Plünderung der Welt: Luxus für die Eliten, viel Elend für den Rest. Interview mit Bestseller Autor Michael Maier

★★★ Widerstandsberichterstattung über die herrschenden, demokratischen Um- bzw. Zustände ★★★

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck 2014-07-18

Liebe® Blogleser_in,

aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/05/pluenderung-der-welt-luxus-fuer-die-eliten-viel-elend-fuer-den-rest/

Plünderung der Welt: Luxus für die Eliten, viel Elend für den Rest

Die Welt erlebt eine globale Umverteilung in bisher nicht gekanntem Ausmaß. Die Folge: Die Profite gehen an einige wenige, der Rest der Menschheit muss bezahlen. Dieses System kann nicht bestehen. Das außerparlamentarische, globale Finanz-Regime provoziert soziale Unruhen. Die finanzielle Repression gefährdet die Demokratie in Europa.

Themen: AusbeutungDemokratieEnteignungEthikFinanz-KriseGerechtigkeitGesetzMichael MaierNaturPlünderungRechtRessourcenSozialleistungenSparguthabenUmweltWiderstand

DWN-Herausgeber Michael Maier: Das unkontrollierte Geld-Drucken führt zur rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen der Erde. Foto: DWN)

Interview mit Bestseller Autor Michael Maier – Teil I  

Interview mit Bestseller Autor Michael Maier – Teil II

Im Interview mit Georg Hodolitsch vom Münchner FinanzBuch-Verlag erklärt der Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, Michael Maier, dass die aktuelle Umverteilung von unten nach oben eine massive Bedrohung für das friedliche Zusammenleben auch in den Gesellschaften des Westens darstellt (Video am Beginn des Artikels). Das ungezügelte Drucken von wertlosem Geld führt zur Ausbeutung der Ressourcen. Zwangsläufig endet dieser Prozess, wenn er nicht rechtzeitig gestoppt werden kann, in der Auflösung einer auf ethischen Werten beruhenden, menschlichen Kultur und der Zerstörung von Natur und Umwelt.

Maier hat die Zusammenhänge in seinem Buch „Die Plünderung der Welt“ beschrieben. Er vertritt die Auffassung, dass sich immer neue, supranationale Institutionen bilden, die alle politischen Verantwortlichkeiten verwischen. Die Bürger verstehen die Gesetze nicht mehr, werden jedoch gezwungen, unverständliche und als ungerecht empfundene Regeln zu befolgen. Zugleich entzieht sich ein scheinbar immer komplexeres Finanz-System jeder Kontrolle der Bürger: Ob die Staaten sich an die Gesetze halten, ist nicht mehr zweifelsfrei festzustellen.

Ein solches außerparlamentarisches Regime provoziert jedoch zwangsläufig außerparlamentarischen Widerstand. Die sozialen Unruhen in den europäischen Südstaaten zeigen dies ebenso wie das Entstehen von radikalen politischen Parteien.

Maier plädiert für radikal-demokratischen und kreativen Widerstand gegen dieses System.

Das Buch hat es auf Anhieb auf die Bestseller-Listen des Manager Magazins und des Spiegel geschafft. Ein interessante Rezension des Buches hat die Wochenzeitung Der Freitag verfasst. Auch die Ökonomenblog befasst sich mit den Thesen des Buchs.

Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier.

Michael Maier
Die Plünderung der Welt
Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen 288 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag 19,99 € (D), 20,60 € (A)
Auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-89879-853-2
FinanzBuch Verlag, München 2014

 

—————————————————————————————————

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

PS.: Übrigens die zehnte Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 21.07.14 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

cover-plünderung

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.