Wie US-Firmen vom Krieg profitieren

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 08.11.2015

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://nuoviso.tv/wie-us-firmen-vom-krieg-profitieren/

Wie US-Firmen vom Krieg profitieren

 

 

Lockheed Martin, Boeing und andere Waffenhersteller in den USA lieferten 2014 Waffen im Wert von 23,7 Milliarden Dollar in fast 100 Länder der Welt, berichtet AJ+, der internationale Jugend-Kanal der Al Jazeera Mediengruppe (arabische Nachrichten, Hauptsitz Katar).

AJ+ kritisiert, dass die Waffenexporte unter Präsident Obama um 23% gegenüber seinem Vorgänger Bush angestiegen seien, was seit dem Zweiten Weltkrieg ein historischer Rekord sei.

Auch würden unbeständige Regionen und Länder wie Saudi-Arabien und Ägypten mit Waffen versorgt werden, die dann wiederum vor Ort für Verbrechen gegen Menschen eingesetzt würden. Besonders Lockheed Martin Geschäftsführerin Marillyn Hewson gab zu, dass ihr Unternehmen die Unbeständigkeit im Mittleren Osten und der asiatisch-pazifischen Region als Chance sähe, um ihren internationalen Absatz zu steigern.

Und auch vom US-Kongress, so AJ+, sei keine Besserung dieses Zustands zu erwarten, da der Kongress zwar den Export von Waffen kontrolliere, aber die Waffenhersteller den Kongress 2014 mit 150 Millionen Dollar für Wahlspenden und Lobby-Arbeit auf ihre Seite zogen.

Die Waffenindustrie ist ein riesengroßes Geschäft, das weltweit 85 Milliarden Dollar wert ist.

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

Download (13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.