A mother’s fury and the power of women! (against war!) by Jenny Friedheim; Der Zorn der Mütter und die Macht der Frauen!

A mother’s fury and the power of women! (against war!)

Following, a text by Jenny Friedheim which can freely be used and redistributed:

I am talking as a mother within this context, as a furious mother. One who is fed up to see children in all regions of the world dying for economic interests. We are used to hug, give love, shelter and solace, help out and heal. We take care of our children and provide them with what they need. We work hard to make them happy and protect no matter what.

Every mother has this specific patronizing gaze: they see danger for their child in advance and do everything to protect it, be it steep stairs, a hot stove, the pond or a ‘credit-shark’.

Mothers guard instinctively. If necessary, they starve, steal, lie and fight like a lion. They give everything, forgo their own happiness and risk health and life; if necessary, they would kill for their children. There is no mercy if their children are threatened.

Many of us have realized that it is not enough anymore to follow a mother’s everyday duties. We see danger rising. The news and images in television, newspapers and the internet are horrible – they destroy the soul of our children. Since ignoring these events would be wrong, something has to be done to stop them.

We have the sensibility to shelter the weak and the helpless, even if we did not give birth to them. Women are as much love-spending to those in need as they are to their own children. We perceive a crying child as our own. And my heart is bleeding, it hurts terribly when I am confronted with the children suffering from bombs and shells.

Our children feel the rumour inside of us, but they cannot express these feelings. They cannot show us that they suffer as well, when they hear about children in the slaughterhouses of Palestine, Ukraine, Syria and alike. Superficially, we live in a state of political peace, but for how long? Although many children are not confronted with television and radio, they occasionally have to deal with these issues. They learn that there are children who are not protected, who are dying as collateral damage of war. Small children lack the ability to understand where this cruelty takes place geographically. They see it happening right in the living-room. They perceive their parents as either being helpless or indifferent. This indifference has to stop now.

Every mother foresees dark clouds appearing on the horizon. We hear the drums of war and we forebode danger for our children. It is time to be courageous, rise and say NO, regardless the costs for ourselves. We have to stand up for the well-being of our children. Every mother, whether she is German, Russian, American, Palestinian, Syrian, French, Israeli or Afghani – loves their children and does not want to see them suffering in a war.

So what are those men doing to us, who are hatching for war again?

Why are they not fighting their war on a battlefield? Army against army? Why do they have to hide in cities, behind walls where normal people, children, women and grandparents live? It is cowardice to drag those into war who do not want to be involved. I define this as ‘war of ambush’ – insidious not towards the enemy but towards civilians.

Additionally, the mendacity in politics and the media is getting worse daily. How shameless they are, telling us that the shelling of the biggest hospital in Gaza is a humanitarian act? Do they really believe that the Hamas-rebels wait until they are shelled, if they were in the hospital in the first place? Either the commanders are incompetent or they are lying to us – in both cases they need to be replaced. This war is about the destruction of infrastructure. They do not care about those who are injured, women and children. How cruel and savage are these commanders?

How long do we want to wait, mothers of this world, and see more and more children die of commands by old war-fetishist, who give the order to shell schools and civil buildings while they hide behind their desks? How long do you soldiers want to continue to murder children? How long do their mothers continue to let this happen?

Women! Mothers! You will not be happy with your husbands returning home from the battlefield. Their souls are sick and they have become savages. Who wants to be married to a man like this, a man who has killed women and children? One that does not know if he has become sick by uranium ammunition, which will have a negative impact on their new-borns? Who really believes to be happily married with such a wreck?

This is why I send out an SOS to all mothers and all the women who are becoming one in the future: UNITE and STOP this misery. Together we can change the world. The ancient story ‘Lysistrata’ shows us how we can have an impact on men: women refused to have sex with their husbands because they were fed up with war and wanted to put an end to it. “Love or war” is what they said – and in the end, the warriors surrendered. In Kenia 2009, women went on strike on order to bring their spouses back to rational thinking. Women on ‘strike’ ended the civil war in Liberia in 2003, while similar cases in Columbia and Belgium showed the successful use of women’s power.

If it is necessary, we can do it again. Men are mostly soldiers, while women are mothers. Are you, soldiers, aware of the fact that you have to look your wife and daughters in the eyes after you have killed innocent women and children elsewhere? Are you sure that you can do that? Are you man enough to tell your family what you have done?

I warn you, war-fetishists, commanders and media reporters – do not push us women too far. You will lose this fight. You will have to face not only your angry wife but angry mothers, angry mothers-in-law, angry daughters and angry daughters-in-law. We will know what you have done since we inform ourselves independently. Your actions on the battlefield are video-recorded and uploaded on the internet. We will call you to account for what you have done. We will show no mercy because this is about our children.

Therefore, I call all women, mothers and daughters and especially spouses of soldiers, commanders, journalists and politicians: Question what your husbands are doing. Protect your children: cross your legs, become active and participate at peace-protests nearby. Let us unite and show them how powerful we are. Stand up and say NO. This is the least we can do for our children’s well-being. We do not have to kill if we smartly use our female power to protect our children from violence and war.

Show your spouses that they are guilty and that they will be called to account for what they have done: Judgement day will come either in a juridical court, when facing the next generation or when they have to deal with their consciousness. Judgement day will come when day have nightmares about what they did, keeping them awake all night long and make them sick.

Soldiers and war-fetishists in politics and media, be aware of the fact that you are murderers. You have blood on your hands and we find out about it. We will not forgive the murder of our children.

Since men fail to protect their children, we have to take care of it. Physical love is something beautiful, but we are willing to relinquish if necessary. This is a small price with regard to the benefit of saving our children. Share these words, mothers and women: do not endure war in your family. Say NO to your spouses who support war and violence. Use all means that you have to stop them from killing innocent children.

————————————————————————————————————————————

Und hier nochmals in Deutsch vorgetragen:

Aus dieser Quelle  zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.youtube.com/watch?v=n1kVf62_Yxw

Der Zorn und die Macht der Frauen, Friedenmahnwache Innsbruck, Daniela 04.08.14

Daniela T: http://www.massagefee.com/ 

 

————————————————————————————————

Die Friedenstaube steigt auf:

IMG_3805

—————————————————————————————————————————————–

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:
http://ideenwerkstattdeutschland.wordpress.com/2014/08/01/der-zorn-der-mutter-und-die-macht-der-frauen/

Der Zorn der Mütter und die Macht der Frauen!
Erstellt am 1. August 2014 von wirwuschel

Hier ein wundervoller Text von Jenny Friedheim, der gerne überall verteilt werden darf: Ich rede hier als Mutter, als eine zornige Mutter, eine die es gründlich satt hat anzusehen, wie Kinder in verschiedenen Teilen der Welt für die Interessen der Wirtschaft ermordet werden. Mütter nehmen normalerweise in den Arm, geben Liebe und Geborgenheit, trösten, raten, helfen und heilen. Mütter sorgen dafür, dass es ihrem Kind an nichts fehlt, arbeiten wie ein Pferd, sie wollen, das ihre Kinder (egal wie alt die sind) glücklich sind und das ihnen nichts Schlimmes geschieht.

Mütter haben den beschützenden Blick, sie sehen Gefahren für ihr Kind voraus und sie versuchen, es vor Schaden zu bewahren. Ob es nun die steile Treppe, die heiße Herdplatte, der Teich im Garten oder der Kredithai ist.

Mütter schützen ihre Kinder instinktiv vor allem, was ihnen schaden könnte. Wenn es drauf ankommt hungern, stehlen, lügen und kämpfen sie wie eine Löwin, geben ihr letztes Hemd, verzichten auf ihr eigenes Glück, riskieren ihre Gesundheit und ihr Leben – ja und wenn es sein muss töten sie auch für ihr Kind. Eine Mutter, deren Kind in Gefahr ist kennt keine Gnade mit dem Angreifer.

Viele Mütter ahnen oder haben begriffen, das mehr nötig ist, als kochen, waschen, sorgen, heilen, arbeiten etc. um ihre Kinder zu schützen. Wir ahnen, das unseren Kindern Gefahr droht. Die Bilder und Nachrichten in TV, Zeitung und IT sind schrecklich, sie verwüsten die Seelen unserer Kinder. Es wäre der falsche Weg, diese Bilder einfach nicht mehr zu zeigen. Der richtige Weg ist, dafür zu sorgen, das solche Bilder nicht mehr entstehen können.

Wir haben den Impuls, die Schwachen und Hilflosen zu schützen, auch wenn wir sie nicht selbst gezeugt und geboren haben. Ein weinendes Kind ist immer auch unser Kind. Jede normale Frau wendet sich jedem hilflosen, leidenden Kind so liebevoll zu, wie ihrem eigenen. Und mein Herz blutet für die Kinder, die unter den Bomben und Granaten leiden müssen.

Unsere Kinder fühlen unbewusst mit – und können diesen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen, finden keine Worte dafür – darum sehen wir nicht, das auch unsere Kinder unter den Schlachthäusern Palästina, Ukraine, Syrien usw. leiden, selbst wenn hier noch kein Krieg herrscht.
Wir leben oberflächlich gesehen im politischen Frieden – aber wie lange noch? Selbst wenn unsere Kinder keine Nachrichten sehen oder lesen, erfahren sie unter Umständen in der Schule von den Morden an Kindern in verschiedenen Teilen der Welt. Sie sehen und hören, das es Kinder gibt, die nicht beschützt werden, Kinder die im Krieg sterben. Kleine Kinder wissen nicht, dass Bilder im Fernsehen von Orten berichten, die ganz weit weg sind – für sie passiert das alles zu Hause im Wohnzimmer. Kinder erleben ihre Eltern hilflos oder gleichgültig. Diese Gleichgültigkeit muss nun enden.

Alle Mütter können die drohenden Wolken am Himmel sehen, sie hören in den Medien die Kriegstrommeln und wir ahnen, dass unseren Kindern Gefahr droht.

Wir müssen jetzt den Mut aufbringen, NEIN zu sagen, egal was es uns kostet. Es geht um das Wohl unserer Kinder und Enkel, da sollte für eine Mutter kein Opfer zu groß sein. Egal in welchem Land wir wohnen, ob Deutschland, Russland, Amerika, Palästina, Syrien, Frankreich, Israel oder Afghanistan – Mütter lieben ihre Kinder und wollen sie nicht in einem Krieg leiden sehen.

Was tun die Männer, die jetzt so unbedingt einen Krieg anzetteln wollen, uns an?

Können sie sich nicht, wie früher ein Schlachtfeld suchen und dort Armee gegen Armee kämpfen? Mann gegen Mann? Müssen sie sich feige hinter Mauern vor dem Feind verstecken; den Krieg in die Städte verlegen wo Menschen wohnen, die am Krieg nicht beteiligt sind und auch nicht sein wollen? Ich nenne es Feigheit, wie die Armeen dieser Welt heutzutage aus dem Hinterhalt morden.

Dazu kommt die Verlogenheit der Politik und der Medien. Wie dreist und verroht muß man sein, um es noch als humanistischen Akt hinzustellen, das immerhin vorweg gewarnt wurde, bevor man das größte Krankenhaus in Gaza in Schutt und Asche legt? Glaubt wirklich jemand, das Hamas-Kämpfer – falls sie denn überhaupt da drin sind – brav abwarten, bis sie ausgebombt werden? Entweder sind die Befehlshaber naiv oder sie belügen uns, in beiden Fällen gehören sie entlassen! Es geht doch nur um die Zerstörung der Infrastruktur – um nichts anderes. Den durch Bomben verletzten Kindern und Frauen soll medizinisch nicht mehr geholfen werden können – SO sieht das aus. Wie unmenschlich wollen die Befehlshaber denn noch werden?

Wie lange wollen wir Mütter noch zusehen, wie unsere Kinder ermordet werden auf Befehl von kriegsgeilen reichen, alten Männern, die sich hinter ihren Schreibtischen verkriechen oder jenen, die das Abschlachten von Frauen und Kindern anordnen, den Befehl zum Abfeuern von Granaten auf Schulen und Wohnhäuser geben? Wie lange lassen Soldaten noch zu, dass sie zu Kindermördern gemacht werden? Wie lange dulden deren Mütter und Frauen noch, dass sie im Krieg völlig verrohen.

Frauen! An solchen Männern habt Ihr keine Freude mehr, wenn sie nach Hause kommen. Dann sind sie seelisch kaputt oder zum Barbaren geworden. Wer will mit so einem Mann verheiratet sein? Ein Mann der Frauen und Kinder abgeschlachtet hat. Einer, der nicht mal weiß, ob Uranmunition seine Gene so verändert hat, dass Ihr nur mit sehr viel Glück gesunde Kinder von ihm empfangt. Glaubt Ihr ernsthaft, dass Ihr mit so einem Wrack eine glückliche Ehe führen könnt?

Darum rufe ich alle Mütter dieser Welt und jene die es noch werden wollen auf: vereinigt Euch und macht dem Elend der Kinder und der Kriege ein Ende – gemeinsam können wir das schaffen. In dem antiken Stück Lysistrata haben Frauen ihren Männern den ehelichen Verkehr verweigert, weil sie den Krieg satt hatten. “Liebe ODER Krieg” sagten sie – und die Krieger kapitulierten am Ende. In Kenia sind die Frauen 2009 in den Ehestreik getreten und haben sogar den Damen v. horizontalen Gewerbe ihren Verdienstausfall ersetzt, um ihre Männer zur Räson zu bringen. 2003 wurde in Liberia so der Bürgerkrieg in wenigen Wochen beendet. Auch in Kolumbien und Belgien waren Frauen mit d. Waffen einer Frau erfolgreich.

Wenn es nicht anders geht, dann können wir das wieder. Die meisten Soldaten sind Männer und die meisten Frauen sind Mütter oder wollen eine werden. Soldaten, mach Euch das bewußt! Macht Euch klar, dass Ihr Euren Müttern, Frauen und Töchtern ins Gesicht sehen müsst, nachdem ihr die Kinder anderer Mütter getötet und verletzt habt. Könnt Ihr das? Könnt Ihr aus dem Einsatz heimkommen und Euren Frauen erzählen, was Ihr getan habt? Könnt Ihr es Euren Töchtern erzählen?

Ihr Kriegsschergen und Befehlshaber, aber auch die Kriegstreiber in den Medien: lasst es nicht auf einen Machtkampf mit uns Frauen ankommen; Ihr werdet verlieren, denn Euch sitzen nicht nur Eure Frauen, sondern auch Eure Mütter, Schwiegermütter, Töchter und Schwiegertöchter im Nacken. Sie werden wissen, wer verantwortlich ist, weil es heute so leicht ist, sich zu informieren. Weil es immer jemanden gibt, der Videos von Euren Schandtaten ins Internet stellt. Sie werden es wissen und Euch auf die eine oder andere Weise zur Rechenschaft ziehen für Eure Untaten, verlasst Euch drauf! Ich sagte es schon: Mütter kennen keine Gnade, wenn es um das Leben und das Wohl ihrer Kinder geht.

Ich rufe alle Frauen, Mütter und Töchter, vor allem die von Soldaten, Generälen, Journalisten und Politikern auf: seht Euren Männern auf die Finger! Beschützt unsere Kinder – Frauen kreuzt Eure Beine, geht zu den Friedens-Mahnwachen oder ruft eine ins Leben, wenn es keine in Eurer Nähe gibt. Sagt unmissverständlich NEIN – zeigt ihnen, wie viele wir sind. Das ist ein geringes Opfer für die körperliche und seelische Unversehrtheit der Kinder. Wir müssen nicht für unsere Kinder töten, wenn wir mit ein wenig Zeitaufwand und den Mitteln einer Frau dafür sorgen, dass unsere Kinder den Schrecken eines Krieges nicht erleben müssen.

Macht Euren Männern klar, dass sie sich schuldig machen für die Ewigkeit, dass sie eines Tages für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn nicht von einem Gericht, dann vom Urteil der künftigen Generationen oder von ihrem Gewissen, das sie unweigerlich einholt, ihnen Alpträume macht, sie nachts nicht mehr schlafen lässt und in den Wahnsinn treibt, weil sie mit niemandem über ihre Verbrechen offen reden können.

Ja, ihr Soldaten und Kriegshetzer in Politik und Medien, macht Euch klar, dass Ihr Mörder seid; das Blut an Euren Händen klebt und wir Frauen werden es wissen. Wir werden Euch den Mord an unseren Kindern nicht verzeihen.

Wir Mütter müssen die Kinder beschützen, wenn es die Männer nicht tun. Körperliche Liebe ist was Schönes – aber für unsere Kinder können wir auch darauf verzichten. Für uns Frauen ein geringer Preis, wenn es darauf ankommt.

Mütter und Frauen dieser Welt verbreitet diese Botschaft: duldet keinen wie auch immer gearteten Krieg in Eurer Familie, verweigert Euch den Männern, die Krieg unterstützen – geht ihnen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf die Nerven! Wascht ihre Wäsche nicht und hört auf, für sie zu kochen. Stellt ihnen Fragen über das was sie tun. So lange, bis sie endlich aufhören zu kämpfen, zu lügen und unsere Kinder zu töten.

————————————————————————————————————————————–

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! Wir sind die Veränderung, die wir uns wünschen.

PS.: Übrigens die 20. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 29.09.14 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

images

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.