Tun anstatt zu reden- Lektion 1: Biowaschmittel selbst herzustellen ! :) ; UND: K O N S U M – Achtsamer und eigenveratwortlicher Umgang mit Ressourcen aller Art; INFOCONTAINER.at

★★★ Widerstandsberichterstattung über die herrschenden, demokratischen Um- bzw. Zustände in unserer Welt ★★★

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck 2014-09-11

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: 

http://infocontainer.at/?p=502

http://infocontainer.at/?p=509

 

 

Tun anstatt zu reden- Lektion 1: Biowaschmittel selbst herzustellen ! 🙂

Für Alle, die mal so “richtig was tun wollen” . Veränderung bedeutet “Aufwand”. Veränderung bedeutet oft auch mal, die Konfort-Zonen zu verlassen, die Ärmel hochzustrecken und zu TUN ! So vieles kritisieren wir – oft aber sind wir nicht bereit als Konsiquenz dann auch Arbeit bzw. Aufwände in Kauf zu nehmen. Eine gute Übung um ins Handeln zu kommen wäre da zum Beispiel das SELBST HERSTELLEN von BIOWASCHMITTEL. Das geht recht einfach – und ist eine TATSÄCHLICHE ENTLASTUNG der NATUR……….

PEOPLE – START DOING, START ACTING !

BIOWASCHMITTEL (Soda, Kernseife, Wasser) :

Das muss nicht sein! Mit einfachsten Mitteln lässt sich zu Hause ein hervorragendes Waschmittel selbst herstellen, und das völlig biologisch und zu einem Bruchteil der Kosten von herkömmlichem Waschmittel. Für ca. vier bis fünf Euro kannst du eine Menge an Waschmittel herstellen, für die du sonst 60 bis 100 Euro ausgegeben hättest.

Das Rezept für diesen Trick ist simpel, für gut zwei Liter Waschmittel brauchst du folgende Zutaten für zusammen weniger als 0,50 Euro:

  • 4 Esslöffel Waschsoda, im Handel häufig auch “Reine Soda” oder einfach nur “Soda” genannt (es handelt sich um Natriumcarbonat, ein Salz der Kohlensäure)
  • 30 g Kernseife, am besten biologisch hergestellt
  • 30-40 Tropfen ätherisches Öl bzw. Duftöl für den angenehmen Geruch, z.B. Lavendel oder Lemon Grass
  • zwei Liter Wasser
  • Kanister oder Flaschen für die Aufbewahrung

Die Herstellung unseres Waschmittels ist einfach und geht so:

Kernseife mit einer Küchenreibe klein raspeln und zusammen mit dem Soda in 700 ml Wasser kochendem Wasser verrühren, bis sich alles im Wasser aufgelöst hat. Dafür eignet sich am besten ein hoher Topf (Schaumbildung!) und ein Schneebesen.

Anschließend eine Stunde stehen lassen, danach mit weiteren 700 ml Wasser aufgießen und aufkochen. Mit dem Schneebesen verrühren und ätherisches Öl dazu geben.

Nach 6-24 Stunden wird die Mischung etwas zähflüssig. Die restlichen 600 ml kochendes Wasser hinzu geben und gut verrühren.

Wenn alles abgekühlt ist, das fertige Waschmittel mit einem Trichter in Kanister oder Flaschen füllen.

Das auf diese Weise selbst hergestellte Waschmittel ersetzt viel beworbene Produkte spielend, ist sehr wirksam und dazu völlig umweltfreundlich. Es wird angewendet wie andere Flüssigwaschmittel. Für eine normale Wäsche reichen ca. 150-200 ml Waschmittel aus. Bei weißer Wäsche kannst du noch 1-2 Teelöffel Natron in die Maschine geben, um das Weiß zu erhalten und ein Ergrauen zu verhindern.

Je nach gewähltem Mischungsverhältnis der Zutaten wird das Waschmittel mehr oder weniger dickflüssig, teilweise sogar geleeartig. Deshalb ist es sinnvoll, die Flasche vor der Benutzung einmal kräftig zu schütteln. Du kannst das fertige Waschmittel auch mit Wasser verdünnen, sollte es zu dickflüssig sein.

 

BIOWASCHMITTEL LIGHT  (Rosskastanien, Wasser) :

Wenn deine Wäsche nicht zu stark verschmutzt ist, kannst du auch ein tolles Mittel der Natur verwenden, um sie zu waschen. Wusstest du, dass Kastanien einen Wirkstoff enthalten mit dem du leicht deine Wäsche waschen kannst?

Rosskastanien enthalten nämlich viele Saponine – das sind chemische Verbindungen, welche in Wasser gelöst seifenartige Eigenschaften aufweisen. Aus diesem Grund lässt sich aus gewöhnlichen Kastanien ein erstklassiges, völlig biologisches Waschmittel herstellen, und das auch noch völlig kostenlos!

  • Für eine Waschladung 3-6 trockene Rosskastanien hacken
  • Die Kastanien zusammen mit ca. 300 ml Wasser in ein Glas geben
  • Das Glas ungefähr 12-24 Stunden stehen lassen
  • Zum Waschen die Flüssigkeit durch ein Sieb in das Waschmittelfach geben

Da die Flüssigkeit nur zwei bis drei Tage haltbar ist, können keine großen Mengen vorproduziert werden. Deshalb ist es besser, die Kastanien zu sammeln, gut zu trocknen und dann einzulagern. Je nach Bedarf kannst du so am Vortag der Wäsche einen neuen Sud ansetzen.

Tipp: Für ganz eilige Fälle gibt es auch die schnelle Methode: Koche die gehackten Kastanien in etwas Wasser auf und lasse das Ganze für ca. 15 Minuten köcheln. So erhältst du frisches Waschmittel ohne langes Warten.

Quelle und mehr Herstellungstips:http://www.smarticular.net/haushaltsprodukte-die-du-immer-selbst-herstellen-solltest/

 

 —————————————————————————————————————————————————————————————————————

K O N S U M – Achtsamer und eigenveratwortlicher Umgang mit Ressourcen aller Art

(“Nachlese” zur 17.Friedensmahnwache Linz – Themenabend: KONSUM, 08.Sept.2014)

Fakten zum Konsumverhalten – wie wir gemeinsam den Planeten zerstören :

  • Seit 1966 hat sich der “ökologische Fußabdruck” global verdoppelt ! Die permanente Optimierung der Produktivität hinterlässt “verbrannte Erde”…. wir verbrauchen die letzten Reserven die Mutter Erde uns anbietet ohne jeden Respekt und auch völlig Achtlos……Das bedeutet: ein US-Amerikaner verbraucht mit seiner Lebensweise ca. 4 Planeten, ein Österreicher etwa 2,5 und ein Indonesier ca 0,7 Planeten !
  • Wenn die Menscheit so weiterproduziert wie jetzt gerade, werden bzw. WÜRDEN wir schon in 15 Jahren einen Zweiten – und in 30 Jahren einen dritten Planeten brauchen ?
  • Seit 1970 ist die biologische Vielfalt auf unserem Planeten um 35% gesunken ? In den tropischen Regionen ist diese biologische Vielfalt sogar um mehr als 60% durchschnittlich zurückgegangen !
  • Wir haben es geschafft, daß in den letzten 30 Jahrenmehr als 35% der global vorhandenen natürlichen Ressourcen UNWIEDERBRINGLICH verbracht bzw. “ver-produziert” wurden ?
  • Mehr als 90% der produzierten Güter landen nach weniger als 6 Monaten am Müll !
  • Seit 1950 hat sich das durch Fischereiflotten befischte Gebiet weltweit verzehnfacht ! Drei von vier Fischbestände gelten als überfischt ! Dieser Zustand bedroht mittlerweile die gesamte Lebensgemeinschaft der Meere – welches zugleich auch immer saurer wird ! 75% des globalen Fischbestandes wurde bereits “verbraucht”.
  •  Ca. eine Milliarde Menschen sind massiv und täglich von Hunger bedroht werden – und dass genau so viele Menschen an massivem Übergewicht und dessen Folgen leiden ? Eine Milliarde Menschen auf diesem Planeten haben nur ein Ziel vor Augen wenn sie munter werden – nämlich: Satt werden!
  • Der pro Kopf HAUSHALTS-Wasserverbrauch hat sich allein in den letzten 50 Jahren verdoppelt ? Dieser liegt heute bei ca. 160 Liter pro Tag in Österreich. In der Industrie hat sich der Bedarf innerhalb von nur 50 Jahren sogar verzehnfacht !
  • Für die Erzeugung von 1kg Fleisch werden mehr als 15.500 Liter Wasser benötigt – für ein Kg Weizen wird nicht einmal ein Zehntel davon benötigt?
  • Wir werden mittlerweile täglich mit zwischen 500 und mehr als 3.000 (USA !!!) Werbebotschaften konfrontiert !Wir alle werden heute innerhalb eines Jahres mit soviel Werbung bobardiert wie die Menschen vor 50 Jahren in ihrem gesamten Leben ertragen musste !Schlimm daran ist vor allem, dass 99,9% dieser Werbebotschaften im wesentlich Dinge wie: deine Haare sehen nicht gut aus, deine Haut ist hässlich, deine Kleidung ist falsch, dein Auto ist das falsche,……aber Du kannst das alles wieder gut machen – du brauchst nur einkaufen gehen !!!
  • Durchschittlich werden heute ca. 20 – 25% der Produktionskosten von technischen Artikeln dafür verwendet – um diese Produkte UNNATÜRLICH bald kaputtgehen zu lassen ! Eine ganze Armee an Technikern und Designern kümmern sich ausschließlich darum, dass technische Geräte möglicht bald kaputt gehen !
  • In den Produktionsstrassen in welchen wir die von Mutter Erde erbeuteteten Ressourcen weiterverarbeiten – und in sogenannte Produkte verwandeln, werden mittlerweile mehr als 100.000 synthetisch hergestellter Chemikalien zugesetzt! Wir verwandeln durch diese sehr oft sogar völlig unsinnige Beigabe von Chemikalien die natürlichen Rohstoffe in Sondermüll, den uns dann die Industrie, zum Teil sogar als Lebensmittel wieder-verkauft !
  • 80% der noch vor 250 Jahren global vorhandenen Waldflächen wurden von uns bereits gerodet. In den USA sind nur noch 4% der ursprünglichen Waldflächen vorhanden! Alleine im Amazonasgebiet werden pro MINUTE ca. 2000 Bäume gefällt. Das entspricht einer Waldfläche von 7 Fussballfeldern ! Und ja, ihr habt richtig gehört – pro MINUTE !!!
  • Die Zerstörung der natürlichen Ressourcen zwingt TÄGLICH ca 200.000 Menschen weltweit dazu, aus ländlichen Gegenden in Städte – oder besser gesagt in Slums ziehen müssen. Und zwar, weil Ihr Land welches über viele Generationen deren Leben sicherte völlig ausgebeutet wurde ! Und das zu 100% von Konzernen´- und nicht von den ansässigen Menschen !
  • Weniger als 5% der Menschheit verbrauchen mehr als 35% der Ressourcen des Planeten ! Und wir gehören zu diesen 5% !

 

Ich glaube nicht, daß sich dieses “Konsum-System” zufällig entwickelt hat. Noch glaube ich, daß dieses System des shoppens unserem Naturell als Menschen entspricht.

Vielmehr glaube ich, daß diese Shopping-, Konsum- und Wegwerf-Gesellschaft GESCHAFFEN wurde. Und zwar ganz bewusst und auch gezielt !

Kurz nach dem 2. Weltkrieg wurden vor allem in den USA intensive Überlegungen angestellt, wie denn die Wirschaft langfristig angekurbelt werden könnte. Es wurden Expertengruppen gebildet die Konzepte zum Thema ausarbeiteteten

Der Einzelhandels-Analyst VICTOR LEBOW artikulierte seine Lösung für dieses “die Wirschaft langfristig ankurbeln” – und seine Ansicht wurde zur Norm des gesamten Wirschaftssystems:

Er formulierte seine Idee so:

“Unsere enorm produktive Wirtschaft verlangt, daß wir den KONSUM zum Zentrum unserer Lebensweise machen. Wir sollten den Kauf und die Verwendung von Konsumgütern zu einem Ritualen machen – um die Zufriedenheit des Ego und auch die geistige Zufriedenheit über dieses Ritual zu steuern. Dann brauchen die Menschen diese Konsumgüter um zufrieden zu sein. Dinge werden dann konsumiert, verbraucht und weggeworfen – um sie dann durch die Wirtschaft durch neue Produkte ersetzen zu lassen !”

Darauf hin hat der Rat der Wirtschaftsberater von Präsident Eisenower den Beschluss der Beratungen so formuliert:

“Das ultimative Ziel der amerikanischen Wirtschaft ist, mehr Konsumgüter zu produzieren!”

Es war also keine Rede mehr von Zielen wie – die Gesundheitsversorgung, Nachhaltigkeit oder Gerechtigkeit. Und wie wir heute feststellen müssen – wurde Victor LEBOW’s Plan perfekt umgesetzt – und die “Ritualisierung” des Konsums ist tatsächlich Teil des Lebens geworden !

 

” Vergesst die sogenannten Wahlen, die euch Regierungen anbieten ! Die wahren Wahlen werden täglich an den Supermarkt-Kassen abgehalten….” (Manu Chao)

Was Ihr heute kauft, wird morgen wieder produziert ! Jeder Einkauf ist ein direkter Auftrag an die Industrie genau dieses erworbene “Ding” wieder herzustellen !

Es stimmt: “Wir sind die Veränderung auf die wir gewartet haben! – Wir müssen raus aus unseren ‘Konfort-Zonen’. Veränderung ist oft auch anstrengend !”

 

LINKS:
NETs.WERK – Nachhaltig Leben

Ein Leben in Fülle für alle ist möglich.
Unsere Vision ist ein Versorger-Verbraucher Netzwerk, welches sozial und ökologisch wertvolle Betriebe und Produkte stärkt: ein Wirtschaftssystem mit menschlichen Werten und dem art- und naturgemäßen Umgang mit allen Lebewesen…..

Web: http://www.netswerk.at

———————————–

Projekt – Bank für Gemeinwohl

Mit der Schaffung einer gemeinwohlorientierten Genossenschaftsbank wollen wir soziale, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Entwicklung für diese und zukünftige Generationen ermöglichen. In Zeiten einer umfassenden Finanzkrise, deren Kosten und Auswirkungen die Allgemeinheit tragen muss, wollen wir Alternativen aufbauen. In unserer neuen Bank werden nicht Gewinnmaximierung und riskante Spekulationsgeschäfte, sondern transparente, Vertrauen schaffende Kundenbeziehungen im Vordergrund stehen…..

Web: http://www.mitgruenden.at

—————————————–
Waldviertler / GEA

Wir leben verkehrt. Wir verbrauchen zuviel. Wir konsumieren (oft) ohne es zu brauchen. Die Wirtschaft will dieses Zuviel. Die Erde hält dieses Zuviel nicht aus. Und wir fahren fort in diesem Lebensstil. Wollen wir das wirklich?
Der Handel will es. Die Industrie will es. Marktstrategen arbeiten daran, dass alle ihre Möbel im Laufe eines Lebens x-mal wegschmeißen. Werbemillionen sollen dafür sorgen, dass möglichst viele mitmachen. Nein. So können wir das nicht wollen. Im Gegenteil. Wir spüren alle, dass dieses Wegwerfzeug, das uns umgibt, eine Belastung ist. Es strapaziert nicht nur unsere Mutter Erde (GEA, so heißt die Göttin der Erde), es gefährdet auch unsere Seelen. Wenn wir zuviel mit Wegwerfzeug umgeben sind, unterhöhlt das unsere Wertvorstellungen. Es verändert auch unser Verhalten. Wenn nix was wert ist, was ist dann noch was wert?

Web: http://w4tler.at/

—————————
WEARFAIR

Drei Tage, mehr als 180 Messestände, hochkarätige Modeschauen, mehr als 10.000 BesucherInnen und ein Angebot an Nachhaltigkeit, das vielfältiger kaum sein könnte:
Vom Elektrozweirad bis zu Taschen, die aus Feuerwehrschläuchen upgecyclet wurden, vom Natursauerteig aus dem Fichtenholzfass zum Sonnenstrom und vom Bio-Nagellack zum ökofairen Baby-Shirt… Der rote Faden quer durch das Sortiment ist grün und fair und die Nachhaltigkeit aller ausgestellten Produkte durch von uns anerkannte und auserwählte Gütesiegel garantiert. Damit reiht sich die WearFair & mehr in die Gruppe der größten europäischen Messen für ökofaire Mode und einen nachhaltigen Lebensstil ein….

Web: http://www.wearfair.at/

————————————————————————————————-Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! Wir sind die Veränderung, die wir uns wünschen.

PS.: Übrigens die 18. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 15.09.14 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

Download (5)

Share Button

Ein Gedanke zu „Tun anstatt zu reden- Lektion 1: Biowaschmittel selbst herzustellen ! :) ; UND: K O N S U M – Achtsamer und eigenveratwortlicher Umgang mit Ressourcen aller Art; INFOCONTAINER.at

  1. Josef Plxx

    Hallo,
    Kann man den Waschmittel mit Soda und Seife nicht ein oder zwei Gläser Waschmittel von der Kastanie hinzufügen und es so haltbar machen ???

    Danke und Bitte um Antwort

    Lg
    Josef

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.