KORREKT LEBEN 100 Tipps, wie Sie die Welt verbessern

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 26.08.2015

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://www.mopo.de/news/korrekt-leben-100-tipps–wie-sie-die-welt-verbessern,5066732,5523454.html 

KORREKT LEBEN 100 Tipps, wie Sie die Welt verbessern

 
 

1. Rechnen Sie doch mal ihren CO2-Ausstoß aus: www.co2-rechner.bayern.de

2. Hände kann man auch kalt waschen. Ist besser für die Haut und spart Heizenergie.

3. Duschen ist viel sparsamer als baden. Also maximal ein Mal pro Woche baden.

4. Wenn Sie baden, dann zu zweit. Spart Wasser, Energie und macht mehr Spaß.

5. Essen Sie regionale Produkte. Transporte verursachen extrem viel CO2.

6. Kaufen Sie auf dem Wochenmarkt ein. Ist ökologisch und stärkt Bauern der Umgebung.

7. Kaufen Sie mal bio ein. Öko-Landwirtschaft braucht weniger Energie und Pestizide. Wo? www.naturkost.de

8. Vegetarier sparen eine Tonne CO2 im Jahr. Tipps zum Vegetarierwerden: www.vebu.de

9. Verbannen Sie Elektronik. Zähne nicht elektrisch putzen spart sieben Kilo CO2 im Jahr.

10. Kochen Sie Eier, Gemüse und Kartoffeln mit wenig Wasser. Ein Zentimeter im Topf reicht.

11. Auch wenns auf der Verpackung steht: Vorheizen ist selten nötig, kostet Energie.

12. Ein Deckel auf dem Topf senkt den Energieverbrauch beim Kochen um ein Viertel!

13. Oder kaufen Sie sich einen Schnellkochtopf: Die sparen 50 Prozent Energie.

14. Effizienter als der Herd sind auch Schnellkocher und Tauchsieder.

15. Installieren Sie eine wassersparende Duschbrause. Die Kosten sparen Sie in einem Jahr.

16. Radeln macht die Waden stark – und schwächt den Klimawandel.

17. Wer trägt denn noch Plastiktüten? Jute ist doch heutzutage viel cooler.

18. Ihr Neuwagen made in Germany muss nicht über die Weltmeere verschifft werden.

19. Füllen Sie nur so viel Wasser in den Wasserkocher, wie Sie brauchen. Das spart Geld.

20. Kaufen Sie in Ihrem Viertel ein. Sonst gibts da bald keine Läden mehr. Wollen Sie das?

21. Schalten Sie den Fernseher und andere Geräte richtig aus – Stand-by kostet Strom.

22. Drehen Sie die Heizung runter. Ein Grad spart sechs Prozent Energie und viel Geld.

23. Dieses Geld ist sehr gut bei einer der vielen Hilfsorganisationen angelegt.

24. Elektroschrott wie Handys gehören auf den Recyclinghof. Sie stecken voller Gift.

25. Geld regiert die Welt. Wechseln Sie also zu einer sozialen Bank. Z.B.: www.gls-bank.de

26. Auch Anleger müssen keine miesen Kapitalisten sein. www.kritischeaktionaere.de

27. Alte Computer oder Fahrräder kann man spenden statt wegwerfen: www.ai-w.de

28. Unfassbar: Die meisten Menschen lassen beim Zähneputzen Wasser laufen. Sie auch?

29. 200 Millionen Menschen sind zu arm für eine Brille. Optiker sammeln alte und helfen so.

30. Müll gehört in die Tonne, nicht in die Natur. Auch keine Kippe, kein Kaugummi.

31. Kaufen Sie mal Fairtrade-Kleidung. Das rettet Leben! www.saubere-kleidung.de

32. Sie haben einen Garten? Sammeln Sie Regenwasser in einer Tonne. Pflanzen gefällts.

33. Malle ist schön. Aber nach Amrum gehts mit der Fähre statt dem Klimakiller-Flieger.

34. Wer trotzdem fliegt, kann wenigstens fürs Klima spenden: www.atmosfair.de

35. Sie haben ein Haus ohne Solarzellen? Die bringen Geld! www.solarfoerderung.de

36. Die Bahn ist am umweltfreundlichsten und sichersten. Auto mal stehen lassen!

37. Oder nehmen Sie für eine Fahrt in der Woche den Bus. Der ersetzt locker 40 Autos.

38. Essen Sie mal wieder Hering. Davon schwimmt noch genug rum – im Gegensatz zu Scholle, Kabeljau oder Tunfisch.

39. Mitfahren ist ökologischer als selber fahren: www.mitfahrgelegenheit.de

40. Alte Farben und Lacke gehören nicht in den Hausmüll – ab zum Recyclinghof.

41. Der Park um die Ecke ist ständig zugemüllt? Rufen Sie die Hamburger Stadtreinigung an. Die räumt wieder auf. Tel. 25 76 11 11

42. Verschenken Sie doch mal was Selbstgemachtes. Das spart Geld und Ressourcen. Und ist viel persönlicher.

43. Benutzen Sie Recycling-Toilettenpapier. Spart Energie, Wasser und rettet in Ihrem Leben sechs Bäume.

44. Kaufen Sie fair gehandelten Kaffee. Die zwei Cent pro Tasse helfen den Bauern.

45. Demos sind Ihnen zu anstrengend? Dann protestieren Sie mit der Maus: www.campact.de

46. Diese MOPO gehört nach dem Lesen nicht in die Mülltonne, sondern ins Altpapier. Und dort wird sie dann recycelt.

47. Putzen und waschen Sie mit Öko-Reinigern. Oder mit Seife gegen Fett und Essig gegen Kalk. Das ist auch viel billiger als die ganzen Helferlein aus dem Werbe-TV. Letzlich landet alles im Wasser.

48. 60- statt 90-Grad-Wäsche spart die Hälfte der Energie. Am besten sind natürlich 30 Grad. Sauber wird so auch alles.

49. Stellen Sie Ihren Kühlschrank kalt. Steht er neben Herd oder Heizung, verbraucht er viel mehr Energie.

50. Zehn Prozent der Energie verbraucht die Beleuchtung. Der Letzte macht das Licht aus!

51. Kaufen Sie ein vegetarisches Kochbuch. Denn Fleisch essen schadet dem Klima. Und kochen macht Spaß.

52.Wenn Fleisch, dann bio. Ist zwar teurer, dafür ohne Gift, Gene und Quälerei.

53. Der Frühling ist da: Holen Sie Ihr Rad aus’m Keller und reparieren Sie es am Wochenende.

54. Mischen Sie sich ein. Sagen Sie Umweltverschmutzern mal deutlich die Meinung.

55. Druckerpatronen wieder auffüllen lassen – oder wenigstens zum Recycling geben.

56. Es muss nicht immer jeder alles haben. Verleihen Sie doch mal Ihre Bohrmaschine.

57. Lassen Sie den Fahrstuhl stehen. Spart Strom, Kassenbeiträge und verbraucht Kalorien.

58. Boykottieren Sie Tiefkühlkost. Durch die Kühlkette ist sie extrem energiehungrig.

59. Sie haben einen Garten, aber keinen Kompost? Der spart doch Müll und Geld!

60. Man kann auch öko in die ewigen Jagdgründe eintreten, etwa in einem unlackierten Sarg.

61. Bringen Sie alte Schuhe zum Schuster. Das schont die Umwelt und schafft Arbeitsplätze.

62. Nicht immer wieder Einwegbatterien kaufen – Akkus und ein Ladegerät schützen die Umwelt.

63. Kaufen Sie Naturkosmetik. Oder sollen für Ihre Schönheit Labortiere leiden?

64. Heizen verbraucht ein Drittel der Energie. Dämmen Sie Ihr Haus – oder setzen Sie Ihren Vermieter unter Druck.

65. Eine Energiesparlampe spart im Schnitt 22 Kilo CO2 im Jahr. Drehen Sie noch in dieser Woche die erste ein!

66. Holen Sie Gefrorenes frühzeitig aus der Kühltruhe, statt es in der Mikrowelle aufzutauen.

67. Tauschen Sie Bücher mit Freunden. Spart Papier, Geld und sorgt für Gesprächsstoff.

68. Wechseln Sie zu einem Ökostromanbieter. Infos unter www.greenpeace-energy.de

69. Recycling- statt weißes Papier benutzen. Das gilt auch für Druckerpapier und Schulhefte.

70. Dichten Sie Türen und Fenster ab. Spart Ihnen viel Geld und der Umwelt CO2.

71. Super-Ökos isolieren sogar die Wand hinter ihren Heizkörpern.

72. Zeltplätze sind ökologischer als Bettenburgen. Achten Sie also auch im Urlaub auf die Umwelt.

73. Wie öko ist Ihr Urlaub eigentlich? Machen Sie den Test: www.reisekompass-online.de

74. Für Strecken unter 700 Kilometern nicht fliegen, sondern Bahn fahren.

75. Car-Sharing spart Geld und Ressourcen. Der größte Anbieter: www.greenwheels.de

76. Bauen Sie (mit Ihren Kindern) einen Nistkasten für Vögel. So füllen Sie die Stadt mit Leben.

77. Boykottieren Sie Eier aus Käfighaltung. Für Tier und Umwelt sind nur Bioeier gut.

78. Auch in Fertigprodukten stecken Käfigeier – im Zweifelsfall im Regal lassen.

79. Lüften Sie kurz und kräftig. Fenster nicht bei laufender Heizung auf kipp stellen.

80. Jeder verbraucht 240 Kilo Papier im Jahr. Sparen Sie. Drucken Sie nur das Nötigste.

81. Sieben Grad reicht im Kühlschrank. Bei einem guten Standort reicht meist Stufe 1.

82. Bildet sich eine Eisschicht, steigt der Verbrauch. Kühl- und Gefrierschränke abtauen!

83. Eis bildet sich häufig durch undichte Türen. Erneuern Sie die Kühlschrankdichtungen.

84. Kaufen Sie Energiespargeräte! Vergleiche finden Sie unter www.spargeraete.de

85. Trockner sind extreme Energiefresser. Hängen Sie Ihre Wäsche auf eine Leine.

86. Machen Sie Ihre Waschmaschine voll. Und sparen Sie sich die Vorwäsche.

87. Kaufen Sie saisonale Produkte. Die werden nicht durch die Welt gekarrt.

88. Achten Sie bei Getränken auf die Herkunft. Wasser muss nicht aus Italien kommen.

89. Klospülung mit Wassersparer verwenden. Ein Ziegelstein im Spülkasten spart auch Wasser.

90. Kaufen Sie Produkte mit wenig Verpackung. Nicht alles muss eingeschweißt sein.

91. Recyceln Sie Papier und Glas. Und bringen Sie leere Batterien zu einem Elektromarkt.

92. Wer heutzutage noch Getränke in Dosen kauft, sollte sich schämen.

93. Spülmaschinen sind so öko wie Abspülen per Hand – wenn die Maschine voll ist.

94. Keine Lust auf Bio-Markt? Probieren Sie mal Öko-Produkte in Ihrem Supermarkt.

95. Klimaneutral Auto fahren? Kaufen Sie sich ein CO2-Zertifikat: www.myclimate.de

96. Kaufen Sie Fairtrade-Schokolade. Für die werden keine Kinder ausgebeutet.

97. Blumen aus der Region kaufen. Sind sie doch importiert, auf Fairtrade achten.

98. Achten Sie aufs FSC-Holzsiegel. Sonst wird der Regenwald für die Gartenbank gerodet.

99. Kaufen Sie möglichst viel gebraucht. Das ist der beste Umweltschutz.

100. Kopieren Sie diese Liste und geben Sie sie an Freunde und Bekannte weiter.

m.neuburger@mopo.de

————————————————————————————-————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man selbst nichts zu sagen hat.” Edward Snowden.

wie-kann-ich-die-welt-verbessern-prolog

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.