Aktuelle ZDF-Doku: Der Nationalsozialistische Untergrund – Was wusste der Staat vom braunen Terror? NSU

★★★ Widerstandsberichterstattung über die herrschenden, demokratischen Um- bzw. Zustände ★★★

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 22.01.2015

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.youtube.com/watch?v=3CmuJFQslpY und

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/3c6207e5-5373-4524-870d-7e7c80b6e84f/20393959?doDispatch=1

Nach zweijähriger Dokumentenrecherche und der Auswertung von 30.000 Seiten Ermittlungsakten hält ZDF-Autor Rainer Fromm die Drei-Täter-These der Bundesanwaltschaft im Fall des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) für „widerlegt“, exklusives Video- und Fotomaterial von Böhnhardt, Mundlos, Zschäpe und ihren Mittätern sind dafür Belege.

Der Nationalsozialistische Untergrund

Was wusste der Staat vom braunen Terror?

Der „Nationalsozialistische Untergrund“ – rechte Terroristen morden unerkannt zehn Jahre in Deutschland. Laut Bundesanwalt besteht der NSU aus Einzeltätern. Doch wurden wichtige Spuren nicht verfolgt.

Seit dem 12. Januar 2015 geht der NSU-Prozess vor dem Münchener Oberlandesgericht weiter – er läuft seit dem 6. März 2013. Verhandelt werden die Verbrechen des sogenannten “Nationalsozialistischen Untergrunds”: Zehn Jahre lang mordete die Terrorzelle in Deutschland. Beim NSU-Verfahren hat sich der Generalbundesanwalt bereits festgelegt: Die NSU, das sind drei rechtsextreme Einzeltäter. Doch die ZDF-Dokumentation “Der Nationalsozialistische Untergrund – Was wusste der Staat vom braunen Terror?” zeigt, dass die Einzeltäter-These zu kurz greift: Die rechtsterroristische Zelle hatte mehrere Unterstützer.

Nach zweijähriger Dokumentenrecherche und der Auswertung von 30.000 Seiten Ermittlungsakten hält ZDF-Autor Rainer Fromm die Drei-Täter-These der Bundesanwaltschaft für “widerlegt”. In der mit den neuen Erkenntnissen erweiterten Dokumentation veröffentlicht das ZDF exklusive Video- und Fotodokumente des Nationalsozialistischen Untergrunds und seiner Mittäter. Beispielhaft hierfür stehen Sequenzen aus Überwachungsvideos, die Böhnhardt und Mundlos unmittelbar vor und nach dem Keupstraßen-Attentat in Köln 2004 zeigen. Bilder, die nie Gegenstand der Öffentlichkeitsfahndung nach den Terroristen wurden. Der frühere CDU-Obmann im NSU-Ausschuss, Clemens Binninger, glaubt nicht mehr an Zufälle: “Da hat man so verkürzt ermittelt, wo ich mich frage, warum?”.

 

Brauner Terror – Blinder Staat – Die Spur des Nazi-Trios

Esrtausstrahlung: ZDF Frontal 21 Dokumentation 26 06 2012 

14 Jahre lang lebten die Neonazis Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos im
Untergrund, verübten Morde, Bombenanschläge und Raubüberfälle, ohne dass die Ermittler ihnen auf die Spur kamen. Die Frontal21-Dokumentation zeichnet das Leben und die Taten der Terroristen nach und belegt das Versagen von Verfassungsschutz und Polizei.
Angehörige der Täter und der Opfer, Zeugen der Taten sowie verantwortliche Ermittler nehmen Stellung zu einer in der Geschichte der Bundesrepublik einmaligen Verbrechensserie.

War es die Eitelkeit einzelner Ermittler, die verhinderte, dass das Trio gefasst werden konnte? Zeugen der rassistischen Morde berichten in der Dokumentation, dass ihre Aussagen über die beobachteten Täter bewusst ignoriert wurden. Die Spur zu den Neonazis ging immer wieder verloren, weil die Fahnder irrtümlich ausländische Verbrecherkartelle hinter den Morden an acht Türken, einem Griechen und einer Polizistin vermuteten. Wären die Ermittler der richtigen Spur zum Nazi-Trio gefolgt, hätten sie den Fall an übergeordnete Behörden abgeben müssen. Das aber, so belegen Dokumente, sollte verhindert werden.

Ex-Verfassungsschutzchef gesteht Fehler
Der frühere Thüringer Verfassungsschutzchef Helmut Roewer gesteht Fehler des Geheimdienstes bei der Observation des Neonazi-Trios ein. So habe man die Beschaffung der Mordwaffen nicht bemerkt. „Das haben wir nicht gesehen“, sagt Roewer in der Dokumentation: „Damit muss man leben.“

Die Eltern von Uwe Böhnhardt berichten, wie sie sich drei Mal mit den Untergetauchten treffen konnten, ohne dass Polizei und Verfassungsschutz eingriffen. Dabei wurden die Telefone der Familien intensiv abgehört und der Bekanntenkreis des Trios jahrelang überwacht. „Wenn wir als Eltern Gelegenheit haben, sie zu treffen, mit ihnen zu telefonieren, dann ist es nicht vorstellbar, dass die Behörden das nicht mitbekommen haben“, sagt Brigitte Böhnhardt im Frontal21-Interview.

Scheitern der Ermittlungsbehörden
Die Dokumentation schildert mit Hilfe von Zeitzeugen den Werdegang des Trios Zschäpe, Böhnhardt. Mundlos von den frühen neunziger Jahren bis zum Ende der Terrorzelle im November 2011 und dokumentiert das Scheitern der Ermittlungsbehörden, deren Fahnung über ein Jahrzehnt erfolglos blieb.

weitere Informationen unter:
Website: http://rassismus-toetet.de
Facebook: https://www.facebook.com/rassismus.totet
Twitter: https://twitter.com/rassismustoetet
Audiostreams zum Thema: http://www.mixcloud.com/rassismus_toetet

————————————————————————————————

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

Übrigens die 36. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 26.01.2015 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt.

images (12)

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.