Ex-Finanzamtsprüfer verlangt über die Hypo Alpe Adria nach dem Auskunftsgesetz vom Finanzminister Auskunft! Es wird Zeit, dass die österr. Bevölkerung Bescheid weiß! Offener Brief!

★★★ Widerstandsberichterstattung über die herrschenden, demokratischen Um- bzw. Zustände ★★★

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 15.01.2015

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: Email

Der Emailtext:

An: hans-joerg.schelling@bmf.gv.at

Sehr geehrter Herr Finanzminister,

Ich darf Sie um Beantwortung der im Anhang befindlichen Fragen ersuchen. Als direkt Betroffener im AMIS/BAWAG Skandal habe ich jahrelange Recherche betrieben und muss leider immer wieder feststellen, dass die Ursache allen Übels in den Prüfungsbehörden zu suchen ist. Als ausgebildeter Betriebsprüfer (10 Jahre Dienst in der Finanzverwaltung) ist es mir unerklärlich, wie solche Fehlleistungen zustande kommen können. Es darf Sie daher nicht verwunden, wenn die Bevölkerung sich immer mehr abwendet und der Politik keinen Glauben mehr schenkt, überhaupt wenn von der Justiz aufgedeckte politische Einflussnahmen ohne jegliche Konsequenz bleiben!!!

mit freundlichen Grüßen

Glatz Gerhard

——————————————————————————————————————————————

Und hier der Brief mit dem Ersuchen um Auskunfterteilung nach dem Auskunftspflichtgesetzes:

Absender: Glatz Gerhard, Hnr. 75, A-6572 Flirsch 

An

Bundesministerium für Finanzen

Johannesgasse 5

A-1010 Wien

Sehr geehrte Damen und Herren, 

Ich ersuche Sie im Sinne des Auskunftspflichtgesetzes §§1 bis 3 mir Auskünfte bezüglich der ungeheuerlichen Vorgänge bei der Hypo-Alpe-Adria AG im Zusammenwirken mit weltweit gesuchten Betrügern zu erteilen. Ausdrücklich verweisen möchte ich auf den Umstand, dass diese kriminellen Vorgänge alle österreichischen Bürger betreffen und dieses Auskunftsbegehren sowie die Beantwortung Ihrerseits auf diversen Internetplattformen der Öffentlichkeit bekanntgegeben werde.

Obwohl die Interpol bereits seit 1995 gegen verschiedene Firmen und deren handelnden Personen Ermittlungen wegen wiederholtem schwerem gewerbsmäßigem Betrug (Insiderhandel, Aktienbetrug) und Geldwäsche ermittelte, konnten diese Personen bis zum Jahr 2003 ungehindert ihre Aktivitäten mit der HAA durchführen.

1.) Herr Bertheaumieu trat ab 4.7.2000 als neuer Eigentümer und folglich als Sanierer WMP Bank AG auf und erhielt im Juli 2000 einen Kredit über ATS 100 Mio. Ende Oktober 2000 finanzierte die HAA die WMP-Bank ohne jedwede Besicherung in Millionenhöhe

  1. a) Wurde die Person Bertheaumieu von der Bankenaufsicht überprüft?

2.) Über Veranlassung des Herrn Bertheaumie wurden Personen in die

Geschäftstätigkeiten der WMP Bank eingebracht, die es fertig brachten, dass die Bank während aufrechter Geschäftsaufsicht auf die „Black-List“ der Australischen Börsenaufsicht kam. Diese Personen werden sowohl mit der russischen Mafia als auch mit Drogenkartellen in Südamerika in Verbindung gebracht!

  1. a) Wer hatte die Geschäftsaufsicht?
  2. b) Warum konnte dies während der Geschäftsaufsicht geschehen?

3.) Können Sie ausschließen, dass es analog der Causa AMIS/Bawag (Weisung aus dem BMF, vermutlich von Ex Finanzminister Edlinger das WPDLU AMIS nicht zu prüfen!!) eine politische Weisung gab, hier nicht einzuschreiten?

4.) Können Sie auschließen, dass eventuelle Prüfberichte von den Prüfern wie im Fall Amis geschönt wurden?

5.) Am 13.2. 2001 wurde der Aufsichtsratsvorsitzende der HAA, Herr Dr. Koch per Telefax darüber informiert, dass die HAA mit einer Gruppierung internationaler Schwerkrimineller an einem Strang zieht, dies insbesondere zum Ziele der Weiterführung der WMP Bank.

  1. a) Wurde die Bankenaufsicht durch Herrn Koch informiert?
  2. b) Hat Herr Dr. Koch die vom Aktiengesetz und Bankwesengesetz vorgeschriebenen Maßnahmen zum Schutz der Aktiengesellschaft  durchgeführt?

6.) Auf der Homepage der HAA wurde noch im Jahr 2000 behauptet, dass auf Grund polizeilicher Überprüfungen und Erkundigungen in den USA keine Hinweise auf vergangene Straftaten vorliegen!

Wer hat seitens der Polizei eine solche Auskunft erteilt?

7.) Gab es für die Neubesetzung der Position des Vorstandsvorsitzenden der HAA im Jahr 2010 Bewerber?

Wenn ja, wie viele Personen haben sich beworben?

8.) Lag auch ein Bewerbungsschreiben von Herr Gottwald Kranebitter vor?

Wenn nein, warum wurde er trotzdem als Vorstand bestellt?

9.) Können Sie ausschließen, dass dies im Zusammenhang mit der plötzlichen Einstellung des Ermittlungsverfahrens in der Libro-Causa gegen Herrn Kranebitter und wegen der unrechtmäßigen Gutachtertätigkeit im Fall AMIS geschah?

———————————————————————————————
Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

Übrigens die 32. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 22.12.14 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

Download (1)131313

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.