Medien, die verhetzen, sollen öffentliche Inserate verlieren!!! 90 Prozent der vom Presserat gerügten Verfehlungen, betreffen Kronen Zeitung, Österreich und Heute – just jene drei Medien, die die meisten Inserate von der öffentlichen Hand erhalten und sich gleichzeitig nicht dem Ehrenkodex verpflichten wollen.

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 23.02.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls. 

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://kurier.at/chronik/wien/medien-die-verhetzen-sollen-oeffentliche-inserate-verlieren/182.009.103 Elias Natmessnig Elias Natmessnig 

Medien, die verhetzen, sollen öffentliche Inserate verlieren

Die morgendliche U-Bahn-Fahrt ist für Lea Six ein tägliches Ärgernis. Schuld sind vor allem Zeitungen, die gratis vor den Stationen aufliegen. „Es ist unglaublich, dass im öffentlichen Raum eine derartige Verhetzung stattfindet. Da lesen Zehnjährige von Rassismus und Sexismus strotzende Artikel“, sagt die stellvertretende Vorsitzende der SPÖ Sektion 8. „Da wird einem schlecht, wenn Medien, die sich um die journalistische Berufsethik nicht scheren, weiterhin von öffentlicher Hand finanziert werden.“ Wenn das konsequenzenlos bleibe, dann mache man sich dadurch zum Mittäter, sagt Six.

Aus des Glücksspiels

Die studierte Wirtschaftswissenschafterin und Mathematikerin kam vor drei Jahren zur Sektion 8 am Alsergrund. Sie gilt als eine der progressivsten Sektionen in der Wiener SPÖ. Größter Coup war wohl das Aus des kleinen Glücksspiels. Ursprünglich dagegen, musste sich die SPÖ-Parteispitze nach einer Brandrede vom damaligen Sektion-8-Vorsitzenden Niki Kowall und der großen Unterstützung der Basis dem Votum beugen.

Nun will Six ein ähnlicher Vorstoß gelingen. Die 31-Jährige hat einen Antrag für den SPÖ-Landesparteitag am 16. April formuliert, der es in sich hat. Konkret will die Sektion 8 die öffentliche Inseratenvergabe künftig an die Einhaltung des Ehrenkodex des Presserats knüpfen. Wer diesen innerhalb von zwei Jahren drei Mal verletzt, soll auch keine öffentlichen Inserate mehr bekommen.

Der Ehrenkodex hält in zwölf Punkten die Grundsätze der journalistischen Arbeit fest. So wird darin etwa Genauigkeit in der Recherche oder die Wahrung des Persönlichkeitsschutzes eingefordert. Verstöße dagegen werden vom Presserat geprüft und gegebenenfalls auch verurteilt.

90 Prozent der vom Presserat gerügten Verfehlungen, betreffen Kronen Zeitung, Österreich und Heute – just jene drei Medien, die die meisten Inserate von der öffentlichen Hand erhalten und sich gleichzeitig nicht dem Ehrenkodex verpflichten wollen.

Der KURIER hat sich der Schiedsgerichtsbarkeit des Presserats unterworfen. Er hat in den vergangenen fünf Jahren keine Verurteilung erhalten, ein Verfahren (Artikel mit Werbecharakter nicht ausreichend gekennzeichnet) wurde im Ombudsverfahren gelöst.

Urteile

Six hält dennoch fest: „Das ist kein Antrag gegen den Boulevard.“ Aber niemand werde gezwungen, Geschichten einfach zu erfinden oder zu verhetzen. Wer sich an die Regeln halte, würde auch kein Geld verlieren.

Sie hat alle Urteile des Presserates studiert. Für sie sind viele davon ohnehin sehr mild. „Der krasseste Fall stand in der Gratiszeitung Heute. Dort wurde über einen angeblichen Dschihadisten in Margareten berichtet, der in seiner Gemeindebauwohnung Waffen und IS-Flaggen haben sollte.“

Es stellte sich heraus, dass alle Vorwürfe gegen den Sohn eines Ägypters und einer Österreicherin falsch waren. Six: „Die Zeitung hat ihre Falschmeldung nie widerrufen.“ Für den vermeintlichen Dschihadisten hatte der Artikel ernste Konsequenzen. Sein Mitbewohner verlor einen Job, der Vermieter Wiener Wohnen drohte mit Kündigung des Mietvertrages. Erst nachdem sich herausgestellt hatte, dass alle Vorwürfe falsch waren, wurde von der Kündigung abgesehen.

Sektion 8 der Wiener SPÖ sorgt mit einem Antrag auf dem Parteitag für Zündstoff.

Download (2)

Lea Six will, dass sich alle Medien dem Ehrenkodex des Presserats  verpflichten

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.