Generation Terror: Pardon, wir haben genug

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 22.11.2015

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.tageswoche.ch/de/2015_47/international/704126/Generation-Terror-Pardon-wir-haben-genug.htm 19.11.2015, 17:18 Uhr

Generation Terror: Pardon, wir haben genug

Unsere Generation hat New York erlebt, jetzt muss sie Paris ertragen. Stumpfe Vergeltungsschläge können nicht die Antwort sein. Denn wir wissen schon nicht mehr, ob uns der Terror schockt oder einfach nur taub macht. Ein Kommentar von

Nils Fisch: Von New York bis Paris hält der Terror eine Generation im Atem. Und langsam geht die Luft aus.

Von New York bis Paris hält der Terror eine Generation im Atem. Und langsam geht die Luft aus. (Bild: Nils Fisch)

Andreas SchwaldAndreas Schwald

In dem Moment, als ich den Fotoapparat senkte und mein Auge die Sicht auf das Objekt in gut einem Kilometer Entfernung weiter südlich wieder scharf gestellt hatte, war ich 20 Jahre alt und stand in der Church Street. Es war ein sonniger Dienstagmorgen, überall Menschen, Stimmengewirr, wir waren alle da und wir sahen, wie der zweite Turm des World Trade Center in sich zusammenfiel.

14 Jahre und zwei Monate später weckte mich mitternachts der Anruf des Produktionsleiters, in Paris sei etwas passiert, man wisse noch nicht genau was, aber es gebe Tote, viele Tote, er würde die Website gerade aktualisieren. Terroristen hatten in einem Konzertlokal ein Blutbad angerichtet, Selbstmordattentäter beim Fussballstadion, Schüsse in Cafés. Panik.

Wir sind aufgerieben

New York, Paris, dazwischen Madrid und London. Wir globalisierten Westler sind mit dem Terror von Extremisten aufgewachsen, aber auch mit dem Kriegsgeschrei unserer Staatsoberhäupter. Beide schicken sich Bomben, mit Jets, Drohnen oder Sprengstoffgürteln an menschlichen Leibern.

Unsere Generation ist aufgerieben. Der Terror schockt, doch das Immergleiche macht taub. Die Vergeltungsmassnahmen unserer Kriegsmanager sind durchsichtig: Machtpolitik nach innen, Geopolitik nach aussen. Warum nochmals werden hier wie dort Menschen ermordet?

Antworten wir mit Menschlichkeit. Zynismus hat ausgedient.

Es ist kein Kampf der Zivilisationen. Es ist ein Krieg um Territorien, Rohstoffe, Macht, dessen Hauptschauplatz dort ist, wo Öl gefördert wird, dort wo Generationen vor uns schon aus denselben territorialen, machtpolitischen und ressourcensüchtigen Gründen Unruhe gesät haben und der Samen seither furchtbar spriesst.

Was tun? Antworten wir mit dem Mittel einer globalen Generation, einer schnellen, vernetzten und klügeren Generation, die es besser wissen sollte, als in bombenwerfenden Chauvinismus zu verfallen. Antworten wir mit Menschlichkeit. Zynismus hat ausgedient.

Unsere Generation hat den 11. September 2001 erlebt. Sie sah zu, wie ein hilfloser Kreuzzug entfesselt wurde, dessen Ausläufer zu noch mehr Gewalt führten. Und jetzt muss sie den 13. November 2015 ertragen. Pardon: Wir haben genug. 

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.