Henry Paul: „Obama startet vor den UN zweite große Lügenkampagne“ Ein Präsident, der solche Lügen produziert, hat jedes Recht auf Welt-Respekt verloren. Nicht nur, dass er den Fall Iran verdreht, sondern er verdreht auch total die Okkupation der Ukraine.

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 29.09.2015

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.contra-magazin.com/2015/09/obama-startet-vor-den-un-zweite-grosse-luegenkampagne

Obama startet vor den UN zweite große Lügenkampagne

 

Bei der letzten UN-Vollversammlung hat Obama sich nicht gescheut, Russland als Extremisten-Staat und Kriegstreiber zu bezeichnen, obwohl es weder einen Krieg durch Russland noch extremistische Bewegungen seitens Russlands gab – im krassen Gegenteil zu den USA.

Von Henry Paul

In diesem Jahr, gerade vor ein paar Minuten hat Obama wieder die Welt belogen mit unverschämten Behauptungen und kompletten Verdrehungen der politischen Tatsachen.
Nur ein paar Highlights.

 
 

Nicht nur, dass er den Fall Iran verdreht, sondern er verdreht auch total die Okkupation der Ukraine. Ein Präsident, der solche Lügen produziert, hat jedes Recht auf Welt-Respekt verloren. Der Iran hat seit 2002 nicht an einer Atomwaffe gearbeitet und will es auch nicht. Die CIA hat diesen Bericht mehrfach an den Präsidenten der USA weitergegeben. Die Welt weiß, dass der Iran KEIN Atomwaffen-Programm in Arbeit hat. Dennoch behauptet Obama, dass aufgrund von Sanktionen und der US-Initiative über mehrere Jahre der Iran endlich eingelenkt habe. Das wären die notwendigen Aktionen der friedenssuchenden Nation USA. Obama vergisst völlig und ignoriert den Tatbestand, dass erst durch Russlands Engagement im und mit dem Iran es zu einem Vertrag kommen konnte.

Die UN und die USA stehen für internationale Orders; wo Orders komplett zusammengebrochen sind, müssen die USA agieren. Zum Beispiel im Irak und in Libyen, wo die USA die Schreckensregime abgelöst haben und dank dieser Maßnahmen und Unterstützung der UN haben sich diese Länder jetzt stabilisiert. Weder ist das wahr, noch trifft irgendein Fakt zu. Die USA sind in beide Länder ohne Mandat einmarschiert, haben die Strukturen der Länder vollständig zerstört, Millionen von Toten produziert und jeweils einen failed state hinterlassen. Die UN hat dazu geschwiegen.

Wo lebt der schwarze Lackel eigentlich? Was erlaubt der komische Heini sich eigentlich? Hält er die Welt für so blöd oder ignoriert er das einfach?

Die USA müssen weltweit aufpassen, dass souveräne Staaten ihre Strukturen entwickeln können oder behalten; deswegen musste die USA auch in der Ukraine für Ordnung sorgen. Nach Obamas Rede hat die USA keinerlei Interessen in der Ukraine gehabt, aber die kriegerischen Verfehlungen Russlands haben die USA gezwungen, Russland von einer totalen Übernahme des souveränen Staates Ukraine abzuhalten. Leider war die Annexion der Krim wegen der kriegerischen Inbesitznahme durch Russland nicht zu verhindern.

Solche Lügen vor der Weltöffentlichkeit entbehren jeder Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit.
Die USA haben die Ukraine geputscht, haben den Präsidenten davongejagt, haben ihre Leute installiert und heute ist die Ukraine ein failed state und führt Bürgerkrieg gegen ihre eigenen Bevölkerung. Die Krim hat sich völkerrechtlich von der Ukraine losgesagt (ganz nach law-of-nations-Regeln!), weil die USA dabei war, den seit Jahrzehnten zu Russland gehörenden Marinestützpunkt mit kriegerischen Angriffen für die USA zu gewinnen.

Der Ansatz der USA ist immer noch – wie Obama vor der UN ausführte – dass nur militärische Macht helfe, wenn es internationale Orders zu erfüllen gäbe. Die Einhaltung der International Orders sind die Aufgabe der USA. Nur die USA, als größßte und stärkste Macht der Erde könne diese Aufgabe erfüllen.

Kuba sollte jetzt Zusammenarbeit mit anderen Staaten suchen – das totale Embargo der USA und der Welt gegenüber Kuba wird von Obama nicht erwähnt. Die Welt der USA ist eine andere.

Er spricht vor der UN, als ob die USA die UN regieren würden. Speziell die Bekämpfung des Terrorismus – der alleine von den USA über Jahre kultiviert und gefördert wurde, wird von Obama als Welt-Problem bezeichnet, wo es ein US-Problem ist, dass sie alleine der Welt gebracht haben.

Die Welt leidet unter Terrorismus, weil die USA alle Terroristen begründet, finanziert, gefördert und munitioniert haben – bis heute – weswegen die USA auch den russischen Kampf gegen den „Islamischen Staat“ nicht haben wollen; es sind ja schließlich US-getreue Terroristen!

Syrien ist angeblich nicht bereit in Frieden zu leben, weil der Präsident Terror-Akte gegen seine Bevölkerung ausübt und die demokratischen Bestrebungen der Bevölkerung mit Waffengängen konterkariert. Hier beschreibt Obama die US-Geheimkriege gegen Assad, weil Assad „weg muss“ – aus welchem Grund auch immer. Bis heute hat die USA nicht dokumentiert, welche wirklichen Verfehlungen Assad angeblich macht. Dennoch beschwört Obama die Weltgemeinschaft gegen den syrischen Präsidenten vorzugehen, weil es sonst immer mehr Tote geben würde. Und deshalb gehen die USA erst nach Hause, wenn die Leute in Syrien friedlich miteinander leben könnten. Dass es Friedensgespräche durch Russland – analog zum Iran – gibt und Assad gerne Frieden halten möchte, wenn der IS endlich aufhören würde, gegen die Bevölkerung zu operieren, verschweigt Obama.

Obama lügt in einer derart frechen Art, dreht alle Fakten auf den Kopf, dass es erstaunlich ist, dass kein Staatsmann aufsteht und diese Versammlung verlässt.

Ein wichtiger Part der USA-Jobs sei, Extremismus zu verhindern, und einen kontinuierlichen Kampf gegen Muslime zu führen. Der Islam wäre ein Bedrohung für die ganze westliche Welt. Die Zerstörung des Islam wird Zeit benötigen. Dass die USA den Islam ohne Grund und ohne kriegerische Vor-Handlung in jahrelange Kriege in verschiedenen Ländern gezwungen hat, verschweigt Obama.

Es gibt aber keine einfachen Lösungen nach Obama. Alles wird seine Zeit brauchen. Wichtig dabei wäre, Familien Zeit zum Frieden einzuräumen und ihnen Gelegenheit zum Leben zu geben. Aus diesem wichtigen Grund würden die USA weltweit die größten Anstrengungen unternehmen, Flüchtlinge aufzunehmen und ihnen einen sicheren Hafen anzudienen. WIR,  die USA haben so viel Geld in die Hand genommen, um Flüchtlinge zu unterstützen und wir werden weiterhin das UN-Flüchtlingswerk mit viel Geld unterstützen. Die Tatsache, dass gerade die Flüchtlingshilfe der UN wegen ausbleibender Zahlungen der USA in Not geraten verschweigt Obama.

Kapitalismus – sagt Obama – ist besser als alles andere auf der Welt. Prosperität ist außen vor für viele. Wir, die USA sind stärker als alle anderen wegen des Kapitalismus und der Demokratie. Deswegen helfen wir auch anderen Staaten, demokratisch zu werden – was die USA darunter verstehen lässt sich mit dem Satz “ Demokratie ist, wenn man den USA gehorcht…“ beschreiben.

Wie ein Kolonial-Pfarrer, der den ungeschulten Leuten Gottes Plan verspricht. Oder wie ein Kapitalisten-Farmer, der den armen „Niggern“ noch 1960 am Mississippi die gute Welt eingeprügelt hat. Hat Obama das alles vergessen?

Offene Weltmärkte und der globale Freihandel schützen die Rechte der Arbeiter sagt Obama. Holen wir die Verschmutzung zurück, die wir vorher in den Himmel geblasen haben. Saubere Energie. Wir schaffen das mit dem Kapitalismus und unserem Willen zur Verbesserung der Umwelt und unserer Demokratie. Die UN wird uns darin weltweit unterstützen (das neueste Gadget der UN = Umwelt global) … er spricht hier gerade als Major Domus der UN!

Obama sagt: Our Future is moving forwards, work global about democratic principles. Katastrophen wie in Syrien passieren nicht in Demokratien; sicher es gäbe verschiedene Formen der Demokratie, aber nichts ginge über „unique culture“, und „universal truths“: kein Mensch geht gern ins Gefängnis, keine Frau schätzt Vergewaltigung, alle wollen Bildung haben, die Freiheit, in Wohlstand und Frieden zu leben, das sind die cornerstones der Demokratie, für die die USA stehen und das wären auch die Ecksteine der UN.

Obama sagt: give more people a voice, damit Demokratie Wirklichkeit werden kann, dass Deutschland immer noch Voll-Protektorat der USA ist, sagt er nicht. Die USA is the most powerful nation of the world. Die USA steht für die generelle Order der Welt.

Obama sagt: free media, civil society, when immigrants come, than nations create more potential, that is USA’s greatest strength. Every Nation can be patriotic without demonize somebody else but absolute power is corrupt. We must bridge differences we must go further together looking forward to future. Obama als Ober-Lügner ist nach seinen Worten der Wohltäter und Heiland für alle Menschen! Lügner verdammter.

Die USA haben 50 Jahre die Sanktionen gegen Kuba verfolgt und es hat sich keine Änderung ergeben. Nun warten wir, wie sich Kuba aufgrund unseres Ansinnens positiv in die Weltgemeinschaft einfügt. Die UN ist der Platz wo die Weltmacht  herrscht, aber es gibt immer noch falsche Propheten, terroristische Religionen, Segregationen, die schädlich sind; Führungskraft ist notwendig, unsere Führung ist stark genug, um Nationen anzuerkennen. Damit Kinder, Familien und Bürger frei sein können. So weit Obama zum Kuba-Konflikt, den die USA alleine kreiert hatten.

UN-Präsidium steht auf, um Obama zu begrüßen und zu beglückwünschen!!!

So viel false statement und so viel Lügen vor dieser „heiligen“ Versammlung der Weltgemeinschaft hat man selten gehört. Wie heißt es so schön: wer am besten lügt, gewinnt. Ekelerregend!

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

Share Button

2 Gedanken zu „Henry Paul: „Obama startet vor den UN zweite große Lügenkampagne“ Ein Präsident, der solche Lügen produziert, hat jedes Recht auf Welt-Respekt verloren. Nicht nur, dass er den Fall Iran verdreht, sondern er verdreht auch total die Okkupation der Ukraine.

  1. Karl Heinz Kühl

    Es erschreckt schon, wenn man weiß das gerade Amerika mit 14 Staaten dieser Erde im Streit oder Krieg steht, und dann der Präsident der USA sich vor die Staatsoberhäupter der Welt stellt und den rosaroten Mantel über das Unheil verbreitet. Ich glaube, Schweden hat den Friedensnobelpreis dem falschen Mann zugeteilt.

    Antworten
  2. Josch

    Wenn Obama lügt, dann erkennt man das unschwer daran, dass er gerade die Lippen bewegt. Er ist noch nicht einmal jener, der zu sein er vorgibt, sondern ein Schauspieler namens Barry Soetoro. Die Headline ist zwar ein Aprilscherz, inhaltlich stimmt jedoch alles haargenau.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.