Durchgeknalltes Washington treibt die Welt in den finalen Krieg von Paul Craig Roberts (Ex-US-Finanzminister, Ökonom, Publizist)

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 09.03.2015

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:

http://internetz-zeitung.eu/index.php/3094-paul-craig-roberts-washington-treibt-die-welt-in-den-finalen-krieg

Durchgeknalltes Washington treibt die Welt in den finalen Krieg

Paul Craig Roberts 

Rezensiert von John Pilger und übersetzt und bearbeitet von Gerhard Schulz John Pilger ist die Art von gut informierten, durchschlagenden Journalisten mit einer Riesenportion Integrität, die in den westlichen Mainstream-Medien nicht mehr existiert. Er verfügt über die bemerkenswerteste Karriere von allen in der Branche.In dem Artikel unten bringt er atemberaubende Informationen zu einem meiner eigenen Themen: die Schaffung einer künstlichen Realität vollständig mittels Propaganda durch Washington und seine NATO Vasallen, die maßgeblich Washington der gesamten Welt überstülpt. Der Westen lebt in der Matrix und die Systempresse simuliert die Realität. Die New York Times, Wall Street Journal, NPR, und die TV-Sender unterdrücken als Agenten (wie im Matrix-Film) aktiv den Schimmer jeder faktischen Realität.

Westliche Menschen haben keine Einsicht in die wahren Gründe für Washingtons mörderische Interventionen in Jugoslawien, dem Nahen Osten, Afghanistan, Libyen, Russland, Indonesien, oder Lateinamerika. Trotz der Durchsichtigkeit seiner Lügen hat der Westen es geschafft, die Menschen das Lügendickicht nicht mehr durchschauen zu lassen. Und so haben die Lügen eine immens große Zahl von Toten und Verletzten gekostet und führen direkt  zum Krieg mit Russland und China.

Wahrscheinlich ist es zu spät, um diesen Krieg zu stoppen. Der Krieg ist unvermeidlich, weil Washingtons Doktrin der Weltherrschaft die Existenz von anderen starken Ländern mit unabhängiger Außenpolitik nicht zulässt. Es sei denn, das Kartenhaus der US-Wirtschaft bräche zusammen. Dies wäre der einzige Weg, Russland und China den Krieg zu ersparen, und Washingtons Herrschaft zu verhindern.

John Pilger selbst spricht vom Erwachsenwerden in der Matrix, wie wir alle es erlebt haben:
„Ich wuchs auf mit einer filmischen Ernährung amerikanischer Herrlichkeit, die sich als maßlose Verzerrung entpuppte. Ich hatte keine Ahnung, dass es die Roten Armee war, die den größten Teil der Kriegsmaschinerie der Nazis zerstört hatte. “ Die gehirngewaschene Formel, die wir lernten, Hitler sei in Europa einmarschiert, ist falsch, und der erliegt auch John Pilger, denn es waren in der Tat Großbritannien und Frankreich, die Deutschland den Krieg erklärten. Hitlers Invasion in Europa war eine Reaktion auf die Kriegserklärung an Deutschland. Vom ersten Tag an lautete die Propaganda, dass Deutschland den Zweiten Weltkrieg begann durch Aufrollen der britischen und französischen Armeen. Diese Lüge wurde 1946 von dem Nürnberger Tribunal festgeschrieben, wenn das Tribunal definiert dass es „das größte internationale Verbrechen“ sei, „einen Angriffskrieg zu beginnen“.

Die Clinton, George W. Bush und Obama Regime sind schuldiger „der größten internationalen Verbrechen“ als das nationalsozialistische Deutschland. Heute sind die Verrückten Washingtons die Kriegstreiber um Krieg mit Russland zu beginnen.

Diese pathetischen Amerikaner, die glauben, dass ihre Regierung  so gut und rein sei und nur Unrecht begehe aus Versehen und  nie absichtlich die eigenen Leute töten würde, wie sie es taten, als sie in Nagasaki trotz Hilferufe und Kapitulationsangebote die amerikanischen Kriegsgefangenen opferten. Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, dass die gesamte Geschichte der Vereinigten Staaten eine von Mord und Totschlag ist, sollten Sie Howard Zinn‘s Volksgeschichte der Vereinigten Staaten lesen.

Die Nazis sind zurückgekehrt. Sie werden in den Regierungen in Washington, London und Deutschland eingenistet. Die Neuen Nationalsozialisten haben sichergestellt, dass in jedem Jahr dieses 21. Jahrhunderts Krieg herrscht.

 
Pilger erzählt die Wahrheit über diese Kriege:Warum der Aufstieg des Faschismus wieder zum Thema wird – John Pilger

26. Februar 2015

Der 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz war eine Erinnerung an die großen Verbrechen des Faschismus, dessen Nazi-Bilder mit Braunhemden und Stechschritt sich filmisch in unserem Bewusstsein verankert haben. Doch die gleichen liberalen Gesellschaften, deren Kriegsführungseliten uns drängen, den Faschismushorror nie zu vergessen, tragen in ihren Kriegsbeschleunigungsphantasien ihren eigenen Faschismus unter den Achseln.

„Einen Angriffskrieg zu beginnen …“, so die Nürnberger Tribunal Richter im Jahr 1946 „, ist nicht nur ein internationales Verbrechen, es ist DAS größte internationale Verbrechen, das sich  von anderen Kriegsverbrechen dadurch unterscheidet, dass es in sich das angesammelte Übel allen Kriegstreibens in Gänze enthält.“Hätten die Nazis nicht Europa überfallen, wären Auschwitz und der Holocaust nicht passiert. Hätten die Vereinigten Staaten und ihre Satelliten nicht ihre Angriffskriege im Irak im Jahr 2003 initiiert, würde fast eine Million Menschen heute noch leben; und der islamische Staat oder die ISIS hätten uns nicht in ihrem Bann der Verwüstung. Sie sind das Produkt des modernen Faschismus durch die Bomben, Blutbäder und Lügen, die das surreale Theater als „Nachrichten“ bekannt gibt.Durch permanente Wiederholungen von Falschinformationen und Zensur, wie im Faschismus der 1930er und 1940er Jahre, sind die großen Lügen mit der Präzision eines Metronoms geliefert worden. Nehmen Sie die Katastrophe in Libyen.

Im Jahr 2011 startete die NATO 9700 Bombeneinsätze gegen Libyen, von denen mehr als ein Drittel  auf zivile Ziele gerichtet waren. Uransprengköpfe wurden verwendet; die Städte Misurata und Sirte wurden mit Bombenteppichen platt gemacht. Das Rote Kreuz identifizierte Massengräber und Unicef ​​berichtete, dass „die meisten [der getöteten Kinder]  unter zehn Jahre alt waren“.
Die öffentliche Sodomie (rektales Aufschlitzen) des libyschen Präsidenten Muammar Gaddafi mit einem „Rebellen“ Bajonett wurde von der damaligen US-Außenministerin, Hillary Clinton begrüßt, mit den Worten: „Wir kamen, wir sahen, er starb.“ Sein Mord, wie die Zerstörung seines Landes wurde mit einer vertrauten großen Lüge gerechtfertigt: er plante „Völkermord“ gegen sein eigenes Volk. „Wir wussten, … dass, wenn wir noch einen Tag gewartet hätten“, so Präsident Obama, „wäre Benghazi, eine Stadt von der Größe „Charlottes“, einem Massaker zum Opfer gefallen, das das ganze Gewissen der Welt belastet hätte.“ …
 

 
Die islamistischen Milizen, die seinerzeit gegen Gaddafi kämpften und vom Westen geküsst wurden, sind inzwischen bei der ISIS und enthaupten koptische Christen in Sirte.
Für Obama, David Cameron und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, waren Gaddafis wahre Verbrechen die wirtschaftliche Unabhängigkeit Libyens und seine erklärte Absicht, den Verkauf von Afrikas größten Ölreserven in US-Dollar zu stoppen. Der Petrodollar ist eine Säule der amerikanischen imperialen Macht. Gaddafi plante, eine gemeinsame afrikanische Währung durch Gold gedeckt einzuführen,  und unter einer All-Africa Bank  die wirtschaftliche Einheit der armen Ländern mit wertvollen Ressourcen antikolonialistisch voranzutreiben. Unabhängig davon, ob er Erfolg haben würde, war allein die Vorstellung unerträglich für die USA, und sie fluteten die afrikanischen Regierungen und bestachen sie mit militärischen „Partnerschaften“.Nach dem NATO-Angriff unter dem Deckmantel einer Resolution des Sicherheitsrates, konfiszierte Obama die 30 Milliarden Dollar von Libyens Zentralbank, die Gaddafi  für die Einrichtung einer afrikanischen Zentralbank und der Afrikanischen Gold gedeckten Währung „Dinar“ vorgesehen hatte.Der „humanitäre Krieg“ gegen Libyen hatte in der westlichen Seele und in den Medien ein Modell als Vorbild. Im Jahr 1999 schickten Bill Clinton und Tony Blair die Nato gegen Serbien um es zu bombardieren, weil sie logen, die Serben würden „Völkermord“ begehen gegen ethnische Albaner in der abtrünnigen Provinz Kosovo. David Scheffer, US-Abgesandter für Kriegsverbrechen, hatte behauptet, dass ca. 225.000 albanischstämmige Männer zwischen 14 und 59 Jahren“ ermordet worden sein könnten. Clinton und Blair beriefen den Holocaust und „den Geist des Zweiten Weltkrieges“. Heroische Verbündete des Westens waren die Kosovo-Befreiungsarmee (UCK), deren Strafregister einfach beiseite gestellt wurde. Der britische Außenminister Robin Cook sagte, sie könnten ihn jederzeit auf seinem Handy anrufen.

Mit den NATO-Luftangriffen wurde ein Großteil von Serbiens Infrastruktur in Schutt und Asche gelegt, zusammen mit Schulen, Krankenhäusern, Klöstern und nationalen TV-Sendern. Danach machten sich internationale forensische Teams auf den Weg, um die Beweise für den „Holocaust“ zu exhumieren. Sie fanden kein einziges Massengrab. Ein Jahr später wurde ein Tribunal der Vereinten Nationen für Jugoslawien angekündigt um die endgültige Anzahl der Toten im Kosovo festzustellen: man kam auf 2788. Dazu gehörten Kämpfer auf beiden Seiten und Serben und Roma, die von der UCK ermordet worden waren. Es gab keinen Genozid. Der „Holocaust“ war eine Lüge. Der Nato-Angriff war arglistig und ein großer Betrug.

Hinter der Lüge steckte eine ‚ernsthafte‘ Absicht. Jugoslawien war eine einzigartige unabhängige, multiethnische Föderation, die als politische und wirtschaftliche Brücke im Kalten Krieg gestanden hatte. Die meisten seiner Versorgungsunternehmen und großen Produktionen waren in staatlicher Hand. Das war nicht akzeptabel für den Ausbau der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere des neu vereinigten Deutschlands, das eine Fahrt nach Osten begonnen hatte, um seinen „natürlichen Markt“ in den jugoslawischen Provinzen Kroatien und Slowenien zu erfassen. Als sich die Europäer  1991 in Maastricht trafen, und ihre Pläne für die katastrophale Eurozone offenlegten, wurde ein geheimes Abkommen beschlossen: Deutschland würde Kroatien anerkennen. Das bedeutete den Untergang Jugoslawiens.

In Washington sahen die USA, dass die sich mühende jugoslawische Wirtschaft Weltbank-Kredite verweigerte. Die Nato, das Relikt des Kalten Krieges, agierte als finanzimperialistischer Einpeitscher. Bei einer Kosovo „Friedens“ Konferenz in Rambouillet 1999 in Frankreich, wurden die Serben der doppelzüngigen Taktik der Vollstrecker unterworfen. Das Rambouillet-Abkommen enthält einen Geheim Anhang B, den die US-Delegation am letzten Tag eingefügte. Dieser forderte die militärische Besetzung ganz Jugoslawiens – ein Land mit bitteren Erinnerungen an die Nazi-Besatzung – und die Einführung einer „freien Marktwirtschaft“ und die Privatisierung aller staatlichen Vermögenswerte. Kein souveräner Staat konnte dies so unterzeichnen. Die Strafe folgte schnell: Nato-Bomben fielen auf ein wehrloses Land. Es war der Vorläufer zu den Katastrophen in Afghanistan und im Irak, Syrien und Libyen und der Ukraine.

Seit 1945 haben mehr als ein Drittel der Mitglieder der Vereinten Nationen – 69 Länder –  einige oder alle der folgenden Schritte in den Händen des modernen Faschismus Amerikas erlitten: Sie wurden überfallen, ihre Regierungen gestürzt, ihre Volksbewegungen unterdrückt, ihre Wahlen untergraben, ihre Leute bombardiert und ihre Volkswirtschaften allen Schutzes beraubt, ihre Gesellschaften einer lähmenden Belagerung, als „Sanktionen“ bekannt, unterzogen. Der britische Historiker Mark Curtis schätzt die Zahl der Todesopfer in die Millionen. In jedem einzelnen Fall war eine große Lüge im Einsatz.

„Heute Abend, zum ersten Mal seit 9/11, erklären wir den Kampfeinsatz in Afghanistan für beendet.“ Mit diesen Worten begann Obamas Regierungserklärung 2015. Tatsächlich bleiben einige 10.000 Soldaten und 20.000 Söldner  in Afghanistan mit offiziell unbestimmter Zielsetzung. „Der längste Krieg in der amerikanischen Geschichte ist zu einem verantwortungsvollen Abschluss kommen“, sagte Obama. In der Tat sind mehr Zivilisten in Afghanistan  im Jahr 2014 getötet worden als jemals zuvor und seit die UN darüber Aufzeichnungen verfasst. Die meisten Toten (Zivilisten und Soldaten) fallen unter Obamas Präsidentschaft.

Die Tragödie Afghanistans erinnert an die Verbrechen in Indochina.

In seinem gelobten und viel zitierten Buch „Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft „, schreibt Zbigniew Brzezinski, der Gottvater der US-Politik von Afghanistan bis zum heutigen Tag, wenn Amerika die Kontrolle über Eurasien und die Welt haben will, kann es nicht die Erhaltung von volksfreundlichen Demokratien fördern, denn „das Streben nach Macht hat nicht das Ziel, die Freude der Völker zu pflegen …Demokratie ist der Feind globaler imperialer Führungsaufgaben.“ Er hat recht. Wie WikiLeaks und Edward Snowden offenlegten, weicht die Demokratie einem Überwachungs und Polizeistaat. Als Brzezinski 1976 Nationaler Sicherheitsberater von Präsident Carter war, demonstrierte er seine Sicht der Dinge durch einen Todesstoß auf Afghanistans erste und einzige Demokratie. Wer kennt diese wichtige Geschichte? …1978 bildete die Demokratische Volkspartei Afghanistans (PDPA)  eine Regierung und erklärte ein Reformprogramm, das die Abschaffung des Feudalismus enthielt, Freiheit für alle Religionen, Gleichberechtigung von Frauen und  soziale Gerechtigkeit für die ethnischen Minderheiten. Mehr als 13.000 politische Gefangene wurden befreit und Polizeiakten öffentlich verbrannt.Die neue Regierung führte kostenlose medizinische Versorgung für die Ärmsten ein; Leibeigenschaft wurde abgeschafft, ein Massenalphabetisierungsprogramm gestartet. Bei den Frauen waren die Gewinne unerhört. In den späten 1980er Jahren, waren die Hälfte der Studierenden Frauen, und Frauen fast die Hälfte der afghanischen Ärzte, ein Drittel der Beamten und die Mehrheit der Lehrer. „Jedes Mädchen“, erinnert sich die Chirurgin Saira Noorani, „konnte auf die High School und Universität. Wir konnten gehen wohin wir wollten, und tragen, was wir wollten. Früher haben wir Cafés und Kinos besucht, und hörten die neueste Musik. Es begann alles schief zu laufen, als die Mudschaheddin begannen zu gewinnen. Sie töteten Lehrer und verbrannten Schulen Wir waren entsetzt. Es war verrückt zu wissen, dass das die Leute waren, die der Westen unterstützt.“

Die PDPA-Regierung wurde von der Sowjetunion unterstützt, auch wenn, wie Ex-Außenminister Cyrus Vance bekannte, „es keine Hinweise auf eine sowjetische Komplizenschaft [in der Revolution] gab“. Durch das wachsende Vertrauen der Befreiungsbewegungen in der ganzen Welt alarmiert, entschied Brzezinski, dass das Erfolgsmodell der PDPA nicht länger hinzunehmen war, denn Afghanistan bot „die Gefahr eines vielversprechenden Beispiels“.So beschloss das Weiße Haus am 3. Juli 1979 Unterstützung für „fundamentalistische“ Gruppen wie die Mudschaheddin, mit einem Programm, das auf mehr als 500 Millionen Dollar pro Jahr in US-Waffen und andere Hilfe anwuchs. Das Ziel war der Sturz der afghanischen weltlichen Reformregierung. …
Die Mudschaheddin waren die Vorfahren der Al-Qaida und dem islamischen Staat. Darunter befand sich Gulbuddin Hekmatyar, der in bar von der CIA  zig Millionen Dollar erhielt. Spezialität Hekmatyars war der Opiumhandel und Frauen, die den Schleier ablehnten, Säure ins Gesicht zu werfen. Nach London eingeladen, wurde er von Premierministerin Thatcher als „Freiheitskämpfer“ gelobt. …
 
Brzezinskis Pläne fielen mit den Ambitionen des pakistanische Diktators General Zia ul-Haq zusammen, die Region zu dominieren. Im Jahr 1986 begannen die CIA und Pakistans Geheimdienst ISI, Menschen aus der ganzen Welt zu gewinnen, um am afghanischen Jihad teilzunehmen. … Man nannte es „Operation Cyclone“. Sein Erfolg wurde im Jahr 1996 gefeiert, als der letzte PDPA Präsident von Afghanistan, Mohammed Najibullah – der die UN-Vollversammlung um Hilfe gebeten hatte –  von den Taliban an eine Straßenlaterne gehängt worden war..Der „Rückstoß“ der Operation Cyclone erfolgte am 11. September 2001. Und nun wurde die Operation Cyclone zum „Krieg gegen den Terror“, in dem unzählige Männer, Frauen und Kinder  in der muslimischen Welt starben und sterben, aus Afghanistan, dem Irak, Jemen, Somalia und Syrien. Die Botschaft der Vollstrecker war und bleibt: „Sie sind mit uns oder gegen uns.“Der rote Faden des Faschismus in Vergangenheit und Gegenwart, ist Massenmord. Die amerikanische Invasion in Vietnam hatte seine „freie Feuerzonen“, „Körper zählt“ und „Kollateralschäden“. In der Provinz Quang Ngai, aus der ich berichtete, wurden viele Tausende von Zivilisten („Schlitzaugen“)  von der US ermordet; und doch wird nur ein Massaker in My Lai, erinnert. In Laos und Kambodscha, wurde der größte Luftangriff in der Geschichte produziert und an eine Epoche des Terrors erinnert noch heute eine Landschaft voller Bombenkrater, die aus der Luft aussehen wie monströse Halsketten. Die Bombardierung gab Kambodscha seine eigene ISIS, die Pol Pot anführte.

Heute beinhaltet die weltweit größte einzelne Terrorkampagne die Durchführung der Auslöschung von ganzen Familien, Gästen bei Hochzeiten, Trauernden bei Beerdigungen. Dies sind Obamas Opfer. Nach Angaben der New York Times, macht Obama seine Auswahl aus einer CIA „Kill List“, um sie im Weißen Haus im Situation Room  jeden Dienstag zu präsentieren. Er entscheidet dann, ohne den Funken irgendeines ​​Rechtsgrundes, wer leben und wer sterben wird. Seine Hinrichtungswaffe ist die Rakete des Höllenfeuers von einem unbemannten Flugzeug namens „Drohne“; diese rösten ihre Opfer und schmücken die Gegend mit ihren Überresten. Jeder „Treffer“ wird auf einem weit entfernten Konsolenbildschirm als „BugSplat“ registriert….

Das verbindende Element im Faschismus ist das Gefühl der Überlegenheit. „Ich glaube an amerikanischen Exzeptionalismus mit jeder Faser meines Seins“, sagte Obama, und lässt dabei an Erklärungen eines nationalen Fetischismus aus den 1930er Jahren denken. …

Und man lässt sich feiern, und Kinobesucher sind eingeladen, ihr patriotisches Mitgefühl an der „Tragödie“ der amerikanischen Psychopathen, wie sie die Menschen in weit entfernten Orten töten, -wie der Präsident selbst tötet-, zu bestärken. Die Ausgestaltung von Hollywoods Gewalt, die Schauspieler und Regisseur Clint Eastwood im Film ‚American Sniper‘ federführend in Szene setzte, wurde für den Oscar nominiert. Die New York Times bezeichnete es als ein Werk, das „patriotisch und familienfreundlich alle Besucherrekorde in seinen Eröffnungstagen brach“.Es gibt keine heroischen Filme über Amerikas Umarmung des Faschismus. Während des Zweiten Weltkriegs, kämpften Amerika und Großbritannien gegen die Griechen, die heldenhaft gegen den Nationalsozialismus gekämpft hatten und jetzt Widerstand gegen den Aufstieg des griechischen Faschismus leisteten. Im Jahr 1967 half die CIA einer faschistischen Militärjunta in Athen an die Macht – wie sie es in Brasilien und den meisten lateinamerikanischen Staaten taten. Deutschen und Osteuropäern, die mit Nazi-Aggression und Verbrechen gegen die Menschlichkeit kooperiert hatten, wurde ein sicherer Hafen in den USA gegeben; viele wurden verwöhnt und ihre Talente belohnt. Wernher von Braun war der „Vater“ sowohl der Nazi-V-2 Terror Bombe als auch des US-Raumfahrtprogramms.Als in den 1990er Jahren ehemalige Sowjetrepubliken in Osteuropa und auf dem Balkan  militärische Außenposten der NATO wurden, wurde den Erben einer Nazi-Bewegung in der Ukraine ihre Chance gegeben. Verantwortlich für den Tod von Tausenden von Juden, Polen und Russen während der Nazi-Invasion in die Sowjetunion wurde nun der ukrainische Faschismus rehabilitiert und seine „neue Welle“ durch den Vollstrecker als „Nationalisten“ gefeiert.

Diese erreichte ihren Höhepunkt im Jahr 2014, als die Obama-Regierung 5 Milliarden Dollar für einen Staatsstreich gegen die gewählte Regierung springen ließ. Die Stoßtrupps waren Neonazis und als Rechts-Sektor und Svoboda bekannt. Zu ihren Führern gehört Oleh Tjahnybok, der zu einer Säuberung der „Moskau-jüdischen Mafia“ und „anderen Abschaums“, einschließlich Homosexueller, Feministinnen und politisch Linker auffordert.

Diese Faschisten sind jetzt in der Kiewer Putschregierung integriert. Der erste stellvertretende Sprecher des ukrainischen Parlaments, Andrij Parubij, einer der Führer der Regierungspartei, ist Mitbegründer von Svoboda. Am 14. Februar kündigte Parubiy an, er werde nach Washington fliegen um „in den USA  hochpräzise moderne Waffen zu bestellen“. Wenn er erfolgreich ist, wird es als ein Akt des Krieges mit Russland zu betrachten sein.

Mit Ausnahme von Wladimir Putin, hat sich noch kein führender Politiker gegen die Wiederbelebung des Faschismus in der Mitte Europas ausgesprochen. Auf der jüngsten Münchener Sicherheitskonferenz wetterte Obamas Staatssekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten, Victoria Nuland,  gegen den Widerstand der US-Bewaffnung des Kiew-Regimes. Sie verwies auf die deutsche Verteidigungsministerin und bezeichnete sie als „die Ministerin für Defätismus“. Es war Nuland, die den Putsch in Kiew federführend leitete. Sie ist die Frau von Robert D. Kagan, einer führenden „neokonservativen“ Leuchte und Mitbegründer des rechtsextremen Projekts „Für ein neues amerikanisches Jahrhundert“, und sie war außenpolitische Beraterin Dick Cheneys.

Nulands Coup verlief nicht nach Plan. Der Nato wurde die Einnahme der russischen historischen, legitimen, Warmwasser-Marinebasis auf der Krim verhindert. Die überwiegend russische Bevölkerung der Krim – illegal an die Ukraine von Nikita Chruschtschow im Jahre 1954 annektiert – wollte mit überwältigender Mehrheit nach Russland zurückzukehren, wie sie es in den 1990er Jahren getan hatte. Das Referendum war freiwillig, populär und international beobachtet. Es gab keine Invasion.

Zugleich wandte sich das Kiew-Regime gegen die ethnisch russische Bevölkerung im Osten mit der Grausamkeit der ethnischen Säuberung. Sie setzten Neonazi-Milizen ein in der Art der Waffen-SS, die Städte und Dörfer belagerten und bombardierten. Sie verwendeten Massenhungersnot als Waffe, das Abschneiden von Strom, Einfrieren von Bankkonten, Stoppen von Sozial- und Rentenversicherung. Mehr als eine Million Flüchtlinge flohen über die Grenze nach Russland. In den westlichen Medien wurden sie als volksfremde Flüchtlinge dargestellt, die vor „der Gewalt“ der „russischen Invasion“ flohen. Der Nato-Befehlshaber General Breedlove – dessen Name und Aktionen von Stanley Kubricks Dr. Strangelove inspiriert sein könnten – gab bekannt, dass 40.000 russische Soldaten einmarschiert seien. Im Zeitalter der forensischen Beweise durch Satelliten bot er kein einziges.

Diese russischsprachigen und zweisprachigen Menschen in der Ukraine – ein Drittel der Bevölkerung – haben lange nach einer Anbindung gesucht, die die ethnische Vielfalt des Landes widerspiegelt. Sie sind autonom und unabhängig von Moskau. Die meisten sind keine „Separatisten“, sondern Bürger, die sicher in ihrem Heimatland leben wollen und sich gegen den Griff nach der Macht in Kiew wehren. Ihre Revolte und Einrichtung von autonomen „Bezirken“ sind eine Reaktion auf Kiews Angriffe auf sie. Davon hat man dem westlichen Publikum nur wenig erklärt.

Am 2. Mai 2014 verbrannten in Odessa 41 ethnische Russen bei lebendigem Leib in der Gewerkschaftszentrale, und die Polizei stand untätig daneben. Der Führer des Rechten Sektors  Dmytro Jarosch begrüßte das Massaker als „weiteren hellen Tag in unserer nationalen Geschichte“. In den amerikanischen und britischen Medien wurde dies als eine „düstere Tragödie“ dargestellt, in Folge von „Auseinandersetzungen“ zwischen „Nationalisten“ (Neonazis) und „Separatisten“ (Menschen, die Unterschriften für ein Referendum über eine föderierte Ukraine sammeln).

Die New York Times hat die Geschichte begraben, nachdem sie sie als russische Propaganda  über eine faschistische und antisemitische Politik des neuen Kunden Washingtons zurückgewiesen hatte. Das Wall Street Journal verdammt die Opfer – „Tödliches Ukrainisches Feuer wahrscheinlich von Rebellen Ausgelöst, wie die Regierung sagt“. Obama gratulierte der Junta für ihre „Zurückhaltung“.

Und wenn Putin dann provoziert wird, den ausblutenden Landsleuten zu Hilfe eilen zu müssen, gereicht sein Ruf als „Aussätziger“ nur zu der Lüge, dass Russland (zum wievielten Male in 10 Monaten?) in die Ukraine einmarschiere. Doch manchmal sickert die Wahrheit durch. Dass sie gegen russische Truppen kämpften, verneinte am 29. Januar der ukrainische General Viktor Muzhemko.

Am 21. Februar legte US-Senator James Inhofe, ein Republikaner aus Oklahoma, einen Gesetzentwurf vor, der amerikanische Waffen für das Kiew-Regime zulassen würde. In seiner Präsentation im Senat verwendete Inhofe Fotografien, von denen er behauptete, sie würden russische Truppenbewegungen beim Überschreiten der ukrainischen Grenze zeigen. Doch das waren Fotos, die seit langem als Fälschungen bekannt waren.. Es erinnerte an Ronald Reagans gefälschte Bilder einer sowjetischen Installation in Nicaragua, und Colin Powells gefälschte Beweise, um die UN von Massenvernichtungswaffen im Irak zu überzeugen.

Die Intensität der Verleumdungskampagne gegen Russland und die Darstellung seines Präsidenten als personifizierten Bösewicht überschreitet alles, was mir jemals zuvor als Reporter bekannt geworden ist. Robert Parry, einer von Amerikas bedeutendsten investigativen Journalisten, der den Iran-Contra-Skandal aufgedeckte, schrieb kürzlich: „Keine europäische Regierung seit Adolf Hitlers Deutschland hat sich herabgelassen Nazi-Sturmtruppen zu entsenden, um  Krieg gegen die eigene Bevölkerung zu führen, aber genau das hat das Regime in Kiew wissentlich getan. Doch über die Medien bemüht sich das westliche politische Establishment Fakten totzuschweigen und zu vertuschen. Wenn Sie sich fragen, wie die Welt nur in den dritten Weltkrieg stolpern konnte – und vieles erinnert an den Weltkrieg ein Jahrhundert zuvor – dann müssen Sie den Blick auf den Wahnsinn in der Ukraine richten, der sich als vollkommen unzugänglich für Fakten und Verstand erwiesen hat.“

Im Jahr 1946 sagte der Staatsanwalt des Nürnberger Tribunals zu den deutschen Medien: „Die Verwendung  der psychologischen Kriegsführung der Nazi-Verschwörer ist hinlänglich bekannt. Vor jeder größeren Aggression wurde eine Pressekampagne initiiert, um ihre Opfer zu schwächen und das deutsche Volk für den Angriff psychologisch vorzubereiten … Im Propagandasystem des Hitler-Staates waren die Tagespresse und das Radio die wichtigsten Waffen.“ Im Guardian am 2. Februar rief Timothy Garton Ash dann tatsächlich zum Weltkrieg auf. „Putin muss gestoppt werden“, so die Schlagzeile. „Denn manchmal können nur Waffen Waffen stoppen.“ Er räumte ein, dass die Gefahr eines Krieges die „russische Paranoia einer Umzingelung“ nähren könnte; aber das sei in Ordnung. Er überprüfte namentlich die militärische Ausrüstung, die für den Job benötigt sei und empfahl seinen Lesern, sich auf Amerikas beste Ausstattung zu verlassen.

Im Jahr 2003 wiederholte Garton Ash, ein Oxford-Professor,  die Propaganda, die zur Schlachtbank im Irak geführt hatte. Saddam Hussein, schrieb er, „hat, wie [Colin] Powell dokumentiert,  große Mengen von schrecklichen chemischen und biologischen Waffen gehortet, und versteckt, was von ihnen übrig geblieben ist. Er versucht immer noch, die Kernwaffen zu bekommen.“ Er lobte Blair als“ Vortrefflichen christlich- liberalen Eingreifer“. Im Jahr 2006 schrieb er: „Jetzt stehen wir vor dem nächsten großen Test des Westens nach dem Irak: Iran.“ Solche Ergüsse sind nicht untypisch für die transatlantischen liberalen Eliten. Der Kriegsverbrecher Blair ist ihr verlorener Führer. …

Und wieder einmal gibt es ernsthafte ‚Absichten‘. Die Herrscher der Welt wollen die Ukraine nicht nur als eine Raketenbasis; sie wollen ihre Wirtschaft. Die neue Finanzministerin Kiews, Nataliwe Jaresko, ist eine ehemalige hochrangige US-Beamtin des Außenministeriums. Sie erhielt in aller Eile die ukrainische Staatsbürgerschaft. Sie wollen die Ukraine wegen der reichen Gasvorkommen. Vizepräsident Joe Bidens Sohn ist im Vorstand  der größten ukrainischen Öl, Gas und Fracking Unternehmen. Die Hersteller von gentechnisch verändertem Saatgut, Unternehmen wie das berüchtigte Monsanto, wollen den reichen landwirtschaftlichen Boden der Ukraine.

Vor allem aber wollen sie Ukraines mächtigen Nachbarn Russland. Sie wollen es balkanisieren oder zerstückeln und den Zugang zur größten Erdgasquelle auf der Erde. Wenn nun das Eis der Arktis schmilzt, wollen sie die Kontrolle über den Arktischen Ozean und seinen Energiereichtum und Russlands lange arktische Landgrenze. Ihr Mann in Moskau war Boris Jelzin gewesen, ein Betrunkener, der die Wirtschaft seines Landes an den Westen übergeben hatte. Sein Nachfolger, Putin, hat Russland als souveräne Nation wieder hergestellt. Das ist sein Verbrechen.

Die Verantwortung für den Rest von uns ist klar. Es gilt zu erkennen und herauszustellen die rücksichtslosen Lügen der Kriegstreiber und niemals mit ihnen gemeinsame Sache zu machen. Es sind wieder zu erwecken die großen Volksbewegungen, die eine fragile Zivilisation auf moderne imperiale Staaten implantierten. Am wichtigsten sind, um die Eroberung von uns selbst zu verhindern: Unsere Gedanken, Unsere Menschlichkeit, Unsere Selbstachtung. Wenn wir schweigen, ist unsere Niederlage herbeigeführt, und ein Holocaust winkt.

 

———————————————————————————————————————————

Hier noch aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Craig_Roberts

Paul Craig Roberts

Paul Craig Roberts (* 3. April 1939) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans („Reaganomics„) bekannt.[1] Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal, Kolumnist von Business Week und dem Scripps Howard News Service. Er wurde bei 30 Anlässen über Themen der Wirtschaftspolitik im Kongress um seine Expertise gebeten.

Seine Kritik an der neoliberalen Wirtschaftspolitik, die seiner Auffassung nach zur Finanzkrise 2008 führte, legte er vor allem in seinem Werk The Failure of Laissez-Faire Capitalism and the Economic Erosion of the West (2012) dar.

Nach der Jahrhundertwende publizierte Roberts häufig in Counterpunch, wobei er sich mit den Regierungen Bushs und Barack Obamas hinsichtlich des War on Terror befasste, der seiner Meinung nach die Bürgerrechte der Verfassung der Vereinigten Staaten einschränkte. Im Unterschied zu früheren Parteifreunden unter den Republikanern lehnte er später den War on Drugs ebenso wie den War on Terror ab und kritisierte auch die Politik Israels im israelisch-palästinensischen Konflikt.[2]

Lebenslauf

Roberts ist Absolvent des Georgia Institute of Technology. Er promovierte an der University of Virginia. Danach wirkte er an der University of California, Berkeley, am Merton College und an der Oxford University.[3]Sein erster wissenschaftlicher Aufsatz (Classica et Mediaevalia) war eine Neuformulierung der Pirenne-These.

In Alienation and the Soviet Economy (1971) vertrat Roberts die These, das sowjetische Wirtschaftssystem sei das Ergebnis eines Konflikts von vorgetäuschten Absichten und einer diesen entgegengesetzten Realität. Sie sei keine wirkliche Planwirtschaft, sondern spiegele eine solche in ihren Institutionen lediglich vor. In Marx’s Theory of Exchange (1973), legte er außerdem dar, Marx sei ein Organisationstheoretiker gewesen, dessen materialistische Geschichtsauffassung keinen Raum für ethisch begründete Triebkräfte des Wandels gelassen habe.

Von 1975 bis 1978 war Roberts wissenschaftlicher Mitarbeiter des Kongresses. Als Wirtschaftsberater Jack Kemps[4] entwarf er das Kemp-Roth-Gesetz (aus dem der Economic Recovery Tax Act of 1981hervorging). Er spielte eine führende Rolle bei der überparteilichen Unterstützung einer angebotsorientierten Wirtschaftspolitik.[3] Durch seine einflussreichen Artikel über die Steuerbelastung aus dem Jahr 1978 inHarper’s,[5] zu der Zeit, in der er Senator Orrin Hatch aus Utah beriet,[6] bot ihm der Herausgeber des Wall Street Journal, Robert L. Bartley, eine Möglichkeit seine Auffassungen zu veröffentlichen. Er publizierte für das WSJ bis 1980.[7] In derselben Zeit wirkte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Politische Ökonomie am Center for Strategic and International Studies, damals Teil der Georgetown University.[4]

Von 1981 bis 1982 war Roberts stellvertretender Finanzminister (Assistant Secretary of the Treasury) unter Präsident Ronald Reagan. Minister Donald Regan wies ihm eine bedeutende Rolle beim Economic Recovery Tax Act of 1981 zu, wofür er die Auszeichnung für herausragende Leistungen für die US-amerikanische Wirtschaftspolitik erhielt.“[3]

Roberts trat im Januar 1982 zurück, um als erster den Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik am Center for Strategic and International Studies zu übernehmen.[8] Diese Position behielt er bis 1993. Hauptwerk dieser Zeit istThe Supply-Side Revolution (1984), mit einer Neuformulierung der makroökonomischen Theorien, die er unter Reagan praktisch umgesetzt hatte.

Von 1993 bis 1996 arbeitete er am Cato Institute. Er war auch Professor an der Hoover Institution.[3]

In The New Color Line (1995) vertrat Roberts die These, das Bürgerrechtsgesetz werde von Bürokraten in der Anwendung in seinem Sinn verfehlt. Das Gesetz werde benutzt, Privilegien zu begründen und bedrohe den Gleichheitsgrundsatz des Fourteenth Amendment, in dessen Namen es verabschiedet worden sei. In The Tyranny of Good Intentions (2000) legte Roberts dar, wie die Blackstonian legal principles unterhöhlt würden, die sicherstellen sollten, dass das Gesetz ein Schutz der Schwachen und keine Waffe in der Hand der Regierung sei.

Auszeichnungen

1987 wurde er von der Französischen Regierung für seine Erneuerung der Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftspolitik als Ehrenmitglied in die Légion d’honneur aufgenommen. Édouard Balladur reiste in die USA, um Roberts die Medaille zu überbringen. Präsident Reagan schickte Jim Miller mit einem Glückwunschschreiben zur Festveranstaltung.[3]

1992 erhielt Roberts den Warren Brookes Award for Excellence in Journalism vom American Legislative Exchange Council. 1993 rechnete ihn Forbes Media Guide zu den sieben wichtigsten Journalisten der Vereinigten Staaten.[3]

Positionen

Kritik der Regierung Bush

Roberts lehnte den Irakkrieg von 2003 ab und forderte am 18. Mai 2005 Bushs Amtsenthebung wegen Irreführung des Kongresses hinsichtlich des Kriegsgrunds.

Roberts kritisierte auch Kriegspläne gegenüber dem Iran. „Bush…unterschlägt alle Fakten und Zusagen und ist bereit, auf nichts anderes gestützt als Israels Paranoia, den Iran anzugreifen.

Mit dieser Kritik schien er der amerikanischen Linken näherzurücken, aber Roberts berief sich auf Ronald Reagans Doppelstrategie – beides, nämlich die Stagflation wie den Kalten Krieg zu beenden. Nach Roberts‘ Meinung waren die „echten“ Konservativen die ersten Opfer der Neokonservativen der Bush-Regierung.[9] Bushs Unterstützer seien seine „Braunhemden“, mit demselben niedrigen geistig-moralischen Niveau wieHitlers begeisterte Anhänger.“[10]

Israel

Roberts kritisierte die israelische Regierung und warnte vor einer Verwechslung der Kritik an der zionistischen Regierung mit einer Kritik am Judentum. In seiner Kolumne „What Became of Western Morality?“ vom Januar 2005 stellte er heraus, dass gerade die Zeitungen in Israel, nicht die amerikanischen, gegen die „Gräueltaten“ der israelischen Regierung gegen die Palästinenser protestierten.

In einem Artikel für CounterPunch, „Pirates of the Mediterranean“, schrieb Roberts, Israel habe 60 Jahre lang den Landdiebstahl der amerikanischen Siedler an den Ureinwohnern wiederholt. Der Gaza-Streifen sei das „größte Konzentrationslager der Welt“, bevölkert von Menschen, die aus Palästina vertrieben worden seine, damit Israel ihnen ihr Land stehlen könne.“ Er nannte das U.S. State Department eine „Marionette“ Israels und die USA einen and „Marionettenstaat“. Er kam zu der Schlussfolgerung, dass es kein Geld für Kalifornien oder für das Gesundheitssystem der USA oder die Wohnsitzlosen gebe, da Israel dieses Geld brauche.“[11] .

Die Anti-Defamation League kritisierte Roberts als Förderer des Antisemitismus, da er sich zunehmend auf die Kritik Israels und der Juden konzentriere und seine Schriften mit abseitigen Veröffentlichungen im linken und rechten Lager verbreite.[12] Roberts schlug den israelischen Friedensaktivisten Jeff Halper für den Friendensnobelpreis vor.

Bei aller Kritik wies Roberts immer darauf hin, dass man nicht alle Juden für die Handlungen der rechtsgerichteten Regierung Israels verantwortlich machen dürfe:[13]

Südossetien

In einem Interview vom 27. August 2008 in der The Alex Jones Show äußerte Roberts, er glaube, einflussreiche Neokonservative in Verbindung mit der Regierung würden die USA in einen Nuklearkrieg mit Russland führen. Er ging von einem hohen Grad der Wahrscheinlichkeit und einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren aus, falls John McCain die Präsidentenwahl gewönne. [14]

Proteste im Iran während der Wahl 2009–2010

In CounterPunch‘ stellte Roberts zu den Protesten nach Mahmud Ahmadinedschads Wiederwahl fest, dass die Demonstrationen trotz der vielen ehrlichen Unterstützer der Proteste doch die Kennzeichen der von der CIA orchestrierten Demonstrationen in Georgien und der Ukraine aufwiesen.[15]

Angriff auf das World Trade Center

Der Bericht der Kommission wies seiner Meinung nach Fehler auf, die Verschwörungstheorien weiter Nahrung gäben. Für ihn war der Einsturz der Türme nach der Darstellung der Kommission wissenschaftlich nicht erklärbar.[16] (Vgl. dazu auch: Verschwörungstheorien zum 11. September 2001).

Im November 2012 bezeichnete Roberts die Rolle von Al-Qaida bei dem Angriff als unbewiesen.[17]

Anwar al-Awlaki

Anwar al-Awlakis Schuld an den Angriffen auf das World Trade Center war nach Roberts‘ Meinung unbewiesen.[18]

US-Medien

Roberts behauptete, die Regierung Bushs hätte „de facto“ ein Propagandaministerium errichtet. [19] Die Gleichförmigkeit der Medien sei seit den 90er Jahren durch Konzentrationsprozesse so stark geworden, dass die Unabhängigkeit der Medien nicht mehr existiere.[20]

Drogenkrieg

Roberts unterstützte zunächst Reagans „Null-Toleranz“-Politik gegenüber illegalen Drogen. 2007 kritisierte er jedoch die Auswüchse des Drogenkrieges, der zu einer „Militarisierung“ der Polizeibehörden geführt habe.[21]

Krieg gegen den Terror

Roberts fragte, ob der Krieg gegen den Terror „ein böser Scherz“ sei, er habe Millionen von Muslimen in sechs Ländern getötet, verstümmelt, entwurzelt und zu Witwen und Waisen gemacht. Er nannte die Angriffe eine „nackte Aggression“ gegenüber der Zivilbevölkerung und der Infrastruktur, womit sie Kriegsverbrechen gleichkämen.[21]

Republikanische Partei

Roberts ist ein strikter Gegner der von ihm angenommenen Missachtung der Verfassung durch die Republikaner. Er bedauerte, für sie gearbeitet zu haben und äußerte, wenn er gewusst hätte, worauf alles hinauslaufe, hätte er an Reagans Reformen nicht mitgearbeitet.[22] Er kritisierte auch die Demokraten mit äußerster Härte, da Obama die Verfassung noch weitaus stärker verletze als Bush.

Oligarchie 

Roberts kritisiert den Abbau der Demokratie in den USA und anderen westlichen Ländern. 2011 äußerte er in einem Interview, Oligarchen regierten diese Länder:

Der Westen stellt sich stolz als Standard für die Welt dar, als Demokratie. Aber nirgendwo sieht man demokratische Ergebnisse, weder ich Griechenland, noch in Irland, noch in Großbritannien, noch hier in den USA. Die Ergebnisse sind immer gleich, die Unschuldigen werden bestraft und die Schuldigen belohnt. Und deshalb protestieren die Griechen auf den Straßen. Wir sehen das in der ganzen Welt. Es gibt keine Demokratie, es gibt Oligarchien, einige dieser kleineren Länder Europas werden nicht einmal von ihren eigenen Regierungen geführt, sondern von der Wall Street… Wahrscheinlich gibt es in China mehr Demokratie als im Westen. Revolution ist die einzige Antwort… Wir stehen einer sonderbaren Lage gegenüber. In der ganzen westlichen Welt denken wir, wir hätten eine Demokratie, wir stellen uns sehr hoch über die anderen, dämonisieren China, sprechen über den russischen Mafia-Staat, wir reden über die Araber, aber wo ist hier bei uns Demokratie?[23]

Finanzkrise

Roberts vertrat die These, der Liborskandal bestätige das Bild der Lage, dass öffentliche und private Finanzinstitute die Zinsen manipulierten, um den Wertpapierhandel zu steuern. Die Ziele der Bundesbank (Federal Reserve), der Bank of England und weiterer amerikanischer und britischer Banken seien koordiniert, ihre Strategien würden sich gegenseitig verstärken und ihnen Vorteile bringen. Die Manipulation des Libor sei ein weiteres Anzeichen dieses Zusammenwirkens.” [24] Roberts empfiehlt daher eine strenge Bankenregulierung und eine gründliche Reform der Bundesbank.

Monografien

  • Alienation and the Soviet Economy (1971, 1990) ISBN 0-8419-1247-5
  • Marx’s Theory of Exchange, Alienation, and Crisis (1973, 1983) ISBN 0-03-069791-3 (Spanish language edition: 1974)
  • The Supply Side Revolution: An Insider’s Account of Policymaking in Washington (1984) ISBN 0-674-85620-1 (Chinese language edition: 2012)
  • Meltdown: Inside the Soviet Economy (1990) ISBN 0-932790-80-1
  • The Capitalist Revolution in Latin America (1997) ISBN 0-19-511176-1 (Spanish language edition: 1999)
  • The New Color Line: How Quotas and Privilege Destroy Democracy (1995) ISBN 0-89526-423-4
  • The Tyranny of Good Intentions: How Prosecutors and Bureaucrats Are Trampling the Constitution in the Name of Justice (2000) ISBN 0-7615-2553-X (new edition: 2008)
  • How the Economy Was Lost: The War of the Worlds (2010) ISBN 978-1-84935-007-5
  • Wirtschaft Am Abgrund (2012) ISBN 978-3-938706-38-1
  • Chile: Dos Visiones, La era Allende-Pinochet (2000) ISBN 956-284-134-0
  • The Failure of Laissez Faire Capitalism and Economic Dissolution of the West (2012) ISBN 0986036250
  • How America was Lost. From 9/11 to the Police/Warfare State (2014) ISBN 9780986036293

Anmerkungen und Quellen

  1. Hochspringen Roberts, Paul Craig (June 10, 2004). „The Real Reagan Record“, National Review, 31 August 1992, Retrieved on February 27, 2010
  2. Hochspringen Paul Craig Robert: America’s Shame. Abgerufen am 16. Januar 2015.
  3. Hochspringen nach:a b c d e f Biography – Paul Craig Roberts
  4. Hochspringen nach:a b The Bulletin, 30 January 1981, „Roberts nominated“
  5. Hochspringen Paul Craig Roberts, „Disguising the tax burden: Little-known facts beneath the rhetoric of reform„, Harper’s, March 1978
  6. Hochspringen Bruce Bartlett, Human Events, 28 January 2002, „‚Rich‘ Pay More Than What’s Fair.“, 58(4), p. 14
  7. Hochspringen Paul Craig Roberts, Washington Times. „Two who made a difference“
  8. Hochspringen Toledo Blade, 19 January 1982, „Treasury Dept. Economist Quits Post: Advocate of Tax-Cut Plan Going To Georgetown U“
  9. Hochspringen Paul Craig Roberts: „Who Will Save America?“, CounterPunch
  10. Hochspringen Paul Craig Roberts, „The Reality Beneath the Flag-Waving“, NewsMax
  11. Hochspringen „Pirates of the Mediterranean“, Counterpunch
  12. Hochspringen Syndicated Columnist Paul Craig Roberts Promotes Anti-Semitism
  13. Hochspringen 09-01- 2009 article „The world will need to remember that although Israel is a Jewish state, it is a state whose policies many Jews find objectionable, just as a majority of American Jews oppose President Bush’s wars of aggression in the Middle East and his unconstitutional policies at home. We must not confuse Israel’s Zionist government with world Jewry, just as we must not confuse the American people with the war criminals in the Bush regime.“
  14. Hochspringen Infowars
  15. Hochspringen Paul Craig Roberts, „Is This the Culmination of Two Years of Destabilization“, CounterPunch
  16. Hochspringen Paul Craig Roberts: What we know and don’t know about 9/11. In: Information Clearing House, 16. August 2006. Abgerufen am 6. Dezember 2007. 
  17. Hochspringen „The Osama bin Laden Myth“, Paul Craig Roberts website
  18. Hochspringen the day america died. In: lewrockwell, 3. Oktober 2011. 
  19. Hochspringen Paul Craig Roberts: Who Will Save America?
  20. Hochspringen Paul Craig Roberts, „What We Know And Don’t Know About 9/11“, VDARE.com, 16 August 2006
  21. Hochspringen nach:a b Paul Craig Roberts, „Drug War Has Militarized Your Local Police“, VDare
  22. Hochspringen „The mother of all messes“, CounterPunch, 23 July 2008
  23. Hochspringen Co-Founder Of Reaganomics Paul Craig Roberts, „There Is Probably More Democracy In China Than There Is In The West,“ SeroHedge, Video Interview, May 2011
  24. Hochspringen Paul Craig Roberts and Nomi Prins: The Real Libor Scandal. In: Paul Craig Roberts, 14. Juli 2012. Abgerufen am 28. August 2013. 

Links

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

Übrigens die 42. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 09.03.2015 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt.

falling-dollar-of-paul-craig-roberts-june-geithner-china_21

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.