ORF – MedienMainstreamkritik-Feedback über die MEDIENVERTRAUENSKRISE als Gegenleistung für die notwendige Aufklärung seitens dem ORF über die US-NATO-Kriege und den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien-Komplex, die Hauptursache und die Hauptantriebskräfte der US-imperialistischen Weltbeherrschungskriege übersendet

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 17.05.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Offener Bürgerbrief

Sehr geehrter Herr Alexander Wrabetz, sehr geehrte Frau Kathrin Zechner, sehr geehrter Herr BM Dr. Josef Ostermayer, sehr geehrte Redakteure, Chefredakteure, Ressortleiter und Journalisten der Medien.

Gerne biete ich Ihnen – für meine von Ihnen erbetene Hilfeleistung/Unterstützung bei der Aufklärung der Österreicher über die  wahren Flüchtlingsursachen und die finanziellen-politischen-strukturellen Hintergründe der imperialistischen US-NATO-Kriege, den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medienkomplex, – ein kritisches Medienfeedback als „Gegenleistung“, das konstruktiv dazu genutzt werden kann/könnte, das verlorene Vertrauen der Mediennutzer wieder zu erhöhen oder zu festigen um der allgemeinen Medienvertrauenskrise (Lügenpresse, Gleichschaltung, Systemmedien, Mainstream) entgegenzuarbeiten, an, um eine WIN-WIN-WIN-WIN-Situation zu ermöglichen.

Der öffentlich rechtliche Rundfunk wäre in einer Position, dem Berichterstattungsauftrag gerecht zu werden und über alles sachlich aufzuklären – wenn der ORF denn wirklich frei ist, was ich bezweifle und hiermit provokativ herausfordere, den Mediennutzern das Gegenteil zu beweisen. Mit Abwehr oder Verdrängung der berechtigten konstruktiven (wenn die Kritik dazu genutzt wird, um sich zu verbessern) Medienkritik ist niemanden geholfen. Die journalistischen Gebote der  Sorgfalt, Vollständigkeit, der Distanz und Objektivität können von öffentlich rechtlichen Medien erwartet werden. Es benötigt eine gewisse kritische Distanz gegenüber NATO- und CIA-gesteuerten Informationen. Das Meinungsspektrum darf nicht mehr auf Schießschartengröße verengt sowie ein Wettbewerb der Gedanken und Ideen soll ermöglicht sein und der industriellen Medienkonzentration darf keine ideelle Pressekonzentration folgen. Stoppen Sie die Verarmung der Recherche, der Analyse und der Meinungsvielfalt! Journalismus soll als Frühwarnsystem von Fehlentwicklungen dienen und komplexe Sachverhalte verständlich machen. Auch die vornehmliche Aufgabe die Eliten aus Wirtschaft und Politik zu kontrollieren, als Machtkontrolle.

OK. was meiner Meinung nach in Österreich in der „transatlantisch partnerschaftlich gerechten, pro-amerikanisch-freundlichen“ Berichterstattung ausgelassen (bzw. unterberichterstattet) wurde/wird, ist:

  • Die Wandlung der NATO von einem Verteidigungsbündnis zu einer US-Rohstoff-Verteidigungsarmee in FREMDEN Ländern außerhalb Europas!
  • Fehlende Aufklärung über zahlreiche Brüche von internationalem Recht & der Menschenrechte durch Amerika (Drohnentötungen, Foltergefängnisse, Kriegsverbrechen, …)
  • Weitgehend fehlende Berichte über den tagtäglich stattfindenden US-Drohnenterror mit hohem zivilem MENSCHLICHEM Kollateralschaden, der Terror produziert!
  • Aufklärung der Bevölkerung über die verheerenden US/NATO-URANMUNITIONsauswirkungen auf die Bevölkerungen der Kriegsschauplätze!
  • Aufklärung über die Tätigkeiten des CIA und deren Entführungen
  • Bessere Aufklärung über die jahrzehntelangen US-Folterungen
  • fehlende Berichte über die US-Geheimgefängnisse
  • fehlende Berichte über die US-Killerkommandos
  • fehlende Berichte über die US-Destabilisierungen in fremden Ländern!
  • fehlende Berichte über die verdeckte US-Kriegsführung
  • fehlende Berichterstattung über die Tätigkeiten der NGOs für Soros, die Rockefellers und Amerika, die die CIA Arbeit der Putsche (Regime Change) übernommen haben,
  • die Darstellung der völkerrechtswidrigen US/NATO-Angriffskriege als Verbrechen,
  • die US-Kriegslügen werden nicht thematisiert,
  • die „US-Hegemonial-Unternehmungen“ auch nicht,
  • fehlende, kritische Berichterstattung über die „Tätigkeiten“ des IWF, über das Sachbuch: Weltmacht IWF, von Ernst Wolff (strukturelle Gewalt! Darf nicht weiter unsichtbar sein!)
  • fehlende, kritische Berichterstattung über die Auswirkungen der Weltbankprojekte und Bedingungen und Auswirkungen der Weltbankkredite auf die Entwicklungsländer
  • fehlende Berichterstattung über die unter falscher Flagge durchgeführten bzw. unterstützen Terroranschläge gegen die europäische Bevölkerung der NATO-Geheimarmeen in Europa in der Vergangenheit
  • aber auch berechtigte 09/11-Kritik von Wissenschaftlern wird unterberichterstattet …
  • fehlende Auslandskorrespondenten in Syrien vor Ort für eine kritische Berichterstattung durch Augenzeugenschaft und vor Ort Recherche
  • fehlende Berichterstattung über die Geheimdiensttätigkeiten, über die Lügen und Desinformationskampagnen der CIA, ….
  • Fehlende Berichterstattung über Ramstein und die Komplizenschaft bei den Drohnenmorden durch Deutschland, inkl. Auswahl der Opfer!…
  • Fehlende Berichterstattung
  • Ungenügende Berichterstattung über die Ausdehnung der Nato nach dem Mauerfall
  • Fehlende Berichterstattung über die Netzwerke der Meinungsbeeinflussung der US-Nato und Eingebundenheit der deutschen Alpha Journalisten in transatlantischen Organisationen die finanziell und geistig einvernahmt werden …(Buch: Meinungsmacht, Dr. Uwe Krüger)

und was in Österreich mit den deutschen Medien „gleichgeschalten“ wirkte, war:

  • Ukraine-Berichterstattung, Maidan-Berichterstattung! Fehlende Informationen über 5 Milliarden US-Steuermittel für „Demokratisierung“ bzw. NATO-Ausweitung an Russlands Grenzen und Markterweiterung.
  • Einseitige Berichterstattung über das Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine, welches auch militärische Inhalte, die gegen Russland gerichtet sind, hatte!
  • Die MH17 Berichterstattung!
  • Die Feindbildgenese Russland.
  • Die Berichterstattung über German Wings.
  • Die Berichterstattung über die Annexion/Sezession der Krim! U. e. m.

Dies wirkt(e) wie tendenziöser US/NATO-freundlicher Mainstream bzw. es schaut(e) so aus, als dass von willfährigen Medien die Funktion kritikloser transatlantisch politisch korrekten US-NATO-Pressestellen übernommen wurde und hat das Vertrauen in die deutschen und österreichischen Medien herabgesetzt.

Natürlich, wenn man gegen den transatlantischen (CIA)-Medienmainstream etwas ausrichten möchte, muss man informierter sein (=arbeitsintensiver, recherche- und leseintensiver), als die vielen bequemen-faulen Medienvertreter, die lieber abschreiben und willfährig mit dem Medienmainstream angenehm mitschwimmen.

Die Ursachen, die das Bild eines wahrgenommenen Medienmainstreams ergeben, versuche ich unten besser aufzuzeigen. Der „Hostile-Media-Effekt“ ist mir bekannt, den allermeisten Mediennutzern aber nicht.

Österreichs ORF könnte auch der Welt vormachen, wie journalistische Freiheit umgesetzt werden kann und könnte über  die mediale Aufklärung die Bürger zu mündigen, medienkompetenten, kritikfähigen und wieder selbst denkenden Mediennutzern „erziehen“ (zumindest versuchen) und auf die „Gefahren“ der Meinungsmache/Gehirnwäsche/Wiederholungen/Gleichschaltung/Manipulationen aufmerksam machen, weltweit damit Furore machen und als Vorreiter erscheinen.

Österreichs Medienlandschaft und noch zu installierende „Friedensbotschafter“ könnten die Welt sogar in den Frieden führen und Amerika, Saudi Arabien und Israel u. a. a. mit ins Boot holen. (ohne scheiß)

Bei der Frage: „Wer will sich einen ,österreichischen Pulitzerpreis mit der Chance auf einen zusätzlichen Friedennobelpreis’ in den Sparten Dienst an der Öffentlichkeit, Hintergrundberichterstattung, Auslandsberichterstattung, Investigativer Journalismus, Friedensarbeit verdienen?“ Da sollten eigentlich alle Journalisten und Redakteure bzw. Medienvertreter aufzeigen und dafür jeden Tag 100% an Engagement geben um diese Preise in diesen Kategorien dann auch irgendwann verdient zu erhalten.

Sind unsere Medienvertreter fähig zur Selbstkritik? Sind sie gewillt und fähig, in Österreich und in ihrer Branche und Betätigungsfeld „aufzuräumen“ und den Medienvertretern weltweit als gutes Beispiel zur Selbstbefreiung des Journalismus voranzugehen und zur Herstellung einer wirklichen Demokratie zu verhelfen, zu mehr Fairness beitragen, bestehendes Unrecht aufzudecken und dem Gemeinwohl in erster Linie zu „dienen“?

Das brachliegende Potential unserer öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalt könnte dazu genutzt werden, der ganzen Welt ein Vorbild in Sachen unabhängiger, freier, kritischer und investigativer Journalismus zu sein. Wir benötigen eine Selbstbefreiung unserer Journalisten, die der Welt aufzeigt, dass es auch anders geht, die vorherrschende „Systemzwänge“ (siehe unten) überwindet. Allerdings wäre es sinnvoll, den ORF zuallererst zu entpolitisieren (unparteilich, objektiv zu machen) und ein paar innere Strukturen zu ändern.

Der ORF darf nicht Teil des Problems, er muss Teil der Lösung werden und bleiben. Meiner Meinung nach sollte man die innere Pressefreiheit auf ein neues Niveau heben und ihr künftig mehr Sicherheit (Absicherung) geben. Kann sich das Team des ORF  selbst aus den vorhandenen „Abhängigkeiten/Zwängen/Hierarchien, …“ befreien und sich zur Ausnahme vom deutschsprachigen Medienmainstream entwickeln und zur einzigen freien (unabhängigen), kritischen qualitativen  journalistischen Säule als öffentlich rechtliche Rundfunkanstalt im europäischen Medienraum etablieren, die den Mächtigen in Wirtschaft und Politik auf die Finger schaut und auch „unsere“ Volksvertreter an die übernommenen Verantwortungen erinnert und notwendige KRITIK offen anbringt sowie als neutraler, objektiver, sachlicher, aufklärender Gegenpol des US-Kriegsimperiums der Menschheit dienlich ist. 

Kann mir jemand diese folgende Frage beantworten: Wem von den Medienvertretern gelingt es, ein System aufzuzeigen, zu fordern und umsetzungsreif zu machen, indem strukturell die volle innere Pressefreiheit gegenüber den Eigentümern, gegenüber den Interessen der Anzeigenschalter und gegenüber den Politikern gewährleistet ist und kein Chefredakteur, Ressortleiter, Politiker oder wer auch immer auf nicht genehme Rechercheergebnisse Einfluss nehmen kann? Ich hätte da eine Idee, möchte hier aber nichts vorwegnehmen, da ich überzeugt bin, dass es weitere bekannte wirkungsvolle Möglichkeiten gibt, die aus Ihren Insiderkreisen kommen und den Journalismus befreien werden. Ein Tipp: Die Lösung ergibt sich, wenn Sie frei denken und sich in die Lage versetzen, die Regeln bestimmen zu können, an die sich dann alle halten müssen, die dann als gewichtiges überzeugendes Argument gegenüber den Anzeigenschaltern und Eigentümern greift, und falls ihren Regeln nicht (mehrmals) entsprochen wird, droht der Verlust der Konzession (Macht & Einnahmequelle) und damit auch Verlust der Arbeitsplätze, was niemand will… und ich hoffe zumindest, dass der Wert der Pressefreiheit unter Medienvertretern hoch angesehen und geschätzt ist und der Wille dazu besteht, diese auch haben zu wollen, in dem Wissen, dass Freiheit ihren Preis (Arbeit) kostet.

Auch die unabhängige Finanzierung (Crowdfinanzierung) ist  ein Schlüssel, der in die Pressefreiheit führt und Unabhängigkeit gegenüber der Wirtschaft und Politik Medienschaffenden bietet.

Noch so nebenbei: Wissen Sie als Führungskraft und Verantwortlicher für Arbeitnehmerschutz eigentlich, dass die Mehrzahl Ihrer Mitarbeiter im Medienbereich unter latenten Jobverlustängsten leidet? Wissen Sie eigentlich, dass auch die Mehrzahl Angst verspürt, gegen die verbreitete Mehrheit anzuschreiben bzw. sich mit einer anderen Meinung dagegen zu stellen? Wissen Sie, dass Journalisten sich aus eigenem Antrieb (freiwillig) einer „politisch-korrekten“ Mainstream-Meinung unterwerfen? 

Online-Studie durchgeführt von Watchblog Pressefreiheit und Deutscher Journalisten Verband DJV. (Studie mit 291 Journalisten, Quellenangabe im Buch: Wenn Medien lügen, v. Heiko Haupt)

  • 77% der Journalisten haben Job-ANGST und diese führt zur Zunahme des VORAUSEILENDEN GEHORSAMS, zur Selbstzensur und politischer Korrektheit.
  • 57% davon gaben an, dass diese Angst auch zur Zurückhaltung bei veröffentlichten Kommentaren führt
  • 62% werden durch Vorgesetzte bei der inneren Pressefreiheit eingeschränkt, durch Ressortleiter (24%), Chefredakteur (15%), Verleger (12%) oder der Anzeigenabteilung (11%)!
  • 61% der Journalisten gaben an, dass schon mal Nachrichten aus Rücksicht auf einen Anzeigenkunden zurückgehalten
  • 80% der Journalisten erzählten auch von Manipulation für Anzeigenkunden, durch eingesetzte „redaktionelle“ Inhalte mit Unterstützung für die Werbekunden, die nicht als Werbeunterstützung gekennzeichnet wird.
  • 60% der Journalisten gaben an, dass häufig  „Unpassendes“ entfernt wird.
  • 60% der Journalisten gaben an, dass Rücksicht auf den Verleger genommen wird und Nachrichten zurückgehalten werden, die nicht mit seiner politischen Überzeugung im Einklang stehen.
  • 50% der Journalisten erinnerten sich an Nachrichten, die zurückgehalten wurden aufgrund der politischen Linie des Chefredakteurs.
  • Ähnlich oft wird auch auf Freunde oder „gute Bekannte“ des Medienhauses Rücksicht genommen.

Der Medienvertrauenskrise kann/könnte man m. E. n. mit folgenden Punkten/Umsetzungen entgegenwirken bzw. durch sachliche Aufklärung darüber Seriosität und Vertrauen bei den Mediennutzern wieder erhöhen.  Nachfolgendes ungeordnet, nur was mir schnell einfällt.

  • Qualität in der Recherche und mit dem
  • Vermitteln von Know-how zur Medienkompetenz der Mediennutzer wird man Vertrauen zurück gewinnen…. (siehe unten)
  • Aufklärung über die weit verbreitete mediale Übernahme von Nachrichtenagenturenmeldungen
  • Aufklärung über die Beeinflussung der PR-Durchreichung unserer Medien der PR der Konzerne und Organisationen
  • Meinungsvielfalt erhält man auch, wenn mehr Kritiker zu Wort kommen lässt und hebt sich damit vom Mainstream ab
  • wenn man BürgerInnen die Möglichkeit in einer Sendung gibt, Anliegen und Themen in die Öffentlichkeit zu bringen (wird sicher ein Renner), damit Ungehörte zu Wort in der Öffentlichkeit kommen können
  • wenn man KRITIK an den KONZERNmachenschaften medial mehr Platz einräumt für kritische Aufklärung als Gegenpol der anzeigenbasierten Medienlandschaft und Werbung – Inhalte vom Sachbuch: Schwarzbuch Markenfirmen würde die Bevölkerung über die Machenschaften der Konzerne sehr gut aufklären! Nach Erhalt solcher Informationen könnten sich die Konsumenten mit ihrer Kaufkraft „mitteilen“ und mitgestalten helfen, wenn man sie daran immer wieder erinnert. (und mir ist bewusst, dass dies die anzeigenkräftigsten (Konzerne) Geldgeber der Medien sind. Freiheit kostet ihren Preis und muss jeden Tag verdient & verteidigt werden.
  • Wenn man KRITIK am korrupten österr. System medial mehr Platz einräumt, den Österreicher aufklärt, wie Politiker und Wirtschaft sich ein nettes „System“ eingerichtet haben! Um es zu verbessern und der Korruption eines auszuschlagen und nicht viele Einfallstore der Korruption weiterhin weit geöffnet hält!
  • Aufklärung über den massiven Einfluss des Finanzmarktes in Brüssel
  • Aufklärung über das Sachbuch von Dr. Wolfgang Hetzer (O.K.-Experte, OLAF-Brüssel) „Finanzmafia“
  • Aufklärung über die zahlreichen Steuervermeidungsmöglichkeiten der Konzerne
  • Fehlende Aufklärung über den Petrodollar und die angenehmen Auswirkungen für Amerika
  • Fehlende Aufklärung über die FINANZIERUNG der US-Kriege, der US-Rüstungsindustrie und des US-Defizits durch das Ausland durch Investitionen in US-Bonds – Schuldenimperialismus
  • Fehlende Aufklärung der ganzen Welt, dass US-Bonds eigentlich unethische Investments sind und in keinen ethisch korrekten Fonds mehr Platz finden dürfen (ich sage nur dazu sind sie zu feige L)
  • Fehlende Aufklärung über die Dollarleitwährung die eine Leidwährung darstellt
  • KRITIK an den sorglosen Steuergeldwetten in Ö. auf Kredit, das schlägt ja den Fass den Boden aus!
  • zum in Österreich übernommenen deutschen Medienmainstream müssen Kritiker medial mehr Platz erhalten
  • Aufklärung über Propaganda den Mediennutzer vermitteln
  • Aufklärung über US/NATO-Kriegspropaganda – z. B. Dr. Daniele Ganser, Historiker, Energie- und Friedensforscher, oder über Feindbildgenese Dr. Rainer Rothfuss …
  • Aufklärung über die Arbeit der 27.000 CIA-Medienmanipulatoren und Spin doctors mit 4,7 Milliarden jährlichem Budget, infiltrierte und beeinflusste Medienlandschaft im Bereich Außenpolitik in Europa
  • Aufklärung über die Beeinflussung durch die Pharmaindustrie
  • Aufklärung über die Beeinflussungen der Zeitungseigentümer, Ressortleiter, Chefredakteure, …
  • Aufklärung über die ca. 3.000 Architekten, Ingenieure, Statiker, Piloten, Geheimdienstoffiziere, Sprengmeister, Physiker, Chemiker und anderer Wissenschaftler, die in Amerika medial ungenannt zu einer erneuten UNABHÄNGIGEN Untersuchung zu WTC 7 aufrufen und verschwiegen werden! u. a. „Begebenheiten am 09/11“, die den war of terror begründeten/legitimierten … die wissenschaftlich gebildeten und andere Menschen können auch in Amerika denken, werden aber medial unterdrückt und …
  • Kritik an den Landeshauptleuten und Wiener Bürgermeister (es sieht danach aus, als gäbe es in ganz Österreich, wie für die Raiffeisen und die Industriellenvereinigung auch für alle Landeshauptleute einen medialen Maulkorb und fast keinerlei Kritik, der der Verteilung von den österreichischen Pressegeldern über unsere Gebietskörperschaften und politisch besetzen Staatsbetrieben geschuldet ist?!
  • Aufklärung über die CIA als einflussreichste Nachrichtenagentur für US-Kriegspropagandalügen
  • Mediale Kritik am Raiffeiseneinfluss und Raiffeisenmachtsystem
  • Mediale Kritik am Einfluss der Industriellenvereinigung
  • Endlich eine mediale Aufklärung über verdeckte Kriegsführung
  • Aufklärung über Geheimarmeen in Europa (Gladio)
  • Klimawandelskeptiker kommen nicht zu Wort
  • Aufklärung über den VPI und deren Auswirkungen auf die schwindende Kaufkraft
  • bessere Aufklärung über die Geldschöpfung
  • bessere Aufklärung über den Zinsanteil in allen Produkten und Dienstleistungen, die unsichtbar dazu beitragen, dass Geld leistungslos von unten nach oben zu den Vermögenden „transportiert od. (raufsickert)“ wird, die unsichtbare Hand …
  • Aufklärung über den größten offensichtlichen per Amtsmissbräuche verfassungswidrigen Raub in Tirol, das Tiroler Agrarunrecht, bis die Politik den Tirolern die 3.500 Quadratkilometer Gemeindegründe (Bürgereigentum!) wieder in vollem Umfang den BürgerInnen zugesteht.
  • Bessere Aufklärung über die nun fehlende fachliche Prüfung der Parteikassen durch unseren Rechnungshof!
  • Die Mediennutzer sollten immer wieder über den ORF dazu angehalten werden, Sach- und Fachbücher zu lesen, um umfassende Informationen zu erhalten ohne dass der Buchhandel dafür zahlen muss. Es sollten viel mehr Sach- und Fachbücher den Mediennutzer schmackhaft gemacht werden …
  • Mehr Aufklärung über Naturheilkunde und einen gesunden Lebensstil und Selbstverantwortung
  • Mehr Aufklärung über verschiedenen gesunde Ernährungmöglichkeiten
  • v. m. (gerne übersende ich eine vollständigere Auflistung auf Anfrage)

Empfehlungen an ihre Mediennutzer für den Erhalt von mehr Medienkompetenz in der Bevölkerung könnten lauten:

  • Suchen Sie sich ihre Informationen selber.
  • Prüfen Sie die Quelle!!!
  • Suchen Sie gute Journalisten und Forscher
  • Lesen Sie Bücher, vor allem Fach- und Sachbücher, von „anerkannten“ Autoren um umfassende Informationen über Themen zu erhalten.
  • Hören/schauen Sie Vorträge – Youtube-University
  • Schauen/konsumieren Sie auch alternative/kritische Medien. (RT-Deutsch, Nachdenkseiten, …. KenFM, ….)
  • Nehmen Sie sich ein digitales Timeout.
  • Lehnen Sie Kriegslügen ab!
  • Nutzen Sie die digitale Revolution – I-Net
  • Suchen Sie Inhalte selber
  • Hören Sie Musik
  • Meiden Sie TV (da bin ich aber gespannt J)
  • Meiden Sie News.
  • Konsumieren Sie Radio und Zeitungen kritisch.
  • Wechsel Sie die Prüfrichtung!
  • Erkenne Sie die zwei Supermächte, die USA und die öffentliche Meinung!!!
  • Bleiben Sie wachsam, mutig und neugierig.
  • Haben Sie eine positive Einstellung.
  • e. m. ….. da bin ich mal gespannt, ob man die Mediennutzer mit Medienkompetenz durch ORF ausstattet.

Prüfen Sie die Quelle, wer schreibt. Jeder hat ein eigenes Weltbild, Interessen und Abhängigkeiten.

Nachfolgendes gibt einen informativen kurzen Überblick und zeigt am Beispiel Deutschland auf, wie es dort in den Medien aussieht, zusammengestellt aus dem Buch von Heiko Haupt, „Wenn Medien lügen“ und wollte nachfragen, ob es in Österreich ähnlich, gleich oder anders ist?

dpa, die Macht im Hintergrund: Wie EINE Nachrichtenagentur Medien und Meinung beherrscht. Die Kurzfassung lautet: dpa versorgt so gut wie alle deutschen Medien mit aktuellen Nachrichten – und diese übernehmen die Nachrichten nur zu gerne, ohne diese zu hinterfragen. Etablierte dpa-Gläubigkeit (eine Mainstreambericht-Ursache! Gleichmacherei in den Medien). Das, was von der dpa kommt, beherrscht also an jedem einzelnen Tag die vermeintliche Vielfalt dessen, woraus wir uns unsere Meinung bilden.

Der Journalismus der dpa besteht im Kern aus dem Zusammenfügen von Zitaten und Stellungnahmen der jeweils wichtigsten Akteure rund um aktuell wichtige, meist regierungsnahe Ereignisse. Außerdem werden von der Agentur nur selten Zusammenhänge oder Ereignisse erläutert. Das bedeutet laut der Studie auch, dass die Kunden der Agentur und damit die Journalisten, die Berichterstattung nur verstehen können, wenn sie selbst eine hohe Themenkompetenz aufweisen. Die Studie attestiert der dpa und den dpa-Meldungen aber noch sehr viel mehr, was nichts mit unabhängigem oder qualitativ hochwertigem Journalismus zu tun hat: die Deutungshoheit in der Finanzmarktpolitik hat die Regierung. Deren Interpretationslinie passt sich die dpa an, wie der Autofahrer im Nebel dem weißen Mittelstreifen. Eine Studie über die dpa kommt zu dem Schluss: Die größte unabhängige Nachrichtenagentur versorge Medien mit kaum verständlichen Inhalten, die sich an der Linie der Regierung orientieren und  auch noch sehr trivial sind. Zudem hat die dpa 2010 ihren Sitz im fünften Stock der Axel-Springer-Passage in Berlin bezogen, mit Unabhängigkeit völlig unvereinbar!

Manipulation durch Medien beruht häufig gar nicht in erster Linie auf bösem Willen, sondern schlicht auf Faulheit und Inkompetenz.“ Google und die Faulheit der Journalisten. Tenor einer Studie der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen: Statt wirklich bei unabhängigen Quellen zu recherchieren, wird übernommen, was andere Medien zum Thema berichtet haben – man schreibt also einfach voneinander ab. Gerade bei aktuellen Themen nimmt diese Art der Recherche besonders stark zu. Denn es muss aktuell berichtet werden. Dann bedeutet aktuell natürlich auch schnell. Die Faulheit bei der Recherche kann so dazu führen, dass sich die Interpretationen eines einzelnen Journalisten durch zahllose Medien ziehen. Man bedient sich einfach direkt bei der Arbeit der anderen und gibt sie ohne weitere Recherche weiter (eine Mainstreambericht-Ursache). Die bloße Übernahme von Inhalten ist schon heute ein Stück Alltag geworden. Dies führt dazu, dass sich das Bild einer langweiligen, manipulativen und käuflichen Medienlandschaft ohne jegliches Verantwortungsgefühl noch weiter verfestigt. Wenig Arbeit – Bequemlichkeit: Durch weitgehende Übernahme von  seitens der Wirtschaft präsentierten Informationen machen Journalisten sich dabei selbst zu Erfüllungsgehilfen der PR und der Pressestellen.

Rot markiert Ursachen für Gleichschaltung und Erhalt von einem Medienmainstream.

  • Es herrscht eine sehr große Job-Angst unter den Medienvertretern (großer Mitbewerb, Aussterben der Zeitungen, fehlendes Geld,
  • Vielfache Manipulationen sind Alltag in den Redaktionen
  • Es wird berichtet, was die berichten! dpa – Nachrichtenagentur in 100 Ländern – 1.200 Mitarbeiter – gehört 185 Medienunternehmen.
  • Massive Einschränkung/Einflussnahme durch Vorgesetzte (Chefredakteur, Ressortleiter, Verleger, Anzeigenabteilung)
  • Es habe viel massiven politischen Einfluss auf die Gestaltung des ZDF-Rundfunks und die Freiheit der Berichterstattung gegeben“, sagt ein ehemaliger langjähriger Chefredakteur.
  • Wohlwollende Berichterstattung für Anzeigenkunden & Politiker
  • Zurückhalten von Nachrichten zugunsten von Anzeigenkunden und Vorgesetzten
  • Hauptsächliche Übernahme von Nachrichten der dpa-Meldungen (in Österreich APA, u.a.) durch alle Medien– (1. Ursache für Gleichschaltung/Medienmainstream) dpa liefert vor allem regierungsorientierte Nachrichten!
  • Großes Thema: ABSCHREIBEN von anderen Medien. ( Ursache für Gleichschaltung/Medienmainstream)
  • Großes Thema: Die Journalisten unterwerfen sich freiwillig einer Mainstream-Meinung. (3. Ursache für Gleichschaltung/Medienmainstream)
  • Vorgaben durch Eigentümer, Blattlinien, Leitlinien
  • Fehlende Distanz vieler Journalisten zu politischen und wirtschaftlichen Machteliten bis hin zur geistigen und finanziellen Einvernahme aufgrund von Beratertätigkeiten, Vorstandsposten oder Aufgaben als Beirat.
  • Es herrscht auch Korruption (finanzielle Einflussnahme und Einvernahme durch die Wirtschaft auf Journalisten und Medien)
  • Die Manipulation durch Medien erfolgt vielfach auch aufgrund von Faulheit, Unwissen, Inkompetenz und Vernachlässigen der journalistischen Standards durch die Medienvertreter.
  • Übernahme aus Bequemlichkeit ohne Gegenrecherche von Pressemeldungen/Pressekonferenzen. Die Journalisten werden dadurch zu Erfüllungsgehilfen der PR (4. Ursache für Gleichschaltung/Medienmainstream)
  • Schlamperei in der Berichterstattung durch mangelnde Recherche – das Problem: Recherche kostet Zeit & Geld.
  • Ignoranz prägt die Nachrichtenlage – Nichtberichterstattung
  • Mit Übertreibungen und Floskeln wird versucht, Nachrichtenwert zu erzeugen
  • Ein nicht linientreuer ZDF-Chefredakteur muss gehen! Aussage: „Es habe viel massiven politischen Einfluss auf die Gestaltung des Rundfunks und die Freiheit der Berichterstattung gegeben.“ – Die Klage wurde beim Verfassungsgerichtshof gewonnen.
  • Aus dem Urteil des Verfassungsgerichtshofs: Die Aufsichtsgremien des ZDF, der Verwaltungsrat und Fernsehrat seien so stark von politischen Parteien dominiert, dass die so wichtige Staatsferne der Berichterstattung nicht mehr gegeben sei. Verbot der Instrumentalisierung des Rundfunks! Entpolitisierung der öffentlich-rechtlichen Gremien!
  • Teilweise schwere Mängel der Berichterstattung beim MH17 Absturz, beim Ukrainekonflikt, beim EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine, bei Germanwings, bei der Schweinegrippe, bei der Griechenlandberichterstattung, …
  • Manipulation durch Auswahl von Experten, die meist wirtschaftlich mit der Industrie verflochten sind und bei der Auswahl anderer Interviewpartner generell
  • Probleme bei der Kriegsberichterstattung sind zahlreich und ziehen erhebliche Manipulationen nach sich.
  • Sonstige behandelten Themen im Buch sind:
  • Weiters: Vorgaben bzw. Leitlinien (Blattlinien) des Verlages für alle Mitarbeiter B. bei Axel Springer, wie „Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika.“ Der Eigentümer macht seine Interessen geltend!
  • Fragwürdige Nähe zu Macht und Eliten. Deutsche Alphajournalisten fungieren als Beiräte, Vorstände, Berater für die Münchner Sicherheitskonferenz, The Aspen Institute, Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Atlantikbrücke, Bilderberger, … werden somit geistig (und finanziell) einvernommen! Man kann nicht die Bundesregierung (oder andere Gremien) beraten oder Reden schreiben, um dann anschließend kritisch über diese zu berichten! Vielfach sind die Alphajournalisten dadurch Presseorgane der NATO. (Quelle: Meinungsmacht: Dr. Uwe Krüger) Befangenheit gilt auch für Journalisten, die für Wirtschaftsunternehmen, wie große Konzerne, als Medienberater, Beirat oder Vorstand tätig sind!
  • Journalismus und Korruption: Jeder große Konzern weiß, wie sich Medien in gewissem Maße auf Kurs bringen lassen. Entweder man grenzt kritische Journalisten aus und macht ihnen Druck, oder man stimmt ausgewählte Journalisten positiv. (Lustreisen, Luxusreisen, Luxusessen, Einladungen, Medienberaterverträge, Anzeigenschaltungen, …), um wohlwollende Berichterstattung zu erhalten. (VW-Olympiade Peking, ….)
  • Auswirkungen der vielfältigen Presserabatte für Journalisten auf die Berichterstattung sind vorhanden. Wer Vorteile genießt, kritisiert nicht! 74% von 330 Tageszeitungsjournalisten gaben bei einer Umfrage an, Pressekonditionen selbst schon genutzt zu haben.
  • Journalisten haben bei vielen Themen keine Fachkompetenz. Ein Grund dafür, dass es zu Manipulationsversuchen an Journalisten und in Folge an Manipulationen durch Journalisten kommt. Kenntnislosigkeit sollte mit Neugier verbunden sein, um Fragen zu stellen. Oftmals, z. B. in Sachen Wirtschaft, übernehmen Journalisten Informationen von anderen ebenfalls relativ ahnungslosen Journalisten. Sie gehen dann davon aus, dass sie selbst besser informiert sind, da sich ihre Quellen als Experten präsentieren – auch wenn diese nur Un- oder Halbwissen verbreiten.
  • Die Manipulation des Publikums geschieht oftmals nicht aus wirklich bösem Willen, sondern vielmehr auch aus Faulheit, Unwissen sowie einer gewissen Portion an Unfähigkeit.
  • Berichterstattung über die Ukraine: Schwere sachliche Fehler, die bis zur Umkehr der Tatsachen reichen. Erschreckend dabei aber, in welchem Umfang und auf welche Art die Propaganda auf westlicher Seite zum Einsatz kommt. Es gibt zwar kein Medienkartell wie in einer klassischen Diktatur, aber die Realität ist im Grunde noch schlimmer: Die Journalisten unterwerfen sich aus eigenem Antrieb einer Mainstream-Meinung (eine Mainstreambericht-Ursache! Gleichmacherei in den Medien).
  • Gabriele Krone Schmalz wirft den Medien schlampiges Arbeiten „So hätten wohl sehr viele Journalisten das Assoziierungsabkommen zwischen EU und der Ukraine gar nicht gelesen und wären daher auch nicht über den Paragraph 7 des Abkommens informiert. Darin sei von militärischer Zusammenarbeit beider Seiten die Rede. … Warum ein womöglich kompliziert formuliertes Abkommen studieren, wenn es eine Pressekonferenz und eine dünne Pressemappe gibt, in der alles schön kurz und einfach zusammengefasst ist? Und einseitige NATO-genehme Infos vermittelt … L
  • Schlamperei u. mangelnde Sorgfalt mit langer Tradition – der Autor führt einige Beispiele an: die Hitler Tagebücher, die Kummerinterviews, die gefälschten Dokumentationen von Thomas Born (über 200)
  • Wie Ignoranz die täglichen Nachrichten prägt. Eine Nachricht ist vor allem deshalb eine Nachricht, weil sie jemand subjektiv als solche einstuft. Wichtige oder interessante Themen finden oft nicht statt, weil sie Redaktionen einfach nicht zur Kenntnis nehmen. Manipulation durch mangelnde Berichterstattung ist durchaus keine Ausnahme. Kämpfe in Afghanistan? Langweilig, nach 14 Jahren. Tote in Afrika sind den Medien kaum eine Meldung wert. Nicaragua-Kanal? Nie gehört. Die Top Ten der vernachlässigten Nachrichten. Z. B. Verkaufte Links der online Medien der Zeitungen ohne Werbekennzeichnung. Aufgrund Eigeninteresses verheimlicht, ähh vergessen?
  • Chaos und Katastrophen – Übertreibungen schaffen Nachrichtenwert
  • Wie Phrasen und Floskeln die Nachrichten beeinflussen. – Siehe floskelwolke.de
  • Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt. Kampagnenjournalismus – pure Meinungsmache oder Macht. (wird im Buch näher beschrieben …)
  • Kampagnen geben Journalisten das Gefühl, Macht innezuhaben, nicht nur bloße Berichterstatter zu sein, sondern Personen und Geschicke beeinflussen zu können.
  • Urteil des Verfassungsgerichtshofes: Die Aufsichtsgremien des ZDF, der Verwaltungsrat und der Fernsehrat seien so stark von politischen Parteien dominiert, dass die so wichtige Staatsferne der Berichterstattung nicht mehr gegeben sei. Das Gebot der Staatsferne verbietet eine Instrumentalisierung des Rundfunks durch den Staat und verlangt eine weitgehende Besetzung der Aufsichtsgremien mit staatsfernen Mitgliedern.
  • Ein nicht ZDF-Chefredakteur muss gehen, da er nicht linientreu war. Nikolaus Brenders von 2000 bis 2009 im Amt. Dazu Brenders: „Es habe vielmehr massiven Einfluss auf die Gestaltung des Rundfunks und die Freiheit der Berichterstattung gegeben.“
  • Politik und Journalismus – Verstrickung ist nicht zu vermeiden. Prinzip: Belohnung und Bestrafung von Journalisten durch Politiker. Journalisten haben Furcht vor Sanktionen seitens Wirtschaft & Politik, da Journalisten von Informationsquellen in ihrem Beruf leben.
  • Pressefreiheit ist das, was der Chefredakteur will – warum Manipulation Alltag in den Redaktionen ist: Das Denken übernimmt der Chefredakteur … Journalisten auf dem Schleudersitz … Wer zahlt, schafft an: Anzeigenkunden.

Der allgemeine Ruf der Journalisten korrupter als die Politiker zu sein/gelten, ist nicht vertrauenserweckend und dem sollte entgegengewirkt werden, z. B. mit wirklicher Kritik der Mächtigen. Eine Bestrafung von Geschenkannahmen durch Journalisten und Medienhäuser ist, leider derzeit nur wäre, hilfreich, Korruption im Medienbereich und geschmierter „Gefälligkeits-Berichterstattung“ entgegenzuwirken. Auch eine Bestrafung von absichtlicher, verdeckter und bezahlter Einflussnahme im Privatfernsehen ist ratsam zu fordern.

In der Hoffnung, dass Sie mit angebrachter und konstruktiv gemeinter Kritik umgehen können, diese zur Umsetzung von dringend notwendiger Aufklärung verwenden – sich der Meinungskorridor nicht nur in außenpolitischen Angelegenheiten verbreitet – künftig auch berechtigte Kritik auch am US-Imperium und der NATO gewagt und salonfähig wird – die Menschen tatsächlich über die herrschenden Machtverhältnisse (Konzerneinfluss in allen europäischen Parlamenten über Parteifinanzierungen …) und Propaganda aufgeklärt werden, verbleibe ich mit friedlich-kreativen Widerstandsgrüßen, aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuchen verfassungswidrig agrarausgeraubten Tirol, Klaus Schreiner

PS.: Hätte ich fast vergessen ;), es gilt wiederum die unschuldige Ausnahmevermutung, die noch von Ihnen mir bewiesen werden sollte, um der Pauschalverdächtigung zu entgehen. Und wenn ich das nächste Mal mehr Zeit habe, werde ich gerne die doch recht vielen, positiv aufgefallenen Seiten des ORF mitteilen, versprochen! Allerdings machen wir Buchhalter immer das wichtigste zuerst … hier galt, Kritik vor Lob um friedvoll anzuregen, auch um Qualität zu provozieren und zur Freiheit motivieren/animieren. Nochmals weise ich auf den Artikel über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen Medien Komplex hin, der weitere strukturelle wirtschaftlich-politische Zusammenhänge aufzeigt, die die ganze Welt betreffen und darüber sachlich aufgeklärt werden sollte. Medien in die Pflicht, für eine friedliche Zukunft ohne hungernde Menschen und Kriege mit Fairness und Wohlstand für alle ist möglich. 

 

————————————————————————————-————

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.