Pharmariesen kaufen sich mit fragwürdigen Verträgen in Universitäten ein

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 21.04.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/23577426

Pharmariesen kaufen sich in Universitäten ein

Das Öffentlichkeitsgesetz deckt fragwürdige Verträge auf. Mit Millionen-Deals sichern sich Pharmakonzerne Einfluss auf die medizinische Forschung.

storybildNamhafte Pharmafirmen tauchen in den Verträgen der Universitäten auf: Roche-Turm in Basel. (18. September 2015)

Wissenschaftliche Lehre und Forschung müssen unabhängig sein. So steht es in der Schweizerischen Bundesverfassung. Die Realität sieht bei den Schweizer Universitäten aber offenbar anders aus.

Recherchen der SRF-Sendung «Rundschau» zeigten, dass sich diverse Pharmakonzerne mit Millionen-Verträgen bei Schweizer Universitäten einkaufen. Mit gesponserten Professuren und Lehrstühlen verschaffen sie sich demnach Einfluss.

12,5 Millionen Franken für drei Lehrstühle

Der «Rundschau» liegen Verträge mit den Universitäten Basel, Bern und der ETH Lausanne vor. Unter Druck des Öffentlichkeitsgesetzes mussten die Universitäten ihre Verträge publik machen. Die Namen grosser Pharmakonzerne tauchen darin auf: Roche, Novartis, Merck Serono und der Branchenlobby-Verband Interpharma.

Auffällig sei der Vertrag zwischen der ETH Lausanne und dem deutschen Pharmakonzern Merck Serono. Für drei Lehrstühle der Neurowissenschaft, Medikamentenabgabe und Onkologie kassiert die ETH 12,5 Millionen Franken, wie es im Beitrag heisst.

Im Vertrag sei ausserdem festgehalten, dass Merck Serono regelmässig Einblicke in die Forschungsresultate gewährt werden muss. Ist die Medikamentenfirma mit einem Ergebnis nicht einverstanden, kann sie sogar «akzeptable Änderungen» an der Publikation verlangen.

Mehr zum Thema berichtet die «Rundschau» heute Abend ab 20.55 Uhr auf SRF1.

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.