FPÖ-Team Hofer: Vom rechtsradika­len Mitläufer zum Büroleiter Hofers; UND: Fünf von sieben Mitarbeitern Norbert Hofers im Parlament sind Mitglieder rechter Verbindungen

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 20.05.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:http://mobil.derstandard.at/2000037284851/Ein-Nest-in-der-Hofburg

Ein Nest in der Hofburg

Einserkastl | HANS RAUSCHER

19. Mai 2016, 21:10

Fünf von sieben Mitarbeitern Norbert Hofers im Parlament sind Mitglieder rechter Verbindungen

Im Interview mit Puls 4 sagte Norbert Hofer, er werde seine gegenwärtige Büromannschaft als Dritter Nationalratspräsident mit in die Hofburg nehmen. Das hat einen Mitarbeiter des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes auf Twitter zu folgender Überlegung veranlasst: „Vielleicht ist bald täglich ‚Akademikerball‘ in der Hofburg …“ (krawallträchtiger Ball von FPÖ und ultrarechten Burschenschaftern).

 

Tatsächlich sind fünf von sieben Mitarbeitern Hofers im Parlament Mitglieder von rechten Verbindungen:

Mag. Konrad B. (Presse): akademische Burschenschaft Silesia Wien.

Mag.a Irmgard F. (Referentin): akademische Mädelschaft Freya Wien.

Arndt P., MSc (Referent): akademische Burschenschaft Suevia Innsbruck.

Herwig G. (Referent): akademische Burschenschaft Bruna Sudetia Wien.

Roland E. (Referent): akademisches Corps Saxonia Wien.

Norbert Hofer ist Ehrenmitglied der p. c. Burschenschaft Marko-Germania zu Pinkafeld (p. c. bedeutet nicht politically correct, sondern pennal-conservativ).

Sein Büroleiter im Parlament ist kein Burschenschafter. Aber dieser Rene Sch. ist vor zwanzig Jahren im Gefolge seines Neonazi-Bruders und des Neonazis Gottfried Küssel mit dem Schlagstock in der Hand fotografiert worden.

Das wird ein schönes Nest in der Hofburg, wenn … (Hans Rauscher, 19.5.2016)

————————————————————————————-————

Und noch aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://kurier.at/politik/vom-rechtsradikalen-mitlaeufer-zum-bueroleiter-hofers/199.876.806

Vom rechtsradika­len Mitläufer zum Büroleiter Hofers

19870321_004.jpg
Foto: Robert Newald René Schimanek, der vierte Mann von rechts, frei sichtbar
 

René Schimanek: Den Top-Mitarbeiter von Norbert Hofer holt seine Vergangenheit ein. Hier seine Stellungnahme.

 
 

Mitte der 1980-er Jahre sorgten die  Rechtsextremisten Gottfried Küssel und Hans-Jörg Schimanek für viel Wirbel – nicht nur bei sogenannten Kameradschafts-Treffen, unter anderem im Raum Langenlois. Bei diesen Treffen wurden mitunter auch „Geländespiele“ abgehalten, bösartige Zungen nannten das auch Wehrsport-Übungen. Aber Geheimnis waren „diese Spiele“ keine. Denn: Es gab von solchen Treffen im Waldviertel auch Fotos, erzählen Insider noch heute, diese landeten damals auch in Zeitungsredaktionen wie dem KURIER.

Die niederösterreichische Staatspolizei war meist über die Vorgänge in dieser „erdverbundenen Szene“ gut informiert. Kein Wunder, wurde damals doch kolportiert, dass angeblich jeder zweite Recke ein Spitzel war. 

Treffen in Wien

Auch in Wien sorgten die Pseudo-Teutonen um Küssel & Co. öfters für Unruhe – nicht nur an einschlägigen Stammtischen. Es ist zwar alles schon sehr lange her, aber den 21. März 1987 haben viele Beobachter nicht vergessen. Für diesen Tag war angekündigt, erinnern sich damalige Beobachter, dass die Truppe um Küssel und Hans-Jörg Schimanek ein Treffen im damaligen Hotel Wimberger am Wiener Neubau-Gürtel abhalten wird. Eine Gegendemo von Antifaschisten war angekündigt und fand auch statt.

Lahme Polizei

Die Wiener Staatspolizei, der Vorläufer des Verfassungsschutzes, war alarmiert – sie wartete aber mit der Bereitschaftspolizei vergeblich vor dem Hotel. Denn: Gottfried Küssel, Hans-Jörg Schimanek und der übrige Tross von „volkstreuen Aktivisten“ , darunter war auch René Schimanek, der jüngere Bruder, zogen ins Café Westend ein – wenige 100 Meter vom Hotel entfernt.

Ortswechsel

Doch diese örtliche Änderung war der aufmerksamen Wiener Staatspolizei völlig entgangen. Im Café Westend sind Küssel & Co „im Gänsemarsch“ einmarschiert, vorbei an einem jungen freien Journalisten, dem Autor dieses Artikels, und weiteren interessierten Beobachtern. Nur die Staatspolizei war nicht in Sicht. Ich informierte die Staatspolizei telefonisch und versuchte sie von ihrem örtlichen Irrtum zu überzeugen. Verspätet rückte die Polizei an. Dann wurde es laut Erinnerung von Beobachtern sehr hektisch.

Brisante Erinnerungsfotos

Küssel & Co verließen dann das Lokal, erinnern sich Beobachter. Die Polizisten auf der Straße vor dem Lokal wurden mehrfach aufgefordert, der Küssel-Truppe doch die „Holzprügel“ abzunehmen, die sie in Händen hielten. Doch die Polizei kam, wie damals üblich, dem Ersuchen nicht nach, sondern schleuste die rechten Recken an den gefährlichen „linken“ Gegendemonstranten vorbei. Der ausgewiesene Top-Pressefotograf Robert Newald drückte auf den Auslöser seiner Leica, ihm sind diese brisanten „Erinnerungsfotos“ zu verdanken.

Beiwagerl des großen Bruders

René Schimanek (der vierte Mann auf dem Foto oben) war eher das „Beiwagerl“ seines großen radikalen Bruders Hans-Jörg, so hatte es damals für uns den Anschein. Der „Kleine“, damals fast 18 Jahre alt, war ab Mitte der 1990-er Jahre laut Firmenbuch in der (elterlichen) Presszentrum VerlagsGmbH in Floridsdorf tätig. Die GmbH wurde Ende 2010 aufgelöst.

Die Falter-Story

Laut Falter war René Schimanek außerdem Mitarbeiter des ehemaligen FPÖ-Zampanos Walter Meischberger und später Mitarbeiter der FPÖ-Nationalrätin Mares Rossmann. Der „René“ ist heute FPÖ-Stadtrat in Langenlois und Büroleiter von Norbert Hofer, dem dritten Nationalratspräsidenten, der seit Monaten für seine Wahl zum Bundespräsidenten kämpft. Zum Falter sagte René Schimanek einmal: „Ich war aber immer ein Freiheitlicher (…) In einer gefestigten Demokratie hat der Nationalsozialismus keinen Platz.“ Wie wahr.

„Für mich ist das Vergangenheit“

Der KURIER erreichte René Schimanek am Freitagvormittag telefonisch. „Ich sehe mich in der Funktion als Büroleiter dem dritten Nationalratspräsidenten zuzuarbeiten und keine Pressestatements abzugeben. Ich bin Stadtrat der FPÖ in Langenlois“, sagte Schimanek zum KURIER. „Ich bin nach wie vor ein unbescholtener Staatsbürger und ich kann für mich behaupten, ich bin ein überzeugter Demokrat.“ Nachsatz: „Für mich ist das Vergangenheit. Vergangenheit ist Vergangenheit. Ich lebe im Hier und Jetzt. Ich will dazu nichts sagen, wenn wir eine Stunde telefonieren, haben sie wieder eine Geschichte.“  Für weitere Stellungnahmen zu seiner Person verweist René Schimanek auf den Pressesprecher Norbert Hofers. Nur war der für den KURIER kurzfristig nicht zu erreichen.

(KURIER) Erstellt am

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.