: Je mehr solcher Bilder versendet werden, desto weniger Flüchtlinge werden den Weg nach Australien suchen!

Vorbild für Europa, Herr Kurz? Das hatte im Vorjahr der konservative Ministerpräsident Tony Abbott auch der EU empfohlen. Man dachte an einen schlechten Scherz. Abbott wurde zwar von seinen eigenen Parteifreunden in der Zwischenzeit gestürzt, an der Flüchtlingspolitik hat sich nichts geändert.

Deren „Grundprinzipen“ will Kurz offenbar als „best practice“ in Europa übernehmen: Eines davon ist nicht, wie Kurz eher verharmlosend meint, die Menschen, die über das Meer kommen, mit Militärschiffen in ihre Heimatländer zurück zu bringen. Denn die australische Marine schleppte und schleppt die Flüchtlingsboote aufs offene Meer zurück, wo sie ihrem Schicksal überlassen werden. Tausende Menschen sind ertrunken. Schon bei der Flüchtlingswelle aus Asien war das Australiens „bewährte“ Methode.

Bei dem oben erwähnten Besuch vor einigen Wochen war die Frage, mit welchen Gefühl denn die Marinesoldaten die Boote aufs offene Meer drängen, im Wissen, die Menschen werden dort umkommen, ein häufig diskutiertes Thema.

Vorbild für Europa, Herr Kurz? Konzentrationslager für Flüchtlinge mitten in Wüstengebieten am Festland in den letzten Jahren, in denen es immer wieder zu Aufständen und Selbstverbrennungen kam, Vorbild für den Vertreter einer christdemokratischen Partei? Abschieben von Flüchtlingen gegen Geld nach Papua Neuguinea? Im ehemaligen australischen Protektorat beginnt sich die Bevölkerung zu wehren. Wenn es dort zur massiven Gegenbewegung der Einwohner kommt, sind die Überlebenschancen gering. Vorbild?

In einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ von Sonntag finden sich ein paar hilfreiche Informationen für den österreichischen Außenminister, die seine Vorliebe für „Abschreckung“ etwas relativieren sollten. Unter dem Titel „Gericht stoppt Flüchtlingstransport nach Papua Neuguinea“ heißt es: „Die Richter entsprachen einer Eingabe von Menschenrechts-Juristen, die sich gegen den Transport der Menschen zu dem Inselstaat nord-westlich von Australien wandten. Von dort sollten die Bootsflüchtlinge weitertransportiert werden. Neuseeland und die Pazifikrepublik Nauru hatten sich bereit erklärt, die zumeist aus Afghanistan und Sri Lanka stammenden Menschen aufzunehmen. Australien verweigert ihnen dagegen strikt, die zu seinem Territorium gehörende Weihnachtsinsel zu betreten.” http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft

Gut, das war erst diesen Sonntag. Den Bericht der „Presse“ vom April dieses Jahres hätte aber jemand dem Außenminister schon vorlegen können bevor er das „australische Modell“ anpreist: „Gericht erklärt australisches Flüchtlingslager für illegal“. http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik

Von den drei eingangs genannten Varianten wäre die der unvollständigen Information noch am wenigsten abschreckend. Aber bei einen Außenminister und Christdemokraten in dieser sensiblen Situation auch nicht wirklich beruhigend.

Ailura/own work – Wipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Kurz#/media/File:WahlNÖ2013_Sebastian_Kurz_4963.JPG

————————————————————————————-————

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft

Mittelmeer-Route

Libyen wehrt sich gegen Rückführung von Flüchtlingen

Österreichs Außenminister will Flüchtlingsboote im Mittelmeer zum Umkehren zwingen. Libyens Regierungschef hält dagegen: „Wir werden nicht akzeptieren, dass die EU Migranten zu uns zurückschickt.“

05.06.2016

© DPAFlüchtlinge auf einem italienischen Marineschiff

Libyen wird nach Aussage seines Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch keine Flüchtlinge aus Europa zurücknehmen. „Wir werden nicht akzeptieren, dass die EU Migranten zu uns zurückschickt“, sagte der Chef der neuen libyschen Einheitsregierung der „Welt am Sonntag“. „Europa muss Wege finden, sie in ihre Heimatländer zurückzubringen. Sie können nicht bei uns leben.“

Über das vom Bürgerkrieg zerrüttete Land kamen allein im vergangenen Jahr mehr als 150.000 Menschen nach Europa. Zwar ebbt der Zustrom leicht ab – die libysche Regierung stabilisiert sich, den Schleppern mangelt es an Schiffen und das Wissen über die Todesfalle Mittelmeer breitet sich aus – doch immer wieder brechen Flüchtlinge in teilweise schrottreifen Booten von der libyschen Küste in Richtung Italien auf. In dem nordafrikanischen Land halten sich nach unterschiedlichen Angaben bis zu eine Million Flüchtlinge und Migranten auf.

 

Österreich verweist auf australisches Modell

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz schlägt vor, Flüchtlinge mit dem Ziel Europa im Mittelmeer abzufangen und in ihre Heimat zurückzuschicken oder auf Inseln festzuhalten. Die EU könne sich „Teile des australischen Modells“ als Vorbild nehmen, sagte Kurz in einem Interview mit der Zeitung „Presse am Sonntag“. Die australische Marine weist systematisch Boote mit Flüchtlingen ab. Flüchtlinge, die dennoch an Land gelangen, werden in Internierungslagern auf kleinen Inseln im Indischen oder Pazifischen Ozean untergebracht.

Mehr zum Thema

Die Rettung aus Seenot im Mittelmeer, wie es zuletzt für hunderte Menschen vor der libyschen Küste der Fall war, dürfe kein „Ticket nach Mitteleuropa“ sein, sagte Kurz. Australien habe es geschafft, „dass keine illegalen Migranten mehr kommen und auch keiner mehr ertrinkt“, sagte der Außenminister. Er räumte ein, dass das Modell für Europa „nicht eins zu eins kopierbar“ sei. „Aber die Grundprinzipien sind auch für Europa anwendbar.“ Das System der EU führe derzeit dazu, „dass tausende Menschen im Mittelmeer ertrinken, weil sie sich Hoffnungen machen und auf diese gefährliche Reise begeben“.

Sollte ein konsequentes Abfangen nicht gelingen, sollen die aus dem Mittelmeer geretteten Menschen in „Asylzentren“ untergebracht werden, „idealerweise auf einer Insel“, schlug Kurz vor. Von dort müsse ihre Rückkehr organisiert und finanziell unterstützt werden.

 

Sollte ein konsequentes Abfangen nicht gelingen, sollen die aus dem Mittelmeer geretteten Menschen in „Asylzentren“ untergebracht werden, „idealerweise auf einer Insel“, schlug Kurz vor. Von dort müsse ihre Rückkehr organisiert und finanziell unterstützt werden. 

© REUTERS, REUTERSDutzende Tote an der Küste Libyens angespült

Quelle: peer./dpa/AFP

 
 

© REUTERS, REUTERSDutzende Tote an der Küste Libyens angespült

————————————————————————————-————

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik

Kurz: Rettung aus Seenot ist kein Ticket nach Europa

Außenminister Sebastian Kurz

Außenminister Sebastian Kurz / Bild: Clemens Fabry 

Außenminister Sebastian Kurz setzt auf Abschreckung in der Flüchtlingskrise. Er will Bootsflüchtlinge nach dem Vorbild Australiens rigoros im Mittelmeer abfangen, sofort zurückschicken oder auf Inseln wie Lesbos internieren.

 (DiePresse.com)

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz plädiert im Interview mit der „Presse am Sonntag“ für einen härteren Kurs in der europäischen Flüchtlingspolitik. Teile der Genfer Flüchtlingskonvention hält Kurz offenbar für unzeitgemäß. Am Vorstoß der EU-Kommission, jene Mitgliedstaaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen, mit Strafzahlungen zu belegen, übt der Außenminister heftige Kritik: „Wenn wir die EU zerstören wollen, dann ist das ein sinnvoller Weg“. 

Mehr zum Thema:

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei könnte platzen. Was dann?

Sebastian Kurz: Die Türkei kann die Kooperation jederzeit aufkündigen. Wenn wir uns auf die Türkei verlassen, begeben wir uns in eine gefährliche Abhängigkeit. Plan A muss ein starkes Europa sein, das imstande ist, seine Grenzen selbst zu schützen und selbst zu entscheiden, wer nach Europa kommen kann und wer nicht. Diese Entscheidung darf weder an die Türkei noch an Schlepper delegiert werden.

Den Wunsch, dass Europa seine Grenzen selbst schützt, äußern diverse Politiker schon länger, aber offenbar ist das nicht so einfach im Mittelmeer.

Das sehe ich anders. Gerade Seegrenzen wurden oft genützt, um Zuwanderung zu steuern. Es ist ja kein Zufall, dass Einwanderer in die USA zuerst auf Ellis Island vor New York ankamen. Und auf der Insel entschieden die US-Behörden, wer wann aufs Festland weiter durfte. Ein solches Inselmodell kann auch der Weg für Europa sein.

Sie wollen Flüchtlinge davon abhalten, europäisches Festland zu betreten?

Ich will die illegalen Migrationsrouten nach Europa stoppen.

Was wäre das europäische Ellis Island? Lesbos, Lampedusa?

Wer auf einer Insel wie Lesbos bleiben muss und keine Chance auf Asyl hat, wird eher bereit sein, freiwillig zurückzukehren, als jemand, der schon eine Wohnung in Wien oder Berlin bezogen hat. Man sollte sich anschauen, welche Staaten ähnliche Herausforderungen gemeistert haben. Die EU sollte sich Teile des australischen Modells als Vorbild nehmen.

Was könnte Europa von Australien lernen?

In Australien kamen zwischen 2012 und 2013 insgesamt fast 40.000 Bootsflüchtlinge an. Mehr als 1000 Menschen ertranken. Mittlerweile hat es Australien geschafft, dass keine illegalen Migranten mehr kommen und auch niemand mehr ertrinkt. Warum? Die australische Marine startete eine Grenzschutzoperation, fing Flüchtlingsboote vor der Küste ab, brachte die Menschen zurück in ihre Ursprungsländer oder in Zentren nach Nauru und Papua-Neuguinea.

Das Modell ist sehr umstritten. Immer noch sind hunderte Bootsflüchtlinge in Nauru oder Papua-Neuguinea interniert, ohne in Australien Asyl beantragen zu können.

Das australische Modell ist natürlich nicht eins zu eins kopierbar, aber die Grundprinzipien sind auch für Europa anwendbar. Unser System führt derzeit dazu, dass tausende Menschen im Mittelmeer ertrinken, weil sie sich Hoffnungen machen und auf diese gefährliche Reise begeben.

Welche australischen Prinzipien halten Sie für nachahmenswert?

Die EU sollte klar festlegen: Wer illegal versucht, nach Europa durchzukommen, soll seinen Anspruch auf Asyl in Europa verwirken. Zweitens müssen wir sicherstellen, dass die Rettung aus Seenot nicht mit einem Ticket nach Mitteleuropa verbunden ist. Drittens müssen wir bedeutend mehr Hilfe vor Ort leisten und gleichzeitig die freiwillige Aufnahme der Ärmsten der Armen durch Resettlement-Programme forcieren. So können wir die Einwanderung auf ein bewältigbares Maß begrenzen und diese Menschen auch integrieren. Jeder, der Australien vorwirft, nicht solidarisch zu sein, lügt. Denn Australien nimmt freiwillig zehntausende Menschen auf.

Sie haben gesagt, dass jemand, der versucht, illegal nach Europa zu kommen, sein Asylrecht verwirken sollte. Das widerspricht der Genfer Flüchtlingskonvention (Art. 31).

Nein, weil wir es hier mit Flüchtlingsströmen aus sicheren Drittländern zu tun haben, wo bereits keine Verfolgung mehr droht. Wenngleich wir auch aussprechen müssen, dass Regelungen in dieser Konvention aus einer ganz anderen Zeit kommen. Wir haben es heute mit massiven Migrationsbewegungen zu tun. Wenn Europa damit zurechtkommen will, muss es ein ordentliches, faires und solidarisches System schaffen. Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin dafür, dass wir weiterhin Menschen in Österreich oder Europa aufnehmen.

Wo kann man bei Ihrem Modell einen Asylantrag stellen, um nach Europa zu kommen?

Bei Zentren des UN-Flüchtlingshilfswerks, die es jetzt schon in den Flüchtlingslagern der Region gibt. Wir haben ja schon Menschen in Resettlement-Programmen direkt aus Syrien nach Österreich geholt: Frauen, Verwundete, Kranke, Schwache, Schwangere. Australien, Kanada und Großbritannien holen tausende Flüchtlinge direkt aus Kriegsgebieten. Tun wir bitte nicht so, als wäre das eine Fiktion. Resettlement ist Realität. Die Frage ist: Macht Europa so weiter, dass nur ein Bruchteil der Menschen über Resettlement-Programme kommt und in 99 Prozent der Fälle die Schlepper entscheiden?

Konkret: Was soll mit Menschen passieren, die aus dem Mittelmeer gefischt werden?

Sie müssen im Idealfall sofort in ihr Herkunftsland zurückgebracht werden. Im Fall von Libyen ist es möglich, mit der entstehenden Regierung zu vereinbaren, Schlepper schon vor der libyschen Küste an der Überfahrt nach Europa zu hindern. Wenn diese Kooperation nicht möglich ist, dann müssen die Menschen in einem Asylzentrum untergebracht und versorgt werden, idealerweise auf einer Insel. Von dort muss dann ihre Rückkehr organisiert und finanziell unterstützt werden.

Und wohin wollen Sie syrische Flüchtlinge bringen, die in der Ägäis aufgegriffen werden? Da brauchen Sie dann doch die Türkei.

Solange es keine Schutzzone in Syrien gibt, bleibt die Türkei der erste Ansprechpartner. Aber seit Schließung der Westbalkanroute haben sich deutlich weniger auf den Weg gemacht.

Das ist wohl auch auf das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei zurückzuführen?

Das Abkommen mit der Türkei war sicherlich auch hilfreich. Doch vorher haben wir die Westbalkanroute geschlossen. Und seither hat sich der Flüchtlingsstrom deutlich verringert.

Glauben Sie, dass der Damm in Mazedonien halten könnte, wenn die Türkei tatsächlich die Schleusen für Flüchtlinge öffnen würde?

Das kommt auf die Signale an, die wir in Europa setzen. Wenn nach Demonstrationen an der mazedonischen Grenze der Eindruck entsteht, dass die Migranten irgendwann doch nach Deutschland weitergewunken werden, dann wird die Grenze in Mazedonien sicher nicht halten.

Entstehen gerade neue Ausweichrouten für Flüchtlinge? In Bulgarien wurden seit Beginn des Jahres angeblich mehr als 4500 illegale Migranten aufgegriffen.

Bulgarien ist sehr kooperativ und bemüht, die EU-Außengrenze bestmöglich zu schützen. Es liegt auf der Hand, dass eine der Routen auch über Bulgarien führt, wenn man sich die Landkarte anschaut.

Könnte das Bulgarien-Loch größer werden?

Wenn wir Bulgarien damit allein lassen, die EU-Außengrenze zu sichern, dann kann hier schnell eine gewisse Überforderung entstehen. Die EU braucht an ihren Außengrenzen dringend ein eigenes Schutzkorps, das sich aus Sicherheitskräften aus allen 28 Mitgliedstaaten zusammensetzt.

Warum gibt es dieses Korps noch nicht?

Weil die Politik des vergangenen Jahres ein gegenteiliges Ziel hatte: nämlich Menschen bestmöglich nach Deutschlandweiterzutransportieren. Die Fähren von Lesbos nach Thessaloniki, dem nächst gelegenen Hafen zur mazedonischen Grenze, sind sogar mit EU-Geldern gefördert, die Busse und Züge, mit denen die Migranten nach Mitteleuropa fuhren, von europäischen Steuerzahlern finanziert worden.

Das war vielleicht Folge von Passivität und Überforderung der EU. Aber war es wirklich Ziel, möglichst viele Flüchtlinge zu holen?

Die Sitzungen haben dieses Ergebnis gebracht. Und die Aussagen über Willkommenskultur haben natürlich dazu geführt, dass die Westbalkanstaaten nicht gerade den Eindruck hatten, Menschen daran hindern zu müssen, nach Deutschland weiterzureisen.

Ist die Verteilung der Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsländer gemäß einer Quotenregelung für Sie endgültig gescheitert?

Wenn es uns gelingt, unsere Grenzen zu sichern und nur noch mittels Resettlement-Programmen Flüchtlinge direkt nach Europa zu holen, dann orte ich bei so gut wie allen EU-Mitgliedern, auch in Osteuropa, Bereitschaft, Menschen aufzunehmen. Es braucht nur ein geordnetes System.

Was halten Sie vom Vorstoß der EU-Kommission, Strafzahlungen über Mitgliedstaaten zu verhängen, die der Aufteilungsquote für Flüchtlinge nicht nachkommen?

Wenn wir die Europäische Union zerschlagen und zerstören wollen, dann ist das ein sinnvoller Weg.

Sehen Sie denn die Gefahr, dass Europa auseinanderfällt?

Ich sehe die Gefahr, dass einige wenige mitteleuropäische Politiker glauben, der Mehrheit in Europa Vorschriften machen zu können, weil sie sich moralisch überlegen fühlen. Ich würde mir auch von manchen eine andere Denke in der Flüchtlingsfrage wünschen. Aber man muss Verständnis dafür haben, dass es für viele Staaten nicht nur in Osteuropa angesichts der Stimmungslage ihrer Bevölkerung eine massive Herausforderung wäre, unzählige Flüchtlinge aufzunehmen.

Wäre Europa angezählt, wenn die Briten am 23. Juni für einen EU-Austritt stimmen?

Ich hoffe sehr, dass Großbritannien bleibt. Ein Brexit wäre für die EU dramatisch. Nicht nur, weil die EU ohne Großbritannien wesentlich schwächer wäre, sondern vor allem auch deshalb, weil Großbritannien uns ideologisch in den Debatten in Brüssel sehr guttut. Großbritannien ist eines der wenigen Länder, das stetig dafür kämpft, dass Europa wettbewerbsfähig bleibt. Wenn wir Großbritannien verlieren und der Einfluss anderer Staaten wächst, die eher von der Sozialunion träumen, dann hätte dies massiv negative Auswirkungen auf die EU.

(Print-Ausgabe, 05.06.2016)

—————————————————————————————————————————————–

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Bitte teile diesen Beitrag:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.