Deutsche Politikerin gibt zu: „Wir nehmen die Bedenken der Bevölkerung nicht ernst“

★★★ Widerstandsberichterstattung über die herrschenden, demokratischen Um- bzw. Zustände ★★★

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck 2014-07-02

Liebe® Blogleser_in,

aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.youtube.com/watch?v=qCQSYhyJ1J4#t=231 

 

Politikerin gibt zu: „Wir nehmen die Bedenken der Bevölkerung nicht Ernst“

Der Text beim Youtubevideo lautet: 

„Politik beugt sich den Multis…“

Mit seiner Enthaltung macht Deutschland den Weg frei für den Anbau des umstrittenen Genmais‘ 1507 in Europa. Man habe in der Bundesregierung keine einheitliche Haltung gefunden, so Elvira Drobinski-Weiß (SPD), Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft. 

Sie gibt der Einlassung der Moderatorin Recht, dass sich die Politik sich den multinationalen Konzernen beuge und sie bekennt, dass die Regierung die Bedenken der Bevölkerung nicht Ernst nimmt!

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

PS.: Übrigens die achte Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 07.07.14 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

images (12)

Share Button

1 thought on “Deutsche Politikerin gibt zu: „Wir nehmen die Bedenken der Bevölkerung nicht ernst“

  1. UteHess

    Entmachten : das ist das einzig richtige. AUF WAS WOLLEN WIR WARTEN ?
    AUF DAS SIE IHRE NAZITRUPPEN ERST ORGANISIEREN UND UNS LEICHTER VERNICHTEN KÖNNEN ?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere