Das Ende der Hysterie? KenFM – Me, Myself and Media #18

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 27.01.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.youtube.com/watch?v=FqfAWvP2Goo

Und dazu noch aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:

http://kenfm.de/me-myself-and-media-18/

Me, Myself and Media #18: Das Ende der Hysterie?

 

Alles redet über Köln und das ist kein Zufall. Der politische Kessel ist weltweit unter massivem Druck. Jetzt geht es vor allem darum, die Schäden der Detonation zu verteilen; aus dem Zentrum in die Peripherie. Europa wird dabei zur Knautschzone Nr 1. Erneut. Die Region hat sich im 20. Jahrhundert als Austragungsort von Ideologien „bewährt“. Washington zieht alle Register, um vom bevorstehenden Zusammenbruch der eigenen Geldwirtschaft abzulenken und den Crash so weit es geht auf die Schultern Dritter zu verteilen.

Es müssen neue Feinde her. Am besten die altbewährten. Russen und Moslems haben sich über die Jahre bestens bewährt. Vasallenstaaten als Knautschzone des Endzeitkapitalismus. Tarne und täusche. Es gilt die Scharia der Wirtschaft. Wer aufmuckt, wird einen Kopf kürzer gemacht. Griechenland ist Teil der zweiten Dritten Welt, die jetzt eben in Europa beginnt und sich ausbreitet wie Krebsmetastasen. Das alles muss verschleiert werden. Medien, deren Redaktionen mittels US-Think-Tanks agieren wie Killerdrohnen, kreisen permanent über unseren Köpfen, machen uns kirre, lenken uns vom Wesentlichen ab.

Wall Street 2008 wiederholt sich, nur dass es jetzt keine Reserven mehr gibt, um den Blowback abzufedern. Der Club der obszön Reichen wird jedes Jahr kleiner. 62 Menschen besitzen aktuell soviel wie dreieinhalb Milliarden Menschen. Das lässt sich steigern. Mehr Ausbeutung, mehr Raubbau, mehr Niedriglohnsektor, mehr Regime-Change. #davoswehtut.

Deutschland als wichtigster europäischer Außenposten der USA wird aktuell reif gemacht für die letzte große Schlacht, die jederzeit auch mit taktischen Waffen geführt werden kann. Das Pentagon ist hellwach. Wir sind nicht die hellsten und pennen.Daher ist das alles kein Thema in „unseren“ Medien. Statt über die Vorbereitung eines neuen großen Krieges in ganz Eurasien, reden wir über Köln.

Wir reden nicht über die Ursachen für Köln. Köln als Spinn-Off eines Wirtschaftssystems, das Massenflucht erzeugt. Wir reden nicht über NATO-Eroberungskriege. Wir reden nicht über Flüchtlingswellen, die – als Waffe eingesetzt – doppelte Zerstörung generieren. Ganze Regionen bluten aus, während andere in ihrem Inneren mit ungeheurem Druck fertig werden müssen.

Die Bundesrepublik hat sich seit Silvester in ein Tollhaus verwandelt. Jeder wirft Jedem totales Versagen vor, und 99% der Akteuere bemerken dabei nicht, dass sie auch nur benutzt werden. Sie sind nützliche Idioten in einem Spiel, bei dem klassische Gewinner überhaupt nicht mehr vorgesehen sind.

Wie viel US-Think-Tank steckt in der AfD? Was kommt nach dem Regime-Change in Berlin? Ist Marionette Merkel aktuell nicht immer noch besser als ein Nachfolger, der dann komplett ferngesteuert nach „Sondergesetzen“ aus DC regiert und zum Angriff auf Moskau bläst? Ist Syrien nur der Zünder in diesem Plan?

All diesen Fragen müssten Menschen sich stellen! Aber dazu müssten sie selber hinsehen. Die Deutsche Geschichte wiederholt sich. Wiederkehr der Hasardeure. Die Schlafwandler. Weimar lässt grüßen. Das Dschungelcamp des Oligarchen.

Aber wer von uns hat schon die Zeit, seine eigene Birne zu benutzen? Nein. Stattdessen followen wir. Eine Eil-Nachricht jagt die nächste, wenn es um Köln geht. Nur geht es eben gar nicht um Köln. Köln ist eine Blendgranate. Bumm.

Würden sich die Millionen Flüchtenden mit den Menschen, in deren Länder man sie umleitet, zusammentun, wäre die Herrschaft der Eliten morgen Geschichte, nur sind die Massen in der Masse schlicht benebelt vom „patriotischem Taumel“, um ihre eigene Unfähigkeit zu erkennen. So wird auch dieser Appell wieder mit einer Flut von Hasstiraden beantwortet werden, da es viel leichter ist, sich auf ein von den Eliten vorgegebenes Feindbild einzuschießen, als das große Ganze zu analysieren. Wollen wir wirklich wissen, wie man uns einseift? Wohl kaum.

Einigen wir uns also darauf, dass das größte Problem des Plantenen der Hauptbahnhof von Köln ist. „Du sollst dir kein Bildnis machen.“ Daher ist bis heute auch Videomaterial aus der Silvesternacht so selten wie ein echter Picasso. Wer lenkt hier eigentlich von was ab? Wer relativiert hier eigentlich und warum? Und mit welch plumpen Tricks gelingt es eigentlich wem, das gesamte Land seit Wochen von der wirklichen Katastrophe abzulenken?

Ob ein Mensch klug ist, erkennt man an seinen Antworten. Ob ein Mensch weise ist, erkennt man an seinen Fragen. Fragen sind 2016 überhaupt nicht angesagt. Antworten müssen her. Simple Antworten. Antworten aus dem Kühlregal der Geschichte. Es ist tragisch, wie einfach es ist, auch oder gerade Deutschland in einen Strudel des Affektes zu drängen, indem man ihm einen übermächtigen Feind präsentiert: Junge Männer. Je nach imperialer Speisekarte mal Muslime, mal Russen.

Ein Bedrohungsszenario, ein Feinbild als verbindendes Element. Der Feind ist im Kapitalismus wie eine Zentrifugalkraft, die alle Teilnehmer an die Außenwand der Überproduktion klatscht. Dazu muss nur die Drehzahl erhöht werden und hoch bleiben. Immer, wenn sie abfällt und man zur Besinnung kommt, erkennt man das Zentrum des Systems. Dort ist nichts. Und wenn die Drehzahl hoch bleibt, fällt es schwer, bei Bewusstsein zu bleiben. Tödliche G-Kräfte.

—–

Quellen und weiterführende Links:
https://www.youtube.com/watch?v=zznopq7Gg5U

————————————————————————————-————

KenFM Unterstützen

ken-spenden

Wenn Du unsere Arbeit schätzt und wie wir eine komplexe und differenzierte Auseinandersetzung mit vor allem geo- und wirtschaftspolitischen Inhalten für wichtig erachtest, unterstütze KenFM auch finanziell.

Wir sind auf Dich als User angewiesen, um ein gutes Programm zu sichern.

Wir bieten Dir eine unabhängige und maximal informative Auslese an Beiträgen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.
Im Zentrum steht das Verstehen und Erkennen komplexer globaler und polit-strategischer Zusammenhänge.

Mit Hilfe von Experten (im Gespräch und als Gastautoren) stellen wir professionelle Beiträge auf höchstem Niveau für Dich und die gesamte Community zur Verfügung.

Besonders aufwendig produzierte KenFM-Sendungen wie „Positionen- Politik verstehen“ brauchen unabdingbar Planungssicherheit, die nur mit der finanziellen Unterstützung der KenFM-User gewährleistet werden kann.

Hierfür sind vor allem monatliche Daueraufträge das A und O.

So können wir besser kalkulieren, uns weitere Produktionstechnik zulegen und bezahlte Jobs bei KenFM aufbauen.

Wenn Euch unsere Arbeit also gefällt, ihr sie „konsumiert“ und regelmäßig verfolgt, wird sie Euch auch etwas wert sein. Es muss nicht viel sein: ein GEZ-Monatsbeitrag im Quartal oder in einem Jahr reicht aus- sofern dies viele von Euch tun.

Du machst bei Flattr mit? Wir auch!
Flattr this

Wichtig bei eurer Unterstützung ist, wie bereits erwähnt, ein Dauerauftrag für die Planungssicherheit der KenFM-Crew:

Kontoinhaber: Ken Jebsen
IBAN: DE37430609671134219600
(Papierform: DE37 4306 0967 1134 2196 00)
BIC: GENODEM1GLS (Bochum)
Verwendungszweck: KenFM

Erzählt all euren Freunden und Bekannten von KenFM, verbreitet unsere Beiträge und unser Anliegen.

Wir danken Euch für euer Vertrauen und die Unterstützung, die ihr uns bis dato habt zuteil werden lassen: DANKESCHÖN!

Herzlichst,

Eure KenFM-Crew

—————————————————————————————————————————————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.