Dokumentation „Drone“ – Spieler als Soldaten: Wie die US-Armee Gamer zu Drohnenpiloten macht

★★★ Widerstandsberichterstattung über die herrschenden, demokratischen Um- bzw. Zustände ★★★

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 06.02.2015

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:

http://derstandard.at/2000011206782/Spieler-als-Soldaten-Wie-die-US-Army-Gamer-zu-Drohnenpiloten 

Spieler als Soldaten: Wie die US-Armee Gamer zu Drohnenpiloten macht

  1. Februar 2015, 10:48

Neue Doku zeigt Videospieler, die für Drohnenflüge rekrutiert wurden

Die unbemannten Drohnen der US Air Force, die unter anderem in Pakistan zum Einsatz kommen, werden aus der Ferne mit einem Joystick ferngesteuert. Ähnlich wie in Videospielen. Diese Ähnlichkeit hat dazu geführt, dass das Militär angefangen hat, Gamer für solche Operationen zu rekrutieren. In der Dokumentation „Drone“ des norwegischen Filmers Tonje Hessen Schei schildern ehemalige Drohnenpiloten, wie die Einsätze ihr Leben verändert haben.

Gesichtslose Terroristen

Michael Haas, ein ehemaliger Drohnenpilot, erinnert sich daran, dass er noch keine 20 Jahre gewesen sei, als er rekrutiert wurde. Es sei für ihn damals das „Coolste der Welt“ gewesen, den ganzen Tag videozuspielen, bis er eines Tages realisiert habe, dass er Menschen töten müsse. „Man weiß nie, wen man tötet, weil man nie ein Gesicht sieht“, schildert Haas.

Auch der frühere US-Air-Force-Drohnenpilot Brandon Bryant spricht in der Dokumentation von einem seiner Einsätze. Er habe eine Hochzeit mit feiernden Gästen beobachtet, unter denen sich eine Zielperson befand: „Es war nur: Zielen und Klicken.“ Eine geeignete psychologische Betreuung habe er nicht erhalten.

„Militainment“

Für Autor P. W. Singer („Wired for War“) habe es immer schon einen Zusammenhang zwischen Krieg und Unterhaltung gegeben. Elemente der Unterhaltungswelt würden für Kriegszwecke umfunktioniert. Ein Phänomen, das er „Militainment“ nennt – eine Wortschöpfung aus Military und Entertainment. So investiert das Militär in Videospiele, die extra zur Rekrutierung eingesetzt werden. Ein Spiel, das vom US-Militär entwickelt wurde, ist beispielsweise „America’s Army“.

In der Dokumentation kommen mehrere Militärexperten und Mitglieder der US Air Force zu Wort, die bestätigen, dass Gamer bessere Fähigkeiten zum Steuern von Drohnen hätten. Man müsse daher möglichst früh herausfinden, wer sich zum Drohnenpiloten eignet.

jonathan b. lie

Trailer zu „Drone“

Laut dem Bureau of Investigative Journalism sollen seit 2004 zwischen 2.438 und 3.942 Menschen in Pakistan durch Drohneneinsätze getötet worden sein, darunter bis zu 959 Zivilisten und 204 Kinder. Drohnen werden unter anderem auch im Jemen, in Somalia und in Afghanistan eingesetzt.

Die Dokumentation wird auf verschiedenen Filmfestivals gezeigt und steht über iTunes zur Verfügung, allerdings nur in Norwegen. Einen Auszug des Films hat der „Guardian“ veröffentlicht. (br, derStandard.at, 3.2.2015)

Links

Guardian

Drone

Bureau of Investigative Journalism

————————————————————————————————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

Übrigens die 38. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 09.02.2015 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt.

Download (8)

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.